Auszeichnungen Nominiert für den Grimme Online Award in der Kategorie Information .info Award 2010 Gewinner des Deutschen Solarpreises 2009 Umwelt-Medienpreis 2008
Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Treffer Röttgen - aber nicht versenkt

DER KOMMENTAR:

nick3Nick Reimer, Chefredakteur von klimaretter.info, über das Wahlergebnis in Nordrhein-Westfalen

 

 

Die Landtagswahl in Deutschlands größtem Bundesland wurde zur kleinen Bundestagswahl stilisiert. Nun hat sie ihren Verlierer. Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) ist so grandios gescheitert, dass das Attribut "historisch" angebracht ist. Folgerichtig trat der Bundesumweltminister von seinem Posten als Chef der Landes-CDU in Nordrhein- Westfalen noch am Abend zurück.

Folgerichtig auch, dass die Opposition von Angela Merkel den Rauswurf des Bundesumweltministers verlangt. Tatsächlich ist Röttgen mit diesem desaströsen Ergebnis zum Problemfall der Umwelt geworden. Kann ein Minister, der das schlechteste CDU-Ergebnis aller Zeiten im größten Bundesland zu verantworten hat, künftig auf Augenhöhe mit seinen Ressortkollegen am Kabinettstisch um das Beste für sein Fachgebiet streiten? Natürlich nicht. Muss er also seinen Posten räumen?

Röttgen ist längst zum Problemfall für Klima-, Umwelt- oder Energiepolitik geworden. Man kann nicht ernsthaft Fachminister in einem Bundes-Kabinett und potentieller Ministerpräsident in einem Bundesland sein. Man stelle sich vor, er hätte die Wahl gewonnen -  wer wäre dann Bundesumweltminister geworden? So aber war der Bundesumweltminister wochenlang wahlkampfabwesend - obwohl in Berlin so wichtige Entscheidungen wie die Novelle des Kraft-Wärme-Kopplungsgesetzes oder die neuen Einspeisetarife für Sonnenstrom auf dem Fahrplan standen.

Die Rücktrittsrufe sind deshalb berechtigt. Röttgen hat in Düsseldorf alles aufs Spiel gesetzt - und so deutlich verloren, dass nicht einmal ein Hauch der Beschönigung zulässig bleibt. Dennoch wird gerade das ihn weiterhin zum Bundesumweltminister machen: Röttgen hat nicht das Format, das Ergebnis von Düsseldorf als Votum über den Politiker Röttgen zu begreifen. Die Hintertür, die sich der CDU-Chef in Nordrhein-Westfalen offen gelassen hat, durch die geht er jetzt auch: Er verlässt den Stuhl in Düsseldorf, um auf den Stuhl in Berlin zurückzukehren.

Angela Merkel kommt das zupass: Der Dauerclinch zwischen FDP-Chef- und Wirtschaftsminister Philipp Rösler mit dem Umweltminister Röttgen hatte für unschöne Begleitmusik auf der Kanzlerin Parkett gesorgt. Nun ist Röttgen derart geschwächt, dass er am Kabinettstisch erst einmal Werbung in eigener Sache machen muss. Das bedeutet: In den kommenden Wochen Kompromisse bei Norbert Röttgen abzuholen, das wird leicht.

Angela Merkel wird die Rücktrittsforderungen also hören, aber ignorieren. Ein schwacher Umweltminister in diesen schweren Griechenland/Hollande/Eurorettungs-Tagen - das kommt der Kanzlerin sehr gelegen.


Mal sehen, ob er noch etwas zu sagen hat in den kommenden Wochen: Norbert Röttgen, hier vor der Presse in Berlin. (Foto: Reimer)


comments powered by Disqus
Diesen Text mit einem Klick honorieren:    [Erklärung]

Übrigens: Guter Journalismus kostet...

Sie können die Texte auf klimaretter.info kostenlos lesen. Erstellt werden sie jedoch von bezahlten Redakteuren. Unterstützen Sie den Klimaretter-Förderverein Klimawissen e. V. einmalig durch eine Spende oder dauerhaft mit einer Fördermitgliedschaft.

Spendenkonto

Spendenkonto
 

Werbung

Das könnte Sie auch interessieren:

Donnerstag, 04. August 2011, 13:39 Uhr
Die Bundesregierung spielt faul
"3,4 Milliarden Euro für Zukunftsenergie‎" - so lauten Nachrichtentitel nach der Verkündung des Energie-forschungsprogramms der Bundesregierung. Die Falschmeldung verbreitet sich bis zum internationalen Nachrichtensender Bloomberg. Die Bundesregierung hat erfolgreich verwirrt. Ein Kommentar von Hanno Böck [mehr...]
Freitag, 15. März 2013, 12:09 Uhr
Energiewende auf unterster Schublade
Bei der gestrigen Bundestagsdebatte zur Energiewende war von allen Parteien nur Polemik zu hören – als würde es nicht um das wichtigste industriepolitische Projekt Deutschlands gehen. Die unsachliche Linie hat Umweltminister Altmaier mit seinem Vorgänger-Bashing ("leere Schubladen") vom Vortag selbst vorgegeben. 
Ein Kommentar von Joachim Wille [mehr...]
Freitag, 04. Mai 2012, 10:59 Uhr
Kanzlerin Merkel ist Rio egal
20 Jahre nach dem Weltengipfel will die Bundeskanzlerin im Juni nicht nach Rio reisen [mehr...]
Dienstag, 14. Februar 2012, 19:06 Uhr
Noch kein Beschluss zu Energieeffizienz
Energieminister gehen ohne Einigung zur neuen Energieeffizienz-Richtlinie auseinander [mehr...]
Freitag, 24. Februar 2012, 13:44 Uhr
Osten sagt "Nein" zur Solarkürzung
Thüringen und Sachsen-Anhalt wollen im Bundesrat Änderungen durchsetzen  [mehr...]
Montag, 07. Mai 2012, 12:41 Uhr
Regierung will kein Fracking
Opposition kritisiert Einigung Röslers und Röttgens als Wahlkampfmanöver. Außerdem: Regierungsfraktionen planen offenbar Anhebung des KWK-Bonus [mehr...]
Donnerstag, 13. Dezember 2012, 14:49 Uhr
Rösler blockiert Rettung des Emissionshandels
Der für den heutigen Donnerstag geplante Beschluss der EU-Kommission, 900 Millionen CO2-Zertifikate vom Markt zu nehmen, findet nicht statt – weil Deutschlands Wirtschaftsminister sich querlegt [mehr...]
Montag, 13. Februar 2012, 15:18 Uhr
Solarförderung: Der Osten muckt auf
Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen drohen der FDP mit Blockade des Erneuerbare-Energien-Gesetzes im Bundesrat [mehr...]
Sonntag, 26. Februar 2012, 14:32 Uhr
Solarverein plant Verfassungsbeschwerde
Und ruft Bürger zur Mitwirkung auf [mehr...]
Sonntag, 12. Februar 2012, 17:49 Uhr
Variierter Solardeckel geplant
Die Bundesregierung plant jetzt eine Deckelung der Kilowattstunden pro Anlage [mehr...]
Samstag, 25. Februar 2012, 15:01 Uhr
Was die Solarkürzung kosten wird
Nach dem Willen von Wirtschaftsminister Rösler und Umweltminister Röttgen soll die Solarförderung schon Anfang März drastisch sinken. Die Stiftung Warentest hat ausgerechnet, was der umstrittene Beschluss für Anlagenbetreiber bedeutet.
Von Verena Kern  [mehr...]
Dienstag, 22. Mai 2012, 11:51 Uhr
"Altmaier muss die Energiewende retten"
Nun ist es amtlich: Der Bundespräsident hat Norbert Röttgen (CDU) entlassen und Peter Altmaier (CDU) seine Ernennungsurkunde zum Umweltminister überreicht. Dass Kanzlerin Angela Merkel (CDU) nun einen ihrer engsten Vertrauten für das Projekt Energiewende ins Rennen schickt, ist wichtig für die Kontiunität der Energiewende und für das Kräftespiel zwischen Wirtschafts- und Umweltministerium.
Ein Kommentar von klimaretter.info-Herausgeber Gero Lücking. [mehr...]
Freitag, 15. Juni 2012, 16:10 Uhr
"Die Regierung musste nachbessern"
Der Ausbau der Kraft-Wärmekopplung (KWK) in Deutschland hängt bislang weit hinter den Zielvorgaben zurück. Eine Neufassung des KWK-Gesetzes soll das richten. Am Freitag hat der Bundesrat dem Gesetz zugestimmt. Wulf Binde, Geschäftsstellenleiter des Bundesverbandes Kraft-Wärme-Kopplung, erläutert, was sich mit dem Gesetz für die Betreiber von KWK-Anlagen ändert.
Interview: Eva Mahnke [mehr...]
Sonntag, 09. Oktober 2011, 17:52 Uhr
"Klatsche für McAllister"
Bundesumweltminister Röttgen gibt Niedersachsens Ministerpräsident McAllister deutlich zu verstehen: Gorleben wird trotz zweifelhafter Rückholbarkeit des Atommülls weiter untersucht [mehr...]
Mittwoch, 28. März 2012, 11:12 Uhr
"Röttgen wird weggemobbt"
Geht Energiewende ohne Energiewendeminister? Derzeit geht Energiewende gar nicht bei schwarz-gelb, findet Frank Schwabe, klimapolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion. Teile der Union wollten Norbert Röttgen nur zu gern in Nordrhein-Westfalen "entsorgen".
Ein Standpunkt von Frank Schwabe [mehr...]

Werbung

Bild
Serie

EEG 2014 – Was sich für wen ändert

Seit dem 1. August gilt das novellierte Erneuerbare-Energien-Gesetz. Klimaretter.info erklärt Ihnen, was auf Sie zukommt, und hat nachgehakt: Was bedeutet die Novelle für Eigenstrom­verbraucher, für Windpark-Projektierer, für die Bürgerenergie-Genossenschaft oder für den Stromkonzern? [mehr...]

Aufmacherbild
Aktion des Monats

Auf ins Klimacamp! Nur in welches?

In allen deutschen Braunkohlerevieren finden in diesem Sommer Klimacamps statt. Es geht um Begegnung, Wissens­vermittlung und Aktionen für eine echte Energiewende, aber auch um Alternativen zum Wachstums­zwang. Auch in weiteren Sommercamps lässt sich das richtige Leben im falschen ausprobieren. [mehr...]

In eigener Sache
Unterstützen Sie guten Journalismus

Unabhängiger Journalismus braucht Förderer. Der Klimawissen e.V. unterstützt die Arbeit des Online-Magazins klimaretter.info. Werden Sie Fördermitglied oder spenden Sie für die Berichterstattung!

Aktuell finanzieren unsere Leser_innen rund eine viertel Redakteursstelle. Außerdem haben sie zuletzt die Berichterstattung zur Klimakonferenz in Warschau ermöglicht. [mehr...]

Werbung

Werbung


Verlagssonderveröffentlichung
Weltverbesserung planen: Berufsbild Umweltingenieur
BildUmweltschutz und Nachhaltigkeit erlangen in Politik und Gesellschaft immer mehr an Bedeutung. Um diesem Interesse entgegenzukommen, bieten viele Universitäten mittlerweile Studiengänge mit einem Fokus auf diesen Themenbereich an. Darunter fällt auch das Studium des Umweltingenieurwesens. Neben den normalen ingenieurwissenschaftlichen Inhalten spielen die Naturwissenschaften hier eine große Rolle. [mehr...]

Eon: Der Zukunft hinterherhinken

Neuester Schrei in der Konzernkommunikation sind die sozialen Medien. Wobei etliches, was auf Facebook publiziert wird, oder manch „Scheißsturm“ bei Twitter eigentlich die Bezeichnung „asozial“ verdient hätte. Aber sei es drum, die Konzernkommunikation von Eon fand es eine gute Idee,[…] [mehr...]

Klimaretter-Dossiers

EEG 2014 - Was sich für wen ändert
Grünes Geld
 - So legen Sie Ihr Geld gut grün an
Atomkatastrophe Fukushima
 - Drei Jahre danach
Ästhetik der Energiewende - Alles verspargelt?
Sotschi 2014 - Winterspiele in den Subtropen
Koalitionsvertrag 2013 - Schlimmer als befürchtet
Volksentscheid in Hamburg - Rückkauf der Netze
Bundestagswahl 2013 - Energiewende auf der Kippe
Zukunft des EEG - Die Debatte zum "EEG 2.0"
EEG-Umlagebefreiung - Ausnahmen als Regel
Die Gesetze der Energiewende
 - Eine Analyse
Atomkraft nach Fukushima - Weltweites Innehalten 
25 Jahre Tschernobyl - Nichts gelernt aus dem GAU?
Atomunfall in Japan - Das Unglück von Fukushima
E 10 und das Politikversagen - Wie es nun weitergeht
Das Zwei-Grad-Ziel - Ist die Erwärmung zu stoppen?
Anpassungsstrategien - Das Meer steigt
Fussball-WM 2010 - Afrika im Klimawandel
Gekippte Kohlekraftwerke - Ausgekohlt
Nordrhein-Westfalen-Wahl 2010 - Die Klima-Wahl
Bundestagswahl 2009 - Klima ist Nebensache
Die Meseberg-Beschlüsse - Merkels Klimabilanz
McPlanet-Kongress - Beginn einer neuen Bewegung

Klimakonferenz-Specials

Berlin Juli 2014 - Der fünfte "Petersberger Dialog"
Bonn Juni 2014 - Die neue Ernsthaftigkeit
Was Warschau wert ist - Meinungen und Analysen
Warschau November 2013 - COP 19 in Polen
Warschau-Countdown - Die Welt vor Warschau
Bonn Juni 2013 - Kein Sinn für Dringlichkeit
Was Doha wert ist - Meinungen und Analysen
Doha Dezember 2012 - COP 18 in Katar
Doha-Countdown - Die Welt vor Doha
Durban Dezember 2011 - COP 17 in Südafrika
Durban-Countdown - Die Welt vor Durban
Berlin Juli 2011 - Petersberger Dialog ohne Ergebnis
Bonn Juni 2011 - Kein Frühling auf der Frühjahrstagung
Bangkok April 2011 - Verwaltung statt Klimarettung
Cancún Dezember 2010 - COP 16 in Mexiko
Cancún-Countdown - Die Welt vor Cancún
Tianjin Oktober 2010 - Letzte Konferenz vor Cancún
Bonn August 2010 - Die Sommerkonferenz
Bonn Juni 2010 - Noch mehr Stillbeschäftigung
Bonn April 2010 - Stillbeschäftigung in Bonn
Alternativgipfel April 2010 - Cochabamba
Kopenhagen Dezember 2009 - COP 15
Kopenhagen-Countdown - Vor dem Supergipfel 

Barcelona November 2009 - Noch viele Fragezeichen
Bangkok Oktober 2009 - Feinschliff am Text
Bonn Juni 2009 - Hoffnung auf ein Abkommen
Poznań Dezember 2008 - COP 14 in Polen
Bali Dezember 2007 - COP 13 in Indonesien

Facebook-Empfehlungen

klimaretter.info auf Twitter

klimaretter.info Newsletter

klimaretter.info Newsfeed

Hier gehts zu einer Übersicht unserer Newsfeeds


Werbung


Ressorts

Politik

Bild
Rosneft bohrt mit Statoil in Norwegen

Die Kooperation zwischen dem russischen und dem norwegischen Staatskonzern dürfte wegen der Sanktionen gar nicht stattfinden [mehr...]
Energie

Bild
Österreichs Aldi baut Riesensolaranlage

Hofer baut die mit 3,4 Megawatt größte Photovoltaikanlage des Landes auf das Dach einer Niederlassung [mehr...]
Protest

Bild
Protest: Guben campt mit

"Der Widerstand ist dringender denn je", sagt Fred Mahro, amtierender Bürgermeister der 18.000-Einwohner-Stadt Guben, zur Eröffnung des Klimacamps in der Lausitz. Von der Braunkohle hält die Stadt an der polnischen Grenze nichts, denn Guben liegt am Rand von gleich zwei geplanten Tagebauen in Polen und Brandenburg. Im Interview mit klimaretter.info erklärt Mahro die Gemengelage in Guben und der Region.
Interview: Susanne Scheckel
[mehr...]
Wirtschaft

Bild
Whitehaven Coal rodet weiter für Kohle

Eigentlich wollte der australische Kohlekonzern mit dem Ausbau seines Tagebaus Maules Creek auf ein Urteil des Umweltgerichts warten [mehr...]
Mobilität

Bild
Elektro-Nobelkarossen auf der Überholspur

Der Verkehrsminister will Elektromobilität durch Privilegien fördern. Sein Gesetzentwurf fällt beim Umweltverband BUND durch [mehr...]
Umwelt

Bild
Feinstaub: UBA warnt vor privaten Öfen

Das Umweltbundesamt will den Trend zu Kleinöfen aufhalten. Grund: die hohen Feinstaubemissionen aus der Holzverbrennung [mehr...]
Wohnen

Bild
Lichtblick bietet Öko beim Heizstrom

Wer eine Nachtspeicherheizung oder eine Wärmepumpe nutzt, kann auf ein weiteres Ökostrom-Angebot zurückgreifen [mehr...]

Werbung


Meinungen

Kommentar

Bild
Straßen bauen für die Rente

Nicht mehr rasen für die Rente, sondern (Straßen) bauen für die Rente ist nun offenbar der neue Slogan. Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel will jetzt Versicherungskonzerne und Pensionsfonds dafür begeistern, in neue oder sanierungsbedürftige Verkehrswege zu investieren – mit attraktiven Renditen, versteht sich.
Ein Kommentar von Jörg Staude
[mehr...]
Standpunkte

Bild
"Nicht nur zahlen, sondern handeln"

Zum Ende des Petersberger Dialogs: Angela Merkel verspricht 750 Millionen für den Klimaschutz. Doch das reicht längst nicht aus. Die Kanzlerin soll endlich mit Taten punkten: den Emissionshandel reformieren, die erneuerbaren Energien weiter ausbauen und den Boom der Braunkohle stoppen – auch im Ausland.
Ein Standpunkt von Martin Kaiser,Klimaexperte bei Greenpeace
[mehr...]
Rezension

Bild
Handbuch analysiert Klimabewegung

Das Klimacamp im Rheinland ist beendet, das in der Lausitz steht bevor. Die Camps sind Teil der Klimabewegung. Die Menschen hinter den Transparenten und auf Gipfel-Demos eint eine Frage: Wie können wir nur gegen die wirkmächtigen Produktions- und Handlungsmuster ankommen, die so fatal für das Klima sind? Ein umfangreiches Handbuch gibt einen Überblick.
Eine Rezension von Eva Mahnke
[mehr...]
Kolumnen

nick3
Macht mal Niederaußem dicht!

Oder wenigstens Jänschwalde: Klimaschutz könnte ganz einfach sein in Deutschland. Denn der mit Abstand größte Braunkohleverstromer der Welt braucht das klimaschädlichste aller europäischen Kraftwerke überhaupt nicht – wie die Mathematik belegt.
Eine Kolumne von Nick Reimer
[mehr...]
Überraschung der Woche

Bild
Halbschatten, schwärmende Nachtspeicher und gute Nachrichten

Kalenderwoche 33: Der Kohlekonzern RWE befindet sich im Sinkflug – es geht in die richtige Richtung, findet Gero Lücking, Vorstand für Energiewirtschaft beim Ökostrom-Anbieter Lichtblick und Mitherausgeber von klimaretter.info. [mehr...]