Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Trauerspiel Gebäudesanierung

DER KOMMENTAR:

 

Joachim Wille, Redakteur von klimaretter.info, über den gescheiterten Steuerbonus für die energetische Gebäudesanierung.

 

"Ein schwarzer Tag für die Energiewende." So quittierte der Zentralverband des Deutschen Handwerks die jüngste Blockade im Vermittlungsausschuss von Bundestag und Bundesrat. Und er hat mehr als recht damit.

Es ist ein altes Trauerspiel, das wieder einmal neu aufgeführt wird. Der geplante Steuerbonus für energetische Gebäudesanierungen ist nun endgültig gescheitert – und damit das beste Instrument, um die schleppende Modernisierung der in Stein gemauerten Energiefresser endlich in Schwung zu bringen.

Seit Jahren weiß jeder: Für den Klimaschutz ist durch die Energiesanierung viel zu holen. Raumwärme und Warmwassergewinnung schlucken fast 40 Prozent des gesamten Energieverbrauchs in Deutschland. Dieser Verbrauch kann durch Wärmedämmung und effiziente Haustechnik deutlich gesenkt werden. Gut geplante Sanierungen können aus zugigen Altbauten in vielen Fällen sogar "Passivhäuser" machen, in denen eine klassische Heizung nicht mehr nötig ist.

Eine Untersuchung der Deutschen Energieagentur Dena hat anhand von 250 sanierten Mietshäusern zudem gezeigt, dass sie auf einen sehr guten Energiestandard gebracht werden können, ohne dass die Warmmieten steigen müssen. Die Sanierung ist damit auch ein Mittel gegen den in der Zukunft zu erwartenden weiteren Anstieg der Heizöl- und Erdgaspreise. Die "Nebenkosten" für Heizung und Warmwasser sind ja längst zur zweiten Miete geworden, und auch Hauseigentümer ächzen unter der Rechnung, die der Gasversorger oder der Heizöllieferant schickt.

Derzeit wird pro Jahr nur rund ein Prozent der Altbauten energetisch saniert – und dann oft nicht mit dem optimalen Standard.

Der Sanierungsstau müsste aufgelöst werden, um das von der Bundesregierung ausgegebene Ziel für den Sektor zu erreichen. Danach soll der Energiebedarf für Heizung und warmes Wasser bis 2050 um 80 Prozent sinken. Energie- und Klimaexperten fordern seit Jahren, die Sanierungsrate auf zwei Prozent zu verdoppeln und die entsprechenden Anreizinstrumente zur Verfügung zu stellen. Nötig wäre ein Mix aus Zuschüssen, Krediten – und eben auch Steuererleichterungen.

Alle sind dafür, dass hier etwas passiert, auch die Parteien, von rechts bis links. Nur: Es passiert nicht.

Seit Monaten beharkten sich der schwarz-gelb regierte Bund und die SPD-geführten Bundesländer darüber, wer die Steuerausfälle in Höhe von rund 1,5 Milliarden Euro zu tragen hätte beziehungsweise wie eine Kompensation dafür aussehen könnte. Die SPD-Länder argumentierten, sie könnten das Minus wegen der Schuldenbremse nicht verkraften, und der Bund hielt den Steuersäckel zu.

Keine Seite gab nach, und nun ergehen sich beide Seiten in gegenseitigen Schuldzuweisungen. Der Klimaschutz fällt hinten runter.

Bund und Länder haben in diesem Fall wieder einmal politische Kurzsichtigkeit zum Leitprinzip gemacht. Eine in Schwung gekommene Energiesanierung hätte sich schließlich teilweise selbst finanziert, denn durch den höheren Umsatz von Baustoff-Produzenten, Händlern und Handwerkern wären die Steuereinnamen in dem Bereich deutlich gestiegen.

Das bleibt nun aus. Der Bund will stattdessen das einschlägige Förderprogramm der KfW-Bank aufstocken. Statt 1,5 Milliarden Euro pro Jahr kann sie künftig 1,8 Milliarden an zinsverbilligten Krediten ausgeben. Das ist ein Tropfen extra auf den heißen Stein. Er wird verdampfen.


Dieses neue Passivhaus in Freiburg braucht keine energetische Sanierung – aber Millionen Altbauten im Land. Technologien und Kapazitäten sind vorhanden, es fehlt nur das Geld. Kaum zu fassen, aber das bleibt auch so. (Foto: Freiburger Stadtbau)


comments powered by Disqus
Diesen Text mit einem Klick honorieren:    [Erklärung]

Übrigens: Guter Journalismus kostet...

Sie können die Texte auf klimaretter.info kostenlos lesen. Erstellt werden sie jedoch von bezahlten Redakteuren. Unterstützen Sie den Klimaretter-Förderverein Klimawissen e. V. einmalig durch eine Spende oder dauerhaft mit einer Fördermitgliedschaft.

Spendenkonto

Spendenkonto
 

Werbung

Das könnte Sie auch interessieren:

Donnerstag, 13. Dezember 2012, 11:56 Uhr
Aus für Förderung bei der Gebäudesanierung
Es wird keinen Steuerbonus für energetische Gebäudesanierungen geben. Bundestag und Bundesrat konnten sich nicht bei der Kostenverteilung einigen [mehr...]
Donnerstag, 09. Februar 2012, 12:15 Uhr
CCS bleibt unvermittelt
Der Vermittlungsausschuss zwischen Bundesrat und Bundestag hat wieder keine Einigung zur unterirdischen Speicherung von Kohlendioxid gefunden. Auch bei der Gebäudesanierung bleibt diese aus. Arbeitsgrundlage für eine CCS-Einigung ist nun ein Kompromisspapier, das CCS vorrangig für prozessbedingte Emissionen erlauben will.
Aus Berlin Eva Mahnke und Nick Reimer
[mehr...]
Freitag, 08. Juni 2012, 09:03 Uhr
Keine Einigung bei Gebäudesanierung
Das Finanzministerium dementiert Medienberichte über eine Einigung bei der Gebäudesanierung [mehr...]
Samstag, 06. April 2013, 07:23 Uhr
KfW wehrt sich gegen Sanierungs-"Lüge"
Die energetische Sanierung von Gebäuden rechnet sich, sagt die KfW-Bank – anders als Die Welt es darstellt  [mehr...]
Donnerstag, 27. Juni 2013, 11:03 Uhr
"Die Energiewende ist kein Preistreiber"
FotoDer Präsident des Wuppertal-Instituts für Klima, Umwelt, Energie, Uwe Schneidewind, spricht im klimaretter.info-Interview über Strategien gegen die "Energiearmut" und fordert ein bundesweites Förderprogramm zum Austausch von klimaschädlichen Haushaltsgeräten gegen energieeffizientere Neuprodukte.
Interview: Joachim Wille [mehr...]
Donnerstag, 12. Dezember 2013, 12:00 Uhr
"Für den Klimaschutz reicht das nicht"
BildDie Maßnahmen im schwarz-roten Koalitionsvertrag reichen nicht aus, um die deutschen Klimaschutz-Ziele zu erreichen, urteilt der Präsident des Umweltbundesamtes, Jochen Flasbarth. Der Koalitionsvertrag enthalte aber auch keine Festlegungen, die das verhindern. Ob die Energiewende kommt, hänge davon ab, wie die zuständigen Politiker die Sache konkret angehen.
Interview: Joachim Wille [mehr...]
Freitag, 07. September 2012, 14:09 Uhr
"Umstieg auf Erneuerbare spart Milliarden"
In der zunehmend schriller werdenden Debatte über Energiewende, EEG-Umlage und Strompreise melden sich nun die führenden deutschen Umweltverbände zu Wort. Sie werfen der schwarz-gelben Bundesregierung und den großen Energiekonzernen "Angstmacherei" und "Schwarzmalerei" vor. Außerdem fordern sie mehr Kompetenzen für das zuständige Ministerium - und mehr Aufmerksamkeit für die Themen Verkehr und Gebäudesanierung.
Aus Berlin Kristina Simons  [mehr...]
Dienstag, 31. Juli 2012, 12:38 Uhr
Banken sollen Energiewende bezahlen
Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung fordert "Gegenleistung" für die Bankenrettung [mehr...]
Dienstag, 20. November 2012, 11:40 Uhr
Bund bietet Ländern Deal an
Im Streit um die steuerliche Förderung der energetischen Sanierung knüpft die Regierung die Fortsetzung von Zahlungen aus dem Fiskalvertrag an die Zustimmung der Länder [mehr...]
Freitag, 08. Juli 2011, 14:27 Uhr
Bundesrat segnet Energiewende ab
Das Gesetz zur Gebäudesanierung kommt voraussichtlich in den Vermittlungsausschuss [mehr...]
Montag, 28. Oktober 2013, 16:49 Uhr
Das Ende der Nachtspeicheröfen
BildGreenpeace legt ein Modell zur Versorgungssicherheit der Energiewende vor: Statt auf einen teuren Reservekraftwerkspark zu setzen, sollten moderne Brennwertkessel und der Ausbau der Kraft-Wärme-Kopplung stimuliert werden.
Von Lea Meister [mehr...]
Sonntag, 19. Juli 2009, 18:14 Uhr
Der schlafende Riese darf weiterschlafen
thumb_eew_zukunfthaushalle.jpgAn einem heißen Sommertag des Jahres 2007 debattierte die Regierung Merkel auf einer Klausur im brandenburgischen Städtchen Meseberg ein „Integriertes Klima- und Energie-Paket“. Zwei Jahre danach ist der 30-Punkte-Plan von damals abgearbeitet. Oder doch nicht? Bis zur Bundestagswahl zieht Klimaretter.info Bilanz. Teil 1 der Serie stellt dem Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz ein schlechtes Zeugnis aus: thumb_merkelbilanz_logo.pngWeil die schwarz-rote Koalition vor der Immobilienlobby kuschte, hat sie in diesem Punkt allenfalls eine 4- verdient.  [mehr...]
Mittwoch, 27. Juni 2012, 19:59 Uhr
Deutschland einigt sich aufs Speichern
Bundestag und Bundesrat einigen sich nach monatelangem Gezerre auf ein Gesetz zur unterirdischen Endlagerung von Kohlendioxid – auf das sogenannte CCS-Gesetz. Auch bei der Solarförderung gibt es Einigung: Förderung nur noch bis zu einer installierten Leistung von 52.000 Megawatt. Gebäudesanierung weiter offen.
Aus Berlin Nick Reimer [mehr...]
Dienstag, 19. März 2013, 14:50 Uhr
Energetische Gebäudesanierung mit Erfolg
Ein neues Bündnis stellt politische Handlungsmöglichkeiten vor [mehr...]
Donnerstag, 25. August 2011, 09:33 Uhr
Energetische Sanierung ohne Rabatt
Allen Appellen zum Trotz wird es eine steuerliche Absetzbarkeit von energetischen Gebäudesanierungen offenbar auch künftig nicht geben [mehr...]

Werbung

Bild
Serie

Das kommt auf Deutschland zu

Klimawandel auch bei uns: Die Temperaturen steigen, im Winter fallen mehr Niederschläge, die Sommer werden trockener. Hitzewellen treten häufiger auf. Extremwetter nehmen zu und werden stärker. Die Auswirkungen für Pflanzen, Tiere und Menschen sind erheblich. Was uns erwartet und was jetzt geschehen muss. [mehr...]

Aufmacherbild
Aktion des Monats

Keine zugeparkten Gehwege mehr!

Eine neue Initiative fordert Verkehrsminister Dobrindt auf, das Falschparken endlich zu verteuern. Es ist in Deutschland 75 Prozent billiger als im EU-Durchschnitt und wird noch immer von vielen als "Kavaliersdelikt" betrachtet. Bürger können eine Petition für ein angemessenes Bußgeld im Internet unterstützen. [mehr...]

In eigener Sache
Unterstützen Sie guten Journalismus

Unabhängiger Journalismus braucht Förderer. Der Klimawissen e.V. unterstützt die Arbeit des Online-Magazins klimaretter.info. Werden Sie Fördermitglied oder spenden Sie für die Berichterstattung!

Zurzeit finanzieren unsere Leser_innen rund eine viertel Redakteursstelle. Außerdem haben sie zuletzt die Berichterstattung zur Klimakonferenz in Lima ermöglicht. [mehr...]

Werbung

Werbung


Neues vom Kooperationspartner
Windkraft und Werte von Immobilien
BildSie sind ein weithin sichtbares Zeichen der Energiewende. Vielerorts schürt die Planung großer Windenergieanlagen heftige Kritik. Ein häufiges Argument: Grundstücke und Immobilien in unmittelbarer Nachbarschaft von Windrädern verlieren erheblich an Wert – bis hin zur Unverkäuflichkeit. Dass Windenergieanlagen zu hohen Kaufpreisverlusten führen, lässt sich durch Marktanalysen allerdings nicht belegen. [mehr...]

Maxatomstrom: Maximale Atom-Propaganda

Wenn das Thema nicht so ernst wäre, könnte man schallend lachen. Und zugegeben, wir hielten die Website auf den ersten Blick für eine Persiflage. Doch offenbar ist es ein reales Angebot, was ein paar Augsburger sich da ausgedacht haben: Sie[…] [mehr...]

Klimaretter-Dossiers

Klimawandel vor der Tür - Deutschland passt sich an
Degrowth 2014
 - Kongress der Wachstumskritiker
EEG 2014
 - Was sich für wen ändert
Grünes Geld
 - So legen Sie Ihr Geld gut grün an
Atomkatastrophe Fukushima
 - Drei Jahre danach
Ästhetik der Energiewende - Alles verspargelt?
Sotschi 2014 - Winterspiele in den Subtropen
Koalitionsvertrag 2013 - Schlimmer als befürchtet
Volksentscheid in Hamburg - Rückkauf der Netze
Bundestagswahl 2013 - Energiewende auf der Kippe
Zukunft des EEG - Die Debatte zum "EEG 2.0"
EEG-Umlagebefreiung - Ausnahmen als Regel
Die Gesetze der Energiewende
 - Eine Analyse
Atomkraft nach Fukushima - Weltweites Innehalten 
25 Jahre Tschernobyl - Nichts gelernt aus dem GAU?
Atomunfall in Japan - Das Unglück von Fukushima
E 10 und das Politikversagen - Wie es nun weitergeht
Das Zwei-Grad-Ziel - Ist die Erwärmung zu stoppen?
Anpassungsstrategien - Das Meer steigt
Fussball-WM 2010 - Afrika im Klimawandel
Gekippte Kohlekraftwerke - Ausgekohlt
Nordrhein-Westfalen-Wahl 2010 - Die Klima-Wahl
Bundestagswahl 2009 - Klima ist Nebensache
Die Meseberg-Beschlüsse - Merkels Klimabilanz
McPlanet-Kongress - Beginn einer neuen Bewegung

Werbung


Verlagssonderveröffentlichung
Eurocities 2014 in München
BildDie großen Städte Europas spielen bei einer nachhaltigen Entwicklung, der Reduktion von Treibhausgasen und der Steigerung der Energieeffizienz eine immer bedeutendere Rolle. In München widmete sich die Eurocities-Jahreskonferenz diesem Thema. Die bayerische Landeshauptstadt wollte nicht nur ein guter Gastgeber der Konferenz sein, sonden auch viele innovative und beispielhafte Lösungen vorstellen. [mehr...]

Klimakonferenz-Specials

Was Lima wert ist - Meinungen und Analysen
Lima Dezember 2014 - COP 20 in Peru
Lima-Countdown - Die Welt vor Lima
New York September 2014 - Der Ban-Ki-Moon-Gipfel
Berlin Juli 2014 - Der fünfte "Petersberger Dialog"
Bonn Juni 2014 - Die neue Ernsthaftigkeit
Was Warschau wert ist - Meinungen und Analysen
Warschau November 2013 - COP 19 in Polen
Warschau-Countdown - Die Welt vor Warschau
Bonn Juni 2013 - Kein Sinn für Dringlichkeit
Was Doha wert ist - Meinungen und Analysen
Doha Dezember 2012 - COP 18 in Katar
Doha-Countdown - Die Welt vor Doha
Durban Dezember 2011 - COP 17 in Südafrika
Durban-Countdown - Die Welt vor Durban
Berlin Juli 2011 - Petersberger Dialog ohne Ergebnis
Bonn Juni 2011 - Kein Frühling auf der Frühjahrstagung
Bangkok April 2011 - Verwaltung statt Klimarettung
Cancún Dezember 2010 - COP 16 in Mexiko
Cancún-Countdown - Die Welt vor Cancún
Tianjin Oktober 2010 - Letzte Konferenz vor Cancún
Bonn August 2010 - Die Sommerkonferenz
Bonn Juni 2010 - Stillbeschäftigung in Bonn
Alternativgipfel April 2010 - Cochabamba
Kopenhagen Dezember 2009 - COP 15
Kopenhagen-Countdown - Vor dem Supergipfel 

Barcelona November 2009 - Noch viele Fragezeichen
Bangkok Oktober 2009 - Feinschliff am Text
Bonn Juni 2009 - Hoffnung auf ein Abkommen
Poznań Dezember 2008 - COP 14 in Polen
Bali Dezember 2007 - COP 13 in Indonesien

Facebook-Empfehlungen

klimaretter.info auf Twitter

klimaretter.info Newsletter

klimaretter.info Newsfeed

Hier gehts zu einer Übersicht unserer Newsfeeds


Werbung


Ressorts

Politik

Bild
Klimamigration wird wichtiger

Die Internationale Organisation für Migration will den Klimawandel als Grund für Flucht und Vertreibung anerkennen [mehr...]
Energie

Bild
Größte britische Solaranlage geht ans Netz

46-Megawatt-Anlage soll rechnerisch 14.000 Haushalte versorgen. In Japan wird größte schwimmende Solaranlage geplant [mehr...]
Protest

Bild
Sternmarsch gegen Jänschwalde-Nord

Die traditionelle Aktion gegen neue Braunkohletagebaue in der Lausitz findet am 4. Januar 2015 statt [mehr...]
Wirtschaft

Bild
KfW finanziert Netzausbau in Indien

Die Kredite kommen auch den erneuerbaren Energien Indiens zugute, sagt die staatliche Förderbank [mehr...]
Mobilität

Bild
Minister einigen sich bei Agrosprit

EU will ein Sieben-Prozent-Limit für Biokraftstoffe aus Futterpflanzen einführen [mehr...]
Forschung

Bild
Forscher verstehen Eisschmelze besser

Die Schmelzprozesse im Grönländischen Eisschild verlaufen sehr viel komplexer als bislang gedacht [mehr...]
Umwelt

Bild
"Blauer Engel" für mehr Produkte

Papierprodukte, Reinigungsmittel und Receiver können nun mit dem Umweltsiegel ausgezeichnet werden [mehr...]

Werbung


Meinungen

Kommentar

Bild
Klima-Aktionsplan: Zu kurz gesprungen

Seit 1990 hat die Bundesrepublik ihre CO2-Emissionen um 24 Prozent gesenkt – in den fünf Jahren bis 2020 sollen 16 Prozentpunkte Minus hinzukommen: Das Reduktionstempo müsste praktisch verdreifacht werden. Dazu springt der heute vom Bundeskabinett beschlossene Klima-Aktionsplan viel zu kurz.
Ein Kommentar von Joachim Wille
[mehr...]
Standpunkte

Bild
"Horror-Nachrichten von Marie Gabriel"

Das Jahr 2045: Stell dir vor, die Tochter vom ehemaligen Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel besucht ihren Vater im Altersheim. Das wird nicht lustig, wenn der Vater weiter jetzt die Kohle stützt.
Ein Standpunkt von Franz Alt, Buchautor und Fernsehmoderator
[mehr...]
Rezension

Bild
Medien zum IPCC-Bericht: Wir sind gewarnt

Niemand kann mehr sagen, er sei nicht gewarnt worden, kommentieren Medien die Veröffentlichung des jüngsten Berichts des Weltklimarates. Aber wie der Bedrohung begegnen? Kohleausstieg sofort – oder doch CCS? Oder weiter nach Alternativen forschen? Die klimaretter.info-Presseschau.
Zusammengestellt von Verena Kern
[mehr...]
Kolumnen

Bild
WasserCOPf und Wasserpolizei

Im alten Kriegsministerium von Peru hat zwei Wochen lang der Wasserkopf der weltweiten Lösungsfindungssimulation für die immer drängenderen Fragen getagt. Doch der wahre Geist der COP von Lima wehte auf der Straße.
Eine Kolumne von Hermann Josef Hack
[mehr...]
Überraschung der Woche

Bild
Später Lichtblick, Kapitalismus und Weihnachtsbäume

Kalenderwoche 50: Der Klimawandel zwingt zur Systemfrage: Kapitalismus und Klimaschutz, geht das zusammen? Die Öko-Bewegung muss politischer werden, sagt Michael Müller, SPD-Vordenker, Ko-Vorsitzender der Endlagerkommission und Mitherausgeber von klimaretter.info. Wir hätten verlernt, über das zu reden, was notwendig ist. [mehr...]