Auszeichnungen Nominiert für den Grimme Online Award in der Kategorie Information .info Award 2010 Gewinner des Deutschen Solarpreises 2009 Umwelt-Medienpreis 2008
Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Kopenhagen redet sich schön

Besser als nichts? Zwei Jahre lang hat die Weltengemeinschaft auf ein neues Klimaabkommen hingearbeitet: In der unverbindlichen Abschlusserklärung des Weltklimagipfels ist von den ohnehin schon dünnen Vorentwürfen nicht mehr viel übrig geblieben. Konkrete Reduktionsziele gibt es weder für 2020 noch für 2050. Und die von US-Präsident Obama verkündete Einigung scheint nicht wirklich eine zu sein

Aus Kopenhagen SUSANNE GÖTZE und SARAH MESSINA

Als Barack Obamas Pressekonferenz über die Bildschirme im Bella Center übertragen wurde war der US-Präsident schon längst nicht mehr im Kongresszentrum. Und eigentlich wollte die Europäische Union gerade ihre Pressekonferenz abhalten. Aber natürlich kam es anders.

weltkugel-me.jpg

Der US-Präsident erklärte in einer aufgezeichneten Pressekonferenz vor amerikanischen Journalisten, die Verhandlungsparteien seien in Kopenhagen zu einer Einigung gekommen. Die Vereinigten Staaten, China, Indien und weitere Staaten hätten einem "Copenhagen Accord" bereits zugestimmt: Mehr als eine politische Willenserklärung habe man allerdings nicht erreichen können, sagte Obama. Das Abkommen sei zwar nicht juristisch bindend, aber dennoch ein wichtiges Signal: "Kopenhagen ist erst der Anfang", so Obama, während die Europäische Union noch in ihren Beratungen saß.

Ein Copenhagen Accord ohne Reduktionsziele

Zwei Jahre lang hat die Weltengemeinschaft auf ein neues Klimaabkommen hingearbeitet: Im der Abschlusserklärung des Weltklimagipfels ist von den ohnehin schon dünnen Entwürfen, die über den Tag durchgesickert waren, nicht mehr viel übrig geblieben. Der Vertragstext umfasst jetzt ganze drei Seiten. Dazu kommen zwei leere Tabellen in denen einmal Reduktionsziele der Industrieländer und Klimaschutzmaßnahmen der Entwicklungsländer festgehalten werden sollen, eine paar Zeilen zu den Ergebnissen der beiden Arbeitsgruppen unter der Klimarahmenkonvention und dem Kyoto-Protokoll, eine Zusammenstellung der bisherigen Angeboten der einzelnen Länder und der eingebrachten Angebote an den Klima-Soforthilfen.

Von den Vorentwürfen unterscheidet sich das Kopenhagen-Abkommen auf den ersten Blick nur geringfügig: Festgehalten wird, dass die Tempertaturerhöhung bis Ende des Jahrhunderts 2 Grad Celsius nicht überschreiten sollte und die Emissionen "schnellstmöglich" ihren Höchststand erreichen sollen. An der wichtigsten Stelle hakt es: Die bisherigen Angebote der einzelnen Staaten sind zwar im Anhang gesammelt. In den Tabellen, die offizieller Teil des Copenhagen Accords sind, herrscht allerdings noch gähnende Leere: Reduktionsziele der Annex-I-Staaten sollen bis zum 1. Februar 2010 nachgetragen werden, heißt es in dem Papier. 

Viel Ergebnis für so viel Verhandeln ist das nicht. Und Von einem globalen Klimaziel für 2050 ist keine Rede mehr. Auch die Festlegung auf ein gemeinsames Reduktionsziel für die Industriestaaten bis 2020 gibt es nicht.

Schwellen- und Entwicklungsländer sollen eigene Klimaschutzmaßnahmen festschreiben und dabei unterstützt werden. Bei den Klimahilfen bleibt es weiterhin bei den schon in den Vorentwürfen genannten Zahlen von 30 Milliarden US-Dollar für 2010 bis 2012 und 100 Milliarden US-Dollar bis 2020: Nur die EU (10,6 Milliarden), Japan (11 Milliarden) und die USA (3,6 Milliarden) haben zu den Klima-Soforthilfen konkrete Angebote gemacht.

Erst nach zwei Uhr treten EU-Ratspräsident Fredrik Reinfeldt und EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso vor die Kameras und ziehen eine Bilanz der letzten beiden Verhandlungstage, die man fast zynisch nennen kann. Rechne man zusammen was bis jetzt auf dem Tisch liegt, komme man bis 2020 auf eine Reduktion von 18 Prozent gegenüber 1990, sagt Reinfeldt: "Das Zwei-Grad-Ziel einzuhalten, wird so nicht funktionieren". Barroso fügt hinzu: "Das ist bedauerlich. Aber besser als nichts". 

Barroso: "Besser als nichts"

Der EU-Ratspräsident weiter: "Wir mussten dafür kämpfen, nicht zurück zu gehen". Kommissionspräsident Barroso pries die vorbildliche Rolle der EU – Schuld waren allein die anderen: "Die EU hat darauf bestanden, dass ein Zwei-Grad-Ziel auch konkrete Reduktonsziele braucht. Aber es gab viele Partner, die keine verbindlichen Verpflichtungen eingehen wollten", versucht auch Barroso den schwachen Deal zu erkärten. Damit gesteht die EU ihr Scheitern ein. Es hätte einige wichtige Staaten gegeben, die nicht zu einem konkreten Ziel – genauer zu 80 Prozent bis 2050 – bereit waren. Dieses Ziel stand für die Annex I-Staaten noch im letzten Entwurf.

Und weil dies abgelehnt wurde, betonen Reinfedt und der Kommissionspräsident, könne die EU auch nicht weiter als die bereits beschlossene 20 Prozent bis 2020 gehen. Barroso fügt hinzu: "Es ist nicht das Ergebnis, was wir uns erhofft haben: Aber wir müssen aus dieser Erfahrung lernen".

"Es gibt keinen Deal – so what?"

Das sieht Lumumba Di-Aping, Chefverhandler der G77, ganz anders. Er spricht wie immer ruhig aber bestimmt: "Es gibt derzeit keinen Deal – so what?" erklärt er den aufgeregten Journalistenmassen, die sich in einer zappelnden Traube um ihn drängen. Er steht an einer Treppe im Medienzentrum, inmitten des Medienrummels. Der Sudanese wirkt etwas zerschlagen, doch gefasst. Wenn nur ein Land gegen den gefundenen Kompromiss stimmen würde, so Di-Aping, dann gebe es keinen Deal. Und sein Land, der Sudan, werde keiner Erklärung zustimmen, die Afrika ins Unheil stürze.

Di-Aping macht eine kurze Pause und dreht sich sehr langsam zum Gehen um. Doch die Journalisten wollen ihn nicht gehen lassen und bombadieren ihn mit Fragen. Welche Botschaft er an Obama habe? "Er hat uns versucht zu überreden, aber ich bin nicht überzeugt worden", meint Di-Aping trocken. Man könne einfach keinem Abkommen zustimmen, dass die niedrigsten Minderungsziele hat, die jemals ein Entwurf in Kopenhagen hatte. Und der G77-Sprecher bleibt dabei: Das Zwei-Grad-Ziel bedeute die Zerstörung von Afrika.

"Doch die Verhandlungen sind noch lange nicht zu Ende", meint Di-Aping mit einem süffisanten Lächeln. Was die Welt brauche, sei ein transparentes, demokratisches und solidarisches Abkommen. Das alles findet er im Copenhagen Accord nicht. Und auch den Schuldigen für das Debakel hat er ausgemacht: Nicht die dänische Präsidentschaft, sondern die US-Regierung sei "Architekt" des Deals.


comments powered by Disqus
Diesen Text mit einem Klick honorieren:    [Erklärung]

Übrigens: Guter Journalismus kostet...

Sie können die Texte auf klimaretter.info kostenlos lesen. Erstellt werden sie jedoch von bezahlten Redakteuren. Unterstützen Sie den Klimaretter-Förderverein Klimawissen e. V. einmalig durch eine Spende oder dauerhaft mit einer Fördermitgliedschaft.

Spendenkonto

Spendenkonto
 

Werbung

Das könnte Sie auch interessieren:

Samstag, 10. April 2010, 16:10 Uhr
"Der Copenhagen Accord ist gefährlich"
kyoto-kopenhagen2.000 Delegierte und Beobachter aus 190 Ländern zerbrechen sich in Bonn den Kopf darüber, wie der Neustart der Klimaverhandlungen nach Kopenhagen funktionieren könnte. klimaretter.info hat mit Jan Kowalzig von der Entwicklungsorganisation Oxfam darüber gesprochen, wie es nach Kopenhagen weitergeht
Interview von SARAH MESSINA [mehr...]
Sonntag, 21. November 2010, 20:59 Uhr
"Die Institutionen reformieren"
Noch 8 Tage bis Cancún: "Das programmierte Scheitern ist ein Strukturelement derzeitiger Klimadiplomatie", sagt Nick Reimer, Chefredakteur von klimaretter.info in der Debatte 'Wozu brauchen wir noch Klimakonferenzen?' [mehr...]
Samstag, 19. Dezember 2009, 11:27 Uhr
Der nächtliche Krimi: Klimakonsens auf der Kippe
plenary05-kl_chr.jpgDie Staats- und Regierungschefs haben das Bella Center längst verlassen. "Das schlimmste Plenum der Welt" debattiert derweil noch Stunden später darüber, ob das Copenhagen Accord angenommen werden soll oder nicht [mehr...]
Donnerstag, 30. September 2010, 08:22 Uhr
Klimaziele nicht ambitioniert genug
nochnriffCopenhagen Accord ungenügend, die Staaten müssen mehr tun: Falls nicht, steigt die Temperatur bis zum Ende des Jahrhunderts um 4,2 Grad, so eine Studie. Das wäre verheerend etwa für Korallenriffe [mehr...]
Donnerstag, 02. Dezember 2010, 17:01 Uhr
Milde Stimmung unter Palmen
Tag drei auf dem Klimagipfel in Cancún: Optimismus versprühen ist Pflicht, wenn UN-Klimachefin Christiana Figueres ihre Bilanz der ersten Verhandlungstage vorlegt: "Cancún wird einige substanzielle Ergebnisse liefern können, das scheint mir heute schon klar."
Aus Cancún Nick Reimer [mehr...]
Dienstag, 15. Dezember 2009, 14:38 Uhr
Nasheed: Keinen Selbstmordpakt in Kopenhagen
naschid.jpgDer Präsident der Malediven will am 1,5-Grad-Ziel festhalten. Im Interview mit klimaretter.info erklärt Mohamed Nasheed, dass es in Kopenhagen nicht um Politik geht, sondern um Physik. "Und Physik ist nicht verhandelbar" [mehr...]
Samstag, 19. Dezember 2009, 01:29 Uhr
Obama: Bindender Vertrag war unerreichbar
obama2.jpgDer US-Präsident rechtfertigt vor der Presse das schwache Ergebnis ohne Zahlen. Kopenhagen sei "nicht das Ende, sondern der Anfang" [mehr...]
Freitag, 18. Dezember 2009, 18:07 Uhr
Röttgen: "Es gibt noch heute eine Entscheidung“
kugel-bra.jpgDie Klimaverhandlungen um 16 Uhr: Umweltminister Norbert Röttgen ist zuversichtlich, dass es noch zu einer Einigung kommt. Nach der schwachen Rede von Obama sieht es aber nicht danach aus. Klimaschützer sagen inzwischen: Besser kein Abkommen, als das, was jetzt auf dem Tisch liegt [mehr...]
Sonntag, 20. Dezember 2009, 12:42 Uhr
Schluss: Der Berg kreißt und gebiert eine Maus
christianmihatsch-weimann.jpgKopenhagen hätte den Durchbruch im Kampf gegen den Klimawandel bringen sollen. Nun ist es nur ein Trippelschrittchen. Doch der Kampf geht weiter und wer clever ist, verstärkt seine Anstrengungen, dem Klima und dem eigenen Geldbeutel zuliebe. [mehr...]
Dienstag, 07. August 2012, 14:50 Uhr
USA rücken vom Zwei-Grad-Ziel ab
Der US-Sonderbeauftragte für Klimawandel will nicht an "alten orthodoxen Ideen" kleben - und fordert mehr Flexibilität: weniger verbindliche Ziele heute, um bei einem möglichen technologischen Fortschritt später mehr Klimaschutz zu beschließen.
Von Martin Reeh [mehr...]
Mittwoch, 07. Dezember 2011, 19:02 Uhr
"Alles hängt an Option Eins"
Zehnter Verhandlungstag in Durban: Beim Kyoto-Protokoll und dem Green Climate Fund liegen die Optionen nun auf dem Tisch, die heiße Phase der Entscheidungen beginnt. Warum Durban weiter ist als Kopenhagen und Cancun zum selben Zeitpunkt und worauf es in den letzten beiden Verhandlungstagen hinauslaufen wird, erklärt Prof. Reimund Schwarze, Experte für Klimapolitik, im Interview mit klimaretter.info.
Interview: Nick Reimer [mehr...]
Montag, 19. November 2012, 10:49 Uhr
"Bocksprünge im Klima"
Diesmal kommt der Alarmruf von der Weltbank: Selbst wenn die Staaten ihre bisher zugesagten Klimaschutz-Ziele einhalten, droht sich die Atmosphäre um mehr als drei Grad Celsius zu erwärmen. Vor allem warnt die jetzt veröffentlichte Weltbank-Studie davor, dass die "Kipp-Elemente" im Klimasystem anspringen könnten. Das hätte gravierende Auswirkungen.
Von Joachim Wille [mehr...]
Montag, 05. September 2011, 08:03 Uhr
"Die Klimapolitik steckt in der Krise"
UNEP-Chef Achim Steiner sieht das Zwei-Grad-Ziel in Gefahr, sollte es auf der Klimakonferenz in Durban keine Einigung geben [mehr...]
Montag, 17. Januar 2011, 08:49 Uhr
"Eine Schlüsselfrage für die Gesellschaft"
Am heutigen Montag konstituiert sich die Enquete-Kommission des Deutschen Bundestags "Wachstum, Wohlstand, Lebensqualität. Klimaretter.info sprach mit Kommissions-Mitglied und SPD-Vordenker Michael Müller.
Interview: Johanna Treblin [mehr...]
Freitag, 27. September 2013, 12:43 Uhr
"Erderwärmung bedroht unser Zuhause"
BildZum fünften Mal veröffentlicht der Weltklimarat IPCC einen Sachstandsbericht zur "Physik des Klimawandels". Kernaussage: Ohne Klimaschutz wird der Klimawandel verheerend. "Wer jetzt weiter die Wissenschaft leugnet, spielt mit dem Feuer", sagt US-Außenminister John Kerry. UN-Generalsekretär Ban Ki Moon mahnt eindringlich einen neuen Weltklimavertrag zum Erreichen des Zwei-Grad-Ziels an.
Von Susanne Ehlerding [mehr...]

Werbung

Meinungen: Überraschung der Woche

Mythen der Energiewende, "Kosten-Tsunamis" und "Blackouts" durch Kohlekraft

BildKalenderwoche 27: Die Mythen über vermeintliche "Kosten-Tsunamis" durch die Energiewende werden immer noch öffentlich gepflegt, wundert sich Claudia Kemfert, Professorin am Deutschen Institut für Wirtschafts­forschung DIW und Mit-Herausgeberin von klimaretter.info. Die "Blackouts" und Abschaltungen im Nachbarland Polen, weil dort auf Kohle statt Erneuerbare gesetzt wird, schiebt man dagegen beiseite.
[mehr...]

Meinungen: Kommentar

Hoffnung für die Klimamaschine

Dilma Rousseff und Angela MerkelBrasilien ergrünt – und nimmt Klimaschutz endlich so ernst, wie es nötig ist. Das Schwellenland hat sich zur Dekarbonisierung bekannt, will die Erneuerbaren ausbauen und den Amazonas wieder aufforsten. Das sind gute Zeichen für den bevorstehenden Paris-Gipfel.
Ein Kommentar von Joachim Wille
[mehr...]

mehr...

Bild
Debattenserie

Deutschland und sein Klimaziel

Reicht das?" – fragt klimaretter.info in einer Debattenserie: Es geht um das 40-Prozent-Ziel der Bundesregierung. Die ersten 15 Prozent CO2-Reduktion ab 1990 waren nach dem Zusammenbruch der DDR-Wirtschaft leicht zu erreichen. Dann wurde es schwieriger. Jetzt bleiben nur noch viereinhalb Jahre für die fehlenden 13 Prozent. Reichen die politischen Instrumente? [mehr...]

Aufmacherbild
Aktion des Monats

Der Kohleindustrie das Geld entziehen

Großinvestoren wie Deutsche Bank, Allianz und Commerzbank sollen vor dem Weltklimagipfel in Paris öffentlich erklären, dass sie aus der klimaschädlichen Kohlefinanzierung aussteigen. Eine solche Zusicherung, ein "Paris Pledge", fordern Nicht­regierungs­organisationen jetzt von allen Banken. Bürger und Organisationen können online unterschreiben. [mehr...]

In eigener Sache
Unterstützen Sie guten Journalismus

BildUnabhängiger Journalismus braucht Förderer. Der Klimawissen e.V. unterstützt die Arbeit des Online-Magazins klimaretter.info. Werden Sie Fördermitglied oder spenden Sie für die Berichterstattung!

Zurzeit finanzieren unsere Leserinnen und Leser rund eine viertel Redakteursstelle. Außerdem ermöglichten sie zuletzt die Berichterstattung zur Klimakonferenz in Lima. [mehr...]

Werbung


Neues vom Kooperationspartner
Solikon – Ökonomie geht auch anders
BildVom 5. bis 13. September findet der "Solikon 2015" statt, der Praxiskongress für solidarische Ökonomie und Transformation. Dann dreht sich an der TU Berlin alles um die vielfältigen Formen solidarischer Ökonomie und um konkrete Kooperationsweisen. [mehr...]

Handelsblatt: Die falsche Umlage

„Deutschlands Wirtschafts- und Finanzzeitung“ – wie das Handelsblatt in seinem Untertitel heißt – hat die Woche mit folgender Top-Story Das Handelsblatt schreibt: „Die Kosten der Energiewende belaufen sich für die Stromkunden auf 28 Milliarden Euro pro Jahr. Ein Haushalt mit einem Stromverbrauch[…] [mehr...]

Klimaretter-Dossiers

Politik fürs deutsche Klimaziel - Reicht das?
Netzausbau - Die größte Baustelle der Energiewende
Klimawandel vor der Tür - Deutschland passt sich an
Degrowth 2014 - Kongress der Wachstumskritiker
EEG 2014
 - Was sich für wen ändert
Grünes Geld
 - So legen Sie Ihr Geld gut grün an
Atomkatastrophe Fukushima
 - Drei Jahre danach
Ästhetik der Energiewende - Alles verspargelt?
Sotschi 2014 - Winterspiele in den Subtropen
Koalitionsvertrag 2013 - Schlimmer als befürchtet
Volksentscheid in Hamburg - Rückkauf der Netze
Bundestagswahl 2013 - Energiewende auf der Kippe
Zukunft des EEG - Die Debatte zum "EEG 2.0"
EEG-Umlagebefreiung - Ausnahmen als Regel
Die Gesetze der Energiewende
 - Eine Analyse
Atomkraft nach Fukushima - Weltweites Innehalten 
25 Jahre Tschernobyl - Nichts gelernt aus dem GAU?
Atomunfall in Japan - Das Unglück von Fukushima
E 10 und das Politikversagen - Wie es nun weitergeht
Das Zwei-Grad-Ziel - Ist die Erwärmung zu stoppen?
Anpassungsstrategien - Das Meer steigt
Fussball-WM 2010 - Afrika im Klimawandel
Gekippte Kohlekraftwerke - Ausgekohlt
Nordrhein-Westfalen-Wahl 2010 - Die Klima-Wahl
Bundestagswahl 2009 - Klima ist Nebensache
Die Meseberg-Beschlüsse - Merkels Klimabilanz
McPlanet-Kongress - Beginn einer neuen Bewegung

Werbung


Verlagssonderveröffentlichung
Das optimale Solardach finden
BildOb sich der Einbau einer Solaranlage lohnt, hängt auch stark vom Standort der jeweiligen Immobilie an. Bessere Auskünfte als die bisher vereinzelt vorhandenen Solardachkataster bietet das Projekt Solarmaps.de – vorerst für das Saarland und ab 2017 bundesweit. [mehr...]

Klimakonferenz-Specials

Bonn Juni 2015 - Der Fahrplan für Paris
Berlin Mai 2015 - Der sechste "Petersberger Dialog"
Was Lima wert ist - Meinungen und Analysen
Lima Dezember 2014 - COP 20 in Peru
Lima-Countdown - Die Welt vor Lima
New York September 2014 - Der Ban-Ki-Moon-Gipfel
Berlin Juli 2014 - Der fünfte "Petersberger Dialog"
Bonn Juni 2014 - Die neue Ernsthaftigkeit
Was Warschau wert ist - Meinungen und Analysen
Warschau November 2013 - COP 19 in Polen
Warschau-Countdown - Die Welt vor Warschau
Bonn Juni 2013 - Kein Sinn für Dringlichkeit
Was Doha wert ist - Meinungen und Analysen
Doha Dezember 2012 - COP 18 in Katar
Doha-Countdown - Die Welt vor Doha
Durban Dezember 2011 - COP 17 in Südafrika
Durban-Countdown - Die Welt vor Durban
Berlin Juli 2011 - Petersberger Dialog ohne Ergebnis
Bonn Juni 2011 - Kein Frühling auf der Frühjahrstagung
Bangkok April 2011 - Verwaltung statt Klimarettung
Cancún Dezember 2010 - COP 16 in Mexiko
Cancún-Countdown - Die Welt vor Cancún
Tianjin Oktober 2010 - Letzte Konferenz vor Cancún
Bonn August 2010 - Die Sommerkonferenz
Bonn Juni 2010 - Stillbeschäftigung in Bonn
Alternativgipfel April 2010 - Cochabamba
Kopenhagen Dezember 2009 - COP 15
Kopenhagen-Countdown - Vor dem Supergipfel 

Barcelona November 2009 - Noch viele Fragezeichen
Bangkok Oktober 2009 - Feinschliff am Text
Bonn Juni 2009 - Hoffnung auf ein Abkommen
Poznań Dezember 2008 - COP 14 in Polen
Bali Dezember 2007 - COP 13 in Indonesien

Werbung

Facebook-Empfehlungen

klimaretter.info auf Twitter

klimaretter.info Newsletter

klimaretter.info Newsfeed

Hier gehts zu einer Übersicht unserer Newsfeeds


Werbung


Ressorts

Politik

Bild
Torys wollen Einspeisetarife drastisch kürzen

Die britischen Ökostrom-Ausbaupläne für 2020 seien bereits erfüllt, argumentiert die Regierung [mehr...]
Energie

Bild
Grundsatz-Klage gegen Braunkohleplan

Umweltbündnis reicht Normenkontrollklage gegen Braunkohle-Plan für Welzow Süd II ein [mehr...]
Protest

Bild
Nochten-Klage vor Bundesverwaltungsgericht

Gegner der Erweiterung des Tagebaus Nochten in der Lausitz ziehen vor das Bundesverwaltungsgericht [mehr...]
Wirtschaft

Bob Dudley, Chef von BP
Auch BP beeinflusste EU-Klimaziele

Lobbymacht: Neben Shell verhinderte ein Dutzend weiterer Fossilkonzerne verbindliche Vorgaben für den Ausbau der Erneuerbaren [mehr...]
Mobilität

Bild
Nachfrage nach Agro-Kraftstoffen sinkt

Die seit Jahresbeginn geltende Treibhausgas-Quote ist zu niedrig, klagt die Biokraftstoffindustrie [mehr...]
Forschung

Bild
Ozeane: Acht Zentimeter höher als 1992

Satellitendaten zeigen, dass der Meeresspiegel schneller steigt als noch vor 50 Jahren [mehr...]

Werbung


Meinungen

Kommentar

Dilma Rousseff und Angela Merkel
Hoffnung für die Klimamaschine

Brasilien ergrünt – und nimmt Klimaschutz endlich so ernst, wie es nötig ist. Das Schwellenland hat sich zur Dekarbonisierung bekannt, will die Erneuerbaren ausbauen und den Amazonas wieder aufforsten. Das sind gute Zeichen für den bevorstehenden Paris-Gipfel.
Ein Kommentar von Joachim Wille
[mehr...]
Standpunkte

Bild
"Es fehlt ein Klimaschutzgesetz"

"Reicht das?" – fragt klimaretter.info in einer Debattenserie. Es geht um das 40-Prozent-Ziel der Bundesregierung: Reichen die politischen Instrumente zur CO2-Reduktion? Teil 9: Das Fehlen eines Klimaschutzgesetzes ist fatal. Die Energiewende muss europäischer werden. Und über Alternativen für die Kohleregionen müssen wir öffentlich debattieren.
Ein Standpunkt von Frank Schwabe, klimapolitischer Berichterstatter der SPD-Bundestagsfraktion
[mehr...]
Rezension

Bild
Was Klimawandel wirklich bedeutet

Die Dokumentation "ThuleTuvalu" wurde in Nordgrönland und im Südwestpazifik gedreht. Zwei Orte, die verschiedener nicht sein könnten – deren Schicksal aber untrennbar miteinander verknüpft ist. Schuld ist der Klimawandel.
Eine Filmkritik von Marlene Göring
[mehr...]
Kolumnen

Hendrik Sander
Die Klimabewegung braucht zwei Seelen

Die Aktion "Ende Gelände" mit ihrem zivilen Ungehorsam im Rheinischen Braunkohlerevier war ein Erfolg. Langsam, aber sicher kriselt es heftig in der fossilen Wirtschaft. Allerdings darf die Klimabewegung bei der Freude darüber nicht vergessen: Es kann nicht nur um einen Austausch von fossilen gegen grüne Konzerne gehen – die Energiewende muss sich der Systemfrage stellen.
Eine Kolumne von Hendrik Sander
[mehr...]
Überraschung der Woche

Bild
Mythen der Energiewende, "Kosten-Tsunamis" und "Blackouts" durch Kohlekraft

Kalenderwoche 27: Die Mythen über vermeintliche "Kosten-Tsunamis" durch die Energiewende werden immer noch öffentlich gepflegt, wundert sich Claudia Kemfert, Professorin am Deutschen Institut für Wirtschafts­forschung DIW und Mit-Herausgeberin von klimaretter.info. Die "Blackouts" und Abschaltungen im Nachbarland Polen, weil dort auf Kohle statt Erneuerbare gesetzt wird, schiebt man dagegen beiseite.
[mehr...]