Auszeichnungen Nominiert für den Grimme Online Award in der Kategorie Information .info Award 2010 Gewinner des Deutschen Solarpreises 2009 Umwelt-Medienpreis 2008
Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Königreich meldet Minusrekord

Großbritannien hat die Bundesrepublik beim Klimaschutz längst überholt: Im vergangenen Jahr lag der britische Treibhausgas-Ausstoß knapp 30 Prozent unter dem des Jahres 1990. Das ist mehr gespart, als in Deutschland - und das, obwohl die Briten keinen Zusammenbruch der DDR-Wirtschaft in ihre Bilanz einpreisen können.

Von Eva Mahnke und Nick Reimer

Das Vereinigte Königreich hat die vorläufigen Zahlen für die Treibhausgasentwicklung im Jahr 2011 vermeldet. Nach Angaben des Ministeriums für Energie und Klimawandel (DECC) sanken die Treibhausgasemissionen gegenüber dem Vorjahr um sieben Prozent. Damit heizten die Briten dem Klima im vergangenen Jahr mit insgesamt 549,3 Millionen Tonnen Kohlendioxidäquivalent ein - fast 30 Prozent weniger als im Kyoto-Basisjahr 1990. Im Kyoto-Basisjahr registrierte das vereinigte Königreich noch 774 Millionen Tonnen Treibhausgase.


Die Treibhausgasentwicklung Großbritanniens: die blaue Linie markiert die Kohlendioxidemissionen, die grüne Linie die gesamten Treibhausgasemissionen, umgerechnet in sogenannte CO2-Äquivalente. (Grafik: AEA, DECC)

Zum Vergleich: In Deutschland waren es im gleichen Zeitraum 917 Millionen Tonnen Kohlendioxid-Äquivalent. 1990 hatte der Ausstoß der wiedervereinigten Bundesrepublik 1.215 Millionen Tonnen Kohlendioxid-Äquivalent betragen. Großbritannien hat 61.8 Millionen Einwohner, Deutschland 20 Millionen mehr. Der deutsche Treibhausgasausstoß sank aber nur um 24,5 Prozent im Vergleich zu 1990 - und das obwohl mehr als die Hälfte dieser Reduktion gar nichts mit Klimaschutz zu tun hat, sondern auf den Zusammenbruch der energiehungrigen und ineffizienten DDR-Wirtschaft zurück geht.

Mit über vier Fünfteln ist das Treibhausgas Kohlendioxid der Hauptklimasünder Großbritanniens. Hier hat sich der Ausstoß gegenüber dem Vorjahr etwas stärker - um acht Prozent - verringert und liegt derzeit bei 456,3 Millionen Tonnen. Die Einsparungen gehen jedoch weniger auf besonders ambitionierten Klimaschutz, als vielmehr auf den warmen Winter zurück. Der Abwärtstrend bei den Emissionen bekam vor allem durch den Gebäudesektor Schwung, der 22 Prozent weniger CO2 emittierte.

Zwar stammt auf der Insel inzwischen fast jede zehnte Kilowattstunde Strom aus erneuerbaren Quellen. Zu 40 Prozent aber wird elektrische Energie mit Gas und 30 Prozent mit Kohle produziert. Der Rest - 19 Prozent - ist Atomenergie, die im vergangenen Jahr noch einmal ordentlich zulegte. Auch das trug, in Verbindung mit hohen Gaspreisen und einem Rückgang des Gasverbrauchs, zum Abwärtstrend bei. Neben dem Ausbau der Erneuerbaren und der CCS-Technologie setzt die britische Regierung in ihrer Klimastrategie auch auf den Ausbau der Atomenergie.


Das Riesenrad in London heute ... (Foto: London-infoguide.de)

Nach dem Kyotoprotokoll müsste Großbritannien seine Emissionen bis Ende der ersten Verpflichtungsperiode Ende dieses Jahres um 12,5 Prozent senken. Dieser Wert war 2007 bereits deutlich übererfüllt. Zum Vergleich: Der Bundestag hatte sich im September 1991 verpflichtet, bis zum Jahr 2005 den deutschen Treibhausgas-Ausstoß 25 Prozent unter das Niveau von 1990 zu senken - was angesichts der sogenannten Hot Air aus der DDR-Wirtschaft auch spielend möglich erschien. Doch während die Briten ihr Kyoto-Ziel mittlerweile mehr als übererfüllt haben, schafften die Deutschen ihr selbstgestecktes Ziel bis 2005 nicht: Ausgerechnet der bündnisgrüne Umweltminister Jürgen Trittin kassierte es still und leise und bezog sich ab sofort nur noch auf das im Kyoto-Protokoll hinterlegte Ziel: Minus 21 Prozent.

Kanzler Helmut Kohl hatte 1995 auf der Klimakonferenz in Berlin jedenfalls das selbstgesteckte 25-Prozent-Ziel neuerlich bekräftigt und als politischen Faustpfand benutzt - um das Weltklimasekretariat nach Bonn zu locken. Das immerhin war ihm gelungen.

Steigt der Meeresspiegel, geht das stolze Königreich unter

Einer der Gründe für die rasante Klimapolitik der Briten dürfte ihre Insellage sein: Hochwasserschutz ist möglich, aber bei so viel Küstenlinie auch extrem teuer. Simulationen hatten gezeigt, wie Großbritannien in mehrere Inseln zerfallen würde, wenn der Meeresspiegel beispielsweise um den abgetauten grönländischen Eisschild ansteigt: Sieben Meter höheres Wasser würde aus dem stolzen Königreich mehrere geschrumpfte Inselchen machen.

Vermutlich deshalb hatte sich die Regierung ein Klimaschutz-Gesetz gegeben: Ein Gesetz, das bis 2050 eine Reduktion der Treibhausgase um 80 Prozent gegenüber 1990 festschreibt und auch Zwischenschritte definiert. So muss Großbritannien bis 2020 beispielsweise seine Treibhausgas-Produktion um 34 Prozent mindern. Eine unabhängig von der Regierung agierende Kommission überprüft, ob die Politik der Regierung das Ziel einhalten wird - und fordert notfalls Korrekturen. Zuletzt war das vergangenes Jahr der Fall. 


... und in einer Szene des Films "The age of stupid" im Jahr 2050, wenn nicht mehr für Klimaschutz getan wird. (Foto: Verleih)

Der neue Regierungschef David Cameron hat kurz nach Amtsantritt erklärte, er wolle "die grünste Regierung stellen, die je das Königreich regiert hat". Dann aber hatte Cameron die solaren  Einspeisetarife zusammengestrichen. Aus der grünsten Regierung aller Zeiten sei  "the meanest government ever" - "die armseligste Regierung aller Zeiten" geworden, kritisierte der frühere Greenpeace-Aktivisten und heutigen Chef der Solarfirma Solarcentury, Jeremy Leggett.

Dennoch findet die SPD die Idee eines sich selbst kontrollierenden Klimagesetzes ähnlich gut, wie die Bündnisgrünen und die Linke, die sogar ein solches Gesetz schon im Bundestag eingebracht hat. Allerdings sind die Linken damit gescheitert. Mexiko hingegen hatte in dieser Woche den Weg für ein Klimaschutzgesetz geebnet - als zweites Land der Welt.

 


comments powered by Disqus
Diesen Text mit einem Klick honorieren:    [Erklärung]

Übrigens: Guter Journalismus kostet...

Sie können die Texte auf klimaretter.info kostenlos lesen. Erstellt werden sie jedoch von bezahlten Redakteuren. Unterstützen Sie den Klimaretter-Förderverein Klimawissen e. V. einmalig durch eine Spende oder dauerhaft mit einer Fördermitgliedschaft.

Spendenkonto

Spendenkonto
 

Werbung

Das könnte Sie auch interessieren:

Donnerstag, 06. Dezember 2012, 17:59 Uhr
Altmaier ist doch nicht Herakles
Tag 10 der Weltklimakonferenz: Die Kyoto-Gruppe scheitert beim Versuch einen Vertragstext zu verabschieden. Beobachter glauben, dass die Industrieländer so Verhandlungsmasse in der Hinterhand behalten wollen. Aber diese Rechnung könnte ohne Ergebnis enden: Auch die beiden anderen Verhandlungsstränge hängen fest. Und offiziell sind nur noch 36 Stunden Zeit für eine Lösung der Blockade.
Aus Doha Angelina Davydova, Nick Reimer, Christian Mihatsch, Joachim Wille [mehr...]
Mittwoch, 05. Dezember 2012, 12:56 Uhr
Geld, Geld und "heiße Luft"
Ende des Jahres läuft nicht nur das Kyoto-Protokoll aus, sondern auch die sogenannte Anschubfinanzierung: 2010, 2011 und 2012 stellten die Industriestaaten den Entwicklungsländern je zehn Milliarden US-Dollar für Klimaschutz- und Anpassungsmaßnahmen zur Verfügung. Wie es nun weitergehen soll, darüber wird zur Stunde in Doha heftig gestritten.
Aus Doha Angelina Davydova und Christian Mihatsch [mehr...]
Montag, 29. November 2010, 17:44 Uhr
Russland gibt Rätsel auf
Der drittgrößter Treibhaus-Emittent der Welt galt bislang als rätselhafter Spieler bei den UN-Klimagesprächen: Von einem neuen Abkommen hat Russland dennoch genaue Vorstellungen. Aus St. Petersburg Angelina Davydova.    [mehr...]
Donnerstag, 20. Mai 2010, 12:54 Uhr
SPD will den Klimaschutz gesetzlich regeln
erde-nasa Nach dem Vorbild Großbritanniens will auch die SPD in Deutschland Klimaschutz juristisch bindend machen und mit einem Gesetz Reduktionsziele und Mechanismen zur Sanktionierung verankern. Zwar gibt es offene Fragen, aber noch in diesem Jahr soll ein Vorstoß im Bundestag gestartet werden.
Aus Berlin NICK REIMER [mehr...]
Dienstag, 06. Dezember 2011, 16:37 Uhr
Viel zu viel "Heiße Luft"
Neunter Verhandlungstag in Durban: Nicht nur politische Detailfragen erschweren eine Einigung beim Kyoto-Protokoll. Offen ist beispielsweise auch, wie mit der sogenannten "Heißen Luft" umgegangen werden soll, die etwa ein Drittel des jährlich weltweit produzierten Kohlendioxids ausmacht.
Aus Durban Angelina Davydova und Nick Reimer [mehr...]
Montag, 21. März 2011, 19:40 Uhr
"Die armseligste Regierung aller Zeiten"
Großbritannien plant massive Einschnitte bei der Solarförderung [mehr...]
Montag, 17. Januar 2011, 08:49 Uhr
"Eine Schlüsselfrage für die Gesellschaft"
Am heutigen Montag konstituiert sich die Enquete-Kommission des Deutschen Bundestags "Wachstum, Wohlstand, Lebensqualität. Klimaretter.info sprach mit Kommissions-Mitglied und SPD-Vordenker Michael Müller.
Interview: Johanna Treblin [mehr...]
Mittwoch, 17. März 2010, 11:17 Uhr
1.200 Megawatt Wellen- und Gezeitenkraft
pelamis-wellenkraftwerkDie britische Liegenschaftsbehörde "Crown Estate" hat insgesamt zehn Aufträge für den Bau von Meereskraftwerken vor der schottischen Küste erteilt [mehr...]
Donnerstag, 26. Juni 2014, 15:27 Uhr
Agenda 2010 für Umweltpolitiker
BildHeute wird der SPD-Bundestagsabgeordnete Marco Bülow als Ausnahme in seiner Fraktion gegen die EEG-Reform der schwarz-roten Bundesregierung stimmen. Für den profilierten Umweltpolitiker ist das neue EEG der Einstieg in den Ausstieg aus der Energiewende, aber nicht das Ende des Klimaschutzes – im Gegenteil.
Interview: Jörg Staude
[mehr...]
Montag, 06. September 2010, 09:24 Uhr
Atomgipfel: Im Schnitt 12 Jahre mehr
2010-09-05_Anti-Atom-Demo_Berlin-8-schulze-von-glasserHunderte Menschen demonstrierten vor dem Kanzleramt gegen die geplante Atom-Laufzeitverlängerung. Drinnen diskutiert Angela Merkel mit ihren Ministern und den Spitzen von Union und FDP. Das Ergebnis: AKW-Laufzeiten werden um bis zu 14 Jahre verlängert.  SPD-Parteichef Sigmar Gabriel kündigte an, Merkels Atom-Entscheidung in der nächsten rot-grünen Regierung rückgängig zu machen.
Aus Berlin Felix Werdermann, Nick Reimer und Michael Schulze von Glaßer
[mehr...]
Montag, 28. Juli 2014, 13:07 Uhr
Briten erlauben Fracking in Nationalparks
BildDie konservativ-liberale Regierung hat das Ergebnis ihrer Strategischen Umweltprüfung vorgestellt [mehr...]
Freitag, 05. September 2014, 11:52 Uhr
Briten gegen Fracking in Nationalparks
BildAuch die neuesten Fracking-Pläne der britischen Regierung lehnen mehr als zwei Drittel der Bürger laut einer Umfrage ab [mehr...]
Donnerstag, 07. Mai 2015, 09:20 Uhr
Britische Wahlen mit grünem Beiwerk
BildBei den heutigen Wahlen in Großbritannien ist alles offen. Der konservative Premierminister David Cameron und sein Herausforderer Ed Miliband von der Labour Party lieferten sich bis zuletzt ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Grüne Themen spielten nur am Rand eine Rolle. Bei Umwelt, Klima und Energie sind kaum Verbesserungen zu erwarten.
Von Verena Kern [mehr...]
Donnerstag, 25. September 2014, 15:15 Uhr
Cameron will halben Kohleausstieg
BildAlte Kohlekraftwerke will der britische Premier auslaufen lassen, neue aber mit CO2-Speicherung zulassen [mehr...]
Mittwoch, 03. Dezember 2014, 16:38 Uhr
Cameron: Milliarden für Hochwasserschutz
BildDer britische Rechnungshof hatte kritisiert, es fließe nicht genug öffentliches Geld in den Schutz vor Extremwetterereignissen [mehr...]

Werbung

Meinungen: Überraschung der Woche

Mythen der Energiewende, "Kosten-Tsunamis" und "Blackouts" durch Kohlekraft

BildKalenderwoche 27: Die Mythen über vermeintliche "Kosten-Tsunamis" durch die Energiewende werden immer noch öffentlich gepflegt, wundert sich Claudia Kemfert, Professorin am Deutschen Institut für Wirtschafts­forschung DIW und Mit-Herausgeberin von klimaretter.info. Die "Blackouts" und Abschaltungen im Nachbarland Polen, weil dort auf Kohle statt Erneuerbare gesetzt wird, schiebt man dagegen beiseite.
[mehr...]

Meinungen: Kommentar

Hoffnung für die Klimamaschine

Dilma Rousseff und Angela MerkelBrasilien ergrünt – und nimmt Klimaschutz endlich so ernst, wie es nötig ist. Das Schwellenland hat sich zur Dekarbonisierung bekannt, will die Erneuerbaren ausbauen und den Amazonas wieder aufforsten. Das sind gute Zeichen für den bevorstehenden Paris-Gipfel.
Ein Kommentar von Joachim Wille
[mehr...]

mehr...

Bild
Debattenserie

Deutschland und sein Klimaziel

Reicht das?" – fragt klimaretter.info in einer Debattenserie: Es geht um das 40-Prozent-Ziel der Bundesregierung. Die ersten 15 Prozent CO2-Reduktion ab 1990 waren nach dem Zusammenbruch der DDR-Wirtschaft leicht zu erreichen. Dann wurde es schwieriger. Jetzt bleiben nur noch viereinhalb Jahre für die fehlenden 13 Prozent. Reichen die politischen Instrumente? [mehr...]

Aufmacherbild
Aktion des Monats

Der Kohleindustrie das Geld entziehen

Großinvestoren wie Deutsche Bank, Allianz und Commerzbank sollen vor dem Weltklimagipfel in Paris öffentlich erklären, dass sie aus der klimaschädlichen Kohlefinanzierung aussteigen. Eine solche Zusicherung, ein "Paris Pledge", fordern Nicht­regierungs­organisationen jetzt von allen Banken. Bürger und Organisationen können online unterschreiben. [mehr...]

In eigener Sache
Unterstützen Sie guten Journalismus

BildUnabhängiger Journalismus braucht Förderer. Der Klimawissen e.V. unterstützt die Arbeit des Online-Magazins klimaretter.info. Werden Sie Fördermitglied oder spenden Sie für die Berichterstattung!

Zurzeit finanzieren unsere Leserinnen und Leser rund eine viertel Redakteursstelle. Außerdem ermöglichten sie zuletzt die Berichterstattung zur Klimakonferenz in Lima. [mehr...]

Werbung


Neues vom Kooperationspartner
Solikon – Ökonomie geht auch anders
BildVom 5. bis 13. September findet der "Solikon 2015" statt, der Praxiskongress für solidarische Ökonomie und Transformation. Dann dreht sich an der TU Berlin alles um die vielfältigen Formen solidarischer Ökonomie und um konkrete Kooperationsweisen. [mehr...]

Handelsblatt: Die falsche Umlage

„Deutschlands Wirtschafts- und Finanzzeitung“ – wie das Handelsblatt in seinem Untertitel heißt – hat die Woche mit folgender Top-Story Das Handelsblatt schreibt: „Die Kosten der Energiewende belaufen sich für die Stromkunden auf 28 Milliarden Euro pro Jahr. Ein Haushalt mit einem Stromverbrauch[…] [mehr...]

Klimaretter-Dossiers

Politik fürs deutsche Klimaziel - Reicht das?
Netzausbau - Die größte Baustelle der Energiewende
Klimawandel vor der Tür - Deutschland passt sich an
Degrowth 2014 - Kongress der Wachstumskritiker
EEG 2014
 - Was sich für wen ändert
Grünes Geld
 - So legen Sie Ihr Geld gut grün an
Atomkatastrophe Fukushima
 - Drei Jahre danach
Ästhetik der Energiewende - Alles verspargelt?
Sotschi 2014 - Winterspiele in den Subtropen
Koalitionsvertrag 2013 - Schlimmer als befürchtet
Volksentscheid in Hamburg - Rückkauf der Netze
Bundestagswahl 2013 - Energiewende auf der Kippe
Zukunft des EEG - Die Debatte zum "EEG 2.0"
EEG-Umlagebefreiung - Ausnahmen als Regel
Die Gesetze der Energiewende
 - Eine Analyse
Atomkraft nach Fukushima - Weltweites Innehalten 
25 Jahre Tschernobyl - Nichts gelernt aus dem GAU?
Atomunfall in Japan - Das Unglück von Fukushima
E 10 und das Politikversagen - Wie es nun weitergeht
Das Zwei-Grad-Ziel - Ist die Erwärmung zu stoppen?
Anpassungsstrategien - Das Meer steigt
Fussball-WM 2010 - Afrika im Klimawandel
Gekippte Kohlekraftwerke - Ausgekohlt
Nordrhein-Westfalen-Wahl 2010 - Die Klima-Wahl
Bundestagswahl 2009 - Klima ist Nebensache
Die Meseberg-Beschlüsse - Merkels Klimabilanz
McPlanet-Kongress - Beginn einer neuen Bewegung

Werbung


Verlagssonderveröffentlichung
Das optimale Solardach finden
BildOb sich der Einbau einer Solaranlage lohnt, hängt auch stark vom Standort der jeweiligen Immobilie an. Bessere Auskünfte als die bisher vereinzelt vorhandenen Solardachkataster bietet das Projekt Solarmaps.de – vorerst für das Saarland und ab 2017 bundesweit. [mehr...]

Klimakonferenz-Specials

Bonn Juni 2015 - Der Fahrplan für Paris
Berlin Mai 2015 - Der sechste "Petersberger Dialog"
Was Lima wert ist - Meinungen und Analysen
Lima Dezember 2014 - COP 20 in Peru
Lima-Countdown - Die Welt vor Lima
New York September 2014 - Der Ban-Ki-Moon-Gipfel
Berlin Juli 2014 - Der fünfte "Petersberger Dialog"
Bonn Juni 2014 - Die neue Ernsthaftigkeit
Was Warschau wert ist - Meinungen und Analysen
Warschau November 2013 - COP 19 in Polen
Warschau-Countdown - Die Welt vor Warschau
Bonn Juni 2013 - Kein Sinn für Dringlichkeit
Was Doha wert ist - Meinungen und Analysen
Doha Dezember 2012 - COP 18 in Katar
Doha-Countdown - Die Welt vor Doha
Durban Dezember 2011 - COP 17 in Südafrika
Durban-Countdown - Die Welt vor Durban
Berlin Juli 2011 - Petersberger Dialog ohne Ergebnis
Bonn Juni 2011 - Kein Frühling auf der Frühjahrstagung
Bangkok April 2011 - Verwaltung statt Klimarettung
Cancún Dezember 2010 - COP 16 in Mexiko
Cancún-Countdown - Die Welt vor Cancún
Tianjin Oktober 2010 - Letzte Konferenz vor Cancún
Bonn August 2010 - Die Sommerkonferenz
Bonn Juni 2010 - Stillbeschäftigung in Bonn
Alternativgipfel April 2010 - Cochabamba
Kopenhagen Dezember 2009 - COP 15
Kopenhagen-Countdown - Vor dem Supergipfel 

Barcelona November 2009 - Noch viele Fragezeichen
Bangkok Oktober 2009 - Feinschliff am Text
Bonn Juni 2009 - Hoffnung auf ein Abkommen
Poznań Dezember 2008 - COP 14 in Polen
Bali Dezember 2007 - COP 13 in Indonesien

Werbung

Facebook-Empfehlungen

klimaretter.info auf Twitter

klimaretter.info Newsletter

klimaretter.info Newsfeed

Hier gehts zu einer Übersicht unserer Newsfeeds


Werbung


Ressorts

Politik

Bild
Neues Strommarktgesetz noch dieses Jahr

Bündnisgrüne fragten Bundesregierung auch nach der Braunkohle-Kapazitätsreserve [mehr...]
Energie

Bild
Grundsatz-Klage gegen Braunkohleplan

Umweltbündnis reicht Normenkontrollklage gegen Braunkohle-Plan für Welzow Süd II ein [mehr...]
Protest

Bild
Nochten-Klage vor Bundesverwaltungsgericht

Gegner der Erweiterung des Tagebaus Nochten in der Lausitz ziehen vor das Bundesverwaltungsgericht [mehr...]
Wirtschaft

Bob Dudley, Chef von BP
Auch BP beeinflusste EU-Klimaziele

Lobbymacht: Neben Shell verhinderte ein Dutzend weiterer Fossilkonzerne verbindliche Vorgaben für den Ausbau der Erneuerbaren [mehr...]
Mobilität

Bild
Nachfrage nach Agro-Kraftstoffen sinkt

Die seit Jahresbeginn geltende Treibhausgas-Quote ist zu niedrig, klagt die Biokraftstoffindustrie [mehr...]
Forschung

Bild
Ozeane: Acht Zentimeter höher als 1992

Satellitendaten zeigen, dass der Meeresspiegel schneller steigt als noch vor 50 Jahren [mehr...]

Werbung


Meinungen

Kommentar

Dilma Rousseff und Angela Merkel
Hoffnung für die Klimamaschine

Brasilien ergrünt – und nimmt Klimaschutz endlich so ernst, wie es nötig ist. Das Schwellenland hat sich zur Dekarbonisierung bekannt, will die Erneuerbaren ausbauen und den Amazonas wieder aufforsten. Das sind gute Zeichen für den bevorstehenden Paris-Gipfel.
Ein Kommentar von Joachim Wille
[mehr...]
Standpunkte

Bild
"Es fehlt ein Klimaschutzgesetz"

"Reicht das?" – fragt klimaretter.info in einer Debattenserie. Es geht um das 40-Prozent-Ziel der Bundesregierung: Reichen die politischen Instrumente zur CO2-Reduktion? Teil 9: Das Fehlen eines Klimaschutzgesetzes ist fatal. Die Energiewende muss europäischer werden. Und über Alternativen für die Kohleregionen müssen wir öffentlich debattieren.
Ein Standpunkt von Frank Schwabe, klimapolitischer Berichterstatter der SPD-Bundestagsfraktion
[mehr...]
Rezension

Bild
Was Klimawandel wirklich bedeutet

Die Dokumentation "ThuleTuvalu" wurde in Nordgrönland und im Südwestpazifik gedreht. Zwei Orte, die verschiedener nicht sein könnten – deren Schicksal aber untrennbar miteinander verknüpft ist. Schuld ist der Klimawandel.
Eine Filmkritik von Marlene Göring
[mehr...]
Kolumnen

Hendrik Sander
Die Klimabewegung braucht zwei Seelen

Die Aktion "Ende Gelände" mit ihrem zivilen Ungehorsam im Rheinischen Braunkohlerevier war ein Erfolg. Langsam, aber sicher kriselt es heftig in der fossilen Wirtschaft. Allerdings darf die Klimabewegung bei der Freude darüber nicht vergessen: Es kann nicht nur um einen Austausch von fossilen gegen grüne Konzerne gehen – die Energiewende muss sich der Systemfrage stellen.
Eine Kolumne von Hendrik Sander
[mehr...]
Überraschung der Woche

Bild
Mythen der Energiewende, "Kosten-Tsunamis" und "Blackouts" durch Kohlekraft

Kalenderwoche 27: Die Mythen über vermeintliche "Kosten-Tsunamis" durch die Energiewende werden immer noch öffentlich gepflegt, wundert sich Claudia Kemfert, Professorin am Deutschen Institut für Wirtschafts­forschung DIW und Mit-Herausgeberin von klimaretter.info. Die "Blackouts" und Abschaltungen im Nachbarland Polen, weil dort auf Kohle statt Erneuerbare gesetzt wird, schiebt man dagegen beiseite.
[mehr...]