Schwerpunkte

G20 | Trump | Wahl

"Fliegen bedroht das Recht auf Leben"

Oles-hilbrich

Klimaschützer fordern die Schließung des Bremer Flughafens, den vor allem die Billigairline Ryanair anfliegt. Angesichts der Folgen der Erderwärmung gebe es kein Recht auf Urlaubskonsum per Flugzeug, sagen sie. Klimaretter.info sprach darüber mit Ole Hilbrich, einem der Organisatoren, der sich im Bremer Klimaplenum engagiert.

klimaretter.info: Herr Hilbrich, Sie organisieren am Samstag einen Klima-Aktionstag am Flughafen Bremen, damit der "dichtgemacht" wird. Etwa auf Dauer?

Ole Hilbrich: Ja, das ist dauerhaft gemeint. Wir halten das für notwendig.

Da werden sich die ganzen Urlauber aber freuen.

Der Flughafen ist ein Ort, an dem wir massiv zum Klimawandel beitragen. Der Flugverkehr wächst schnell, die Politik schätzt das sehr und freut sich über die Gäste der Stadt. Aber Flugreisen bedrohen das Recht auf Leben von vielen Millionen Menschen im Süden der Erde. Jeder kennt die Szenarien: Überschwemmungen, Verwüstung und Infektionskrankheiten nehmen zu, Ackerland und Lebensmittel werden knapper.

flugzeug-himmel-svglasser
Fliegen trägt wie keine andere Art der Mobilität zum Treibhauseffekt bei: beispielsweise dreimal so stark je Kilometer wie ein Auto. (Fotos: Schulze von Glasser, NASA, priv.)

Das sind die Folgen des Treibhauseffekts. Der Flugverkehr trägt dazu aber nur mit wenigen Prozent bei, der Löwenanteil geht auf Kosten der Industrie. Ist es fair, da ausgerechnet auf den Kunden der Billigairlines herumzuhacken?

Wir sind natürlich dafür, politisch auch an anderen Orten des Klimawandels anzusetzen. Vor allem aber wollen wir nicht Einzelnen ein schlechtes Gewissen machen, sondern auf die Probleme des zu Grunde liegenden Systems verweisen: Alles ist extrem beschleunigt, die Verhältnisse zwingen Beschäftigte oft, für ihren Job zu fliegen, viele Menschen haben nur kurze Zeit für ihren Urlaub. Diese Wirtschafts- und Lebensweise ist das eigentliche Problem.

Bremen ist eine der größten Basen der Billigairline Ryanair. Bei deren Preisen wird eine Mittelmeer-Reise sogar für Hartz IV-Familien erschwinglich. Das ist doch schön!

Global gesehen stimmt das so nicht. Nur etwa zehn Prozent der Menschheit hat die Möglichkeit zu fliegen. Und auch hierzulande sitzen meist Leute in den Billigfliegern, die mehr Geld haben. Wir glauben nicht, dass es ein Recht auf Urlaubskonsum durch fliegen gibt, wenn Menschen in anderen Teilen der Welt so unter den Folgen zu leiden haben.

Die einfache Bahnfahrt von Bremen nach Berlin kostet ohne Bahncard 82 Euro. Ryanair bietet die Strecke für acht Euro an. Was sagen Sie Leuten, die sich das Zugticket nicht leisten können?

Individuell kann es sinnvoll sein, zu fliegen. Aber diese Kalkulation ist egoistisch, denn die gesellschaftlichen und ökologischen Folgekosten sind in diesen Ticketpreisen überhaupt nicht drin. Das liegt auch daran, dass Fliegen subventioniert wird, und es bis heute keine Steuer auf Flugbenzin gibt.

dc8_nasa_Jim-Ross

Wäre es da nicht konstruktiver, ihre Aktion am Bahnhof zu machen, um günstigere Bahnfahrpreise zu fordern?

Natürlich wäre das auch richtig, und genau das haben wir ja auch gemacht: Im letzten Jahr haben wir zwei Mal mit einem "Umsonstfahrtag" kostenlosen ÖPNV für alle gefordert. Aber mit unserer Flughafenaktion wollen wir auf die Ursachen des Klimawandels aufmerksam machen. Viele Menschen halten das für ein abstraktes Phänomen. Aber es liegt direkt vor der Haustür und das zu zeigen ist uns wichtig.

Agenturen wie Atmosfair bieten Flugreisenden die Möglichkeit, Ausgleichszahlungen an Projekte zu leisten, die ihren CO2-Ausstoß wieder kompensieren. Was halten Sie davon?

Wir vertrauen nicht richtig in diese Ausgleichsmaßnahmen. Die sind häufig ihrerseits problematisch, etwa durch die Förderung von Monokulturen...

Atmosfair weist das zurück...

Vielleicht machen die tatsächlich gute Klimaprojekte. Aber die Vorstellung, die eigenen Emissionen könnten durch Ausgleichszahlungen kompensiert werden, führt von unserem Ziel einer klimaverträglichen Lebensweise weg. Es ist uns viel wichtiger, dass die Menschen nicht mehr den Zwang sehen, sich in dieser Geschwindigkeit bewegen zu müssen. Uns geht es um eine Veränderung des Lebensstils.

Interview: Christian Jakob

Die Demonstration beginnt am Samstag, dem 21. August 2010, um 11 Uhr am Flughafen Bremen. Weitere Informationen finden Sie HIER 

[Erklärung]  
blog comments powered by Disqus

Anzeige

Anzeige

Kolumnen

Alle Kolumnen lesen
Alle Herausgeber-Interviews lesen