Auszeichnungen Nominiert für den Grimme Online Award in der Kategorie Information .info Award 2010 Gewinner des Deutschen Solarpreises 2009 Umwelt-Medienpreis 2008
Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

O, du unselige NORDMANNTANNE!

Etscheits Alltagsstress

Das Drüsige Springkraut, der Riesenbärenklau und die Dickstielige Wasserhyazinthe, sie alle haben eines gemeinsam: Sie sind Neobiota, auf deutsch Eindringlinge. Man kann sie auch als Invasoren bezeichnen. Oder als Aliens. Mit ihnen ist nicht zu spaßen. Sie scheren sich nicht um Einwanderungsbestimmungen. Sie sind dynamisch, aggressiv, verdrängen die heimische Flora und streben nach nichts weniger als der Weltherrschaft. Nur rücksichtsloses, entschlossenes Handeln kann sie vielleicht noch aufhalten.

Der gefährlichste Vertreter aus der Gruppe dieser grünen Aliens kommt einmal nicht aus Asien, sondern aus dem Kaukasus. Über Dänemark, wo es schon 100 Millionen Exemplare geben soll, breitet sich die teuflische Pflanze in ganz Europa aus. Jeweils zur Weihnachtszeit dringt sie bis tief in deutsche Innenstädte vor, wo man sich auf vielen öffentlichen Plätzen durch ein wahres Dickicht der grünen Pest kämpfen muss. Es dürfte nur noch eine Frage der Zeit sein, bis man sie – wie das lästige, wenn auch ungefährliche Springkraut – überall in unseren Parks, Wäldern und Fluren antrifft. Dann wäre der Kampf gegen Abies normanniana verloren, die NORDMANNTANNE.

NORDMANNTANNEN sehen aus wie Klonkrieger. Eine wie die andere. Das verschafft ihnen einen unschätzbaren evolutionären Vorteil, weil sie als nahezu perfekter Weihnachtsbaum gelten und weil deshalb in deutschen Wohnzimmern zur Weihnachtszeit seit mehreren Jahren ausschließlich und nur noch NORDMANNTANNEN anzutreffen sind. Diese Weihnachtsbäume sehen derart uniform aus, dass die Berliner Humboldt-Universität in ihren Genlaboren jetzt sogar "unterschiedlich schöne" Klontannen erschafft. Darüber hinaus sind NORDMANNTANNEN wahre Überlebenskünstler. Selbst ein wochenlanger Aufenthalt in stark geheizten Räumen kann ihnen nichts anhaben. Außerdem sind NORDMANNTANNEN völlig geruchlos und verseuchen die Wohnung nicht mit dem vor allem bei Allergikern gefürchteten "Weihnachtsduft".

Ihr größter Vorteil im unerbittlichen Kampf der Arten ist ihre Unkaputtbarkeit. Auch im völlig wasserfreien Zustand verlieren NORDMANNTANNEN keine einzige Nadel, selbst wenn man sie kräftig schüttelt oder auf den Kopf stellt. Mit dieser ebenso verblüffenden wie beängstigenden Eigenschaft werden sie nur von künstlichen Weihnachtsbäumen in den Schatten gestellt. Wer sich jemals eine (echte) Fichte, Tanne oder Douglasie ins traute Heim geholt hat, weiß, dass man diese Bäume an Heilige Drei Könige nur antippen muss, damit sie ihre gesamte Nadelpracht blitzartig abwerfen.


Auch keine richtige Tanne, sondern eine Fichte - im beliebten Look der 70er Jahre, als kilometerlanges Lametta nur hübsch war und nicht als Umweltproblem galt. (Foto: Wikimedia Commons)  

Weil NORDMANNTANNEN gegen die Besiedlung mit Pilzen und Bakterien immun sind, verrotten sie auch in Jahrhunderten nicht. Um sich ihrer dauerhaft zu entledigen, müssen sie fachmännisch geschreddert und dann in einem Hochtemperaturofen, etwa einer Müllverbrennungs- oder Sondermüllverbrennungsanlage, thermisch behandelt werden. Bislang noch nehmen die Kommunen diese verantwortungsvolle Aufgabe im Kampf gegen die NORDMANNTANNE wahr. Viele Städte und Gemeinden richten nach Weihnachten spezielle, umzäunte Sammelbereiche ein, wo Bürger NODMANNTANNEN abliefern können. Doch mit zunehmender Verbreitung der invasiven Spezies dürften die Kommunen damit überfordert sein. Deshalb sollte so früh wie möglich über gesamtstaatliche, am besten europaweite Lösungen nachgedacht werden.

Weil NORDMANNTANNEN, wie bereits dargelegt, nur in absolut trockenem Zustand beseitigt werden können, ist auch über Zwangsmaßnahmen nachzudenken. So könnten alle Bürger, die sich bislang noch mit selbst geschlagenen Weihnachtsbäumen aus dem Wald versorgen oder aus Bequemlichkeit und/oder Sparsamkeit zu Kunststoffbäumen greifen, zum Aufstellen einer NORDMANNTANNE verpflichtet werden.


Als Ultima Ratio bliebe wohl nur die schon von Heinrich Böll, "Nicht nur zur Weihnachtszeit", erwogene Möglichkeit, Weihnachten ganzjährig zu feiern, was die Zahl der potenziell zur Vernichtung anstehenden NORDMANNTANNEN drastisch steigen ließe. (Foto: Wikimedia Commons)

Falls diese Maßnahme nicht greift, könnte die Nordmanntannenpflicht in einem zweiten Schritt auf Bürger ausgedehnt werden, die keiner der beiden christlichen Konfessionen angehören, bekenntnislos oder Weihnachtshasser sind. Als Ultima Ratio bliebe wohl nur die schon von Heinrich Böll ("Nicht nur zur Weihnachtszeit") erwogene Möglichkeit, Weihnachten ganzjährig zu feiern, was die Zahl der potenziell zur Vernichtung anstehenden NORDMANNTANNEN drastisch steigen ließe. Eine zumindest zeitweise Suspendierung verfassungsmäßig verbriefter bürgerlicher Freiheitsrechte müsste in Kauf genommen werden, um den offenbar unaufhaltsamen Siegeszug der NORDMANNTANNE vielleicht doch noch zu stoppen.

Der Autor und Journalist aus München engagiert sich seit vielen Jahren im Umwelt- und Klimaschutz.

Zur Kolumnen-Übersicht


comments powered by Disqus
Diesen Text mit einem Klick honorieren:    [Erklärung]

Übrigens: Guter Journalismus kostet...

Sie können die Texte auf klimaretter.info kostenlos lesen. Erstellt werden sie jedoch von bezahlten Redakteuren. Unterstützen Sie den Klimaretter-Förderverein Klimawissen e. V. einmalig durch eine Spende oder dauerhaft mit einer Fördermitgliedschaft.

Spendenkonto

Spendenkonto
 

Werbung

Das könnte Sie auch interessieren:

Sonntag, 01. Dezember 2013, 12:00 Uhr
100 Millionen Euro für Lichterglanz
BildDie Deutschen wollen dieses Jahr an der Weihnachtsbeleuchtung sparen [mehr...]
Freitag, 27. Dezember 2013, 09:07 Uhr
80 Milliarden fürs Weihnachtsfest
BildDeutsche konsumieren immer mehr. Bereits zehn Prozent werden online gekauft [mehr...]
Sonntag, 25. Dezember 2011, 09:28 Uhr
Klimaretter: Frohe Weihnacht!
Ein kleines Geschenk im Portfolio: "Wir bauen ein Atomkraftwerk" [mehr...]
Samstag, 01. Januar 2011, 01:01 Uhr
Prächtige Aussichten
etscheid Neujahr ist wie Montag, nur schlimmer. Wieder ein Jahr vorbei, diesmal sogar ein ganzes Jahrzehnt. Und das Neue gähnt vor einem wie ein riesiges schwarzes Loch. [mehr...]
Mittwoch, 18. Dezember 2013, 12:30 Uhr
Süßer die Drohnen nie klingen
BildSpätestens seit die erste Amazon-Drohne aufgestiegen ist, dürfte der Weihnachtsmann ein Auslaufmodell sein. Wer wird sich denn noch die Mühe machen, mit einen Schlitten voller Pakete eigenhändig bei wartenden Kindern vorzufahren?
Eine Kolumne von Georg Etscheit [mehr...]
Dienstag, 25. November 2014, 13:03 Uhr
Weniger Erleuchtung in der Weihnachtszeit
BildDer Trend bei elektrischen Weihnachtslichtern ist rückläufig, zeigen Umfragen [mehr...]
Mittwoch, 25. Dezember 2013, 10:59 Uhr
Wetterextreme in Nordamerika
BildEissturm mit 16 Toten, grüne Weihnacht in Europa und der wärmste November in New York [mehr...]
Freitag, 23. Dezember 2011, 19:38 Uhr
Wunschlos unglücklich
Schenken, schenkte, geschenkt - zur Weihnachtszeit sind die Absurditäten der Konsumgesellschaft unmittelbar zu erleben [mehr...]

Werbung

Meinungen: Standpunkte

"Ein AKW zur atomaren Abschreckung"

BildHinkley Point C, das teuerste Kraftwerk aller Zeiten, wird nicht deswegen gebaut, weil Großbritannien Strom braucht. Das AKW ist vielmehr wichtig, um das britische Atomwaffenarsenal zu erneuern.
Ein Standpunkt von Eva Stegen, Energiereferentin bei den Elektrizitätswerken Schönau
[mehr...]

Meinungen: Überraschung der Woche

Mythen der Energiewende, "Kosten-Tsunamis" und "Blackouts" durch Kohlekraft

BildKalenderwoche 27: Die Mythen über vermeintliche "Kosten-Tsunamis" durch die Energiewende werden immer noch öffentlich gepflegt, wundert sich Claudia Kemfert, Professorin am Deutschen Institut für Wirtschafts­forschung DIW und Mit-Herausgeberin von klimaretter.info. Die "Blackouts" und Abschaltungen im Nachbarland Polen, weil dort auf Kohle statt Erneuerbare gesetzt wird, schiebt man dagegen beiseite.
[mehr...]

mehr...

Bild
Debattenserie

Deutschland und sein Klimaziel

Reicht das?" – fragt klimaretter.info in einer Debattenserie: Es geht um das 40-Prozent-Ziel der Bundesregierung. Die ersten 15 Prozent CO2-Reduktion ab 1990 waren nach dem Zusammenbruch der DDR-Wirtschaft leicht zu erreichen. Dann wurde es schwieriger. Jetzt bleiben nur noch viereinhalb Jahre für die fehlenden 13 Prozent. Reichen die politischen Instrumente? [mehr...]

Aufmacherbild
Aktion des Monats

Der Kohleindustrie das Geld entziehen

Großinvestoren wie Deutsche Bank, Allianz und Commerzbank sollen vor dem Weltklimagipfel in Paris öffentlich erklären, dass sie aus der klimaschädlichen Kohlefinanzierung aussteigen. Eine solche Zusicherung, ein "Paris Pledge", fordern Nicht­regierungs­organisationen jetzt von allen Banken. Bürger und Organisationen können online unterschreiben. [mehr...]

In eigener Sache
Unterstützen Sie guten Journalismus

BildUnabhängiger Journalismus braucht Förderer. Der Klimawissen e.V. unterstützt die Arbeit des Online-Magazins klimaretter.info. Werden Sie Fördermitglied oder spenden Sie für die Berichterstattung!

Zurzeit finanzieren unsere Leserinnen und Leser rund eine viertel Redakteursstelle. Außerdem ermöglichten sie zuletzt die Berichterstattung zur Klimakonferenz in Lima. [mehr...]

Werbung


Neues vom Kooperationspartner
Solikon – Ökonomie geht auch anders
BildVom 5. bis 13. September findet der "Solikon 2015" statt, der Praxiskongress für solidarische Ökonomie und Transformation. Dann dreht sich an der TU Berlin alles um die vielfältigen Formen solidarischer Ökonomie und um konkrete Kooperationsweisen. [mehr...]

wibo: Täuschend echte Effizienz

Es ist vielleicht gerade heute bei 34 Grad im Schatten wirbt für die „neue Wärme-Effizienz-Heizung“. Es geht um Elektroheizungen per Postwurf und um „heimelige Atmosphäre auf Knopfdruck“: Das „täuschend echte Flammenspiel – brandneu entwickelt“ ist die „erste elektrische Kamin-Serie mit Wärme-Effizienz-System“: [mehr...]

Klimaretter-Dossiers

Politik fürs deutsche Klimaziel - Reicht das?
Netzausbau - Die größte Baustelle der Energiewende
Klimawandel vor der Tür - Deutschland passt sich an
Degrowth 2014 - Kongress der Wachstumskritiker
EEG 2014
 - Was sich für wen ändert
Grünes Geld
 - So legen Sie Ihr Geld gut grün an
Atomkatastrophe Fukushima
 - Drei Jahre danach
Ästhetik der Energiewende - Alles verspargelt?
Sotschi 2014 - Winterspiele in den Subtropen
Koalitionsvertrag 2013 - Schlimmer als befürchtet
Volksentscheid in Hamburg - Rückkauf der Netze
Bundestagswahl 2013 - Energiewende auf der Kippe
Zukunft des EEG - Die Debatte zum "EEG 2.0"
EEG-Umlagebefreiung - Ausnahmen als Regel
Die Gesetze der Energiewende
 - Eine Analyse
Atomkraft nach Fukushima - Weltweites Innehalten 
25 Jahre Tschernobyl - Nichts gelernt aus dem GAU?
Atomunfall in Japan - Das Unglück von Fukushima
E 10 und das Politikversagen - Wie es nun weitergeht
Das Zwei-Grad-Ziel - Ist die Erwärmung zu stoppen?
Anpassungsstrategien - Das Meer steigt
Fussball-WM 2010 - Afrika im Klimawandel
Gekippte Kohlekraftwerke - Ausgekohlt
Nordrhein-Westfalen-Wahl 2010 - Die Klima-Wahl
Bundestagswahl 2009 - Klima ist Nebensache
Die Meseberg-Beschlüsse - Merkels Klimabilanz
McPlanet-Kongress - Beginn einer neuen Bewegung

Werbung


Verlagssonderveröffentlichung
Das optimale Solardach finden
BildOb sich der Einbau einer Solaranlage lohnt, hängt auch stark vom Standort der jeweiligen Immobilie an. Bessere Auskünfte als die bisher vereinzelt vorhandenen Solardachkataster bietet das Projekt Solarmaps.de – vorerst für das Saarland und ab 2017 bundesweit. [mehr...]

Klimakonferenz-Specials

Bonn Juni 2015 - Der Fahrplan für Paris
Berlin Mai 2015 - Der sechste "Petersberger Dialog"
Was Lima wert ist - Meinungen und Analysen
Lima Dezember 2014 - COP 20 in Peru
Lima-Countdown - Die Welt vor Lima
New York September 2014 - Der Ban-Ki-Moon-Gipfel
Berlin Juli 2014 - Der fünfte "Petersberger Dialog"
Bonn Juni 2014 - Die neue Ernsthaftigkeit
Was Warschau wert ist - Meinungen und Analysen
Warschau November 2013 - COP 19 in Polen
Warschau-Countdown - Die Welt vor Warschau
Bonn Juni 2013 - Kein Sinn für Dringlichkeit
Was Doha wert ist - Meinungen und Analysen
Doha Dezember 2012 - COP 18 in Katar
Doha-Countdown - Die Welt vor Doha
Durban Dezember 2011 - COP 17 in Südafrika
Durban-Countdown - Die Welt vor Durban
Berlin Juli 2011 - Petersberger Dialog ohne Ergebnis
Bonn Juni 2011 - Kein Frühling auf der Frühjahrstagung
Bangkok April 2011 - Verwaltung statt Klimarettung
Cancún Dezember 2010 - COP 16 in Mexiko
Cancún-Countdown - Die Welt vor Cancún
Tianjin Oktober 2010 - Letzte Konferenz vor Cancún
Bonn August 2010 - Die Sommerkonferenz
Bonn Juni 2010 - Stillbeschäftigung in Bonn
Alternativgipfel April 2010 - Cochabamba
Kopenhagen Dezember 2009 - COP 15
Kopenhagen-Countdown - Vor dem Supergipfel 

Barcelona November 2009 - Noch viele Fragezeichen
Bangkok Oktober 2009 - Feinschliff am Text
Bonn Juni 2009 - Hoffnung auf ein Abkommen
Poznań Dezember 2008 - COP 14 in Polen
Bali Dezember 2007 - COP 13 in Indonesien

Werbung

Facebook-Empfehlungen

klimaretter.info auf Twitter

klimaretter.info Newsletter

klimaretter.info Newsfeed

Hier gehts zu einer Übersicht unserer Newsfeeds


Werbung


Ressorts

Politik

Bild
Obamas Weckruf aus Alaska

US-Präsident beginnt dreitägige Tour durch die nördliche Polarregion. Umweltschützer kritisieren Bohrerlaubnis für Shell [mehr...]
Energie

Bild
Jetzt 39.000 solare Megawatt

2015 hat vergleichsweise wenig dazu beigetragen: Nur 772 neue Megawatt in den ersten sieben Monaten [mehr...]
Wirtschaft

Bild
AKW Krümmel: Der Anfang vom Ende

Der Energiekonzern Vattenfall stellt Antrag auf Stilllegung und Rückbau seines Atomkraftwerks bei Hamburg [mehr...]
Mobilität

Bild
Nachfrage nach Agro-Kraftstoffen sinkt

Die seit Jahresbeginn geltende Treibhausgas-Quote ist zu niedrig, klagt die Biokraftstoffindustrie [mehr...]
Forschung

Bild
Ozeane: Acht Zentimeter höher als 1992

Satellitendaten zeigen, dass der Meeresspiegel schneller steigt als noch vor 50 Jahren [mehr...]

Werbung


Meinungen

Kommentar

Dilma Rousseff und Angela Merkel
Hoffnung für die Klimamaschine

Brasilien ergrünt – und nimmt Klimaschutz endlich so ernst, wie es nötig ist. Das Schwellenland hat sich zur Dekarbonisierung bekannt, will die Erneuerbaren ausbauen und den Amazonas wieder aufforsten. Das sind gute Zeichen für den bevorstehenden Paris-Gipfel.
Ein Kommentar von Joachim Wille
[mehr...]
Standpunkte

Bild
Klimaschutz: "Zehn verlorene Jahre"

"Reicht das?" – fragt klimaretter.info in einer Debattenserie. Es geht um das 40-Prozent-Ziel der Bundesregierung: Reichen die politischen Instrumente zur CO2-Reduktion? Teil 10: Nein, sagt die Chefin der Stiftung 2° der Deutschen Wirtschaft. Notwendig sind verbindliche Richtlinien für den CO2-Fußabdruck in der Produktionskette.
Ein Standpunkt von Sabine Nallinger, Vorständin der Stiftung 2°
[mehr...]
Rezension

Bild
Was Klimawandel wirklich bedeutet

Die Dokumentation "ThuleTuvalu" wurde in Nordgrönland und im Südwestpazifik gedreht. Zwei Orte, die verschiedener nicht sein könnten – deren Schicksal aber untrennbar miteinander verknüpft ist. Schuld ist der Klimawandel.
Eine Filmkritik von Marlene Göring
[mehr...]
Kolumnen

Hendrik Sander
Die Klimabewegung braucht zwei Seelen

Die Aktion "Ende Gelände" mit ihrem zivilen Ungehorsam im Rheinischen Braunkohlerevier war ein Erfolg. Langsam, aber sicher kriselt es heftig in der fossilen Wirtschaft. Allerdings darf die Klimabewegung bei der Freude darüber nicht vergessen: Es kann nicht nur um einen Austausch von fossilen gegen grüne Konzerne gehen – die Energiewende muss sich der Systemfrage stellen.
Eine Kolumne von Hendrik Sander
[mehr...]
Überraschung der Woche

Bild
Mythen der Energiewende, "Kosten-Tsunamis" und "Blackouts" durch Kohlekraft

Kalenderwoche 27: Die Mythen über vermeintliche "Kosten-Tsunamis" durch die Energiewende werden immer noch öffentlich gepflegt, wundert sich Claudia Kemfert, Professorin am Deutschen Institut für Wirtschafts­forschung DIW und Mit-Herausgeberin von klimaretter.info. Die "Blackouts" und Abschaltungen im Nachbarland Polen, weil dort auf Kohle statt Erneuerbare gesetzt wird, schiebt man dagegen beiseite.
[mehr...]