Schwerpunkte

Marokko | 1,5 Grad | E-Mobilität

Umweltministerium ist aufs Rad gekommen

Dass Fahrradfahren und Klimaschutz zusammenpassen, ist ein alter Hut. Neu ist aber, dass das Bundesumweltministerium für den Radverkehr richtig Geld in die Hand nimmt. Rund 40 Millionen Euro sollen in Radwege und andere Infrastruktur fließen. Dabei wäre das Verkehrsministerium zuständig.

Aus Berlin Sandra Kirchner

Eigentlich hält sich Jochen Flasbarth schon für sportlich. Ungewohnt war es für den Staatssekretär im Bundesumweltministerium dennoch, als er am heutigen Montag mit einem Lastenfahrrad eine Runde um sein Berliner Ministeriumsgebäude drehte. Noch ungewöhnlicher als die kurze Spritztour ist aber die damit gestartete Förderung des Bundesumweltministeriums für den Radverkehr.

BildDas Fahrrad hat das Bundesverkehrsministerium bislang nur wenig gefördert – nun befährt das Umweltministerium neue Wege in der Verkehrspolitik. (Foto: Karolina Grabowska/Pixabay)

Eigentlich zuständig für den Radverkehr ist das Verkehrsministerium, doch aus dem Haus von Alexander Dobrindt (CSU) kam bislang wenig Innovatives für Fahrradfahrer. Mehr Verkehrspolitik will jetzt das Umweltministerium wagen und schreibt eine Förderung für Klimaschutz im Radverkehr aus.

"Wir wollen in den Klimaschutz investieren", erklärt Flasbarth gegenüber klimaretter.info die Maßnahme – und das eben nicht nur in Bildungsprojekte, auch Infrastruktur soll gefördert werden. In einem zweistufigen Verfahren, so der Staatssekretär, könnten sich Kommunen, Vereine und Unternehmen um eine Förderung von mindestens 200.000 Euro pro Vorhaben bewerben. "Insgesamt werden wir 40 Millionen Euro investieren."

Wie das Verkehrsministerium den Vorstoß aus dem Umweltressort findet, darauf gab es bis in den späten Nachmittag keine Reaktion gegenüber klimaretter.info. Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) begrüßt die Flasbarth-Initiative. "Wir finden es gut, dass der Bund in die Offensive geht und den Fahrradverkehr in Deutschland fördert", sagt René Filippek vom ADFC. Zwar könne man über die Höhe des Betrags streiten, aber der ADFC sei froh, dass es überhaupt Geld dafür gibt.

Immer weniger fahren Rad

Wie schlecht es um den Radverkehr hierzulande steht, zeigte erst vor Kurzem der neue Fahrrad-Monitor aus dem Bundesverkehrsministerium. Im Zwei-Jahres-Turnus erhebt der ADFC gemeinsam mit einem Marktforschungsunternehmen im Auftrag des Ministeriums die Stimmung unter den Radfahrern. Demnach steigen die Deutschen heute seltener auf ihr Fahrrad als noch 2011. In dem Jahr gaben noch 34 Prozent der Befragten an, selten oder nie das Fahrrad zu nutzen, 2015 waren schon 38 Prozent praktische Fahrrad-Verweigerer.

"Das ist bei dem Image-Aufwind, den das Fahrradfahren gegenwärtig erlebt, ein Armutszeugnis", ärgert sich Filippek. In den Städten steige seit Jahren die Beliebtheit von Fahrrädern und die Menschen gäben mehr Geld für die Zweiräder aus. Doch die Nutzung der Zweiräder sei allgemein rückläufig. Die Ursache nach Ansicht des ADFC: Der Bund fördert den Fahrradverkehr zu wenig. "Bundesverkehrsminister Dobrindt hat pro forma erklärt, dass das Fahrrad ein innovatives Verkehrsmittel ist, aber konkrete Pläne fehlen."

Zwar fällt der Bau von Radwegen eigentlich in die Zuständigkeit von Ländern und Kommunen, doch mit dem Ausbau von Radschnellwegen und dem Bau von Radwegen an Bundesstraßen könnte das Verkehrsministerium wichtige Impulse setzen.

BildVorzeigeradler: Mit Helm und einem Lächeln tritt Umweltstaatssekretär Flasbarth für den Klimaschutz in die Pedale. (Foto: Kirchner)

Rund 100 Millionen Euro will das Dobrindt-Ministerium seinerseits in diesem Jahr für den Bau und für die Sanierung von Radwegen ausgeben. Doch so richtig innovativ ist das nach Ansicht des ADFC nicht. "Eine Förderung von 100 Millionen Euro pro Jahr hatten wir schon mal", erinnert sich Filippek. Doch dann wurde die Summe auf 60 Millionen heruntergefahren. Nun sei man wieder beim alten Niveau angekommen.

[Erklärung]  
blog comments powered by Disqus

Anzeige

Anzeige

Kolumnen

Alle Kolumnen lesen
Alle Herausgeber-Interviews lesen