Auszeichnungen Nominiert für den Grimme Online Award in der Kategorie Information .info Award 2010 Gewinner des Deutschen Solarpreises 2009 Umwelt-Medienpreis 2008
Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

EU stellt Arktis-Strategie vor

Verantwortung und Nachhaltigkeit wünscht sich die EU in Zukunft für die Arktis. Doch ihr Einfluss auf die Region ist gering. Erst jüngst kündigte US-Umweltminister Ken Salazar eine Ölbohr-Lizenz für Shell an. Auch Russland und Norwegen stehen in den Startlöchern. Greenpeace ruft weltweit zu Protest auf.

Von Nick Reimer

Die Europäische Kommission hat eine neue Arktis-Strategie erarbeitet. Unter dem Titel "Wissen, Verantwortung, Engagement" soll die Arktis nicht nur umfassend erforscht werden, sondern auch einer nachhaltigen Entwicklung vorbehalten bleiben. Die Strategie basiert auf einer Auswertung der EU-Forschungen in der Arktis seit 2008. Seitdem sei ein "greifbarer Prozess" in Gang, schreibt die Kommission in ihrem Papier. Sprich: Die durch den Klimawandel angestoßenen Veränderungen in der Region sind gewaltig. Das mache die Arbeit der EU "noch dringlicher", sagte EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton. "Mit den heute vorgestellten Maßnahmen möchten wir der Welt zeigen, dass die EU ihre Verpflichtungen gegenüber der Arktis ernst nimmt."


Ob das den Eisbären helfen wird? Greenpeace hat zum Schutz der Arktis eine Unterschriften-Kampagne gestartet. 450.000 Menschen haben sich bereits beteiligt. (Foto: Nick Cobbing / Greenpeace)

Zurückgehendes Meereis und technologische Entwicklung haben in den vergangenen Jahren zu steigenden wirtschaftlichen Aktivitäten in der Arktis geführt. Im diesem Jahr wird mit einer zehnmal höheren Aktivität auf der nördlichen Seeroute zwischen Atlantik und Pazifik gerechnet als noch im Jahr 2010. In den letzten zehn Jahren hat die EU jährlich 20 Millionen Euro für die Arktisforschung eingesetzt und seit 2007 mehr als 1,14 Milliarden Euro in die nachhaltige Entwicklung der Region investiert.

Um sowohl ökonomisches Wachstum als auch den Schutz der Umwelt zu gewährleisten, werde nun aber ein breiterer Ansatz benötigt. Dazu gehöre, dass EU und der privater Sektor die Entwicklung von umweltfreundlichen Abbautechnologien gemeinsam finanzieren. Zusammen mit dem Arktischen Rat will die EU außerdem die Möglichkeiten der grünen Energiegewinnung erforschen. Zudem sollen Beobachtungssatelliten der ersten Generation eingesetzt werden. Insgesamt umfasst das Papier 28 Aktionspunkte.

Laut Kommission wird der Nordpol in 30 bis 40 Jahren voraussichtlich eisfrei sein. Dies werde zu einem Run auf die heute noch vom Eis bedeckten Rohstoffe führen. Untersuchungen zufolge schlummern in der Arktis 13 Prozent der weltweit unentdeckten Ölreserven. Prognosen gehen zudem davon aus, dass sich die weltweiten Gasreserven um 30 Prozent erhöhen könnten, wenn das Potenzial der Arktis erschlossen wird. Darüber hinaus öffnen sich neue Wege für die Schifffahrt, wichtige Handelsrouten zwischen Europa und Asien wie die Nord-Ost-Passage sind kürzer und damit kostengünstiger.

Die USA wollen den Anfang machen - jetzt

Wer die unter dem Polareis versteckten Rohstoffe nutzen darf, ist umstritten. Jedem der fünf direkten Anrainerstaaten Kanada, Russland, Norwegen, Dänemark und USA steht nach internationalem Recht eine Exploration in der 200-Seemeilen-Zone vor ihren Küsten zu. Die Gebietsansprüche für 1,2 Millionen Quadratkilometer sind dagegen nicht geregelt. 2008 vereinbarten die Arktis-Anrainer, Territorialkonflikte zu vermeiden und das Ökosystem nicht zu verletzen. Laut einer kanadischen Studie haben jedoch alle Staaten inzwischen aufgerüstet, um sich die gigantischen Bodenschätze sichern zu können.

Der US-amerikanische Umweltminister Ken Salazar hatte bei einem Besuch in Norwegen im Juni angekündigt, dass der britisch-niederländische Energieriese Shell "in den kommenden Monaten" vor der Nordküste Alaskas mit Ölbohrungen beginnen dürfe - im US-amerikanischen Teil der Arktis. Da will Norwegens Regierung nicht nachstehen. Ölminister Ola Borten Moe erklärte, ab 2013 Lizenzen für die Suche in Dutzenden von Meeresabschnitten vergeben zu wollen - unter anderem in der arktischen Barentssee.

Im Russischen Institut für Polarforschung AARI stehen 1.000 Mitarbeiter in den Startlöchern. "In 30 Jahren wird die westliche Arktis ganz anders aussehen", sagt Alexander Danilov, stellvertretender Direktor des AARI. Nicht nur wegen der Eisschmelze, sondern auch wegen der Förderung von Rohstoffen, allen voran Erdöl. "Bei der Entwicklung solcher Projekte müssen die Erkenntnisse über den Klimawandel natürlich einfließen", sagt Danilov.


Die EU will verstärkt forschen und beobachten, die fünf direkten Anrainerstaaten Kanada, Russland, Norwegen, Dänemark und USA wollen dagegen verstärkt Bodenschätze erschließen: jetzt noch mit Eis bedeckte Arktis. (Aufnahme: NOAA)

Ob eine Polarstrategie der EU wirklich etwas zum Schutz des Nordpols beiträgt, darf deshalb bezweifelt werden. Zwar will die Kommission laut Strategiepapier "die Gespräche mit den Staaten weiter vertiefen". Auch sollen mit einer Studie die Auswirkungen einer Erschließung der Arktis untersucht werden. Greenpeace aber schwant Schlimmes. "Der Arktische Ozean wird durch den Klimawandel, Ölbohrungen und ausbeuterische Fischerei bedroht. Es ist an der Zeit, eine Linie ins Eis zu ziehen und klar zu machen: Bis hierhin und nicht weiter," sagt Frida Bengtsson, Arktis-Expertin von Greenpeace Nordic. Die Umweltschützer starteten deshalb im Juni ihre Kampagne "Schützt die Arktis", bei der bereits über 450.000 Menschen unterschrieben haben. 


comments powered by Disqus
Diesen Text mit einem Klick honorieren:    [Erklärung]

Übrigens: Guter Journalismus kostet...

Sie können die Texte auf klimaretter.info kostenlos lesen. Erstellt werden sie jedoch von bezahlten Redakteuren. Unterstützen Sie den Klimaretter-Förderverein Klimawissen e. V. einmalig durch eine Spende oder dauerhaft mit einer Fördermitgliedschaft.

Spendenkonto

Spendenkonto
 

Werbung

Das könnte Sie auch interessieren:

Montag, 27. August 2012, 10:45 Uhr
Arktis: Greenpeace lässt nicht locker
Aktivisten ketten sich erneut im Eismeer an [mehr...]
Freitag, 24. August 2012, 15:16 Uhr
Greenpeace besetzt Gazprom-Plattform
Protest gegen Ölbohrungen in der Arktis. Auch Greenpeace-Chef Kumi Naidoo beteiligt [mehr...]
Dienstag, 27. Mai 2014, 16:07 Uhr
Greenpeace besetzt Ölplattformen
BildAktivisten protestieren in niederländischem Hafen und in der Barentssee gegen die Ausbeutung der Arktis [mehr...]
Montag, 21. Oktober 2013, 17:19 Uhr
"Arctic Sunrise" vor dem Seegericht
BildDie Niederlande rufen wegen der Greenpeace-Aktivisten den Internationalen Seegerichtshof in Hamburg an [mehr...]
Samstag, 23. November 2013, 15:47 Uhr
"Arctic Sunrise": Niederlande wollen zahlen
BildDie Niederlande setzen auf Dialog mit Russland und sind bereit, 3,6 Millionen Euro Kaution für das Greenpeace-Schiff zu hinterlegen [mehr...]
Freitag, 20. September 2013, 16:14 Uhr
"Gezogene Waffen im Gesicht"
FotoMit vorgehaltener Kalaschnikow haben russische Sicherheitskräfte gestern Abend ein Greenpeace-Schiff gestürmt. Noch immer gibt es kein Lebenszeichen der Besatzung. Nach Angaben der Umweltschützer befindet sich der Eisbrecher unter Kontrolle der russischen Behörden – ohne rechtliche Grundlage. Jörg Feddern, Biologe und Öl-Experte von Greenpeace, über den Stand der Dinge in der Barentssee.
Interview: Lukas Wohner [mehr...]
Samstag, 31. Mai 2014, 08:43 Uhr
134.000 gegen Ölplattform
BildGreenpeace-Schiff hält die Stellung in der Arktis, um Probebohrungen des norwegischen Konzerns Statoil zu verhindern [mehr...]
Dienstag, 24. September 2013, 16:46 Uhr
Aktivisten droht in Russland Haft
FotoRussland will gegen die Greepeace-Aktivisten, die in der Arktis protestiert hatten, ein Strafverfahren einleiten [mehr...]
Freitag, 01. November 2013, 18:20 Uhr
Aktivistin bittet König um Hilfe
BildDie inhaftierten Greenpeace-Aktivisten sollen nach St. Petersburg verlegt worden sein [mehr...]
Donnerstag, 19. Dezember 2013, 16:21 Uhr
Amnestie für Arctic 30
BildDie Crew der "Arctic Sunrise" hat kein Gerichtsverfahren mehr zu befürchten [mehr...]
Montag, 17. März 2014, 17:20 Uhr
Arctic 30 ziehen vor Gericht
BildDie im September in Russland festgenommenen Arktis-Aktivisten klagen vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte [mehr...]
Dienstag, 08. Oktober 2013, 12:15 Uhr
Arctic Sunrise: Niederlage vor Gericht
BildDer Antrag auf Haftüberprüfung ist abgeschmettert: Die Greenpeace-Aktivisten bleiben in der Zelle. Greenpeace aber lässt nicht locker und will im Fall der "Arctic Sunrise" weiter klagen. Die Hoffnungen liegen auch bei den Niederlanden. Einigt sich das Land nicht außergerichtlich mit Russland, könnte der Internationale Seegerichtshof dem Greenpeace-Schiff und seiner Crew schon in der nächsten Woche zur Freiheit verhelfen.
Von Lukas Wohner [mehr...]
Donnerstag, 02. September 2010, 12:07 Uhr
Arktis-Aktivisten vor Grönland festgenommen
greenpeace-greenland1 Nach 40 Stunden Besetzung der Ölplattform Stena Don vor Grönland zwingen eisige Stürme die vier Kletterer in die Knie. Auf der Brücke wartete bereits die Polizei [mehr...]
Dienstag, 10. Dezember 2013, 11:33 Uhr
Arktis: Putin mobilisiert die Streitkräfte
Russland setzt Truppen wegen Kanada in Bewegung: Dessen Außenminister John Baird hat bei der UNO einen Antrag auf neue Gebietsansprüche in der Arktis eingereicht. Die will Russland aber längst besitzen.
Von Nick Reimer [mehr...]
Montag, 17. September 2012, 15:50 Uhr
Arktis: Shell bohrt frühstens nächstes Jahr
Pannenserie zwingt Öl-Konzern zu Verschiebung [mehr...]

Werbung

Meinungen: Überraschung der Woche

Kühlschränke, Klimaziele und sprudelnde Steuern

BildKalenderwoche 35: Beim Energiesparen fehlt es noch immer an Anreizen aus der Politik, trotzdem kann heute schon jeder bei sich selbst anfangen, sagt Klaus Franz, Vorstandsmitglied beim Gesamtverband Dämmstoffindustrie und Mitherausgeber von klimaretter.info. Wie ein "Energie-Check" zu Hause zeigen kann, sind es oft die kleinen Dinge, die viel ausmachen. [mehr...]

Meinungen: Standpunkte

Eine Avantgarde der Energiewende

FotoExperten und Industrie haben die Energiewende nicht mehr im Griff. Die Umstellung auf Erneuerbare ist mit der bisherigen Netzstrategie nur zu schwindelnden Kosten zu schaffen. Deshalb gilt es, die Energieversorgung vom Kopf auf die Füße zu stellen. Dort, wo Energie nachgefragt wird, muss sie auch bereitgestellt werden. Eine Aufgabe für eine echte Energieavantgarde.
Ein Standpunkt von Andreas Knie und Dagmar Simon, Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung
[mehr...]

mehr...

Bild
Serie

EEG 2014 – Was sich für wen ändert

Seit dem 1. August gilt das novellierte Erneuerbare-Energien-Gesetz. Klimaretter.info erklärt Ihnen, was auf Sie zukommt, und hat nachgehakt: Was bedeutet die Novelle für Eigenstrom­verbraucher, für Windpark-Projektierer, für die Bürgerenergie-Genossenschaft oder für den Stromkonzern? [mehr...]

Aufmacherbild
Aktion des Monats

"Fünf Minuten Welt retten"

Ein gemeinnütziges Gewinnspiel geht neue Wege, um die großen Energieeffizienz-Potenziale zu heben, die im Haushalt vor sich hinschlummern. "Klima sucht Gewinner!" wurde vor Kurzem gestartet und verbindet ein Strategiespiel mit dem spielerischen Wissens­erwerb für die Energiewende. [mehr...]

In eigener Sache
Unterstützen Sie guten Journalismus

Unabhängiger Journalismus braucht Förderer. Der Klimawissen e.V. unterstützt die Arbeit des Online-Magazins klimaretter.info. Werden Sie Fördermitglied oder spenden Sie für die Berichterstattung!

Aktuell finanzieren unsere Leser_innen rund eine viertel Redakteursstelle. Außerdem haben sie zuletzt die Berichterstattung zur Klimakonferenz in Warschau ermöglicht. [mehr...]

Werbung

Werbung


Verlagssonderveröffentlichung
Enspire Award 2014: 5.000 Euro für nachhaltige Projekte
BildDer nachhaltige Umgang mit Ressourcen und ein daraus resultierender Lebensstil werden immer wichtiger. Umweltbewusste Kunden setzen daher auf den bundesweiten Ökostromanbieter Enspire. Die Ökostrom-Marke der Stadtwerke Konstanz verbindet die Lieferung nachhaltiger Energie mit exklusiven Mehrwerten. Kunden von Enspire können finanziell durch eine Beteiligung an den Konstanzer Stadtwerken von der Energiewende profitieren. Dafür erhalten sie auf eine Mindesteinlage von 500 Euro einen festen Zinssatz von 2,5 Prozent pro Jahr. [mehr...]

Stahlbranche: Dünne Replik

Zuletzt hatten wir uns vor der Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes – zum wiederholten Male – mit der Anti-EEG-Kampagne der Stahllobby befassen müssen. Die Wirtschaftsvereinigung Stahl fühlte sich danach bemüßigt, auf ihrem eigenen Blog eine „Replik“ zu veröffentlichen. Diese beginnt so: Nun lernen wir[…] [mehr...]

Klimaretter-Dossiers

EEG 2014 - Was sich für wen ändert
Grünes Geld
 - So legen Sie Ihr Geld gut grün an
Atomkatastrophe Fukushima
 - Drei Jahre danach
Ästhetik der Energiewende - Alles verspargelt?
Sotschi 2014 - Winterspiele in den Subtropen
Koalitionsvertrag 2013 - Schlimmer als befürchtet
Volksentscheid in Hamburg - Rückkauf der Netze
Bundestagswahl 2013 - Energiewende auf der Kippe
Zukunft des EEG - Die Debatte zum "EEG 2.0"
EEG-Umlagebefreiung - Ausnahmen als Regel
Die Gesetze der Energiewende
 - Eine Analyse
Atomkraft nach Fukushima - Weltweites Innehalten 
25 Jahre Tschernobyl - Nichts gelernt aus dem GAU?
Atomunfall in Japan - Das Unglück von Fukushima
E 10 und das Politikversagen - Wie es nun weitergeht
Das Zwei-Grad-Ziel - Ist die Erwärmung zu stoppen?
Anpassungsstrategien - Das Meer steigt
Fussball-WM 2010 - Afrika im Klimawandel
Gekippte Kohlekraftwerke - Ausgekohlt
Nordrhein-Westfalen-Wahl 2010 - Die Klima-Wahl
Bundestagswahl 2009 - Klima ist Nebensache
Die Meseberg-Beschlüsse - Merkels Klimabilanz
McPlanet-Kongress - Beginn einer neuen Bewegung

Klimakonferenz-Specials

Berlin Juli 2014 - Der fünfte "Petersberger Dialog"
Bonn Juni 2014 - Die neue Ernsthaftigkeit
Was Warschau wert ist - Meinungen und Analysen
Warschau November 2013 - COP 19 in Polen
Warschau-Countdown - Die Welt vor Warschau
Bonn Juni 2013 - Kein Sinn für Dringlichkeit
Was Doha wert ist - Meinungen und Analysen
Doha Dezember 2012 - COP 18 in Katar
Doha-Countdown - Die Welt vor Doha
Durban Dezember 2011 - COP 17 in Südafrika
Durban-Countdown - Die Welt vor Durban
Berlin Juli 2011 - Petersberger Dialog ohne Ergebnis
Bonn Juni 2011 - Kein Frühling auf der Frühjahrstagung
Bangkok April 2011 - Verwaltung statt Klimarettung
Cancún Dezember 2010 - COP 16 in Mexiko
Cancún-Countdown - Die Welt vor Cancún
Tianjin Oktober 2010 - Letzte Konferenz vor Cancún
Bonn August 2010 - Die Sommerkonferenz
Bonn Juni 2010 - Noch mehr Stillbeschäftigung
Bonn April 2010 - Stillbeschäftigung in Bonn
Alternativgipfel April 2010 - Cochabamba
Kopenhagen Dezember 2009 - COP 15
Kopenhagen-Countdown - Vor dem Supergipfel 

Barcelona November 2009 - Noch viele Fragezeichen
Bangkok Oktober 2009 - Feinschliff am Text
Bonn Juni 2009 - Hoffnung auf ein Abkommen
Poznań Dezember 2008 - COP 14 in Polen
Bali Dezember 2007 - COP 13 in Indonesien

Werbung

Facebook-Empfehlungen

klimaretter.info auf Twitter

klimaretter.info Newsletter

klimaretter.info Newsfeed

Hier gehts zu einer Übersicht unserer Newsfeeds


Werbung


Ressorts

Energie

Bild
Netzausbau mit Bürgerbeteiligung

Neue Hochspannungsleitung zwischen Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg soll Windstrom in den Süden transportieren [mehr...]
Protest

Bild
Olympia nicht stadt- und klimafreundlich

Drei Tage vor dem Senat hat das Berliner NOlympia-Bündnis heute den Fragenkatalog des DOSB mit "NO" beantwortet [mehr...]
Wirtschaft

Bild
Steag komplett übernommen

Ein Bündnis von sieben Stadtwerken aus Nordrhein-Westfalen kauft die zweite Hälfte der kohlelastigen Steag [mehr...]
Mobilität

Bild
Petition für den Autoreisezug

Eine illustre Kampagne will die Bahn zum Erhalt der Züge bewegen, die Autos über Langstrecken transportieren [mehr...]
Forschung

Bild
Emissionen eines Kraftwerks-"Lebens"

Mindestens 300 Milliarden Tonnen CO2 emittieren allein die bereits existierenden Kraftwerke noch, haben Forscher errechnet [mehr...]
Umwelt

Bild
Whitehaven Coal rodet weiter für Kohle

Eigentlich wollte der australische Kohlekonzern mit dem Ausbau seines Tagebaus Maules Creek auf ein Urteil des Umweltgerichts warten [mehr...]
Wohnen

Bild
Feinstaubschleudern austauschen

Ab Januar gelten neue Grenzwerte für die Feinstaub-Emissionen von Holzöfen, Kaminen und Holzheizkesseln [mehr...]

Werbung


Meinungen

Kommentar

Foto
Windkraftgegner verlieren eben

Die Sachsenwahl zeigt auch: Wer populistisch gegen die Energiewende zu Felde zieht, wird scheitern. Deshalb wird auch die FDP in Brandenburg in zwei Wochen bei den Wahlen verlieren. Dort sind die erfolgreichsten FDP-Ortsverbände bei den Liberalen ausgetreten, weil sie – anders als die FDP-Kopferten – glühende Verfechter der Energiewende sind.
Ein Kommentar von Nick Reimer
[mehr...]
Standpunkte

Bild
Die Revolution der Erneuerbaren

Es ist noch gar nicht so lange her, da haben die Energiekonzerne über die Erneuerbaren gespottet und gelächelt. Nun müssen die großen Vier reihenweise ihre Kraftwerke abschalten – weil sie sich nicht mehr lohnen. Gut so, je mehr desto besser.
Ein Standpunkt von Franz Alt
[mehr...]
Rezension

Bild
Handbuch analysiert Klimabewegung

Das Klimacamp im Rheinland ist beendet, das in der Lausitz steht bevor. Die Camps sind Teil der Klimabewegung. Die Menschen hinter den Transparenten und auf Gipfel-Demos eint eine Frage: Wie können wir nur gegen die wirkmächtigen Produktions- und Handlungsmuster ankommen, die so fatal für das Klima sind? Ein umfangreiches Handbuch gibt einen Überblick.
Eine Rezension von Eva Mahnke
[mehr...]
Kolumnen

nick3
Macht mal Niederaußem dicht!

Oder wenigstens Jänschwalde: Klimaschutz könnte ganz einfach sein in Deutschland. Denn der mit Abstand größte Braunkohleverstromer der Welt braucht das klimaschädlichste aller europäischen Kraftwerke überhaupt nicht – wie die Mathematik belegt.
Eine Kolumne von Nick Reimer
[mehr...]
Überraschung der Woche

Bild
Halbschatten, schwärmende Nachtspeicher und gute Nachrichten

Kalenderwoche 33: Der Kohlekonzern RWE befindet sich im Sinkflug – es geht in die richtige Richtung, findet Gero Lücking, Vorstand für Energiewirtschaft beim Ökostrom-Anbieter Lichtblick und Mitherausgeber von klimaretter.info. [mehr...]