Auszeichnungen Nominiert für den Grimme Online Award in der Kategorie Information .info Award 2010 Gewinner des Deutschen Solarpreises 2009 Umwelt-Medienpreis 2008
Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Studie: Allgemeinheit zahlt für Autofahrer

Autofahren ist noch viel teurer als angenommen – allerdings nicht für die Autofahrer, sondern für die Allgemeinheit. Eine Studie der TU Dresden liefert dafür nun harte Zahlen, wie die Zeitung Dresdner Neueste Nachrichten unter Berufung auf die Nachrichtenagentur dpa berichtet. Demnach verursacht jedes in der EU angemeldete Auto pro Jahr zusätzliche Kosten von durchschnittlich 1.600 Euro – durch Lärm, Umweltverschmutzung, Unfälle. Besonders hoch sind die vergesellschafteten Kosten des Autofahrens im reichen Deutschland: im Mittel mehr als 2.000 Euro jährlich pro Wagen. Für die Studie wertete der Verkehrswissenschaftler Udo Becker Schadstoff- und Kohlendioxid-Werte, Unfalldaten und Lärmkarten aus anderen wissenschaftlichen Untersuchungen aus. 


Auch wer kein Auto fährt – hier rechts im Bild – muss für den Individualverkehr durchschnittlich 750 Euro pro Jahr zahlen. (Foto: Schulze von Glaßer)

Laut Studie gibt es in den 27 EU-Staaten 234 Millionen Autos; die versteckten Kosten für diese Fahrzeugflotte belaufen sich auf 373 Milliarden Euro pro Jahr. Demnach muss jeder EU-Bürger 750 Euro jährlich für die indirekten Subventionen des Individualverkehrs aufbringen.

"Die Europäer sind zu oft mit dem Auto unterwegs", kritisiert denn auch Verkehrs-Professor Becker. Bei der Präsentation seiner Studie in Brüssel forderte er "Preissignale" für die Autofahrer, damit sie künftig öfter auf den Wagen verzichten. Langfristig müssten die versteckten Kosten, die das Autofahren für die Gesellschaft verursacht, miteinbezogen werden. Wenn Preise die wahren Kosten widerspiegelten, gebe es Anreize für mehr Effizienz und vernünftigere Entscheidungen bei der Wahl der Verkehrsmittel. 

Innerhalb der EU gibt es bei der Höhe der zusätzlichen Kosten für die Allgemeinheit große Unterschiede. Während in Litauen, Estland, Zypern und Malta ein Autofahrer jährlich weniger als 850 Euro Zusatzkosten für die Gesellschaft verursacht, sind es in den stärker – auch PS-stärker – motorisierten Ländern wie Deutschland mehr als 2.000 Euro per annum.

klimaretter.info/vk


comments powered by Disqus
Diesen Text mit einem Klick honorieren:    [Erklärung]

Übrigens: Guter Journalismus kostet...

Sie können die Texte auf klimaretter.info kostenlos lesen. Erstellt werden sie jedoch von bezahlten Redakteuren. Unterstützen Sie den Klimaretter-Förderverein Klimawissen e. V. einmalig durch eine Spende oder dauerhaft mit einer Fördermitgliedschaft.

Spendenkonto

Spendenkonto
 

Werbung

Das könnte Sie auch interessieren:

Montag, 22. September 2008, 13:57 Uhr
13 Milliarden Euro Subventionen für Lkw
lkw-nick.jpgStudie rechnet Einnahmen des Staates aus dem Straßenverkehr (Mineralöl-, Kfz-Steuer oder Lkw-Maut) gegen von der Gesellschaft aufzubringenden Kosten [mehr...]
Montag, 18. November 2013, 11:16 Uhr
Auf in die Laubbeseitigungsschlacht
FotoGegen den Terror durch lautstarke Geräte zum Laubwegblasen haben Münchner Bürger ein Denkmal eingeweiht. Doch um die herbstliche Stille ist es wohl geschehen.
Eine Kolumne von Georg Etscheit [mehr...]
Mittwoch, 27. Februar 2013, 14:27 Uhr
Autofahren ist zu billig
Autofahren erzeugt hohe Unfall- und Umweltkosten, die zum großen Teil nicht durch Steuern und Versicherungen abgedeckt sind. Ein Pkw müsste in Deutschland rund 20.000 Euro teurer sein, um diese Kosten hereinzubekommen. Pro gefahrenem Kilometer müssten etwa 15 Cent zusätzlich gezahlt werden. Das geht aus einer Studie der Technischen Universität Dresden hervor.
Aus Frankfurt/Main Joachim Wille [mehr...]
Freitag, 06. Juli 2012, 08:22 Uhr
Autofahren mit Klimaanlage noch schädlicher
Spritverbrauch im Stadtverkehr um bis zu 30 Prozent höher. Pro Klima und Deutsche Umwelthilfe geben Verbrauchertipps [mehr...]
Freitag, 23. März 2012, 08:53 Uhr
Bundesweit Protest gegen Fluglärm
Am Wochenende wollen Bürgerinitiativen bundesweit für ein Nachtflugverbot an Flughäfen protestieren [mehr...]
Mittwoch, 27. Juli 2011, 08:05 Uhr
Die brauchbare Seite von Kohlendioxid
CO2 ist nicht nur Abfallprodukt, sondern auch nützliche Ressource. In Klimaanlagen findet das Gas als Kältemittel Verwendung und ist hierbei - unter Klimaaspekten - seinen chemischen Alternativen um Längen voraus.
Von Kerstin Geppert [mehr...]
Mittwoch, 02. März 2011, 13:19 Uhr
Die wahren Kosten der Kohle
Harvard Medical School: 345 Milliarden US-Dollar versteckte Kosten verdreifachen Preis für Kohlestrom [mehr...]
Samstag, 02. Juli 2011, 15:25 Uhr
Doppelt so viel Tropenzeit im Elbtal
Forscher: Anzahl der Eistage halbiert sich bis 2050 [mehr...]
Dienstag, 05. Oktober 2010, 13:01 Uhr
Eins auf die Ohren
Schweinswal_1Windkraft contra Wale: Wenn Offshoreanlagen in den Meeresboden gerammt werden, können die Tiere verletzt werden. Schlimmstenfalls ist der Schalldruck so stark, dass Wale sterben. 
Aus Berlin Ricarda Schuller
[mehr...]
Freitag, 20. Dezember 2013, 08:04 Uhr
Haifischhaut für Windräder
Vollbild-VorschauEin spezieller Lack imitiert die Fischhaut und verbessert damit die Aerodynamik von Rotorblättern [mehr...]
Freitag, 31. Januar 2014, 11:18 Uhr
Mercedes will mit Stroh fahren
BildAgrosprit wie E10 ist nicht so umwelt- und klimafreundlich wie erhofft. Mit Kraftstoffen der "zweiten Generation" soll sich das ändern. Der Autobauer Mercedes Benz startet nun einen einjährigen Flottentest mit Sprit aus Agrar-Reststoffen.
Aus Frankfurt am Main Joachim Wille [mehr...]
Freitag, 04. April 2014, 14:14 Uhr
Milliardenstrafe für Anadarko
BildDer US-Ölkonzern hat über Jahrzehnte die Umwelt verseucht. Die Strafzahlung ist ein Spottpreis im Vergleich zur Ursprungsforderung [mehr...]
Mittwoch, 04. April 2012, 10:37 Uhr
Nachtruhe in Frankfurt
Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig untersagt alle Nachtflüge zwischen 23 und 5 Uhr am Frankfurter Flughafen [mehr...]
Mittwoch, 09. April 2014, 08:57 Uhr
Offshore billiger und tierfreundlicher
BildDie Windbranche testet eine neue Methode zur Verankerung von Pfählen im Meeresboden [mehr...]
Freitag, 13. Juli 2012, 15:11 Uhr
Schallschutzprojekt in der Ostsee abgeschlossen
Fünf Methoden zur Schallminderung beim Bau von Offshore-Windkraftanlagen getestet. Klar ist: Grenzwerte einzuhalten wird teuer [mehr...]

Werbung

Meinungen: Kommentar

Ausländermaut und Lederhose

BildRund 500 Millionen Euro pro Jahr soll die Pkw-Maut dem Bund einbringen. Dazu verbreitete das Dobrindt-Ministerium am Donnerstag endlich einen Entwurf. Klar ist schon jetzt: An den grundlegenden Infrastruktur-Problemen wird die Maut nichts ändern.
Ein Kommentar von Joachim Wille
[mehr...]

Meinungen: Rezension

Der Mensch als geologischer Agent

BildKein anderes Lebewesen hat die Erde und das Klima stärker verändert als Homo sapiens. Forscher sprechen von einem neuen Erdzeitalter, dem Anthropozän. In einem mehrjährigen internationalen Projekt gingen Künstler und Wissenschaftler dem "Menschenzeitalter" auf den Grund. Die Ergebnissse sind jetzt in Berlin zu sehen.
Eine Ausstellungskritik von Sandra Kirchner
[mehr...]

mehr...

Bild
Serie

Das kommt auf Deutschland zu

Klimawandel auch bei uns: Die Temperaturen steigen, im Winter fallen mehr Niederschläge, die Sommer werden trockener. Hitzewellen treten häufiger auf. Extremwetter nehmen zu und werden stärker. Die Auswirkungen für Pflanzen, Tiere und Menschen sind erheblich. Was uns erwartet und was jetzt geschehen muss. [mehr...]

Aufmacherbild
Aktion des Monats

Kohlefinanzierung: Keine Tricks!

Endlich will die Bundesregierung aus der Finanzierung von klimaschädlichen Kohlekraftwerken in aller Welt aussteigen. Oder doch nicht: Was Deutschland vor der UNO in New York verkündet hat, ist in Wahrheit nicht mal ein halber Ausstieg. Gegen den PR-Trick macht jetzt ein Protestbrief öffentlich Druck. [mehr...]

In eigener Sache
Unterstützen Sie guten Journalismus

Unabhängiger Journalismus braucht Förderer. Der Klimawissen e.V. unterstützt die Arbeit des Online-Magazins klimaretter.info. Werden Sie Fördermitglied oder spenden Sie für die Berichterstattung!

Aktuell finanzieren unsere Leser_innen rund eine viertel Redakteursstelle. Außerdem haben sie zuletzt die Berichterstattung zur Klimakonferenz in Warschau ermöglicht. [mehr...]

Werbung

Werbung


Verlagssonderveröffentlichung
Eurocities 2014 in München
BildDie großen Städte Europas spielen bei einer nachhaltigen Entwicklung, der Reduktion von Treibhausgasen und der Steigerung der Energieeffizienz eine immer bedeutendere Rolle. Vom 5. bis 8. November widmet sich die Eurocities-Jahreskonferenz in München diesem Thema. Die bayerische Landeshauptstadt will nicht nur ein guter Gastgeber der Konferenz sein, sonden auch viele innovative und beispielhafte Lösungen vorstellen. [mehr...]

Stahlbranche: Dünne Replik

Zuletzt hatten wir uns vor der Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes – zum wiederholten Male – mit der Anti-EEG-Kampagne der Stahllobby befassen müssen. Die Wirtschaftsvereinigung Stahl fühlte sich danach bemüßigt, auf ihrem eigenen Blog eine „Replik“ zu veröffentlichen. Diese beginnt so: Nun lernen wir[…] [mehr...]

Klimaretter-Dossiers

Degrowth 2014 - Kongress der Wachstumskritiker
EEG 2014
 - Was sich für wen ändert
Grünes Geld
 - So legen Sie Ihr Geld gut grün an
Atomkatastrophe Fukushima
 - Drei Jahre danach
Ästhetik der Energiewende - Alles verspargelt?
Sotschi 2014 - Winterspiele in den Subtropen
Koalitionsvertrag 2013 - Schlimmer als befürchtet
Volksentscheid in Hamburg - Rückkauf der Netze
Bundestagswahl 2013 - Energiewende auf der Kippe
Zukunft des EEG - Die Debatte zum "EEG 2.0"
EEG-Umlagebefreiung - Ausnahmen als Regel
Die Gesetze der Energiewende
 - Eine Analyse
Atomkraft nach Fukushima - Weltweites Innehalten 
25 Jahre Tschernobyl - Nichts gelernt aus dem GAU?
Atomunfall in Japan - Das Unglück von Fukushima
E 10 und das Politikversagen - Wie es nun weitergeht
Das Zwei-Grad-Ziel - Ist die Erwärmung zu stoppen?
Anpassungsstrategien - Das Meer steigt
Fussball-WM 2010 - Afrika im Klimawandel
Gekippte Kohlekraftwerke - Ausgekohlt
Nordrhein-Westfalen-Wahl 2010 - Die Klima-Wahl
Bundestagswahl 2009 - Klima ist Nebensache
Die Meseberg-Beschlüsse - Merkels Klimabilanz
McPlanet-Kongress - Beginn einer neuen Bewegung

Klimakonferenz-Specials

New York September 2014 - Der Ban-Ki-Moon-Gipfel
Berlin Juli 2014 - Der fünfte "Petersberger Dialog"
Bonn Juni 2014 - Die neue Ernsthaftigkeit
Was Warschau wert ist - Meinungen und Analysen
Warschau November 2013 - COP 19 in Polen
Warschau-Countdown - Die Welt vor Warschau
Bonn Juni 2013 - Kein Sinn für Dringlichkeit
Was Doha wert ist - Meinungen und Analysen
Doha Dezember 2012 - COP 18 in Katar
Doha-Countdown - Die Welt vor Doha
Durban Dezember 2011 - COP 17 in Südafrika
Durban-Countdown - Die Welt vor Durban
Berlin Juli 2011 - Petersberger Dialog ohne Ergebnis
Bonn Juni 2011 - Kein Frühling auf der Frühjahrstagung
Bangkok April 2011 - Verwaltung statt Klimarettung
Cancún Dezember 2010 - COP 16 in Mexiko
Cancún-Countdown - Die Welt vor Cancún
Tianjin Oktober 2010 - Letzte Konferenz vor Cancún
Bonn August 2010 - Die Sommerkonferenz
Bonn Juni 2010 - Stillbeschäftigung in Bonn
Alternativgipfel April 2010 - Cochabamba
Kopenhagen Dezember 2009 - COP 15
Kopenhagen-Countdown - Vor dem Supergipfel 

Barcelona November 2009 - Noch viele Fragezeichen
Bangkok Oktober 2009 - Feinschliff am Text
Bonn Juni 2009 - Hoffnung auf ein Abkommen
Poznań Dezember 2008 - COP 14 in Polen
Bali Dezember 2007 - COP 13 in Indonesien


Werbung


Ressorts

Politik

Bild
Kleinstaaterei beim Müll

Jedes Jahr fallen in der EU Milliarden Tonnen Müll an. Viel zu wenig davon wird recycelt. Eine neue Richtlinie soll das ändern. Die Umweltminister der EU berieten am heutigen Dienstag über den Entwurf – und fanden die Vorgaben zu ehrgeizig. Außerdem stimmte der Umweltministerrat sein Vorgehen für die Klimakonferenz in Lima ab.
Von Sandra Kirchner
[mehr...]
Energie

Bild
EU-Umweltminister legen Lima-Linie fest

Die EU-Umweltminister haben ihre Position für die Welt-Klimakonferenz in Lima Anfang Dezember festgelegt [mehr...]
Protest

Bild
Greenpeace besetzt SPD-Zentrale

Aktivisten protestieren auf dem Willy-Brandt-Haus in Berlin gegen die Kohlepolitik von Wirtschaftsminister Gabriel [mehr...]
Mobilität

Bild
Verkehr: Emissionshandel ist keine Lösung

Die Einbeziehung des Verkehrssektors in den Emissionshandel bringt kaum CO2-Reduktion, ergibt eine Studie [mehr...]
Umwelt

Bild
Mehr Öl im Golf von Mexiko

Bei der Explosion der Bohrplattform "Deepwater Horizon" 2010 ist mehr Öl ausgetreten als gedacht [mehr...]
Konsum

Bild
EuGH kippt Energiepreis-Vorschriften

Verbraucher müssen schon vor Preiserhöhungen für Strom und Gas über die Gründe informiert werden. Urteil gilt rückwirkend [mehr...]

Werbung


Meinungen

Kommentar

Bild
Ausländermaut und Lederhose

Rund 500 Millionen Euro pro Jahr soll die Pkw-Maut dem Bund einbringen. Dazu verbreitete das Dobrindt-Ministerium am Donnerstag endlich einen Entwurf. Klar ist schon jetzt: An den grundlegenden Infrastruktur-Problemen wird die Maut nichts ändern.
Ein Kommentar von Joachim Wille
[mehr...]
Standpunkte

Bild
Schwache Ziele heißt schwacher Klimavertrag

Die Staats- und Regierungschefs der EU entscheiden auf ihrem Gipfel in Brüssel nicht nur über ein neues europäisches Klimaziel. Vom Ausgang der Verhandlungen hängt in entscheidendem Maße auch die Zukunft des neuen Weltklimavertrages ab.
Ein Standpunkt von Juliette de Grandpré, Klimaexpertin beim WWF
[mehr...]
Rezension

Bild
Der Mensch als geologischer Agent

Kein anderes Lebewesen hat die Erde und das Klima stärker verändert als Homo sapiens. Forscher sprechen von einem neuen Erdzeitalter, dem Anthropozän. In einem mehrjährigen internationalen Projekt gingen Künstler und Wissenschaftler dem "Menschenzeitalter" auf den Grund. Die Ergebnissse sind jetzt in Berlin zu sehen.
Eine Ausstellungskritik von Sandra Kirchner
[mehr...]
Kolumnen

hack-groesser
Nachhilfe für die Türsteher

Trouble mit den Flüchtlingen? Leute, was soll dann erst werden, wenn sich in wenigen Jahren die Millionen von Klimaflüchtlingen zu uns auf den Weg machen!?
Eine Kolumne von Hermann Josef Hack
[mehr...]
Überraschung der Woche

Bild
Übles Drama um Klimaziele, Verkehrswende und russischer Treppenwitz

Kalenderwoche 43: Der EU-Beschluss zu den Klimazielen zeigt, dass die Politik in einer neoliberalen Blockade gefangen und unfähig zum Wandel ist. Daran werden auch der neue EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und sein Team nichts ändern, sagt Michael Müller, SPD-Vordenker, Ko-Vorsitzender der Endlagerkommission und Mitherausgeber von klimaretter.info. [mehr...]