Auszeichnungen Nominiert für den Grimme Online Award in der Kategorie Information .info Award 2010 Gewinner des Deutschen Solarpreises 2009 Umwelt-Medienpreis 2008
Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Saft für leere Batterien

Norwegen ist Spitzenreiter bei Elektrofahrzeugen. Damit Fahrer von E-Autos künftig ohne Angst vor einer leeren Batterie fahren können, will das Land ein flächendeckendes Netz von Ladestationen errichten. In Vestby wurde nun die modernste von ihnen eingeweiht.

Aus Stockholm Reinhard Wolff

Bis jetzt ist er erst 106 Kilometer lang, der "Ishavsveien", die Eismeerstraße. Doch in drei Jahren soll er das ganze Land mit Schnellladestationen überziehen, damit Fahrer von Elektroautos es nie weiter als 50 Kilometer zu solchen "Tankstellen" haben. Mit der weltweit angeblich avanciertesten Ladestation wurde nun in Vestby, gelegen auf halber Strecke zwischen der schwedisch-norwegischen Grenze und Oslo, die erste Etappe der Stromstraße eröffnet. Der "Ishavskraft" ist nach einem der Sponsoren benannt, einer nordnorwegischen Elektrizitätsgesellschaft, die ausschließlich Strom aus erneuerbaren Quellen anbietet.


Braucht an der neuen E-Tankstelle circa eine halbe Stunde zum Tanken: der i-MiEV von Mitsubishi. (Foto:
Michael Gill/MSVG/flickr.com)

"Ohne ein nationales Schnellladenetz geht gar nichts", erklärte Umweltminister Bård Vegar Solhjell bei der Einweihung der Ladestation. "Wer sich ein Elektroauto kauft, darf sich wegen der Reichweite keine Sorgen machen müssen." So ähnlich wie an der Stromtankstelle in Vesby soll es bis 2015 an allen norwegischen Fernverkehrsstraßen aussehen. Die Ladestation, die jeweils mehrere parallel benutzbare Ladestationen für die derzeit gängigen Ladesysteme anbietet, hat einschließlich eines Transformators umgerechnet rund 200.000 Euro gekostet. Der "i-MiEV" von Mitsubishi kann hier beispielsweise binnen einer halben Stunde von Null auf 80 Prozent seiner Kapazität geladen werden. Vorläufig ist alles gratis, an Bezahllösungen – nach Ladezeit oder Kilowatt – wird noch getüftelt.

Jeder zwanzigste Neuwagen ein Elektroauto

Passenderweise wurde im September in Norwegen bei den Pkw-Neuzulassungen ein neuer Rekord gemeldet: 5,2 Prozent, also jeder zwanzigste neue Pkw, war ein Elektroauto. Rechnet man reine E-Autos und Hybrid-Pkw zusammen, brachten sie es gar auf 11,5 Prozent der Neuzulassungen. 8.500 Fahrzeuge haben inzwischen ein Kennzeichen mit der Buchstabenkombination "EL" für Elektrofahrzeug. Bis zum Jahresende könnten es 10.000, bis 2016 sollen es mindestens 50.000 sein. Elektroautos würden dann zwei Prozent des gesamten norwegischen Autobestands ausmachen. "Kein Grund, schon den Champagner aufzumachen", meint zwar Snorre Sletvold, Vorsitzender der norwegischen Elektroauto-Vereinigung "Elbilforening". Aber immerhin, für 2020 rechnet man mit 200.000 Elektroautos.

Gemessen am prozentualen Anteil der Elektrofahrzeuge am gesamten Fahrzeugpark hat die massive staatliche Förderung Norwegen schon jetzt zum weltweiten Elektroautospitzenreiter gemacht. Das hat einen Grund: Oslo muss auf einheimische Autoproduzenten keine Rücksicht nehmen – die gibt es nicht – und versteht das Förderprogramm als ein Puzzleteil auf dem Weg zu seinen nationalen Klimazielen. Beim Autokauf verzichtet der Staat sowohl auf die 25-prozentige Mehrwertsteuer als auch auf Zulassungsgebühren sowie Import- und Zollabgaben. Wenigstens bis 2017 ist freie Fahrt bei allen Mautstationen und freies Parken auf öffentlichen Parkplätzen garantiert. Auch die Ladestation in Vestby bekam einen Staatszuschuss von 55.000 Euro. Fördergeld für weitere 1.500 Ladestationen wurde bereits vergeben oder genehmigt.


Wo ist die nächste Stromtankstelle? Ganz so bedenkenlos wie die Fahrer von Diesel- und Benzinautos können Elektrowagenbesitzer noch nicht losfahren. (Foto: Reinhard Dietrich/Wikipedia)

"Autokäufer und -händler nehmen das Elektroauto jetzt ernst", sagt Ole Henrik Hannisdahl, Projektleiter der Interessenorganisation "Grønn Bil", die von kommunaler und staatlicher Seite sowie der Energiebranche und der Klimastiftung Zero getragenen wird. Und weil die neuesten Modelle mittlerweile auch an kalten Tagen eine Batteriekapazität von 80 bis 100 Kilometern sichern, ist laut Beobachtung des Marketing-Chefs von Nissan Norwegen, Jan Erik Uthus, das Elektroauto nicht mehr länger vorwiegend Zweitauto. "Wir haben vor allem junge Käufer, und für die spielt neben Umweltaspekten die Wirtschaftlichkeit eine entscheidende Rolle."


comments powered by Disqus
Diesen Text mit einem Klick honorieren:    [Erklärung]

Übrigens: Guter Journalismus kostet...

Sie können die Texte auf klimaretter.info kostenlos lesen. Erstellt werden sie jedoch von bezahlten Redakteuren. Unterstützen Sie den Klimaretter-Förderverein Klimawissen e. V. einmalig durch eine Spende oder dauerhaft mit einer Fördermitgliedschaft.

Spendenkonto

Spendenkonto
 

Werbung

Dies könnte Sie auch interessieren:

Dienstag, 26. Juni 2012, 11:03 Uhr
10 Jahre Steuerfreiheit für E-Autos
Die Bundesregierung will Elektroautos künftig zehn statt wie bisher fünf Jahre von der Kfz-Steuer befreien [mehr...]
Freitag, 23. September 2011, 12:28 Uhr
Ab 2017: Standardanschluss für Elektroautos
Europäischer Verband von Autoherstellern einigt sich auf einheitliche Stecker zum "Betanken" elektronischer Fahrzeuge [mehr...]
Freitag, 28. März 2014, 18:57 Uhr
Dobrindt will E-Autos fördern
BildDer Bundesverkehrsminister schickt einen Gesetzentwurf an die beteiligten Ressorts. Bargeld soll es aber nicht geben [mehr...]
Freitag, 03. Januar 2014, 16:52 Uhr
Elektroautos weiter unter ferner liefen
BildKraftfahrtbundesamt: Von 2,95 Millionen Pkw-Neuzulassungen waren 0,2 Prozent elektromobil [mehr...]
Montag, 16. September 2013, 18:33 Uhr
Freie Fahrt in den globalen Stau
FotoBis zum 22. September läuft noch die Internationale Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt a. Main. Die deutsche Autoindustrie freut sich, dass ihre Modelle gerade in Schwellenländern so gefragt sind, und erwartet anhaltend hohe Zuwachsraten. Wenn das Öl knapp wird und die CO2-Bilanz drückt, soll der Elektroantrieb aushelfen. Verkehrsforscher rechnen aber vor, dass dann wichtige Metalle wie Kupfer und Lithium zum ganz großen Umweltproblem werden.
Aus Frankfurt am Main Joachim Wille [mehr...]
Freitag, 14. März 2014, 10:38 Uhr
Im Tuk-Tuk der Sonne entgegen
BildBislang gab es nur Prototypen von solarbetriebenen Tuk-Tuks. Doch nun eröffnet die weltweit erste Fabrik für die Massenfertigung dieser Dreiräder. Und dann kommt der Praxistest: Lassen sich Kambodschas Tuk-Tuk-Fahrer von dem neuen High-Tech-Gefährt überzeugen? 
Aus Phnom Penh Christian Mihatsch
[mehr...]
Freitag, 20. September 2013, 16:54 Uhr
Viel Lärm um eine Nische
FotoSchöne Frauen, glänzende Motorhauben und nicht zu knapp Bling-Bling – so kennt man die IAA. Doch in diesem Jahr gehören Nachhaltigkeit und Elektromobilität zu den wichtigsten Innovationen auf der Automesse in Frankfurt. Allerdings immer noch bloß als Nischenprodukt, mit denen die Klimasünden der explodierenden Luxuswagensegmente freigekauft werden sollen. Ein Rundgang.
Aus Frankfurt am Main Julia Hildermeier [mehr...]
Montag, 29. Juli 2013, 16:49 Uhr
Wie ein Gottesdienst vor dem Jüngsten Tag
FotoMit maximalem Marketingbohei hat BMW heute in London, New York und Peking seine Elektroserie vorgestellt. Die Wahl der Orte ist kein Zufall. Deutschland spielt für den E-Mobilitätsmarkt so gut wie keine Rolle. Das Land werde "internationales Schlusslicht" bleiben, falls die Bundesregierung nicht umsteuert, sagt eine aktuelle Studie.
Von Verena Kern [mehr...]
Mittwoch, 25. Mai 2011, 08:04 Uhr
"Das Wichtigste ist die Forschung"
Forschungsförderung statt Kaufprämie: Heinz-Rudolf Meißner vom Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung hält den Kurs der Bundesregierung in Sachen Elektromobilität für richtig. Das Ziel, eine Million strombetriebene Autos bis 2020 auf die Straße zu bringen, werde womöglich sogar übertroffen.
Interview: Felix Werdermann
[mehr...]
Sonntag, 03. Februar 2013, 12:31 Uhr
Auf die Elektroquelle kommt es an
In Norwegen und Estland fahren besonders viele Elektroautos. Beide Regierungen wollen diese Fahrzeuge weiter fördern – als Beitrag zum Klimaschutz im Verkehr. Doch nur ein norwegisches Elektroauto ist auch klimafreundlich, ein estnisches dagegen ganz und gar nicht. Und das sogar, wenn beide völlig identisch sind. Denn für die CO2-Bilanz kommt es besonders auf die Energiequellen an. 
Aus Stockholm Reinhard Wolff [mehr...]
Mittwoch, 10. Oktober 2012, 17:21 Uhr
BMW mit grüner Allianz
Autobauer BMW und Ökostrom-Anbieter Naturstrom kooperieren bei der Lieferung von grünem Strom für Elektroautos [mehr...]
Mittwoch, 08. Juni 2011, 13:33 Uhr
Das Auto als "Pumpspeicherwerk"
Start des 3. Deutschen Elektro-Mobil Kongresses in Bonn: Ein zügiger Ausbau der erneuerbaren Energien könnte auch die Elektromobilität voranbringen – mit all ihren Folgen.
Aus Berlin Felix Werdermann [mehr...]
Sonntag, 15. Mai 2011, 13:38 Uhr
Deutschland soll E-mobiler Leitmarkt werden
Im zweiten Bericht der Nationalen Plattform Elektromobilität fordert die Industrie Milliardensubventionen. Kanzlerin Merkel sagt "Elektroautos gehört die Zukunft", der Nutzen für Umwelt und Klima bleibt jedoch umstritten.
Von Sarah Messina [mehr...]
Samstag, 29. März 2014, 13:29 Uhr
EU erleichtert Nutzung von Elektroautos
BildDie EU beschließt einen Einheitsstecker für Elektroautos und den Ausbau des Ladenetzes bis 2020 [mehr...]
Dienstag, 31. Januar 2012, 13:21 Uhr
Elektroautos nur mit Erneuerbaren
Die taz berichtet unter Berufung auf eine Studie des Öko-Instituts, Elektroautos seien eine Ökolüge. Das Öko-Institut jedoch fühlt sich missverstanden. Elektromobilität könne zum Klimaschutz beitragen, dafür seien aber zusätzliche erneuerbare Energien notwendig.
Von Hanno Böck [mehr...]

Werbung

Meinungen: Hacks Pinselstrich

Entsorgte Politiker

hack-groesserWenn Politiker aus der zweiten Reihe sich "Sorgen um die Energieversorgung" machen, dann reicht es nicht mehr, sich Sorgen zu machen. Dann gilt Alarmstufe Rot!
Eine Kolumne von Hermann Josef Hack
[mehr...]

Meinungen: Standpunkte

Energiewende: Abbruch statt Durchbruch

BildDie Energiewende ist auf die schiefe Bahn geraten – doch die Regierung verpasst den erneuerbaren Energien nur einen noch festeren Deckel. Die Lage ist ernst: Mit Geld und Kontakten hat die alte Lobby ihren Einfluss zurückgewonnen. Nicht nur Politiker und Medien spielen mit, auch viele Umweltverbände haben sich zu lange einlullen lassen.
Ein Standpunkt von Marco Bülow, SPD-Bundestagsabgeordneter
[mehr...]

mehr...

Bild
Serie

Leben mit der Katastrophe

Erdbeben, Tsunami, Atomunfall: Vor drei Jahren gingen die Nachrichten von der Katastrophe in Fukushima um die Welt. Der dreifache Super-GAU in Japan brachte das Aus für die deutschen AKW. Doch jetzt will Japan seine Reaktoren wieder hochfahren. Und die Nöte der Betroffenen scheinen auch bei uns vergessen. [mehr...]

Aufmacherbild
Aktion des Monats

Die Energiewende nicht abwürgen!

Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel ist mit seinen Plänen zur EEG‑Reform dabei, den Ausbau der erneuerbaren Energien zu kappen. Das würde Kohlestrom noch attraktiver machen und die Debatte über Atomkraftwerke wieder anfachen. Dagegen formiert sich Widerstand, bei dem jede Unterschrift zählt. [mehr...]

In eigener Sache
Unterstützen Sie guten Journalismus

Unabhängiger Journalismus braucht Förderer. Der Klimawissen e.V. unterstützt die Arbeit des Online-Magazins klimaretter.info. Werden Sie Fördermitglied oder spenden Sie für die Berichterstattung!

Aktuell finanzieren unsere Leser_innen rund eine viertel Redakteursstelle. Außerdem haben sie zuletzt die Berichterstattung zur Klimakonferenz in Warschau ermöglicht. [mehr...]

Werbung


Verlagssonderveröffentlichung
Wie Crowdfunding die Energiewende voranbringt
LC Bioenergie 3 600"Vielleicht haben wir zu spät auf erneuerbare Energien gesetzt", gab RWE-Chef Peter Terium kürzlich zu. Während Politik und Großkonzerne die Energiewende viel zu zögerlich angehen, werden immer mehr Bürger selbst aktiv. Für Menschen, denen eine Energiegenossenschaft zu aufwendig ist, gibt es jetzt ganz neue Wege, die eine Teilhabe einfacher als je zuvor machen. [mehr...]

RWE: Den Bürger mimen

Heute geht es um Bürgerenergie. In Deutschland waren Ende 2012 insgesamt 47 Prozent der installierten Ökostromleistung in Deutschland nach der Eigentümerstruktur Bürger-Energieanlagen – installiert von Privatleuten oder Genossenschaften. Das geht zumindest aus einer Studie hervor, die auf der Internetseite die-buergerenergiewende.de zu[…] [mehr...]

Klimaretter-Dossiers

Atomkatastrophe Fukushima - Drei Jahre danach
Ästhetik der Energiewende - Alles verspargelt?
Sotschi 2014 - Winterspiele in den Subtropen
Koalitionsvertrag 2013 - Schlimmer als befürchtet
Volksentscheid in Hamburg - Rückkauf der Netze
Bundestagswahl 2013 - Energiewende auf der Kippe
Zukunft des EEG - Die Debatte zum "EEG 2.0"
EEG-Umlagebefreiung - Ausnahmen als Regel
Die Gesetze der Energiewende
 - Eine Analyse
Atomkraft nach Fukushima - Weltweites Innehalten 
25 Jahre Tschernobyl - Nichts gelernt aus dem GAU?
Atomunfall in Japan - Das Unglück von Fukushima
E 10 und das Politikversagen - Wie es nun weitergeht
Das Zwei-Grad-Ziel - Ist die Erwärmung zu stoppen?
Anpassungsstrategie - Das Meer steigt
Fussball-WM 2010 - Afrika im Klimawandel
Gekippte Kohlekraftwerke - Ausgekohlt
Nordrhein-Westfalen-Wahl 2010 - Die Klima-Wahl
Bundestagswahl 2009 - Klima ist Nebensache
Die Meseberg-Beschlüsse - Merkels Klimabilanz
McPlanet-Kongress - Beginn einer neuen Bewegung

Klimakonferenz-Specials

Was Warschau wert ist - Meinungen und Analysen
Warschau November 2013 - COP 19 in Polen
Warschau-Countdown - Die Welt vor Warschau
Bonn Juni 2013 - Kein Sinn für Dringlichkeit
Was Doha wert ist - Meinungen und Analysen
Doha Dezember 2012 - COP 18 in Katar
Doha-Countdown - Die Welt vor Doha
Durban Dezember 2011 - COP 17 in Südafrika
Durban-Countdown - Die Welt vor Durban
Berlin Juli 2011 - Petersberger Dialog ohne Ergebnis
Bonn Juni 2011 - Kein Frühling auf der Frühjahrstagung
Bangkok April 2011 - Verwaltung statt Klimarettung
Cancún Dezember 2010 - COP 16 in Mexiko
Cancún-Countdown - Die Welt vor Cancún
Tianjin Oktober 2010 - Letzte Konferenz vor Cancún
Bonn August 2010 - Die Sommerkonferenz
Bonn Juni 2010 - Noch mehr Stillbeschäftigung
Bonn April 2010 - Stillbeschäftigung in Bonn
Alternativgipfel April 2010 - Cochabamba
Kopenhagen Dezember 2009 - COP 15
Kopenhagen-Countdown - Vor dem Supergipfel 

Barcelona November 2009 - Noch viele Fragezeichen
Bangkok Oktober 2009 - Feinschliff am Text
Bonn Juni 2009 - Hoffnung auf ein Abkommen
Poznań Dezember 2008 - COP 14 in Polen
Bali Dezember 2007 - COP 13 in Indonesien

Werbung

Facebook-Empfehlungen

klimaretter.info auf Twitter

klimaretter.info Newsletter

klimaretter.info Newsfeed

Hier gehts zu einer Übersicht unserer Newsfeeds


Werbung


Ressorts

Politik

Bild
Polen vor Europäischem Gerichtshof

Das Land hat beim Umgang mit fluorierten Gasen gegen europäisches Recht verstoßen, befindet die EU-Kommission [mehr...]
Energie

Bild
Effizienz ersetzt Gasimporte

Die Abhängigkeit von russischen Erdgasimporten könnte in nur zehn Jahren drastisch reduziert werden – durch mehr Energieeffizienz [mehr...]
Protest

Bild
RWE-Aktionärstreffen blockiert

Die Jahreshauptversammlung des Energiekonzerns in der Essener Grugahalle wird von Protesten begleitet [mehr...]
Wirtschaft

Bild
Milliarden-Bescherung durch EEG-Umlage

Auf über 250 Millionen zusätzliche Euro kann sich der Finanzminister freuen – aus der Umsatzsteuer auf die steigende Ökostrom-Umlage [mehr...]
Mobilität

Bild
Umstieg aufs Fahrrad kann Leben retten

Weltgesundheitsorganisation: Mit Radverkehr lassen sich neue Jobs schaffen und Tausende Tote vermeiden [mehr...]
Forschung

Bild
Klimafreundlichere Kamele

Kamele stoßen beim Wiederkäuen weniger Methan aus als gedacht, ergibt eine schweizerische Studie [mehr...]
Umwelt

Bild
95 Prozent weniger sind möglich

Das Umweltbundesamt zeigt, wie Deutschland bis 2050 CO2-neutral werden soll – ohne große Veränderungen beim Lebensstil [mehr...]
Konsum

Bild
EU will Plastik bannen – ein bisschen

Das EU-Parlament will den Verbrauch von leichten Plastiktüten zur Schonung der Umwelt bis 2019 um 80 Prozent verringern [mehr...]

Werbung


Meinungen

Kommentar

Foto
Tempolimit jetzt!

Schluss mit der Kuschel-Energiewende: Deutschland muss endlich anfangen, den Klimaschutz ernst zu nehmen. Statt immer nur über die Kosten zu reden, muss der sechstgrößte Klimasünder der Welt die Überlebensfrage stellen. Und schlüssig beantworten.
Ein Kommentar von Nick Reimer
[mehr...]
Standpunkte

Bild
Verspargelung? "Mehr Pragmatismus!"

Eine Gesellschaft auf Basis der Ökoenergien bedeutet eine umfassende Elektrifizierung der wesentlichen Lebensbereiche. Ohne neue Leitungen bräuchten wir mehr Kraftwerke und Speicher – also mehr Eingriffe. Statt über den Netzausbau zu lamentieren, sollten wir lieber über Design, Ausgleich und Beteiligungsformen reden. Teil 4 der klimaretter.info-Debatte zur Ästhetik der Energiewende.
Ein Standpunkt von Dieter Janecek, Landesvorsitzender der Grünen in Bayern
[mehr...]
Rezension

Bild
"Bitte bekommt keine Kinder"

Ein Fotojournalist aus dem Wendland ist nach Fukushima gereist. Herausgekommen sind 17.000 Bilder und 44 Reportagen, aus denen er ein eindrucksvolles Buch gemacht hat. Es zeigt, was in den meisten Fällen ausgeblendet wird: das Elend nach der Katastrophe. Teil 7 unserer Serie zum dritten Jahrestag der Atomkatastrophe von Fukushima
Eine Rezension von Lea Meister
[mehr...]
Kolumnen

Bild
Raus die Knete, gönnt euch was!

Es gibt einen neuen Megatrend: Konsumverzicht. Nun, da ihn auch der Spiegel aufs Titelblatt gehoben hat, reden endlich alle darüber. Doch eigentlich ist der Trend damit schon wieder vorbei. Demnächst kann man Verzichts-Ratgeber kaufen und für teures Geld Verzichts-Kurse buchen – und der Gegentrend steht auch schon vor der Tür. 
Eine Kolumne von Georg Etscheit
[mehr...]
Überraschung der Woche

Bild
Stilles Jubiläum, schreiende Ungerechtigkeit und Win-win-win

Kalenderwoche 14: Wie ein SPD-Energieminister die "offene Diskriminierung seiner Kernwählerklientel" bei der EEG-Reform rechtfertigen will, sei ihm völlig schleierhaft, sagt Gero Lücking, Vorstand für Energiewirtschaft beim Ökostrom-Anbieter Lichtblick und Mitherausgeber von klimaretter.info. [mehr...]