Auszeichnungen Nominiert für den Grimme Online Award in der Kategorie Information .info Award 2010 Gewinner des Deutschen Solarpreises 2009 Umwelt-Medienpreis 2008
Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Rio-Erklärung "besser als ihr Ruf"

Der Vertreter der bolivianischen Regierung kann der umstrittenen Abschlusserklärung von Rio viel Positives abgewinnen. Auf dem parallel zu Rio + 20 stattfindenden Völkergipfel wurde eine Erklärung zur Stärkung der Commons verabschiedet.

Aus Rio de Janeiro Gerhard Dilger

René Orellana ist hochzufrieden mit dem Rio+20-Gipfel, der am Freitag am Zuckerhut zu Ende gegangen ist. Der 43-jährige Soziologe aus Cochabamba hat in den letzten Monaten für Bolivien die Verhandlungen um die heftig kritisierte Abschlusserklärung von Rio geführt. "Klar fehlen konkrete Schritte und bindende Verpflichtungen", sagte Orellana am Samstag gegenüber klimaretter.info, "doch die Erklärung ist besser als ihr Ruf".

So seien die "Rechte der Mutter Erde" und jene der indigenen Völker gestärkt worden, "und anders als auf der Klimakonferenz von Cancún 2010 stand Bolivien nicht mehr alleine da, sondern hat seine Positionen in der Gruppe der 77 durchgesetzt". Rio+20 sei der Ausgangspunkt für konkrete Schritte bis 2015, meint der Bolivianer unisono mit Brasiliens Klimadiplomaten, die sich mit ihrer Strategie auf der ganzen Linie durchgesetzt haben. Gastgeberin Dilma Rousseff sprach am Freitag erneut von einem "großen Sieg".


Der Gipfel ist zu Ende - manche halten die Ergebnisse für katastrophal, der bolivianische Verhandlungsführer möchte nicht in die Kritik mit einstimmen. (Foto: chensiyuan, Wikimedia Commons)

Besonders freut sich Orellana darüber, dass der Green Economy in dem Abschlussdokument die Zähne gezogen wurden: "Von Emissionshandel oder REDD ist nicht die Rede". REDD steht für den Ansatz "Reducing Emissions from Deforestation and Forest Degradation", den Weltbank, westlichen Regierungen und große Umwelt-NGOs wie der WWF oder Nature Conservancy für Tropenwaldgebiete propagieren. Von den meisten Waldaktivisen Lateinamerikas wird er als Ablasshandel und "falsche Lösung" abgelehnt.

Auf dem "Völkergipfel" schilderten sie reihenweise, wie Waldbewohner von korrupten Regierungsfunktionären und internationalen Geldgebern über den Tisch gezogen werden. "Wir werden entmündigt", beklagte sich etwa die Gummizapferin Dercy Teles aus dem brasilianischen Bundesstaat Acre, "gegen monatliche Bezahlung für diese Umweltdienstleistungen sollen wir nur noch in der Ecke stehen, wir dürfen nicht mehr fischen, jagen, Landbau für uns selbst betreiben".


Parallel zur Konferenz von Rio machten sich unzählige Aktivisten auf dem Alternativen Völkergipfel Sorgen, Gedanken und Pläne zur Zukunft des Planeten. Hier: Alejandra López vom bolivianischen Kinder- und Jugendparlament, Leonardo Boff und Danuta Sacher von Terre des Hommes. (Foto: Gerhard Dilger)

Der Stillstand auf Regierungsebene habe den Vorschlägen aus der "Zivilgesellschaft" mehr Aufmerksamkeit verschafft, hoben viele brasilianische Kommentatoren hervor. So trafen sich Bürgermeister von 81 Großstädten aus aller Welt parallel zum Gipfel, einige von ihnen verpflichteten sich auf Emissionsreduktionen. Andererseits verkündete Brasiliens Regierung just am Freitag eine Aufstockung der Benzin-Subventionen – ausgerechnet aus einem Topf, mit dem der öffentliche Nahverkehr gefördert werden sollte.

Die Schülerin Elisa Michahelles aus Rio war als "Klimabotschafterin" des Jugendprojekts youthinkgreen unterwegs und überreichte den Delegierten im Tagungszentrum Riocentro grüne Armbänder. Umweltminister Peter Altmaier lobte das Engagement der Jugendlichen sogar in seiner Plenarrede, doch die 16-jährige Elisa war vor allem vom "bunten, spannenden Völkergipfel" begeistert.


Klimabotschafterinnen in Aktion, rechts Elisa Michahelles (Foto: Gerhard Dilger)

Auf der einwöchigen Alternativveranstaltung wurde viele dezentrale funktionierende Beispiele vorgestellt, etwa aus der kleinbäuerlichen Landwirtschaft. Zugleich ging die Debatte um ein alternatives Entwicklungs­paradigma weiter. Das in den letzten Monaten von einer internationalen Arbeitsgruppe erarbeitete Manifest "Eine andere Zukunft ist möglich" propagiert die Commons als "andere ökonomische, soziale und kulturelle Logik" jenseits der Markt-Staat-Dichotomie.

In der Abschlusserklärung des Völkergipfels, die UN-Generalsekretär Ban Ki Moon am Freitag entgegennahm, liest sich das noch sehr nebulös: "Die Verteidigung der Gemeingüter beinhaltet die Garantie einer ganzen Reihe von Menschen- und Naturrechten sowie Solidarität und Respekt gegenüber Glaubensrichtungen und Visionen der verschiedenen Gemeinschaften. Ein Beispiel hierfür ist die Verteidigung des 'Guten Lebens' als Lebensform in Harmonie mit der Natur".


Der "bunte, spannende Völkergipfel". (Foto: Dilger)

Für eine breite Verankerung sei es noch zu früh, meint die Allmende-Expertin Silke Helfrich aus Jena, die an dem viel gehaltvolleren Zukunftsmanifest mitgeschrieben hat. "Immerhin sind die Commons jetzt in aller Munde", sagte sie zufrieden, "was das politisch bedeutet, wird in den kommenden Jahren auszubuchstabieren sein."

Zuletzt erschienen in dieser Serie:

Bilanz: Greenwashing statt Greening - aus Rio de Janeiro Gerhard Dilger
Yasuní:
Ecuadors neue Vision - aus Rio de Janeiro Gerhard Dilger
Hintergrund :
Rio+20 war vor Beginn schon zu Ende - aus Rio de Janeiro Christian Mihatsch
Kommentar:
Die Stunde der Bremser - aus Rio de Janeiro Gerhard Dilger
Abschlusserklärung: "Nichts als Versprechen" und "Heiße Luft" - aus Rio de Janeiro Gerhard Dilger
Verhandlungen: Stillstand in Rio - aus Rio de Janeiro Cécile Schneider
Rio:
Wider die Green Economy
- aus Rio de Janeiro Gerhard Dilger
Green Economy:
'Märkte als menschliche Konstruktion' - aus Bangkok Christian Mihatsch
Verhandlungen: Zu 28 Prozent einig - aus Rio Gerhard Dilger
Herausgeber:
Rio, Rebound und die SPD - aus Berlin Michael Müller
Interview:
"20 Jahre unter neoliberaler Flagge" - von Hanno Böck
Vertragstext:
Die Verhandlungen stocken - von Christian Mihatsch
Bilanz:
Das Dilemma 'Freifahrerproblem'- Interview mit Susanne Dröge
Kippelemente: Neue Regeln nötig - aus Bangkok Christian Mihatsch
Rio: Die Karawane für das Leben zieht - aus Porto Alegre Gerhard Dilger
Pläne: Die UN wollen klimaneutral werden - aus New York Thalif Deen
Fahrplan: Rio läuft die Zeit davon - aus Bangkok Christian Mihatsch
Waldgesetz: Brasiliens Tricksereien - aus Porto Alegre Gerhard Dilger
Reise-Absage: Merkel verärgert Brasilien - aus Frankfurt Joachim Wille
Wissenschaft: Gefährliche 'Green Economy' - aus Potsdam Eva Mahnke
Rückblick: Die Sternstunde der Menschheit - aus Berlin Nick Reimer
Herausgeber: Gauck und die "Economy" - aus Hamburg Hartmut Graßl
Rio: Mega-Müllkippe vor dem Aus - aus Rio de Janeiro Fabiola Ortiz


comments powered by Disqus
Diesen Text mit einem Klick honorieren:    [Erklärung]

Übrigens: Guter Journalismus kostet...

Sie können die Texte auf klimaretter.info kostenlos lesen. Erstellt werden sie jedoch von bezahlten Redakteuren. Unterstützen Sie den Klimaretter-Förderverein Klimawissen e. V. einmalig durch eine Spende oder dauerhaft mit einer Fördermitgliedschaft.

Spendenkonto

Spendenkonto
 

Werbung

Dies könnte Sie auch interessieren:

Freitag, 22. Juni 2012, 16:48 Uhr
Greenwashing statt Greening
Weil auf dem Wiederholungsgipfel in Rio de Janeiro keine Entscheidungen fallen, ist der Kampf um die Diskurshoheit um so entscheidender. Und aus einem wenig ambitionierten Konsenspapier wird ein bahnbrechender Erfolg.
Aus Rio de Janeiro Gerhard Dilger [mehr...]
Mittwoch, 20. Juni 2012, 17:45 Uhr
"Nichts als Versprechen" und "Heiße Luft"
Bereits vor den offiziellen Verhandlungen wurde die zentrale Erklärung des Gipfels durchgewunken. Umweltschützer zeigen sich frustriert, alle strittigen Punkte wurden auf die lange Bank geschoben.
Aus Rio de Janeiro Gerhard Dilger [mehr...]
Sonntag, 17. Juni 2012, 16:42 Uhr
Die Welt: zu 28 Prozent einig
Während es "drinnen" im Verhandlungszentrum weiterhin keinen Durchbruch zum Vertragstext gibt, begann "draußen" der Völkergipfel mit Protesten gegen Brasiliens Mega-Staudamm-Projekt Belo Monte. Unter den  190 verhandelnden Ländern gibt es -Stand Sonntag-Abend - Einigkeit nur über 28 Prozent der Abschlusserklärung des kommenden Gipfels. Und die Zeit drängt.
Aus Rio de Janeiro Gerhard Dilger [mehr...]
Sonntag, 17. Juni 2012, 08:22 Uhr
"20 Jahre unter neoliberaler Flagge"
Die Linkspartei will statt in Rüstung lieber in Klimaschutz und Entwicklung investieren und bilanziert 20 Jahre nach dem ersten Rio-Gipfel eine wachsende Kluft zwischen Arm und Reich. Eva Bulling-Schröter, umweltpolitische Sprecherin der Linken und Vorsitzende des Umweltausschusses im Interview mit klimaretter.info.
Interview: Hanno Böck  [mehr...]
Donnerstag, 26. Januar 2012, 17:15 Uhr
"Grüner Anstrich der Weltwirtschaftsordnung"
In Porto Alegre beginnt das Weltsozialforum. Die brasilianische Regierung wirbt für ihr Wachstumsmodell, ihre Kritiker bemängeln umweltfeindliche Großprojekte. Aktionen zum Rio20+-Gipfel im Juni werden vorbereitet.
Aus Porto Alegre Gerhard Dilger [mehr...]
Montag, 18. Juni 2012, 10:54 Uhr
'Märkte als menschliche Konstruktion'
In der ersten und zweiten industriellen Revolution hat sich durch den Einsatz von Maschinen und Automaten die Arbeitsproduktivität verzehnfacht. In einer dritten industriellen Revolution muss dies nun für den Produktionsfaktor "Umwelt" gelingen. Und genau das verspricht die Green Economy, über die ab heute in Los Cabos, Mexiko, auf dem Treffen der G20-Staatschefs beraten werden soll.
Aus Bangkok Christian Mihatsch
[mehr...]
Donnerstag, 31. Mai 2012, 15:12 Uhr
Altmaiers Programm heißt - Gespräche
Peter Altmaier hat heute sein neues politisches Programm vorgestellt. Vor der Bundespressekonferenz präsentierte er sich als Umweltminister "mit Leib und Seele", der Klimaschutz und Energiewende mit Gesprächen, Gesprächen und nochmals Gesprächen voranbringen will. Viel Zeit bleibt dem großen Kommunikator nicht.
Aus Berlin Verena Kern [mehr...]
Freitag, 29. Juni 2012, 12:00 Uhr
Asien misstraut der 'Green Economy'
In vielen Entwicklungs- und Schwellenländern in Asien ist die Skepsis gegenüber den Konzepten von 'grünem Wachstum' und 'grüner Wirtschaft' groß. Die Region fürchtet den Egoismus der Industriestaaten. Das hat sich gerade auf dem UN-Erdgipfel Rio+20 wieder gezeigt.
Aus Bangkok Marwaan Macan-Markar (IPS) [mehr...]
Dienstag, 12. Juni 2012, 17:37 Uhr
BDI unterzeichnet "Green Economy"
Memorandum fordert, das Thema auf der Agenda der Rio-Konferenz mit Vorrang zu behandeln [mehr...]
Freitag, 03. Juni 2011, 13:55 Uhr
Die Schweiz fordert globale Umweltziele
Auf der Konferenz Rio+20 sollte eine Weltumweltorganisation auf den Weg gebracht werden, findet der Schweizer "Umweltbotschafter" Franz Perrez im Klimaretter.info-Interview und erklärt, warum globale Umweltziele wichtig sind. 
Interview: Christian Mihatsch [mehr...]
Dienstag, 12. Juni 2012, 12:11 Uhr
Die UN will klimaneutral werden
Allein 1.400 UN-Mitarbeiter fliegen zur Konferenz Rio+20 nach Brasilien. Durch ihre Vielfliegerei ist jeder UN-Mitarbeiter statistisch gesehen an seinem Arbeitsplatz für 4,2 Tonnen Treibhausgas im Jahr verantwortlich - mehr als doppelt so viel wie zwei Inder. Mit einer Initiative will die UN jetzt darauf reagieren - und die Klimaschuld kompensieren.
Aus New York Thalif Deen (IPS) [mehr...]
Donnerstag, 14. Juni 2012, 08:56 Uhr
Ein Dilemma namens 'Freifahrerproblem'
Heute vor 20 Jahren ging in Rio die Konferenz der Vereinten Nationen über Umwelt und Entwicklung (UNCED) zu Ende - mit der Unterzeichnung der Klimarahmenkonvention. Die 194 unterzeichnenden Staaten hofften, mit ihr ein wirksames multinationales Instrument gegen den Klimawandel auf den Weg gebracht zu haben. Susanne Dröge von der Stiftung Wissenschaft und Politik zieht 20 Jahre später Bilanz.
Interview: Jörg Frommann [mehr...]
Mittwoch, 13. Juni 2012, 08:21 Uhr
Karawane für das Leben zieht nach Rio
Unterwegs zum Erdengipfel: Von Bolivien aus startete die "Karawane für das Leben" nach Rio de Janeiro. Die Menschen-Rechtsorganisation Terre des Hommes hat die Aktion initiiert. Durch die "Dezentralisierung" erhoffen sich die Aktivisten mehr Aufmerksamkeit für ihre Anliegen: ökologische Rechte für Kinder.
Aus Porto Alegre Gerhard Dilger [mehr...]
Freitag, 20. April 2012, 18:21 Uhr
McPlanet.com 2012 gestartet
Zwei Monate vor dem Rio+20-Gipfel debattiert der Bewegungskongress "McPlanet.com" in Berlin über Sinn und Chancen der sogenannten Green Economy [mehr...]
Donnerstag, 10. Mai 2012, 09:51 Uhr
Merkels Korb verärgert Brasilien
Die Bundeskanzlerin wird im Juni nicht zum Weltgipfel nach Rio de Janeiro reisen. Das sorgt in Brasilien für Unverständnis. Auch US-Präsident Barack Obama wird wahrscheinlich nicht kommen.
Aus Frankfurt am Main Joachim Wille [mehr...]

Werbung

Meinungen: Überraschung der Woche

Irritierender IPCC-Bericht, japanische Ökoenergieskepsis und eine Umfrage

BildKalenderwoche 16: Nach dem neuen Sachstandsbericht des Weltklimarats warnt Matthias Willenbacher, Gründer des Projektentwicklers juwi und Mitherausgeber von klimaretter.info, allzu viel Hoffnung auf Atomkraft und CCS zu setzen. Stattdessen sollte Deutschland entschlossen den Ausbau der Erneuerbaren vorantreiben und die EEG-Reform nachbessern – auch um Ländern wie Japan ein Vorbild zu sein. [mehr...]

Meinungen: Hacks Pinselstrich

Entsorgte Politiker

hack-groesserWenn Politiker aus der zweiten Reihe sich "Sorgen um die Energieversorgung" machen, dann reicht es nicht mehr, sich Sorgen zu machen. Dann gilt Alarmstufe Rot!
Eine Kolumne von Hermann Josef Hack
[mehr...]

mehr...

Bild
Serie

Leben mit der Katastrophe

Erdbeben, Tsunami, Atomunfall: Vor drei Jahren gingen die Nachrichten von der Katastrophe in Fukushima um die Welt. Der dreifache Super-GAU in Japan brachte das Aus für die deutschen AKW. Doch jetzt will Japan seine Reaktoren wieder hochfahren. Und die Nöte der Betroffenen scheinen auch bei uns vergessen. [mehr...]

Aufmacherbild
Aktion des Monats

Die Energiewende nicht abwürgen!

Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel ist mit seinen Plänen zur EEG‑Reform dabei, den Ausbau der erneuerbaren Energien zu kappen. Das würde Kohlestrom noch attraktiver machen und die Debatte über Atomkraftwerke wieder anfachen. Dagegen formiert sich Widerstand, bei dem jede Unterschrift zählt. [mehr...]

In eigener Sache
Unterstützen Sie guten Journalismus

Unabhängiger Journalismus braucht Förderer. Der Klimawissen e.V. unterstützt die Arbeit des Online-Magazins klimaretter.info. Werden Sie Fördermitglied oder spenden Sie für die Berichterstattung!

Aktuell finanzieren unsere Leser_innen rund eine viertel Redakteursstelle. Außerdem haben sie zuletzt die Berichterstattung zur Klimakonferenz in Warschau ermöglicht. [mehr...]

Werbung


Verlagssonderveröffentlichung
Wie Crowdfunding die Energiewende voranbringt
LC Bioenergie 3 600"Vielleicht haben wir zu spät auf erneuerbare Energien gesetzt", gab RWE-Chef Peter Terium kürzlich zu. Während Politik und Großkonzerne die Energiewende viel zu zögerlich angehen, werden immer mehr Bürger selbst aktiv. Für Menschen, denen eine Energiegenossenschaft zu aufwendig ist, gibt es jetzt ganz neue Wege, die eine Teilhabe einfacher als je zuvor machen. [mehr...]

RWE: Den Bürger mimen

Heute geht es um Bürgerenergie. In Deutschland waren Ende 2012 insgesamt 47 Prozent der installierten Ökostromleistung in Deutschland nach der Eigentümerstruktur Bürger-Energieanlagen – installiert von Privatleuten oder Genossenschaften. Das geht zumindest aus einer Studie hervor, die auf der Internetseite die-buergerenergiewende.de zu[…] [mehr...]

Klimaretter-Dossiers

Atomkatastrophe Fukushima - Drei Jahre danach
Ästhetik der Energiewende - Alles verspargelt?
Sotschi 2014 - Winterspiele in den Subtropen
Koalitionsvertrag 2013 - Schlimmer als befürchtet
Volksentscheid in Hamburg - Rückkauf der Netze
Bundestagswahl 2013 - Energiewende auf der Kippe
Zukunft des EEG - Die Debatte zum "EEG 2.0"
EEG-Umlagebefreiung - Ausnahmen als Regel
Die Gesetze der Energiewende
 - Eine Analyse
Atomkraft nach Fukushima - Weltweites Innehalten 
25 Jahre Tschernobyl - Nichts gelernt aus dem GAU?
Atomunfall in Japan - Das Unglück von Fukushima
E 10 und das Politikversagen - Wie es nun weitergeht
Das Zwei-Grad-Ziel - Ist die Erwärmung zu stoppen?
Anpassungsstrategie - Das Meer steigt
Fussball-WM 2010 - Afrika im Klimawandel
Gekippte Kohlekraftwerke - Ausgekohlt
Nordrhein-Westfalen-Wahl 2010 - Die Klima-Wahl
Bundestagswahl 2009 - Klima ist Nebensache
Die Meseberg-Beschlüsse - Merkels Klimabilanz
McPlanet-Kongress - Beginn einer neuen Bewegung

Klimakonferenz-Specials

Was Warschau wert ist - Meinungen und Analysen
Warschau November 2013 - COP 19 in Polen
Warschau-Countdown - Die Welt vor Warschau
Bonn Juni 2013 - Kein Sinn für Dringlichkeit
Was Doha wert ist - Meinungen und Analysen
Doha Dezember 2012 - COP 18 in Katar
Doha-Countdown - Die Welt vor Doha
Durban Dezember 2011 - COP 17 in Südafrika
Durban-Countdown - Die Welt vor Durban
Berlin Juli 2011 - Petersberger Dialog ohne Ergebnis
Bonn Juni 2011 - Kein Frühling auf der Frühjahrstagung
Bangkok April 2011 - Verwaltung statt Klimarettung
Cancún Dezember 2010 - COP 16 in Mexiko
Cancún-Countdown - Die Welt vor Cancún
Tianjin Oktober 2010 - Letzte Konferenz vor Cancún
Bonn August 2010 - Die Sommerkonferenz
Bonn Juni 2010 - Noch mehr Stillbeschäftigung
Bonn April 2010 - Stillbeschäftigung in Bonn
Alternativgipfel April 2010 - Cochabamba
Kopenhagen Dezember 2009 - COP 15
Kopenhagen-Countdown - Vor dem Supergipfel 

Barcelona November 2009 - Noch viele Fragezeichen
Bangkok Oktober 2009 - Feinschliff am Text
Bonn Juni 2009 - Hoffnung auf ein Abkommen
Poznań Dezember 2008 - COP 14 in Polen
Bali Dezember 2007 - COP 13 in Indonesien

Werbung

Facebook-Empfehlungen

klimaretter.info auf Twitter

klimaretter.info Newsletter

klimaretter.info Newsfeed

Hier gehts zu einer Übersicht unserer Newsfeeds


Werbung


Ressorts

Politik

Bild
Grünen-Anhänger rügen ihre Partei

Die Anhänger der Ökopartei fordern mehr Engagement von ihrer Partei im Europawahlkampf [mehr...]
Energie

Bild
Ukraine will Energiewende light

Kiew will sich mit US-Hilfe unabhängiger von russischem Erdgas machen – vor allem durch Bioenergie [mehr...]
Protest

Bild
RWE-Aktionärstreffen blockiert

Die Jahreshauptversammlung des Energiekonzerns in der Essener Grugahalle wird von Protesten begleitet [mehr...]
Wirtschaft

Bild
Milliarden-Bescherung durch EEG-Umlage

Auf über 250 Millionen zusätzliche Euro kann sich der Finanzminister freuen – aus der Umsatzsteuer auf die steigende Ökostrom-Umlage [mehr...]
Mobilität

Bild
Umstieg aufs Fahrrad kann Leben retten

Weltgesundheitsorganisation: Mit Radverkehr lassen sich neue Jobs schaffen und Tausende Tote vermeiden [mehr...]
Forschung

Bild
Agrarindustrie noch klimaschädlicher

Ein internationales Forscherteam weist nach, dass die Intensivierung der Landnutzung zu einer Erwärmung der Erdoberfläche führt [mehr...]
Umwelt

Bild
Kein Grund zur Klage

Die Bürger der nordwestchinesischen Stadt Lanzhou dürfen nicht wegen der Vergiftung ihres Trinkwassers durch ein Ölleck klagen [mehr...]
Konsum

Bild
EU droht dem Plastikmonster – ein bisschen

Das EU-Parlament will den Verbrauch von leichten Plastiktüten zur Schonung der Umwelt bis 2019 um 80 Prozent verringern [mehr...]

Werbung


Meinungen

Kommentar

Foto
Tempolimit jetzt!

Schluss mit der Kuschel-Energiewende: Deutschland muss endlich anfangen, den Klimaschutz ernst zu nehmen. Statt immer nur über die Kosten zu reden, muss der sechstgrößte Klimasünder der Welt die Überlebensfrage stellen. Und schlüssig beantworten.
Ein Kommentar von Nick Reimer
[mehr...]
Standpunkte

Bild
Verspargelung? "Mehr Pragmatismus!"

Eine Gesellschaft auf Basis der Ökoenergien bedeutet eine umfassende Elektrifizierung der wesentlichen Lebensbereiche. Ohne neue Leitungen bräuchten wir mehr Kraftwerke und Speicher – also mehr Eingriffe. Statt über den Netzausbau zu lamentieren, sollten wir lieber über Design, Ausgleich und Beteiligungsformen reden. Teil 4 der klimaretter.info-Debatte zur Ästhetik der Energiewende.
Ein Standpunkt von Dieter Janecek, Landesvorsitzender der Grünen in Bayern
[mehr...]
Rezension

Bild
"Bitte bekommt keine Kinder"

Ein Fotojournalist aus dem Wendland ist nach Fukushima gereist. Herausgekommen sind 17.000 Bilder und 44 Reportagen, aus denen er ein eindrucksvolles Buch gemacht hat. Es zeigt, was in den meisten Fällen ausgeblendet wird: das Elend nach der Katastrophe. Teil 7 unserer Serie zum dritten Jahrestag der Atomkatastrophe von Fukushima
Eine Rezension von Lea Meister
[mehr...]
Kolumnen

Bild
Raus die Knete, gönnt euch was!

Es gibt einen neuen Megatrend: Konsumverzicht. Nun, da ihn auch der Spiegel aufs Titelblatt gehoben hat, reden endlich alle darüber. Doch eigentlich ist der Trend damit schon wieder vorbei. Demnächst kann man Verzichts-Ratgeber kaufen und für teures Geld Verzichts-Kurse buchen – und der Gegentrend steht auch schon vor der Tür. 
Eine Kolumne von Georg Etscheit
[mehr...]
Überraschung der Woche

Bild
Irritierender IPCC-Bericht, japanische Ökoenergieskepsis und eine Umfrage

Kalenderwoche 16: Nach dem neuen Sachstandsbericht des Weltklimarats warnt Matthias Willenbacher, Gründer des Projektentwicklers juwi und Mitherausgeber von klimaretter.info, allzu viel Hoffnung auf Atomkraft und CCS zu setzen. Stattdessen sollte Deutschland entschlossen den Ausbau der Erneuerbaren vorantreiben und die EEG-Reform nachbessern – auch um Ländern wie Japan ein Vorbild zu sein. [mehr...]