Auszeichnungen Nominiert für den Grimme Online Award in der Kategorie Information .info Award 2010 Gewinner des Deutschen Solarpreises 2009 Umwelt-Medienpreis 2008
Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Demokratie ist auch keine Lösung

DER KOMMENTAR:

nick3Nick Reimer, Chefredakteur von klimaretter.info, über die Reaktionen auf das Ergebnis der Weltklimakonferenz

 

 

Nach der Sklavenhaltergesellschaft, dem Feudalismus oder auch dem "real existentierenden Sozialismus" hat der UN-Klimagipfel von Durban den möglicherweise nächsten großen Irrtum der Menschheit entlarvt: die Demokratie. Nie ist mehr Treibhausgas in die Atmosphäre geblasen worden als im vergangenen Jahr, nie gab es mehr extreme Wetterereignisse, mehr Tote, die den Folgen der Erderwärmung zugerechnet werden. Doch die Delegierten verhandelten auf der Klimakonferenz zwei Wochen lang, ob sie Verhandlungen darüber beginnen sollen, wie das Problem zu lösen sei.

Dabei ist das Ergebnis von Durban aus dem Binnenblick der Klimadiplomatie durchaus ein Erfolg: Ab sofort kann ein Vertrag ausgehandelt werden, der ab 2015 auch die drei größten Atmosphärenverschmutzer zu Treibhausgas-Reduktionen zwingt: China, die USA und Indien. Ein Erfolg der Demokratie: In endlosen zähen Verhandlungsrunden hat die Koalition der Willigen den Bremsern Zugeständnisse abgetrotzt.

Mitgewirkt an diesem Erfolg hat die Zivilgesellschaft. Unzählige Umwelt- oder Entwicklungsorganisationen haben die Verhandlungen mit Sachverstand und Argumenten beeinflusst. Klimakonferenzen sind der demonkratischste Prozess der Welt, die USA haben das selbe Stimmengewicht wie Puerto Rico, die Zivilgesellschaft dasselbe Gewicht wie die Weltbank.

Allerdings ist der Erfolg von Durban – ein neues Verhandlungsmandat - im Lichte des Problems in etwa so groß wie ein Fußball verglichen mit der Erdkugel. Die Wissenschaft sagt, dass spätestens im Jahr 2020 die Emissionen drastisch sinken müssen, wenn sich die Erderwärmung nicht verselbständigen soll. Das hängt mit so genannten Kippelementen zusammen: Ab einer Globalerwärmung von zwei Grad Celsius steigt die Gefahr drastisch, dass beispielsweise der Permafrostboden Sibiriens und Kanadas auftaut, unter dem Millionen von Milliarden Kubikmetern Methan gefangen sind. Methan ist 22 Mal so klimaschädlich wie Kohlendioxid.

Statt also im Angesicht der Gefahr zu handeln, beschloss die Klimakonferenz demokratisch einen demokratischen Prozess: Bis 2015 wird verhandelt. Bilanziert man die Erfolge der bisherigen Klimaverhandlungen, darf bezweifelt werden, ob dann tatsächlich der weltweite Klimaschutz beginnt.

Es scheint, als ließe sich das Klimaproblem demokratisch nicht lösen.


comments powered by Disqus
Diesen Text mit einem Klick honorieren:    [Erklärung]

Übrigens: Guter Journalismus kostet...

Sie können die Texte auf klimaretter.info kostenlos lesen. Erstellt werden sie jedoch von bezahlten Redakteuren. Unterstützen Sie den Klimaretter-Förderverein Klimawissen e. V. einmalig durch eine Spende oder dauerhaft mit einer Fördermitgliedschaft.

Spendenkonto

Spendenkonto
 

Werbung

Das könnte Sie auch interessieren:

Mittwoch, 07. Dezember 2011, 19:02 Uhr
"Alles hängt an Option Eins"
Zehnter Verhandlungstag in Durban: Beim Kyoto-Protokoll und dem Green Climate Fund liegen die Optionen nun auf dem Tisch, die heiße Phase der Entscheidungen beginnt. Warum Durban weiter ist als Kopenhagen und Cancun zum selben Zeitpunkt und worauf es in den letzten beiden Verhandlungstagen hinauslaufen wird, erklärt Prof. Reimund Schwarze, Experte für Klimapolitik, im Interview mit klimaretter.info.
Interview: Nick Reimer [mehr...]
Samstag, 03. Dezember 2011, 14:24 Uhr
"Amandla" schallte es durch Durban
Mit dem Schlachtruf der einstigen Anti-Apartheid-Bewegung zogen 5.000 Menschen tanzend, singend und klatschend gegen das Konferenz-Zentrum der UN-Klimaverhandlungen. Einer von ihnen ist Amos, ein Mittzwanziger Gewerkschaftler, der sich das mit dem Klimawandel jetzt doch einmal gründlicher überlegen will.
Aus Durban Eva Mahnke [mehr...]
Mittwoch, 30. November 2011, 16:51 Uhr
"Leere Strukturen bringen uns nichts"
Die Verhandlungen sind schleppend, aber immerhin liegt mehr Konkretes auf dem Tisch der Klimadiplomaten als seinerzeit in Kopenhagen, urteilt Ferrial Adam von Greenpeace. Im Interview mit klimaretter.info warnt sie, dass eine Verzögerung des Green Climate Fund umso teurer wird.
Interview: Eva Mahnke [mehr...]
Freitag, 09. Dezember 2011, 13:52 Uhr
"Wir tun eine Menge für den Klimaschutz"
In einer kleinen Serie stellt klimaretter.info Akteure der Weltklimakonferenz vor. Heute: Nik Aznizan Nik Ibrahim, Vertreterin der Malaysischen Palmölindustrie. An ihrem Stand im Ausstellungsbereich des Konferenz-Zentrums versorgt sie Interessierte mit Hochglanzbroschüren und beruhigenden Nachhaltigkeitsbotschaften. Das Porträt: Eine von 15.000
Aus Durban Eva Mahnke
[mehr...]
Samstag, 26. November 2011, 09:01 Uhr
Afrikas größtes Solardach in Betrieb
Solarworld baut 600 Kilowattpeak Solardachanlage zum Weltklimagipfel [mehr...]
Samstag, 10. Dezember 2011, 17:46 Uhr
Chaos im Kongresszentrum
Verhandeln, verhandeln, verhandeln: In Durban ist kein Ende der Klimakonferenz abzusehen. Am Abend hat immerhin wieder eine Plenarsitzung begonnen, auf der die Kompromisse dekliniert werden sollen. Allerdings sind die ersten Minister schon abgereist, und das Konferenz-Zentrum wird Stück für Stück demontiert. Die südafrikanische Präsidentschaft appelliert an die Parteien, die Sache doch noch zu einem guten Ende zu bringen.
Aus Durban Verena Kern, Eva Mahnke und Nick Reimer
[mehr...]
Samstag, 10. Dezember 2011, 08:18 Uhr
Die Betonmischer von der EU
Durban am Samstagmorgen: Die EU hat in der Nacht hart verhandelt und einen besseren Verhandlungstext erzielt. Demnach wird es doch eine Verlängerung des Kyoto-Protokolls sowie ein Verhandlungs-Mandat geben, um bis 2015 ein Post-Kyoto-Klimaregime aufzubauen. Ob diese substanzielle Verbesserung aber tatsächlich auch beschlossen wird, ist weiter ungewiss. Die USA und Indien mauern.
Aus Durban Nick Reimer [mehr...]
Sonntag, 27. November 2011, 18:44 Uhr
Durban: Appelle zum Auftakt
Ab Montag tagt in Durban die 17. UN-Klimakonferenz. Vor dem Start gab es noch einmal Appelle, sogar der Papst meldete sich zu Wort. Eigentlich müsste sich die Welt auf eine Nachfolge des 2012 auslaufenden Kyoto-Protokolls einigen. Aber kaum jemand erwartet noch, dass dies in Durban gelingt. Von Toralf Staud [mehr...]
Samstag, 26. November 2011, 16:08 Uhr
Durban: Unep-Chef hofft auf die EU
Kurz vor Beginn des diesjährigen Klimagipfels in Südafrika meint Achim Steiner, Europa könne noch Dynamik in die Verhandlungen bringen. Der Chef des UN-Umweltprogramms warnt vor einem "klimapolitischem Vakuum" - und hält das Zwei-Grad-Ziel für noch erreichbar.
Aus Frankfurt am Main Joachim Wille
[mehr...]
Freitag, 25. November 2011, 10:33 Uhr
Entwicklungsländer: Occupy Durban!
Am meisten vom Klimawandel betroffene Nationen erwägen Protestaktionen auf Klimakonferenz [mehr...]
Freitag, 02. Dezember 2011, 17:29 Uhr
Figueres, das Herz der Klimakonferenz
Optimismus verbreiten ist ihre Passion, geduldig und charmant zu bleiben ist das Handwerkszeug von Christiana Figueres, der Chefin des UN-Klimasekretariates. Dabei fällt ihre Bilanz der ersten Verhandlungswoche deutlich positiver aus, als bei vielen Delegierten und Beobachtern. Das Porträt: Eine von 15.000
Aus Durban Nick Reimer [mehr...]
Montag, 06. Juni 2011, 10:05 Uhr
Obama: Von Deutschland lernen
Keine neue US-Position bei UN-Klimaverhandlungen in Bonn [mehr...]
Sonntag, 04. Dezember 2011, 16:35 Uhr
Polen will nicht "Fossil" genannt werden
Der polnische Verhandlungsführer in Durban verlangt die Zurücknahme der Negativauszeichnung "Fossil of the Day" [mehr...]
Samstag, 10. Dezember 2011, 14:53 Uhr
SPD-Abgeordnete fordern Abbruch in Durban
Das sei besser als "windelweiche Formelkompromisse" [mehr...]
Montag, 28. November 2011, 15:36 Uhr
Schnee in Zimbabwe
Klimakonferenz in Durban: Nick Reimer, Chefredakteur von klimaretter.info, hat sich auf den Weg gemacht. "Ich will mich Afrika auch mit meinem Gefühl nähern", sagt er – und reist einen Teil der Strecke mit Zug, Bus, Matatu oder Tuktuk. Heute Station 7, Bulawayo, Zimbabwe.
Aus Durban Nick Reimer [mehr...]

Werbung

Bild
Debattenserie

Deutschland und sein Klimaziel

Reicht das?" – fragt klimaretter.info in einer Debattenserie: Es geht um das 40-Prozent-Ziel der Bundesregierung. Die ersten 15 Prozent CO2-Reduktion ab 1990 waren nach dem Zusammenbruch der DDR-Wirtschaft leicht zu erreichen. Dann wurde es schwieriger. Jetzt bleiben nur noch viereinhalb Jahre für die fehlenden 13 Prozent. Reichen die politischen Instrumente? [mehr...]

Aufmacherbild
Aktion des Monats

Für weltweite Energiewende

Mit einer globalen Menschenkette macht Friends of the Earth, ein großes internationales Umweltnetzwerk, Druck für Klimagerechtigkeit. Bei der Online-Aktion geht es um einen wirkungsvollen internationalen Klimavertrag Ende des Jahres in Paris – und um eine weltweite Energierevolution. Mit wenigen Klicks im Internet kann sich jeder anschließen. [mehr...]

In eigener Sache
Unterstützen Sie guten Journalismus

BildUnabhängiger Journalismus braucht Förderer. Der Klimawissen e.V. unterstützt die Arbeit des Online-Magazins klimaretter.info. Werden Sie Fördermitglied oder spenden Sie für die Berichterstattung!

Zurzeit finanzieren unsere Leser_innen rund eine viertel Redakteursstelle. Außerdem ermöglichten sie zuletzt die Berichterstattung zur Klimakonferenz in Lima. [mehr...]

Werbung


Neues vom Kooperationspartner
Solikon – Ökonomie geht auch anders
BildVom 5. bis 13. September findet der "Solikon 2015" statt, der Praxiskongress für solidarische Ökonomie und Transformation. Dann dreht sich an der TU Berlin alles um die vielfältigen Formen solidarischer Ökonomie und um konkrete Kooperationsweisen. [mehr...]

RWE: Den Feind ins eigene Haus holen

hier: heißt das „Nachbarschaftsmagazin“ von RWE Power, also jener Tochtergesellschaft, in der das Kraftwerksgeschäft gebündelt ist. Und hier war „hier„ – „Das Magazin für unsere Nachbarn im Rheinischen Braunkohlenrevier“, wie es im Untertitel heißt – schon einmal zu Gast auf unserem Lügendetektor.[…] [mehr...]

Klimaretter-Dossiers

Politik fürs deutsche Klimaziel - Reicht das?
Netzausbau - Die größte Baustelle der Energiewende
Klimawandel vor der Tür - Deutschland passt sich an
Degrowth 2014 - Kongress der Wachstumskritiker
EEG 2014
 - Was sich für wen ändert
Grünes Geld
 - So legen Sie Ihr Geld gut grün an
Atomkatastrophe Fukushima
 - Drei Jahre danach
Ästhetik der Energiewende - Alles verspargelt?
Sotschi 2014 - Winterspiele in den Subtropen
Koalitionsvertrag 2013 - Schlimmer als befürchtet
Volksentscheid in Hamburg - Rückkauf der Netze
Bundestagswahl 2013 - Energiewende auf der Kippe
Zukunft des EEG - Die Debatte zum "EEG 2.0"
EEG-Umlagebefreiung - Ausnahmen als Regel
Die Gesetze der Energiewende
 - Eine Analyse
Atomkraft nach Fukushima - Weltweites Innehalten 
25 Jahre Tschernobyl - Nichts gelernt aus dem GAU?
Atomunfall in Japan - Das Unglück von Fukushima
E 10 und das Politikversagen - Wie es nun weitergeht
Das Zwei-Grad-Ziel - Ist die Erwärmung zu stoppen?
Anpassungsstrategien - Das Meer steigt
Fussball-WM 2010 - Afrika im Klimawandel
Gekippte Kohlekraftwerke - Ausgekohlt
Nordrhein-Westfalen-Wahl 2010 - Die Klima-Wahl
Bundestagswahl 2009 - Klima ist Nebensache
Die Meseberg-Beschlüsse - Merkels Klimabilanz
McPlanet-Kongress - Beginn einer neuen Bewegung

Werbung


Verlagssonderveröffentlichung
Online kaufen: Effiziente Pellet-Öfen
BildWer mit Holz feuert und es zugleich bequem haben will, greift zu Pelletheizungen und -öfen. Das sind modernste Feuerungen, deren regionaler und nahezu CO2-neutraler Brennstoff aus Holzspänen hergestellt wird, die ihrerseits als "Abfall" in Sägewerken anfallen. Dazu gibt es seit Kurzem noch mehr Zuschuss vom Staat. [mehr...]

Klimakonferenz-Specials

Bonn Juni 2015 - Der Fahrplan für Paris
Berlin Mai 2015 - Der sechste "Petersberger Dialog"
Was Lima wert ist - Meinungen und Analysen
Lima Dezember 2014 - COP 20 in Peru
Lima-Countdown - Die Welt vor Lima
New York September 2014 - Der Ban-Ki-Moon-Gipfel
Berlin Juli 2014 - Der fünfte "Petersberger Dialog"
Bonn Juni 2014 - Die neue Ernsthaftigkeit
Was Warschau wert ist - Meinungen und Analysen
Warschau November 2013 - COP 19 in Polen
Warschau-Countdown - Die Welt vor Warschau
Bonn Juni 2013 - Kein Sinn für Dringlichkeit
Was Doha wert ist - Meinungen und Analysen
Doha Dezember 2012 - COP 18 in Katar
Doha-Countdown - Die Welt vor Doha
Durban Dezember 2011 - COP 17 in Südafrika
Durban-Countdown - Die Welt vor Durban
Berlin Juli 2011 - Petersberger Dialog ohne Ergebnis
Bonn Juni 2011 - Kein Frühling auf der Frühjahrstagung
Bangkok April 2011 - Verwaltung statt Klimarettung
Cancún Dezember 2010 - COP 16 in Mexiko
Cancún-Countdown - Die Welt vor Cancún
Tianjin Oktober 2010 - Letzte Konferenz vor Cancún
Bonn August 2010 - Die Sommerkonferenz
Bonn Juni 2010 - Stillbeschäftigung in Bonn
Alternativgipfel April 2010 - Cochabamba
Kopenhagen Dezember 2009 - COP 15
Kopenhagen-Countdown - Vor dem Supergipfel 

Barcelona November 2009 - Noch viele Fragezeichen
Bangkok Oktober 2009 - Feinschliff am Text
Bonn Juni 2009 - Hoffnung auf ein Abkommen
Poznań Dezember 2008 - COP 14 in Polen
Bali Dezember 2007 - COP 13 in Indonesien

Facebook-Empfehlungen

klimaretter.info auf Twitter

klimaretter.info Newsletter

klimaretter.info Newsfeed

Hier gehts zu einer Übersicht unserer Newsfeeds


Werbung


Ressorts

Politik

Bild
USA und Brasilien schließen Klima-Deal

20 Prozent ihres Stromverbrauchs wollen beide Länder ab 2030 aus erneuerbaren Energien gewinnen [mehr...]
Energie

Bild
Ökostromanteil erreicht 32,5 Prozent

Im ersten Halbjahr erzielt der Anteil der Erneuerbaren einen Rekordwert. Stagnation im Wärme- und Verkehrsbereich [mehr...]
Protest

Bild
Gedenk-Ort sagt "Sorry" zu Klimaopfern

In Siegburg wird "Stätte der Entschuldigung bei den Klimaopfern von morgen" eröffnet [mehr...]
Wirtschaft

Bild
Australiens Wirtschaft will Klimaschutz

Unternehmer- und Industrieverbände gründen Klima-Bündnis mit Umweltschützern [mehr...]
Mobilität

Bild
Obama geht gegen Spritfresser vor

Mit Vorgaben für den Spritverbrauch von Trucks will das Weiße Haus CO2-Emissionen, Spritkosten und Ölverbrauch senken [mehr...]
Forschung

Bild
Waldbrände in Alaska nehmen zu

In den letzten 50 Jahren hat sich der Bundesstaat mehr als doppelt so stark erwärmt wie der Rest der USA [mehr...]
Umwelt

Bild
Jeder achte Baum ein Brandenburger

70 Prozent der 800 Millionen Bäume im größten ostdeutschen Flächenland sind Kiefern; sie binden deutlich weniger CO2 als Laubbäume [mehr...]
Konsum

Bild
Heute mal ohne Plastiktüte

Sechs Milliarden Plastiktüten verbrauchen die Deutschen im Jahr. Ein Aktionsbündnis will in Berlin zeigen, dass es auch ohne geht [mehr...]

Werbung


Meinungen

Kommentar

Bild
Die Schlammschlacht hat erst begonnen

Normalerweise kann man mit dem Kostenargument jedem politischen Projekt den Garaus machen. Ob fair gerechnet oder nicht, allein der Verweis auf die Belastung der Steuerzahler genügt, um Gesetzesvorhaben im Keim zu ersticken. Nur der Kohlelobby bricht das Argument nicht das Genick.
Ein Kommentar von Eva Mahnke
[mehr...]
Standpunkte

Bild
"Der Papst und die drei Kohle-Katholiken"

Was folgt auf die Umwelt-Enzyklika des Papstes? Mit Spannung darf man die Wirkung der päpstlichen Worte auf die gläubigen CDU-Spitzenpolitiker Armin Laschet, Reiner Haseloff, und Stanislaw Tillich verfolgen. Denn die sind Kohlekraft-Verfechter.
Ein Standpunkt von Jörg Haas, Campact
[mehr...]
Rezension

Bild
Aus dem Weg, Kapitalisten!

Die Journalistin Naomi Klein stellt in ihrem neuen Buch "Die Entscheidung: Kapitalismus vs. Klima" die Systemfrage: Der Kapitalismus müsse überwunden werden, um wirklich Klimaschutz zu betreiben. Was die Klimabewegung aus dem Werk lernen kann.
Eine Rezension von Kathrin Henneberger
[mehr...]
Kolumnen

Bild
Wozu denn Frauen?

Malen können Frauen nicht. Behauptet zumindest ein gewisser Baselitz. Können sie denn wenigstens beim "Zentrum für politische Schönheit" die Leichen beerdigen?
Eine Kolumne von Hermann Josef Hack
[mehr...]
Überraschung der Woche

Bild
Die Genossen von Prokon, belastete Stromkunden und ungehörte Rufe aus der Wirtschaft

Kalenderwoche 27: Der Energie-Kompromiss ist ineffizient und teuer, Gewinner sind die Kraftwerksbetreiber, Verlierer die Verbraucher und der Klimaschutz, sagt Claudia Kemfert, Professorin am Deutschen Institut für Wirtschafts­forschung DIW und Mit-Herausgeberin von klimaretter.info. Das einzig Gute daran ist, dass nun endlich über den Kohleausstieg debattiert wird.
[mehr...]