Auszeichnungen Nominiert für den Grimme Online Award in der Kategorie Information .info Award 2010 Gewinner des Deutschen Solarpreises 2009 Umwelt-Medienpreis 2008
Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Studie: Allgemeinheit zahlt für Autofahrer

Autofahren ist noch viel teurer als angenommen – allerdings nicht für die Autofahrer, sondern für die Allgemeinheit. Eine Studie der TU Dresden liefert dafür nun harte Zahlen, wie die Zeitung Dresdner Neueste Nachrichten unter Berufung auf die Nachrichtenagentur dpa berichtet. Demnach verursacht jedes in der EU angemeldete Auto pro Jahr zusätzliche Kosten von durchschnittlich 1.600 Euro – durch Lärm, Umweltverschmutzung, Unfälle. Besonders hoch sind die vergesellschafteten Kosten des Autofahrens im reichen Deutschland: im Mittel mehr als 2.000 Euro jährlich pro Wagen. Für die Studie wertete der Verkehrswissenschaftler Udo Becker Schadstoff- und Kohlendioxid-Werte, Unfalldaten und Lärmkarten aus anderen wissenschaftlichen Untersuchungen aus. 


Auch wer kein Auto fährt – hier rechts im Bild – muss für den Individualverkehr durchschnittlich 750 Euro pro Jahr zahlen. (Foto: Schulze von Glaßer)

Laut Studie gibt es in den 27 EU-Staaten 234 Millionen Autos; die versteckten Kosten für diese Fahrzeugflotte belaufen sich auf 373 Milliarden Euro pro Jahr. Demnach muss jeder EU-Bürger 750 Euro jährlich für die indirekten Subventionen des Individualverkehrs aufbringen.

"Die Europäer sind zu oft mit dem Auto unterwegs", kritisiert denn auch Verkehrs-Professor Becker. Bei der Präsentation seiner Studie in Brüssel forderte er "Preissignale" für die Autofahrer, damit sie künftig öfter auf den Wagen verzichten. Langfristig müssten die versteckten Kosten, die das Autofahren für die Gesellschaft verursacht, miteinbezogen werden. Wenn Preise die wahren Kosten widerspiegelten, gebe es Anreize für mehr Effizienz und vernünftigere Entscheidungen bei der Wahl der Verkehrsmittel. 

Innerhalb der EU gibt es bei der Höhe der zusätzlichen Kosten für die Allgemeinheit große Unterschiede. Während in Litauen, Estland, Zypern und Malta ein Autofahrer jährlich weniger als 850 Euro Zusatzkosten für die Gesellschaft verursacht, sind es in den stärker – auch PS-stärker – motorisierten Ländern wie Deutschland mehr als 2.000 Euro per annum.

klimaretter.info/vk


comments powered by Disqus
Diesen Text mit einem Klick honorieren:    [Erklärung]

Übrigens: Guter Journalismus kostet...

Sie können die Texte auf klimaretter.info kostenlos lesen. Erstellt werden sie jedoch von bezahlten Redakteuren. Unterstützen Sie den Klimaretter-Förderverein Klimawissen e. V. einmalig durch eine Spende oder dauerhaft mit einer Fördermitgliedschaft.

Spendenkonto

Spendenkonto
 

Werbung

Das könnte Sie auch interessieren:

Montag, 22. September 2008, 13:57 Uhr
13 Milliarden Euro Subventionen für Lkw
lkw-nick.jpgStudie rechnet Einnahmen des Staates aus dem Straßenverkehr (Mineralöl-, Kfz-Steuer oder Lkw-Maut) gegen von der Gesellschaft aufzubringenden Kosten [mehr...]
Montag, 18. November 2013, 11:16 Uhr
Auf in die Laubbeseitigungsschlacht
FotoGegen den Terror durch lautstarke Geräte zum Laubwegblasen haben Münchner Bürger ein Denkmal eingeweiht. Doch um die herbstliche Stille ist es wohl geschehen.
Eine Kolumne von Georg Etscheit [mehr...]
Mittwoch, 27. Februar 2013, 14:27 Uhr
Autofahren ist zu billig
Autofahren erzeugt hohe Unfall- und Umweltkosten, die zum großen Teil nicht durch Steuern und Versicherungen abgedeckt sind. Ein Pkw müsste in Deutschland rund 20.000 Euro teurer sein, um diese Kosten hereinzubekommen. Pro gefahrenem Kilometer müssten etwa 15 Cent zusätzlich gezahlt werden. Das geht aus einer Studie der Technischen Universität Dresden hervor.
Aus Frankfurt/Main Joachim Wille [mehr...]
Freitag, 06. Juli 2012, 08:22 Uhr
Autofahren mit Klimaanlage noch schädlicher
Spritverbrauch im Stadtverkehr um bis zu 30 Prozent höher. Pro Klima und Deutsche Umwelthilfe geben Verbrauchertipps [mehr...]
Freitag, 23. März 2012, 08:53 Uhr
Bundesweit Protest gegen Fluglärm
Am Wochenende wollen Bürgerinitiativen bundesweit für ein Nachtflugverbot an Flughäfen protestieren [mehr...]
Mittwoch, 27. Juli 2011, 08:05 Uhr
Die brauchbare Seite von Kohlendioxid
CO2 ist nicht nur Abfallprodukt, sondern auch nützliche Ressource. In Klimaanlagen findet das Gas als Kältemittel Verwendung und ist hierbei - unter Klimaaspekten - seinen chemischen Alternativen um Längen voraus.
Von Kerstin Geppert [mehr...]
Mittwoch, 02. März 2011, 13:19 Uhr
Die wahren Kosten der Kohle
Harvard Medical School: 345 Milliarden US-Dollar versteckte Kosten verdreifachen Preis für Kohlestrom [mehr...]
Samstag, 02. Juli 2011, 15:25 Uhr
Doppelt so viel Tropenzeit im Elbtal
Forscher: Anzahl der Eistage halbiert sich bis 2050 [mehr...]
Dienstag, 05. Oktober 2010, 13:01 Uhr
Eins auf die Ohren
Schweinswal_1Windkraft contra Wale: Wenn Offshoreanlagen in den Meeresboden gerammt werden, können die Tiere verletzt werden. Schlimmstenfalls ist der Schalldruck so stark, dass Wale sterben. 
Aus Berlin Ricarda Schuller
[mehr...]
Freitag, 20. Dezember 2013, 08:04 Uhr
Haifischhaut für Windräder
Vollbild-VorschauEin spezieller Lack imitiert die Fischhaut und verbessert damit die Aerodynamik von Rotorblättern [mehr...]
Freitag, 31. Januar 2014, 11:18 Uhr
Mercedes will mit Stroh fahren
BildAgrosprit wie E10 ist nicht so umwelt- und klimafreundlich wie erhofft. Mit Kraftstoffen der "zweiten Generation" soll sich das ändern. Der Autobauer Mercedes Benz startet nun einen einjährigen Flottentest mit Sprit aus Agrar-Reststoffen.
Aus Frankfurt am Main Joachim Wille [mehr...]
Freitag, 04. April 2014, 14:14 Uhr
Milliardenstrafe für Anadarko
BildDer US-Ölkonzern hat über Jahrzehnte die Umwelt verseucht. Die Strafzahlung ist ein Spottpreis im Vergleich zur Ursprungsforderung [mehr...]
Mittwoch, 04. April 2012, 10:37 Uhr
Nachtruhe in Frankfurt
Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig untersagt alle Nachtflüge zwischen 23 und 5 Uhr am Frankfurter Flughafen [mehr...]
Mittwoch, 09. April 2014, 08:57 Uhr
Offshore billiger und tierfreundlicher
BildDie Windbranche testet eine neue Methode zur Verankerung von Pfählen im Meeresboden [mehr...]
Freitag, 13. Juli 2012, 15:11 Uhr
Schallschutzprojekt in der Ostsee abgeschlossen
Fünf Methoden zur Schallminderung beim Bau von Offshore-Windkraftanlagen getestet. Klar ist: Grenzwerte einzuhalten wird teuer [mehr...]

Werbung

Meinungen: Überraschung der Woche

Kühlschränke, Klimaziele und sprudelnde Steuern

BildKalenderwoche 35: Beim Energiesparen fehlt es noch immer an Anreizen aus der Politik, trotzdem kann heute schon jeder bei sich selbst anfangen, sagt Klaus Franz, Vorstandsmitglied beim Gesamtverband Dämmstoffindustrie und Mitherausgeber von klimaretter.info. Wie ein "Energie-Check" zu Hause zeigen kann, sind es oft die kleinen Dinge, die viel ausmachen. [mehr...]

Meinungen: Standpunkte

Eine Avantgarde der Energiewende

FotoExperten und Industrie haben die Energiewende nicht mehr im Griff. Die Umstellung auf Erneuerbare ist mit der bisherigen Netzstrategie nur zu schwindelnden Kosten zu schaffen. Deshalb gilt es, die Energieversorgung vom Kopf auf die Füße zu stellen. Dort, wo Energie nachgefragt wird, muss sie auch bereitgestellt werden. Eine Aufgabe für eine echte Energieavantgarde.
Ein Standpunkt von Andreas Knie und Dagmar Simon, Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung
[mehr...]

mehr...

Bild
Serie

EEG 2014 – Was sich für wen ändert

Seit dem 1. August gilt das novellierte Erneuerbare-Energien-Gesetz. Klimaretter.info erklärt Ihnen, was auf Sie zukommt, und hat nachgehakt: Was bedeutet die Novelle für Eigenstrom­verbraucher, für Windpark-Projektierer, für die Bürgerenergie-Genossenschaft oder für den Stromkonzern? [mehr...]

Aufmacherbild
Aktion des Monats

Auf ins Klimacamp! Nur in welches?

In allen deutschen Braunkohlerevieren finden in diesem Sommer Klimacamps statt. Es geht um Begegnung, Wissens­vermittlung und Aktionen für eine echte Energiewende, aber auch um Alternativen zum Wachstums­zwang. Auch in weiteren Sommercamps lässt sich das richtige Leben im falschen ausprobieren. [mehr...]

In eigener Sache
Unterstützen Sie guten Journalismus

Unabhängiger Journalismus braucht Förderer. Der Klimawissen e.V. unterstützt die Arbeit des Online-Magazins klimaretter.info. Werden Sie Fördermitglied oder spenden Sie für die Berichterstattung!

Aktuell finanzieren unsere Leser_innen rund eine viertel Redakteursstelle. Außerdem haben sie zuletzt die Berichterstattung zur Klimakonferenz in Warschau ermöglicht. [mehr...]

Werbung

Werbung


Verlagssonderveröffentlichung
Enspire Award 2014: 5.000 Euro für nachhaltige Projekte
BildDer nachhaltige Umgang mit Ressourcen und ein daraus resultierender Lebensstil werden immer wichtiger. Umweltbewusste Kunden setzen daher auf den bundesweiten Ökostromanbieter Enspire. Die Ökostrom-Marke der Stadtwerke Konstanz verbindet die Lieferung nachhaltiger Energie mit exklusiven Mehrwerten. Kunden von Enspire können finanziell durch eine Beteiligung an den Konstanzer Stadtwerken von der Energiewende profitieren. Dafür erhalten sie auf eine Mindesteinlage von 500 Euro einen festen Zinssatz von 2,5 Prozent pro Jahr. [mehr...]

Stahlbranche: Dünne Replik

Zuletzt hatten wir uns vor der Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes – zum wiederholten Male – mit der Anti-EEG-Kampagne der Stahllobby befassen müssen. Die Wirtschaftsvereinigung Stahl fühlte sich danach bemüßigt, auf ihrem eigenen Blog eine „Replik“ zu veröffentlichen. Diese beginnt so: Nun lernen wir[…] [mehr...]

Klimaretter-Dossiers

EEG 2014 - Was sich für wen ändert
Grünes Geld
 - So legen Sie Ihr Geld gut grün an
Atomkatastrophe Fukushima
 - Drei Jahre danach
Ästhetik der Energiewende - Alles verspargelt?
Sotschi 2014 - Winterspiele in den Subtropen
Koalitionsvertrag 2013 - Schlimmer als befürchtet
Volksentscheid in Hamburg - Rückkauf der Netze
Bundestagswahl 2013 - Energiewende auf der Kippe
Zukunft des EEG - Die Debatte zum "EEG 2.0"
EEG-Umlagebefreiung - Ausnahmen als Regel
Die Gesetze der Energiewende
 - Eine Analyse
Atomkraft nach Fukushima - Weltweites Innehalten 
25 Jahre Tschernobyl - Nichts gelernt aus dem GAU?
Atomunfall in Japan - Das Unglück von Fukushima
E 10 und das Politikversagen - Wie es nun weitergeht
Das Zwei-Grad-Ziel - Ist die Erwärmung zu stoppen?
Anpassungsstrategien - Das Meer steigt
Fussball-WM 2010 - Afrika im Klimawandel
Gekippte Kohlekraftwerke - Ausgekohlt
Nordrhein-Westfalen-Wahl 2010 - Die Klima-Wahl
Bundestagswahl 2009 - Klima ist Nebensache
Die Meseberg-Beschlüsse - Merkels Klimabilanz
McPlanet-Kongress - Beginn einer neuen Bewegung

Klimakonferenz-Specials

Berlin Juli 2014 - Der fünfte "Petersberger Dialog"
Bonn Juni 2014 - Die neue Ernsthaftigkeit
Was Warschau wert ist - Meinungen und Analysen
Warschau November 2013 - COP 19 in Polen
Warschau-Countdown - Die Welt vor Warschau
Bonn Juni 2013 - Kein Sinn für Dringlichkeit
Was Doha wert ist - Meinungen und Analysen
Doha Dezember 2012 - COP 18 in Katar
Doha-Countdown - Die Welt vor Doha
Durban Dezember 2011 - COP 17 in Südafrika
Durban-Countdown - Die Welt vor Durban
Berlin Juli 2011 - Petersberger Dialog ohne Ergebnis
Bonn Juni 2011 - Kein Frühling auf der Frühjahrstagung
Bangkok April 2011 - Verwaltung statt Klimarettung
Cancún Dezember 2010 - COP 16 in Mexiko
Cancún-Countdown - Die Welt vor Cancún
Tianjin Oktober 2010 - Letzte Konferenz vor Cancún
Bonn August 2010 - Die Sommerkonferenz
Bonn Juni 2010 - Noch mehr Stillbeschäftigung
Bonn April 2010 - Stillbeschäftigung in Bonn
Alternativgipfel April 2010 - Cochabamba
Kopenhagen Dezember 2009 - COP 15
Kopenhagen-Countdown - Vor dem Supergipfel 

Barcelona November 2009 - Noch viele Fragezeichen
Bangkok Oktober 2009 - Feinschliff am Text
Bonn Juni 2009 - Hoffnung auf ein Abkommen
Poznań Dezember 2008 - COP 14 in Polen
Bali Dezember 2007 - COP 13 in Indonesien


Werbung


Ressorts

Politik

Bild
Obama will Weichspülabkommen

Der US-Präsident sucht auch international nach Wegen, um Klimaschutz ohne den Kongress durchsetzen zu können [mehr...]
Energie

Bild
Weltweites Ökostrom-Rekordjahr

Trotz guter Zahlen für 2013 warnt die Internationale Energieagentur vor dem politischen Ausbremsen der Erneuerbaren [mehr...]
Protest

Bild
"Wir haben es satt!"-Demo in Potsdam

Kurz vor der Brandenburg-Wahl wird am Sonntag in der Landeshauptstadt für die Agrarwende demonstriert [mehr...]
Wirtschaft

Bild
Steag komplett übernommen

Ein Bündnis von sieben Stadtwerken aus Nordrhein-Westfalen kauft die zweite Hälfte der kohlelastigen Steag [mehr...]
Mobilität

Bild
Petition für den Autoreisezug

Eine illustre Kampagne will die Bahn zum Erhalt der Züge bewegen, die Autos über Langstrecken transportieren [mehr...]
Forschung

Bild
Grünes Wachstum für Südeuropa

Laut einer Studie benötigt die südeuropäische Solarbranche öffentliche Investitionen durch andere EU-Länder [mehr...]
Umwelt

Bild
Whitehaven Coal rodet weiter für Kohle

Eigentlich wollte der australische Kohlekonzern mit dem Ausbau seines Tagebaus Maules Creek auf ein Urteil des Umweltgerichts warten [mehr...]
Konsum

Bild
Schon 80.000 Unterschriften gegen Tüten

Selbst Werbung wird heute in Plastik eingeschweißt, dagegen protestiert eine Online-Petition [mehr...]

Werbung


Meinungen

Kommentar

Bild
Alle wollen nur Kohle

Wer die Landtagswahlen in Sachsen und Brandenburg in den nächsten Wochen gewinnt, ist für den Klimaschutz ziemlich schnuppe. Die Braunkohle-Tagebaue in der brandenburgischen und sächsischen Lausitz will keiner wirklich verhindern. Eine Menschenkette von fast 8.000 Menschen interessiert die Wahlkämpfer herzlich wenig.
Ein Kommentar von Susanne Götze
[mehr...]
Standpunkte

Bild
Die Revolution der Erneuerbaren

Es ist noch gar nicht so lange her, da haben die Energiekonzerne über die Erneuerbaren gespottet und gelächelt. Nun müssen die großen Vier reihenweise ihre Kraftwerke abschalten – weil sie sich nicht mehr lohnen. Gut so, je mehr desto besser.
Ein Standpunkt von Franz Alt
[mehr...]
Rezension

Bild
Handbuch analysiert Klimabewegung

Das Klimacamp im Rheinland ist beendet, das in der Lausitz steht bevor. Die Camps sind Teil der Klimabewegung. Die Menschen hinter den Transparenten und auf Gipfel-Demos eint eine Frage: Wie können wir nur gegen die wirkmächtigen Produktions- und Handlungsmuster ankommen, die so fatal für das Klima sind? Ein umfangreiches Handbuch gibt einen Überblick.
Eine Rezension von Eva Mahnke
[mehr...]
Kolumnen

nick3
Macht mal Niederaußem dicht!

Oder wenigstens Jänschwalde: Klimaschutz könnte ganz einfach sein in Deutschland. Denn der mit Abstand größte Braunkohleverstromer der Welt braucht das klimaschädlichste aller europäischen Kraftwerke überhaupt nicht – wie die Mathematik belegt.
Eine Kolumne von Nick Reimer
[mehr...]
Überraschung der Woche

Bild
Halbschatten, schwärmende Nachtspeicher und gute Nachrichten

Kalenderwoche 33: Der Kohlekonzern RWE befindet sich im Sinkflug – es geht in die richtige Richtung, findet Gero Lücking, Vorstand für Energiewirtschaft beim Ökostrom-Anbieter Lichtblick und Mitherausgeber von klimaretter.info. [mehr...]