Auszeichnungen Nominiert für den Grimme Online Award in der Kategorie Information .info Award 2010 Gewinner des Deutschen Solarpreises 2009 Umwelt-Medienpreis 2008
Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Blauhelme zu Grünhelmen!


DER KOMMENTAR:

christianmihatsch-weimann-400x267_cr

 

 

Christian Mihatsch, klimaretter.info-Korrespondent in Bangkok, über die Reform der Bundeswehr



Diesen Montag präsentiert Verteidigungsminister Theodor zu Guttenberg die verschiedenen Optionen zur Reform der Bundeswehr. Gleichzeitig wird das Ausmaß der Flutkatastrophe in Pakistan immer offensichtlicher. Zwischen den beiden Ereignissen besteht auf den ersten Blick kein Zusammenhang. Doch der erste Blick trügt.

Der Klimawandel führt zu einer Zunahme der Häufigkeit und Intensität von Extremwetterereignissen, haben die Wissenschaftler des IPCC vorausgesagt. Und auch wenn sich kein direkter Ursache-Wirkungszusammenhang zwischen einem einzelnen Extremwetterereignis wie dem Jahrhundertmonsun in Pakistan oder der Hitzewelle in Russland und dem Klimawandel nachweisen lässt, so entsprechen diese beiden Katastrophen doch dem vorhergesagten Muster.

Und die Schäden sind immens: Die Verwüstung durch das Hochwasser in Pakistan übersteigt die Schäden des Tsunamis im Jahr 2004, des 2005 Erdbebens in Kaschmir, des Zyklons Nargis in Burma im Jahr 2008 und des Erdbebens in Haiti in diesem Jahr kombiniert, schätzen Experten gemäss New York Times. Aber das ist noch nicht alles, denn die Flutkatastrophe trifft eines der instabilsten Länder der Welt und wirkt als Gefahren-Verstärker: „Die Fluten sind eine nie dagewesene Herausforderung für die Sicherheit Pakistans und der Region. Grosse Teile des Landes, die nun abgeschnitten sind, werden von den pakistanischen Taliban übernommen und die Staatsverwaltung kollabiert. Die Gefahr ist, dass Pakistan zu dem wird, was viele schon lange voraussagen: Ein Gescheiterter Staat (eng. failed state) mit Nuklearwaffen." schreibt der pakistanische Journalist Ahmed Rashid, in der britischen Zeitung Telegraph. Er befürchtet also, wovor der Top-Analyst der US-Geheimdienste Thomas Fingar warnt: Für arme Länder kann der Klimawandel „der Strohhalm sein, der dem Kamel den Rücken bricht."

Aber was hat dies mit der Bundeswehrreform zu tun? Die deutschen Streitkräfte sind weder bei der Hilfe für die Flutopfer aktiv noch können sie das Abgleiten Paksitans in immer grösseres Chaos verhindern. Rashid warnt zwar davor, dass wegen der Flutkatastrophe die Bemühungen der pakistanischen Armee zur Sicherung der Grenzgebiete zu Afghanistan leiden werden, und daher die Intensität der Kämpfe in Afghanistan weiter zunehmen wird.

Doch darum soll es hier nicht gehen. Das Beispiel Pakistans zeigt einfach, dass Extremwetterereignisse nicht nur ein humanitäres Problem darstellen, sondern Konflikte in eh schon labilen Ländern verstärken oder auslösen können. Und diese Konflikte müssen gemanagt werden, um ein Ausbreiten zu verhindern. Dabei geht es sowohl um Präventionsmassnahmen, wie auch um friedenssichernde und friedenserzwingende Einsätze und schliesslich um den Wiederaufbau nach einem Konflikt. Dazu bedarf es eines umfassenden Ansatzes, der verschiedene Instrumente von humanitärer Soforthilfe, über Hilfe beim Aufbau einer funktionieren Staatsverwaltung bis zu militärischer Unterstützung kombiniert. Und genau das tut die Gemeinsame Sicherheits- und Verteidigungspolitik der EU. „Der kombinierte, zivile-militärische Ansatz erlaubt uns, massgeschneiderte Lösungen für komplexe Probleme zu offerieren." schreibt der ehemalige EU Aussenbeauftragte Javier Solana. „Das ist der einzigartige Mehrwert, den die EU zu bieten hat."

Und für diesen Mehrwert gibt es eine steigende Nachfrage: In den letzten acht Jahren hat die EU an 24 multilateralen Einsätzen teilgenommen oder diese geführt. Doch diese Zahl darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Beteiligung von europäischen Truppen an UN Blauhelmeinsätzen gering ist. Gerade mal 4,5 Prozent der Blauhelme kommen aus Europa. Die meisten kommen aus Entwicklungsländern wie Pakistan oder Bangladesch. Dabei braucht die UNO dringend besser ausgebildete und ausgerüstete Truppen und die geringe Beteiligung der westlichen Staaten an Blauhelmmissionen gilt daher als Problem.

Und genau hier setzt die Guttenbergsche Reform der Bundeswehr an. Denn selbst wenn es wollte, könnte Deutschland kaum mehr Blauhelme stellen. Von den 250 000 Bundeswehrsoldaten können nur 7000 bis 8000 im Ausland eingesetzt werden, also rund drei Prozent. Möchte sich Deutschland also vermehrt an Blauhelmeinsätzen beteiligen, muss die Bundeswehr reformiert und zu einer Einsatzarmee umgebaut werden. Und in einer solchen Einsatzarmee haben Wehrpflichtige nichts zu suchen. Sowohl Befürworter wie Gegner der Aussetzung der Wehrpflicht sind sich denn auch einig, dass der Aufbau einer Berufsarmee den vermehrten Einsatz der Bundeswehr im Ausland erst ermöglicht.

Und mit vermehrten Auslandseinsätzen ist in der Tat zu rechnen, wenn Naturkatastrophen wie in Pakistan an Häufigkeit und Intensität zunehmen. Denn ein Abseitsstehen wäre weder moralisch noch aus den Interessen Deutschlands heraus zu rechtfertigen. Moralisch stehen die Industriestaaten, die für den Grossteil der historischen Kohlendioxid Emissionen verantworlich sind, in der Pflicht, die am meisten betroffenen Staaten nicht alleine zu lassen. Und praktisch ist es im Interesse Deutschlands und Europas die multilateralen Mechanismen zur Lösung von Konflikten zu stärken. Und dies beihaltet eben nicht einfach Geld sondern auch eine adäquate Beteiligung mit Truppen. Kurz, die Bundeswehr muss in der Lage sein, vermehrt Blauhelm- und andere humanitäre Einsätze zu bestreiten. Denn bedauerlicherweise sind Frieden und Sicherheit nicht ein Zustand, sondern ein Produkt, ein Produkt, das immer wieder aufs neue hergestellt werden muss.

Foto: Martin Stollberg (Bundeswehr)


comments powered by Disqus
Diesen Text mit einem Klick honorieren:    [Erklärung]

Übrigens: Guter Journalismus kostet...

Sie können die Texte auf klimaretter.info kostenlos lesen. Erstellt werden sie jedoch von bezahlten Redakteuren. Unterstützen Sie den Klimaretter-Förderverein Klimawissen e. V. einmalig durch eine Spende oder dauerhaft mit einer Fördermitgliedschaft.

Spendenkonto

Spendenkonto
 

Werbung

Das könnte Sie auch interessieren:

Samstag, 12. Juni 2010, 11:27 Uhr
"UN haben einzigartige Legitimität "
albaniaLohnt es sich noch, weiterhin auf die UN zu setzen, wenn bereits jetzt die Chef-Klimadiplomaten der Vereinten Nationen erklärt haben, große Sprünge auf dem internationalen Verhandlungsparkett seien in diesem Jahr nicht zu erwarten?  Ja, sagt die Juristin Camilla Bausch im Interview mit wir-klimaretter.de: Niemand besitzt auch nur eine annähernd vergleichbare Legitimation für solche Verhandlungen.
Interview: Julia Otten [mehr...]
Sonntag, 12. Januar 2014, 17:18 Uhr
80 Prozent mehr Dürren in Südeuropa
BildForscher prognostizieren ein Sinken der Wasserstände von Flüssen um 40 Prozent [mehr...]
Dienstag, 13. November 2012, 08:10 Uhr
Arabica-Kaffee stirbt aus
Durch die Klimaveränderung werden die Anbaugebiete für die Kaffeebohne zerstört [mehr...]
Montag, 28. Juli 2014, 09:17 Uhr
Die Welt nimmt sich was vor
BildDas Leben vieler Menschen in den Entwicklungsländern hat sich seit der Jahrtausendwende markant verbessert. Anteil an diesem Erfolg haben auch die Millennium-Entwicklungsziele, die noch bis 2015 gelten. Nun laufen die Vorbereitungen für einen neuen Zielkatalog, inklusive Klimaziel.
Aus Phnom Penh Christian Mihatsch [mehr...]
Samstag, 20. November 2010, 09:01 Uhr
Klima-Projekte mit bitterem Nachgeschmack
In Cancún tagt auch der CDM-Exekutivrat über Reformen des Mechanismus für saubere Entwicklung. Vor allem der Handel mit Zertifikaten aus Industriegasprojekten kratzt am Image der Klima-Projekte.
Von Johanna Treblin
[mehr...]
Freitag, 15. Juni 2012, 09:23 Uhr
Neue Regeln für das Anthropozän
Keines der bisherigen Zeitalter war so sehr durch den Menschen geprägt wie das unsere. Wissenschaftler sprechen deshalb schon vom Anthropozän. Um den globalen Kollaps zu verhindern, muss Rio dem Zeitalter neue Regeln geben.
Aus Bangkok Christian Mihatsch [mehr...]
Samstag, 03. September 2011, 13:39 Uhr
Weltweit mehr Wald
Waldkonferenz in Bonn: Bis 2020 sollen 150 Millionen Hektar neue Waldfächen entstehen   [mehr...]
Dienstag, 07. Mai 2013, 07:47 Uhr
"Alarmzeichen des Klimawandels"
Foto2012 war das neuntwärmste Jahr seit 1850. Vor allem aber der Rückgang des arktischen Meereises zeige den Klimawandel, sagt die World Meteorological Organisation [mehr...]
Freitag, 08. März 2013, 16:08 Uhr
"Auf dem Weg zu einem anderen Planeten"
Rekonstruktion der globalen Temperaturen der vergangenen 11.300 Jahre belegt starke Erwärmung seit rund 100 Jahren [mehr...]
Montag, 25. März 2013, 09:25 Uhr
"Carbon Cowboys" unter Beschuss
Indigene in Peru und Panama verlangen Schutz vor Verlust ihrer Wälder im Zusammenhang mit dem UN-Waldschutzprogramm REDD [mehr...]
Mittwoch, 05. September 2012, 14:08 Uhr
"Chips sammeln" in Bangkok
Abschluss der Klimakonferenz in Bangkok: Es gelang, viele technische Details zu lösen. Dabei hatte die Konferenz gar keinen offiziellen Status und konnte so auch nichts beschließen: Es galt Pluspunkte für die Weltklimakonferenz 2012 in Katar zu sammeln.
Aus Bangkok Christian Mihatsch [mehr...]
Freitag, 27. September 2013, 10:14 Uhr
"Das Zwei-Grad-Limit ist noch drin"
FotoDer neue Bericht des UN-Klimarates IPCC sagt eine Erwärmung von bis zu fünf Grad am Ende des Jahrhunderts voraus. Es gibt also keine Entwarnung beim Klimawandel. Die Ökosysteme reagieren empfindlicher auf die Temperaturveränderungen als anfangs gedacht, sagt der Klimaforscher und klimaretter.info-Herausgeber Hartmut Graßl. Dennoch sei das Zwei-Grad-Ziel noch zu halten.
Interview: Joachim Wille [mehr...]
Montag, 16. Juli 2012, 08:23 Uhr
"Das Zwei-Grad-Ziel ist nicht zu halten"
Der Petersberger Dialog: In Berlin treffen sich ab heute mehr als 30 Umweltminister, um neuen Schwung in die internationalen Klimaschutz-Verhandlungen zu bringen. Während die Emissionen steigen, steigen, steigen, halten die Politiker stoisch am "Zwei-Grad-Ziel" fest. Zeit also, über eine Strategie des Scheiterns nachzudenken.
Ein Standpunkt von Oliver Geden von der Stiftung Wissenschaft und Politik
[mehr...]
Montag, 16. Juni 2014, 12:19 Uhr
"Der Klimavertrag hängt an den Finanzen"
BildNach der Frühjahrskonferenz in Bonn: Der Erfolg künftiger UN-Klimakonferenzen wird maßgeblich von der Höhe der Finanzmittel abhängen, die die Industrieländer für Klimaschutz- und Anpassungsmaßnahmen an die Entwicklungsländer überweisen. Ohne einen ausreichend gefüllten "Green Climate Fund" wird es keinen neuen Klimavertrag geben, sagt Alix Mazounie vom Climate Action Network Frankreich.
Interview: Kathrin Henneberger [mehr...]
Montag, 05. September 2011, 08:03 Uhr
"Die Klimapolitik steckt in der Krise"
UNEP-Chef Achim Steiner sieht das Zwei-Grad-Ziel in Gefahr, sollte es auf der Klimakonferenz in Durban keine Einigung geben [mehr...]

Werbung

Bild
Serie

Dossier
Grünes Geld

Wie können heute Geldgeschäfte Umwelt, Klima und Mensch nutzen statt schaden? Wo gibt es schon ökologische und soziale Investments? Wir berichten, ob sich grüne Anleihen lohnen, wie nachhaltige Banken wirtschaften, was Baumsparbriefe sind und wie streng es Unternehmen mit öko-sozialen Standards nehmen. [mehr...]

Aufmacherbild
Aktion des Monats

Auf ins Klimacamp! Nur in welches?

In allen deutschen Braunkohlerevieren finden in diesem Sommer Klimacamps statt. Da geht es um Begegnung, Wissensvermittlung und Aktionen für eine wirkliche Energiewende, aber ebenso um Alternativen zum Wachstumszwang. Auch in weiteren Sommercamps lässt sich das richtige Leben im falschen ausprobieren. [mehr...]

In eigener Sache
Unterstützen Sie guten Journalismus

Unabhängiger Journalismus braucht Förderer. Der Klimawissen e.V. unterstützt die Arbeit des Online-Magazins klimaretter.info. Werden Sie Fördermitglied oder spenden Sie für die Berichterstattung!

Aktuell finanzieren unsere Leser_innen rund eine viertel Redakteursstelle. Außerdem haben sie zuletzt die Berichterstattung zur Klimakonferenz in Warschau ermöglicht. [mehr...]

Werbung

Werbung


Verlagssonderveröffentlichung
Längst überfällig: Europaweites Verbot von Plastiktüten konkretisiert sich
Fotolia 52486644 SFrankreich hat ein Gesetz auf den Weg gebracht, das Einweg-Plastiktüten verbietet. Das Europäische Parlament will ein solches Verbot in den kommenden Jahren EU-weit durchsetzen. Vor allem der Verschmutzung der Meere soll so Einhalt geboten werden. [mehr...]

Avacon: Bisschen grün waschen

Die Arbeit des Klima-Lügendetektors ist zuweilen äußerst zwiespältig. Ein Leser schickt uns seine Anfrage, wir prüfen – und finden keine Lüge. Das ist natürlich schön für das Produkt, die Firma oder das Klima. Für uns aber bedeutet das: Wieder mal umsonst[…] [mehr...]

Klimaretter-Dossiers

Grünes Geld - So legen Sie Ihr Geld gut grün an
Atomkatastrophe Fukushima
 - Drei Jahre danach
Ästhetik der Energiewende - Alles verspargelt?
Sotschi 2014 - Winterspiele in den Subtropen
Koalitionsvertrag 2013 - Schlimmer als befürchtet
Volksentscheid in Hamburg - Rückkauf der Netze
Bundestagswahl 2013 - Energiewende auf der Kippe
Zukunft des EEG - Die Debatte zum "EEG 2.0"
EEG-Umlagebefreiung - Ausnahmen als Regel
Die Gesetze der Energiewende
 - Eine Analyse
Atomkraft nach Fukushima - Weltweites Innehalten 
25 Jahre Tschernobyl - Nichts gelernt aus dem GAU?
Atomunfall in Japan - Das Unglück von Fukushima
E 10 und das Politikversagen - Wie es nun weitergeht
Das Zwei-Grad-Ziel - Ist die Erwärmung zu stoppen?
Anpassungsstrategien - Das Meer steigt
Fussball-WM 2010 - Afrika im Klimawandel
Gekippte Kohlekraftwerke - Ausgekohlt
Nordrhein-Westfalen-Wahl 2010 - Die Klima-Wahl
Bundestagswahl 2009 - Klima ist Nebensache
Die Meseberg-Beschlüsse - Merkels Klimabilanz
McPlanet-Kongress - Beginn einer neuen Bewegung

Klimakonferenz-Specials

Berlin Juli 2014 - Der fünfte "Petersberger Dialog"
Bonn Juni 2014 - Die neue Ernsthaftigkeit
Was Warschau wert ist - Meinungen und Analysen
Warschau November 2013 - COP 19 in Polen
Warschau-Countdown - Die Welt vor Warschau
Bonn Juni 2013 - Kein Sinn für Dringlichkeit
Was Doha wert ist - Meinungen und Analysen
Doha Dezember 2012 - COP 18 in Katar
Doha-Countdown - Die Welt vor Doha
Durban Dezember 2011 - COP 17 in Südafrika
Durban-Countdown - Die Welt vor Durban
Berlin Juli 2011 - Petersberger Dialog ohne Ergebnis
Bonn Juni 2011 - Kein Frühling auf der Frühjahrstagung
Bangkok April 2011 - Verwaltung statt Klimarettung
Cancún Dezember 2010 - COP 16 in Mexiko
Cancún-Countdown - Die Welt vor Cancún
Tianjin Oktober 2010 - Letzte Konferenz vor Cancún
Bonn August 2010 - Die Sommerkonferenz
Bonn Juni 2010 - Noch mehr Stillbeschäftigung
Bonn April 2010 - Stillbeschäftigung in Bonn
Alternativgipfel April 2010 - Cochabamba
Kopenhagen Dezember 2009 - COP 15
Kopenhagen-Countdown - Vor dem Supergipfel 

Barcelona November 2009 - Noch viele Fragezeichen
Bangkok Oktober 2009 - Feinschliff am Text
Bonn Juni 2009 - Hoffnung auf ein Abkommen
Poznań Dezember 2008 - COP 14 in Polen
Bali Dezember 2007 - COP 13 in Indonesien

Facebook-Empfehlungen

klimaretter.info auf Twitter

klimaretter.info Newsletter

klimaretter.info Newsfeed

Hier gehts zu einer Übersicht unserer Newsfeeds


Werbung


Ressorts

Politik

Bild
Briten erlauben Fracking in Nationalparks

Die konservativ-liberale Regierung hat das Ergebnis ihrer Strategischen Umweltprüfung vorgestellt [mehr...]
Energie

Bild
Australien genehmigt Mega-Mine

"Unter strengen Auflagen" vergibt die australische Regierung die Schürfrechte für das größte Kohleabbau-Projekt des Kontinents [mehr...]
Protest

Bild
Kohle-Schwindel kostet 20 Monate

Australien: Anti-Kohle-Aktivist Jonathan Moylan erhält Bewährungsstrafe für Aktion gegen Whitehaven Coal [mehr...]
Wirtschaft

Bild
KfW finanziert Windräder in Brasilien

Die deutsche Entwicklungsbank vergibt dafür einen Kredit von 250 Millionen Euro, ihr brasilianisches Pendant schießt ebenfalls Geld zu [mehr...]
Mobilität

Bild
ADAC wechselt zu kostenlosem Mitfahrclub

Deutschlands größter Automobil-Club unterstützt nun das gebührenfreie Mitfahrportal Fahrgemeinschaft.de [mehr...]
Forschung

Bild
Klima-Debatte: Die Medien ermüden

Das Zwei-Grad-Ziel spielt in der öffentlichen Diskussion kaum noch eine Rolle, zeigt eine Medienanalyse [mehr...]
Umwelt

Bild
Rekord-Dürre frisst Grundwasser-Reserve

Wissenschaftler sind "schockiert" angesichts der Auswertung von Satellitendaten aus dem Westen der USA [mehr...]

Werbung


Meinungen

Kommentar

Bild
Starkes EU-Einsparziel: Fehlanzeige!

Energiekommissar Günther Oettinger hatte ein ambitioniertes und verbindliches Ziel für die Verbesserung der Energieeffizienz in der EU angekündigt. Was er nun dazu vorgelegt hat, bedeutet – Fehlanzeige. Oettinger ist vor den Energiekonzernen eingeknickt, die an Kohle und Atom festhalten wollen.
Ein Kommentar von Joachim Wille
[mehr...]
Standpunkte

Bild
Verkehr: Der lange Weg zum Klimaschutz

Vom kommenden Jahr an gilt die sogenannte Treibhausgas-Quote: Die Emissionen von Kraftstoffen müssen um drei Prozent sinken – durch den Einsatz von Biodiesel und Bioethanol. Damit ist Deutschland Vorreiter in Europa. Doch wesentliche Detailregelungen und Anpassungen an die tatsächlichen Marktgegebenheiten stehen noch aus.
Ein Standpunkt von Helmut Lamp, Bundesverband Bioenergie
[mehr...]
Rezension

Bild
Der Energiewende-Tourist

Lange wurden Windräder und Solarflächen vor allem als Hemmnis für den Tourismus in Deutschland betrachtet, doch langsam setzt ein Umdenken ein. Mehr und mehr Städte und Gemeinden werben nun mit ihren Erneuerbaren-Projekten. Davon zeugt die zweite Auflage des Reiseführers "Deutschland – Erneuerbare Energien erleben".
Eine Rezension von Benjamin von Brackel
[mehr...]
Kolumnen

hack-groesser
So geh‘n die Deutschen

Ganze 17 Tonnen Treibhausgas hat die Kanzlerin der Atmosphäre mit ihrem Flug zum Endspiel der Fußball-WM spendiert. Nur um ein paar Jungs quasi zu Nationalhelden zu erklären, die sich als faire Fußballspieler disqualifizieren, weil sie für ihren Gegner nur Spott und Häme übrig haben. Wir sind siegesberauschte Dumpfbacken!
Eine Kolumne von Hermann Josef Hack
[mehr...]
Überraschung der Woche

Bild
Hitzestrecken, Schwärme und strauchelnde Stadtwerke

Kalenderwoche 30: Wenn Sigmar Gabriel vor zehn Jahren gefragt worden wäre, ob es schlecht sei, auf Mehrfamilienhäusern Solarstrom zu erzeugen und direkt an die Bewohner zu verkaufen, hätte er sicher geantwortet: "Nein, das brauchen wir, das ist die Energiewende." Davon ist Gero Lücking, Vorstand für Energiewirtschaft beim Ökostrom-Anbieter Lichtblick und Mitherausgeber von klimaretter.info, überzeugt. [mehr...]