Auszeichnungen Nominiert für den Grimme Online Award in der Kategorie Information .info Award 2010 Gewinner des Deutschen Solarpreises 2009 Umwelt-Medienpreis 2008
Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Stadtluft ist ungesund

Tempolimits, höhere Parkgebühren, Verbannung von alten Autos aus den Städten – diese Maßnahmen schlägt EU-Kommissar Janez Potočnik vor, um die Belastung der Luft durch Stickstoffdioxid in deutschen Kommunen möglichst schnell zu senken. Geschieht dies bis 2015 nicht, drohen saftige Bußgelder.

Aus Frankfurt/Main Joachim Wille

Stickstoffdioxid ist nicht zu verharmlosen. NO2 reizt die Schleimhäute, kann die Atemwege schädigen sowie Kopfschmerz und Schwindel auslösen. Es gibt sogar Anhaltspunkte für eine krebserregende Wirkung. Das stark giftige Gas trägt zum sauren Regen bei, behindert das Pflanzenwachstum und beschleunigt die Verwitterung von Gebäudefassaden aus Naturstein. Hauptsächlich stammt das Stickstoffdioxid aus Autoabgasen. Kein Wunder, dass EU-Umweltkommissar Janez Potočnik kürzlich deutschen Kommunen verschiedene Maßnahmen empfohlen hat, um den Ausstoß von Stickstoffdioxid zu senken: Geschwindigkeitsbegrenzungen für Kraftwagen, ein Verbot von über zehn Jahre alten Autos in der Innenstadt sowie erhöhte Parkgebühren beispielsweise. In etlichen deutschen Ortschaften liegt der Stickstoffdioxidanteil der Luft nämlich keinesfalls innerhalb der Grenzwerte laut EU-Richtlinie. Diese müssen nun reagieren, um 2015 hohen Bußgeldern zu entgehen.


Der Autoverkehr in deutschen Städten ist für eine gesundheits- und umweltschädliche Konzentration von Stickstoffdioxid verantwortlich. EU-Umweltkommissar Potočnik fordert nun wirksame Gegenmaßnahmen. (Foto: Schulze von Glaßer)

Laut dem Beschluss der EU-Kommission vom 20. Februar ist dies auch der allerletzte Termin. Eigentlich hätte der Stickstoffdioxidanteil in der Luft schon 2010 den europäischen Werten entsprechen müssen. Die Bundesregierung hatte allerdings Ende 2011 im Namen von 57 Großstädten und Regionen um eine Verschiebung des Stichtags auf Anfang 2015 gebeten. Die Europäische Kommission bewertete nun die eingereichten Luftreinhaltepläne der deutschen Kommunen und gab grünes Licht für 24 von ihnen, darunter Hannover und Bremen. Hier zeichne sich ab, dass die Grenzwerte bis Januar 2015 eingehalten würden. Bei 33 Städten und Regionen jedoch ging der Daumen nach unten. Der Umweltverband BUND kommentierte: "Die EU hat den zuständigen Behörden in Deutschland eine klare Watsche erteilt." Die Städte müssten den Autoverkehr reduzieren, den Umstieg auf Busse, Bahnen und das Fahrrad fördern, nur das könne schnell genug zu einer Entlastung der Luft führen.

Für das Stickstoffdioxid existiert ein Jahresgrenzwert von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft. Freilich schafft das praktisch keine Großstadt. Ob Berlin, Frankfurt am Main oder auch der Ballungsraum Ruhrgebiet – überall Überschreitungen. Nach Angaben des Umweltbundesamts traten im vorigen Jahr bundesweit bei 52 Prozent der Luftmessstationen, die in der Nähe von Verkehrsadern liegen, Mittelwerte von über 40 Mikrogramm auf. Der maximale Ein-Stunden-Wert von 200 Mikrogramm Stickstoffdioxid darf laut EU höchstens 18 Mal pro Jahr überschritten werden. An drei Prozent der Stationen wurde auch das nicht eingehalten. An der B 27 in Stuttgart zum Beispiel wurde der Stundenwert 2012 sogar 195 Mal überschritten – bundesweit der Negativ-Spitzenreiter in Sachen dicke Luft. Gegenüber 2011 gab es bei der NO2-Belastung im Durchschnitt keine Verbesserung.

Berlin versteht die Kritik aus Brüssel nicht

In den betroffenen Kommunen und Regionen wächst nun der Druck, die Luftreinhaltepläne zu verbessern, die Regeln für die Umweltzonen zu verschärfen oder andere Maßnahmen zu ergreifen. Beim Berliner Senat für Stadtentwicklung und Umwelt zum Beispiel heißt es dazu, man plane, die Verabschiedung des novellierten Luftreinhalteplans, der bis 2017 gilt, zu beschleunigen. "Wir verstehen die Kritik aus Brüssel nicht", sagte Sprecherin Petra Rohland gegenüber klimaretter.info, denn Berlin sei mit einem hohen Anteil an Bus- und Bahnverkehr sowie einer nächtlichen Geschwindigkeitsbegrenzung auf 30 Stundenkilometer im Straßenverkehr bereits gut vorangekommen. "Aktionismus" wie Fahrverbote oder höhere Parkgebühren werde es nicht geben.


Großstädte wie Berlin werden künftig genaue Pläne vorlegen müssen, um den Stickstoffdioxidgehalt in der Luft zu verringern. Anderenfalls drohen hohe Bußgelder. (Foto: Benny J./Creative Commons)

Rosemarie Heilig (Bündnis 90/Die Grünen), Umweltdezernentin von Frankfurt am Main, forderte die hessische Landesregierung auf, den Luftreinhalteplan für die Region Rhein-Main zu verbessern. So müsse auf den Autobahnen rund um Frankfurt ein Tempolimit von 80 Stundenkilometern eingeführt werden, um die Hintergrundbelastung durch Stickstoffdioxid zu senken, sagte sie gegenüber klimaretter.info. Außerdem arbeite man daran, Autofahrern das Umsteigen auf den öffentlichen Verkehr und das Fahrrad schmackhaft zu machen. So habe sich der Radverkehrsanteil an den Wegen in Frankfurt binnen zehn Jahren auf 15 Prozent verdoppelt. Das Umweltministerium in Wiesbaden wies die Kritik aus Frankfurt zurück. Man nutze bereits alle möglichen Maßnahmen, aber diese reichten nicht aus, um die NO2-Grenzwerte zu erreichen.

Ude: Die Städte schaffen es nicht allein

Christian Ude (SPD), Präsident des Deutschen Städtetags und Münchens Oberbürgermeister, baute inzwischen schon mal vor. Die EU-Vorgaben könnten "unmöglich alleine durch Handeln der Städte eingehalten werden", sagte er. Ude forderte, die nächste Abgasnorm Euro 6 für Neuwagen nicht erst zum 1. September 2015 einzuführen, sondern "schnellstmöglich". Außerdem brauche es finanzielle Anreize für die Nachrüstung älterer Pkw und Lkw, damit diese bezüglich Stickstoffdioxid und Feinstaub die neue Norm ebenfalls einhalten können, so der Politiker.


Stickstoffdioxid entsteht bei der Verbrennung fossiler Energieträger wie Gas, Kohle und Öl und ist daher unter anderem Bestandteil des Abgases von Kraftfahrzeugen, von Öl- und Gas-Heizkesseln sowie von Gas- und Kohlekraftwerken. Es ist sehr giftig und wird in geringen Konzentrationen kaum wahrgenommen. Eingeatmetes Stickstoffdioxid führt zu Kopfschmerzen und Schwindel, höhere Konzentrationen können Atemnot und Lungenödeme auslösen. Wird Stickstoffdioxid in Konzentrationen über 40 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft über längere Zeit eingeatmet, kommt es zu gesundheitlichen Schäden. (Foto: Shutterstock)


comments powered by Disqus
Diesen Text mit einem Klick honorieren:    [Erklärung]

Übrigens: Guter Journalismus kostet...

Sie können die Texte auf klimaretter.info kostenlos lesen. Erstellt werden sie jedoch von bezahlten Redakteuren. Unterstützen Sie den Klimaretter-Förderverein Klimawissen e. V. einmalig durch eine Spende oder dauerhaft mit einer Fördermitgliedschaft.

Spendenkonto

Spendenkonto
 

Werbung

Das könnte Sie auch interessieren:

Mittwoch, 03. April 2013, 08:17 Uhr
Berlin will nicht nur sexy sein
Arm, sexy – und bald auch klimaneutral? Der Berliner Senat sucht wissenschaftliche Hilfe, um die Emissionen der Hauptstadt zu minimieren [mehr...]
Mittwoch, 14. November 2012, 13:32 Uhr
Europäische Bürgerinitiative für Tempo 30
Die EU-Kommission hat die Bürgerinitiative registriert. Ab jetzt kann gesammelt werden [mehr...]
Sonntag, 16. Februar 2014, 20:19 Uhr
Luftqualität bleibt ungenügend
BildDeutsche Städte haben 2013 die EU-Grenzwerte zur Luftreinheit erneut nicht eingehalten. Hauptgrund ist die Verkehrsbelastung [mehr...]
Mittwoch, 06. Februar 2013, 11:28 Uhr
Weniger Feinstaub mit großem Aber
Feinstaubbelastung in Deutschland geht zurück. In Städten werden Grenzwerte aber weiter häufig überschritten [mehr...]
Montag, 19. August 2013, 13:26 Uhr
78 Punkte für ein besseres Klima
FotoHier ist das 40-Prozent-Ziel längst Realität: Dänemarks Regierung präsentiert einen Maßnahmenkatalog, der den Treibhausgas-Ausstoß bis 2020 um 40 Prozent gegenüber 1990 reduzieren soll. Sechs Prozent sollen nun Sektoren wie Verkehr, Industrie und Landwirtschaft beitragen. Über die Kosten aber ist ein Streit entbrannt.
Aus Stockholm Reinhard Wolff [mehr...]
Dienstag, 22. Januar 2013, 09:22 Uhr
Auch Krakau hat ein Smog-Problem
Die polnische Kulturmetropole will Kohleöfen verbieten, um die enorme Luftverschmutzung einzudämmen [mehr...]
Montag, 21. Mai 2007, 23:08 Uhr
Autoverkehr kostet Gesellschaft jährlich 77 Milliaren Euro
regulation3Allianz Pro Schiene kritisiert verdeckte Subventionen - "Tatsächliche Schäden durch Verkehr werden verschleiert"
[mehr...]
Dienstag, 19. Juni 2012, 08:05 Uhr
Biodiesel mindert Krebsgefahr durch Abgase
Wissenschaftler der WHO stufen Dieselabgase als krebserregend ein. Biodiesel verringere das Risiko, so der Verband der Deutschen Biokraftstoffindustrie [mehr...]
Donnerstag, 16. August 2012, 13:48 Uhr
DUH zwingt Darmstadt zum Umweltschutz
Gerichtsurteil: Hessen muss für Einhaltung der Grenzwerte bei Luftqualität sorgen [mehr...]
Sonntag, 16. Juni 2013, 18:00 Uhr
Deutsche wieder "Mobil ohne Auto"
FotoIn zahlreichen Städten trafen sich heute Freunde der nicht motorisierten Fortbewegungsmittel zum jährlichen Aktionstag [mehr...]
Mittwoch, 11. Februar 2015, 14:14 Uhr
Dicke Luft in der Stadt
BildDie Belastung durch Feinstaub und Ozon ist dank Umweltzonen und strengeren Abgasnormen inzwischen rückläufig. Doch für Entwarnung gibt es keinen Anlass, bilanziert das Umweltbundesamt. Denn die Konzentrationen von Stickstoffdioxid steigt, vor allem in den Ballungsräumen. Das schadet auch dem Klima.
Aus Frankfurt am Main Joachim Wille [mehr...]
Sonntag, 03. November 2013, 09:11 Uhr
Die Pkw-Maut wird konkret
BildAuch Schäuble ist offen für die Pläne der CSU. Die SPD vergisst das Tempolimit [mehr...]
Dienstag, 08. März 2011, 18:15 Uhr
E10 und das Versagen der Politik
Benzin-Gipfel in Berlin: Bunderegierung, Wirtschaft und Ölindustrie schieben sich gegenseitig die Schuld am Versagen bei der Markteinführung von E10 zu. Eine breit angelegte Informationskampagne soll nun Abhilfe schaffen.
Aus Berlin Nick Reimer [mehr...]
Sonntag, 12. August 2012, 08:24 Uhr
EU rügt Abfallwirtschaft ihrer Mitglieder
Deutschland nur im Mittelfeld der Saubermänner und -frauen [mehr...]
Mittwoch, 19. September 2012, 12:22 Uhr
Eine Milliarde Autos überrollen den Klimaschutz
Bald fahren eine Milliarde Fahrzeuge auf der Welt. Damit überrollt der Autoverkehr alle globalen Klimaschutzbemühungen. Aber wer glaubt, daran seien nur die autobesessenen Chinesen schuld, liegt falsch. Auch in Dseutschland wächst der Fahrzeugbestand immer noch weiter. Und in den westlichen Industrieländern fehlen klare Mobilitätskonzepte, um unsere Fahrt in den Klima-GAU wenigstens zu bremsen.
Aus Berlin Karin Deckenbach [mehr...]

Werbung

Meinungen: Etscheits Alltagsstress

Stellt die Wetterkerzen ins Fenster!

BildTemperaturen über 30 Grad: Früher gab es hitzefrei und Kaltschale von Dr. Oetker, wenn der Sommer heiß war. Heute gibts gleich Panik und Bilder von Vorboten der Klimakatastrophe. Man sollte sich ein paar Wetterkerzen zulegen.
Eine Kolumne von Georg Etscheit
[mehr...]

Meinungen: Standpunkte

"Der Papst und die drei Kohle-Katholiken"

BildWas folgt auf die Umwelt-Enzyklika des Papstes? Mit Spannung darf man die Wirkung der päpstlichen Worte auf die gläubigen CDU-Spitzenpolitiker Armin Laschet, Reiner Haseloff, und Stanislaw Tillich verfolgen. Denn die sind Kohlekraft-Verfechter.
Ein Standpunkt von Jörg Haas, Campact
[mehr...]

mehr...

Bild
Debattenserie

Deutschland und sein Klimaziel

Reicht das?" – fragt klimaretter.info in einer Debattenserie: Es geht um das 40-Prozent-Ziel der Bundesregierung. Die ersten 15 Prozent CO2-Reduktion ab 1990 waren nach dem Zusammenbruch der DDR-Wirtschaft leicht zu erreichen. Dann wurde es schwieriger. Jetzt bleiben nur noch viereinhalb Jahre für die fehlenden 13 Prozent. Reichen die politischen Instrumente? [mehr...]

Aufmacherbild
Aktion des Monats

Für weltweite Energiewende

Mit einer globalen Menschenkette macht Friends of the Earth, ein großes internationales Umweltnetzwerk, Druck für Klimagerechtigkeit. Bei der Online-Aktion geht es um einen wirkungsvollen internationalen Klimavertrag Ende des Jahres in Paris – und um eine weltweite Energierevolution. Mit wenigen Klicks im Internet kann sich jeder anschließen. [mehr...]

In eigener Sache
Unterstützen Sie guten Journalismus

BildUnabhängiger Journalismus braucht Förderer. Der Klimawissen e.V. unterstützt die Arbeit des Online-Magazins klimaretter.info. Werden Sie Fördermitglied oder spenden Sie für die Berichterstattung!

Zurzeit finanzieren unsere Leser_innen rund eine viertel Redakteursstelle. Außerdem ermöglichten sie zuletzt die Berichterstattung zur Klimakonferenz in Lima. [mehr...]

Werbung


Neues vom Kooperationspartner
Solikon – Ökonomie geht auch anders
BildVom 5. bis 13. September findet der "Solikon 2015" statt, der Praxiskongress für solidarische Ökonomie und Transformation. Dann dreht sich an der TU Berlin alles um die vielfältigen Formen solidarischer Ökonomie und um konkrete Kooperationsweisen. [mehr...]

RWE: Den Feind ins eigene Haus holen

hier: heißt das „Nachbarschaftsmagazin“ von RWE Power, also jener Tochtergesellschaft, in der das Kraftwerksgeschäft gebündelt ist. Und hier war „hier„ – „Das Magazin für unsere Nachbarn im Rheinischen Braunkohlenrevier“, wie es im Untertitel heißt – schon einmal zu Gast auf unserem Lügendetektor.[…] [mehr...]

Klimaretter-Dossiers

Politik fürs deutsche Klimaziel - Reicht das?
Netzausbau - Die größte Baustelle der Energiewende
Klimawandel vor der Tür - Deutschland passt sich an
Degrowth 2014 - Kongress der Wachstumskritiker
EEG 2014
 - Was sich für wen ändert
Grünes Geld
 - So legen Sie Ihr Geld gut grün an
Atomkatastrophe Fukushima
 - Drei Jahre danach
Ästhetik der Energiewende - Alles verspargelt?
Sotschi 2014 - Winterspiele in den Subtropen
Koalitionsvertrag 2013 - Schlimmer als befürchtet
Volksentscheid in Hamburg - Rückkauf der Netze
Bundestagswahl 2013 - Energiewende auf der Kippe
Zukunft des EEG - Die Debatte zum "EEG 2.0"
EEG-Umlagebefreiung - Ausnahmen als Regel
Die Gesetze der Energiewende
 - Eine Analyse
Atomkraft nach Fukushima - Weltweites Innehalten 
25 Jahre Tschernobyl - Nichts gelernt aus dem GAU?
Atomunfall in Japan - Das Unglück von Fukushima
E 10 und das Politikversagen - Wie es nun weitergeht
Das Zwei-Grad-Ziel - Ist die Erwärmung zu stoppen?
Anpassungsstrategien - Das Meer steigt
Fussball-WM 2010 - Afrika im Klimawandel
Gekippte Kohlekraftwerke - Ausgekohlt
Nordrhein-Westfalen-Wahl 2010 - Die Klima-Wahl
Bundestagswahl 2009 - Klima ist Nebensache
Die Meseberg-Beschlüsse - Merkels Klimabilanz
McPlanet-Kongress - Beginn einer neuen Bewegung

Werbung


Verlagssonderveröffentlichung
Online kaufen: Effiziente Pellet-Öfen
BildWer mit Holz feuert und es zugleich bequem haben will, greift zu Pelletheizungen und -öfen. Das sind modernste Feuerungen, deren regionaler und nahezu CO2-neutraler Brennstoff aus Holzspänen hergestellt wird, die ihrerseits als "Abfall" in Sägewerken anfallen. Dazu gibt es seit Kurzem noch mehr Zuschuss vom Staat. [mehr...]

Klimakonferenz-Specials

Bonn Juni 2015 - Der Fahrplan für Paris
Berlin Mai 2015 - Der sechste "Petersberger Dialog"
Was Lima wert ist - Meinungen und Analysen
Lima Dezember 2014 - COP 20 in Peru
Lima-Countdown - Die Welt vor Lima
New York September 2014 - Der Ban-Ki-Moon-Gipfel
Berlin Juli 2014 - Der fünfte "Petersberger Dialog"
Bonn Juni 2014 - Die neue Ernsthaftigkeit
Was Warschau wert ist - Meinungen und Analysen
Warschau November 2013 - COP 19 in Polen
Warschau-Countdown - Die Welt vor Warschau
Bonn Juni 2013 - Kein Sinn für Dringlichkeit
Was Doha wert ist - Meinungen und Analysen
Doha Dezember 2012 - COP 18 in Katar
Doha-Countdown - Die Welt vor Doha
Durban Dezember 2011 - COP 17 in Südafrika
Durban-Countdown - Die Welt vor Durban
Berlin Juli 2011 - Petersberger Dialog ohne Ergebnis
Bonn Juni 2011 - Kein Frühling auf der Frühjahrstagung
Bangkok April 2011 - Verwaltung statt Klimarettung
Cancún Dezember 2010 - COP 16 in Mexiko
Cancún-Countdown - Die Welt vor Cancún
Tianjin Oktober 2010 - Letzte Konferenz vor Cancún
Bonn August 2010 - Die Sommerkonferenz
Bonn Juni 2010 - Stillbeschäftigung in Bonn
Alternativgipfel April 2010 - Cochabamba
Kopenhagen Dezember 2009 - COP 15
Kopenhagen-Countdown - Vor dem Supergipfel 

Barcelona November 2009 - Noch viele Fragezeichen
Bangkok Oktober 2009 - Feinschliff am Text
Bonn Juni 2009 - Hoffnung auf ein Abkommen
Poznań Dezember 2008 - COP 14 in Polen
Bali Dezember 2007 - COP 13 in Indonesien

Werbung

Facebook-Empfehlungen

klimaretter.info auf Twitter

klimaretter.info Newsletter

klimaretter.info Newsfeed

Hier gehts zu einer Übersicht unserer Newsfeeds


Werbung


Ressorts

Energie

Bild
Studie sieht Erneuerbare auf Überholspur

Analysepapier von WWF und Ökostromanbieter Lichtblick macht fünf Megatrends im Energiesektor aus [mehr...]
Wirtschaft

Bild
Unterstützung für Prokon-Genossenschaft

Gläubigerversammlung des insolventen Ökostrom-Unternehmens soll am Donnerstag entscheiden [mehr...]
Mobilität

Bild
SUV machen das Klima kaputt

Stetig wachsende Motorleistungen führen zu steigenden Kraftstoffverbräuchen und CO2-Emissionen [mehr...]
Forschung

Bild
Waldbrände in Alaska nehmen zu

In den letzten 50 Jahren hat sich der Bundesstaat mehr als doppelt so stark erwärmt wie der Rest der USA [mehr...]
Umwelt

Bild
Jeder achte Baum ein Brandenburger

70 Prozent der 800 Millionen Bäume im größten ostdeutschen Flächenland sind Kiefern; sie binden deutlich weniger CO2 als Laubbäume [mehr...]
Wohnen

Bild
Heizungstausch statt Klimaabgabe

Energiewirtschaft fordert Steuererleichterungen für den Umstieg von Öl- auf Gasheizungen [mehr...]

Werbung


Meinungen

Kommentar

Bild
Kein Blackout – oder doch?

Wird der Atomreaktor Grafenrheinfeld in Bayern am kommenden Wochenende abgeschaltet, dann werden Kohle- und Erdgaskraftwerke und die Erneuerbaren die Lücke füllen. Stromausfälle drohen nicht einmal, wenn 2022 alle Atomkraftwerke Deutschland vom Netz gehen – sofern die Politik die Energiewende nicht ausbremst.
Ein Kommentar von Joachim Wille
[mehr...]
Standpunkte

Bild
"Der Techno-Diskurs motiviert nicht"

"Reicht das?" – fragt klimaretter.info in einer Debattenserie. Es geht um das 40-Prozent-Ziel der Bundesregierung: Reichen die politischen Instrumente zur CO2-Reduktion? Teil 5: Klimaschutz wird nur erfolgreich sein, wenn wir uns vom naiven Verständnis der "Green Economy" verabschieden, die uns dasselbe auf Übernutzung ausgerichtete Wirtschaften und Konsumieren verspricht, nur mit unendlich viel grüner Energie.
Ein Standpunkt von Stefan Krug, Leiter der Politischen Vertretung von Greenpeace in Berlin
[mehr...]
Rezension

Bild
Aus dem Weg, Kapitalisten!

Die Journalistin Naomi Klein stellt in ihrem neuen Buch "Die Entscheidung: Kapitalismus vs. Klima" die Systemfrage: Der Kapitalismus müsse überwunden werden, um wirklich Klimaschutz zu betreiben. Was die Klimabewegung aus dem Werk lernen kann.
Eine Rezension von Kathrin Henneberger
[mehr...]
Kolumnen

Bild
Wozu denn Frauen?

Malen können Frauen nicht. Behauptet zumindest ein gewisser Baselitz. Können sie denn wenigstens beim "Zentrum für politische Schönheit" die Leichen beerdigen?
Eine Kolumne von Hermann Josef Hack
[mehr...]
Überraschung der Woche

Bild
Päpstliche Eindeutigkeit, dreckige Luft und die drei großen E

Kalenderwoche 25: Ein Fracking-Verbot ist aus ökologischer Sicht die richtige Lösung, die Träume von einer deutschen Energieautarkie sind einfach Blödsinn, sagt Michael Müller, SPD-Vordenker, Ko-Vorsitzender der Endlagerkommission und Mitherausgeber von klimaretter.info. [mehr...]