Auszeichnungen Nominiert für den Grimme Online Award in der Kategorie Information .info Award 2010 Gewinner des Deutschen Solarpreises 2009 Umwelt-Medienpreis 2008
Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Saft für leere Batterien

Norwegen ist Spitzenreiter bei Elektrofahrzeugen. Damit Fahrer von E-Autos künftig ohne Angst vor einer leeren Batterie fahren können, will das Land ein flächendeckendes Netz von Ladestationen errichten. In Vestby wurde nun die modernste von ihnen eingeweiht.

Aus Stockholm Reinhard Wolff

Bis jetzt ist er erst 106 Kilometer lang, der "Ishavsveien", die Eismeerstraße. Doch in drei Jahren soll er das ganze Land mit Schnellladestationen überziehen, damit Fahrer von Elektroautos es nie weiter als 50 Kilometer zu solchen "Tankstellen" haben. Mit der weltweit angeblich avanciertesten Ladestation wurde nun in Vestby, gelegen auf halber Strecke zwischen der schwedisch-norwegischen Grenze und Oslo, die erste Etappe der Stromstraße eröffnet. Der "Ishavskraft" ist nach einem der Sponsoren benannt, einer nordnorwegischen Elektrizitätsgesellschaft, die ausschließlich Strom aus erneuerbaren Quellen anbietet.


Braucht an der neuen E-Tankstelle circa eine halbe Stunde zum Tanken: der i-MiEV von Mitsubishi. (Foto:
Michael Gill/MSVG/flickr.com)

"Ohne ein nationales Schnellladenetz geht gar nichts", erklärte Umweltminister Bård Vegar Solhjell bei der Einweihung der Ladestation. "Wer sich ein Elektroauto kauft, darf sich wegen der Reichweite keine Sorgen machen müssen." So ähnlich wie an der Stromtankstelle in Vesby soll es bis 2015 an allen norwegischen Fernverkehrsstraßen aussehen. Die Ladestation, die jeweils mehrere parallel benutzbare Ladestationen für die derzeit gängigen Ladesysteme anbietet, hat einschließlich eines Transformators umgerechnet rund 200.000 Euro gekostet. Der "i-MiEV" von Mitsubishi kann hier beispielsweise binnen einer halben Stunde von Null auf 80 Prozent seiner Kapazität geladen werden. Vorläufig ist alles gratis, an Bezahllösungen – nach Ladezeit oder Kilowatt – wird noch getüftelt.

Jeder zwanzigste Neuwagen ein Elektroauto

Passenderweise wurde im September in Norwegen bei den Pkw-Neuzulassungen ein neuer Rekord gemeldet: 5,2 Prozent, also jeder zwanzigste neue Pkw, war ein Elektroauto. Rechnet man reine E-Autos und Hybrid-Pkw zusammen, brachten sie es gar auf 11,5 Prozent der Neuzulassungen. 8.500 Fahrzeuge haben inzwischen ein Kennzeichen mit der Buchstabenkombination "EL" für Elektrofahrzeug. Bis zum Jahresende könnten es 10.000, bis 2016 sollen es mindestens 50.000 sein. Elektroautos würden dann zwei Prozent des gesamten norwegischen Autobestands ausmachen. "Kein Grund, schon den Champagner aufzumachen", meint zwar Snorre Sletvold, Vorsitzender der norwegischen Elektroauto-Vereinigung "Elbilforening". Aber immerhin, für 2020 rechnet man mit 200.000 Elektroautos.

Gemessen am prozentualen Anteil der Elektrofahrzeuge am gesamten Fahrzeugpark hat die massive staatliche Förderung Norwegen schon jetzt zum weltweiten Elektroautospitzenreiter gemacht. Das hat einen Grund: Oslo muss auf einheimische Autoproduzenten keine Rücksicht nehmen – die gibt es nicht – und versteht das Förderprogramm als ein Puzzleteil auf dem Weg zu seinen nationalen Klimazielen. Beim Autokauf verzichtet der Staat sowohl auf die 25-prozentige Mehrwertsteuer als auch auf Zulassungsgebühren sowie Import- und Zollabgaben. Wenigstens bis 2017 ist freie Fahrt bei allen Mautstationen und freies Parken auf öffentlichen Parkplätzen garantiert. Auch die Ladestation in Vestby bekam einen Staatszuschuss von 55.000 Euro. Fördergeld für weitere 1.500 Ladestationen wurde bereits vergeben oder genehmigt.


Wo ist die nächste Stromtankstelle? Ganz so bedenkenlos wie die Fahrer von Diesel- und Benzinautos können Elektrowagenbesitzer noch nicht losfahren. (Foto: Reinhard Dietrich/Wikipedia)

"Autokäufer und -händler nehmen das Elektroauto jetzt ernst", sagt Ole Henrik Hannisdahl, Projektleiter der Interessenorganisation "Grønn Bil", die von kommunaler und staatlicher Seite sowie der Energiebranche und der Klimastiftung Zero getragenen wird. Und weil die neuesten Modelle mittlerweile auch an kalten Tagen eine Batteriekapazität von 80 bis 100 Kilometern sichern, ist laut Beobachtung des Marketing-Chefs von Nissan Norwegen, Jan Erik Uthus, das Elektroauto nicht mehr länger vorwiegend Zweitauto. "Wir haben vor allem junge Käufer, und für die spielt neben Umweltaspekten die Wirtschaftlichkeit eine entscheidende Rolle."


comments powered by Disqus
Diesen Text mit einem Klick honorieren:    [Erklärung]

Übrigens: Guter Journalismus kostet...

Sie können die Texte auf klimaretter.info kostenlos lesen. Erstellt werden sie jedoch von bezahlten Redakteuren. Unterstützen Sie den Klimaretter-Förderverein Klimawissen e. V. einmalig durch eine Spende oder dauerhaft mit einer Fördermitgliedschaft.

Spendenkonto

Spendenkonto
 

Werbung

Das könnte Sie auch interessieren:

Dienstag, 26. Juni 2012, 10:03 Uhr
10 Jahre Steuerfreiheit für E-Autos
Die Bundesregierung will Elektroautos künftig zehn statt wie bisher fünf Jahre von der Kfz-Steuer befreien [mehr...]
Mittwoch, 26. November 2014, 10:50 Uhr
24.000 E-Autos in Deutschland
BildRegierungsberater fordern drei Milliarden Euro, um doch noch bis 2020 eine Million Elektroautos auf die Straße zu bringen [mehr...]
Donnerstag, 15. Januar 2015, 18:52 Uhr
8.522 neue Elektroautos
BildEine Studie macht Vorschläge, um das Elektromobilitätskonzept der Bundesregierung zu verbessern [mehr...]
Freitag, 23. September 2011, 11:28 Uhr
Ab 2017: Standardanschluss für Elektroautos
Europäischer Verband von Autoherstellern einigt sich auf einheitliche Stecker zum "Betanken" elektronischer Fahrzeuge [mehr...]
Freitag, 28. März 2014, 17:57 Uhr
Dobrindt will E-Autos fördern
BildDer Bundesverkehrsminister schickt einen Gesetzentwurf an die beteiligten Ressorts. Bargeld soll es aber nicht geben [mehr...]
Samstag, 30. August 2014, 10:55 Uhr
E-Car-Sharing als Pariser Weltschlager
BildDas E-Auto-Mietsystem Autolib' hat sich im Pariser Verkehrsangebot etabliert. Der Eigentümerkonzern Bolloré nutzt die gewandelten Mobilitätsbedürfnisse in den Großstädten für den weltweiten Export seines "Rundum-Sorglos-Pakets". Nach dem Start in den USA im Mai sind nun Singapur und die kambodschanische Tempelstadt Angkor Vat im Gespräch.
Aus Paris Julia Hildermeier [mehr...]
Freitag, 03. Januar 2014, 15:52 Uhr
Elektroautos weiter unter ferner liefen
BildKraftfahrtbundesamt: Von 2,95 Millionen Pkw-Neuzulassungen waren 0,2 Prozent elektromobil [mehr...]
Montag, 16. September 2013, 17:33 Uhr
Freie Fahrt in den globalen Stau
FotoBis zum 22. September läuft noch die Internationale Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt a. Main. Die deutsche Autoindustrie freut sich, dass ihre Modelle gerade in Schwellenländern so gefragt sind, und erwartet anhaltend hohe Zuwachsraten. Wenn das Öl knapp wird und die CO2-Bilanz drückt, soll der Elektroantrieb aushelfen. Verkehrsforscher rechnen aber vor, dass dann wichtige Metalle wie Kupfer und Lithium zum ganz großen Umweltproblem werden.
Aus Frankfurt am Main Joachim Wille [mehr...]
Freitag, 14. März 2014, 09:38 Uhr
Im Tuk-Tuk der Sonne entgegen
BildBislang gab es nur Prototypen von solarbetriebenen Tuk-Tuks. Doch nun eröffnet die weltweit erste Fabrik für die Massenfertigung dieser Dreiräder. Und dann kommt der Praxistest: Lassen sich Kambodschas Tuk-Tuk-Fahrer von dem neuen Hightech-Gefährt überzeugen? 
Aus Phnom Penh Christian Mihatsch
[mehr...]
Freitag, 06. März 2015, 12:28 Uhr
Kommunen dürfen E-Autos bevorteilen
BildBundestag verabschiedet Elektromobilitätsgesetz. Grüne fordern Umlage zulasten von Spritschluckern [mehr...]
Freitag, 09. Januar 2015, 07:05 Uhr
Norddeutschland schließt Lücke für E-Autos
BildA 23 und B 5 sollen durchgehendes Netz an Ladestationen für Elektrofahrzeuge erhalten [mehr...]
Sonntag, 04. Mai 2014, 16:44 Uhr
Nur E-Autos im Kiez
BildBündnisgrüner Stadtrat holt das internationale Eco-Mobility-Festival in den Berliner Bezirk Pankow [mehr...]
Freitag, 05. September 2014, 07:41 Uhr
RWE will Strom verheizen
BildStatt konventionelle Kraftwerke reihenweise abzuschalten, schwebt dem RWE-Konzern vor, einfach den Bedarf zu erhöhen und wieder mehr elektrisch zu heizen, mit Solarstrom allerdings. Das gehört zu den neuen Geschäftsfeldern, mit denen der Konzern die Energiewende bewältigen will.
Aus Essen Marcus Meier [mehr...]
Dienstag, 09. September 2014, 12:28 Uhr
Subventionierte E-Autos in Norwegen
BildNorwegen ist Weltmeister beim E-Auto-Kauf. Doch nun kommt neue Kritik an den staatlichen Subventionen: Mit dem Geld könne man viel mehr für das Klima tun. Überhaupt seien die Elektro-Pkw in der Praxis nur Zweitfahrzeuge. Dafür werde weniger Bahn und Bus gefahren.
Aus Stockholm Reinhard Wolff [mehr...]
Samstag, 30. August 2014, 13:06 Uhr
Umfrage: Die Deutschen und ihr Auto
Bild87 Prozent der Autobesitzer finden eigenes Auto wichtig. Präsident des Wuppertal-Instituts fordert Politik für Fahrrad und ÖPNV [mehr...]

Werbung

Meinungen: Kommentar

Schwert statt Mikado

BildEigentlich hätten die Länder der Erde bis heute ihre Beiträge für ein Klimaabkommen ankündigen sollen. Doch nur sechs Länder haben dies getan. Die Regierungen folgen dem Prinzip: "Wer sich zuerst bewegt, hat verloren." Das UN-Klimasekretariat sollte nun eine härtere Gangart fahren.
Ein Kommentar von Joachim Wille
[mehr...]

Meinungen: Überraschung der Woche

Preisargumente, Neujahrsvorsätze und Auslaufmodelle

BildKalenderwoche 13: Sigmar Gabriels Vorschlag zum "nationalen Klimabeitrag" setzt an der richtigen Stelle an, sagt Gero Lücking, Vorstand für Energiewirtschaft beim Ökostrom-Anbieter Lichtblick und Mitherausgeber von klimaretter.info. Braunkohlekraftwerke geraten damit unter Druck und die Verbraucher zahlen nicht viel drauf. [mehr...]

mehr...

Bild
In eigener Sache

Unterstützen Sie guten Journalismus

Unabhängiger Journalismus braucht Förderer. Der Klimawissen e.V. unterstützt die Arbeit des Online-Magazins klimaretter.info. Werden Sie Fördermitglied oder spenden Sie für die Berichterstattung! Zurzeit finanzieren unsere Leser_innen rund eine viertel Redakteursstelle. Außerdem haben sie zuletzt die Berichterstattung von der Klimakonferenz in Lima ermöglicht. [mehr...]

Aufmacherbild
Aktion des Monats

Gesetz bedroht Bürgerenergie

Die Bundesregierung will Kleinanleger besser schützen. Ihr Gesetzentwurf geht aber nach hinten los: Energie­genossen­schaften und soziale Projekte werden massiv behindert, weil nur große Finanziers die hohen Auflagen erfüllen können. Wenn das Gesetz so durchkommt, wird die "Energiewende von unten" wohl endgültig abgewürgt. Eine Petition hält dagegen. [mehr...]

Werbung


Verlagssonderveröffentlichung
Das "Wattpapier" – neuartige grüne Geldanlage
BildDer Ruf grüner Geldanlagen hat zuletzt, was Transparenz und Sicherheit betrifft, gelitten. Auch die Bundesregierung sorgt mit Gesetzes­­änderungen dafür, dass Bürgerprojekte und Energie­genossenschaften es künftig schwerer haben. Eine grüne Alternative bietet jetzt die Handelsplattform GreenXmoney. [mehr...]

SPD: Den Parteichef verprügeln

Die SPD hat heute in ihrem Stammland Nordrhein-Westfalen eine „Erklärung der SPD-Landtagsfraktion zum ‚Eckpunktepapier Strommarkt‘“ veröffentlicht. „Einstimmig“, wie es aus Fraktionskreisen heißt. Darin lesen wir: Hää?? Die SPD-Landtagsfraktion fordert die SPD-geführte Landesregierung auf, sich bei einer Bundesregierung mit SPD-Beteiligung „weiterhin“[…] [mehr...]

Klimaretter-Dossiers

Klimawandel vor der Tür - Deutschland passt sich an
Degrowth 2014
 - Kongress der Wachstumskritiker
EEG 2014
 - Was sich für wen ändert
Grünes Geld
 - So legen Sie Ihr Geld gut grün an
Atomkatastrophe Fukushima
 - Drei Jahre danach
Ästhetik der Energiewende - Alles verspargelt?
Sotschi 2014 - Winterspiele in den Subtropen
Koalitionsvertrag 2013 - Schlimmer als befürchtet
Volksentscheid in Hamburg - Rückkauf der Netze
Bundestagswahl 2013 - Energiewende auf der Kippe
Zukunft des EEG - Die Debatte zum "EEG 2.0"
EEG-Umlagebefreiung - Ausnahmen als Regel
Die Gesetze der Energiewende
 - Eine Analyse
Atomkraft nach Fukushima - Weltweites Innehalten 
25 Jahre Tschernobyl - Nichts gelernt aus dem GAU?
Atomunfall in Japan - Das Unglück von Fukushima
E 10 und das Politikversagen - Wie es nun weitergeht
Das Zwei-Grad-Ziel - Ist die Erwärmung zu stoppen?
Anpassungsstrategien - Das Meer steigt
Fussball-WM 2010 - Afrika im Klimawandel
Gekippte Kohlekraftwerke - Ausgekohlt
Nordrhein-Westfalen-Wahl 2010 - Die Klima-Wahl
Bundestagswahl 2009 - Klima ist Nebensache
Die Meseberg-Beschlüsse - Merkels Klimabilanz
McPlanet-Kongress - Beginn einer neuen Bewegung

Werbung


Verlagssonderveröffentlichung
Umweltbewusst bauen – auch im Garten möglich
BildDas gestiegene Umweltbewusstsein der Bevölkerung führt nicht nur zu Veränderungen beim Konsumverhalten, sondern auch dazu, dass Entscheidungen für intelligente Baumaßnahmen getroffen werden. Umweltfreundliches und nachhaltiges Bauen macht dabei am Haus nicht halt, sondern ist auch im Garten möglich. [mehr...]

Klimakonferenz-Specials

Was Lima wert ist - Meinungen und Analysen
Lima Dezember 2014 - COP 20 in Peru
Lima-Countdown - Die Welt vor Lima
New York September 2014 - Der Ban-Ki-Moon-Gipfel
Berlin Juli 2014 - Der fünfte "Petersberger Dialog"
Bonn Juni 2014 - Die neue Ernsthaftigkeit
Was Warschau wert ist - Meinungen und Analysen
Warschau November 2013 - COP 19 in Polen
Warschau-Countdown - Die Welt vor Warschau
Bonn Juni 2013 - Kein Sinn für Dringlichkeit
Was Doha wert ist - Meinungen und Analysen
Doha Dezember 2012 - COP 18 in Katar
Doha-Countdown - Die Welt vor Doha
Durban Dezember 2011 - COP 17 in Südafrika
Durban-Countdown - Die Welt vor Durban
Berlin Juli 2011 - Petersberger Dialog ohne Ergebnis
Bonn Juni 2011 - Kein Frühling auf der Frühjahrstagung
Bangkok April 2011 - Verwaltung statt Klimarettung
Cancún Dezember 2010 - COP 16 in Mexiko
Cancún-Countdown - Die Welt vor Cancún
Tianjin Oktober 2010 - Letzte Konferenz vor Cancún
Bonn August 2010 - Die Sommerkonferenz
Bonn Juni 2010 - Stillbeschäftigung in Bonn
Alternativgipfel April 2010 - Cochabamba
Kopenhagen Dezember 2009 - COP 15
Kopenhagen-Countdown - Vor dem Supergipfel 

Barcelona November 2009 - Noch viele Fragezeichen
Bangkok Oktober 2009 - Feinschliff am Text
Bonn Juni 2009 - Hoffnung auf ein Abkommen
Poznań Dezember 2008 - COP 14 in Polen
Bali Dezember 2007 - COP 13 in Indonesien

Werbung

Facebook-Empfehlungen

klimaretter.info auf Twitter

klimaretter.info Newsletter

klimaretter.info Newsfeed

Hier gehts zu einer Übersicht unserer Newsfeeds


Werbung


Ressorts

Politik

Bild
Klimafonds darf Kohle finanzieren

Leitungsgremium kann sich nicht darauf einigen, Kohleförderung beim Green Climate Fund explizit auszuschließen [mehr...]
Energie

Bild
Energiewende soll global werden

Beim ersten internationalen "Berlin Energy Transition Dialogue" wirbt die Bundesregierung um Nachahmer [mehr...]
Protest

Bild
Tunis: Zehntausende für eine andere Welt

In der tunesischen Hauptstadt ist das Weltsozialforum mit einer großen Demonstration zu Ende gegangen [mehr...]
Wirtschaft

Bild
Kein Bagger-Stopp in Welzow-Süd

Gericht lehnt Eilantrag eines Landwirtschaftsbetriebs aus Südost-Brandenburg ab [mehr...]
Mobilität

Bild
Siemens geht elektrisch in die Luft

Der Technologiekonzern entwickelt eine neue Antriebstechnologie, mit der einmal Regionalflugzeuge fliegen sollen [mehr...]
Forschung

Bild
Unbekannte Onshore-Leitfäden

Vorhandene Möglichkeiten für mehr Akzeptanz von Onshore-Windparks werden nicht genutzt, sagen Forscher [mehr...]
Ernährung

Bild
Wasserarmut: Erneuerbare können helfen

Heute ist Weltwassertag. Laut einem UN-Bericht wird der Wasserbedarf bis 2050 um mehr als die Hälfte steigen [mehr...]

Werbung


Meinungen

Kommentar

Bild
Schwert statt Mikado

Eigentlich hätten die Länder der Erde bis heute ihre Beiträge für ein Klimaabkommen ankündigen sollen. Doch nur sechs Länder haben dies getan. Die Regierungen folgen dem Prinzip: "Wer sich zuerst bewegt, hat verloren." Das UN-Klimasekretariat sollte nun eine härtere Gangart fahren.
Ein Kommentar von Joachim Wille
[mehr...]
Standpunkte

Bild
"Sanieren ist gut, wenn gut gemacht"

Nach dem Nein aus Bayern wird es auf absehbare Zeit keine steuerliche Förderung der energetischen Sanierung geben. Ob Steuer­entlastungen oder KfW-Zuschüsse besser sind – so oder so kommt es vor allem darauf an, dass die Sanierung mehr als das Verbauen von Dämmstoffen ist.
Ein Standpunkt von Tillman Prinz, Bundesarchitektenkammer
[mehr...]
Rezension

Bild
Aus dem Weg, Kapitalisten!

Die Journalistin Naomi Klein stellt in ihrem neuen Buch "Die Entscheidung: Kapitalismus vs. Klima" die Systemfrage: Der Kapitalismus müsse überwunden werden, um wirklich Klimaschutz zu betreiben. Was die Klimabewegung aus dem Werk lernen kann.
Eine Rezension von Kathrin Henneberger
[mehr...]
Kolumnen

Foto
Waldbauernbub und Weltenretter

Bei Hartmut Graßl verbinden sich herausragende wissenschaftliche Leistungen mit der Fähigkeit zur eindrücklichen Vermittlung. Dass der Klimaforscher außerdem stets über den Tellerrand und auf die Praxis schaut, ist ein großes Glück. Eine Würdigung zum 75. Geburtstag.
Eine Kolumne von Hermann Ott
[mehr...]
Überraschung der Woche

Bild
Preisargumente, Neujahrsvorsätze und Auslaufmodelle

Kalenderwoche 13: Sigmar Gabriels Vorschlag zum "nationalen Klimabeitrag" setzt an der richtigen Stelle an, sagt Gero Lücking, Vorstand für Energiewirtschaft beim Ökostrom-Anbieter Lichtblick und Mitherausgeber von klimaretter.info. Braunkohlekraftwerke geraten damit unter Druck und die Verbraucher zahlen nicht viel drauf. [mehr...]