Auszeichnungen Nominiert für den Grimme Online Award in der Kategorie Information .info Award 2010 Gewinner des Deutschen Solarpreises 2009 Umwelt-Medienpreis 2008
Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

"Vorne kommt Sonne rein, hinten Strom raus"

Mitten in der Branchenkrise schreibt Solarworld-Chef Frank Asbeck ein geradezu euphorisches Buch, eine Art Sonnenmanifest. Ganz nebenbei erzählt der 50-Jährige darin seine schillernde Familiengeschichte - und freut sich an einer "Grundwahrheit des Kapitalismus" 

Eine Rezension von TORALF STAUD

Woher nimmt der Mann nur seinen Optimismus? Seit Monaten reißen die schlechten Nachrichten aus der Solarwirtschaft nicht ab: Umsätze und Aktienkurse brechen ein, etliche kleine Firmen sind längst pleite, der weltgrößte Solarzellenproduzent Q-Cells entlässt Hunderte Mitarbeiter. Nun hat die schwarz-gelbe Regierungskoalition auch noch eine drastische Kürzung der Fördersätze für Solarstrom beschlossen. Doch Frank Asbeck, Chef des Branchenriesen Solarworld, malt in einem Buch die Zukunft in hellsten Farben.

asbeck_cover_klAsbeck tritt einfach einen Schritt zurück vom Auf und Ab der Quartalszahlen. In einem Parforceritt durch Menschheitsgeschichte und verschiedene Wissenschaften lenkt er den Blick aufs große Ganze: dass die gegenwärtige Energieversorgung schlicht keine Zukunft hat. Was über Jahrmillionen an fossilen Ressourcen entstand, verbrennt die Menschheit bekanntlich in immer wahnwitzigerem Tempo. Wenn circa Ende des nächsten Jahrhunderts nach den Erdöl- auch alle Kohlevorräte erschöpft seien, so Asbeck, "dann hätten zwölf Dutzend Menschheitsgenerationen in 400 Jahren die Ergebnisse von 400 Millionen Jahren geologisch-chemischer Aktivität abgefackelt". Und weil die Kernfusion ein Hirngespinst sei und auch das Uran endlich, tja, da bleibt der Menschheit, wenn sie nicht völlig auf Wohlstand verzichten will, nur eine radikale Energiewende. Früher oder später. Und ganz unabhängig von den Risiken des Klimawandels.

In dieser Lage kann man in der Tat optimistisch sein, wenn einem 25 Prozent der Solarworld-Aktien gehören. Denn aus der gegenwärtigen Branchenkrise dürfte Asbecks Firma gestärkt hervorgehen. Nebenbei erzählt der 50-Jährige seine schillernde (Familien-)Geschichte: Ururgroßvater Carl Theodor gründete 1853 in Westfalen ein Stahlwerk, Vater Heinz machte mit Baggerketten ein Vermögen. Er selbst studierte in Bonn Agraringenieurwesen, war 1982 bei den Anfängen der NRW-Grünen dabei, handelte dann nacheinander im Rheinland mit Bioobst, in Peru mit Traktoren und in Litauen mit Mercedes-Limousinen. Irgendwann kam der Hansdampf in Kontakt mit Solartüftlern. "Dabei faszinierte mich, der ich aus der Welt von Rostfraß und Schmierfett kam, die Solartechnik sofort: Da rauchte nichts, da stank nichts", schreibt Asbeck. "Vorne kommt Sonne rein, hinten kommt Strom raus."

Von einer Garagenfirma zum Milliarden-Konzern

So startete er halt einen Solarpanel-Handel. Doch statt "der Vertriebsdepp eines Konzerns" zu bleiben, brachte Asbeck seine Garagenfirma schnell an die Börse und stieg mit dem Erlös in die Produktion ein: "Keine Bastelsätze, sondern industriell gefertigte Produkte in großen Stückzahlen und zu kleinen Preisen. Keine Öko-Alibis, keine Heilsmaschinen mit eingebauten Funktionsmängeln, sondern Anlagen, mit denen in naher Zukunft jeder, unabhängig von Bekenntnis und Einkommen, seinen Strombedarf zu marktfähigen Preisen würde decken können." Heute macht Solarworld eine Milliarde Euro Jahresumsatz.

asbeck_portraet_klAsbeck gelingt es, seine Faszination an den Leser zu übertragen – heraus kommt eine Art Sonnenmanifest. Und es stimmt ja auch: Tag für Tag strahlt unfassbar viel Solarenergie auf die Erde. Fast alle Gegenden, in denen Menschen leben, bekommen genug Sonne, um mit ihr den Strombedarf decken zu können – fast die ganze USA beispielsweise liegt südlicher als Bayern. Selbst im trüben Deutschland braucht man nur zehn Quadratmeter Solarzellen, um den Pro-Kopf-Bedarf an Strom zu decken. Während Öl, Gas und Kohle immer knapper und teurer werden, gewinnen Solarzellen und Windräder Jahr für Jahr und geradezu zwangsläufig an Attraktivität: Ihre Brennstoffkosten liegen bei Null, und dank Massenproduktion und weiterer Forschung sinken die Anlagenpreise und steigt die Effizienz.

"Solarenergie ist dezentral und demokratisch", betont Asbeck einen oft übersehenen Aspekt, bald könne jeder Bürger sein eigener Stromkonzern sein. Und "gerade in den Entwicklungsländern" werde "die Solarrevolution zugleich eine politische und ökonomische Befreiung" – denn abseits der Elektrizitätsnetze sind bisher die Menschen vielfach auf teure Dieselgeneratoren und gesundheitsschädliches Leuchtpetroleum angewiesen.

"Wer frühzeitig investiert, verdient sehr viel mehr Geld"

Natürlich, Asbeck ist ein geschickter Selbstvermarkter – unvergessen, wie er sich auf dem Höhepunkt der Opel-Krise öffentlich als Retter anbot. Auch sein Buch überzieht manchmal: Ein paar Zahlen stimmen nicht, etliche Argumente für Solarstrom sind lange bekannt, über einige Nachteile und Kosten dagegen plaudert Asbeck munter hinweg. Doch im Prinzip hat er recht: Die von Kritikern derzeit in Grund und Boden geschriebenen Fördermilliarden für Solarstrom sind Peanuts im Vergleich mit den jahrzehntelangen Atom-Subventionen. Bereits heute arbeiten in der Erneuerbaren-Branche viel mehr Menschen als bei den großen Stromkonzernen – die aber kämpfen weiter mit Marktmacht und Lobbygeschick gegen die Newcomer, nennen ihre veralteten Großkraftwerke nun euphemistisch Brückentechnologie.

Solarstrom wird, und hier deckt sich Asbecks Optimismus mit Expertenschätzungen, schon bald die "grid parity" erreicht haben – die Energie vom Photovoltaik-Dach wird dann nicht mehr teurer sein als jene aus der Steckdose (und eine schrittweise Senkung der staatlichen Solarförderung dürfte diese Entwicklung sogar beschleunigen). Verglichen mit dem Boom, der dann einsetzen wird, war alles Wachstum des letzten Jahrzehnts bloße Kleckerei. Asbeck freut sich schon jetzt darauf, und Neidern hält er entgegen: "Wer frühzeitig in neue und sinnvolle Technologien investiert, der verdient tatsächlich sehr viel schneller sehr viel mehr Geld." Das sei, schreibt der Unternehmer, der einst Mitglied der Sozialistischen Deutschen Arbeiterjugend war, nun mal eine "historische Grundwahrheit des Kapitalismus".

Frank H. Asbeck: Eine solare Welt. Der SolarWorld-Chef über die Zukunft der Energieversorgung. Kiepenheuer&Witsch 2009, 14,95 €

Fotos: Kiepenheuer&Witsch, Solarworld

 


comments powered by Disqus
Diesen Text mit einem Klick honorieren:    [Erklärung]

Übrigens: Guter Journalismus kostet...

Sie können die Texte auf klimaretter.info kostenlos lesen. Erstellt werden sie jedoch von bezahlten Redakteuren. Unterstützen Sie den Klimaretter-Förderverein Klimawissen e. V. einmalig durch eine Spende oder dauerhaft mit einer Fördermitgliedschaft.

Spendenkonto

Spendenkonto
 

Werbung

Das könnte Sie auch interessieren:

Mittwoch, 11. Januar 2012, 16:51 Uhr
(K)ein Prost auf den Solardeckel
Kurz nach Vorlage der Solar-Ausbaubilanz 2011 gehen die Wellen hoch in der Debatte um die künftige Förderung. Hardliner aus FDP und Union fordern eine Kappung des jährlichen Wachstums. Doch es wirkt, als ob sich die Anhänger des bisherigen - und höchst erfolgreichen - Fördermodells nochmal durchsetzen können - der Solardeckelfan Thomas Bareiß, energiepolitischer Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag, rudert zurück.
Aus Berlin Toralf Staud [mehr...]
Donnerstag, 18. April 2013, 18:52 Uhr
Solarworld stürzt tief und tiefer
FotoDas einstige Vorzeigeunternehmen der Solarbranche verliert immer mehr an Boden – und die Aktionäre ihr Kapital [mehr...]
Montag, 13. August 2012, 17:08 Uhr
"Energiewende" made in Germany
Preisfrage zum Feierabend: Wie funktioniert die Energiewende in Deutschland? Logisch wäre zum Beispiel: Die erneuerbaren Konzerne boomen, die fossilen treten ihren Rückzug an. Die Halbjahreszahlen von Solarworld und Eon belegen das Gegenteil.
Von Eva Mahnke
[mehr...]
Montag, 01. Februar 2010, 09:07 Uhr
"Es hätte viel schlimmer kommen können"
thumb_bee_roettgen_100129Die Solarbranche scheint mit einem blauen Auge davonzukommen, die schwarz-gelben Pläne zur Kürzung der Einspeisevergütung sind vergleichsweise moderat ausgefallen. Eine Reihe von Firmen sind trotzdem in ihrer Existenz bedroht, vor allem in Ostdeutschland - selbst bei CDU und FDP regt sich deshalb Widerstand, Sachsen-Anhalts Wirtschaftsminister etwa protestiert heftig. Doch Norbert Röttgen ist offenbar zu weiteren Zugeständnissen bereit.
Von Toralf Staud [mehr...]
Mittwoch, 30. März 2011, 12:45 Uhr
388 Gigawatt erneuerbare Energien
US-Umweltstiftung untersucht Wind, Sonne & Co. als Investitionsfaktor: In China, Deutschland und den USA wurden 2010 die höchsten Summen in erneuerbare Energietechnologien gesteckt.
Von Sarah Messina [mehr...]
Samstag, 26. November 2011, 09:01 Uhr
Afrikas größtes Solardach in Betrieb
Solarworld baut 600 Kilowattpeak Solardachanlage zum Weltklimagipfel [mehr...]
Montag, 15. April 2013, 10:15 Uhr
Anleger glauben nicht mehr an Erneuerbare
FotoEinbruch bei weltweiten Investitionen in erneuerbare Energien – Rahmenbedingungen in Leitmärkten USA und Deutschland zu unsicher [mehr...]
Mittwoch, 06. Juni 2012, 09:34 Uhr
Bayern Spitze bei den EE-Jobs
Insgesamt arbeiten derzeit 372.000 Menschen in der Erneuerbaren-Branche [mehr...]
Donnerstag, 28. Juni 2012, 16:25 Uhr
Bundestag billigt Solarkompromiss
Reaktion auf die gestrige Einigung im Vermittlungsausschuss ist durchwachsen [mehr...]
Donnerstag, 16. September 2010, 14:56 Uhr
Commerzbank setzt auf Erneuerbare
av_100126_Abseilen_JOBank rechnet in den nächsten Jahren mit Wachstumsraten von mehr als 10 und 20 Prozent bei Wind- und Solarenergie [mehr...]
Dienstag, 09. Juli 2013, 16:19 Uhr
Conergy: Insolvenzverfahren läuft
FotoSolarkrise ohne Ende: Für die insolvente Conergy wurde ein Insolvenzverwalter eingesetzt und Solarworld-Chef Asbeck will sparen [mehr...]
Freitag, 20. Januar 2012, 18:09 Uhr
Der Solardeckel atmet – noch
Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) und der Bundesverband Solarwirtschaft (BSW) haben sich auf einen neuen Kürzungsvorschlag für die Photovoltaikförderung geeinigt. Die EEG-Zuschüsse sollen zukünftig in monatlichen oder vierteljährlichen Abständen sinken. Es könnte die letzte Trumpfkarte sein, um den Druck der Erneuerbaren-Gegner aus den Regierungsfraktionen abzuwehren. Schuld am schlechten Standing der Branche ist auch: sie selbst.
Von Martin Reeh [mehr...]
Dienstag, 28. August 2012, 16:15 Uhr
Deutsche stehen hinter Erneuerbaren
Windräder sind beliebt, Hochspannungsmasten weniger [mehr...]
Freitag, 09. August 2013, 14:21 Uhr
Die solare Revolution frisst ihre Kinder
FotoSolarworld ist gerettet – zumindest vorläufig. Die Art und Weise der Rettung und ihr Preis sind aber eher ein Symbol der Krise als ein Zeichen der Hoffnung für die deutsche Solarbranche. Denn die Ursache der Krise ist eine falsche Politik der Bundesregierung. 
Ein Standpunkt von Franz Alt  [mehr...]
Freitag, 24. Februar 2012, 17:05 Uhr
Dunkelrote Zahlen für SolarWorld
Branchen-Primus muss unerwartet schwere Verluste hinnehmen. Kurzarbeit bei First-Solar [mehr...]

Werbung

Bild
Serie

Dossier
Grünes Geld

Wie können heute Geldgeschäfte Umwelt, Klima und Mensch nutzen statt schaden? Wo gibt es schon ökologische und soziale Investments? Wir berichten, ob sich grüne Anleihen lohnen, wie nachhaltige Banken wirtschaften, was Baumsparbriefe sind und wie streng es Unternehmen mit öko-sozialen Standards nehmen. [mehr...]

Aufmacherbild
Aktion des Monats

Auf ins Klimacamp! Nur in welches?

In allen deutschen Braunkohlerevieren finden in diesem Sommer Klimacamps statt. Da geht es um Begegnung, Wissensvermittlung und Aktionen für eine wirkliche Energiewende, aber ebenso um Alternativen zum Wachstumszwang. Auch in weiteren Sommercamps lässt sich das richtige Leben im falschen ausprobieren. [mehr...]

In eigener Sache
Unterstützen Sie guten Journalismus

Unabhängiger Journalismus braucht Förderer. Der Klimawissen e.V. unterstützt die Arbeit des Online-Magazins klimaretter.info. Werden Sie Fördermitglied oder spenden Sie für die Berichterstattung!

Aktuell finanzieren unsere Leser_innen rund eine viertel Redakteursstelle. Außerdem haben sie zuletzt die Berichterstattung zur Klimakonferenz in Warschau ermöglicht. [mehr...]

Werbung

Werbung


Verlagssonderveröffentlichung
Längst überfällig: Europaweites Verbot von Plastiktüten konkretisiert sich
Fotolia 52486644 SFrankreich hat ein Gesetz auf den Weg gebracht, das Einweg-Plastiktüten verbietet. Das Europäische Parlament will ein solches Verbot in den kommenden Jahren EU-weit durchsetzen. Vor allem der Verschmutzung der Meere soll so Einhalt geboten werden. [mehr...]

Avacon: Bisschen grün waschen

Die Arbeit des Klima-Lügendetektors ist zuweilen äußerst zwiespältig. Ein Leser schickt uns seine Anfrage, wir prüfen – und finden keine Lüge. Das ist natürlich schön für das Produkt, die Firma oder das Klima. Für uns aber bedeutet das: Wieder mal umsonst[…] [mehr...]

Klimaretter-Dossiers

Grünes Geld - So legen Sie Ihr Geld gut grün an
Atomkatastrophe Fukushima
 - Drei Jahre danach
Ästhetik der Energiewende - Alles verspargelt?
Sotschi 2014 - Winterspiele in den Subtropen
Koalitionsvertrag 2013 - Schlimmer als befürchtet
Volksentscheid in Hamburg - Rückkauf der Netze
Bundestagswahl 2013 - Energiewende auf der Kippe
Zukunft des EEG - Die Debatte zum "EEG 2.0"
EEG-Umlagebefreiung - Ausnahmen als Regel
Die Gesetze der Energiewende
 - Eine Analyse
Atomkraft nach Fukushima - Weltweites Innehalten 
25 Jahre Tschernobyl - Nichts gelernt aus dem GAU?
Atomunfall in Japan - Das Unglück von Fukushima
E 10 und das Politikversagen - Wie es nun weitergeht
Das Zwei-Grad-Ziel - Ist die Erwärmung zu stoppen?
Anpassungsstrategien - Das Meer steigt
Fussball-WM 2010 - Afrika im Klimawandel
Gekippte Kohlekraftwerke - Ausgekohlt
Nordrhein-Westfalen-Wahl 2010 - Die Klima-Wahl
Bundestagswahl 2009 - Klima ist Nebensache
Die Meseberg-Beschlüsse - Merkels Klimabilanz
McPlanet-Kongress - Beginn einer neuen Bewegung

Klimakonferenz-Specials

Berlin Juli 2014 - Der fünfte "Petersberger Dialog"
Bonn Juni 2014 - Die neue Ernsthaftigkeit
Was Warschau wert ist - Meinungen und Analysen
Warschau November 2013 - COP 19 in Polen
Warschau-Countdown - Die Welt vor Warschau
Bonn Juni 2013 - Kein Sinn für Dringlichkeit
Was Doha wert ist - Meinungen und Analysen
Doha Dezember 2012 - COP 18 in Katar
Doha-Countdown - Die Welt vor Doha
Durban Dezember 2011 - COP 17 in Südafrika
Durban-Countdown - Die Welt vor Durban
Berlin Juli 2011 - Petersberger Dialog ohne Ergebnis
Bonn Juni 2011 - Kein Frühling auf der Frühjahrstagung
Bangkok April 2011 - Verwaltung statt Klimarettung
Cancún Dezember 2010 - COP 16 in Mexiko
Cancún-Countdown - Die Welt vor Cancún
Tianjin Oktober 2010 - Letzte Konferenz vor Cancún
Bonn August 2010 - Die Sommerkonferenz
Bonn Juni 2010 - Noch mehr Stillbeschäftigung
Bonn April 2010 - Stillbeschäftigung in Bonn
Alternativgipfel April 2010 - Cochabamba
Kopenhagen Dezember 2009 - COP 15
Kopenhagen-Countdown - Vor dem Supergipfel 

Barcelona November 2009 - Noch viele Fragezeichen
Bangkok Oktober 2009 - Feinschliff am Text
Bonn Juni 2009 - Hoffnung auf ein Abkommen
Poznań Dezember 2008 - COP 14 in Polen
Bali Dezember 2007 - COP 13 in Indonesien

Facebook-Empfehlungen

klimaretter.info auf Twitter

klimaretter.info Newsletter

klimaretter.info Newsfeed

Hier gehts zu einer Übersicht unserer Newsfeeds


Werbung


Ressorts

Politik

Bild
Schiefergaslobby in Brüssel enttarnt

Ein Report deckt auf, wie die Mineralöl-Lobby die Pflicht zur Umweltverträglichkeitsprüfung beim Fracking verhindert hat [mehr...]
Energie

Bild
Deutschlands gefährlichstes AKW

Nach Zahlen der Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit ist das AKW Gundremmingen besonders störanfällig [mehr...]
Protest

Bild
Kohle-Schwindel kostet 20 Monate

Australien: Anti-Kohle-Aktivist Jonathan Moylan erhält Bewährungsstrafe für Aktion gegen Whitehaven Coal [mehr...]
Wirtschaft

Bild
Prokon: Gläubiger müssen entscheiden

Die Gläubigerversammlung soll Insolvenzverwalter Penzlin am Dienstag mit der Erarbeitung eines Sanierungsplans beauftragen [mehr...]
Mobilität

Bild
Rote Karte für VW, BMW und Daimler

Die deutschen Firmenwagenflotten sind etwas grüner geworden, zeigt der Dienstwagencheck der Deutschen Umwelthilfe [mehr...]
Forschung

Bild
Drittwärmster Juni aller Zeiten

Der Juni reiht sich in den Trend der vergangenen Monate ein. Forscher sagen, 2014 könnte ein Hitze-Rekordjahr werden [mehr...]
Umwelt

Bild
Spreesanierung statt Badespaß

Solange an der Spree die Umweltschäden des Braunkohleabbaus repariert werden, sind Baden und Bootfahren teilweise verboten [mehr...]

Werbung


Meinungen

Kommentar

Bild
Starkes EU-Einsparziel: Fehlanzeige!

Energiekommissar Günther Oettinger hatte ein ambitioniertes und verbindliches Ziel für die Verbesserung der Energieeffizienz in der EU angekündigt. Was er nun dazu vorgelegt hat, bedeutet – Fehlanzeige. Oettinger ist vor den Energiekonzernen eingeknickt, die an Kohle und Atom festhalten wollen.
Ein Kommentar von Joachim Wille
[mehr...]
Standpunkte

Bild
Verkehr: Der lange Weg zum Klimaschutz

Vom kommenden Jahr an gilt die sogenannte Treibhausgas-Quote: Die Emissionen von Kraftstoffen müssen um drei Prozent sinken – durch den Einsatz von Biodiesel und Bioethanol. Damit ist Deutschland Vorreiter in Europa. Doch wesentliche Detailregelungen und Anpassungen an die tatsächlichen Marktgegebenheiten stehen noch aus.
Ein Standpunkt von Helmut Lamp, Bundesverband Bioenergie
[mehr...]
Rezension

Bild
Der Energiewende-Tourist

Lange wurden Windräder und Solarflächen vor allem als Hemmnis für den Tourismus in Deutschland betrachtet, doch langsam setzt ein Umdenken ein. Mehr und mehr Städte und Gemeinden werben nun mit ihren Erneuerbaren-Projekten. Davon zeugt die zweite Auflage des Reiseführers "Deutschland – Erneuerbare Energien erleben".
Eine Rezension von Benjamin von Brackel
[mehr...]
Kolumnen

Bild
Public Viewing, total ökologisch

Fußball-WM-Zeit ist Public-Viewing-Zeit. Wie gut, dass man da mit allerlei technischem Schnickschnack den ganzen schönen Ökostrom großflächig verbraten kann!
Eine Kolumne von Georg Etscheit
[mehr...]
Überraschung der Woche

Bild
Hitzestrecken, Schwärme und strauchelnde Stadtwerke

Kalenderwoche 30: Wenn Sigmar Gabriel vor zehn Jahren gefragt worden wäre, ob es schlecht sei, auf Mehrfamilienhäusern Solarstrom zu erzeugen und direkt an die Bewohner zu verkaufen, hätte er sicher geantwortet: "Nein, das brauchen wir, das ist die Energiewende." Davon ist Gero Lücking, Vorstand für Energiewirtschaft beim Ökostrom-Anbieter Lichtblick und Mitherausgeber von klimaretter.info, überzeugt. [mehr...]