Auszeichnungen Nominiert für den Grimme Online Award in der Kategorie Information .info Award 2010 Gewinner des Deutschen Solarpreises 2009 Umwelt-Medienpreis 2008
Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Eine Milliarde Autos überrollen den Klimaschutz

Bald fahren eine Milliarde Fahrzeuge auf der Welt. Damit überollt der Autoverkehr alle globalen Klimaschutzbemühungen. Aber wer glaubt, daran seien nur die autobesessenen Chinesen schuld, liegt falsch. Auch in Deutschland wächst der Fahrzeugbestand immer noch weiter. Und in den westlichen Industrieländern fehlen klare Mobilitätskonzepte, um unsere Fahrt in den Klima-GAU wenigstens zu bremsen.

Aus Berlin Karin Deckenbach

Der weltweite Auto-Boom übertrumpft alle Klimaschutzbemühungen. Laut einer Studie des Worldwatch Institute in Washington werden bald eine Milliarde Autos und Lkw auf der Erde fahren. Damit ist der Verkehr derzeit der am schnellsten wachsende Sektor beim weltweiten Ausstoß des Klimakillers CO2. Klar ist: Ohne drastische Verbesserungen der Fahrzeugtechnik und einen deutlichen Ausbau umweltfreundlicher Verkehrsarten ist es vollkommen unmöglich, die globalen Klimaschutzziele zu erreichen.    


Nutzen statt besitzen: 220.000 tun es schon. (Foto: Bundesverband CarSharing)

Doch stattdessen beschleunigt sich der Auto-Boom mit atemberaubender Geschwindigkeit. 1950 gab es weltweit erst 70 Millionen Autos und Lkw. Bis Ende dieses Jahres werden es mehr als eine Milliarde sein. Die PS-Orgie findet laut Studie vor allem in den Schwellenländern statt – insbesondere in China. Gleichwohl besitzen dort immer noch deutlich weniger Menschen ein Auto als in den Industriestaaten. So gibt es in Deutschland pro 1.000 Einwohner rund 480 Autos – in China nur 54.

Auch die Produktion von Pkw, Lieferwagen und Kleinlastern rast von Rekord zu Rekord. 2011 wurden 76,8 Millionen Vehikel produziert. In diesem Jahr werden es wohl mehr als 80 Millionen sein.

Damit wächst auch die Welt-Autoflotte, zuletzt um 30 Millionen Fahrzeuge pro Jahr. Ende 2012 wird die Schallgrenze von einer Milliarde Autos überschritten, prognostiziert die Worldwatch-Studie. Damit käme im globalen Durchschnitt ein Fahrzeug auf sieben Menschen.

So gerät der Klimaschutz unter die Räder des Autoverkehrs. "Es ist ein großes Problem, dass durch diese Enwicklung alle Effizienz- und Klimaschutzbemühungen Makulatur werden und die Schadstoffemissionen durch den Autoverkehr statt zu sinken immer weiter steigen", kommentiert Gregor Kolbe, Experte des alternativen Verkehrsclubs VCD.

Nervfaktoren Stau und Parken

Allerdings ist es pure Augenwischerei zu sagen: China ist schuld. Denn bis heute steigt auch in Deutschland der Fahrzeugbestand immer noch weiter. So gibt es rund fünf Millionen Autos mehr auf deutschen Straßen als 1990. Gleichzeitig hat sich im Nachbarland Polen der Fahrzeugbestand in diesem Zeitraum mehr als verdreifacht. Bislang wurde dieser Trend auch nicht durch die Tatsache gestoppt, dass insbesondere unter westeuropäischen Städtern der eigene Wagen an Status und Wert verloren hat. So hatten 2011 in Berlin von 1.000 Einwohnern nur noch 325 ein Fahrzeug. "Dieser Effekt hängt entscheidend von einem attraktiven öffentlichen Nahverkehr und einem guten Radwegenetz ab sowie von der Verteuerung des Autobesitzens und Fahrens und nicht zuletzt dem Nervfaktor Stau und Parken", resümiert VCD-Experte Kolbe. Dazu müsse das Motto "Nutzen statt besitzen" weiter verankert werden. Tatsächlich ist vor allem in Städten eine deutliche Zunahme erkennbar. Anfang dieses Jahres hatten sich 220.000 Fahrberechtigte registriert, zeigt eine Analyse des Bundesverbandes CarSharing.

Realistisch betrachtet, wird das eigene Auto im ländlichen Raum weiterhin eine wichtige Rolle spielen. Dort müssten mehr vernetzte Angebote von Carsharing und öffentlichem Nahverkehr entwickelt werden, fordert der VCD. Erste Erfolge gibt es mit dem Kombiticket in Düsseldorf und Hannover.


Die Fahrt in den Klima-GAU ist ungebremst. (Foto: Sindre-Wimberger)

Zugleich sind alle Hoffnungen auf die Elektromobilität bislang völlig illusorisch. Global ist die Produktion der E-Mobile verschwindend gering. Und selbst im Autotechnikwunderland Deutschland sind gerade einmal 6.000 echte Elektroautos zugelassen. Zwar wächst der Verkauf von Hybrid-Pkw, die mit Verbrennungs- plus Elektromotor ausgestattet sind, aber ihr Marktanteil liegt weltweit immer noch unter zwei Prozent.


comments powered by Disqus
Diesen Text mit einem Klick honorieren:    [Erklärung]

Übrigens: Guter Journalismus kostet...

Sie können die Texte auf klimaretter.info kostenlos lesen. Erstellt werden sie jedoch von bezahlten Redakteuren. Unterstützen Sie den Klimaretter-Förderverein Klimawissen e. V. einmalig durch eine Spende oder dauerhaft mit einer Fördermitgliedschaft.

Spendenkonto

Spendenkonto
 

Werbung

Das könnte Sie auch interessieren:

Dienstag, 06. März 2012, 14:09 Uhr
Autolobby: Förderung für Dreckschleudern
Von der steuerlichen Förerung bei Elektroautos soll nach den Wünschen der Industrie auch Fahrzeuge profitieren, die gar nicht ökologisch sind [mehr...]
Mittwoch, 25. Juni 2014, 16:31 Uhr
Autoverkehr muss halbiert werden
BildVerkehr vermeiden und verlagern: Verbände legen Verkehrskonzept vor, damit Deutschland sein Klimaziel erreicht [mehr...]
Samstag, 03. Mai 2014, 09:13 Uhr
CO2-Ziel auf dem Papier erreicht
BildDer CO2-Ausstoß der europäischen Neuwagen sank auch 2013 wieder. Kritiker halten das allerdings für einen "Herstellertrick" [mehr...]
Donnerstag, 24. Mai 2012, 12:39 Uhr
Steuervergünstigung für E-Autos
Zehn statt bisher fünf Jahre sollen Elektroautos künftig von der KfZ-Steuer befreit werden [mehr...]
Samstag, 30. August 2014, 14:06 Uhr
Umfrage: Die Deutschen und ihr Auto
Bild87 Prozent der Autobesitzer finden eigenes Auto wichtig. Präsident des Wuppertal-Instituts fordert Politik für Fahrrad und ÖPNV [mehr...]
Samstag, 28. Juni 2014, 13:34 Uhr
Zwei Beelzebuben gegen den Autoteufel
BildDer motorisierte Verkehr überrollt alle Klima- und Umweltschutzziele. Als Lösung wird die Elektromobilität gepriesen. Doch bisher stammt nicht einmal der Strom fürs Fahren aus erneuerbaren Energien, warnt eine US-Studie. Beim Ressourcenverbrauch schneiden die E-Autos sogar schlechter ab als Verbrennungsmotoren.
Aus Frankfurt am Main Joachim Wille [mehr...]
Dienstag, 24. April 2012, 12:49 Uhr
Aufruhr im Autoländle
Die grün-rote Landesregierung in Baden-Württemberg will vorerst keine weiteren Straßen neu bauen. Die Industrie- und Handelskammern sind empört. Dabei ist die Politik des grünen Verkehrsministers keinesfalls autofeindlich.
Aus Stuttgart Fabian Welters [mehr...]
Mittwoch, 10. September 2014, 08:04 Uhr
Autobauer wollen für Emissionen zahlen
BildDer Straßenverkehr soll möglicherweise bald in den europäischen Emissionshandel einbezogen werden [mehr...]
Donnerstag, 02. September 2010, 13:45 Uhr
China: Umweltprämie bringt Autoboom
vw_elektrogolf1976Der Automarkt in China boomt. Im August sind 1,22 Millionen Neuwagen verkauft worden – fast 56 Prozent mehr als im gleichen Monat ein Jahr zuvor. Grund ist eine Prämie für den Kauf "umweltfreundlicher" Autos [mehr...]
Samstag, 20. September 2014, 11:50 Uhr
Deutsche E-Mobile besser, aber teuer
BildBei der E-Auto-Mobilität hat die Bundesrepublik wieder den Spitzenplatz inne [mehr...]
Donnerstag, 21. Juni 2012, 14:21 Uhr
Elektromobiltät mit Fahrrädern
Der Verkehrsclub Deutschland fordert ein Umdenken - eine Millionen Elektrofahrräder sind schon da [mehr...]
Sonntag, 01. April 2012, 10:05 Uhr
Freie Fahrt in Tallinn
Drei Viertel der Tallinner haben mit "Ja" gestimmt, ab nächstem Jahr soll der öffentliche Personennahverkehr in der estnischen Hauptstadt kostenlos sein. Ob das Experiment des Nulltarifs gelingt, ist noch nicht gewiss.
Aus Stockholm Reinhard Wolff [mehr...]
Montag, 16. September 2013, 18:33 Uhr
Freie Fahrt in den globalen Stau
FotoBis zum 22. September läuft noch die Internationale Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt a. Main. Die deutsche Autoindustrie freut sich, dass ihre Modelle gerade in Schwellenländern so gefragt sind, und erwartet anhaltend hohe Zuwachsraten. Wenn das Öl knapp wird und die CO2-Bilanz drückt, soll der Elektroantrieb aushelfen. Verkehrsforscher rechnen aber vor, dass dann wichtige Metalle wie Kupfer und Lithium zum ganz großen Umweltproblem werden.
Aus Frankfurt am Main Joachim Wille [mehr...]
Mittwoch, 19. Februar 2014, 08:29 Uhr
Für Kind und Kegel: Lastenrad statt Auto
Vollbild-VorschauEin neues Informationsportal zeigt, wo man Lastenräder kaufen oder leihen kann [mehr...]
Donnerstag, 04. Juli 2013, 15:30 Uhr
Globaler Autoboom
FotoDer Automarkt in der EU ist in der Krise, weltweit jedoch boomt die Branche. Das berichtet das Worldwatch Institute in einer aktuellen Analyse. Eine gute Nachricht für den Automarkt, aber nicht für das Klima: Wegen des starken Wachstums der Autoflotten besonders in den Entwicklungsländern wird auch der von Autos verursachte CO2-Ausstoß global weiter zunehmen.
Aus Frankfurt am Main Joachim Wille [mehr...]

Werbung

Meinungen: Kommentar

Ausländermaut und Lederhose

BildRund 500 Millionen Euro pro Jahr soll die Pkw-Maut dem Bund einbringen. Dazu verbreitete das Dobrindt-Ministerium am Donnerstag endlich einen Entwurf. Klar ist schon jetzt: An den grundlegenden Infrastruktur-Problemen wird die Maut nichts ändern.
Ein Kommentar von Joachim Wille
[mehr...]

Meinungen: Rezension

Der Mensch als geologischer Agent

BildKein anderes Lebewesen hat die Erde und das Klima stärker verändert als Homo sapiens. Forscher sprechen von einem neuen Erdzeitalter, dem Anthropozän. In einem mehrjährigen internationalen Projekt gingen Künstler und Wissenschaftler dem "Menschenzeitalter" auf den Grund. Die Ergebnissse sind jetzt in Berlin zu sehen.
Eine Ausstellungskritik von Sandra Kirchner
[mehr...]

mehr...

Bild
Serie

Das kommt auf Deutschland zu

Klimawandel auch bei uns: Die Temperaturen steigen, im Winter fallen mehr Niederschläge, die Sommer werden trockener. Hitzewellen treten häufiger auf. Extremwetter nehmen zu und werden stärker. Die Auswirkungen für Pflanzen, Tiere und Menschen sind erheblich. Was uns erwartet und was jetzt geschehen muss. [mehr...]

Aufmacherbild
Aktion des Monats

Kohlefinanzierung: Keine Tricks!

Endlich will die Bundesregierung aus der Finanzierung von klimaschädlichen Kohlekraftwerken in aller Welt aussteigen. Oder doch nicht: Was Deutschland vor der UNO in New York verkündet hat, ist in Wahrheit nicht mal ein halber Ausstieg. Gegen den PR-Trick macht jetzt ein Protestbrief öffentlich Druck. [mehr...]

In eigener Sache
Unterstützen Sie guten Journalismus

Unabhängiger Journalismus braucht Förderer. Der Klimawissen e.V. unterstützt die Arbeit des Online-Magazins klimaretter.info. Werden Sie Fördermitglied oder spenden Sie für die Berichterstattung!

Aktuell finanzieren unsere Leser_innen rund eine viertel Redakteursstelle. Außerdem haben sie zuletzt die Berichterstattung zur Klimakonferenz in Warschau ermöglicht. [mehr...]

Werbung

Werbung


Verlagssonderveröffentlichung
Eurocities 2014 in München
BildDie großen Städte Europas spielen bei einer nachhaltigen Entwicklung, der Reduktion von Treibhausgasen und der Steigerung der Energieeffizienz eine immer bedeutendere Rolle. Vom 5. bis 8. November widmet sich die Eurocities-Jahreskonferenz in München diesem Thema. Die bayerische Landeshauptstadt will nicht nur ein guter Gastgeber der Konferenz sein, sonden auch viele innovative und beispielhafte Lösungen vorstellen. [mehr...]

Stahlbranche: Dünne Replik

Zuletzt hatten wir uns vor der Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes – zum wiederholten Male – mit der Anti-EEG-Kampagne der Stahllobby befassen müssen. Die Wirtschaftsvereinigung Stahl fühlte sich danach bemüßigt, auf ihrem eigenen Blog eine „Replik“ zu veröffentlichen. Diese beginnt so: Nun lernen wir[…] [mehr...]

Klimaretter-Dossiers

Degrowth 2014 - Kongress der Wachstumskritiker
EEG 2014
 - Was sich für wen ändert
Grünes Geld
 - So legen Sie Ihr Geld gut grün an
Atomkatastrophe Fukushima
 - Drei Jahre danach
Ästhetik der Energiewende - Alles verspargelt?
Sotschi 2014 - Winterspiele in den Subtropen
Koalitionsvertrag 2013 - Schlimmer als befürchtet
Volksentscheid in Hamburg - Rückkauf der Netze
Bundestagswahl 2013 - Energiewende auf der Kippe
Zukunft des EEG - Die Debatte zum "EEG 2.0"
EEG-Umlagebefreiung - Ausnahmen als Regel
Die Gesetze der Energiewende
 - Eine Analyse
Atomkraft nach Fukushima - Weltweites Innehalten 
25 Jahre Tschernobyl - Nichts gelernt aus dem GAU?
Atomunfall in Japan - Das Unglück von Fukushima
E 10 und das Politikversagen - Wie es nun weitergeht
Das Zwei-Grad-Ziel - Ist die Erwärmung zu stoppen?
Anpassungsstrategien - Das Meer steigt
Fussball-WM 2010 - Afrika im Klimawandel
Gekippte Kohlekraftwerke - Ausgekohlt
Nordrhein-Westfalen-Wahl 2010 - Die Klima-Wahl
Bundestagswahl 2009 - Klima ist Nebensache
Die Meseberg-Beschlüsse - Merkels Klimabilanz
McPlanet-Kongress - Beginn einer neuen Bewegung

Klimakonferenz-Specials

New York September 2014 - Der Ban-Ki-Moon-Gipfel
Berlin Juli 2014 - Der fünfte "Petersberger Dialog"
Bonn Juni 2014 - Die neue Ernsthaftigkeit
Was Warschau wert ist - Meinungen und Analysen
Warschau November 2013 - COP 19 in Polen
Warschau-Countdown - Die Welt vor Warschau
Bonn Juni 2013 - Kein Sinn für Dringlichkeit
Was Doha wert ist - Meinungen und Analysen
Doha Dezember 2012 - COP 18 in Katar
Doha-Countdown - Die Welt vor Doha
Durban Dezember 2011 - COP 17 in Südafrika
Durban-Countdown - Die Welt vor Durban
Berlin Juli 2011 - Petersberger Dialog ohne Ergebnis
Bonn Juni 2011 - Kein Frühling auf der Frühjahrstagung
Bangkok April 2011 - Verwaltung statt Klimarettung
Cancún Dezember 2010 - COP 16 in Mexiko
Cancún-Countdown - Die Welt vor Cancún
Tianjin Oktober 2010 - Letzte Konferenz vor Cancún
Bonn August 2010 - Die Sommerkonferenz
Bonn Juni 2010 - Stillbeschäftigung in Bonn
Alternativgipfel April 2010 - Cochabamba
Kopenhagen Dezember 2009 - COP 15
Kopenhagen-Countdown - Vor dem Supergipfel 

Barcelona November 2009 - Noch viele Fragezeichen
Bangkok Oktober 2009 - Feinschliff am Text
Bonn Juni 2009 - Hoffnung auf ein Abkommen
Poznań Dezember 2008 - COP 14 in Polen
Bali Dezember 2007 - COP 13 in Indonesien

Werbung

Facebook-Empfehlungen

klimaretter.info auf Twitter

klimaretter.info Newsletter

klimaretter.info Newsfeed

Hier gehts zu einer Übersicht unserer Newsfeeds


Werbung


Ressorts

Politik

Bild
Kleinstaaterei beim Müll

Jedes Jahr fallen in der EU Milliarden Tonnen Müll an. Viel zu wenig davon wird recycelt. Eine neue Richtlinie soll das ändern. Die Umweltminister der EU berieten am heutigen Dienstag über den Entwurf – und fanden die Vorgaben zu ehrgeizig. Außerdem stimmte der Umweltministerrat sein Vorgehen für die Klimakonferenz in Lima ab.
Von Sandra Kirchner
[mehr...]
Energie

Bild
EU-Umweltminister legen Lima-Linie fest

Die EU-Umweltminister haben ihre Position für die Welt-Klimakonferenz in Lima Anfang Dezember festgelegt [mehr...]
Protest

Bild
Greenpeace besetzt SPD-Zentrale

Aktivisten protestieren auf dem Willy-Brandt-Haus in Berlin gegen die Kohlepolitik von Wirtschaftsminister Gabriel [mehr...]
Mobilität

Bild
Verkehr: Emissionshandel ist keine Lösung

Die Einbeziehung des Verkehrssektors in den Emissionshandel bringt kaum CO2-Reduktion, ergibt eine Studie [mehr...]
Umwelt

Bild
Mehr Öl im Golf von Mexiko

Bei der Explosion der Bohrplattform "Deepwater Horizon" 2010 ist mehr Öl ausgetreten als gedacht [mehr...]
Konsum

Bild
EuGH kippt Energiepreis-Vorschriften

Verbraucher müssen schon vor Preiserhöhungen für Strom und Gas über die Gründe informiert werden. Urteil gilt rückwirkend [mehr...]

Werbung


Meinungen

Kommentar

Bild
Ausländermaut und Lederhose

Rund 500 Millionen Euro pro Jahr soll die Pkw-Maut dem Bund einbringen. Dazu verbreitete das Dobrindt-Ministerium am Donnerstag endlich einen Entwurf. Klar ist schon jetzt: An den grundlegenden Infrastruktur-Problemen wird die Maut nichts ändern.
Ein Kommentar von Joachim Wille
[mehr...]
Standpunkte

Bild
Schwache Ziele heißt schwacher Klimavertrag

Die Staats- und Regierungschefs der EU entscheiden auf ihrem Gipfel in Brüssel nicht nur über ein neues europäisches Klimaziel. Vom Ausgang der Verhandlungen hängt in entscheidendem Maße auch die Zukunft des neuen Weltklimavertrages ab.
Ein Standpunkt von Juliette de Grandpré, Klimaexpertin beim WWF
[mehr...]
Rezension

Bild
Der Mensch als geologischer Agent

Kein anderes Lebewesen hat die Erde und das Klima stärker verändert als Homo sapiens. Forscher sprechen von einem neuen Erdzeitalter, dem Anthropozän. In einem mehrjährigen internationalen Projekt gingen Künstler und Wissenschaftler dem "Menschenzeitalter" auf den Grund. Die Ergebnissse sind jetzt in Berlin zu sehen.
Eine Ausstellungskritik von Sandra Kirchner
[mehr...]
Kolumnen

hack-groesser
Nachhilfe für die Türsteher

Trouble mit den Flüchtlingen? Leute, was soll dann erst werden, wenn sich in wenigen Jahren die Millionen von Klimaflüchtlingen zu uns auf den Weg machen!?
Eine Kolumne von Hermann Josef Hack
[mehr...]
Überraschung der Woche

Bild
Übles Drama um Klimaziele, Verkehrswende und russischer Treppenwitz

Kalenderwoche 43: Der EU-Beschluss zu den Klimazielen zeigt, dass die Politik in einer neoliberalen Blockade gefangen und unfähig zum Wandel ist. Daran werden auch der neue EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und sein Team nichts ändern, sagt Michael Müller, SPD-Vordenker, Ko-Vorsitzender der Endlagerkommission und Mitherausgeber von klimaretter.info. [mehr...]