Auszeichnungen Nominiert für den Grimme Online Award in der Kategorie Information .info Award 2010 Gewinner des Deutschen Solarpreises 2009 Umwelt-Medienpreis 2008
Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Helmut Schmidt und die Kunst des Schweigens

DER KOMMENTAR:

etscheid

Georg Etscheit, Kolumnist von klimaretter.info über die Äußerungen von Zeit-Herausgeber und Altbundeskanzler Helmut Schmidt zum Klimawandel.

 

Wenn sich Altkanzler Helmut Schmidt, 92, zu Wort meldet, horcht die Nation auf. Der mediale Hype um den Tod seiner langjährigen Ehefrau Loki bewies einmal mehr die ungebrochene Popularität des Kette rauchenden Ex-Politikers, Weltökonomen und Berufspragmatikers, der den Menschen in ruhigen, vorderhand ebenso sachlichen wie unideologischen Phrasen die Weltläufte erklärt. Selbst Banalitäten werden aus seinem Mund mitunter wie letztgültige Erkenntnisse wahrgenommen. Als hätte das Orakel von Delphi gesprochen.

Um das Problem des Klimawandels hat Schmidt-Schnauze immer einen weiten Bogen gemacht. Meist antwortete er nur erkennbar widerwillig und genervt auf entsprechende Fragen. Umweltpolitik war eh nie die Sache des konservativen SPD-Politikers und Krisenkanzlers, obwohl sich Loki als engagierte Naturschützerin einen Namen gemacht hatte. Erste Anläufe zu einer aktiven staatlichen Umweltpolitik aus der Ära Brandt/Scheel, die 1970 in einem "Sofortprogramm" mündeten, wurden von ihm wieder auf Eis gelegt.

Als die Ölkrise der Jahre 1973/74 zur ersten echten Wirtschaftsrezession in der damaligen Bundesrepublik geführt hatte, einigte sich Schmidt mit Industrie und Gewerkschaften sogar ganz formal auf eine langsamere Gangart in der Umweltpolitik.Umweltschutz galt fortan - und gilt vielfach bis heute - als Jobkiller. Erst der rasante Aufstieg der Erneuerbaren Energien und der damit verbundenen Industrien haben dieses Negativimage etwas bröckeln lassen.

Ausgerechnet unter Schmidts Nachfolger Helmut Kohl wurde zunächst von dem CSU-Innenminister und Linken-Schreckgespenst Friedrich Zimmermann und später in Gestalt von Klaus Töpfer die Umweltpolitik wieder aus der Mottenkiste geholt Zimmermann boxte gegen den Widerstand der Stromindustrie die Großfeuerungsanlagenverordnung durch und ebnete den Weg für den Abgaskatalysator. Töpfer avancierte später als Exekutivdirektor des UN-Umweltprogramms zum konservativen Öko-Guru.

Helmut Schmidt und der Klimawandel: Das wenige, was der Altkanzler bisher dazu in den Archiven hinterlassen hat, klingt immer ein bisschen wie das Geschwurbel der Klimaskeptiker. Es habe "naturnotwendig" schon immer Eis- und Warmzeiten gegeben. "Und all das ohne irgendein Kraftwerk oder ein Auto", offenbarte Schmidt 2007 in einem "Spiegel"-Gespräch. Diesen Klimawandel könne der Mensch "wahrscheinlich nur wenig beeinflussen". Sicher sei nur, dass der Mensch zur gegenwärtigen Entwicklung beitrage. Dabei verweist Schmidt schon einmal auf eigene Entdeckungen beim Gärtnern in Hamburg-Langenhorn. Dort, 15 Meter über dem heutigen Meeresspiegel,  habe er Gehäuse von Meeresmuscheln gefunden. "Ein Zeichen dafür, dass in einer früheren Warmzeit der atlantische Ozean bis nach Langenhorn und noch weiter gereicht hat."

Alle Warnungen vor den unabsehbaren Folgen einer durch ungebremsten Ausstoß von Klimagasen enorm beschleunigten Erderwärmung nennt Schmidt "hysterisch", die Versuche, diese Entwicklung durch politische Beschlüsse wie 2007 in Heiligendamm beeinflussen zu wollen, "dummes Zeug". Dem "International Panel of Climate Change" (IPCC) spricht der Altkanzler und bekennende Atomkraftfan die Legitimation ab, für die Weltgemeinschaft zu sprechen. "Dieser Weltklima-Rat hat sich selbst erfunden, den hat niemand eingesetzt. Die Bezeichnung Weltklima-Rat ist eine schwere Übertreibung."

In besseren Momenten spekuliert Schmidt über die möglichen Folgen einer Erderwärmung bis zu 3,5 Grad zum Ende dieses Jahrhunderts.  Es sei möglich, dass durch eine solch starke Erwärmung das Klima eine "drastische, nicht nur graduelle Veränderung" erfahre, sagte er 1999 in einem Millenniumsausblick. "Mit Sicherheit möchte ich nicht Mitte des nächsten Jahrhunderts beispielsweise in den Küstenregionen von Bangladesh wohnen, sie würden bei einem solchen Anstieg überflutet." Das kann man schon als zynisch bezeichnen, zumal 3,5 Grad im Lichte aktueller Wachstumsraten beim Ausstoß von Klimagasen eher noch die Untergrenze sein dürften. Und nicht nur Schmidt drastische Maßnahmen ablehnt.

Dass der Politikveteran aber auch in Sachen Klima durchaus lernfähig zu sein scheint, zeigen seine jüngsten Einlassungen zum Thema. Zum 100. Gründungstag der Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft, der Vorläuferin der Max-Planck-Gesellschaft, hielt Schmidt am 11. Januar 2011 ein Referat über die wissenschaftlichen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts. Darin widmete er dem Klimawandel und der Energiepolitik immerhin drei Absätze und zeigte sich "beunruhigt von dem Phänomen der globalen Erwärmung und den ihr unterstellten Konsequenzen".

Allerdings säte er auch wieder Zweifel an der Glaubwürdigkeit des IPCC. Allen Ernstes schlug Schmidt vor, "dass eine unserer wissenschaftlichen Spitzenorganisationen die Arbeit des IPCC kritisch und realistisch unter die Lupe nimmt und sodann die sich ergebenden Schlussfolgerungen der öffentlichen Meinung unseres Landes in verständlicher Weise erklärt". Damit offenbarte Schmidt erneut seine Unkenntnis der Verfahrensweise des IPCC bei der Erstellung der Weltklimaberichte, einem jahrelangen Kontroll- und Abwägungsprozess Hunderter Wissenschaftler aus aller Welt, an deren Ende immer der kleinste gemeinsame Nenner steht. Eher Schönfärberei als Panikmache.

Immerhin konzedierte Schmidt, dass zur Senkung des "menschlichen Beitrags zur globalen Erwärmung" im Laufe dieses Jahrhunderts eine Umstellung von Kohlenwasserstoffen auf "andere Energiequellen" notwendig erscheine. Dazu kämen Kernenergie, Solarenergie und Windkraft in Betracht. Um die regenerativen Energien "zukünftig als geeignete Alternative nutzbar zu machen", forderte der Redner, sehr zur Freude seines Professoren-Auditoriums, erst einmal mehr Grundlagenforschung.

Was Schmidt geflissentlich verschweigt, ist nicht nur die Endlichkeit auch der Ressourcen an spaltbarem Material, sondern die längst bewiesene breite Einsatzfähigkeit der Erneuerbaren, zu denen natürlich auch Wasserkraft (laut Schmidt nur in "seltenen geografischen Ausnahmefällen" nutzbar), Biomasse und Erdwärme zählen. Dass es vor allem bei deren politischer Durchsetzung gegen die Interessen der atomarfossilen Energieriesen hapert, daran hat auch ein notorischer Verharmloser und Beschwichtiger wie Schmidt seinen Anteil.


comments powered by Disqus
Diesen Text mit einem Klick honorieren:    [Erklärung]

Übrigens: Guter Journalismus kostet...

Sie können die Texte auf klimaretter.info kostenlos lesen. Erstellt werden sie jedoch von bezahlten Redakteuren. Unterstützen Sie den Klimaretter-Förderverein Klimawissen e. V. einmalig durch eine Spende oder dauerhaft mit einer Fördermitgliedschaft.

Spendenkonto

Spendenkonto
 

Werbung

Das könnte Sie auch interessieren:

Donnerstag, 27. März 2008, 16:54 Uhr
"Nur rot-grün ist die Zukunft!"
ampel.jpgDer ökologische Umbau von Wirtschaft und Gesellschaft ist eine Systemfrage: Nachhaltigkeit eine antikapitalistische grundlegende Strukturreform. Deshalb müssen SPD und Grüne, die beiden Parteien, die besonders mit dieser Idee verbunden sind, ihre unbestimmte Weichheit beenden. Ein Standpunkt von Michael Müller (SPD), parlamentarischer Staatssekretär im Bundesumweltministerium. [mehr...]
Montag, 16. Dezember 2013, 10:58 Uhr
"Wir brauchen wieder utopisches Denken"
BildBei der Energiewende geht es nicht nur um erneuerbare Energien, sondern um einen ganz neuen, auf Vermeidung ausgerichteten Umgang mit Rohstoffen. Der erste Schritt dazu ist ein Wechsel der Perspektive vom vermeintlich Machbaren zum tatsächlich Notwendigen, sagt Michael Müller, bis 2009 Parlamentarischer Staatssekretär im Umweltministerium, heute Vorsitzender der Naturfreunde Deutschlands.
Interview: Nick Reimer [mehr...]
Dienstag, 02. Dezember 2014, 14:22 Uhr
Eon – Wundertüte für Hedgefonds
BildDie von Eon beschlossene Konzern-Aufspaltung beherrscht weiter die politische und mediale Debatte. Zweifel gibt es daran, wer in die abzuspaltende Fossil- und AKW-Gesellschaft investieren soll, was aus den atomaren Altlasten wird und ob Eon überhaupt die Mentalität für Geschäfte mit Ökoenergie hat.
Eine Presseschau von Jörg Staude [mehr...]
Freitag, 25. März 2011, 11:44 Uhr
Kohl: Fukushima kein Grund für Atomausstieg
Alt-Kanzler schreibt Meinungsbeitrag in Bild. Zu Fukushima: "Ist schrecklich, aber - in aller Brutalität - es ist auch das Leben" [mehr...]
Dienstag, 19. April 2011, 10:02 Uhr
Schlemihl und der Salzsee
Warum erinnert das Buch "Das weiße Gold der Zukunft – Bolivien und das Lithium" von Benjamin Beutler bloß an Schlemihl aus der Sesamstraße? In dem Band aus dem Rotbuch Verlag ist dem Titel zum Trotz kaum etwas drin über Lithium, den Grundstoff von Batterien für erneuerbare Energien.
Eine Rezension von Martin Reeh 
[mehr...]
Donnerstag, 27. Mai 2010, 13:35 Uhr
Schmierige Flecken auf der grünen Weste
bp_energievielfalt_klJahrelang und unter Einsatz von Hunderten Millionen Dollar versuchte der drittgrößte Ölkonzern der Welt, sich ein umweltbewusstes Image zu geben. Als "Beyond Petroleum" wollte BP sein Kürzel verstanden wissen, zu deutsch: "Über Erdöl hinaus". Seit der Katastrophe im Golf von Mexiko kennt nun jedoch alle Welt die dreckige Wahrheit dahinter.
Von TORALF STAUD
[mehr...]
Donnerstag, 30. Juni 2011, 10:14 Uhr
Wie aus dem Eis der Frühling werden sollte
Heute beschließt der Bundestag den Ausstieg aus der Atomkraft. Damit geht eine politische Irrfahrt zu Ende, die 1955 in Karlsruhe begann. Es folgte der Atomminister Franz-Josef Strauß, beinahe ein Atomkraftwerk in Berlin und Willy Brandts erste Niederlage.
Ein Rückblick von Nick Reimer [mehr...]
Mittwoch, 18. Januar 2012, 15:12 Uhr
Wissenschaftler drängen auf Energieeffizienz
In der Zeit fordern Energieforscher von der Bundesregierung konkrete Maßnahmen zur Senkung des Energieverbrauchs [mehr...]

Werbung

Bild
Debattenserie

Deutschland und sein Klimaziel

Reicht das?" – fragt klimaretter.info in einer Debattenserie: Es geht um das 40-Prozent-Ziel der Bundesregierung. Die ersten 15 Prozent CO2-Reduktion ab 1990 waren nach dem Zusammenbruch der DDR-Wirtschaft leicht zu erreichen. Dann wurde es schwieriger. Jetzt bleiben nur noch viereinhalb Jahre für die fehlenden 13 Prozent. Reichen die politischen Instrumente? [mehr...]

Aufmacherbild
Aktion des Monats

Kohle-Ausstieg statt Verkauf

Vattenfall will seine Kohlesparte in Brandenburg und Sachsen loswerden. Was auf den ersten Blick nach Klimaschutz aussieht, geht in Wahrheit zulasten des Klimas und der Menschen in der Region, warnt Greenpeace. Eine Online-Petition an die potenziellen Käufer will erreichen, dass auch in der Lausitz eine Energiewende stattfindet – ohne Arbeitsplatz-Verluste. [mehr...]

In eigener Sache
Unterstützen Sie guten Journalismus

BildUnabhängiger Journalismus braucht Förderer. Der Klimawissen e.V. unterstützt die Arbeit des Online-Magazins klimaretter.info. Werden Sie Fördermitglied oder spenden Sie für die Berichterstattung!

Zurzeit finanzieren unsere Leserinnen und Leser rund eine viertel Redakteursstelle. Außerdem ermöglichten sie zuletzt die Berichterstattung zur Klimakonferenz in Lima. [mehr...]

Werbung


Neues vom Kooperationspartner
Solikon – Ökonomie geht auch anders
BildVom 5. bis 13. September findet der "Solikon 2015" statt, der Praxiskongress für solidarische Ökonomie und Transformation. Dann dreht sich an der TU Berlin alles um die vielfältigen Formen solidarischer Ökonomie und um konkrete Kooperationsweisen. [mehr...]

wibo: Täuschend echte Effizienz

Es ist vielleicht gerade heute bei 34 Grad im Schatten wirbt für die „neue Wärme-Effizienz-Heizung“. Es geht um Elektroheizungen per Postwurf und um „heimelige Atmosphäre auf Knopfdruck“: Das „täuschend echte Flammenspiel – brandneu entwickelt“ ist die „erste elektrische Kamin-Serie mit Wärme-Effizienz-System“: [mehr...]

Klimaretter-Dossiers

Politik fürs deutsche Klimaziel - Reicht das?
Netzausbau - Die größte Baustelle der Energiewende
Klimawandel vor der Tür - Deutschland passt sich an
Degrowth 2014 - Kongress der Wachstumskritiker
EEG 2014
 - Was sich für wen ändert
Grünes Geld
 - So legen Sie Ihr Geld gut grün an
Atomkatastrophe Fukushima
 - Drei Jahre danach
Ästhetik der Energiewende - Alles verspargelt?
Sotschi 2014 - Winterspiele in den Subtropen
Koalitionsvertrag 2013 - Schlimmer als befürchtet
Volksentscheid in Hamburg - Rückkauf der Netze
Bundestagswahl 2013 - Energiewende auf der Kippe
Zukunft des EEG - Die Debatte zum "EEG 2.0"
EEG-Umlagebefreiung - Ausnahmen als Regel
Die Gesetze der Energiewende
 - Eine Analyse
Atomkraft nach Fukushima - Weltweites Innehalten 
25 Jahre Tschernobyl - Nichts gelernt aus dem GAU?
Atomunfall in Japan - Das Unglück von Fukushima
E 10 und das Politikversagen - Wie es nun weitergeht
Das Zwei-Grad-Ziel - Ist die Erwärmung zu stoppen?
Anpassungsstrategien - Das Meer steigt
Fussball-WM 2010 - Afrika im Klimawandel
Gekippte Kohlekraftwerke - Ausgekohlt
Nordrhein-Westfalen-Wahl 2010 - Die Klima-Wahl
Bundestagswahl 2009 - Klima ist Nebensache
Die Meseberg-Beschlüsse - Merkels Klimabilanz
McPlanet-Kongress - Beginn einer neuen Bewegung

Werbung


Verlagssonderveröffentlichung
Das optimale Solardach finden
BildOb sich der Einbau einer Solaranlage lohnt, hängt auch stark vom Standort der jeweiligen Immobilie an. Bessere Auskünfte als die bisher vereinzelt vorhandenen Solardachkataster bietet das Projekt Solarmaps.de – vorerst für das Saarland und ab 2017 bundesweit. [mehr...]

Klimakonferenz-Specials

Bonn Juni 2015 - Der Fahrplan für Paris
Berlin Mai 2015 - Der sechste "Petersberger Dialog"
Was Lima wert ist - Meinungen und Analysen
Lima Dezember 2014 - COP 20 in Peru
Lima-Countdown - Die Welt vor Lima
New York September 2014 - Der Ban-Ki-Moon-Gipfel
Berlin Juli 2014 - Der fünfte "Petersberger Dialog"
Bonn Juni 2014 - Die neue Ernsthaftigkeit
Was Warschau wert ist - Meinungen und Analysen
Warschau November 2013 - COP 19 in Polen
Warschau-Countdown - Die Welt vor Warschau
Bonn Juni 2013 - Kein Sinn für Dringlichkeit
Was Doha wert ist - Meinungen und Analysen
Doha Dezember 2012 - COP 18 in Katar
Doha-Countdown - Die Welt vor Doha
Durban Dezember 2011 - COP 17 in Südafrika
Durban-Countdown - Die Welt vor Durban
Berlin Juli 2011 - Petersberger Dialog ohne Ergebnis
Bonn Juni 2011 - Kein Frühling auf der Frühjahrstagung
Bangkok April 2011 - Verwaltung statt Klimarettung
Cancún Dezember 2010 - COP 16 in Mexiko
Cancún-Countdown - Die Welt vor Cancún
Tianjin Oktober 2010 - Letzte Konferenz vor Cancún
Bonn August 2010 - Die Sommerkonferenz
Bonn Juni 2010 - Stillbeschäftigung in Bonn
Alternativgipfel April 2010 - Cochabamba
Kopenhagen Dezember 2009 - COP 15
Kopenhagen-Countdown - Vor dem Supergipfel 

Barcelona November 2009 - Noch viele Fragezeichen
Bangkok Oktober 2009 - Feinschliff am Text
Bonn Juni 2009 - Hoffnung auf ein Abkommen
Poznań Dezember 2008 - COP 14 in Polen
Bali Dezember 2007 - COP 13 in Indonesien

Facebook-Empfehlungen

klimaretter.info auf Twitter

klimaretter.info Newsletter

klimaretter.info Newsfeed

Hier gehts zu einer Übersicht unserer Newsfeeds


Werbung


Ressorts

Politik

Bild
KWK-Novelle in der Kritik

Geplante Reform beschränkt nach Ansicht der Branchenverbände Ausbau der Kraft-Wärme-Kopplung [mehr...]
Wirtschaft

Bild
NRW prüft Ausbaupläne für Niederaußem

Umweltschützer protestieren gegen die Pläne von RWE, das Braunkohlekraftwerk zu erweitern [mehr...]
Mobilität

Bild
Nachfrage nach Agro-Kraftstoffen sinkt

Die seit Jahresbeginn geltende Treibhausgas-Quote ist zu niedrig, klagt die Biokraftstoffindustrie [mehr...]
Forschung

Bild
Studie: Kohle- + Atomausstieg machbar

Notwendig wäre ein forcierter Ausbau der Erneuerbaren und mehr – wettbewerbsfähige – Gaskraftwerke [mehr...]
Umwelt

Bild
Koalas bringen Kohle-Pläne ins Wanken

Australische Umweltschützer klagen gegen den geplanten Steinkohletagebau Watermark [mehr...]

Werbung


Meinungen

Kommentar

Dilma Rousseff und Angela Merkel
Barack Obama als Naturbursche

Geschickt inszeniert US-Präsident Barack Obama seine Alaska-Reise, um der Nation das Zukunftsproblem unter die Nase zu reiben. Entscheiden wird aber sein Nachfolger. Oder die Nachfolgerin.
Ein Kommentar von Joachim Wille
[mehr...]
Standpunkte

Bild
Klimaschutz: "Zehn verlorene Jahre"

"Reicht das?" – fragt klimaretter.info in einer Debattenserie. Es geht um das 40-Prozent-Ziel der Bundesregierung: Reichen die politischen Instrumente zur CO2-Reduktion? Teil 10: Nein, sagt die Chefin der Stiftung 2° der Deutschen Wirtschaft. Notwendig sind verbindliche Richtlinien für den CO2-Fußabdruck in der Produktionskette.
Ein Standpunkt von Sabine Nallinger, Vorständin der Stiftung 2°
[mehr...]
Rezension

Bild
Was Klimawandel wirklich bedeutet

Die Dokumentation "ThuleTuvalu" wurde in Nordgrönland und im Südwestpazifik gedreht. Zwei Orte, die verschiedener nicht sein könnten – deren Schicksal aber untrennbar miteinander verknüpft ist. Schuld ist der Klimawandel.
Eine Filmkritik von Marlene Göring
[mehr...]
Kolumnen

Hendrik Sander
Die Klimabewegung braucht zwei Seelen

Die Aktion "Ende Gelände" mit ihrem zivilen Ungehorsam im Rheinischen Braunkohlerevier war ein Erfolg. Langsam, aber sicher kriselt es heftig in der fossilen Wirtschaft. Allerdings darf die Klimabewegung bei der Freude darüber nicht vergessen: Es kann nicht nur um einen Austausch von fossilen gegen grüne Konzerne gehen – die Energiewende muss sich der Systemfrage stellen.
Eine Kolumne von Hendrik Sander
[mehr...]
Überraschung der Woche

Bild
Mythen der Energiewende, "Kosten-Tsunamis" und "Blackouts" durch Kohlekraft

Kalenderwoche 27: Die Mythen über vermeintliche "Kosten-Tsunamis" durch die Energiewende werden immer noch öffentlich gepflegt, wundert sich Claudia Kemfert, Professorin am Deutschen Institut für Wirtschafts­forschung DIW und Mit-Herausgeberin von klimaretter.info. Die "Blackouts" und Abschaltungen im Nachbarland Polen, weil dort auf Kohle statt Erneuerbare gesetzt wird, schiebt man dagegen beiseite.
[mehr...]