Auszeichnungen Nominiert für den Grimme Online Award in der Kategorie Information .info Award 2010 Gewinner des Deutschen Solarpreises 2009 Umwelt-Medienpreis 2008
Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Missverständnis Kreislaufdenken

DER KOMMENTAR:

nick3Nick Reimer, Chefredakteur von klimaretter.info über die Idee, mit Recycling oder Upcycling die Welt zu retten und das Cradle to Cradle-Festival in Berlin

 

Seit Jahrzehnten regiert in Deutschland ein Missverständnis im Kreislaufdenken: Die Umwelt werde optimal geschützt, wenn die Rohstoffe, die der Mensch der Erde entnimmt, einem Kreislauf zugeführt werden. "Sekundärrohstoffe" aus alten Kofferradios, Autotüren oder Computern sollten den Ressourcenverbrauch der Wirtschaft verringern. Solches Kreislaufdenken ist besonders in Deutschland populär. Wir sind Weltmeister im Mülltrennen, sogar ein eigenes "Gesetz zur Förderung der Kreislaufwirtschaft" gibt es. 

Gewiss: Recycling entlastet die Umwelt kurzfistig. Doch selbst die Kreislaufwirtschaft vermochte nicht, die Wachstumsspirale zu durchbrechen, also wirtschaftliches Wachstum vom Rohstoffverbrauch zu entkoppeln. Der World Overshoot Day, der Tag an dem das Jahresbudget der Natur verbraucht ist, dieses Datum rückt jedes Jahr weiter vor Richtung Jahresmitte.

Das liegt an gleich drei Blindstellen der Kreislaufphilosophie. Erstens unterschlägt sie 70 Prozent der Stoffströme – Bodenaushub auf dem Bau zum Beispiel oder Abraum im Braunkohletagebau. Zweitens gewinnt kein noch so guter Recyclingprozess hundert Prozent des eingesetzten Rohstoffes zurück – nicht einmal bei Gold. Legt man eine – technisch bereits anspruchsvolle – Rückführquote von 75 Prozent zu Grunde, sind nach 15 Durchläufen von der ursprünglich eingesetzten Menge 99 Prozent verschwunden. Drittens schließlich: Energie ist nicht recycelbar. Im Gegenteil, die Kreislaufwirtschaft selbst ist sehr energieintensiv: Einsammeln der Abfallstoffe, Transport, Trennen, Wiederaufarbeiten, überall wird Energie gebraucht. Zwar sagt der erste Satz der Thermodynamik, dass Energie niemals verloren gehen kann. Geht sie ja aber auch nicht – sie wird nur an die Umwelt abgegeben und heizt das Klima weiter auf. Eine Umweltpolitik, die auf dem Gedanken der Kreislaufwirtschaft basiert, taugt deshalb nicht für Bekämpfung des Treibhauseffektes. 

Umweltpolitik braucht deshalb einen neuen Ansatz: Statt zu versuchen, Sturzbäche in Kreisläufe zu verwandeln, muss sie den Durchfluss an Ressourcen langsamer gestalten. Klingt philosophisch, geht aber ganz praktisch: Politik muss Energie und Rohstoffe deutlich verteuern, Arbeit dagegen wesentlich billiger machen. Ein Anstieg der Preise um zehn Prozent, so eine Faustregel der Umweltökonomen, verringert den Verbrauch kurzfristig um drei Prozent – langfristig sogar noch weiter, weil sparsamere Autos, Kühlschränke oder Fernseher angeschafft würden.

Dass heutzutage die Reparatur eines CD-Players deutlich teurer als sein Neukauf ist, belegt den Sturzbach-Zustand. Erst wenn es sich wieder lohnt, Schuhe zum Schuster statt zum Müllschlucker zu bringen, ist dieser Sturzbach gestoppt. Instrumente dafür sind vorhanden und erprobt: Mit der Öko-Steuer im Jahr 1999 gelang es, den jahrzehntelangen Aufwärtstrend beim Benzinverbrauch in Deutschland zu stoppen. Andererseits konnten durch die eingenommenen Steuern die Beiträge zur Rentenversicherung ein wenig gesenkt werden. Arbeit wurde so ein bisschen billiger. Nach Berechnungen des Umweltbundesamtes brachte die Öko-Steuer so von 1999 bis Anfang 2005 circa 250.000 neue Arbeitsplätze – und senkte den deutschen Ausstoß an Kohlendioxid um jährlich 20 Millionen Tonnen.

Jeder Effizienzfortschritt wurde in der Vergangenheit stets durch eine gleichzeitige Zunahme der Ansprüche und damit des Verbrauches kompensiert, oft sogar überkompensiert. Mag ja sein, dass unsere Wohnungen heute besser gedämmt sind. Dafür wohnen wir heute aber auf doppelt so viel Fläche wie früher.  Derzeit verbraucht die Menschheit statistisch gesehen 1,4 Erden pro Jahr, 2050 würden bereits zwei Erden notwendig sein, um den Jahresverbrauch der Menschen zu decken.

Allein das zeigt: Mit Recycling lässt sich die Welt nicht retten. Wir werden lernen müssen uns zu bescheiden. 


Neapel 1972: Schon damals war Müll einfach nur Müll und kein "Sekundärrohstoff", wie uns heute gern weis gemacht werden soll


comments powered by Disqus
Diesen Text mit einem Klick honorieren:    [Erklärung]

Übrigens: Guter Journalismus kostet...

Sie können die Texte auf klimaretter.info kostenlos lesen. Erstellt werden sie jedoch von bezahlten Redakteuren. Unterstützen Sie den Klimaretter-Förderverein Klimawissen e. V. einmalig durch eine Spende oder dauerhaft mit einer Fördermitgliedschaft.

Spendenkonto

Spendenkonto
 

Werbung

Das könnte Sie auch interessieren:

Montag, 07. Februar 2011, 13:10 Uhr
Die richtigen Dinge richtig machen
Das Hamburger Beratungsinstitut für Internationale Umweltforschung EPEA lädt in Berlin zum Cradle-to-Cradle-Festival. Es geht um Nachhaltigkeit, Recycling, den ökologischen Fußabdruck und noch mehr: ganz viel Freude.
Aus Berlin Johanna Treblin [mehr...]
Donnerstag, 20. Februar 2014, 13:16 Uhr
"Es kann auch mal ein SUV sein"
BildAlle reden von Nachhaltigkeit, aber wenn es konkret wird, handeln die meisten doch dagegen. Warum für jeden ein ökologisches Leben gut ist, wie auch ein Spritschlucker Platz in einem nachhaltigen System findet und warum die Debatte über den Strompreis falsch ist, erklärt die Chefin des Rates für Nachhaltige Entwicklung Marlehn Thieme.
Interview: Joachim Wille [mehr...]
Sonntag, 10. Februar 2013, 12:56 Uhr
Ex und Hopp statt Kreislauf-Wirtschaft
Müllverbrennungsanlagen in Deutschland und Europa sind zwar sauberer geworden, aber es sind zu viele. Trotzdem werden noch neue gebaut. Die Folge: Müll wird über immer weitere Strecken gekarrt, Verbrennen ist billiger als Sortieren. Müllvermeidung und Kreislaufwirtschaft stehen fast nur noch auf dem Papier. Verlierer sind kleinere Recyclingfirmen – und auch das Klima. 
Aus Frankfurt/Main Joachim Wille  [mehr...]
Mittwoch, 06. November 2013, 11:26 Uhr
Wiederverwertung als Erfolgsrezept
Vollbild-VorschauIm Buch "Intelligente Verschwendung" erklärt der Hamburger Chemiker Michael Braungart zusammen mit dem US-Architekten William McDonough, wie Stoffkreisläufe den Weg in eine neue Überflussgesellschaft ebnen sollen. Interessant, doch leider hat die Sache einen Haken.
Eine Rezension von Bernward Janzing [mehr...]
Mittwoch, 01. August 2012, 09:05 Uhr
"Einfach nicht ambitioniert genug"
Es geht um 2,3 Milliarden Euro jährlich: Das Bundeskabinett will heute Ausnahmen bei der Öko- und Stromsteuer für die energieintensive Industrie beschließen. Als Gegenleistung soll die ein Energiemanagement einführen und jährlich 1,3 Prozent Energie einsparen. "Viel zu wenig", urteilt Swantje Küchler vom Forum Ökologisch-Sozialer Marktwirtschaft.
Interview: Nick Reimer [mehr...]
Donnerstag, 12. Dezember 2013, 13:00 Uhr
"Für den Klimaschutz reicht das nicht"
BildDie Maßnahmen im schwarz-roten Koalitionsvertrag reichen nicht aus, um die deutschen Klimaschutz-Ziele zu erreichen, urteilt der Präsident des Umweltbundesamtes, Jochen Flasbarth. Der Koalitionsvertrag enthalte aber auch keine Festlegungen, die das verhindern. Ob die Energiewende kommt, hänge davon ab, wie die zuständigen Politiker die Sache konkret angehen.
Interview: Joachim Wille [mehr...]
Donnerstag, 22. März 2012, 15:14 Uhr
"Kosten der Energiewende ungleich verteilt"
Energieintensive Unternehmen sind in Deutschland von zahlreichen Energieabgaben befreit - bei Ökosteuer, Emissionshandel, Erneuerbare-Energien-Gesetz existieren Ausnahmeregelungen. Arepo Consult hat die Auswirkungen der Befreiungen in einer Studie untersucht. Sarah Rieseberg von Arepo Consult im Interview mit klimaretter.info.
Interview: Benjamin Beutler [mehr...]
Donnerstag, 29. September 2011, 11:33 Uhr
"Wir brauchen eine intelligente Ökosteuer"
Das Wuppertal Instituts für Klima, Umwelt, Energie (WI) feiert sein 20. Jubiläum. Der Präsident des Instituts, Uwe Schneidewind, fordert einen neue "intelligente" ökologische Steuerreform, um die Energiewende zu beschleunigen. Die Energie soll dadurch jedes Jahr um etwa so viel teurer werden, wie die Energieeffizienz – etwa der Autoflotte oder der Haushaltsgeräte – zugenommen hat. Es geht also um moderate Aufschläge von einem oder zwei Prozent pro Jahr, die aber dauerhaft die Richtung anzeigen. Die Einnahmen sollen genutzt werden, um die Lohnnebenkosten zu senken.
Interview: Joachim Wille [mehr...]
Mittwoch, 28. August 2013, 15:40 Uhr
120 Millionen ungenutzte Mobiltelefone
FotoDeutschland hat mehr ungenutzte Alt-Handys als Einwohner, wie eine Umfrage des Marktforschungsinstituts Yougov zeigt [mehr...]
Mittwoch, 09. Februar 2011, 09:03 Uhr
455 Kilogramm für die Tonne
Deutschland ist "berühmt" für seine Mülltrennung und verfügt über eine ansehnliche Farbenvielfalt von Tonnen und Containern. Das Potenzial der gelben Wertstofftonne für den Klimaschutz hat das Fraunhofer-Institut jetzt unter die Lupe genommen.
Aus Berlin Sarah Messina
[mehr...]
Montag, 03. Juni 2013, 15:25 Uhr
April: Starker Solarmonat
Foto Mit 368 Megawatt erhöht sich die bisher in diesem Jahr installierte Leistung auf über 1.000 Megawatt [mehr...]
Montag, 13. September 2010, 16:37 Uhr
BDI fordert Änderungen am Energiekonzept
Keitel_bdiPräsident Hans-Peter Keitel lobt im Interview das Energiekonzept der Bundesregierung als das "weltweit ambitionierteste Programm für eine Energiewende". Allerdings seien die Kosten für die Industrie zu hoch, weshalb Keitel Nachbesserungen fordert [mehr...]
Freitag, 21. September 2012, 13:28 Uhr
Bundesrat billigt Spitzenausgleich bis 2022
Stromsteuer: Länderkammer stimmt der Verlängerung der Industrieprivilegien zu [mehr...]
Freitag, 09. März 2012, 12:53 Uhr
Bündnisgrüne fordern Handypfand
10 Euro soll der Käufer eines Handy künftig zusätzlich bezahlen [mehr...]
Donnerstag, 05. August 2010, 13:30 Uhr
China bringt Ökosteuer auf Probe
beijing-www.bigfoto.comEine Ökosteuer auf Probe soll China helfen, seine Selbstverpflichtung zur Reduktion von Treibhausgasen zu erreichen und den Wirtschaftsaufschwung umweltfreundlicher zu gestalten   [mehr...]

Werbung

Bild
Serie

Das kommt auf Deutschland zu

Klimawandel auch bei uns: Die Temperaturen steigen, im Winter fallen mehr Niederschläge, die Sommer werden trockener. Hitzewellen treten häufiger auf. Extremwetter nehmen zu und werden stärker. Die Auswirkungen für Pflanzen, Tiere und Menschen sind erheblich. Was uns erwartet und was jetzt geschehen muss. [mehr...]

Aufmacherbild
Aktion des Monats

Kohlefinanzierung: Keine Tricks!

Endlich will die Bundesregierung aus der Finanzierung von klimaschädlichen Kohlekraftwerken in aller Welt aussteigen. Oder doch nicht: Was Deutschland vor der UNO in New York verkündet hat, ist in Wahrheit nicht mal ein halber Ausstieg. Gegen den PR-Trick macht jetzt ein Protestbrief öffentlich Druck. [mehr...]

In eigener Sache
Unterstützen Sie guten Journalismus

Unabhängiger Journalismus braucht Förderer. Der Klimawissen e.V. unterstützt die Arbeit des Online-Magazins klimaretter.info. Werden Sie Fördermitglied oder spenden Sie für die Berichterstattung!

Aktuell finanzieren unsere Leser_innen rund eine viertel Redakteursstelle. Außerdem haben sie zuletzt die Berichterstattung zur Klimakonferenz in Warschau ermöglicht. [mehr...]

Werbung

Werbung


Verlagssonderveröffentlichung
Eurocities 2014 in München
BildDie großen Städte Europas spielen bei einer nachhaltigen Entwicklung, der Reduktion von Treibhausgasen und der Steigerung der Energieeffizienz eine immer bedeutendere Rolle. Vom 5. bis 8. November widmet sich die Eurocities-Jahreskonferenz in München diesem Thema. Die bayerische Landeshauptstadt will nicht nur ein guter Gastgeber der Konferenz sein, sonden auch viele innovative und beispielhafte Lösungen vorstellen. [mehr...]

Stahlbranche: Dünne Replik

Zuletzt hatten wir uns vor der Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes – zum wiederholten Male – mit der Anti-EEG-Kampagne der Stahllobby befassen müssen. Die Wirtschaftsvereinigung Stahl fühlte sich danach bemüßigt, auf ihrem eigenen Blog eine „Replik“ zu veröffentlichen. Diese beginnt so: Nun lernen wir[…] [mehr...]

Klimaretter-Dossiers

Degrowth 2014 - Kongress der Wachstumskritiker
EEG 2014
 - Was sich für wen ändert
Grünes Geld
 - So legen Sie Ihr Geld gut grün an
Atomkatastrophe Fukushima
 - Drei Jahre danach
Ästhetik der Energiewende - Alles verspargelt?
Sotschi 2014 - Winterspiele in den Subtropen
Koalitionsvertrag 2013 - Schlimmer als befürchtet
Volksentscheid in Hamburg - Rückkauf der Netze
Bundestagswahl 2013 - Energiewende auf der Kippe
Zukunft des EEG - Die Debatte zum "EEG 2.0"
EEG-Umlagebefreiung - Ausnahmen als Regel
Die Gesetze der Energiewende
 - Eine Analyse
Atomkraft nach Fukushima - Weltweites Innehalten 
25 Jahre Tschernobyl - Nichts gelernt aus dem GAU?
Atomunfall in Japan - Das Unglück von Fukushima
E 10 und das Politikversagen - Wie es nun weitergeht
Das Zwei-Grad-Ziel - Ist die Erwärmung zu stoppen?
Anpassungsstrategien - Das Meer steigt
Fussball-WM 2010 - Afrika im Klimawandel
Gekippte Kohlekraftwerke - Ausgekohlt
Nordrhein-Westfalen-Wahl 2010 - Die Klima-Wahl
Bundestagswahl 2009 - Klima ist Nebensache
Die Meseberg-Beschlüsse - Merkels Klimabilanz
McPlanet-Kongress - Beginn einer neuen Bewegung

Klimakonferenz-Specials

New York September 2014 - Der Ban-Ki-Moon-Gipfel
Berlin Juli 2014 - Der fünfte "Petersberger Dialog"
Bonn Juni 2014 - Die neue Ernsthaftigkeit
Was Warschau wert ist - Meinungen und Analysen
Warschau November 2013 - COP 19 in Polen
Warschau-Countdown - Die Welt vor Warschau
Bonn Juni 2013 - Kein Sinn für Dringlichkeit
Was Doha wert ist - Meinungen und Analysen
Doha Dezember 2012 - COP 18 in Katar
Doha-Countdown - Die Welt vor Doha
Durban Dezember 2011 - COP 17 in Südafrika
Durban-Countdown - Die Welt vor Durban
Berlin Juli 2011 - Petersberger Dialog ohne Ergebnis
Bonn Juni 2011 - Kein Frühling auf der Frühjahrstagung
Bangkok April 2011 - Verwaltung statt Klimarettung
Cancún Dezember 2010 - COP 16 in Mexiko
Cancún-Countdown - Die Welt vor Cancún
Tianjin Oktober 2010 - Letzte Konferenz vor Cancún
Bonn August 2010 - Die Sommerkonferenz
Bonn Juni 2010 - Stillbeschäftigung in Bonn
Alternativgipfel April 2010 - Cochabamba
Kopenhagen Dezember 2009 - COP 15
Kopenhagen-Countdown - Vor dem Supergipfel 

Barcelona November 2009 - Noch viele Fragezeichen
Bangkok Oktober 2009 - Feinschliff am Text
Bonn Juni 2009 - Hoffnung auf ein Abkommen
Poznań Dezember 2008 - COP 14 in Polen
Bali Dezember 2007 - COP 13 in Indonesien

Facebook-Empfehlungen

klimaretter.info auf Twitter

klimaretter.info Newsletter

klimaretter.info Newsfeed

Hier gehts zu einer Übersicht unserer Newsfeeds


Werbung


Ressorts

Politik

Bild
Gabriels Grünbuch unentschieden

Eine klare Reform des Strommarkts lässt der Entwurf des Grünbuchs aus dem Bundeswirtschaftsministerium vermissen [mehr...]
Energie

Bild
EU-Umweltminister legen Lima-Linie fest

Die EU-Umweltminister haben ihre Position für die Welt-Klimakonferenz in Lima Anfang Dezember festgelegt [mehr...]
Protest

Bild
Greenpeace besetzt SPD-Zentrale

Aktivisten protestieren auf dem Willy-Brandt-Haus in Berlin gegen die Kohlepolitik von Wirtschaftsminister Gabriel [mehr...]
Mobilität

Bild
Verkehr: Emissionshandel ist keine Lösung

Die Einbeziehung des Verkehrssektors in den Emissionshandel bringt kaum CO2-Reduktion, ergibt eine Studie [mehr...]
Umwelt

Bild
Mehr Öl im Golf von Mexiko

Bei der Explosion der Bohrplattform "Deepwater Horizon" 2010 ist mehr Öl ausgetreten als gedacht [mehr...]
Konsum

Bild
EuGH kippt Energiepreis-Vorschriften

Verbraucher müssen schon vor Preiserhöhungen für Strom und Gas über die Gründe informiert werden. Urteil gilt rückwirkend [mehr...]

Werbung


Meinungen

Kommentar

Bild
Ausländermaut und Lederhose

Rund 500 Millionen Euro pro Jahr soll die Pkw-Maut dem Bund einbringen. Dazu verbreitete das Dobrindt-Ministerium am Donnerstag endlich einen Entwurf. Klar ist schon jetzt: An den grundlegenden Infrastruktur-Problemen wird die Maut nichts ändern.
Ein Kommentar von Joachim Wille
[mehr...]
Standpunkte

Bild
Schwache Ziele heißt schwacher Klimavertrag

Die Staats- und Regierungschefs der EU entscheiden auf ihrem Gipfel in Brüssel nicht nur über ein neues europäisches Klimaziel. Vom Ausgang der Verhandlungen hängt in entscheidendem Maße auch die Zukunft des neuen Weltklimavertrages ab.
Ein Standpunkt von Juliette de Grandpré, Klimaexpertin beim WWF
[mehr...]
Rezension

Bild
Der Mensch als geologischer Agent

Kein anderes Lebewesen hat die Erde und das Klima stärker verändert als Homo sapiens. Forscher sprechen von einem neuen Erdzeitalter, dem Anthropozän. In einem mehrjährigen internationalen Projekt gingen Künstler und Wissenschaftler dem "Menschenzeitalter" auf den Grund. Die Ergebnissse sind jetzt in Berlin zu sehen.
Eine Ausstellungskritik von Sandra Kirchner
[mehr...]
Kolumnen

hack-groesser
Nachhilfe für die Türsteher

Trouble mit den Flüchtlingen? Leute, was soll dann erst werden, wenn sich in wenigen Jahren die Millionen von Klimaflüchtlingen zu uns auf den Weg machen!?
Eine Kolumne von Hermann Josef Hack
[mehr...]
Überraschung der Woche

Bild
Übles Drama um Klimaziele, Verkehrswende und russischer Treppenwitz

Kalenderwoche 43: Der EU-Beschluss zu den Klimazielen zeigt, dass die Politik in einer neoliberalen Blockade gefangen und unfähig zum Wandel ist. Daran werden auch der neue EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und sein Team nichts ändern, sagt Michael Müller, SPD-Vordenker, Ko-Vorsitzender der Endlagerkommission und Mitherausgeber von klimaretter.info. [mehr...]