Auszeichnungen Nominiert für den Grimme Online Award in der Kategorie Information .info Award 2010 Gewinner des Deutschen Solarpreises 2009 Umwelt-Medienpreis 2008
Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Demokratie ist auch keine Lösung

DER KOMMENTAR:

nick3Nick Reimer, Chefredakteur von klimaretter.info, über die Reaktionen auf das Ergebnis der Weltklimakonferenz

 

 

Nach der Sklavenhaltergesellschaft, dem Feudalismus oder auch dem "real existentierenden Sozialismus" hat der UN-Klimagipfel von Durban den möglicherweise nächsten großen Irrtum der Menschheit entlarvt: die Demokratie. Nie ist mehr Treibhausgas in die Atmosphäre geblasen worden als im vergangenen Jahr, nie gab es mehr extreme Wetterereignisse, mehr Tote, die den Folgen der Erderwärmung zugerechnet werden. Doch die Delegierten verhandelten auf der Klimakonferenz zwei Wochen lang, ob sie Verhandlungen darüber beginnen sollen, wie das Problem zu lösen sei.

Dabei ist das Ergebnis von Durban aus dem Binnenblick der Klimadiplomatie durchaus ein Erfolg: Ab sofort kann ein Vertrag ausgehandelt werden, der ab 2015 auch die drei größten Atmosphärenverschmutzer zu Treibhausgas-Reduktionen zwingt: China, die USA und Indien. Ein Erfolg der Demokratie: In endlosen zähen Verhandlungsrunden hat die Koalition der Willigen den Bremsern Zugeständnisse abgetrotzt.

Mitgewirkt an diesem Erfolg hat die Zivilgesellschaft. Unzählige Umwelt- oder Entwicklungsorganisationen haben die Verhandlungen mit Sachverstand und Argumenten beeinflusst. Klimakonferenzen sind der demonkratischste Prozess der Welt, die USA haben das selbe Stimmengewicht wie Puerto Rico, die Zivilgesellschaft dasselbe Gewicht wie die Weltbank.

Allerdings ist der Erfolg von Durban – ein neues Verhandlungsmandat - im Lichte des Problems in etwa so groß wie ein Fußball verglichen mit der Erdkugel. Die Wissenschaft sagt, dass spätestens im Jahr 2020 die Emissionen drastisch sinken müssen, wenn sich die Erderwärmung nicht verselbständigen soll. Das hängt mit so genannten Kippelementen zusammen: Ab einer Globalerwärmung von zwei Grad Celsius steigt die Gefahr drastisch, dass beispielsweise der Permafrostboden Sibiriens und Kanadas auftaut, unter dem Millionen von Milliarden Kubikmetern Methan gefangen sind. Methan ist 22 Mal so klimaschädlich wie Kohlendioxid.

Statt also im Angesicht der Gefahr zu handeln, beschloss die Klimakonferenz demokratisch einen demokratischen Prozess: Bis 2015 wird verhandelt. Bilanziert man die Erfolge der bisherigen Klimaverhandlungen, darf bezweifelt werden, ob dann tatsächlich der weltweite Klimaschutz beginnt.

Es scheint, als ließe sich das Klimaproblem demokratisch nicht lösen.


comments powered by Disqus
Diesen Text mit einem Klick honorieren:    [Erklärung]

Übrigens: Guter Journalismus kostet...

Sie können die Texte auf klimaretter.info kostenlos lesen. Erstellt werden sie jedoch von bezahlten Redakteuren. Unterstützen Sie den Klimaretter-Förderverein Klimawissen e. V. einmalig durch eine Spende oder dauerhaft mit einer Fördermitgliedschaft.

Spendenkonto

Spendenkonto
 

Werbung

Das könnte Sie auch interessieren:

Samstag, 26. November 2011, 09:01 Uhr
Afrikas größtes Solardach in Betrieb
Solarworld baut 600 Kilowattpeak Solardachanlage zum Weltklimagipfel [mehr...]
Samstag, 26. November 2011, 16:08 Uhr
Durban: Unep-Chef hofft auf die EU
Kurz vor Beginn des diesjährigen Klimagipfels in Südafrika meint Achim Steiner, Europa könne noch Dynamik in die Verhandlungen bringen. Der Chef des UN-Umweltprogramms warnt vor einem "klimapolitischem Vakuum" - und hält das Zwei-Grad-Ziel für noch erreichbar.
Aus Frankfurt am Main Joachim Wille
[mehr...]
Freitag, 25. November 2011, 10:33 Uhr
Entwicklungsländer: Occupy Durban!
Am meisten vom Klimawandel betroffene Nationen erwägen Protestaktionen auf Klimakonferenz [mehr...]
Montag, 06. Juni 2011, 10:05 Uhr
Obama: Von Deutschland lernen
Keine neue US-Position bei UN-Klimaverhandlungen in Bonn [mehr...]
Montag, 28. November 2011, 15:36 Uhr
Schnee in Zimbabwe
Klimakonferenz in Durban: Nick Reimer, Chefredakteur von klimaretter.info, hat sich auf den Weg gemacht. "Ich will mich Afrika auch mit meinem Gefühl nähern", sagt er – und reist einen Teil der Strecke mit Zug, Bus, Matatu oder Tuktuk. Heute Station 7, Bulawayo, Zimbabwe.
Aus Durban Nick Reimer [mehr...]
Montag, 25. März 2013, 09:25 Uhr
"Carbon Cowboys" unter Beschuss
Indigene in Peru und Panama verlangen Schutz vor Verlust ihrer Wälder im Zusammenhang mit dem UN-Waldschutzprogramm REDD [mehr...]
Dienstag, 17. Juli 2012, 18:05 Uhr
"Den konstruktiven Geist weitergeben"
Der Petersberger Dialog ist beendet. Zwei Tage lang haben Minister aus 35 Staaten in Berlin darüber diskutiert, wie es in Hinblick auf den kommenden UN-Klimagipfel Ende November in Katar  mit dem internationalen Klimaschutz weitergehen soll. Die Veranstaltung sei "konstruktiv und offen" verlaufen, findet Sven Harmeling, Teamleiter Internationale Klimapolitik bei Germanwatch. Nun komme es darauf an, diesen Geist an den kommenden Vorbereitungsgipfel in Bangkok Ende August weiterzugeben.
Interview: Eva Mahnke [mehr...]
Montag, 05. September 2011, 08:03 Uhr
"Die Klimapolitik steckt in der Krise"
UNEP-Chef Achim Steiner sieht das Zwei-Grad-Ziel in Gefahr, sollte es auf der Klimakonferenz in Durban keine Einigung geben [mehr...]
Mittwoch, 27. Juni 2012, 08:01 Uhr
"Die Zeichen der Zeit noch nicht erkannt"
Das Ergebnis des UN-Umweltgipfels Rio+20 hält Matthias Miersch, umweltpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, "positiv ausgedrückt" für "durchwachsen". Die Einigungsverfahren auf großer Ebene seien zu schwerfällig, die Staatschef glänzten nur durch Allgemeinplätze.
Ein Standpunkt von Matthias Miersch [mehr...]
Freitag, 25. Mai 2012, 16:16 Uhr
"EU braucht ambitioniertere Klimaschutzziele"
Heute Abend endet die UN-Klimakonferenz in Bonn. Sven Harmeling von Germanwatch, der das zweiwöchige Treffen beobachtet hat, kritisiert den zähen Verhandlungsprozess und fordert von der EU, den Klimaschutz endlich entschlossener anzugehen.
Interview: Verena Kern  [mehr...]
Dienstag, 18. Februar 2014, 08:13 Uhr
"Massenvernichtungswaffe" Klimawandel
Vollbild-VorschauUS-Außenminister John Kerry mahnt zum Handeln gegen die globale Erwärmung [mehr...]
Freitag, 24. August 2012, 18:48 Uhr
"Noch fehlen konkrete Zusagen"
In Genf findet derzeit das erste Vorstandstreffen des Green Climate Fund statt, mit dem Klimaschutzmaßnahmen in Entwicklungsländern finanziert werden sollen. Drei Tage wird über Verfahrensfragen verhandelt. Die wichtigen Fragen bleiben offen: Welcher der sechs Bewerber um den Sitz des Fonds - darunter Deutschland - den Zuschlag erhält? Und woher ab 2013 das Geld kommen soll? Linde Grießhaber von der Entwicklungs- und Umweltorganisation Germanwatch warnt vor einer Lücke in der Klimafinanzierung.
Interview: Verena Kern [mehr...]
Samstag, 12. Juni 2010, 11:27 Uhr
"UN haben einzigartige Legitimität "
albaniaLohnt es sich noch, weiterhin auf die UN zu setzen, wenn bereits jetzt die Chef-Klimadiplomaten der Vereinten Nationen erklärt haben, große Sprünge auf dem internationalen Verhandlungsparkett seien in diesem Jahr nicht zu erwarten?  Ja, sagt die Juristin Camilla Bausch im Interview mit wir-klimaretter.de: Niemand besitzt auch nur eine annähernd vergleichbare Legitimation für solche Verhandlungen.
Interview: Julia Otten [mehr...]
Donnerstag, 16. Dezember 2010, 09:02 Uhr
"Viele Klimaprojekte sind nicht klimarelevant"
Vom Trompeten der Elefanten bis zur Maya-Ausgrabung: Etliche über Entwicklungshilfe finanzierte Projekte haben mit Klimaschutz nichts zu tun - und werden doch so verkauft, sagt Axel Michaelowa, Mitautor des vierten IPCC-Berichts im Interview mit klimaretter.info.
Interview von Lena Hörnlein 
[mehr...]
Mittwoch, 04. Januar 2012, 13:00 Uhr
"Wir machen keine Klientelpolitik"
Der deutschen Solarbranche geht es nicht gut, viele Firmen stehen vor der Pleite oder - im noch besten Fall - vor einer chinesischen Übernahme. "Ab jetzt wird geliefert", hatte Parteichef Philipp Rösler nach seiner Wahl im Mai versprochen. Vor dem traditionellen Dreikönigstreffen der FDP am 6. Januar fordert ihr umweltpolitischer Sprecher Michael Kauch nun eine weitere Kürzung der Fördersätze. Warum? Ein Interview über Anreize, Akzeptanzprobleme und die EEG-Tarife.
Interview: Nick Reimer [mehr...]

Werbung

Bild
Serie

Das kommt auf Deutschland zu

Klimawandel auch bei uns: Die Temperaturen steigen, im Winter fallen mehr Niederschläge, die Sommer werden trockener. Hitzewellen treten häufiger auf. Extremwetter nehmen zu und werden stärker. Die Auswirkungen für Pflanzen, Tiere und Menschen sind erheblich. Was uns erwartet und was jetzt geschehen muss. [mehr...]

Aufmacherbild
Aktion des Monats

Kohlefinanzierung: Keine Tricks!

Endlich will die Bundesregierung aus der Finanzierung von klimaschädlichen Kohlekraftwerken in aller Welt aussteigen. Oder doch nicht: Was Deutschland vor der UNO in New York verkündet hat, ist in Wahrheit nicht mal ein halber Ausstieg. Gegen den PR-Trick macht jetzt ein Protestbrief öffentlich Druck. [mehr...]

In eigener Sache
Unterstützen Sie guten Journalismus

Unabhängiger Journalismus braucht Förderer. Der Klimawissen e.V. unterstützt die Arbeit des Online-Magazins klimaretter.info. Werden Sie Fördermitglied oder spenden Sie für die Berichterstattung!

Aktuell finanzieren unsere Leser_innen rund eine viertel Redakteursstelle. Außerdem haben sie zuletzt die Berichterstattung zur Klimakonferenz in Warschau ermöglicht. [mehr...]

Werbung

Werbung


Verlagssonderveröffentlichung
Enspire Award 2014: 5.000 Euro für nachhaltige Projekte
BildDer nachhaltige Umgang mit Ressourcen und ein daraus resultierender Lebensstil werden immer wichtiger. Umweltbewusste Kunden setzen daher auf den bundesweiten Ökostromanbieter Enspire. Die Ökostrom-Marke der Stadtwerke Konstanz verbindet die Lieferung nachhaltiger Energie mit exklusiven Mehrwerten. Kunden von Enspire können finanziell durch eine Beteiligung an den Konstanzer Stadtwerken von der Energiewende profitieren. Dafür erhalten sie auf eine Mindesteinlage von 500 Euro einen festen Zinssatz von 2,5 Prozent pro Jahr. [mehr...]

Stahlbranche: Dünne Replik

Zuletzt hatten wir uns vor der Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes – zum wiederholten Male – mit der Anti-EEG-Kampagne der Stahllobby befassen müssen. Die Wirtschaftsvereinigung Stahl fühlte sich danach bemüßigt, auf ihrem eigenen Blog eine „Replik“ zu veröffentlichen. Diese beginnt so: Nun lernen wir[…] [mehr...]

Klimaretter-Dossiers

Degrowth 2014 - Kongress der Wachstumskritiker
EEG 2014
 - Was sich für wen ändert
Grünes Geld
 - So legen Sie Ihr Geld gut grün an
Atomkatastrophe Fukushima
 - Drei Jahre danach
Ästhetik der Energiewende - Alles verspargelt?
Sotschi 2014 - Winterspiele in den Subtropen
Koalitionsvertrag 2013 - Schlimmer als befürchtet
Volksentscheid in Hamburg - Rückkauf der Netze
Bundestagswahl 2013 - Energiewende auf der Kippe
Zukunft des EEG - Die Debatte zum "EEG 2.0"
EEG-Umlagebefreiung - Ausnahmen als Regel
Die Gesetze der Energiewende
 - Eine Analyse
Atomkraft nach Fukushima - Weltweites Innehalten 
25 Jahre Tschernobyl - Nichts gelernt aus dem GAU?
Atomunfall in Japan - Das Unglück von Fukushima
E 10 und das Politikversagen - Wie es nun weitergeht
Das Zwei-Grad-Ziel - Ist die Erwärmung zu stoppen?
Anpassungsstrategien - Das Meer steigt
Fussball-WM 2010 - Afrika im Klimawandel
Gekippte Kohlekraftwerke - Ausgekohlt
Nordrhein-Westfalen-Wahl 2010 - Die Klima-Wahl
Bundestagswahl 2009 - Klima ist Nebensache
Die Meseberg-Beschlüsse - Merkels Klimabilanz
McPlanet-Kongress - Beginn einer neuen Bewegung

Klimakonferenz-Specials

New York September 2014 - Der Ban-Ki-Moon-Gipfel
Berlin Juli 2014 - Der fünfte "Petersberger Dialog"
Bonn Juni 2014 - Die neue Ernsthaftigkeit
Was Warschau wert ist - Meinungen und Analysen
Warschau November 2013 - COP 19 in Polen
Warschau-Countdown - Die Welt vor Warschau
Bonn Juni 2013 - Kein Sinn für Dringlichkeit
Was Doha wert ist - Meinungen und Analysen
Doha Dezember 2012 - COP 18 in Katar
Doha-Countdown - Die Welt vor Doha
Durban Dezember 2011 - COP 17 in Südafrika
Durban-Countdown - Die Welt vor Durban
Berlin Juli 2011 - Petersberger Dialog ohne Ergebnis
Bonn Juni 2011 - Kein Frühling auf der Frühjahrstagung
Bangkok April 2011 - Verwaltung statt Klimarettung
Cancún Dezember 2010 - COP 16 in Mexiko
Cancún-Countdown - Die Welt vor Cancún
Tianjin Oktober 2010 - Letzte Konferenz vor Cancún
Bonn August 2010 - Die Sommerkonferenz
Bonn Juni 2010 - Stillbeschäftigung in Bonn
Alternativgipfel April 2010 - Cochabamba
Kopenhagen Dezember 2009 - COP 15
Kopenhagen-Countdown - Vor dem Supergipfel 

Barcelona November 2009 - Noch viele Fragezeichen
Bangkok Oktober 2009 - Feinschliff am Text
Bonn Juni 2009 - Hoffnung auf ein Abkommen
Poznań Dezember 2008 - COP 14 in Polen
Bali Dezember 2007 - COP 13 in Indonesien

Facebook-Empfehlungen

klimaretter.info auf Twitter

klimaretter.info Newsletter

klimaretter.info Newsfeed

Hier gehts zu einer Übersicht unserer Newsfeeds


Werbung


Ressorts

Politik

Bild
Umweltverbände bauen auf Merkel

Sie fordern von der Bundesregierung vor Treffen des Europäischen Rats "Klimapaket mit scharfen Kanten" [mehr...]
Energie

Bild
Indien: Neue Phase im Solarausbau

Indien will zwischen 2014 und 2019 insgesamt 15 neue Gigawatt an Photovoltaikleistung ans Netz bringen [mehr...]
Protest

Bild
Zehntausende gegen Erdölsuche

Die Bürger der Kanaren wollen selbst über Bohrungen vor ihren Küsten entscheiden. Madrid hatte die Ölsuche genehmigt [mehr...]
Wirtschaft

Bild
Klimabank soll Emissionshandel retten

Preise und Mengen von Zertifikaten sollen zentral geregelt werden, meint das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung [mehr...]
Mobilität

Bild
Flüssiggas für Hamburger Hafenbetrieb

Deutschlands erstes schwimmendes Flüssiggas-Kraftwerk soll Kreuzfahrtschiffe im Hafenbetrieb klimafreundlicher machen [mehr...]
Forschung

Bild
Eher smarte Stadt als smarter Kühlschrank

Verbraucher wollen keine "intelligenten" Haushaltsgeräte, sondern eine "Smart City" mit effizienterer Energieversorgung [mehr...]
Umwelt

Bild
Vögel durch Maisäcker bedroht

Vogelbericht 2013 fordert: Energiewende mit Biodiversitätsschutz verbinden [mehr...]
Ernährung

Bild
Deutscher Flächenraub im Ausland

Studie: 30 Prozent der Fläche für die Ernährung der Bundesbürger werden aus anderen Ländern "importiert" [mehr...]

Werbung


Meinungen

Kommentar

Bild
Brötchenbacken mit Atomstrom

Nicht nur private Haushalte, sondern auch viele kleine und mittlere Unternehmen stöhnen unter steigenden Energiekosten. Besonderes Ärgernis: Während tausende Großfirmen von der EEG-Umlage befreit sind, dürfen Handwerksbetriebe dies auch noch mitbezahlen. Das Bäckerhandwerk protestiert nun dagegen.
Ein Kommentar von Jörg Staude
[mehr...]
Standpunkte

Bild
EU-Klimaziele schrumpfen auf 7 Prozent

Ende Oktober will der EU-Gipfel das europäische Klimaziel für 2030 beschließen. Die Vorentscheidung fällt heute auf einem informellen Treffen der Energie- und Umweltminister in Mailand. Auf dem Tisch liegen 40 Prozent Kohlendioxid-Reduktion. Doch ein Blick auf die kürzlich geleakten Details zeigt, dass dies gar kein ehrgeiziges Ziel ist.
Ein Standpunkt von Hans-Jochen Luhmann, Wuppertal-Institut
[mehr...]
Rezension

Bild
Politisches Kochbuch macht Appetit

"Ist gutes Essen wirklich teuer?", fragt das Freiburger Öko-Institut in einer Studie. Die Antwort: nicht, wenn man es richtig angeht. Ein "politisches Kochbuch" liefern die Wissenschaftler zu ihrer Analyse gleich noch dazu – mit Unterstützung von Profi-Köchen.
Eine Rezension von Joachim Wille
[mehr...]
Kolumnen

hack-groesser
Nachhilfe für die Türsteher

Trouble mit den Flüchtlingen? Leute, was soll dann erst werden, wenn sich in wenigen Jahren die Millionen von Klimaflüchtlingen zu uns auf den Weg machen!?
Eine Kolumne von Hermann Josef Hack
[mehr...]
Überraschung der Woche

Bild
Schwere Jahrtausende, schauspielernde Physiker und der Energiewende-Masterplan

Kalenderwoche 42: Je nachdem, wie wir uns jetzt im 21. Jahrhundert verhalten, kann der Meeresspiegelanstieg über Jahrhunderte oder gar Jahrtausende weitergehen, meint Professor Hartmut Graßl, Physiker, Meteorologe und Mit-Herausgeber von klimaretter.info. In Deutschland jedenfalls spitze sich die Auseinandersetzung um die Energiewende gerade wieder zu.
[mehr...]