Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

E10 jetzt bei fast 14 Prozent

E10 setzt sich offenbar langsam durch. Wie der Bundesverband der deutschen Bioethanolwirtschaft (BDBE) berichtet, beläuft sich der Marktanteil des umstrittenen Agrosprits mittlerweile auf knapp 14 Prozent. Nach den aktuellen Verbrauchsdaten des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) seien in der ersten drei Quartalen des Jahres 1,9 Millionen Tonnen E10 verbraucht worden. Damit habe E10 einen Anteil von 13,95 Prozent im Benzinmarkt erreicht. Im Vorjahreszeitraum hatte der Verbrauch erst bei 1,3 Millionen Tonnen beziehungsweise 8,6 Prozent gelegen. 


"Benzin" gibts nicht mehr. Es heißt jetzt nur noch – Super. Oder eben "Super E10". (Foto: Schulze von Glaßer)

E10 war ab Anfang 2011 schrittweise eingeführt worden und bei den Autofahrern zunächst auf große Skepsis gestoßen (siehe dazu das klimaretter.info-Dossier "E 10 und das Politikversagen").

Der Branchenverband der Bioethanolwirtschaft gibt sich angesichts der neuen Zahlen überzeugt, dass der Verbrauch von E10 "kontinuierlich weiter ansteigen" werde. Kein Wunder, E10 ist deutlich günstiger als Superbenzin. Über Schaden und Nutzen des sogenannten Agrosprits war hingegen oft diskutiert worden – vor allem wegen befürchteter Auswirkungen des Agroethanol-Verbrauchs auf die globale Nahrungsmittelsituation.

Erst im Oktober hatte die EU-Kommission deshalb eine Begrenzung des Agrosprit-Anteils auf der Basis von Nahrungsmittelpflanzen sowie die Berücksichtigung der sogenannten indirekten Landnutzungsänderungen (ILUC) vorgeschlagen. Bis 2020 sollen mindestens zehn Prozent der im EU-Verkehrssektor verbrauchten Energie aus erneuerbaren Quellen stammen. Dazu soll insbesondere die Entwicklung der sogenannten "Biokraftstoffe der zweiten Generation" gefördert werden, die auf der Grundlage von Reststoffen wie Stroh und Abfall oder aus Algen hergestellt werden. Auch dafür fehlen aber noch belastbare Nachhaltigkeitskriterien, wie Umweltorganisationen anmerken – die im Übrigen auf mehr Klimaschutz im Verkehrssektor jenseits der Kraftstoff-Debatte drängen. Denn die steigenden Kfz-Zahlen konterkarieren alle Bemühungen um sauberere Antriebe. Doch die EU plant erst ab 2030 eine stärkere CO2-Reduktion im Verkehr.

Zum Jahreswechsel erhält erst einmal eine neue europäische Kraftstoffnorm Gültigkeit. Der Geschäftsführer des BDBE, Dietrich Klein, zeigt sich zufrieden: "Damit haben Verbraucher die Gewähr, dass in allen europäischen Mitgliedsländern dieselben hohen Qualitätsstandards für die Benzinsorte Super E10 gelten."

klimaretter.info/vk/bb


comments powered by Disqus
Diesen Text mit einem Klick honorieren:    [Erklärung]

Übrigens: Guter Journalismus kostet...

Sie können die Texte auf klimaretter.info kostenlos lesen. Erstellt werden sie jedoch von bezahlten Redakteuren. Unterstützen Sie den Klimaretter-Förderverein Klimawissen e. V. einmalig durch eine Spende oder dauerhaft mit einer Fördermitgliedschaft.

Spendenkonto

Spendenkonto
 

Werbung

Das könnte Sie auch interessieren:

Sonntag, 10. April 2011, 14:01 Uhr
Brüderle kritisiert EU-Pläne für Diesel
Von einer Erhöhung der Diesel-Besteuerung hält der Wirtschaftsminister "grundsätzlich nichts" [mehr...]
Freitag, 26. September 2014, 12:47 Uhr
E 10 wird Standard
BildDer Absatz der Agrosprit-Sorte Super E 10 ist im ersten Halbjahr weiter gestiegen [mehr...]
Montag, 18. Juni 2012, 14:51 Uhr
E10: Zweifler weiter in der Mehrzahl
Noch immer lehnen die Deutschen den Kraftstoff E10 ab. Nur jeder Dritte hat überhaupt schon einmal zum neuen Kraftstoff gegriffen. Größtes Hemmnis sind einer Umfrage zufolge weiterhin Zweifel an der Verträglichkeit für den eigenen PKW. Umweltgründe und ethische Bedenken spielen dagegen kaum eine Rolle.
Aus Berlin Eva Mahnke [mehr...]
Freitag, 31. Januar 2014, 10:18 Uhr
Mercedes will mit Stroh fahren
BildAgrosprit wie E10 ist nicht so umwelt- und klimafreundlich wie erhofft. Mit Kraftstoffen der "zweiten Generation" soll sich das ändern. Der Autobauer Mercedes Benz startet nun einen einjährigen Flottentest mit Sprit aus Agrar-Reststoffen.
Aus Frankfurt am Main Joachim Wille [mehr...]
Freitag, 28. Februar 2014, 14:03 Uhr
Super-E10-Verbrauch steigt leicht
BildDer umstrittene Agrosprit hält nur einen 15-prozentigen Anteil am Benzinmarkt, meldet die Bioethanolwirtschaft [mehr...]
Freitag, 11. Oktober 2013, 08:10 Uhr
"Zum rechten Zeitpunkt die falsche Zahl"
Die Agentur für Erneuerbare Energien setzt sich in einem aktuellen Hintergrundpapier mit den Vorwürfen der Kritiker von Agrosprit auseinander. Jörg Mühlenhoff, Referent für Energiewirtschaft, erhebt im Interview Vorwürfe – unter anderem gegen den NABU und dessen Chef Olaf Tschimpke.
Interview: Eva Mahnke
[mehr...]
Donnerstag, 03. März 2011, 17:19 Uhr
Agrosprit E10 ausgebremst
Die Einführung von E10 scheint ein Flop: Die Mineralölwirtschaft zögert bei der Umstellung und verweist auf streikende Spritkunden. Umweltminister Norbert Röttgen kritisiert das "Durcheinander", Wirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) ruft zum  Benzin-Gipfel.
Von Johanna Treblin und Sarah Messina [mehr...]
Dienstag, 19. November 2013, 09:08 Uhr
Agrosprit: Streit um die Klimabilanz
BildSoll die EU die indirekten Landnutzungsänderungen bei der Klimabilanzierung von Agrosprit berücksichtigen? Unbedingt, findet Kathrin Birkel, BUND-Expertin für Agrarpolitik, nur das ergibt eine ehrliche Klimabilanz. Keinesfalls, sagt dagegen Jörg Mühlenhoff, Referent für Energiewirtschaft bei der Agentur für Erneuerbare Energien, die wissenschaftlichen Grundlagen sind zu unklar. Ein Streitgespräch zur "ILUC-Debatte".
Moderation: Eva Mahnke
[mehr...]
Mittwoch, 01. Februar 2012, 17:18 Uhr
Das Jahr des Agrosprit-Schlamassels
Der Absatz von reinem Agrodiesel ist 2011 fast vollständig eingebrochen. Und auch die Markteinführung des Agrotreibstoffs E10 entpuppte sich als Flop. Wo steht die deutsche Agrokraftstoffbranche zur Zeit? Die Verbände der Mobilität vom Acker ziehen Bilanz.
Aus Berlin  Eva Mahnke
[mehr...]
Samstag, 18. Februar 2012, 08:32 Uhr
E10 wird nicht akzeptiert
Die Mehrzahl der Deutschen lehnt E10 weiterhin ab. Neuer Preisrekord an den Zapfsäulen [mehr...]
Freitag, 13. Juni 2014, 13:20 Uhr
EU-Minister einig bei Biokraftstoffen
BildBiokraftstoffe werden trotz Bedenken weiter gefördert. In Luxemburg einigen sich die EU-Energieminister auf einen Kompromiss [mehr...]
Dienstag, 18. März 2014, 08:10 Uhr
EU-Staatschefs sollen Agrosprit retten
BildZehn Prozent Erneuerbare im Verkehr sind allein mit Pflanzentreibstoffen erreichbar, rechnen Branchenvertreter vor [mehr...]
Donnerstag, 12. Dezember 2013, 15:09 Uhr
Einigung beim Agrosprit gescheitert
BildDie europäischen Energieminister können sich nicht darauf einigen, welche Mengen Agrosprit auf der Basis von Nahrungsmittelpflanzen die Staaten künftig auf das Erneuerbaren-Ziel im Verkehrssektor anrechnen dürfen. Polen und Ungarn war der Kompromissvorschlag zu streng, den Niederlanden, Belgien und Dänemark zu lasch.
Von Eva Mahnke [mehr...]
Dienstag, 29. April 2014, 13:24 Uhr
Erntereste bringen keine Verkehrswende
BildAgrokraftstoffe, die aus Resten der Maisernte hergestellt werden, können klimaschädlicher sein als fossile Kraftstoffe. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie aus den USA. Aber auch bei einer positiven Klimabilanz reichen Agrotreibstoffe nicht aus, um den Verkehrssektor klimafreundlich zu machen.
Von Sandra Kirchner [mehr...]
Freitag, 26. November 2010, 16:13 Uhr
Länderkammer winkt E10 durch
Autofahrer haben ab 2011 an der Tankstelle die Wahl: Auch Agrosprit mit 10-Prozent-Beimischung an der Zapfsäule [mehr...]

Werbung

Meinungen: Hacks Pinselstrich

WasserCOPf und Wasserpolizei

BildIm alten Kriegsministerium von Peru hat zwei Wochen lang der Wasserkopf der weltweiten Lösungsfindungssimulation für die immer drängenderen Fragen getagt. Doch der wahre Geist der COP von Lima wehte auf der Straße.
Eine Kolumne von Hermann Josef Hack
[mehr...]

Meinungen: Kommentar

Viel besser als nichts

BildDie Beschlüsse von Lima sind noch kein Durchbruch zu einem neuen Paradigma. Sie bieten aber eine solide Grundlage für das neue Klimaabkommen, bei dem in Zukunft alle Staaten ihre Treibhausgas-Emissionen begrenzen sollen. Nun sind die Staaten am Zug – mit anspruchsvollen Emissionszielen.
Ein Kommentar von Christian Mihatsch
[mehr...]

mehr...

Bild
Serie

Das kommt auf Deutschland zu

Klimawandel auch bei uns: Die Temperaturen steigen, im Winter fallen mehr Niederschläge, die Sommer werden trockener. Hitzewellen treten häufiger auf. Extremwetter nehmen zu und werden stärker. Die Auswirkungen für Pflanzen, Tiere und Menschen sind erheblich. Was uns erwartet und was jetzt geschehen muss. [mehr...]

Aufmacherbild
Aktion des Monats

Keine zugeparkten Gehwege mehr!

Eine neue Initiative fordert Verkehrsminister Dobrindt auf, das Falschparken endlich zu verteuern. Es ist in Deutschland 75 Prozent billiger als im EU-Durchschnitt und wird noch immer von vielen als "Kavaliersdelikt" betrachtet. Bürger können eine Petition für ein angemessenes Bußgeld im Internet unterstützen. [mehr...]

In eigener Sache
Unterstützen Sie guten Journalismus

Unabhängiger Journalismus braucht Förderer. Der Klimawissen e.V. unterstützt die Arbeit des Online-Magazins klimaretter.info. Werden Sie Fördermitglied oder spenden Sie für die Berichterstattung!

Aktuell finanzieren unsere Leser_innen rund eine viertel Redakteursstelle. Außerdem haben sie zuletzt die Berichterstattung zur Klimakonferenz in Warschau ermöglicht. [mehr...]

Werbung

Werbung


Neues vom Kooperationspartner
Windkraft und Werte von Immobilien
BildSie sind ein weithin sichtbares Zeichen der Energiewende. Vielerorts schürt die Planung großer Windenergieanlagen heftige Kritik. Ein häufiges Argument: Grundstücke und Immobilien in unmittelbarer Nachbarschaft von Windrädern verlieren erheblich an Wert – bis hin zur Unverkäuflichkeit. Dass Windenergieanlagen zu hohen Kaufpreisverlusten führen, lässt sich durch Marktanalysen allerdings nicht belegen. [mehr...]

Maxatomstrom: Maximale Atom-Propaganda

Wenn das Thema nicht so ernst wäre, könnte man schallend lachen. Und zugegeben, wir hielten die Website auf den ersten Blick für eine Persiflage. Doch offenbar ist es ein reales Angebot, was ein paar Augsburger sich da ausgedacht haben: Sie[…] [mehr...]

Klimaretter-Dossiers

Klimawandel vor der Tür - Deutschland passt sich an
Degrowth 2014
 - Kongress der Wachstumskritiker
EEG 2014
 - Was sich für wen ändert
Grünes Geld
 - So legen Sie Ihr Geld gut grün an
Atomkatastrophe Fukushima
 - Drei Jahre danach
Ästhetik der Energiewende - Alles verspargelt?
Sotschi 2014 - Winterspiele in den Subtropen
Koalitionsvertrag 2013 - Schlimmer als befürchtet
Volksentscheid in Hamburg - Rückkauf der Netze
Bundestagswahl 2013 - Energiewende auf der Kippe
Zukunft des EEG - Die Debatte zum "EEG 2.0"
EEG-Umlagebefreiung - Ausnahmen als Regel
Die Gesetze der Energiewende
 - Eine Analyse
Atomkraft nach Fukushima - Weltweites Innehalten 
25 Jahre Tschernobyl - Nichts gelernt aus dem GAU?
Atomunfall in Japan - Das Unglück von Fukushima
E 10 und das Politikversagen - Wie es nun weitergeht
Das Zwei-Grad-Ziel - Ist die Erwärmung zu stoppen?
Anpassungsstrategien - Das Meer steigt
Fussball-WM 2010 - Afrika im Klimawandel
Gekippte Kohlekraftwerke - Ausgekohlt
Nordrhein-Westfalen-Wahl 2010 - Die Klima-Wahl
Bundestagswahl 2009 - Klima ist Nebensache
Die Meseberg-Beschlüsse - Merkels Klimabilanz
McPlanet-Kongress - Beginn einer neuen Bewegung

Werbung


Verlagssonderveröffentlichung
Eurocities 2014 in München
BildDie großen Städte Europas spielen bei einer nachhaltigen Entwicklung, der Reduktion von Treibhausgasen und der Steigerung der Energieeffizienz eine immer bedeutendere Rolle. Vom 5. bis 8. November widmet sich die Eurocities-Jahreskonferenz in München diesem Thema. Die bayerische Landeshauptstadt will nicht nur ein guter Gastgeber der Konferenz sein, sonden auch viele innovative und beispielhafte Lösungen vorstellen. [mehr...]

Klimakonferenz-Specials

Lima Dezember 2014 - COP 20 in Peru
Lima-Countdown - Die Welt vor Lima
New York September 2014 - Der Ban-Ki-Moon-Gipfel
Berlin Juli 2014 - Der fünfte "Petersberger Dialog"
Bonn Juni 2014 - Die neue Ernsthaftigkeit
Was Warschau wert ist - Meinungen und Analysen
Warschau November 2013 - COP 19 in Polen
Warschau-Countdown - Die Welt vor Warschau
Bonn Juni 2013 - Kein Sinn für Dringlichkeit
Was Doha wert ist - Meinungen und Analysen
Doha Dezember 2012 - COP 18 in Katar
Doha-Countdown - Die Welt vor Doha
Durban Dezember 2011 - COP 17 in Südafrika
Durban-Countdown - Die Welt vor Durban
Berlin Juli 2011 - Petersberger Dialog ohne Ergebnis
Bonn Juni 2011 - Kein Frühling auf der Frühjahrstagung
Bangkok April 2011 - Verwaltung statt Klimarettung
Cancún Dezember 2010 - COP 16 in Mexiko
Cancún-Countdown - Die Welt vor Cancún
Tianjin Oktober 2010 - Letzte Konferenz vor Cancún
Bonn August 2010 - Die Sommerkonferenz
Bonn Juni 2010 - Stillbeschäftigung in Bonn
Alternativgipfel April 2010 - Cochabamba
Kopenhagen Dezember 2009 - COP 15
Kopenhagen-Countdown - Vor dem Supergipfel 

Barcelona November 2009 - Noch viele Fragezeichen
Bangkok Oktober 2009 - Feinschliff am Text
Bonn Juni 2009 - Hoffnung auf ein Abkommen
Poznań Dezember 2008 - COP 14 in Polen
Bali Dezember 2007 - COP 13 in Indonesien


Werbung


Ressorts

Politik

Bild
Dänemark erhebt Anspruch auf den Nordpol

Das Land hat in Absprache mit Grönland bei den Vereinten Nationen seine Forderungen eingereicht [mehr...]
Energie

Bild
Atomausstieg: Endlagerfonds geplant

Atomkraftwerksbetreiber sollen 17 Milliarden Euro in den neuen Atomfonds einzahlen [mehr...]
Protest

Bild
Sternmarsch gegen Jänschwalde-Nord

Die traditionelle Aktion gegen neue Braunkohletagebaue in der Lausitz findet am 4. Januar 2015 statt [mehr...]
Wirtschaft

Bild
Die schmutzige Seite der Deutschen Bank

Trotz freiwilliger Selbstverpflichtungen machen große Banken und Finanzdienstleister Geschäfte mit fossiler Energie [mehr...]
Mobilität

Bild
Minister einigen sich bei Agrosprit

EU will ein Sieben-Prozent-Limit für Biokraftstoffe aus Futterpflanzen einführen [mehr...]
Forschung

Bild
Europa bekommt mehr Hitzewellen

Forscher: Ein Hitzesommer wie 2003 wird zum Ende des Jahrhunderts als kühl wahrgenommen werden [mehr...]
Umwelt

Bild
"Billie" treibt Windräder zu neuem Rekord

Unwetter treffen deutsche Mittelgebirge. Zwei Autofahrer sterben durch umstürzende Bäume [mehr...]
Konsum

Bild
EU erhöht Transparenz bei Lebensmitteln

Nahrungsmittel müssen im Laden besser gekennzeichnet sein. Umweltschützern gehen die neuen Regelungen nicht weit genug [mehr...]

Werbung


Meinungen

Kommentar

Bild
Viel besser als nichts

Die Beschlüsse von Lima sind noch kein Durchbruch zu einem neuen Paradigma. Sie bieten aber eine solide Grundlage für das neue Klimaabkommen, bei dem in Zukunft alle Staaten ihre Treibhausgas-Emissionen begrenzen sollen. Nun sind die Staaten am Zug – mit anspruchsvollen Emissionszielen.
Ein Kommentar von Christian Mihatsch
[mehr...]
Standpunkte

Bild
"Horror-Nachrichten von Marie Gabriel"

Das Jahr 2045: Stell dir vor, die Tochter vom ehemaligen Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel besucht ihren Vater im Altersheim. Das wird nicht lustig, wenn der Vater weiter jetzt die Kohle stützt.
Ein Standpunkt von Franz Alt, Buchautor und Fernsehmoderator
[mehr...]
Rezension

Bild
Medien zum IPCC-Bericht: Wir sind gewarnt

Niemand kann mehr sagen, er sei nicht gewarnt worden, kommentieren Medien die Veröffentlichung des jüngsten Berichts des Weltklimarates. Aber wie der Bedrohung begegnen? Kohleausstieg sofort – oder doch CCS? Oder weiter nach Alternativen forschen? Die klimaretter.info-Presseschau.
Zusammengestellt von Verena Kern
[mehr...]
Kolumnen

Bild
Herr Hauschild und die Globalisierung

Zum Glück gibt es noch Läden wie "TV Hauschild" mit hausgemachter Auslage, vergilbten Werbeplakaten und einem altertümlichen Reparatur-Dienst. Nun aber muss Herr Hauschild bald das Licht ausknipsen.
Eine Kolumne von Georg Etscheit
[mehr...]
Überraschung der Woche

Bild
Später Lichtblick, Kapitalismus und Weihnachtsbäume

Kalenderwoche 50: Der Klimawandel zwingt zur Systemfrage: Kapitalismus und Klimaschutz, geht das zusammen? Die Öko-Bewegung muss politischer werden, sagt Michael Müller, SPD-Vordenker, Ko-Vorsitzender der Endlagerkommission und Mitherausgeber von klimaretter.info. Wir hätten verlernt, über das zu reden, was notwendig ist. [mehr...]