Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Die Republikaner und die Klimawissenschaften

Fast alle Präsidentschaftskandidaten der US-Republikaner lehnen die Erkenntnisse der Klimawissenschaften ab. Der aktuelle Favorit – Mitt Romney – hatte sich in der Vergangenheit äußerst widersprüchlich geäußert.

Von Hanno Böck

In den USA beginnt die heiße Phase der Vorwahlen für die US-Präsidentschaft. Während für die Demokraten klar ist, dass Barack Obama wieder ins Rennen zieht, stehen bei den Republikanern eine ganze Reihe von Kandidaten bereit. Bei den ersten Vorwahlen in Iowa siegte Mitt Romney. Der ehemalige Gouverneur von Massachusetts hatte zuletzt mit widersprüchlichen Äußerungen zum Klimawandel für Verwirrung gesorgt.


Mitt Romney – "Flip-Flopping" beim Klimawandel und bei anderen Themen. (Foto: Gage Skidmore, Wikimedia Commons)

 
 

Noch im Juni vergangenen Jahres war von Romney ein klares Bekenntnis zum Klimaschutz zu vernehmen. "Ich denke dass die Welt wärmer wird und ich denke dass Menschen dazu beigetragen haben", erklärte er bei einer Veranstaltung in Manchester, New Hampshire, nach Angaben der Nachrichtenagentur Reuters. "Es ist wichtig für uns, unsere Emissionen von Schadstoffen und Treibhausgasen zu reduzieren, die einen signifikanten Anteil daran haben." Doch so eindeutig dieses Statement war, so deutlich widersprach er dieser Position wenige Monate später im Oktober: "Meine Ansicht ist, dass wir nicht wissen, was den Klimawandel auf diesem Planeten verursacht. Und die Idee, Milliarden über Milliarden von Dollars zu investieren, um zu versuchen, Kohlendioxid-Emissionen zu reduzieren, ist nicht der richtige Weg für uns."

Der Vorwurf, Romney wechsle seine Position je nach Stimmungslage, schallte ihm schon öfters entgegen. Ob beim Irak-Krieg, beim Bankenrettungspaket oder bei der Abtreibungsfrage – Romney gegen Romney heißt eine Satirewebseite in den USA, viele Youtube-Videos werfen Mitt Romney "Flip-Flopping" seiner Positionen vor.

 
Newt Gingrich bezeichnet diesen Werbespot als seinen größten Fehler.

Uneindeutigkeit kann man Romneys aussichtsreichstem Gegner innerhalb der Republikaner – Rick Santorum – nicht vorwerfen. Santorum hält die Idee des Klimawandels für eine "liberale Verschwörung". Auch in anderen Fragen gilt Santorum als Gegner wissenschaftlicher Erkenntnisse – etwa bei der Frage der Evolutionstheorie. Santorum wird zur Zeit von vielen Anhängern der rechtskonservativen Tea Party-Bewegung favorisiert, da deren eigene Kandidatin Michele Bachmann – ebenfalls eine knallharte Klimaskeptikerin – kaum noch Chancen auf die Präsidentschaftskandidatur hat.

Auch die übrigen Kandidaten der US-Republikaner lassen für den Klimaschutz wenig Hoffnung aufkommen. Der drittplazierte Ron Paul bezeichnete in der Vergangenheit die Klimawissenschaften als Schwindel, der Governeur von Texas, Rick Perry, äußerte sich ähnlich und warf Klimawissenschaftlern vor, Daten manipuliert zu haben, um ihre Forschungsfinanzierung zu sichern. Der ehemalige Sprecher des Repräsentantenhauses Newt Gingrich war vor Jahren in einem Werbespot für Klimaschutz eingetreten, bezeichnet dies allerdings heute als größten Fehler seiner politischen Karriere.


Auch Obama ist nicht der Liebling der Umweltbewegung – die Demonstranten gegen Keystone XL erinnern ihn an seine Wahlversprechen. (Foto: Tar Sands Action)

Deutliche Kritik an der Wissenschaftsfeindlichkeit seiner Partei hatte in der Vergangenheit Jon Huntsman, ehemaliger US-Botschafter in China, geübt. "Das ist eine Frage, die von der Wissenschaft beantwortet werden soll. Ich bin kein Meteorologe. Alles, was ich weiß, ist, dass 90 Prozent der Wissenschaftler sagen, dass der Klimawandel stattfindet." Doch auch Huntsman versuchte zuletzt, seine Position zu revidieren.

Die meisten US-Umweltschützer werden in den bevorstehenden Wahlen wohl Barack Obama unterstützen. Zwar enttäuschte dieser viele seiner Anhänger durch die Genehmigung von Ölförderungen in der Arktis, die Aufgabe der Pläne für ein Klimagesetz und die bremsende Rolle der USA bei den internaitonalen Klimaverhandlungen. Doch zuletzt konnte Obama manche Sympathien zurückgewinnen, als er die Entscheidung für die Teersand-Pipeline Keystone XL zumindest aufschob. Die grüne Partei schickt mit Kent Mesplay einen eigenen, chancenlosen Kandidaten ins Rennen.


comments powered by Disqus
Diesen Text mit einem Klick honorieren:    [Erklärung]

Übrigens: Guter Journalismus kostet...

Sie können die Texte auf klimaretter.info kostenlos lesen. Erstellt werden sie jedoch von bezahlten Redakteuren. Unterstützen Sie den Klimaretter-Förderverein Klimawissen e. V. einmalig durch eine Spende oder dauerhaft mit einer Fördermitgliedschaft.

Spendenkonto

Spendenkonto
 

Werbung

Das könnte Sie auch interessieren:

Samstag, 19. Februar 2011, 12:50 Uhr
Republikaner verpassen Obama Sparkurs
US-Repräsentantenhaus streicht Mittel für Klimaschutz und Gesundheitsreform zusammen [mehr...]
Sonntag, 29. Juli 2012, 12:40 Uhr
"Konservative Lösungen" fürs Klima
Der Ex-Kongressabgeordnete der Republikaner Bob Inglis gründet rechte Klima-"Initiative" [mehr...]
Dienstag, 10. Mai 2011, 01:22 Uhr
Das Treffen der Kohlendioxid-Giganten
USA-China-Dialog: US-Außenministerin Hillary Clinton hat das Reich der Mitte aufgefordert, den entscheidenden Weltklimagipfel in Südafrika Ende dieses Jahres nicht scheitern zu lassen. Auch die Vorleistungen der USA sind jedoch ausgesprochen dünn. 
Aus Washington Arne Jungjohann [mehr...]
Montag, 21. Februar 2011, 14:41 Uhr
Republikaner streichen auch IPCC-Gelder
US-Abgeordneter Luetkemeyer: der Intergovernmental Panel on Climate Change ist eine "schändliche" Organisation [mehr...]
Freitag, 31. Dezember 2010, 08:22 Uhr
USA: Harte Zeiten für Klimaschützer
In wenigen Tagen übernehmen die Republikaner im US-Repräsentantenhaus die Macht - und machen Front gegen jede Form von Klimaschutz [mehr...]
Samstag, 30. Oktober 2010, 13:48 Uhr
Umfrage: Amerikaner gespalten über Klimaerwärmung
Zahl der Klimaskeptiker in den USA nimmt zu -besonders unter Anhängern der Republikaner [mehr...]
Freitag, 02. Dezember 2011, 15:45 Uhr
Amerikaner glauben etwas mehr an Klimawandel
72 Prozent der Tea-Party-Anhänger halten Thema jedoch für unwichtig. Spaltung unter Republikanern nimmt zu [mehr...]
Dienstag, 25. Juni 2013, 22:31 Uhr
"Ihr wollt es doch auch"
FotoDie USA wollen künftig eine Führungsrolle im Kampf gegen den Klimawandel übernehmen. Das sagte US-Präsident Obama in einer Rede vor Studenten der Washingtoner Georgetown-Universität. Ein vorsichtiger Rückzug von der Keystone-XL-Pipeline war dabei, ein Bekenntnis zum Fracking und das Versprechen, mehr für einen internationalen Klimavertrag zu tun.
Von Susanne Ehlerding [mehr...]
Montag, 31. Januar 2011, 11:36 Uhr
Aktivisten gehen gegen Koch in die Luft
Die Brüder Charles und David Koch fördern mit ihren Millionen Klimaskeptiker-Kampagnen in den USA [mehr...]
Sonntag, 27. Januar 2013, 08:28 Uhr
Anonymer Angriff auf die Klimaforschung
Über eine Stiftung finanzieren Milliardäre aus der US-Ölindustrie heimlich die Gegner der Klimapolitik [mehr...]
Freitag, 30. November 2012, 13:03 Uhr
Chemische Industrie als Klimaleugner
In München beginnt die Jahrestagung der Leugner des Klimawandels, EIKE und Heartland Institute. Mit dabei ist diesmal auch der Hauptgeschäftsführer des Verbandes der Chemischen Industrie [mehr...]
Montag, 21. Mai 2012, 14:38 Uhr
Das Treffen der guten Skeptiker
Aberglaube? Esoterik? Wahrsagerfähigkeiten? Am Wochenende trafen sich in Berlin Menschen, die sich skeptisch mit jeder Form von Unwissenschaftlichkeit auseinandersetzen, zum "Weltkongress der Skeptiker". Ein Feind des wissenschaftlichen Fortschritts in ihren Augen: die Klima-"skeptiker".
Aus Berlin Hanno Böck [mehr...]
Freitag, 28. Januar 2011, 11:43 Uhr
Die Amnesie eines Klimaskeptikers
Wie Patrick Michaels einmal vergaß, wieviel Geld er aus der Ölindustrie bekam [mehr...]
Donnerstag, 16. Februar 2012, 10:26 Uhr
Die Finanzierung der Zweifel am Klimawandel
Interne Dokumente des konservativen Heartland-Instituts aus den USA zeigen auf, welche Strategien die Organisation verfolgt, um die Klimawissenschaften zu diskreditieren. Das Institut wirbt Spenden aus der Industrie ein und finanziert damit unter anderem Blogs und scheinbar neutrale Organisationen, die Zweifel am Klimawandel streuen sollen. Zu den Spendern gehören unter anderem Bayer, Microsoft und General Motors.
Von Hanno Böck  [mehr...]
Freitag, 07. Juni 2013, 13:27 Uhr
Endspurt zum Weltklimabericht
FotoHeute übergibt der Weltklimarat IPCC seinen neuesten Bericht zur letzten Begutachtung an die Regierungen. Damit hat auch die deutsche Bundesregierung letztmalig Gelegenheit, in das Verfahren einzugreifen. Am 23. September wird dann der erste Abschnitt des 5. Sachstandsberichtes zu den physikalischen Erkenntnissen der Erderwärmung veröffentlicht.
Aus Berlin Nick Reimer [mehr...]

Werbung

Meinungen: Überraschung der Woche

Träge Politik, die Zukunft von Eoff und der neue Ökostrom

BildKalenderwoche 51: Die Entwicklung der erneuerbaren Energien gibt mehr Anlass zur Hoffnung als Klimaverhandlungen in der Art wie die gerade zu Ende gegangene Konferenz in Lima, meint Jens Mühlhaus, Vorstand der Green City Energy AG und Mitherausgeber von klimaretter.info.
[mehr...]

Meinungen: Standpunkte

Poker um die atomare Hinterlassenschaft

BildEnergiekonzerne wie Eon versuchen sich derzeit aus der Verantwortung zu stehlen: Die Atom-Rückstellungen der Konzerne decken nicht einmal die Hälfte der Gesamtkosten für Rückbau und Entsorgung ab. Insgesamt sind bis zu 150 Milliarden Euro für Rückbau, Entsorgung und Endlagerung notwendig.
Ein Standpunkt von Anika Limbach, Anti-Atom-Initiative Bonn
[mehr...]

mehr...

Bild
Serie

Das kommt auf Deutschland zu

Klimawandel auch bei uns: Die Temperaturen steigen, im Winter fallen mehr Niederschläge, die Sommer werden trockener. Hitzewellen treten häufiger auf. Extremwetter nehmen zu und werden stärker. Die Auswirkungen für Pflanzen, Tiere und Menschen sind erheblich. Was uns erwartet und was jetzt geschehen muss. [mehr...]

Aufmacherbild
Aktion des Monats

Keine zugeparkten Gehwege mehr!

Eine neue Initiative fordert Verkehrsminister Dobrindt auf, das Falschparken endlich zu verteuern. Es ist in Deutschland 75 Prozent billiger als im EU-Durchschnitt und wird noch immer von vielen als "Kavaliersdelikt" betrachtet. Bürger können eine Petition für ein angemessenes Bußgeld im Internet unterstützen. [mehr...]

In eigener Sache
Unterstützen Sie guten Journalismus

Unabhängiger Journalismus braucht Förderer. Der Klimawissen e.V. unterstützt die Arbeit des Online-Magazins klimaretter.info. Werden Sie Fördermitglied oder spenden Sie für die Berichterstattung!

Aktuell finanzieren unsere Leser_innen rund eine viertel Redakteursstelle. Außerdem haben sie zuletzt die Berichterstattung zur Klimakonferenz in Warschau ermöglicht. [mehr...]

Werbung

Werbung


Neues vom Kooperationspartner
Windkraft und Werte von Immobilien
BildSie sind ein weithin sichtbares Zeichen der Energiewende. Vielerorts schürt die Planung großer Windenergieanlagen heftige Kritik. Ein häufiges Argument: Grundstücke und Immobilien in unmittelbarer Nachbarschaft von Windrädern verlieren erheblich an Wert – bis hin zur Unverkäuflichkeit. Dass Windenergieanlagen zu hohen Kaufpreisverlusten führen, lässt sich durch Marktanalysen allerdings nicht belegen. [mehr...]

Maxatomstrom: Maximale Atom-Propaganda

Wenn das Thema nicht so ernst wäre, könnte man schallend lachen. Und zugegeben, wir hielten die Website auf den ersten Blick für eine Persiflage. Doch offenbar ist es ein reales Angebot, was ein paar Augsburger sich da ausgedacht haben: Sie[…] [mehr...]

Klimaretter-Dossiers

Klimawandel vor der Tür - Deutschland passt sich an
Degrowth 2014
 - Kongress der Wachstumskritiker
EEG 2014
 - Was sich für wen ändert
Grünes Geld
 - So legen Sie Ihr Geld gut grün an
Atomkatastrophe Fukushima
 - Drei Jahre danach
Ästhetik der Energiewende - Alles verspargelt?
Sotschi 2014 - Winterspiele in den Subtropen
Koalitionsvertrag 2013 - Schlimmer als befürchtet
Volksentscheid in Hamburg - Rückkauf der Netze
Bundestagswahl 2013 - Energiewende auf der Kippe
Zukunft des EEG - Die Debatte zum "EEG 2.0"
EEG-Umlagebefreiung - Ausnahmen als Regel
Die Gesetze der Energiewende
 - Eine Analyse
Atomkraft nach Fukushima - Weltweites Innehalten 
25 Jahre Tschernobyl - Nichts gelernt aus dem GAU?
Atomunfall in Japan - Das Unglück von Fukushima
E 10 und das Politikversagen - Wie es nun weitergeht
Das Zwei-Grad-Ziel - Ist die Erwärmung zu stoppen?
Anpassungsstrategien - Das Meer steigt
Fussball-WM 2010 - Afrika im Klimawandel
Gekippte Kohlekraftwerke - Ausgekohlt
Nordrhein-Westfalen-Wahl 2010 - Die Klima-Wahl
Bundestagswahl 2009 - Klima ist Nebensache
Die Meseberg-Beschlüsse - Merkels Klimabilanz
McPlanet-Kongress - Beginn einer neuen Bewegung

Werbung


Verlagssonderveröffentlichung
Eurocities 2014 in München
BildDie großen Städte Europas spielen bei einer nachhaltigen Entwicklung, der Reduktion von Treibhausgasen und der Steigerung der Energieeffizienz eine immer bedeutendere Rolle. In München widmete sich die Eurocities-Jahreskonferenz diesem Thema. Die bayerische Landeshauptstadt wollte nicht nur ein guter Gastgeber der Konferenz sein, sonden auch viele innovative und beispielhafte Lösungen vorstellen. [mehr...]

Klimakonferenz-Specials

Was Lima wert ist - Meinungen und Analysen
Lima Dezember 2014 - COP 20 in Peru
Lima-Countdown - Die Welt vor Lima
New York September 2014 - Der Ban-Ki-Moon-Gipfel
Berlin Juli 2014 - Der fünfte "Petersberger Dialog"
Bonn Juni 2014 - Die neue Ernsthaftigkeit
Was Warschau wert ist - Meinungen und Analysen
Warschau November 2013 - COP 19 in Polen
Warschau-Countdown - Die Welt vor Warschau
Bonn Juni 2013 - Kein Sinn für Dringlichkeit
Was Doha wert ist - Meinungen und Analysen
Doha Dezember 2012 - COP 18 in Katar
Doha-Countdown - Die Welt vor Doha
Durban Dezember 2011 - COP 17 in Südafrika
Durban-Countdown - Die Welt vor Durban
Berlin Juli 2011 - Petersberger Dialog ohne Ergebnis
Bonn Juni 2011 - Kein Frühling auf der Frühjahrstagung
Bangkok April 2011 - Verwaltung statt Klimarettung
Cancún Dezember 2010 - COP 16 in Mexiko
Cancún-Countdown - Die Welt vor Cancún
Tianjin Oktober 2010 - Letzte Konferenz vor Cancún
Bonn August 2010 - Die Sommerkonferenz
Bonn Juni 2010 - Stillbeschäftigung in Bonn
Alternativgipfel April 2010 - Cochabamba
Kopenhagen Dezember 2009 - COP 15
Kopenhagen-Countdown - Vor dem Supergipfel 

Barcelona November 2009 - Noch viele Fragezeichen
Bangkok Oktober 2009 - Feinschliff am Text
Bonn Juni 2009 - Hoffnung auf ein Abkommen
Poznań Dezember 2008 - COP 14 in Polen
Bali Dezember 2007 - COP 13 in Indonesien

Werbung

Facebook-Empfehlungen

klimaretter.info auf Twitter

klimaretter.info Newsletter

klimaretter.info Newsfeed

Hier gehts zu einer Übersicht unserer Newsfeeds


Werbung


Ressorts

Politik

Bild
Regierung packt Fracking-Paket

Bundesregierung übergibt Entwürfe für Fracking-Gesetze und -Verordnungen an Länder und Verbände zur Stellungnahme [mehr...]
Protest

Bild
Sternmarsch gegen Jänschwalde-Nord

Die traditionelle Aktion gegen neue Braunkohletagebaue in der Lausitz findet am 4. Januar 2015 statt [mehr...]
Wirtschaft

Bild
KfW finanziert Netzausbau in Indien

Die Kredite kommen auch den erneuerbaren Energien Indiens zugute, sagt die staatliche Förderbank [mehr...]
Mobilität

Bild
Minister einigen sich bei Agrosprit

EU will ein Sieben-Prozent-Limit für Biokraftstoffe aus Futterpflanzen einführen [mehr...]
Forschung

Bild
Forscher verstehen Eisschmelze besser

Die Schmelzprozesse im Grönländischen Eisschild verlaufen sehr viel komplexer als bislang gedacht [mehr...]
Umwelt

Bild
2014 bringt Europa Temperaturrekord

Trend zu immer mehr warmen Jahren ungebrochen. Ob 2014 auch weltweit wärmstes Jahr wird, steht noch nicht fest [mehr...]
Konsum

Bild
Darauf müssen Verbraucher 2015 achten

Das nächste Jahr steht vor der Tür, im Energiebereich ändert sich einiges von der EEG-Umlage bis zum Energielabel [mehr...]

Werbung


Meinungen

Kommentar

Bild
Klima-Aktionsplan: Zu kurz gesprungen

Seit 1990 hat die Bundesrepublik ihre CO2-Emissionen um 24 Prozent gesenkt – in den fünf Jahren bis 2020 sollen 16 Prozentpunkte Minus hinzukommen: Das Reduktionstempo müsste praktisch verdreifacht werden. Dazu springt der heute vom Bundeskabinett beschlossene Klima-Aktionsplan viel zu kurz.
Ein Kommentar von Joachim Wille
[mehr...]
Standpunkte

Bild
"Horror-Nachrichten von Marie Gabriel"

Das Jahr 2045: Stell dir vor, die Tochter vom ehemaligen Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel besucht ihren Vater im Altersheim. Das wird nicht lustig, wenn der Vater weiter jetzt die Kohle stützt.
Ein Standpunkt von Franz Alt, Buchautor und Fernsehmoderator
[mehr...]
Rezension

Bild
Medien zum IPCC-Bericht: Wir sind gewarnt

Niemand kann mehr sagen, er sei nicht gewarnt worden, kommentieren Medien die Veröffentlichung des jüngsten Berichts des Weltklimarates. Aber wie der Bedrohung begegnen? Kohleausstieg sofort – oder doch CCS? Oder weiter nach Alternativen forschen? Die klimaretter.info-Presseschau.
Zusammengestellt von Verena Kern
[mehr...]
Kolumnen

Bild
Herr Hauschild und die Globalisierung

Zum Glück gibt es noch Läden wie "TV Hauschild" mit hausgemachter Auslage, vergilbten Werbeplakaten und einem altertümlichen Reparatur-Dienst. Nun aber muss Herr Hauschild bald das Licht ausknipsen.
Eine Kolumne von Georg Etscheit
[mehr...]
Überraschung der Woche

Bild
Später Lichtblick, Kapitalismus und Weihnachtsbäume

Kalenderwoche 50: Der Klimawandel zwingt zur Systemfrage: Kapitalismus und Klimaschutz, geht das zusammen? Die Öko-Bewegung muss politischer werden, sagt Michael Müller, SPD-Vordenker, Ko-Vorsitzender der Endlagerkommission und Mitherausgeber von klimaretter.info. Wir hätten verlernt, über das zu reden, was notwendig ist. [mehr...]