Werbung

Auszeichnungen Nominiert für den Grimme Online Award in der Kategorie Information .info Award 2010 Gewinner des Deutschen Solarpreises 2009 Umwelt-Medienpreis 2008
Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Eine Ohrfeige für die dena

Im deutschen Stromnetz droht in den nächsten Jahrzehnten keine Versorgungslücke – wenn sich alle an die beschlossenen Klimaschutzziele der Bundesregierung halten. Das ist das Ergebnis einer Studie der Aachener Beratungsfirma EUtech im Auftrag von Greenpeace, die heute in Berlin vorgestellt wurde. Die Umweltorganisation widersprach explizit einem Gutachten der halbstaatlichen Energieagentur dena, die im Frühjahr – im Gleichklang mit den großen Energieversorgern und Unionspolitikern – vor einer solchen „Stromlücke“ gewarnt hatte.

 

strommasten-nick.jpg


Diese „Angstmache“ von dena und Stromkonzernen, so Greenpeace-Energieexperte Andree Böhling, sei durch „einseitige Annahmen konstruiert“ worden. Die Ermessensspielräume bei der Projektion von Energieverbrauch und -erzeugungskapazitäten seien „zielgerichtet in diese Richtung“ ausgereizt worden. Katja Barzantny von EUtech kritisierte die dena-Studie in mehreren Punkten: So sei beim Energieeinsparen ein niedrigerer Wert angesetzt worden als in den Plänen der Bundesregierung (6,7 Prozent statt 11 Prozent bis 2020) – dieser falsche Wert aber als „Energieprogramm Bundesregierung“ benannt worden. Auch seien für hocheffiziente Kraft-Wärme-Kopplungs-Kraftwerke (KWK-Anlagen) „sehr zweifelhafte“ Annahmen getätigt worden – sowohl die Zahl der Kraftwerke, als auch deren Verfügbarkeit liege zu niedrig. Zudem seien die Erneuerbaren Energien fehlerhaft in die dena-Studie eingeflossen.

Im Ergebnis war die dena zum Schluss gekommen, dass durch eine Verlängerung von Akw-Laufzeiten oder mit neuen Kohlekraftwerken gegengesteuert werden müsse. (Ganz im Sinne von E.on und RWE, die laut Greenpeace die Studie mitfinanziert hätten.) Die Greenpeace-Studie, in der sämtliche Annahmen erläutert werden, kommt hingegen zum Ergebnis, dass eine Stromlücke „nicht zu erwarten ist“. Im Gegenteil ergäben sich „bei Einhaltung des von der Bundesregierung vorgegebenen Klimaschutzziels im Bereich Energieeffizienz“ und beim Verzicht auf Stromexporte sogar „Überkapazitäten in einer Größenordnung von rd. 9 GW“. Das entspricht etwa zwölf der heute üblichen Großkraftwerken. Selbst bei einem noch schnelleren Atomausstieg als unter Rot-Grün beschlossen „gibt es keine Deckungslücke“.

Böhling sagte: „Es ist ein starkes Stück, dass sich die dena von der Politik der Bundesregierung distanziert.“ Die gegenwärtige Debatte um Atomausstieg und Privilegien für Kohlekraftwerke beim Emissionshandel seien gefährlich für die Energiezukunft Deutschlands: „Wer investiert denn in KWK-Anlagen, wenn der Atomausstieg kippt und es weitreichende Ausnahmen beim Emissionshandel gibt?“ Die Renditen bei Gaskraftwerken seien leider „etwas geringer“ als bei abgeschriebenen Atommeilern oder Kohlekraftwerken ohne strenge Auflagen.

 

Fotos: Reimer

Die EUtech-Studie im Auftrag von Greenpeace zum Herunterladen


comments powered by Disqus
Diesen Text mit einem Klick honorieren:    [Erklärung]

Übrigens: Guter Journalismus kostet...

Sie können die Texte auf klimaretter.info kostenlos lesen. Erstellt werden sie jedoch von bezahlten Redakteuren. Unterstützen Sie den Klimaretter-Förderverein Klimawissen e. V. einmalig durch eine Spende oder dauerhaft mit einer Fördermitgliedschaft.

Spendenkonto

Spendenkonto
 

Werbung

Werbung

Meinungen: Standpunkte

"Horror-Nachrichten von Marie Gabriel"

BildDas Jahr 2045: Stell dir vor, die Tochter vom ehemaligen Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel besucht ihren Vater im Altersheim. Das wird nicht lustig, wenn der Vater weiter jetzt die Kohle stützt.
Ein Standpunkt von Franz Alt, Buchautor und Fernsehmoderator
[mehr...]

Meinungen: Kommentar

Sorgen statt Entsorgung

BildDeutschland hat inzwischen nicht nur 300.000 Kubikmeter Atommüll angehäuft. Es sind sogar 600.000 Kubikmeter – wenn man auch den Uranmüll aus Gronau mitzählt, der bislang als "Wertstoff" deklariert wurde. Das Müllproblem wird sich weiter verschärfen, solange der beschlossene Atomausstieg nur halbherzig umgesetzt wird.
Ein Kommentar von Joachim Wille
[mehr...]

mehr...

Bild
Serie

Das kommt auf Deutschland zu

Klimawandel auch bei uns: Die Temperaturen steigen, im Winter fallen mehr Niederschläge, die Sommer werden trockener. Hitzewellen treten häufiger auf. Extremwetter nehmen zu und werden stärker. Die Auswirkungen für Pflanzen, Tiere und Menschen sind erheblich. Was uns erwartet und was jetzt geschehen muss. [mehr...]

Aufmacherbild
Aktion des Monats

Jeder kann die Welt retten

Viele Filme über den Klimawandel und seine Folgen enden mit der Erkenntnis, dass anders produziert und konsumiert werden muss. Aber nur wenige zeigen, wie das wirklich gehen kann. "Generation CO2" soll ein solcher Film werden. Die Macher sammeln jetzt das Startkapital – mit Öko-Crowdfunding. [mehr...]

In eigener Sache
Unterstützen Sie guten Journalismus

Unabhängiger Journalismus braucht Förderer. Der Klimawissen e.V. unterstützt die Arbeit des Online-Magazins klimaretter.info. Werden Sie Fördermitglied oder spenden Sie für die Berichterstattung!

Aktuell finanzieren unsere Leser_innen rund eine viertel Redakteursstelle. Außerdem haben sie zuletzt die Berichterstattung zur Klimakonferenz in Warschau ermöglicht. [mehr...]

Werbung

Werbung


Verlagssonderveröffentlichung
Mit Wechsel zu Ökostrom Geld sparen
BildZu einem Anbieter von Ökostrom zu wechseln und auch noch Geld bei der Stromrechnung zu sparen war früher nicht so einfach. Inzwischen ist das aber sprichwörtlich kinderleicht geworden. Zum einen steht Strom aus erneuerbaren Quellen mehr als ausreichend zur Verfügung, zum anderen ist der Wechsel des Stromversorgers ohne viel bürokratischen Aufwand möglich. Gefragt ist nur noch der Wille des Verbrauchers. [mehr...]

Spiegel Online & Kritik: Schimpfe statt Antworten

Seit dem Wochenende ist der Spiegel-Online-Kollege Axel Bojanowski offenbar wieder da aus dem Urlaub, jedenfalls hat er sich auf seinem Twitter-Account mit drei Nachrichten zu Vulkanen, Erdbeben und Außerirdischen zurückgemeldet: Prima, dachten wir, dann können wir das Gespräch von letzter[…] [mehr...]

Klimaretter-Dossiers

Klimawandel vor der Tür - Deutschland passt sich an
Degrowth 2014
 - Kongress der Wachstumskritiker
EEG 2014
 - Was sich für wen ändert
Grünes Geld
 - So legen Sie Ihr Geld gut grün an
Atomkatastrophe Fukushima
 - Drei Jahre danach
Ästhetik der Energiewende - Alles verspargelt?
Sotschi 2014 - Winterspiele in den Subtropen
Koalitionsvertrag 2013 - Schlimmer als befürchtet
Volksentscheid in Hamburg - Rückkauf der Netze
Bundestagswahl 2013 - Energiewende auf der Kippe
Zukunft des EEG - Die Debatte zum "EEG 2.0"
EEG-Umlagebefreiung - Ausnahmen als Regel
Die Gesetze der Energiewende
 - Eine Analyse
Atomkraft nach Fukushima - Weltweites Innehalten 
25 Jahre Tschernobyl - Nichts gelernt aus dem GAU?
Atomunfall in Japan - Das Unglück von Fukushima
E 10 und das Politikversagen - Wie es nun weitergeht
Das Zwei-Grad-Ziel - Ist die Erwärmung zu stoppen?
Anpassungsstrategien - Das Meer steigt
Fussball-WM 2010 - Afrika im Klimawandel
Gekippte Kohlekraftwerke - Ausgekohlt
Nordrhein-Westfalen-Wahl 2010 - Die Klima-Wahl
Bundestagswahl 2009 - Klima ist Nebensache
Die Meseberg-Beschlüsse - Merkels Klimabilanz
McPlanet-Kongress - Beginn einer neuen Bewegung

Klimakonferenz-Specials

Lima-Countdown - Die Welt vor Lima
New York September 2014 - Der Ban-Ki-Moon-Gipfel
Berlin Juli 2014 - Der fünfte "Petersberger Dialog"
Bonn Juni 2014 - Die neue Ernsthaftigkeit
Was Warschau wert ist - Meinungen und Analysen
Warschau November 2013 - COP 19 in Polen
Warschau-Countdown - Die Welt vor Warschau
Bonn Juni 2013 - Kein Sinn für Dringlichkeit
Was Doha wert ist - Meinungen und Analysen
Doha Dezember 2012 - COP 18 in Katar
Doha-Countdown - Die Welt vor Doha
Durban Dezember 2011 - COP 17 in Südafrika
Durban-Countdown - Die Welt vor Durban
Berlin Juli 2011 - Petersberger Dialog ohne Ergebnis
Bonn Juni 2011 - Kein Frühling auf der Frühjahrstagung
Bangkok April 2011 - Verwaltung statt Klimarettung
Cancún Dezember 2010 - COP 16 in Mexiko
Cancún-Countdown - Die Welt vor Cancún
Tianjin Oktober 2010 - Letzte Konferenz vor Cancún
Bonn August 2010 - Die Sommerkonferenz
Bonn Juni 2010 - Stillbeschäftigung in Bonn
Alternativgipfel April 2010 - Cochabamba
Kopenhagen Dezember 2009 - COP 15
Kopenhagen-Countdown - Vor dem Supergipfel 

Barcelona November 2009 - Noch viele Fragezeichen
Bangkok Oktober 2009 - Feinschliff am Text
Bonn Juni 2009 - Hoffnung auf ein Abkommen
Poznań Dezember 2008 - COP 14 in Polen
Bali Dezember 2007 - COP 13 in Indonesien


Werbung


Ressorts

Politik

Bild
Kohlekraftwerks-Betreiber sollen Wahl haben

Ein Papier aus dem Wirtschaftsministerium soll eine Lösung für die inländische CO2-Einspar-Lücke vorschlagen [mehr...]
Energie

Bild
Ost-Süd-Trasse bleibt Braunkohle-Leitung

Den von den Netzbetreibern vorgelegten "Netzentwicklungsplan 2014" halten Netzexperten und Umweltorganisationen für völlig überzogen [mehr...]
Protest

Bild
Effizienz: Gabriel kündigt NAPE an

Greenpeace-Aktivisten stören Rede des Bundeswirtschaftsministers auf dem Dena-Kongress zur Energieeffizienz [mehr...]
Wirtschaft

Bild
Aktien-Gau beim Atomkonzern

Areva verkündet neue Verzögerungen beim AKW-Neubau in Flamanville – und eine Gewinnwarnung [mehr...]
Mobilität

Bild
Nachhaltige Reisen noch selten und teuer

Den Urlaub umwelt- und sozialverträglicher zu gestalten gehört bisher nicht zu den vorrangigen Reisewünschen der Deutschen [mehr...]
Umwelt

Bild
Brasiliens Emissionen steigen wieder

Schuld ist vor allem die Rodung des Amazonas-Regenwaldes in dem lateinamerikanischen Land [mehr...]
Wohnen

Bild
Haushalte verbrauchen wieder mehr Energie

Seit 2005 war der Energieverbrauch privater Haushalte gesunken. Doch die jüngere Generation nutzt mehr Elektronik [mehr...]

Werbung


Meinungen

Kommentar

Bild
Sorgen statt Entsorgung

Deutschland hat inzwischen nicht nur 300.000 Kubikmeter Atommüll angehäuft. Es sind sogar 600.000 Kubikmeter – wenn man auch den Uranmüll aus Gronau mitzählt, der bislang als "Wertstoff" deklariert wurde. Das Müllproblem wird sich weiter verschärfen, solange der beschlossene Atomausstieg nur halbherzig umgesetzt wird.
Ein Kommentar von Joachim Wille
[mehr...]
Standpunkte

Bild
"Der Strom-Export rettet die Kohlekraft"

Kein Industrieland hat bisher freiwillig riesige Vorkommen billiger Ressourcen im Boden gelassen – bei der Braunkohle wird aber klimapolitisch kein Weg daran vorbeiführen. Das Zögern des Bundeswirtschaftsministers, alte Kohlekraftwerke vom Netz zu nehmen, verschleppt nur den unvermeidlichen Strukturwandel in den Kohleregionen.
Ein Standpunkt von Arne Jungjohann
[mehr...]
Rezension

Bild
Medien zum IPCC-Bericht: Wir sind gewarnt

Niemand kann mehr sagen, er sei nicht gewarnt worden, kommentieren Medien die Veröffentlichung des jüngsten Berichts des Weltklimarates. Aber wie der Bedrohung begegnen? Kohleausstieg sofort – oder doch CCS? Oder weiter nach Alternativen forschen? Die klimaretter.info-Presseschau.
Zusammengestellt von Verena Kern
[mehr...]
Kolumnen

Bild
Wachstum und andere Heilserwartungen

Seit die Vorstellung vom ewigen Leben auf Wolke sieben weitgehend abgedankt hat, wollen wir das Paradies im Hier und Jetzt verwirklichen. Statt von Milch und Honig träumen wir davon, dass der Nachschub an Autos, Elektrokleingeräten, Klamotten und Billigfleisch nie versiegen möge.
Eine Kolumne von Georg Etscheit
[mehr...]
Überraschung der Woche

Bild
Emittierende Kumpane, Rücksichtnahme und eine gute Empfehlung

Kalenderwoche 45: Die deutsche Regierung mit ihrer angeblichen Vorzeige-Energiewende wird die Fossilwirtschaft umso schneller fallen lassen, je stärker der internationale Druck ist, sagt Gero Lücking, Vorstand für Energiewirtschaft beim Ökostrom-Anbieter Lichtblick und Mitherausgeber von klimaretter.info. Denn die Welt warte darauf, dass die deutschen Emissionen endlich schrumpfen. [mehr...]