Schwerpunkte

G20 | Trump | Wahl

Kabinett beschließt Geräte-Entsorgung

Die Entsorgung von alten Elektrogeräten soll für die Verbraucher leichter werden. Das Bundeskabinett hat eine Reform des Elektronikgeräte-Gesetzes beschlossen, die große Händler verpflichtet, Altgeräte beim Kauf eines gleichwertigen Geräts auch ohne vorgelegten Kassenzettel kostenlos zurückzunehmen. Nur sehr kleine Geräte, die höchstens 25 Zentimeter lang sind, müssen auch dann angenommen werden, wenn kein Ersatz gekauft wird. Die Regelung greift ab einer Verkaufsfläche von 400 Quadratmetern. Auch Online-Händler können betroffen sein. Mit der Regelung setzt Deutschland eine EU-Richtlinie um.

Bild
Viele Elektroaltgeräte landen niemals beim Recycling, sondern einfach im Restmüll. (Foto: Alba)

Elektrogeräte enthalten viele Metalle, die sehr energieintensiv in der Produktion sind, aber gut wiederverwertet werden können – sofern sie nicht im Restmüll landen oder einfach weiter zu Hause herumliegen. Das passiert aber häufig. Die Alternative, der Weg zum Wertstoffhof, erscheint vielen Verbrauchern zu aufwändig. Manche Geschäfte nehmen zwar Altgeräte an, dann jedoch auf freiwilliger Basis. Rund 500.000 Tonnen alter Geräte kommen erst gar nicht bei der Recycling-Anlage an, schätzt der Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung. Bis 2019 soll die Sammel- und Wiederverwertungsquote durch die Reform auf 65 Prozent steigen, erhofft sich die Bundesregierung.

Der Opposition geht der Beschluss des Kabinetts nicht weit genug. Die Entsorgung von Elektrogeräten zu erleichtern werde den Müll insgesamt nicht verringern, bemängelte Caren Lay, Fraktionsvize und verbraucherpolitische Sprecherin der Linken im Bundestag. Die Ursache des Problems liege darin, dass zu viele unnötige Geräte gekauft werden, sagte Lay mit Verweis auf eine kürzlich erschienene Studie des Umweltbundesamtes. "Die Bundesregierung muss vorher ansetzen und der geplanten Obsoleszenz, also dem programmierten Gerätetod durch die Hersteller, einen Riegel vorschieben", sagte Lay und schlug unter anderem eine gesetzliche Mindestnutzungsdauer vor.

klimaretter.info/scz

[Erklärung]  
blog comments powered by Disqus

Anzeige

Anzeige

Kolumnen

Alle Kolumnen lesen
Alle Herausgeber-Interviews lesen