Auszeichnungen Nominiert für den Grimme Online Award in der Kategorie Information .info Award 2010 Gewinner des Deutschen Solarpreises 2009 Umwelt-Medienpreis 2008
Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

"Machen und nerven" mit Peter Altmaier

Zum Auftakt ihrer diesjährigen Genossenschaftsversammlung ließ die taz am gestrigen Samstag über die Energiewende diskutieren. Mit Umweltminister Peter Altmaier und seinem grünen Vorvorgänger Jürgen Trittin sowie der "Stromrebellin" Ursula Sladek von den Elektrizitätswerken Schönau und "Ökosex"-Kolumnist Martin Unfried. Die Diskussion brachte einiges an Erkenntnissen. Bloß nicht zum eigentlichen Thema "Machen und nerven: Was die Energiewende von uns verlangt".

Aus Berlin Verena Kern

"Sind Sie sicher, Herr Altmaier, dass Sie die richtigen Freunde haben?", fragt die Moderatorin. Es sei ja bekannt, dass der Umweltminister gerne koche und sehr auf Gespräche setze. Aber sei dies auch die richtige Art, um es mit einem Philipp Rösler aufzunehmen, der als Wirtschaftsminister schließlich ebenfalls für Energie zuständig ist? "Seit ich Minister bin", antwortet Altmaier, "habe ich nicht mehr gekocht." Kurze Pause. "Es reicht kaum zum Essen." In das Gelächter des Publikums hinein bietet die Moderatorin an, dem Minister ein paar Schnitten bringen zu lassen. Noch mehr Lachen. Applaus. Altmaier wartet, dann sagt er: "Wir müssen auch die mitnehmen, die der Energiewende bislang skeptisch gegenüberstehen und Angst vor einem Blackout haben." Und: "Die Haltung der Wirtschaft zur Energiewende hat sich in den letzten drei Monaten sehr verbessert." Also seitdem er, Altmaier, in der Verantwortung ist.


Nach der Diskussionsveranstaltung im großen Saal der Heinrich-Böll-Stiftung, 15. September. Punkt 12 musste Peter Altmaier gehen. Jürgen Trittin (mit rotem Holzfällerhemd) hatte es nicht ganz so eilig. Ganz rechts im Bild: taz-Chefredakteurin Ines Pohl. (Foto: Kern)

Die Podiumsdiskussion "Machen und nerven: Was die Energiewende von uns verlangt" ist zu diesem Zeitpunkt noch keine halbe Stunde alt. Die Leiterin des taz-Inlandsressorts Hanna Gersmann, die die Veranstaltung souverän und mit Biss moderiert, hatte zunächst Jürgen Trittin, Chef der Grünen-Bundestagsfraktion und Altmaiers Vorvorgänger im Amt des Bundesumweltministers, und Martin Unfried, Dozent für europäische Umweltpolitik in Maastricht und Kolumnist zum Thema Umwelt- und Klimapolitik ("Ökosex"), das Wort erteilt. Erst danach war Altmaier dran. Trotzdem war der Umweltminister ohne Zweifel der insgeheime Star an diesem Samstagvormittag bei der Auftaktveranstaltung zur diesjährigen Generalversammlung der taz-Verlagsgenossenschaft. 

Wozu braucht es noch Herrn Rösler?

Sicher, Altmaier war als Minister der gewichtigste Teilnehmer der Diskussion. Aber das war es nicht allein. Es lag auch daran, dass Altmaier redete, als wäre er Umwelt- und Wirtschaftsminister in einem. "Wir können die Energiewende schaffen, ohne an Wettbewerbsfähigkeit zu verlieren", sagte er. "Ich will keine Schnellschüsse, die Energiewende soll volkswirtschaftlich gelingen." Oder: "Wir wollen die Energiewende exportieren." Oder auch: "Bei der Energieeffizienz liegt das größte Innovationspotenzial, das ist gut für den Wirtschaftsstandort Deutschland für die nächsten 30 Jahre." Hätte das Herr Rösler besser formulieren können? Oder anders gefragt: Wozu braucht es noch Herrn Rösler, wenn Altmaier es längst mindestens ebenso gut kann? Womöglich sogar besser, so viele Veranstaltungen zur Energiewende, wie Altmaier derzeit besucht, auch und gerade bei Wirtschaftsverbänden. 

Altmaier ist, nach Lage der Dinge, derzeit die Bestbesetzung für das Amt. Er wird das Großprojekt Energiewende bis zur Bundestagswahl 2013 schleppen, danach werden die Karten neu gemischt. Für den 15. Oktober, wenn die nächste Erhöhung der EEG-Umlage ansteht, kündigte er an: "Dann wird sich der Umweltminister vor das EEG stellen, so dass rechts und links kein Platz mehr ist."

Die Marktprämie muss weg!

Nicht, dass die anderen nicht auch zu Wort gekommen wären. Jürgen Trittin, der mit dem Fahrrad und im roten Holzfällerhemd gekommen war, nannte das EEG eine "ständige Baustelle". Sprich: Es gibt auch aus Grünen-Sicht Reformbedarf. "Die Marktprämie muss weg", forderte Trittin. Eine halbe Milliarde Euro koste die Prämie, verschwendetes Geld. Auch Martin Unfried sprach von einem "falschen Marktdesign". So, wie der Strommarkt organisiert sei, diene "Marktintegration" dazu, die Erneuerbaren aus dem Markt zu drängen. "Marktintegration" sei ein kommunikationstaktisches Schlagwort.

Trittin prangerte die "Marktmacht" der vier großen Energiekonzerne an und forderte eine Politik, die diese Macht nicht noch weiter stärkt. Dafür gab es viel Applaus. Auch Ursula Sladek, Geschäftsführerin der Elektrizitätswerke Schönau, argumentierte in diese Richtung. Immer noch erhielten die fossilen Energieträger 40 Milliarden Euro Subventionen jährlich. Dazu kämen rund 50 Milliarden Euro an Klimaschäden. "Aber das steht ja nicht auf der Stromrechnung", so Sladek - im Gegensatz zu den 13 Milliarden Euro für die Erneuerbaren. Trittin erzählte, er habe die Leute von Eon und RWE einmal gefragt, warum sie in den letzten zehn Jahren so wenig auf Erneuerbare gesetzt hätten. Die Antwort sei gewesen, man wolle 15 Prozent Rendite. Die Pointe, so Trittin: "Und bei den angeblich so hoch subventionierten Erneuerbaren gibt es das eben nicht."

Sladek war die einzige unter den Diskussionsteilnehmern, die Altmaier direkt anging. Seine Beiträge seien "wieder mal typisch", kritisierte sie. Immer heiße es: "Wir sind dafür, aber..." Der Minister möge nicht nur über die Probleme sprechen, die die Energiewende aufwerfen könne, sondern bitteschön auch über die "Chancen". Altmaier spitzte seinen Mund zu einem O. Aber er wartete ab, bis er wieder an der Reihe war. Dann verwies er auf sein 10-Punkte-Programm, in dem einiges über "Chancen" stehe, und bat Frau Sladek, ihn doch einmal zu sich einzuladen - zu einem Gespräch.

Dissens gab es beim Thema Wind. Jürgen Trittin griff eine Äußerung von Kanzlerin Merkel aus der vergangenen Woche auf, wonach der Onshore-Ausbau gedrosselt werden solle, und schoss mehrfach scharf dagegen. Das sei das falsche Signal, so könne man nie 80 Prozent Erneuerbare bis zum Jahr 2050 schaffen, beziehungsweise 100 Prozent, so wie die Grünen es wollen. Ein Ausbau von Windkapazitäten in Süddeutschland sei unbedingt nötig. 

Woher kommt die Wertschöpfung?

Altmaier hielt dagegen, dass einzelne Bundesländer viel zu viel Windausbau planen würden. Das müsse man besser steuern. Die Energiewende müsse stärker als "systemische Herausforderung" gesehen werden. Bayern habe pro Jahr vier Milliarden Euro Wertschöpfung aus Solaranlagen. Da sei es doch verständlich, dass die Nordländer Wertschöpfung aus Windparks haben wollten. Die Interessenskonflikte seien zahlreich und oftmals auch sehr kleinteilig, das müsse man bedenken.

Das Thema Netzausbau streifte die Runde nur kurz. Ursula Sladek kritisierte die aktuellen Netzausbaupläne als zu überdimensioniert. Würde man mehr auf Dezentralität setzen, könnten weniger als 4.000 neue Trassenkilometer nötig sein. Jürgen Trittin ("Wir werden Offshore brauchen!") konterte: "Wissen Sie, wie viel gebaut wurde, als Deutschland in die Atomkraft einstieg?" Und gab die Antwort: 21.000 Kilometer. Zudem forderte er, man solle Schluss machen mit der Aufteilung der Netze in vier Gebiete. Die Netze gehörten in staatliche Hände, gern auch mit Beteiligung von privaten Firmen.


20 Jahre taz-Genossenschaft. Zur diesjährigen Generalversammlung am 15. September ließ die taz über die Energiewende diskutieren. Motto: "Machen und nerven: Was die Energiewende von uns verlangt". Von links nach rechts: Moderatorin Hanna Gersmann, Peter Altmaier, Jürgen Trittin, Martin Unfried, Ursula Sladek. Während der eher seltenen Redebeiträge von Kolumnist Unfried bot sich oft dieses Bild - Altmaier mit gespitztem Mund, Trittin im Entspannungsmodus, Frau Sladek mit Interesse. (Foto: Kern)

Und Martin Unfried? Als jemand, der radikaler und grundsätzlicher argumentiert, kam er nicht so oft zu Wort. Er verwies darauf, dass der Strompreis in den Niederlanden auch ohne EEG-Umlage in etwa so hoch ist wie in Deutschland. Die Kostengestehung sei sehr kompliziert, es gebe einen Unterschied zwischen Kosten und Kostenkommunikation. Darauf mochte niemand eingehen. Unfried sprach auch von der "Ausredengesellschaft". Handyrechnungen seien oftmals so hoch wie Stromrechnungen, dennoch zahle man sie klaglos. Für Neuwagen würden durchschnittlich 25.000 Euro ausgegeben, dabei würden doch auch 15.000 Euro völlig reichen. "Die Energiewende ist einfach", sagte Unfried. "Aber wir haben ein Elitenproblem in Deutschland." Er sehe keine Elite, die sagt, wir machen das, wir leben das. Auch darauf ging niemand ein.

Es war einem der Zuhörer im großen Saal in der Heinrich-Böll-Stiftung vorbehalten, auf Unfried zu antworten, zumindest indirekt. "Das EEG hat ein neues Verantwortungsbewusstsein in der Gesellschaft gefördert", sagte der Mann aus dem Publikum, später, als nach der Diskussion Fragen gestellt werden konnten. "Das ist das Wichtigste." Soll heißen: Man muss es wohl selber anpacken.

War das nicht eigentlich auch das Thema der Diskussion gewesen?


comments powered by Disqus
Diesen Text mit einem Klick honorieren:    [Erklärung]

Übrigens: Guter Journalismus kostet...

Sie können die Texte auf klimaretter.info kostenlos lesen. Erstellt werden sie jedoch von bezahlten Redakteuren. Unterstützen Sie den Klimaretter-Förderverein Klimawissen e. V. einmalig durch eine Spende oder dauerhaft mit einer Fördermitgliedschaft.

Spendenkonto

Spendenkonto
 

Werbung

Das könnte Sie auch interessieren:

Freitag, 07. September 2012, 15:09 Uhr
"Umstieg auf Erneuerbare spart Milliarden"
In der zunehmend schriller werdenden Debatte über Energiewende, EEG-Umlage und Strompreise melden sich nun die führenden deutschen Umweltverbände zu Wort. Sie werfen der schwarz-gelben Bundesregierung und den großen Energiekonzernen "Angstmacherei" und "Schwarzmalerei" vor. Außerdem fordern sie mehr Kompetenzen für das zuständige Ministerium - und mehr Aufmerksamkeit für die Themen Verkehr und Gebäudesanierung.
Aus Berlin Kristina Simons  [mehr...]
Mittwoch, 17. Oktober 2012, 11:40 Uhr
"Wir brauchen Wende-Nachhilfe"
Die Energiewende ist mehr als eine Strompreisdiskussion. Wie man das Projekt bezahlbar, nachhaltig und demokratisch gestalten kann, zeigt ein Blick zu den deutschen Nachbarn, sagt Anna Leidreiter vom World Future Council. Da kann man zum Beispiel lernen, dass Strom in Dänemark per Gesetz ein Wirtschaftsgut ist, mit dem man keinen Profit machen darf.
Ein Standpunkt von Anna Leidreiter [mehr...]
Donnerstag, 31. Mai 2012, 15:12 Uhr
Altmaiers Programm heißt - Gespräche
Peter Altmaier hat heute sein neues politisches Programm vorgestellt. Vor der Bundespressekonferenz präsentierte er sich als Umweltminister "mit Leib und Seele", der Klimaschutz und Energiewende mit Gesprächen, Gesprächen und nochmals Gesprächen voranbringen will. Viel Zeit bleibt dem großen Kommunikator nicht.
Aus Berlin Verena Kern [mehr...]
Dienstag, 29. Januar 2013, 17:50 Uhr
Beifall und Schelte für Altmaier
Der Auftakt zum Wahlkampf oder ein ernsthafter Vorschlag für die Energiewende? Eins ist sicher: Bundesumweltminister Peter Altmaier hat mit seinen Vorschlägen zur "Strompreis-Sicherung" auch in der Presse eine Debatte über die Zukunft der erneuerbaren Energien losgetreten. Wie bewerten die Kommentatoren der Medienlandschaft den Vorstoß? Lesen Sie die Presseschau. 
Zusammengestellt von klimaretter.info  [mehr...]
Donnerstag, 19. Juli 2012, 16:01 Uhr
Das sozialste Gesetz dieses Landes
Das Erneuerbare-Energien-Gesetz birgt sozialen Zündstoff? Weil die Strompreise ständig steigen? Die EEG-Umlage ist unsozial? Aber nie im Leben! Das Gesetz ist das sozialste, was es seit der Wiedervereinigung in Deutschland gab.
Ein Kommentar von Nick Reimer [mehr...]
Samstag, 05. Januar 2013, 15:08 Uhr
Der Bremser unter Beschuss
BildAm Sonntag findet das traditionelle Dreikönigstreffen der Liberalen in Stuttgart statt. Es könnte ein guter Tag für die Energiewende werden: Niemand bremst im Kabinett Merkel mehr als FDP-Parteichef Philipp Rösler. Und der wird nun vor der Niedersachsen-Wahl sturmreif geschossen – ausgerechnet an Epiphanias. 
Von Haidy Damm und Nick Reimer [mehr...]
Mittwoch, 29. Januar 2014, 14:47 Uhr
Die Energiebürger bekommen eine Lobby
BildDie Dynamik der deutschen Energiewende wird vom finanziellen und ideellen Engagement Tausender Bürger getragen. Die Regierungspläne zur Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes bedrohen diese Akteursvielfalt; die "Energiewende von unten" ist in Gefahr. Als Sprachrohr der Energiebürger hat sich in Berlin das Bündnis Bürgerenergie gegründet.
Aus Berlin Eva Mahnke [mehr...]
Mittwoch, 16. Mai 2012, 16:47 Uhr
Merkel entlässt Norbert Röttgen
rtgen2_nick-kl.jpgEs sollte die nächste Karriere-Stufe des Norbert Röttgen werden - und wurde zu seiner letzten: Nach dem Wahldebakel in Deutschlands größtem Bundesland ist Schluss für den Bundesumweltminister. Nachfolger wird der Saarländer Peter Altmaier.
Von Nick Reimer [mehr...]
Sonntag, 03. Juni 2012, 08:12 Uhr
Noch mehr Ausnahmen beim EEG
Die Koalition plant, kleine und mittlere Unternehmen von der EEG-Umlage zu befreien - das bedeutet noch höhere Kosten für normale Kunden [mehr...]
Montag, 11. Februar 2013, 11:53 Uhr
Rösler trumpft auf
Der Streit zwischen Rösler und Altmaier geht in die nächste Runde. Jetzt hat der Wirtschaftsminister eigene Positionen lanciert [mehr...]
Montag, 03. Juni 2013, 07:32 Uhr
Trittin: "Rösler will mehr Kohle"
FotoJürgen Trittin, Spitzenkandidat der Grünen bei der Bundestagswahl, erklärt im klimaretter.info-Interview, warum die Kosten der Energiewende für die Verbraucher nicht weiter steigen müssen, warum Bürgerproteste gegen den Netzausbau ein Märchen von der FDP und das EEG ohne Alternative ist.
Interview: Benjamin von Brackel [mehr...]
Montag, 28. Januar 2013, 16:41 Uhr
Zwischen "Knallfrosch" und "absolut richtig"
Die Vorschläge von Peter Altmaier (CDU) zur Begrenzung der Strompreise stoßen bei der Opposition erwartungsgemäß auf wenig Zuspruch. Umweltschützer sprechen von einem "Rückschritt" und werfen dem Bundesumweltminister vor, zum Bremser der Energiewende zu werden. Dem Koalitionspartner FDP gefallen sie.
Aus Berlin Haidy Damm [mehr...]
Dienstag, 22. Mai 2012, 11:51 Uhr
"Altmaier muss die Energiewende retten"
Nun ist es amtlich: Der Bundespräsident hat Norbert Röttgen (CDU) entlassen und Peter Altmaier (CDU) seine Ernennungsurkunde zum Umweltminister überreicht. Dass Kanzlerin Angela Merkel (CDU) nun einen ihrer engsten Vertrauten für das Projekt Energiewende ins Rennen schickt, ist wichtig für die Kontiunität der Energiewende und für das Kräftespiel zwischen Wirtschafts- und Umweltministerium.
Ein Kommentar von klimaretter.info-Herausgeber Gero Lücking. [mehr...]
Montag, 08. April 2013, 08:01 Uhr
"Die Kosten müssen nicht so hoch sein"
Johannes Lackmann, Windpionier und ehemals oberster Ökostromlobbyist, warnt davor, dass die Energiewende zu teuer werden und die Signalwirkung für die Welt verloren gehen könnte. Er verzichtet für seinen Windpark auf eine Förderung durch das EEG.
Interview: Benjamin von Brackel  [mehr...]
Donnerstag, 09. August 2012, 15:22 Uhr
"Nach dem Prinzip des Toprunners"
Natürlich muss die Gesetzgebung mit dem Tempo der Energiewende mithalten, wenn sie nicht zum Bremser werden will. Doch was tut der Wirtschaftsminister? Er lenkt mit peinlichen Ablenkungsmanövern von nichtgemachten Hausaufgaben ab.
Ein Standpunkt von Werner Thoma, Solarunternehmer und Mitherausgeber von klimaretter.info [mehr...]

Werbung

Bild
Serie

Das kommt auf Deutschland zu

Klimawandel auch bei uns: Die Temperaturen steigen, im Winter fallen mehr Niederschläge, die Sommer werden trockener. Hitzewellen treten häufiger auf. Extremwetter nehmen zu und werden stärker. Die Auswirkungen für Pflanzen, Tiere und Menschen sind erheblich. Was uns erwartet und was jetzt geschehen muss. [mehr...]

Aufmacherbild
Aktion des Monats

Kohlefinanzierung: Keine Tricks!

Endlich will die Bundesregierung aus der Finanzierung von klimaschädlichen Kohlekraftwerken in aller Welt aussteigen. Oder doch nicht: Was Deutschland vor der UNO in New York verkündet hat, ist in Wahrheit nicht mal ein halber Ausstieg. Gegen den PR-Trick macht jetzt ein Protestbrief öffentlich Druck. [mehr...]

In eigener Sache
Unterstützen Sie guten Journalismus

Unabhängiger Journalismus braucht Förderer. Der Klimawissen e.V. unterstützt die Arbeit des Online-Magazins klimaretter.info. Werden Sie Fördermitglied oder spenden Sie für die Berichterstattung!

Aktuell finanzieren unsere Leser_innen rund eine viertel Redakteursstelle. Außerdem haben sie zuletzt die Berichterstattung zur Klimakonferenz in Warschau ermöglicht. [mehr...]

Werbung

Werbung


Verlagssonderveröffentlichung
Enspire Award 2014: 5.000 Euro für nachhaltige Projekte
BildDer nachhaltige Umgang mit Ressourcen und ein daraus resultierender Lebensstil werden immer wichtiger. Umweltbewusste Kunden setzen daher auf den bundesweiten Ökostromanbieter Enspire. Die Ökostrom-Marke der Stadtwerke Konstanz verbindet die Lieferung nachhaltiger Energie mit exklusiven Mehrwerten. Kunden von Enspire können finanziell durch eine Beteiligung an den Konstanzer Stadtwerken von der Energiewende profitieren. Dafür erhalten sie auf eine Mindesteinlage von 500 Euro einen festen Zinssatz von 2,5 Prozent pro Jahr. [mehr...]

Stahlbranche: Dünne Replik

Zuletzt hatten wir uns vor der Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes – zum wiederholten Male – mit der Anti-EEG-Kampagne der Stahllobby befassen müssen. Die Wirtschaftsvereinigung Stahl fühlte sich danach bemüßigt, auf ihrem eigenen Blog eine „Replik“ zu veröffentlichen. Diese beginnt so: Nun lernen wir[…] [mehr...]

Klimaretter-Dossiers

Degrowth 2014 - Kongress der Wachstumskritiker
EEG 2014
 - Was sich für wen ändert
Grünes Geld
 - So legen Sie Ihr Geld gut grün an
Atomkatastrophe Fukushima
 - Drei Jahre danach
Ästhetik der Energiewende - Alles verspargelt?
Sotschi 2014 - Winterspiele in den Subtropen
Koalitionsvertrag 2013 - Schlimmer als befürchtet
Volksentscheid in Hamburg - Rückkauf der Netze
Bundestagswahl 2013 - Energiewende auf der Kippe
Zukunft des EEG - Die Debatte zum "EEG 2.0"
EEG-Umlagebefreiung - Ausnahmen als Regel
Die Gesetze der Energiewende
 - Eine Analyse
Atomkraft nach Fukushima - Weltweites Innehalten 
25 Jahre Tschernobyl - Nichts gelernt aus dem GAU?
Atomunfall in Japan - Das Unglück von Fukushima
E 10 und das Politikversagen - Wie es nun weitergeht
Das Zwei-Grad-Ziel - Ist die Erwärmung zu stoppen?
Anpassungsstrategien - Das Meer steigt
Fussball-WM 2010 - Afrika im Klimawandel
Gekippte Kohlekraftwerke - Ausgekohlt
Nordrhein-Westfalen-Wahl 2010 - Die Klima-Wahl
Bundestagswahl 2009 - Klima ist Nebensache
Die Meseberg-Beschlüsse - Merkels Klimabilanz
McPlanet-Kongress - Beginn einer neuen Bewegung

Klimakonferenz-Specials

New York September 2014 - Der Ban-Ki-Moon-Gipfel
Berlin Juli 2014 - Der fünfte "Petersberger Dialog"
Bonn Juni 2014 - Die neue Ernsthaftigkeit
Was Warschau wert ist - Meinungen und Analysen
Warschau November 2013 - COP 19 in Polen
Warschau-Countdown - Die Welt vor Warschau
Bonn Juni 2013 - Kein Sinn für Dringlichkeit
Was Doha wert ist - Meinungen und Analysen
Doha Dezember 2012 - COP 18 in Katar
Doha-Countdown - Die Welt vor Doha
Durban Dezember 2011 - COP 17 in Südafrika
Durban-Countdown - Die Welt vor Durban
Berlin Juli 2011 - Petersberger Dialog ohne Ergebnis
Bonn Juni 2011 - Kein Frühling auf der Frühjahrstagung
Bangkok April 2011 - Verwaltung statt Klimarettung
Cancún Dezember 2010 - COP 16 in Mexiko
Cancún-Countdown - Die Welt vor Cancún
Tianjin Oktober 2010 - Letzte Konferenz vor Cancún
Bonn August 2010 - Die Sommerkonferenz
Bonn Juni 2010 - Stillbeschäftigung in Bonn
Alternativgipfel April 2010 - Cochabamba
Kopenhagen Dezember 2009 - COP 15
Kopenhagen-Countdown - Vor dem Supergipfel 

Barcelona November 2009 - Noch viele Fragezeichen
Bangkok Oktober 2009 - Feinschliff am Text
Bonn Juni 2009 - Hoffnung auf ein Abkommen
Poznań Dezember 2008 - COP 14 in Polen
Bali Dezember 2007 - COP 13 in Indonesien

Facebook-Empfehlungen

klimaretter.info auf Twitter

klimaretter.info Newsletter

klimaretter.info Newsfeed

Hier gehts zu einer Übersicht unserer Newsfeeds


Werbung


Ressorts

Politik

Bild
EU-Verwaltungen sind keine Klimaretter

Lückenhafte Informationen, keine Klima-Strategie: EU-Einrichtungen erhalten vom Europäischen Rechnungshof keine gute Note [mehr...]
Energie

Bild
Strompreis kann 2015 regional steigen

Die Netzentgelte werden im kommenden Jahr für viele Haushalte höher ausfallen als zuvor [mehr...]
Protest

Bild
"Klimakrieger" gegen Kohlehafen

30 Klimaaktivisten wollen am Freitag den weltgrößten Kohleverladehafen blockieren [mehr...]
Wirtschaft

Bild
Vattenfall fordert 4,7 Milliarden

Schwedens Staatskonzern will Entschädigung für deutschen Atomausstieg [mehr...]
Mobilität

Bild
Steuer auf Luftverkehr soll bleiben

Wirtschaftsminister Gabriel soll bei Tourismus-Branche für Luftverkehrssteuer eintreten, verlangen Umweltverbände [mehr...]
Forschung

Bild
Meeresspiegel-Rekord in 6000 Jahren

Studie: Meeresspiegel-Anstieg um 15 bis 20 Zentimeter in letzten 150 Jahren ist historisch ohne Beispiel [mehr...]
Umwelt

Bild
Taifun "Vongfong" erreicht Japan

Agenturen melden zunächst 60 Verletzte. Taifunsaison verschärft Probleme in Fukushima [mehr...]
Ernährung

Bild
Deutscher Flächenraub im Ausland

Studie: 30 Prozent der Fläche für die Ernährung der Bundesbürger werden aus anderen Ländern "importiert" [mehr...]

Werbung


Meinungen

Kommentar

Bild
Brötchenbacken mit Atomstrom

Nicht nur private Haushalte, sondern auch viele kleine und mittlere Unternehmen stöhnen unter steigenden Energiekosten. Besonderes Ärgernis: Während tausende Großfirmen von der EEG-Umlage befreit sind, dürfen Handwerksbetriebe dies auch noch mitbezahlen. Das Bäckerhandwerk protestiert nun dagegen.
Ein Kommentar von Jörg Staude
[mehr...]
Standpunkte

Bild
Mission blauer Planet

Wichtiger als der globale Klimaschutz ist für manche Staatschefs der Aufbruch zum Mars oder das Exportgeschäft. Der New Yorker Klimagipfel hat nicht die Erde gerettet. Aber er könnte den Verhandlungen zu einem neuen Klimavertrag einen deutlichen Anschub gegeben haben.
Ein Standpunkt von Jan Kowalzig, Klimaexperte bei Oxfam Deutschland
[mehr...]
Rezension

Bild
Politisches Kochbuch macht Appetit

"Ist gutes Essen wirklich teuer?", fragt das Freiburger Öko-Institut in einer Studie. Die Antwort: nicht, wenn man es richtig angeht. Ein "politisches Kochbuch" liefern die Wissenschaftler zu ihrer Analyse gleich noch dazu – mit Unterstützung von Profi-Köchen.
Eine Rezension von Joachim Wille
[mehr...]
Kolumnen

hack-groesser
Nachhilfe für die Türsteher

Trouble mit den Flüchtlingen? Leute, was soll dann erst werden, wenn sich in wenigen Jahren die Millionen von Klimaflüchtlingen zu uns auf den Weg machen!?
Eine Kolumne von Hermann Josef Hack
[mehr...]
Überraschung der Woche

Bild
Schwere Jahrtausende, schauspielernde Physiker und der Energiewende-Masterplan

Kalenderwoche 42: Je nachdem, wie wir uns jetzt im 21. Jahrhundert verhalten, kann der Meeresspiegelanstieg über Jahrhunderte oder gar Jahrtausende weitergehen, meint Professor Hartmut Graßl, Physiker, Meteorologe und Mit-Herausgeber von klimaretter.info. In Deutschland jedenfalls spitze sich die Auseinandersetzung um die Energiewende gerade wieder zu.
[mehr...]