Auszeichnungen Nominiert für den Grimme Online Award in der Kategorie Information .info Award 2010 Gewinner des Deutschen Solarpreises 2009 Umwelt-Medienpreis 2008
Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Eine Milliarde Autos überrollen den Klimaschutz

Bald fahren eine Milliarde Fahrzeuge auf der Welt. Damit überollt der Autoverkehr alle globalen Klimaschutzbemühungen. Aber wer glaubt, daran seien nur die autobesessenen Chinesen schuld, liegt falsch. Auch in Deutschland wächst der Fahrzeugbestand immer noch weiter. Und in den westlichen Industrieländern fehlen klare Mobilitätskonzepte, um unsere Fahrt in den Klima-GAU wenigstens zu bremsen.

Aus Berlin Karin Deckenbach

Der weltweite Auto-Boom übertrumpft alle Klimaschutzbemühungen. Laut einer Studie des Worldwatch Institute in Washington werden bald eine Milliarde Autos und Lkw auf der Erde fahren. Damit ist der Verkehr derzeit der am schnellsten wachsende Sektor beim weltweiten Ausstoß des Klimakillers CO2. Klar ist: Ohne drastische Verbesserungen der Fahrzeugtechnik und einen deutlichen Ausbau umweltfreundlicher Verkehrsarten ist es vollkommen unmöglich, die globalen Klimaschutzziele zu erreichen.    


Nutzen statt besitzen: 220.000 tun es schon. (Foto: Bundesverband CarSharing)

Doch stattdessen beschleunigt sich der Auto-Boom mit atemberaubender Geschwindigkeit. 1950 gab es weltweit erst 70 Millionen Autos und Lkw. Bis Ende dieses Jahres werden es mehr als eine Milliarde sein. Die PS-Orgie findet laut Studie vor allem in den Schwellenländern statt – insbesondere in China. Gleichwohl besitzen dort immer noch deutlich weniger Menschen ein Auto als in den Industriestaaten. So gibt es in Deutschland pro 1.000 Einwohner rund 480 Autos – in China nur 54.

Auch die Produktion von Pkw, Lieferwagen und Kleinlastern rast von Rekord zu Rekord. 2011 wurden 76,8 Millionen Vehikel produziert. In diesem Jahr werden es wohl mehr als 80 Millionen sein.

Damit wächst auch die Welt-Autoflotte, zuletzt um 30 Millionen Fahrzeuge pro Jahr. Ende 2012 wird die Schallgrenze von einer Milliarde Autos überschritten, prognostiziert die Worldwatch-Studie. Damit käme im globalen Durchschnitt ein Fahrzeug auf sieben Menschen.

So gerät der Klimaschutz unter die Räder des Autoverkehrs. "Es ist ein großes Problem, dass durch diese Enwicklung alle Effizienz- und Klimaschutzbemühungen Makulatur werden und die Schadstoffemissionen durch den Autoverkehr statt zu sinken immer weiter steigen", kommentiert Gregor Kolbe, Experte des alternativen Verkehrsclubs VCD.

Nervfaktoren Stau und Parken

Allerdings ist es pure Augenwischerei zu sagen: China ist schuld. Denn bis heute steigt auch in Deutschland der Fahrzeugbestand immer noch weiter. So gibt es rund fünf Millionen Autos mehr auf deutschen Straßen als 1990. Gleichzeitig hat sich im Nachbarland Polen der Fahrzeugbestand in diesem Zeitraum mehr als verdreifacht. Bislang wurde dieser Trend auch nicht durch die Tatsache gestoppt, dass insbesondere unter westeuropäischen Städtern der eigene Wagen an Status und Wert verloren hat. So hatten 2011 in Berlin von 1.000 Einwohnern nur noch 325 ein Fahrzeug. "Dieser Effekt hängt entscheidend von einem attraktiven öffentlichen Nahverkehr und einem guten Radwegenetz ab sowie von der Verteuerung des Autobesitzens und Fahrens und nicht zuletzt dem Nervfaktor Stau und Parken", resümiert VCD-Experte Kolbe. Dazu müsse das Motto "Nutzen statt besitzen" weiter verankert werden. Tatsächlich ist vor allem in Städten eine deutliche Zunahme erkennbar. Anfang dieses Jahres hatten sich 220.000 Fahrberechtigte registriert, zeigt eine Analyse des Bundesverbandes CarSharing.

Realistisch betrachtet, wird das eigene Auto im ländlichen Raum weiterhin eine wichtige Rolle spielen. Dort müssten mehr vernetzte Angebote von Carsharing und öffentlichem Nahverkehr entwickelt werden, fordert der VCD. Erste Erfolge gibt es mit dem Kombiticket in Düsseldorf und Hannover.


Die Fahrt in den Klima-GAU ist ungebremst. (Foto: Sindre-Wimberger)

Zugleich sind alle Hoffnungen auf die Elektromobilität bislang völlig illusorisch. Global ist die Produktion der E-Mobile verschwindend gering. Und selbst im Autotechnikwunderland Deutschland sind gerade einmal 6.000 echte Elektroautos zugelassen. Zwar wächst der Verkauf von Hybrid-Pkw, die mit Verbrennungs- plus Elektromotor ausgestattet sind, aber ihr Marktanteil liegt weltweit immer noch unter zwei Prozent.


comments powered by Disqus
Diesen Text mit einem Klick honorieren:    [Erklärung]

Übrigens: Guter Journalismus kostet...

Sie können die Texte auf klimaretter.info kostenlos lesen. Erstellt werden sie jedoch von bezahlten Redakteuren. Unterstützen Sie den Klimaretter-Förderverein Klimawissen e. V. einmalig durch eine Spende oder dauerhaft mit einer Fördermitgliedschaft.

Spendenkonto

Spendenkonto
 

Werbung

Das könnte Sie auch interessieren:

Dienstag, 06. März 2012, 14:09 Uhr
Autolobby: Förderung für Dreckschleudern
Von der steuerlichen Förerung bei Elektroautos soll nach den Wünschen der Industrie auch Fahrzeuge profitieren, die gar nicht ökologisch sind [mehr...]
Mittwoch, 25. Juni 2014, 16:31 Uhr
Autoverkehr muss halbiert werden
BildVerkehr vermeiden und verlagern: Verbände legen Verkehrskonzept vor, damit Deutschland sein Klimaziel erreicht [mehr...]
Samstag, 03. Mai 2014, 09:13 Uhr
CO2-Ziel auf dem Papier erreicht
BildDer CO2-Ausstoß der europäischen Neuwagen sank auch 2013 wieder. Kritiker halten das allerdings für einen "Herstellertrick" [mehr...]
Donnerstag, 24. Mai 2012, 12:39 Uhr
Steuervergünstigung für E-Autos
Zehn statt bisher fünf Jahre sollen Elektroautos künftig von der KfZ-Steuer befreit werden [mehr...]
Samstag, 28. Juni 2014, 13:34 Uhr
Zwei Beelzebuben gegen den Autoteufel
BildÜber eine Milliarde Autos gibt es mittlerweile auf der Erde. Der motorisierte Verkehr überrollt Klima- und Umweltschutzziele. Doch die als Lösung gepriesene Elektromobilität bringt nur dann etwas, wenn der Strom fürs Fahren aus erneuerbaren Energien stammt. Beim Ressourcenverbrauch schneidet sie sogar schlechter ab als Verbrennungsmotoren.
Aus Frankfurt am Main Joachim Wille [mehr...]
Dienstag, 24. April 2012, 12:49 Uhr
Aufruhr im Autoländle
Die grün-rote Landesregierung in Baden-Württemberg will vorerst keine weiteren Straßen neu bauen. Die Industrie- und Handelskammern sind empört. Dabei ist die Politik des grünen Verkehrsministers keinesfalls autofeindlich.
Aus Stuttgart Fabian Welters [mehr...]
Donnerstag, 02. September 2010, 13:45 Uhr
China: Umweltprämie bringt Autoboom
vw_elektrogolf1976Der Automarkt in China boomt. Im August sind 1,22 Millionen Neuwagen verkauft worden – fast 56 Prozent mehr als im gleichen Monat ein Jahr zuvor. Grund ist eine Prämie für den Kauf "umweltfreundlicher" Autos [mehr...]
Donnerstag, 21. Juni 2012, 14:21 Uhr
Elektromobiltät mit Fahrrädern
Der Verkehrsclub Deutschland fordert ein Umdenken - eine Millionen Elektrofahrräder sind schon da [mehr...]
Sonntag, 01. April 2012, 10:05 Uhr
Freie Fahrt in Tallinn
Drei Viertel der Tallinner haben mit "Ja" gestimmt, ab nächstem Jahr soll der öffentliche Personennahverkehr in der estnischen Hauptstadt kostenlos sein. Ob das Experiment des Nulltarifs gelingt, ist noch nicht gewiss.
Aus Stockholm Reinhard Wolff [mehr...]
Montag, 16. September 2013, 18:33 Uhr
Freie Fahrt in den globalen Stau
FotoBis zum 22. September läuft noch die Internationale Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt a. Main. Die deutsche Autoindustrie freut sich, dass ihre Modelle gerade in Schwellenländern so gefragt sind, und erwartet anhaltend hohe Zuwachsraten. Wenn das Öl knapp wird und die CO2-Bilanz drückt, soll der Elektroantrieb aushelfen. Verkehrsforscher rechnen aber vor, dass dann wichtige Metalle wie Kupfer und Lithium zum ganz großen Umweltproblem werden.
Aus Frankfurt am Main Joachim Wille [mehr...]
Mittwoch, 19. Februar 2014, 08:29 Uhr
Für Kind und Kegel: Lastenrad statt Auto
Vollbild-VorschauEin neues Informationsportal zeigt, wo man Lastenräder kaufen oder leihen kann [mehr...]
Donnerstag, 04. Juli 2013, 15:30 Uhr
Globaler Autoboom
FotoDer Automarkt in der EU ist in der Krise, weltweit jedoch boomt die Branche. Das berichtet das Worldwatch Institute in einer aktuellen Analyse. Eine gute Nachricht für den Automarkt, aber nicht für das Klima: Wegen des starken Wachstums der Autoflotten besonders in den Entwicklungsländern wird auch der von Autos verursachte CO2-Ausstoß global weiter zunehmen.
Aus Frankfurt am Main Joachim Wille [mehr...]
Samstag, 26. März 2011, 09:01 Uhr
Klimaschutz im Verkehr soll noch warten
Entwurf der EU-Komission sieht Anstrengungen erst ab 2020 vor [mehr...]
Donnerstag, 01. Dezember 2011, 11:14 Uhr
Kritik zum Start des Pkw-Effizienzlabels
Zum 1. Dezember gibt es auch für Neuwagen eine farbige Skala von A+ bis G, Umweltverbände sprechen von Täuschung [mehr...]
Mittwoch, 16. Juli 2014, 18:13 Uhr
Pkw-Label verschönert Klimabilanz
BildObwohl immer mehr sogenannte Sport Utility Vehicles (SUV) unterwegs sind, wird die deutsche Autoflotte grüner. So steht es jedenfalls im jüngsten Bericht der Deutschen Energieagentur (Dena) über die Entwicklung der Neuzulassungen. Grund für den vermuteten Ökotrend: 2013 hätten "besonders CO2-effiziente" Fahrzeuge Marktanteile hinzugewonnen. Allerdings hat die Dena eine Kleinigkeit "vergessen".
Aus Berlin Jörg Staude [mehr...]

Werbung

Meinungen: Überraschung der Woche

Maßbach, Merkel und vermurkste Wirtschaftsförderung

BildKalenderwoche 34: Dass Angela Merkel UN-Generalsekretär Ban Ki Moon einen Korb gibt und lieber bei der Deutschen Industrie redet, als zum Gipfeltreffen nach New York zu fahren, kostet die Bundesregierung fast ihre ganze klimapolitische Glaubwürdigkeit, sagt Jens Mühlhaus, Vorstand der Green City Energy AG und Mitherausgeber von klimaretter.info. [mehr...]

Meinungen: Kommentar

Straßen bauen für die Rente

BildNicht mehr rasen für die Rente, sondern (Straßen) bauen für die Rente ist nun offenbar der neue Slogan. Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel will jetzt Versicherungskonzerne und Pensionsfonds dafür begeistern, in neue oder sanierungsbedürftige Verkehrswege zu investieren – mit attraktiven Renditen, versteht sich.
Ein Kommentar von Jörg Staude
[mehr...]

mehr...

Bild
Serie

EEG 2014 – Was sich für wen ändert

Seit dem 1. August gilt das novellierte Erneuerbare-Energien-Gesetz. Klimaretter.info erklärt Ihnen, was auf Sie zukommt, und hat nachgehakt: Was bedeutet die Novelle für Eigenstrom­verbraucher, für Windpark-Projektierer, für die Bürgerenergie-Genossenschaft oder für den Stromkonzern? [mehr...]

Aufmacherbild
Aktion des Monats

Auf ins Klimacamp! Nur in welches?

In allen deutschen Braunkohlerevieren finden in diesem Sommer Klimacamps statt. Es geht um Begegnung, Wissens­vermittlung und Aktionen für eine echte Energiewende, aber auch um Alternativen zum Wachstums­zwang. Auch in weiteren Sommercamps lässt sich das richtige Leben im falschen ausprobieren. [mehr...]

In eigener Sache
Unterstützen Sie guten Journalismus

Unabhängiger Journalismus braucht Förderer. Der Klimawissen e.V. unterstützt die Arbeit des Online-Magazins klimaretter.info. Werden Sie Fördermitglied oder spenden Sie für die Berichterstattung!

Aktuell finanzieren unsere Leser_innen rund eine viertel Redakteursstelle. Außerdem haben sie zuletzt die Berichterstattung zur Klimakonferenz in Warschau ermöglicht. [mehr...]

Werbung

Werbung


Verlagssonderveröffentlichung
Weltverbesserung planen: Berufsbild Umweltingenieur
BildUmweltschutz und Nachhaltigkeit erlangen in Politik und Gesellschaft immer mehr an Bedeutung. Um diesem Interesse entgegenzukommen, bieten viele Universitäten mittlerweile Studiengänge mit einem Fokus auf diesen Themenbereich an. Darunter fällt auch das Studium des Umweltingenieurwesens. Neben den normalen ingenieurwissenschaftlichen Inhalten spielen die Naturwissenschaften hier eine große Rolle. [mehr...]

Stahlbranche: Dünne Replik

Zuletzt hatten wir uns vor der Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes – zum wiederholten Male – mit der Anti-EEG-Kampagne der Stahllobby befassen müssen. Die Wirtschaftsvereinigung Stahl fühlte sich danach bemüßigt, auf ihrem eigenen Blog eine „Replik“ zu veröffentlichen. Diese beginnt so: Nun lernen wir[…] [mehr...]

Klimaretter-Dossiers

EEG 2014 - Was sich für wen ändert
Grünes Geld
 - So legen Sie Ihr Geld gut grün an
Atomkatastrophe Fukushima
 - Drei Jahre danach
Ästhetik der Energiewende - Alles verspargelt?
Sotschi 2014 - Winterspiele in den Subtropen
Koalitionsvertrag 2013 - Schlimmer als befürchtet
Volksentscheid in Hamburg - Rückkauf der Netze
Bundestagswahl 2013 - Energiewende auf der Kippe
Zukunft des EEG - Die Debatte zum "EEG 2.0"
EEG-Umlagebefreiung - Ausnahmen als Regel
Die Gesetze der Energiewende
 - Eine Analyse
Atomkraft nach Fukushima - Weltweites Innehalten 
25 Jahre Tschernobyl - Nichts gelernt aus dem GAU?
Atomunfall in Japan - Das Unglück von Fukushima
E 10 und das Politikversagen - Wie es nun weitergeht
Das Zwei-Grad-Ziel - Ist die Erwärmung zu stoppen?
Anpassungsstrategien - Das Meer steigt
Fussball-WM 2010 - Afrika im Klimawandel
Gekippte Kohlekraftwerke - Ausgekohlt
Nordrhein-Westfalen-Wahl 2010 - Die Klima-Wahl
Bundestagswahl 2009 - Klima ist Nebensache
Die Meseberg-Beschlüsse - Merkels Klimabilanz
McPlanet-Kongress - Beginn einer neuen Bewegung

Klimakonferenz-Specials

Berlin Juli 2014 - Der fünfte "Petersberger Dialog"
Bonn Juni 2014 - Die neue Ernsthaftigkeit
Was Warschau wert ist - Meinungen und Analysen
Warschau November 2013 - COP 19 in Polen
Warschau-Countdown - Die Welt vor Warschau
Bonn Juni 2013 - Kein Sinn für Dringlichkeit
Was Doha wert ist - Meinungen und Analysen
Doha Dezember 2012 - COP 18 in Katar
Doha-Countdown - Die Welt vor Doha
Durban Dezember 2011 - COP 17 in Südafrika
Durban-Countdown - Die Welt vor Durban
Berlin Juli 2011 - Petersberger Dialog ohne Ergebnis
Bonn Juni 2011 - Kein Frühling auf der Frühjahrstagung
Bangkok April 2011 - Verwaltung statt Klimarettung
Cancún Dezember 2010 - COP 16 in Mexiko
Cancún-Countdown - Die Welt vor Cancún
Tianjin Oktober 2010 - Letzte Konferenz vor Cancún
Bonn August 2010 - Die Sommerkonferenz
Bonn Juni 2010 - Noch mehr Stillbeschäftigung
Bonn April 2010 - Stillbeschäftigung in Bonn
Alternativgipfel April 2010 - Cochabamba
Kopenhagen Dezember 2009 - COP 15
Kopenhagen-Countdown - Vor dem Supergipfel 

Barcelona November 2009 - Noch viele Fragezeichen
Bangkok Oktober 2009 - Feinschliff am Text
Bonn Juni 2009 - Hoffnung auf ein Abkommen
Poznań Dezember 2008 - COP 14 in Polen
Bali Dezember 2007 - COP 13 in Indonesien

Werbung

Facebook-Empfehlungen

klimaretter.info auf Twitter

klimaretter.info Newsletter

klimaretter.info Newsfeed

Hier gehts zu einer Übersicht unserer Newsfeeds


Werbung


Ressorts

Politik

Bild
Rechnungshof: Chaos bei Energiewende

Das energiepolitische Durcheinander unter Merkel wird jetzt auch vom Bundesrechnungshof kritisiert [mehr...]
Energie

Bild
Exxon will lange mit Öl und Gas leben

Eine Deutschland-Prognose des US-amerikanischen Konzerns präferiert fossile Energieträger [mehr...]
Protest

Bild
Protest: Guben campt mit

"Der Widerstand ist dringender denn je", sagt Fred Mahro, amtierender Bürgermeister der 18.000-Einwohner-Stadt Guben, zur Eröffnung des Klimacamps in der Lausitz. Von der Braunkohle hält die Stadt an der polnischen Grenze nichts, denn Guben liegt am Rand von gleich zwei geplanten Tagebauen in Polen und Brandenburg. Im Interview mit klimaretter.info erklärt Mahro die Gemengelage in Guben und der Region.
Interview: Susanne Scheckel
[mehr...]
Wirtschaft

Bild
Klimawandel gefährdet Asiens Wirtschaft

Die Wirtschaftsleistung in Südasien wird künftig stark einbrechen. Besonders betroffen: Nepal und die Malediven [mehr...]
Mobilität

Bild
Elektro-Nobelkarossen auf der Überholspur

Der Verkehrsminister will Elektromobilität durch Privilegien fördern. Sein Gesetzentwurf fällt beim Umweltverband BUND durch [mehr...]
Forschung

Bild
Rekordeisschmelze an den Polen

Der Eisverlust hat sich in Grönland seit 2009 verdoppelt, in der Westantarktis verdreifacht, ergeben neueste Satellitenmessungen [mehr...]
Umwelt

Bild
Ruhrgebiet will "Klima-Metropole" werden

Mehr als 200 Veranstaltungen zum Klimaschutz sollen das Ruhrgebiets-Image aufpolieren [mehr...]
Wohnen

Bild
Lichtblick bietet Öko beim Heizstrom

Wer eine Nachtspeicherheizung oder eine Wärmepumpe nutzt, kann auf ein weiteres Ökostrom-Angebot zurückgreifen [mehr...]

Werbung


Meinungen

Kommentar

Bild
Straßen bauen für die Rente

Nicht mehr rasen für die Rente, sondern (Straßen) bauen für die Rente ist nun offenbar der neue Slogan. Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel will jetzt Versicherungskonzerne und Pensionsfonds dafür begeistern, in neue oder sanierungsbedürftige Verkehrswege zu investieren – mit attraktiven Renditen, versteht sich.
Ein Kommentar von Jörg Staude
[mehr...]
Standpunkte

Bild
"Nicht nur zahlen, sondern handeln"

Zum Ende des Petersberger Dialogs: Angela Merkel verspricht 750 Millionen für den Klimaschutz. Doch das reicht längst nicht aus. Die Kanzlerin soll endlich mit Taten punkten: den Emissionshandel reformieren, die erneuerbaren Energien weiter ausbauen und den Boom der Braunkohle stoppen – auch im Ausland.
Ein Standpunkt von Martin Kaiser,Klimaexperte bei Greenpeace
[mehr...]
Rezension

Bild
Handbuch analysiert Klimabewegung

Das Klimacamp im Rheinland ist beendet, das in der Lausitz steht bevor. Die Camps sind Teil der Klimabewegung. Die Menschen hinter den Transparenten und auf Gipfel-Demos eint eine Frage: Wie können wir nur gegen die wirkmächtigen Produktions- und Handlungsmuster ankommen, die so fatal für das Klima sind? Ein umfangreiches Handbuch gibt einen Überblick.
Eine Rezension von Eva Mahnke
[mehr...]
Kolumnen

nick3
Macht mal Niederaußem dicht!

Oder wenigstens Jänschwalde: Klimaschutz könnte ganz einfach sein in Deutschland. Denn der mit Abstand größte Braunkohleverstromer der Welt braucht das klimaschädlichste aller europäischen Kraftwerke überhaupt nicht – wie die Mathematik belegt.
Eine Kolumne von Nick Reimer
[mehr...]
Überraschung der Woche

Bild
Halbschatten, schwärmende Nachtspeicher und gute Nachrichten

Kalenderwoche 33: Der Kohlekonzern RWE befindet sich im Sinkflug – es geht in die richtige Richtung, findet Gero Lücking, Vorstand für Energiewirtschaft beim Ökostrom-Anbieter Lichtblick und Mitherausgeber von klimaretter.info. [mehr...]