Auszeichnungen Nominiert für den Grimme Online Award in der Kategorie Information .info Award 2010 Gewinner des Deutschen Solarpreises 2009 Umwelt-Medienpreis 2008
Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Rauchende Schlote, billige Energie und die Kohle-SPD

Immer wieder samstags: Unsere fünf Herausgeber erzählen im Wechsel, was in der vergangenen Woche wichtig für sie war. Heute: Michael Müller, als SPD-Politiker ehemals Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesumweltministerium, heute Präsidiumsmitglied des Deutschen Naturschutzrings

Müllers Woche

Herr Müller, die EU-Finanzminister haben vergangenen Dienstag den Weg freigemacht für eine Finanztransaktionssteuer. Die Einnahmen könnten möglicherweise auch dem Klimaschutz zugute kommen. Ein aussichtsreiches Instrument oder nur ein Tropfen auf den heißen Stein?

Michael Müller: Natürlich ist die Einführung der Finanztransaktionssteuer allein noch nicht der Durchbruch für eine ökonomische Wende hin zu einer sozial-ökologischen Marktwirtschaft. Solange sie nicht konkret und strategisch in Umsetzung und Zielen ausgestaltet ist, bin ich mit der Bewertung zurückhaltend. Zu oft wurde in den vergangenen Jahren die Erfahrung gemacht, dass vielfältige Lobbyinteressen und politische Blockaden die beschlossenen Maßnahmen "stumpf" gemacht haben.

Trotzdem ist die Finanztransaktionssteuer ein wichtiges Instrument, um exzessive Spekulationen in einem Teil des europäischen Wirtschaftsraums einzudämmen. Aber um die Realwirtschaft zu stärken, ist weit mehr notwendig. Ein wichtiger Schritt wäre ein Programm "Arbeit und Umwelt", das mithilfe der Einnahmen aus dieser Steuer finanziert werden könnte.

Niedersachsen wird künftig rot-grün regiert. Beide Parteien haben sich vor der Wahl für einen Wandel in der Energiepolitik ausgesprochen. Die Grünen drängen zudem auf eine ökologischere Agrarpolitik. Was ist im besten Fall zu erwarten?

Das ist schwer zu sagen, weil die Mehrheiten in Niedersachsen knapp und die Rahmenbedingungen nicht einfach sind. Auch in Baden-Württemberg hat Grün-Rot die Welt nicht gedreht. Und nach wie vor gibt es ein programmatisches Defizit, denn der Anspruch der sozial-ökologischen Erneuerung ist nicht mit politischen Strategien gefüllt.

Wir erleben das Ende der alten Wachstumsepoche, deshalb muss mehr kommen als nur einzelne Projekte. Was fehlt, ist die "Große Geschichte", wie neuer Fortschritt aussehen kann. Meines Erachtens ist mehr notwendig, damit eine rot-grüne Transformation auf nationaler und europäischer Ebene angestoßen wird. Dennoch gibt es in Niedersachsen einen interessanten strategischen Punkt – die Verbindung von Energie- und Agrarwende. Hier kann Niedersachsen entscheidende Weichen für die Bundesebene stellen.

Nicht nur Peking, auch die polnische Kulturstadt Krakau hat ein massives Smogproblem. Ursache sind – neben dem Autoverkehr – die vielen Kohle-Ofenheizungen. Der Einbau moderner, emissionsarmer Heizungen aber kostet Geld, das viele Bewohner unsanierter Altbauten nicht haben. Wie lässt sich dieser Konflikt zwischen Umwelt- und Sozialpolitik lösen?

Die sozialen und ökologischen Folgen der "alten Industrien" sind in Polen kein neues Thema, gerade die Luftverschmutzung um Krakau wurde schon 1977 in dem berühmten Film von Andrzej Wajda "Der Mann aus Marmor" thematisiert. Es ging darin um den jungen Maurer Mateusz Birkut, der mit 30.000 verarbeiteten Steinen in einer Schicht einen Rekord beim Bau der Industriestadt Nowa Huta in der Nähe von Krakau aufgestellt hat. Die Merkmale des polnischen Fortschritts waren die rauchenden Schlote – die Krakau zu schaffen machten. Mehr noch als das Schicksal eines überzeugten Kommunisten, der den Glauben an das System verliert, ist der Film eine Abrechnung mit den Folgen eines maßlosen und unmenschlichen Arbeitsprinzips, das auch die Kulturgüter der Region zerstört. Der daran anknüpfende Film Wajdas von 1981 "Der Mann aus Eisen" beschäftigte sich dann mit dem Entstehen der freien Gewerkschaftsbewegung und dem Kampf der Solidarność um soziale Rechte und Demokratie.

Doch bis heute geht es bei den politische Konfliktlinien im kohlereichen Polen um billige Energie. Die Regierung in Warschau gehört auch in der EU zu den Bremsern bei Klimaschutz und Energiewende. Das geht bis zum Streit um die Atomkraft, denn in Polen sollen trotz Fukushima zwei neue Atomkraftwerke gebaut werden. Dieser Konflikt ist beispielhaft für "altindustrialisierte" Länder, in denen sich – zumal vor dem Hintergrund der Wirtschaftskrise – die Spannungen zwischen sozialen und ökologischen Zielen zuspitzen.

Andererseits hat Polen keine Zukunft, wenn es die bisherigen Wirtschaftsstrukturen zementiert. Insofern geht es auch um die Frage, wie die EU insgesamt den ökologischen Umbau organisieren kann. Das ist die Kernfrage auch dafür, wie die europäische Realwirtschaft im globalen Finanzkapitalismus gefestigt und modernisiert werden kann. Nach meinem Dafürhalten ist ein europäischer Marshallplan für den großen Strukturwandel notwendig. Die Einnahmen aus dem europäischen Emissionshandel – ein System, das dringend reformiert werden muss – könnten dafür zielgerichtet eingesetzt werden, wie auch in den elf Euroländern die Einnahmen aus der Finanztransaktionssteuer.

In Deutschland entstehen immer weniger neue Kohlekraftwerke. Seit 2007 wurden 21 Projekte aufgegeben, jetzt sind noch 17 Kraftwerke geplant oder im Bau. Allerdings sind 15 davon in Bundesländern, in denen die SPD regiert. Gerade die SPD-geführten Länder setzen auf Kohlekraft. Liegt Ihrer Partei der Klimaschutz nicht genug am Herzen? 

Erst einmal ist es ein Erfolg, dass die fossile Verbundwirtschaft immer mehr zurückgedrängt wird. Was fehlt, ist ein Effizienzgesetz, damit die reinen Kondensationskraftwerke, die Monumente einer überholten Zeit sind, vom Markt verschwinden. Ich habe in der SPD immer vertreten, dass die Energiepolitik der Zukunft eine Politik der Vermeidung von hohem Energieeinsatz und hohen Emissionen sein muss. Ich habe schon Ende der 1980er Jahre Wendekonzepte vertreten, die radikal auf Umbau setzen. Unser Ziel muss die solare 2.000-Watt-Gesellschaft bezogen auf die Leistungsbereitstellung bis 2050 sein. Das ist moderne Industriepolitik und nicht das Festhalten an überholten, Natur zerstörenden Technologien.

Und was war Ihre Überraschung der Woche?

Dass trotz der Untätigkeit der Politik beim Klimaschutz im vergangenen Jahr die anthropogenen Treibhausgase um 2,9 Prozent reduziert werden konnten. Wunder gibt es immer wieder.

 
 
 
 
 
 
 
Fragen: vk

comments powered by Disqus

Das könnte Sie auch interessieren:

Dienstag, 22. Januar 2013, 09:22 Uhr
Auch Krakau hat ein Smog-Problem
Die polnische Kulturmetropole will Kohleöfen verbieten, um die enorme Luftverschmutzung einzudämmen [mehr...]
Donnerstag, 12. September 2013, 12:55 Uhr
China will weniger Kohle verfeuern
FotoChina will den Verbrauch von Kohle deutlich senken und damit die Luftverschmutzung bekämpfen [mehr...]
Donnerstag, 31. Oktober 2013, 08:30 Uhr
"EU sollte Vorreiterrolle aufgeben"
BildPolens Umweltminister dämpft die Erwartungen an die UN-Klimakonferenz in Warschau [mehr...]
Freitag, 04. April 2014, 12:40 Uhr
China weitet Emissionshandel aus
BildAls sechste Region im Reich der Mitte hat nun auch die Provinz Hubei einen CO2-Markt eingerichtet [mehr...]
Montag, 18. August 2014, 08:24 Uhr
China: Produktion von E-Autos floriert
BildMehr E-Autos könnten die Luft in Chinas Städten verbessern – zum Klimaschutz würden sie bei Chinas Energiemix kaum beitragen [mehr...]
Freitag, 13. Juni 2014, 17:39 Uhr
Chinas Klimaschutz ist entscheidend
BildChina folgt dem Wachstumsmuster der Industriestaaten: Erst wachsen, dann die Umwelt reparieren. Nicht zuletzt dank des Extremsmogs in Chinas Großstädten ist China nun zwangsweise beim zweiten Schritt angelangt. Doch viel Zeit bleibt nicht mehr, wenn die Klimaerwärmung auf zwei Grad begrenzt werden soll: Denn ein Chinese verursacht statistisch bereits höhere Emissionen als ein Franzose oder Italiener.
Aus Phnom Penh Christian Mihatsch
[mehr...]
Donnerstag, 06. März 2014, 20:00 Uhr
Chinas Premier im Kampf gegen Smog
BildLi Keqiang kündigt einen Kurswechsel in der Umwelt- und Energiepolitik an [mehr...]
Dienstag, 27. Dezember 2011, 12:55 Uhr
Peking misst sich den Himmel blau
China tut viel, um die Luftqualität in seiner Hauptstadt zu verbessern - unter anderem mit kreativen Messmethoden. "Haben wir heute den ersten April?", spotten Pekinger Blogger angesichts von Jubelmeldungen über den klaren Himmel in einer smoggeplagten Stadt.
Von Clarissa Sebag-Montefiore (IPS) [mehr...]
Montag, 12. August 2013, 15:35 Uhr
RWE spart und spart
FotoDer Energiekonzern hat den Solar-Zubau unterschätzt und will nun den Servicebereich drastisch verkleinern [mehr...]
Mittwoch, 30. Januar 2013, 10:55 Uhr
Smog in Asien hört nicht auf
Der Norden Chinas hat weiter mit extremer Luftverschmutzung zu kämpfen. Erstmals berichten Staatsmedien offen [mehr...]
Montag, 17. Februar 2014, 09:11 Uhr
Smog: Peking ist nicht bewohnbar
BildDas Leben in der chinesischen Hauptstadt ist momentan für Menschen hochgradig gesundheitsschädigend [mehr...]
Donnerstag, 27. Februar 2014, 11:06 Uhr
"Chinas Emissionen wehen bis in die USA"
BildDer Smog in chinesischen Städten kostet laut einer medizinischen Studie jedes Jahr 300.000 bis 500.000 Menschen das Leben. Die Lebenserwartung eines Nordchinesen liegt liegt fünfeinhalb Jahre unter dem Landesdurchschnitt. Der Physiker Andrea Pozzer vom Max-Planck-Institut für Chemie in Mainz über die Chancen, die Luftverschmutzung zu senken, die Fernwirkung von Schadstoffemissionen und deren Einfluss auf die Erderwärmung.
Interview: Joachim Wille [mehr...]
Mittwoch, 11. September 2013, 06:08 Uhr
Absage an die Energiewende
FotoPolen hält an der Kohle als dominierende Energieform fest, macht Premier Tusk klar [mehr...]
Samstag, 01. März 2014, 09:12 Uhr
Absurde EFI-Vorschläge, die Europawahl und das Geld des Südens
BildKalenderwoche 9: Dass die Expertenkommission Forschung und Innovation der Bundesregierung die Abschaffung des EEG fordert, ist so absurd, dass man die Kommission besser abschaffen sollte, meint Gero Lücking, Vorstand für Energiewirtschaft beim unabhängigen Ökostrom-Anbieter Lichtblick und Mitherausgeber von klimaretter.info. [mehr...]
Samstag, 19. Januar 2013, 09:19 Uhr
Agrarwende im Land der Schweinemäster
Am 20. Januar wird im Agrarland Niedersachsen ein neuer Landtag gewählt. Nirgendwo in Deutschland gibt es so viele Tiermastanlagen wie hier. Ein neu entstandenes Agrarbündnis will der industriellen Landwirtschaft die Rote Karte zeigen. Teil 3 der klimaretter.info-Wahlbeobachtung zur Niedersachsenwahl 2013.
Von Haidy Damm  [mehr...]

Werbung

Bild
Dossier

Ban-Ki-Moon-Gipfel in New York

Am 23. September trafen sich in New York die Staatschefs bei UN-Generalsekretär Ban Ki Moon zum Klima-Sondergipfel, um den Weg zu einem neuen, globalen Klimavertrag zu bereiten, der 2015 in Paris unterschrieben werden soll. Zuvor fand die weltgrößte Klimademo statt. Klimaretter.info war bei beiden Ereignissen vor Ort. [mehr...]

Aufmacherbild
Aktion des Monats

Kohlefinanzierung: Keine Tricks!

Endlich will die Bundesregierung aus der Finanzierung von klimaschädlichen Kohlekraftwerken in aller Welt aussteigen. Oder doch nicht: Was Deutschland vor der UNO in New York verkündet hat, ist in Wahrheit nicht mal ein halber Ausstieg. Gegen den PR-Trick macht jetzt ein Protestbrief öffentlich Druck. [mehr...]

In eigener Sache
Unterstützen Sie guten Journalismus

Unabhängiger Journalismus braucht Förderer. Der Klimawissen e.V. unterstützt die Arbeit des Online-Magazins klimaretter.info. Werden Sie Fördermitglied oder spenden Sie für die Berichterstattung!

Aktuell finanzieren unsere Leser_innen rund eine viertel Redakteursstelle. Außerdem haben sie zuletzt die Berichterstattung zur Klimakonferenz in Warschau ermöglicht. [mehr...]

Werbung

Werbung


Verlagssonderveröffentlichung
Enspire Award 2014: 5.000 Euro für nachhaltige Projekte
BildDer nachhaltige Umgang mit Ressourcen und ein daraus resultierender Lebensstil werden immer wichtiger. Umweltbewusste Kunden setzen daher auf den bundesweiten Ökostromanbieter Enspire. Die Ökostrom-Marke der Stadtwerke Konstanz verbindet die Lieferung nachhaltiger Energie mit exklusiven Mehrwerten. Kunden von Enspire können finanziell durch eine Beteiligung an den Konstanzer Stadtwerken von der Energiewende profitieren. Dafür erhalten sie auf eine Mindesteinlage von 500 Euro einen festen Zinssatz von 2,5 Prozent pro Jahr. [mehr...]

Stahlbranche: Dünne Replik

Zuletzt hatten wir uns vor der Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes – zum wiederholten Male – mit der Anti-EEG-Kampagne der Stahllobby befassen müssen. Die Wirtschaftsvereinigung Stahl fühlte sich danach bemüßigt, auf ihrem eigenen Blog eine „Replik“ zu veröffentlichen. Diese beginnt so: Nun lernen wir[…] [mehr...]

Klimaretter-Dossiers

Degrowth 2014 - Kongress der Wachstumskritiker
EEG 2014
 - Was sich für wen ändert
Grünes Geld
 - So legen Sie Ihr Geld gut grün an
Atomkatastrophe Fukushima
 - Drei Jahre danach
Ästhetik der Energiewende - Alles verspargelt?
Sotschi 2014 - Winterspiele in den Subtropen
Koalitionsvertrag 2013 - Schlimmer als befürchtet
Volksentscheid in Hamburg - Rückkauf der Netze
Bundestagswahl 2013 - Energiewende auf der Kippe
Zukunft des EEG - Die Debatte zum "EEG 2.0"
EEG-Umlagebefreiung - Ausnahmen als Regel
Die Gesetze der Energiewende
 - Eine Analyse
Atomkraft nach Fukushima - Weltweites Innehalten 
25 Jahre Tschernobyl - Nichts gelernt aus dem GAU?
Atomunfall in Japan - Das Unglück von Fukushima
E 10 und das Politikversagen - Wie es nun weitergeht
Das Zwei-Grad-Ziel - Ist die Erwärmung zu stoppen?
Anpassungsstrategien - Das Meer steigt
Fussball-WM 2010 - Afrika im Klimawandel
Gekippte Kohlekraftwerke - Ausgekohlt
Nordrhein-Westfalen-Wahl 2010 - Die Klima-Wahl
Bundestagswahl 2009 - Klima ist Nebensache
Die Meseberg-Beschlüsse - Merkels Klimabilanz
McPlanet-Kongress - Beginn einer neuen Bewegung

Klimakonferenz-Specials

Berlin Juli 2014 - Der fünfte "Petersberger Dialog"
Bonn Juni 2014 - Die neue Ernsthaftigkeit
Was Warschau wert ist - Meinungen und Analysen
Warschau November 2013 - COP 19 in Polen
Warschau-Countdown - Die Welt vor Warschau
Bonn Juni 2013 - Kein Sinn für Dringlichkeit
Was Doha wert ist - Meinungen und Analysen
Doha Dezember 2012 - COP 18 in Katar
Doha-Countdown - Die Welt vor Doha
Durban Dezember 2011 - COP 17 in Südafrika
Durban-Countdown - Die Welt vor Durban
Berlin Juli 2011 - Petersberger Dialog ohne Ergebnis
Bonn Juni 2011 - Kein Frühling auf der Frühjahrstagung
Bangkok April 2011 - Verwaltung statt Klimarettung
Cancún Dezember 2010 - COP 16 in Mexiko
Cancún-Countdown - Die Welt vor Cancún
Tianjin Oktober 2010 - Letzte Konferenz vor Cancún
Bonn August 2010 - Die Sommerkonferenz
Bonn Juni 2010 - Stillbeschäftigung in Bonn
Alternativgipfel April 2010 - Cochabamba
Kopenhagen Dezember 2009 - COP 15
Kopenhagen-Countdown - Vor dem Supergipfel 

Barcelona November 2009 - Noch viele Fragezeichen
Bangkok Oktober 2009 - Feinschliff am Text
Bonn Juni 2009 - Hoffnung auf ein Abkommen
Poznań Dezember 2008 - COP 14 in Polen
Bali Dezember 2007 - COP 13 in Indonesien


Werbung


Ressorts

Politik

Bild
Vor der Anhörung: "Stop Cañete" in Brüssel

Als einziger Kandidat für die EU-Kommission sieht sich der Spanier Arias Cañete mit Protest auf der Straße konfrontiert [mehr...]
Energie

Bild
Französischer Rhein-GAU

Nächster Tiefschlag für Frankreichs Präsidenten François Hollande. Seine eigene Umweltministerin hat die von ihm versprochene Schließung des besonders umstrittenen AKW Fessenheim offen infrage gestellt. Ségolène Royal machte deutlich, dass auch zwei andere Reaktoren als die in Fessenheim stillgelegt werden könnten.
Aus Frankfurt am Main Joachim Wille
[mehr...]
Protest

Bild
Alternativer Nobelpreis für Bill McKibben

Der US-amerikanische Klimaaktivist und Autor erhält den "Right Livelihood Award" [mehr...]
Wirtschaft

Bild
Siemens steigt ins Fracking ein

Mit der Übernahme des Ausrüsters Dresser-Rand beteiligt sich Siemens an der Öl- und Gasförderung in den USA [mehr...]
Mobilität

Bild
E 10 wird Standard

Der Absatz der Agrosprit-Sorte Super E 10 ist im ersten Halbjahr weiter gestiegen [mehr...]
Forschung

Bild
Alge kann sich an Klimawandel anpassen

Forscher zeigen, dass Emiliania huxleyi auch mit höheren Temperaturen und saurerem Wasser zurecht kommt [mehr...]
Umwelt

Bild
Keine Kaffeefahrten mehr nach Gorleben

Der Betrieb des ehemaligen Salzbergwerks im Wendland wird auf ein Minimum heruntergefahren [mehr...]
Ernährung

Bild
"Wir haben es satt" als Konferenz

Vom 2. bis 5. Oktober findet Berlin der "Wir haben es satt"-Kongress statt. Anmeldung noch bis Dienstag möglich [mehr...]

Werbung


Meinungen

Kommentar

Bild
Ohne Milch für die Gesundheit

Veganer werben jetzt mit Straßenkreide für eine NDR-Dokumentation auf Youtube, die alle möglichen Gesundheitsgefahren von Milch zeigt. Doch es gibt bessere Gründe, auf Produkte vom Tier zu verzichten. Ethik und Klimaschutz zu vernachlässigen ist ein Fehler.
Ein Kommentar von Felix Werdermann
[mehr...]
Standpunkte

Bild
Bewegung in der Klimapolitik

"Es liegt was in der Luft", hat UN-Generalsekretär Ban Ki Moon zu Beginn der Sondergipfels zum Klimaschutz in New York gesagt. Die Ziele des Climate Summit waren hoch gesteckt. Zwar wurden nicht alle erfüllt, doch in die internationale Klimapolitik ist neue Bewegung gekommen. Besonders starke Signale kamen von den Bürgern und von der Wirtschaft.
Eine Analyse von Reimund Schwarze, Professor für Umweltökonomie und Experte für internationale Klimapolitik
[mehr...]
Rezension

Bild
Der organische Sound des Regenwalds

Von den polyphonen Gesängen der Baaka berührt, beschließt der US-Amerikaner Louis Sarno bei den Pygmäen in Zentralafrika zu leben und ihre Musik auf Tonband aufzuzeichnen. Doch selbst die intensiven Bilder der preisgekrönten Dokumentation Song from the Forest können nicht darüber hinwegtäuschen, dass Sarno noch immer ein Eindringling ist. Am Donnerstag ist der Film in den Kinos angelaufen.
Eine Rezension von Sandra Kirchner
[mehr...]
Kolumnen

Foto
Ban Ki Moons Klima-Strategie ist falsch!

Wir erleben gerade, wie der UN-Generalsekretär verzweifelt die Mittel der klassischen UN-Diplomatie für die (alte) Klimapolitik bemüht – mit seinem "Klimagipfel" in New York. Es wird nichts nützen, weil die Staats- und Regierungschefs nichts entscheiden können und wollen. Fatal ist, dass den Menschen etwas anderes vorgegaukelt wird. Dabei kann Klimadiplomatie viel wirksamer organisiert werden.
Eine Kolumne von Hermann Ott
[mehr...]
Überraschung der Woche

Bild
New Yorker Worte, französische Revolutionen und Rockefellers Gründe

Kalenderwoche 39: Dass Deutschland nicht länger weltweit Kohlekraftwerke über die KfW fördern will, ist eine überfällige Entscheidung, sagt Claudia Kemfert, Professorin für Energiewirtschaft und Chefin des Energie- und Umweltbereichs am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung DIW sowie Mit-Herausgeberin von klimaretter.info. [mehr...]