Auszeichnungen Nominiert für den Grimme Online Award in der Kategorie Information .info Award 2010 Gewinner des Deutschen Solarpreises 2009 Umwelt-Medienpreis 2008
Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Ruß, Radioaktivität und unsinnige Subventionen

Immer wieder samstags: Unsere fünf Herausgeber erzählen im Wechsel, was in der vergangenen Woche wichtig für sie war. Heute: Professor Hartmut Graßl, Physiker und Meteorologe. Als einer der ersten deutschen Wissenschaftler warnte Graßl vor den Folgen des Klimawandels.

Graßls Woche

Herr Professor Graßl, US-Präsident Obama hat in seiner "State of the Union Address" am Dienstagabend dem Klimawandel den Kampf angesagt. Wie stehen die Aussichten?

Hartmut Graßl: Die kämpferische Rede des US-Präsidenten Obama – auch im Klimaschutzteil – ist zwar ein Schritt in die richtige Richtung, aber solange im Kongress, also im Parlament, eine Mehrheit der Abgeordneten der republikanischen Partei existiert, bleibt es wahrscheinlich Wortgeklingel. Die im Mittel erstaunlich wenig gebildeten einfachen Bürger in den USA wählen eher die Republikaner und damit auch Klimaskeptiker und Klimaleugner ins Parlament. Diese schüren mit großen Firmen zusammen – oft versteckt – eine Kampagne gegen den Klimaschutz. Ich hoffe, dass Präsident Obama doch den Mut findet, entsprechende Dekrete wie angekündigt zu erlassen, um wenigstens das Machbare zu schaffen. Noch besser wäre eine Mehrheit der demokratischen Partei im Kongress nach den Zwischenwahlen im Jahr 2014, sodass bis zur 20. Vertragsstaatenkonferenz der Klimarahmenkonvention in Frankreich im Jahr 2015 ein verbindliches internationales Abkommen für die Zeit nach 2020 geschmiedet werden könnte.

Das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) ist eine beispiellose Erfolgsgeschichte, doch mittlerweile – nach gut zehn Jahren – gefährden seine Geburtsfehler das gesamte Modell. Eine Reform ist unumgänglich. Wie soll sie aussehen?

In der von den Medien kontrovers geführten Debatte zur Energiewende ist der Strompreis fast der alleinige Grund für die erhitzten Gemüter. Mir fehlt fast immer der Hinweis auf die weiterhin massive Subventionierung der fossilen Energieträger im Wärme-, Kraft- und Strommarkt. Sie trifft dann – in Form der Begleichung der Umweltschäden durch die Allgemeinheit – jeden Steuerzahler und nicht nur den Energieverschwender, der bei gerechteren Preisen auch für die von ihm angerichteten Schäden direkt zahlen müsste.

Diese Subventionierung belastet die Steuerzahler mit weit höheren Kosten als das EEG, etwa für die Linderung der Schäden durch Fotosmog – fast ausschließlich eine Folge der Verbrennung von Kohle, Öl und Gas –, die hohen Kosten durch Krankheiten wegen Diesel- und Ölheizungsruß und die Kosten durch die schon jetzt sichtbaren Klimaänderungen mit einer Vielzahl von hohen Zusatzkosten nach den häufigeren wetterbedingten Katastrophen wie Hitzewellen.

Die europäische Politik hat diese Internalisierung externer Kosten bisher in nur kleinen Schritten gegen den massiven Widerstand der fossilen Energieindustrie vorangebracht. Wie es das Umweltbundesamt schon 2007 vorgerechnet hat, müsste eine Kilowattstunde Kohlestrom nur um einige Eurocent teurer sein und schon heute wäre der Windenergiestrom konkurrenzfähig.

Die Reform des EEG müsste also auch durch die Internalisierung der externen Kosten für fossile Energieträger durch eine aufkommensneutrale nächste Ökosteuerrunde begleitet werden. Die Ausnahmen von der EEG-Umlage sind auf den Bruchteil der Firmen zu reduzieren, die sonst wegziehen würden. Den so verbleibenden Betrieben mit Befreiung von der EEG-Umlage sollte diese dann entzogen oder nur teilweise gegeben werden, wenn die Energieeffizienzsteigerung im Betrieb den Vorgaben von x Prozent pro Jahr nicht entspricht. Das EEG wäre dann auch ein die Energieeffizienz steigerndes Gesetz für deutsche Betriebe.

Teile des Tschernobyl-Sarkophags sind eingestürzt. Radioaktivität sei nicht ausgetreten, versichert die Pressestelle des Kraftwerks. Wie glaubwürdig sind solche Beteuerungen?

Die Lügenliste der Betreiber von Kernkraftwerken ist lang, sodass das deutsche Sprichwort "Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht, und wenn er auch die Wahrheit spricht" viele zum Nichtglauben jeder Meldung dieser Gruppe veranlasst. Wenn nach dem Einsturz eines Teiles des Dachs des Sarkophags in Tschernobyl keine Radioaktivität ausgetreten sein soll, warum ist dann eine neue riesige Hülle mit Kosten von über einer Milliarde Euro als Ersatz für die jetzt marode alte Hülle notwendig? Nur wenn ich von mehreren Gruppen unabhängig gemessene Werte der Radioaktivität um Tschernobyl vorgelegt bekäme, würde ich dies als nahe zur Realität akzeptieren und eine Debatte über eine Gefährdung der Bevölkerung führen wollen.

Ein Beispiel aus dem eigenen Land: Im Jahr 2011 haben die Vereinigung Deutscher Wissenschaftler VDW und die atomkritische internationale Juristenvereinigung IALANA den Chemiker Dr. Rainer Moormann, früher beim Forschungszentrum Jülich, mit dem Whistleblower-Preis ausgezeichnet, weil er den Störfall des dortigen Kugelhaufenreaktors aus dem Jahr 1978 minutiös ausgewertet hat und nach langen Querelen mit dem Forschungszentrum 2008 veröffentlichen konnte. Moormann hat damit gezeigt, dass der als inhärent sicher bezeichnete Reaktortyp nur knapp an einer großen Katastrophe vorbeigeschrammt ist. Dieser Reaktortyp sollte weiterhin als "inhärent sicher" in Südafrika gebaut werden – mit deutscher Beteiligung. Das Projekt ist jetzt aber eingestellt. Weil Herr Moormann persönlich wegen des Verhaltens seines Arbeitgebers leiden musste, hat er den Whistleblower-Preis bekommen. 

Und was war Ihre Überraschung der Woche?

Die vorläufige Einigung der Kontrahenten Altmaier und Rösler bei dem Thema Bremse für die EEG-Umlage. Damit ist die Opposition in einer schwierigen Lage, denn ein Blockieren der Regierungspläne im Bundesrat schiebt ihr den schwarzen Peter zu. Andererseits ist ein langer Streit und damit die Beibehaltung des bisherigen EEG im Wahljahr ein weiterer Anlass, den Weg zur Dominanz der erneuerbaren Energien auf dem Strommarkt fortzusetzen und damit Fakten zu schaffen, sodass nach der Wahl eine wirklich gründliche Reform zusammen mit der Internalisierung externer Kosten der fossilen Brennstoffnutzung gelingen kann, was dann eine erfolgreiche Energiewende weit wahrscheinlicher macht.

Fragen: vk

comments powered by Disqus

Das könnte Sie auch interessieren:

Mittwoch, 10. Juli 2013, 17:28 Uhr
Altmaier: "Ich will doch gar nicht bremsen"
FotoBundesumweltminister Peter Altmaier steht gehörig unter Druck: Kritiker werfen ihm vor, er wolle mit seinen Deckelungs-Plänen die Energiewende abwürgen, während in Brüssel Kanzlerin und Wirtschaftsminister beim Klimaschutz auf die Bremse treten. Im klimaretter.info-Interview erklärt er sich.
Interview: Benjamin von Brackel und Toralf Staud
[mehr...]
Sonntag, 21. Oktober 2012, 13:15 Uhr
Altmaier: Keine Änderung beim EEG vor 2014
Umweltminister erteilt schnellen Reformen bei der Ökostromförderung Absage. Emnid-Umfrage: 72 Prozent der Deutschen befürworten Energiewende trotz steigender Strompreise [mehr...]
Freitag, 17. Januar 2014, 17:30 Uhr
Grüne wollen Energiewende-Pakt
BildOpposition kritisiert Ökostromrabatte im Bundestag. Grüne bieten der Großen Koalition einen "Energiewende-Pakt" an [mehr...]
Donnerstag, 15. August 2013, 17:23 Uhr
Steinbrück mit neuem Design
FotoPeer Steinbrück hat heute seinen Zehn-Punkte-Plan zur Energiewende vorgestellt. Das Wort "Strompreisbremse" nimmt der Kanzlerkandidat nicht in den Mund. Doch genau darum geht es. Im Falle eines Wahlsiegs will die SPD zunächst die Strompreise "stabilisieren" – durch Senkung der Stromsteuer und weniger Industrieausnahmen. Damit soll Zeit gewonnen werden für weitreichende Strukturreformen bei EEG und Marktdesign.
Aus Berlin Verena Kern [mehr...]
Samstag, 05. April 2014, 09:48 Uhr
Stilles Jubiläum, schreiende Ungerechtigkeit und Win-win-win
BildKalenderwoche 14: Wie ein SPD-Energieminister die "offene Diskriminierung seiner Kernwählerklientel" bei der EEG-Reform rechtfertigen will, sei ihm völlig schleierhaft, sagt Gero Lücking, Vorstand für Energiewirtschaft beim Ökostrom-Anbieter Lichtblick und Mitherausgeber von klimaretter.info. [mehr...]
Dienstag, 12. Februar 2013, 17:41 Uhr
Strompreisdebatte: Grüner Gegenvorschlag
Industrie und Windenergie-Branche sollen stärker an den Kosten der Energiewende beteiligt werden: Bündnis 90/Die Grünen legen Konzept vor [mehr...]
Donnerstag, 30. Januar 2014, 11:05 Uhr
"Die Bürger werden herausgedrängt"
BildHeute hat Energieminister Gabriel eine Regierungserklärung zur geplanten EEG-Reform abgegeben, danach trifft er sich mit den Länderministern zur Beratung. Für die Energiewende soll das einen "neuen Schub" bringen. Im Interview mit klimaretter.info warnt der CSU-Umweltpolitiker Josef Göppel: Gabriels Pläne bevorzugen allzu sehr die großen Stromkonzerne.
Interview: Joachim Wille [mehr...]
Donnerstag, 27. Juni 2013, 12:03 Uhr
"Die Energiewende ist kein Preistreiber"
FotoDer Präsident des Wuppertal-Instituts für Klima, Umwelt, Energie, Uwe Schneidewind, spricht im klimaretter.info-Interview über Strategien gegen die "Energiearmut" und fordert ein bundesweites Förderprogramm zum Austausch von klimaschädlichen Haushaltsgeräten gegen energieeffizientere Neuprodukte.
Interview: Joachim Wille [mehr...]
Donnerstag, 12. Dezember 2013, 13:00 Uhr
"Für den Klimaschutz reicht das nicht"
BildDie Maßnahmen im schwarz-roten Koalitionsvertrag reichen nicht aus, um die deutschen Klimaschutz-Ziele zu erreichen, urteilt der Präsident des Umweltbundesamtes, Jochen Flasbarth. Der Koalitionsvertrag enthalte aber auch keine Festlegungen, die das verhindern. Ob die Energiewende kommt, hänge davon ab, wie die zuständigen Politiker die Sache konkret angehen.
Interview: Joachim Wille [mehr...]
Sonntag, 10. November 2013, 08:00 Uhr
"Gegen einen schwarz-roten Schnellschuss"
BildJetzt ist es Zeit für eine "Energiewende-Wende", findet Lutz Wicke, CDU-Mitglied und ehemaliger wissenschaftlicher Direktor am Umweltbundesamt. Im gleichnamigen Buch macht er gemeinsam mit dem Süddeutsche-Journalisten Markus Schulte von Drach Vorschläge für eine sozial-ökologische und gleichzeitig wirtschaftsfreundliche Energiewende.
Interview: Eva Mahnke [mehr...]
Dienstag, 01. April 2014, 18:02 Uhr
24 Prozent erneuerbar zum Jahrestag
BildVor 14 Jahren trat das Erneuerbare-Energien-Gesetz in Kraft [mehr...]
Donnerstag, 26. Juni 2014, 15:27 Uhr
Agenda 2010 für Umweltpolitiker
BildHeute wird der SPD-Bundestagsabgeordnete Marco Bülow als Ausnahme in seiner Fraktion gegen die EEG-Reform der schwarz-roten Bundesregierung stimmen. Für den profilierten Umweltpolitiker ist das neue EEG der Einstieg in den Ausstieg aus der Energiewende, aber nicht das Ende des Klimaschutzes – im Gegenteil.
Interview: Jörg Staude
[mehr...]
Samstag, 19. Januar 2013, 11:57 Uhr
Altmaiers Club, Strompreise und der Lernbedarf der Energiewirtschaft
Kalenderwoche 3: Der von Umweltminister Altmaier initiierte "Club der Energiewendestaaten" ist eine gute und wichtige Idee. Und sie hilft dem Minister selbst, sagt Gero Lücking, Vorstand des Ökostrom-Anbieters Lichtblick und Mitherausgeber von klimaretter.info [mehr...]
Samstag, 01. September 2012, 08:01 Uhr
Arbeitsplätze, alte Denke und allzu einfache Politik
Kalenderwoche 35: Die Einführung der Marktprämie im EEG zu Beginn des Jahres war eine richtige und unternehmerische Entscheidung des Bundesregierung. Dass sie diese nun zusammenkürzt, ist alles andere als das, meint Gero Lücking, Vorstand des Ökostrom-Anbieters Lichtblick und Herausgeber von klimaretter.info. [mehr...]
Donnerstag, 14. Februar 2013, 11:49 Uhr
Auf der Suche nach der EEG-Zukunft
Das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) ist ein Erfolgsmodell. Doch je besser es wirkt, desto mehr machen sich seine Geburtsfehler bemerkbar und bedrohen das ganze Modell. Wie also kann, wie muss die überfällige EEG-Reform aussehen? Auf Einladung des Think-Tanks "Agora Energiewende" diskutierten in Berlin fünf Praktiker und Wissenschaftler die Frage "Evolution oder Systemwechsel?" Nun ja: Sie legten fünf verschiedene Vorschläge vor
Aus Berlin Susanne Ehlerding  [mehr...]

Werbung

Bild
Serie

EEG 2014 – Was sich für wen ändert

Seit dem 1. August gilt das novellierte Erneuerbare-Energien-Gesetz. Klimaretter.info erklärt Ihnen, was auf Sie zukommt, und hat nachgehakt: Was bedeutet die Novelle für Eigenstrom­verbraucher, für Windpark-Projektierer, für die Bürgerenergie-Genossenschaft oder für den Stromkonzern? [mehr...]

Aufmacherbild
Aktion des Monats

Auf ins Klimacamp! Nur in welches?

In allen deutschen Braunkohlerevieren finden in diesem Sommer Klimacamps statt. Es geht um Begegnung, Wissens­vermittlung und Aktionen für eine echte Energiewende, aber auch um Alternativen zum Wachstums­zwang. Auch in weiteren Sommercamps lässt sich das richtige Leben im falschen ausprobieren. [mehr...]

In eigener Sache
Unterstützen Sie guten Journalismus

Unabhängiger Journalismus braucht Förderer. Der Klimawissen e.V. unterstützt die Arbeit des Online-Magazins klimaretter.info. Werden Sie Fördermitglied oder spenden Sie für die Berichterstattung!

Aktuell finanzieren unsere Leser_innen rund eine viertel Redakteursstelle. Außerdem haben sie zuletzt die Berichterstattung zur Klimakonferenz in Warschau ermöglicht. [mehr...]

Werbung

Werbung


Verlagssonderveröffentlichung
Weltverbesserung planen: Berufsbild Umweltingenieur
BildUmweltschutz und Nachhaltigkeit erlangen in Politik und Gesellschaft immer mehr an Bedeutung. Um diesem Interesse entgegenzukommen, bieten viele Universitäten mittlerweile Studiengänge mit einem Fokus auf diesen Themenbereich an. Darunter fällt auch das Studium des Umweltingenieurwesens. Neben den normalen ingenieurwissenschaftlichen Inhalten spielen die Naturwissenschaften hier eine große Rolle. [mehr...]

Eon: Der Zukunft hinterherhinken

Neuester Schrei in der Konzernkommunikation sind die sozialen Medien. Wobei etliches, was auf Facebook publiziert wird, oder manch „Scheißsturm“ bei Twitter eigentlich die Bezeichnung „asozial“ verdient hätte. Aber sei es drum, die Konzernkommunikation von Eon fand es eine gute Idee,[…] [mehr...]

Klimaretter-Dossiers

EEG 2014 - Was sich für wen ändert
Grünes Geld
 - So legen Sie Ihr Geld gut grün an
Atomkatastrophe Fukushima
 - Drei Jahre danach
Ästhetik der Energiewende - Alles verspargelt?
Sotschi 2014 - Winterspiele in den Subtropen
Koalitionsvertrag 2013 - Schlimmer als befürchtet
Volksentscheid in Hamburg - Rückkauf der Netze
Bundestagswahl 2013 - Energiewende auf der Kippe
Zukunft des EEG - Die Debatte zum "EEG 2.0"
EEG-Umlagebefreiung - Ausnahmen als Regel
Die Gesetze der Energiewende
 - Eine Analyse
Atomkraft nach Fukushima - Weltweites Innehalten 
25 Jahre Tschernobyl - Nichts gelernt aus dem GAU?
Atomunfall in Japan - Das Unglück von Fukushima
E 10 und das Politikversagen - Wie es nun weitergeht
Das Zwei-Grad-Ziel - Ist die Erwärmung zu stoppen?
Anpassungsstrategien - Das Meer steigt
Fussball-WM 2010 - Afrika im Klimawandel
Gekippte Kohlekraftwerke - Ausgekohlt
Nordrhein-Westfalen-Wahl 2010 - Die Klima-Wahl
Bundestagswahl 2009 - Klima ist Nebensache
Die Meseberg-Beschlüsse - Merkels Klimabilanz
McPlanet-Kongress - Beginn einer neuen Bewegung

Klimakonferenz-Specials

Berlin Juli 2014 - Der fünfte "Petersberger Dialog"
Bonn Juni 2014 - Die neue Ernsthaftigkeit
Was Warschau wert ist - Meinungen und Analysen
Warschau November 2013 - COP 19 in Polen
Warschau-Countdown - Die Welt vor Warschau
Bonn Juni 2013 - Kein Sinn für Dringlichkeit
Was Doha wert ist - Meinungen und Analysen
Doha Dezember 2012 - COP 18 in Katar
Doha-Countdown - Die Welt vor Doha
Durban Dezember 2011 - COP 17 in Südafrika
Durban-Countdown - Die Welt vor Durban
Berlin Juli 2011 - Petersberger Dialog ohne Ergebnis
Bonn Juni 2011 - Kein Frühling auf der Frühjahrstagung
Bangkok April 2011 - Verwaltung statt Klimarettung
Cancún Dezember 2010 - COP 16 in Mexiko
Cancún-Countdown - Die Welt vor Cancún
Tianjin Oktober 2010 - Letzte Konferenz vor Cancún
Bonn August 2010 - Die Sommerkonferenz
Bonn Juni 2010 - Noch mehr Stillbeschäftigung
Bonn April 2010 - Stillbeschäftigung in Bonn
Alternativgipfel April 2010 - Cochabamba
Kopenhagen Dezember 2009 - COP 15
Kopenhagen-Countdown - Vor dem Supergipfel 

Barcelona November 2009 - Noch viele Fragezeichen
Bangkok Oktober 2009 - Feinschliff am Text
Bonn Juni 2009 - Hoffnung auf ein Abkommen
Poznań Dezember 2008 - COP 14 in Polen
Bali Dezember 2007 - COP 13 in Indonesien


Werbung


Ressorts

Politik

Bild
Rosneft bohrt mit Statoil in Norwegen

Die Kooperation zwischen dem russischen und dem norwegischen Staatskonzern dürfte wegen der Sanktionen gar nicht stattfinden [mehr...]
Energie

Bild
Österreichs Aldi baut Riesensolaranlage

Hofer baut die mit 3,4 Megawatt größte Photovoltaikanlage des Landes auf das Dach einer Niederlassung [mehr...]
Protest

Bild
Protest: Guben campt mit

"Der Widerstand ist dringender denn je", sagt Fred Mahro, amtierender Bürgermeister der 18.000-Einwohner-Stadt Guben, zur Eröffnung des Klimacamps in der Lausitz. Von der Braunkohle hält die Stadt an der polnischen Grenze nichts, denn Guben liegt am Rand von gleich zwei geplanten Tagebauen in Polen und Brandenburg. Im Interview mit klimaretter.info erklärt Mahro die Gemengelage in Guben und der Region.
Interview: Susanne Scheckel
[mehr...]
Wirtschaft

Bild
Eon bricht weiter ein

Die pessimistischen Erwartungen des Energiekonzerns aus dem Frühjahr bestätigen sich [mehr...]
Mobilität

Bild
Elektro-Nobelkarossen auf der Überholspur

Der Verkehrsminister will Elektromobilität durch Privilegien fördern. Sein Gesetzentwurf fällt beim Umweltverband BUND durch [mehr...]
Umwelt

Bild
Feinstaub: UBA warnt vor privaten Öfen

Das Umweltbundesamt will den Trend zu Kleinöfen aufhalten. Grund: die hohen Feinstaubemissionen aus der Holzverbrennung [mehr...]
Wohnen

Bild
Lichtblick bietet Öko beim Heizstrom

Wer eine Nachtspeicherheizung oder eine Wärmepumpe nutzt, kann auf ein weiteres Ökostrom-Angebot zurückgreifen [mehr...]

Werbung


Meinungen

Kommentar

Bild
Straßen bauen für die Rente

Nicht mehr Rasen für die Rente, sondern (Straßen) Bauen für die Rente ist nun offenbar der neue Slogan. Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel will jetzt Versicherungskonzerne und Pensionsfonds dafür begeistern, in neue oder sanierungsbedürftige Verkehrswege zu investieren – mit attraktiven Renditen, versteht sich.
Ein Kommentar von Jörg Staude
[mehr...]
Standpunkte

Bild
"Nicht nur zahlen, sondern handeln"

Zum Ende des Petersberger Dialogs: Angela Merkel verspricht 750 Millionen für den Klimaschutz. Doch das reicht längst nicht aus. Die Kanzlerin soll endlich mit Taten punkten: den Emissionshandel reformieren, die erneuerbaren Energien weiter ausbauen und den Boom der Braunkohle stoppen – auch im Ausland.
Ein Standpunkt von Martin Kaiser,Klimaexperte bei Greenpeace
[mehr...]
Rezension

Bild
Handbuch analysiert Klimabewegung

Das Klimacamp im Rheinland ist beendet, das in der Lausitz steht bevor. Die Camps sind Teil der Klimabewegung. Die Menschen hinter den Transparenten und auf Gipfel-Demos eint eine Frage: Wie können wir nur gegen die wirkmächtigen Produktions- und Handlungsmuster ankommen, die so fatal für das Klima sind? Ein umfangreiches Handbuch gibt einen Überblick.
Eine Rezension von Eva Mahnke
[mehr...]
Kolumnen

nick3
Macht mal Niederaußem dicht!

Oder wenigstens Jänschwalde: Klimaschutz könnte ganz einfach sein in Deutschland. Denn der mit Abstand größte Braunkohleverstromer der Welt braucht das klimaschädlichste aller europäischen Kraftwerke überhaupt nicht – wie die Mathematik belegt.
Eine Kolumne von Nick Reimer
[mehr...]
Überraschung der Woche

Bild
Halbschatten, schwärmende Nachtspeicher und gute Nachrichten

Kalenderwoche 33: Der Kohlekonzern RWE befindet sich im Sinkflug – es geht in die richtige Richtung, findet Gero Lücking, Vorstand für Energiewirtschaft beim Ökostrom-Anbieter Lichtblick und Mitherausgeber von klimaretter.info. [mehr...]