Auszeichnungen Nominiert für den Grimme Online Award in der Kategorie Information .info Award 2010 Gewinner des Deutschen Solarpreises 2009 Umwelt-Medienpreis 2008
Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Schweiz will Luxus dimmen

In der Schweiz soll die Energiewende jetzt auch durch ernsthafte Einsparmaßnahmen vorangebracht werden. Vor allem die elektrische Beheizung von Außenräumen solle verboten oder mit "sehr rigorosen Auflagen" versehen werden, schlägt das Bundesamt für Energie (BfE) in Bern vor. Speziell für Luxusanwendungen propagiert das BfE ökologische Auflagen, etwa eine Ökostrompflicht für Klimaanlagen und Einschränkungen für energieintensive Freizeiteinrichtungen – namentlich den Sommerbetrieb von Kunsteisbahnen. Einen bunten Strauß von solchen Vorschlägen präsentiert das Amt nun unter dem Titel "Energiestrategie 2050 – erstes Maßnahmenpaket". Man wolle damit die politische Debatte über Energieeffizienz voranbringen, sagte eine Sprecherin des BfE. Das Bundesamt hat zu diesem Thema allerdings nur beratende Funktion, umsetzen können die Ideen nur die Kantone.


So funktionieren Kunsteisbahnen, erklärt Wikipedia – leider auch im Sommer, findet das Bundesamt für Energie in Bern und will wenigstens ökologische Auflagen für solche Luxusbetriebe durchsetzen. (Grafik: Wwip/Creative Commons)

Man müsse vor allem "Anlagen wie Whirlpools, Sauna und Anwendungen im Freien, die einen erhöhten Komfort bieten, aber nicht zwingend sind", in die Pflicht nehmen. Geschehen könne dies etwa, indem die Anlagen ausschließlich mit Strom aus erneuerbaren Energien betrieben werden. Beleuchtungen in Schaufenstern sollen ebenso wie Leuchtreklamen zeitlich begrenzt werden, Stromheizungen und elektrische Durchlauferhitzer sollen aus dem Verkehr gezogen und Saunas auf Ökostrom verpflichtet werden. Bei der Fassadenbeleuchtung empfiehlt das Bundesamt für Energie ein Leistungslimit und Einschränkungen bei der Betriebsdauer – sofern man die Fassadenbeleuchtung nicht grundsätzlich infrage stelle. Auch bei der Straßenbeleuchtung setzt das BfE auf Grenzwerte für die Leistung pro Fläche.

Außerdem regt die Behörde an, die Verwendung von Strom für Raumwärme und Warmwasser ab 2020 zu verbieten. Solche Anwendungen könnten schließlich "größtenteils durch erneuerbare Energien substituiert werden". Hintergrund ist die Entscheidung der Eidgenossen aus dem Jahr 2011, die fünf Atomkraftwerke des Landes "am Ende ihrer Betriebsdauer" stillzulegen und keine neuen Reaktoren mehr zu bauen. Parallel dazu soll der gesamte Energieverbrauch im Land bis 2035 gegenüber dem Jahr 2000 um 35 Prozent reduziert werden.

klimaretter.info/Bernward Janzing


comments powered by Disqus
Diesen Text mit einem Klick honorieren:    [Erklärung]

Übrigens: Guter Journalismus kostet...

Sie können die Texte auf klimaretter.info kostenlos lesen. Erstellt werden sie jedoch von bezahlten Redakteuren. Unterstützen Sie den Klimaretter-Förderverein Klimawissen e. V. einmalig durch eine Spende oder dauerhaft mit einer Fördermitgliedschaft.

Spendenkonto

Spendenkonto
 

Werbung

Das könnte Sie auch interessieren:

Sonntag, 06. April 2014, 08:58 Uhr
Der verflixte Konsument
BildStudie: Mehr Energieeffizienz führt kaum zu weniger Energieverbrauch [mehr...]
Mittwoch, 04. April 2012, 12:32 Uhr
Effizienz kommt später – vielleicht
Es ist das ambitionierteste politische Projekt, das das Europaparlament für die Klimapolitik realisieren möchte – und zugleich das umstrittenste: die Energie-Effizienz-Richtlinie. Die Parlamentarier wollen mehr als die Europäische Kommission, Nationalstaaten wie Österreich, Frankreich oder Deutschland wesentlich weniger. Im April soll nun der Durchbruch gelingen. Eine Ortsbegehung in der europäischen Hauptstadt.
Aus Brüssel Nick Reimer [mehr...]
Montag, 13. Januar 2014, 11:57 Uhr
Flop für Smart Meter in der Schweiz
BildEin Feldversuch hat ergeben, dass die intelligenten Zähler nur wenig Strom sparen. Andere Effizienzmaßnahmen bringen mehr [mehr...]
Freitag, 30. März 2012, 13:08 Uhr
Nachts bleibt es dunkel
Frankreich verbietet nächtliche Schaufensterbeleuchtung und will damit Energieverschwendung und Lichtverschmutzung eindämmen [mehr...]
Sonntag, 25. Mai 2014, 11:49 Uhr
Schweiz lehnt höheres Klimaziel ab
Bild35 Unternehmen scheitern mit ihrer Forderung, die Schweiz solle ihr Reduktionsziel bis 2020 auf 40 Prozent erhöhen [mehr...]
Mittwoch, 07. Juli 2010, 08:46 Uhr
Umweltschützer warnen vor Stromfressern
ventilator_drehKlimaanlagen sind echte Stromfresser und kühlen dabei mitunter nicht einmal so effizient wie versprochen. Einfache Ventilatoren sind oft die bessere Wahl
[mehr...]
Donnerstag, 22. Juli 2010, 10:56 Uhr
Verbraucherschützer rügen Klimageräte
energieefflabel35 Anbieter von Heim-Klimaanlagen wegen falscher, fehlender oder irreführender Umwelt-Angaben abgemahnt - Kampagnenwebsite stellt energiesparende Kühl-Alternativen vor [mehr...]
Donnerstag, 26. Juli 2012, 12:44 Uhr
"Bioenergie hilft Energiewende nicht"
Zu diesem Ergebnis kommt die Arbeitsgruppe "Bioenergie" der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina [mehr...]
Montag, 14. April 2014, 11:02 Uhr
"Das fossile Modell läuft aus"
BildNach Vorstellung des neuen IPCC-Berichts: Kein Land verzichte freiwillig auf Wachstum, sagt der Umweltexperte Ernst Ulrich von Weizsäcker. Um die Blockaden beim Klimaschutz zu durchbrechen, müssten deshalb die Emissionen vom Wirtschaftswachstum entkoppelt werden – durch erneuerbare Energien und Energieeffizienz. Dafür fordert Weizsäcker eine intelligente CO2-Steuer.
Interview: Joachim Wille [mehr...]
Donnerstag, 15. November 2012, 16:40 Uhr
"Der Ball liegt im Feld der EU"
Die Welt vor Doha: Der Versandhandelskonzern Otto hat seine transportbedingten CO2-Emissionen zwischen 1992 und 2007 um 40 Prozent reduziert – und will weitere 50 Prozent der Treibhausgase einsparen, die in der Produktion und beim Transport der Waren entstehen. Im klimaretter.info-Interview erklärt Michael Otto, Aufsichtsratschef der Otto Group, wie das geht. Viele Unternehmen wüssten gar nicht, wie groß die Potenziale seien, sagt er. Dabei sei Energieeffizienz oft eine "Win-win-Situation", in der die Investitionen durch sinkende Energiekosten schnell wieder hereingeholt werden könnten. Teil 3 unserer Serie Doha-Countdown
Interview: Marco Eisenack, Toralf Staud, Joachim Wille
[mehr...]
Dienstag, 11. Juni 2013, 08:02 Uhr
"Die EU ist der Good Guy"
FotoFranz Perrez, der Schweizer Verhandlungsführer auf der Klimakonferenz in Bonn, erklärt im klimaretter.info-Interview, warum er die Blockade Russlands für ein Störmanöver hält, warum China seine Verantwortung nicht auf die Industriestaaten abwälzen darf und warum man Verständnis haben sollte, wenn die EU beim Klimaschutz mal nicht vorankommt.
Interview: Benjamin von Brackel [mehr...]
Donnerstag, 20. März 2014, 08:16 Uhr
"EU darf kein Rohrkrepierer werden"

BildKurz vor dem Treffen der EU Staats- und Regierungschef fordern Umweltverbände verbindliche Klimaziele [mehr...]
Donnerstag, 09. Januar 2014, 20:10 Uhr
"Ein Konjunkturprogramm fürs Handwerk"
BildVon "hervorragend" bis "da muss man noch ran" wertet der Vorsitzende des EU-Umweltausschusses Matthias Groote (SPD) die heutigen Abstimmungsergebnisse zu den Klimazielen der EU für 2030. Alles in allem sei es ein guter Tag für den Klimaschutz. Das Ergebnis stärke diejenigen in der EU-Kommission, die für eine ambitionierte Klimapolitik eintreten.
Interview: Susanne Ehlerding
[mehr...]
Samstag, 12. Februar 2011, 18:54 Uhr
"Eine Schweiz ohne Akw ist möglich"
Am Sonntag stimmt der Schweizer Kanton Bern über den Neubau des Akw Mühleberg ab. Der Umbau zu regenerativen Energien sei nicht schnell genug machbar, argumentieren die Akw-Befürworter. "Stimmt nicht", sagen fünf Studierende der Uni Aalborg - bis spätestens 2034 könnten die Schweizer alle Akw abgeschaltet haben.
Interview: Martin Reeh
[mehr...]
Mittwoch, 01. August 2012, 09:05 Uhr
"Einfach nicht ambitioniert genug"
Es geht um 2,3 Milliarden Euro jährlich: Das Bundeskabinett will heute Ausnahmen bei der Öko- und Stromsteuer für die energieintensive Industrie beschließen. Als Gegenleistung soll die ein Energiemanagement einführen und jährlich 1,3 Prozent Energie einsparen. "Viel zu wenig", urteilt Swantje Küchler vom Forum Ökologisch-Sozialer Marktwirtschaft.
Interview: Nick Reimer [mehr...]

Werbung

Meinungen: Überraschung der Woche

Klare Fronten, starke Puffer und die bayerische Sackgasse

BildKalenderwoche 21: Trotz des Einknickens von Wirtschaftsminister Gabriel bei der Klimaabgabe wird die Energiewende von unten weiter vorangetrieben – jetzt sind wenigstens die Fronten klar, meint Jens Mühlhaus, Vorstand der Green City Energy AG und Mitherausgeber von klimaretter.info. Pauschale Abstandsregeln für Windkraft verfehlten ihren Zweck: die Bürger zu schützen. [mehr...]

Meinungen: Standpunkte

Nette Geschenke auf Kosten der Umwelt

BildFossile Energien werden von Staaten massiv gefördert. Gleichzeitig wird auf die "teuren" erneuerbaren Energielösungen geschimpft. Rechnet man konsequent nach, dann subventioniert die Politik heute Energieformen, die vor allem sozial schwache Menschen sowie Umwelt und Klima teuer zu stehen kommen werden.
Ein Standpunkt von Frank Wolter, Mobilitätsforschungszentrum InnoZ
[mehr...]

mehr...

Bild
In eigener Sache

Unterstützen Sie guten Journalismus

Unabhängiger Journalismus braucht Förderer. Der Klimawissen e.V. unterstützt die Arbeit des Online-Magazins klimaretter.info. Werden Sie Fördermitglied oder spenden Sie für die Berichterstattung! Zurzeit finanzieren unsere Leser_innen rund eine viertel Redakteursstelle. Außerdem haben sie zuletzt die Berichterstattung von der Klimakonferenz in Lima ermöglicht. [mehr...]

Aufmacherbild
Aktion des Monats

Grünbuch macht Grünstrom teurer

Einen "Strommarkt für die Energiewende" möchte Bundes­wirtschafts­minister Sigmar Gabriel gestalten. Eine gute Idee, doch die Vorschläge in seinem "Grünbuch" – einem Diskussionspapier – bleiben zu sehr in den alten Strukturen stecken. Der Grund: Die dezentrale Komponente fehlt. Mit einer Postkarten- und E-Mail-Aktion wollen ihm 20 Organisationen auf die Sprünge helfen. [mehr...]

Werbung


Neues vom Kooperationspartner
Solikon – Ökonomie geht auch anders
BildIn knapp vier Monaten beginnt der "Solikon 2015", der Praxiskongress für solidarische Ökonomie und Transformation. Vom 5. bis 13. September geht es an der TU Berlin um die vielfältigen Formen solidarischer Ökonomie und um konkrete Kooperationsweisen. Bis zum 15. Juni können Workshops angemeldet werden. [mehr...]

RWE: In der Lügenfalle

Spielen Sie Schach? Da kann es folgende Situation geben: Sie spielen Zug um Zug, haben das Gefühl, dass alles super läuft. Der Gegner wird bald geschlagen sein, Sie werden Ihren König sicher durchs Spiel bringen. Und da passiert es: Sie[…] [mehr...]

Klimaretter-Dossiers

Netzausbau - Die größte Baustelle der Energiewende
Klimawandel vor der Tür - Deutschland passt sich an
Degrowth 2014 - Kongress der Wachstumskritiker
EEG 2014
 - Was sich für wen ändert
Grünes Geld
 - So legen Sie Ihr Geld gut grün an
Atomkatastrophe Fukushima
 - Drei Jahre danach
Ästhetik der Energiewende - Alles verspargelt?
Sotschi 2014 - Winterspiele in den Subtropen
Koalitionsvertrag 2013 - Schlimmer als befürchtet
Volksentscheid in Hamburg - Rückkauf der Netze
Bundestagswahl 2013 - Energiewende auf der Kippe
Zukunft des EEG - Die Debatte zum "EEG 2.0"
EEG-Umlagebefreiung - Ausnahmen als Regel
Die Gesetze der Energiewende
 - Eine Analyse
Atomkraft nach Fukushima - Weltweites Innehalten 
25 Jahre Tschernobyl - Nichts gelernt aus dem GAU?
Atomunfall in Japan - Das Unglück von Fukushima
E 10 und das Politikversagen - Wie es nun weitergeht
Das Zwei-Grad-Ziel - Ist die Erwärmung zu stoppen?
Anpassungsstrategien - Das Meer steigt
Fussball-WM 2010 - Afrika im Klimawandel
Gekippte Kohlekraftwerke - Ausgekohlt
Nordrhein-Westfalen-Wahl 2010 - Die Klima-Wahl
Bundestagswahl 2009 - Klima ist Nebensache
Die Meseberg-Beschlüsse - Merkels Klimabilanz
McPlanet-Kongress - Beginn einer neuen Bewegung

Werbung


Verlagssonderveröffentlichung
Online kaufen: Effiziente Pellet-Öfen
BildWer mit Holz feuert und es zugleich bequem haben will, greift zu Pelletheizungen und -öfen. Das sind modernste Feuerungen, deren regionaler und nahezu CO2-neutraler Brennstoff aus Holzspänen hergestellt wird, die ihrerseits als "Abfall" in Sägewerken anfallen. Dazu gibt es seit Kurzem noch mehr Zuschuss vom Staat. [mehr...]

Klimakonferenz-Specials

Berlin Mai 2015 - Der sechste "Petersberger Dialog"
Was Lima wert ist - Meinungen und Analysen
Lima Dezember 2014 - COP 20 in Peru
Lima-Countdown - Die Welt vor Lima
New York September 2014 - Der Ban-Ki-Moon-Gipfel
Berlin Juli 2014 - Der fünfte "Petersberger Dialog"
Bonn Juni 2014 - Die neue Ernsthaftigkeit
Was Warschau wert ist - Meinungen und Analysen
Warschau November 2013 - COP 19 in Polen
Warschau-Countdown - Die Welt vor Warschau
Bonn Juni 2013 - Kein Sinn für Dringlichkeit
Was Doha wert ist - Meinungen und Analysen
Doha Dezember 2012 - COP 18 in Katar
Doha-Countdown - Die Welt vor Doha
Durban Dezember 2011 - COP 17 in Südafrika
Durban-Countdown - Die Welt vor Durban
Berlin Juli 2011 - Petersberger Dialog ohne Ergebnis
Bonn Juni 2011 - Kein Frühling auf der Frühjahrstagung
Bangkok April 2011 - Verwaltung statt Klimarettung
Cancún Dezember 2010 - COP 16 in Mexiko
Cancún-Countdown - Die Welt vor Cancún
Tianjin Oktober 2010 - Letzte Konferenz vor Cancún
Bonn August 2010 - Die Sommerkonferenz
Bonn Juni 2010 - Stillbeschäftigung in Bonn
Alternativgipfel April 2010 - Cochabamba
Kopenhagen Dezember 2009 - COP 15
Kopenhagen-Countdown - Vor dem Supergipfel 

Barcelona November 2009 - Noch viele Fragezeichen
Bangkok Oktober 2009 - Feinschliff am Text
Bonn Juni 2009 - Hoffnung auf ein Abkommen
Poznań Dezember 2008 - COP 14 in Polen
Bali Dezember 2007 - COP 13 in Indonesien


Werbung


Ressorts

Politik

Bild
Grüner Klimafonds ist halb voll

Gute Nachricht für die Klima-Finanzen: 58 Prozent der zugesicherten Summe für Klimaprojekte in armen Ländern sind verfügbar [mehr...]
Energie

Bild
86.674 Megawatt Sonne in der EU

Großbritannien erlebte 2014 den größten Zubau beim Solarstrom. EU-weit wurde ein Drittel weniger installiert als im Vorjahr [mehr...]
Wirtschaft

Bild
Konzerne wollen über Klimaschutz mitreden

Global Player treffen sich in Paris zum Business-&-Climate-Gipfel und fordern ambitionierte Klimaziele [mehr...]
Mobilität

Bild
Biomasse: Später Klimanutzen bei Rodung

Mehr als 100 Jahre können vergehen, bis der Nutzen durch Agrotreibstoffe den Schaden durch Waldrodung überwiegt, zeigt eine Studie [mehr...]
Forschung

Bild
Club of Rome sieht Regenwälder bedroht

Klimawandel und industrielle Landwirtschaft zerstören die Tropenwälder, sagt der neue Club-of-Rome-Bericht [mehr...]
Ernährung

Bild
Wichtigster Kaffeesorte wird es zu warm

Der Klimawandel könnte laut einer Studie die Kaffee-Märkte der Welt neu sortieren [mehr...]

Werbung


Meinungen

Kommentar

Bild
Teslas "Energierevolution"

Dem US-amerikanischen Elektroautobauer Tesla ist es zuzutrauen, dass er nicht nur den Elektroautomarkt revolutioniert, sondern auch den Markt für Solarspeicher. Die Kunden stehen schon Schlange vor der neuen "Energiewand".
Ein Kommentar von Joachim Wille
[mehr...]
Standpunkte

Bild
Fracking-Gesetz ist klimapolitisch blind

Mit dem Fracking-Gesetz will die Bundesregierung den Schutz von Trinkwasser und Gesundheit gewährleisten. Für eine andere Umweltauswirkung der umstrittenen Technologie stellt sie sich allerdings blind: den großflächigen diffusen Austritt des klimaschädlichen Erdgases durch das Fracking.
Ein Standpunkt von Jochen Luhmann
[mehr...]
Rezension

Bild
Aus dem Weg, Kapitalisten!

Die Journalistin Naomi Klein stellt in ihrem neuen Buch "Die Entscheidung: Kapitalismus vs. Klima" die Systemfrage: Der Kapitalismus müsse überwunden werden, um wirklich Klimaschutz zu betreiben. Was die Klimabewegung aus dem Werk lernen kann.
Eine Rezension von Kathrin Henneberger
[mehr...]
Kolumnen

nick3
Sonnen- zu Zugkraft

Österreich macht es vor: Während hierzulande die Lokführer streiken, fahren die Österreichischen Bundesbahnen jetzt mit Photovoltaik-Strom. Demnächst wird die Schiene im Nachbarland zu 100 Prozent klimafreundlich.
Eine Kolumne von Nick Reimer
[mehr...]
Überraschung der Woche

Bild
Weise Cartoons, falscher Fracking-Lärm und ein schlechter Deal

Kalenderwoche 20: Dass RWE öffentlich zugibt, die Rückstellungen für die Atomkosten gar nicht aufbringen zu können, ist wohl eine Drohgebärde wegen der geplanten Klimaabgabe, sagt Claudia Kemfert, Professorin am Deutschen Institut für Wirtschafts­forschung DIW und Mit-Herausgeberin von klimaretter.info. Dabei macht der Konzern nur ein deutsches Dilemma deutlich. [mehr...]