Auszeichnungen Nominiert für den Grimme Online Award in der Kategorie Information .info Award 2010 Gewinner des Deutschen Solarpreises 2009 Umwelt-Medienpreis 2008
Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Altmaiers Club, Strompreise und der Lernbedarf der Energiewirtschaft

Immer wieder samstags: Unsere fünf Herausgeber erzählen im Wechsel, was in der vergangenen Woche wichtig für sie war. Heute: Gero Lücking, Vorstand für Energiewirtschaft beim unabhängigen Ökostrom-Anbieter Lichtblick.

Lückings Woche

Herr Lücking, Peter Altmaiers "Club der Energiewendestaaten" nimmt Gestalt an. Am Rand der IRENA-Versammlung in Abu Dhabi fand ein erstes Vorbereitungstreffen statt, an dem neben Deutschland auch Großbritannien, Südafrika, Frankreich, Tonga, Marokko, Dänemark – und China teilnahmen. Wie aussichtsreich ist Altmaiers Club-Idee? Muss – was noch gar nicht feststeht – China dabei sein, damit der Club ausreichend Gewicht vorweisen kann?

Gero Lücking: Der Club der Energiewendestaaten ist eine gute Idee. Eine politische Idee. Sie hilft insbesondere dem Minister selbst. Die Idee, der Welt die Energiewende zu vermitteln, ist gut. Altmaier kann Aktivität und Initiative zeigen. Nach innen und außen. Das ist zweifelsfrei wichtig. Politisch umso wichtiger für ihn, als er offizielle Ergebnisse nicht vorweisen kann. Die Welt schaut auf die Deutschlands Energiepolitik – das Interesse ist riesig.

Vor dem Hintergrund der Energiepreisentwicklung in den USA steigt das Interesse weiter. Zwei unterschiedliche Ansätze stellen sich gegeneinander. Auf der einen Seite steht der weltweit jahrzehntelang erlernte Ansatz, der auf billige fossile Energieträger ohne Rücksicht auf umwelt- und klimaseitige Verluste setzt. Dieser Weg erfährt gerade in den USA durch die Entdeckung und die massive Erschließung großer Öl- und Gasvorkommen eine Renaissance. Die Preise für Rohstoffe und Energieträger sinken, die Wirtschaft boomt. Die USA werden zum Kohleexportland.

Dagegen steht der Kurs der Bundesregierung: Atomausstieg, der Ausbau der erneuerbaren Energien, der mittelfristige Abschied von fossilen Energieträgern und der Klimaschutz. Welcher Weg wird kurz- und mittelfristig erfolgreicher sein? Die Welt schaut sich beides an. Fest steht, dass Deutschland den ökologisch und ökonomisch nachhaltigeren Weg einschlägt. Politische Entscheidungshorizonte sind aber kurzfristig orientiert. Umso spannender ist die Frage, wer das Rennen in der weltweiten öffentlichen Meinung für sich entscheiden kann.

Vor diesem Hintergrund gewinnt die Idee Altmaiers an Bedeutung. Es ist gut, mit dem Projekt der Energiewende offensiv umzugehen, Kommunikationsangebote zu machen und in den Dialog zu treten. Die Erfolge sprechen für sich. Der Anteil der erneuerbaren Energie am gesamten Stromabsatz steigt stetig und die Großhandelspreise sinken auf das Niveau von 2006. Während die aktuelle Entwicklung in den USA wie ein Strohfeuer wirkt, zeigt die Entwicklung in Deutschland die ersten spürbaren Effekte. Sie wird langfristig erfolgreicher sein.

Zum Auftakt der Grünen Woche in Berlin hat der Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW) eine "Ernährungswende" gefordert. Sie müsse der Energiewende folgen und diese ergänzen. Liegt der Bio-Dachverband richtig? Oder überfordert man die Bürger und Verbraucher mit immer weiteren "Wenden"?

Die Ernährungswende wurde meines Wissens erstmals in dem gleichnamigen Buch beschrieben, das 2006 im Oekom-Verlag erschienen ist: "Ernährungswende – Eine Herausforderung für Politik, Unternehmen und Gesellschaft". Hier geht es um Gesundheit, Umwelt und ethische Aspekte wie Verteilungsgerechtigkeit, faire Wertschöpfungsketten und das Tierwohl.

Die Schnittstellen zwischen Energie- und Ernährungswende sind das Klima und der Flächenverbrauch. In Deutschland essen wir beispielsweise doppelt so viel Fleisch, wie die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt. Und gerade Fleisch und Milchprodukte – vor allem solche, für deren Herstellung viel Milch benötigt wird, wie Hartkäse oder Butter – verursachen hohe Treibhausgasemissionen. 20 bis 30 Prozent der weltweiten Treibhausgasemissionen gehen auf die Landwirtschaft und die Ernährung zurück. Der weltweit steigende Fleischkonsum muss eingedämmt werden. Gleichzeitig muss die Fehlernährung minimiert werden: 925 Millionen unterernährten und hungernden Menschen stehen heute rund 1,5 Milliarden Übergewichtige und 400 Millionen Fettleibige gegenüber.

Ein weiterer Zusammenhang zwischen Ernährung und Klima ist die Flächenkonkurrenz: Nahrungsmittel versus Energiepflanzen und nachwachsende Rohstoffe. Laut Welternährungsorganisation (FAO) ist bis 2050 eine Steigerung der Nahrungsmittelproduktion um 50 Prozent notwendig. Um die Ernährung für dann neun Milliarden Erdenbürger zukünftig sicherstellen zu können, brauchen wir dazu eine Ausweitung der Agrarfläche um 13 Prozent.

Diese wenigen Fakten zeigen schon, dass man sicher alle Beteiligten überfordern würde, wenn man jetzt alle "Wenden" miteinander verknüpfen wollte. Trotzdem: Jetzt nur die Anzahl der Fettleibigen und Diabetes-Kranken zu reduzieren – was unbestritten wichtig und richtig ist –, greift auch zu kurz. Der BÖLW liegt also mit seiner Forderung richtig. Wir brauchen die umweltfreundlichere Landwirtschaft, die Förderung des Ökolandbaus, Bildungsmaßnahmen, Nachhaltigkeitslabel für Nahrungsmittel und eine faire Wertschöpfungskette entlang der Nahrungsmittelproduktion. Und das alles parallel zu den Maßnahmen der Energiewende.

Am Sonntag wird in Niedersachsen gewählt. Was müsste eine künftige Landesregierung tun, um die Energiewende voranzubringen?

Die neue Landesregierung wird – egal in welcher Konstellation sich eine Mehrheit ergeben wird – vor allem die Aufgabe haben, sich konstruktiv an der weiteren Diskussion zu beteiligen. Damit meine ich, dass sie insbesondere das von der FDP favorisierte Quotenmodell ablehnen muss. Das wird umso schwerer, falls die FDP wider Erwarten in den Landtag einziehen und sogar an der Regierung beteiligt werden würde. Weitere Prioritäten liegen in Niedersachsen sicher im weiteren Ausbau der Windenergie an Land sowie in der klaren Absage an das Endlager in Gorleben.

Im vierten Quartal 2012 wurden weltweit Solarpaneele mit 11.000 Megawatt Leistung verkauft – ein neuer Rekord. Im dritten Quartal waren es nur 7.500 Megawatt. Zeichnet sich für die Solarbranche nun doch eine Erholung ab?

Die Zahlen der Solarbranche sind weiterhin exzellent. Nicht nur weltweit, sondern auch in Deutschland. Trotz gekürzter Vergütungen im EEG geht der Ausbau weiter. Das Problem für die deutschen Hersteller ist, dass sie in der Produktion gegen die Konkurrenz aus Asien nicht standhalten können. Deshalb werden Module aus der Weltproduktion und nicht aus deutschen Landen installiert. Was bitter für die deutschen Hersteller ist, ist für die Energiewende und den Anteil des Solarstroms am Gesamtbedarf schlichtweg "egal". Rund acht Gigawatt Leistung wurden im vergangenen Jahr in Deutschland installiert (1 Gigawatt = 1.000 Megawatt; d. Red.). Das ist nach dem Rekord im Jahr 2011 nochmals eine Steigerung. Damit ist das zweite der acht nach Fukushima abgeschalteten deutschen Atomkraftwerke ersetzt. Denn die Jahresstromerzeugung dieser 7,5 im Jahr 2011 installierten Gigawatt und der im Jahr 2012 installierten acht Gigawatt entspricht jeweils der eines ganzen Atomkraftwerks. Zusammen erzeugen die in den letzten zwei Jahren in Deutschland installierten Solaranlagen die Strommengen zweier AKWs. Der einzige Unterschied: Sie erzeugen den Strom in einer anderen Struktur als die Atomkraftwerke. In der Energiewirtschaft muss man lernen, damit umzugehen.

Und was war Ihre Überraschung der Woche?

Die Überraschung der Woche war für mich die Entwicklung der Großhandelspreise für Strom in Deutschland. Der stetige Abwärtstrend der letzten Monate hat sich seit dem Jahreswechsel in eine steile Abwärtsbewegung verwandelt. Der Trend des letzten Jahres setzt sich nicht fort, er verstärkt sich. Das war noch zu Jahresbeginn in dieser Klarheit und Geschwindigkeit nicht zu erwarten. Darin drückt sich eine Erwartungshaltung aus: Die CO2-Preise im Emissionshandel sind im Keller und der Ausbau der Erneuerbaren drückt die Preise stetig und mit Nachdruck nach unten.

 Fragen: vk


comments powered by Disqus

Das könnte Sie auch interessieren:

Samstag, 01. September 2012, 08:01 Uhr
Arbeitsplätze, alte Denke und allzu einfache Politik
Kalenderwoche 35: Die Einführung der Marktprämie im EEG zu Beginn des Jahres war eine richtige und unternehmerische Entscheidung des Bundesregierung. Dass sie diese nun zusammenkürzt, ist alles andere als das, meint Gero Lücking, Vorstand des Ökostrom-Anbieters Lichtblick und Herausgeber von klimaretter.info. [mehr...]
Sonntag, 21. Oktober 2012, 13:15 Uhr
Altmaier: Keine Änderung beim EEG vor 2014
Umweltminister erteilt schnellen Reformen bei der Ökostromförderung Absage. Emnid-Umfrage: 72 Prozent der Deutschen befürworten Energiewende trotz steigender Strompreise [mehr...]
Donnerstag, 14. Februar 2013, 11:49 Uhr
Auf der Suche nach der EEG-Zukunft
Das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) ist ein Erfolgsmodell. Doch je besser es wirkt, desto mehr machen sich seine Geburtsfehler bemerkbar und bedrohen das ganze Modell. Wie also kann, wie muss die überfällige EEG-Reform aussehen? Auf Einladung des Think-Tanks "Agora Energiewende" diskutierten in Berlin fünf Praktiker und Wissenschaftler die Frage "Evolution oder Systemwechsel?" Nun ja: Sie legten fünf verschiedene Vorschläge vor
Aus Berlin Susanne Ehlerding  [mehr...]
Samstag, 20. April 2013, 08:18 Uhr
Ruinöse Preise, die Kohlelobby und Merkels Scheinheiligkeit
FotoKalenderwoche 16: Die Entscheidung des Europaparlaments gegen eine – ohnehin viel zu kleine – Reform des Emissionshandels ist vor allem für die deutsche Energiewende ein schwerer Schlag, sagt Gero Lücking, Vorstand des Ökostrom-Anbieters Lichtblick und Herausgeber von klimaretter.info [mehr...]
Samstag, 23. März 2013, 11:44 Uhr
Strompreisangst, Röslers Blockade und die dienende Funktion der Netze
Kalenderwoche 12: Die Minister Altmaier und Rösler haben die Diskussion um die Energiewende auf zwei Themen reduziert: Versorgungssicherheit und Strompreise. Das ist kein Konzept, sondern Populismus. Doch das Kalkül wird nicht aufgehen, sagt Gero Lücking, Vorstand des Ökostrom-Anbieters Lichtblick und Herausgeber von klimaretter.info [mehr...]
Montag, 29. Juli 2013, 13:57 Uhr
Weniger Entlastung, mehr Effizienz
FotoDie deutsche Energiepolitik ist laut einer Umfrage zu stark auf die Entlastung von Unternehmen fixiert [mehr...]
Dienstag, 16. Dezember 2014, 08:00 Uhr
"Am Strukturwandel kommt keiner vorbei"
BildEr hob das Erneuerbare-Energien-Gesetz mit aus der Taufe und verhandelte unter Jürgen Trittin den Atomausstieg. Jetzt ist Staatssekretär Rainer Baake Sigmar Gabriels wichtigster Mann für die Energiewende. Im klimaretter.info-Interview erklärt er, wie Kohlekraftwerke in der Reserve den Strukturwandel sozialverträglich machen, warum das Abschalten von Kraftwerken trotz Emissionshandel nützlich ist und wie man bei Ausschreibungen für Photovoltaikanlagen Energiegenossenschaften nicht benachteiligt.
Interview: Eva Mahnke und Jörg Staude
[mehr...]
Sonntag, 02. Dezember 2012, 16:39 Uhr
Altmaier will Club-Chef werden
Bundesumweltminister Altmaier will einen "Club der Energiewendestaaten" gründen – aber erst im Januar. Derweil übt er Kritik an der laufenden Weltklimakonferenz [mehr...]
Samstag, 06. Oktober 2012, 16:24 Uhr
Altmaier will Konsens bei Endlagersuche
Grüne fordern verhandelbaren Gesetzentwurf, Atomkraftgegner fürchten Festlegung auf Gorleben [mehr...]
Mittwoch, 10. Juli 2013, 17:28 Uhr
Altmaier: "Ich will doch gar nicht bremsen"
FotoBundesumweltminister Peter Altmaier steht gehörig unter Druck: Kritiker werfen ihm vor, er wolle mit seinen Deckelungs-Plänen die Energiewende abwürgen, während in Brüssel Kanzlerin und Wirtschaftsminister beim Klimaschutz auf die Bremse treten. Im klimaretter.info-Interview erklärt er sich.
Interview: Benjamin von Brackel und Toralf Staud
[mehr...]
Donnerstag, 02. Mai 2013, 18:44 Uhr
Altmaier: Plötzlich Kohlegegner
FotoAuf dem Evangelischen Kirchentag in Hamburg erschien Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) auf einer Podiumsdiskussion zum Thema "Energiewende: Ein Projekt für alle in Deutschland". Dort traf er auch auf den schleswig-holsteinischen Umweltminister Robert Habeck (Grüne), der gegen den Bau von neuen Kohlekraftwerken wetterte. Altmaier outete sich daraufhin als Kohlegegner.
Aus Hamburg Daniel Seemann [mehr...]
Donnerstag, 31. Mai 2012, 15:12 Uhr
Altmaiers Programm heißt - Gespräche
Peter Altmaier hat heute sein neues politisches Programm vorgestellt. Vor der Bundespressekonferenz präsentierte er sich als Umweltminister "mit Leib und Seele", der Klimaschutz und Energiewende mit Gesprächen, Gesprächen und nochmals Gesprächen voranbringen will. Viel Zeit bleibt dem großen Kommunikator nicht.
Aus Berlin Verena Kern [mehr...]
Mittwoch, 18. Juli 2012, 10:54 Uhr
BUND will Flächenverbrauch der EU messen
Noch bis Ende Juli: Umweltverband sammelt Unterschriften, um EU-Umweltkommissar Potočnik zur korrekten Bestimmung des europäischen Flächenverbrauchs aufzufordern [mehr...]
Dienstag, 29. Januar 2013, 17:50 Uhr
Beifall und Schelte für Altmaier
Der Auftakt zum Wahlkampf oder ein ernsthafter Vorschlag für die Energiewende? Eins ist sicher: Bundesumweltminister Peter Altmaier hat mit seinen Vorschlägen zur "Strompreis-Sicherung" auch in der Presse eine Debatte über die Zukunft der erneuerbaren Energien losgetreten. Wie bewerten die Kommentatoren der Medienlandschaft den Vorstoß? Lesen Sie die Presseschau. 
Zusammengestellt von klimaretter.info  [mehr...]
Samstag, 15. Juni 2013, 17:35 Uhr
Bonbons für die Stromkonzerne
FotoBund und Länder haben Gorleben als Zwischenlager für Atommüll zunächst ausgeschlossen. Die Konzerne lassen sich das gut bezahlen [mehr...]

Werbung

Bild
Debattenserie

Deutschland und sein Klimaziel

Reicht das?" – fragt klimaretter.info in einer Debattenserie: Es geht um das 40-Prozent-Ziel der Bundesregierung. Die ersten 15 Prozent CO2-Reduktion ab 1990 waren nach dem Zusammenbruch der DDR-Wirtschaft leicht zu erreichen. Dann wurde es schwieriger. Jetzt bleiben nur noch viereinhalb Jahre für die fehlenden 13 Prozent. Reichen die politischen Instrumente? [mehr...]

Aufmacherbild
Aktion des Monats

Für weltweite Energiewende

Mit einer globalen Menschenkette macht Friends of the Earth, ein großes internationales Umweltnetzwerk, Druck für Klimagerechtigkeit. Bei der Online-Aktion geht es um einen wirkungsvollen internationalen Klimavertrag Ende des Jahres in Paris – und um eine weltweite Energierevolution. Mit wenigen Klicks im Internet kann sich jeder anschließen. [mehr...]

In eigener Sache
Unterstützen Sie guten Journalismus

BildUnabhängiger Journalismus braucht Förderer. Der Klimawissen e.V. unterstützt die Arbeit des Online-Magazins klimaretter.info. Werden Sie Fördermitglied oder spenden Sie für die Berichterstattung!

Zurzeit finanzieren unsere Leserinnen und Leser rund eine viertel Redakteursstelle. Außerdem ermöglichten sie zuletzt die Berichterstattung zur Klimakonferenz in Lima. [mehr...]

Werbung


Neues vom Kooperationspartner
Degrowth konkret: Sommerschule im Rheinland
BildAuf der Sommerschule vom 9. bis 14. August im Rheinischen Revier wird Wachstumskritik konkret. "Keine Klimagerechtigkeit ohne Degrowth" – unter diesem Motto geht es eine Woche lang um Antworten auf eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. [mehr...]

Yahoo, n-tv & Co: Maxi-Quatsch zur ‚Mini-Eiszeit‘

Hach, wäre das nicht toll, wenn uns die Sonne den Klimaschutz abnähme? Wenn ein Sinken der Sonnenaktivität die Erderwärmung ausbremsen würde, ja, dann könnten RWE und Vattenfall weiterhin fröhlich Braunkohle verfeuern, dann könnten alle Menschen einen dieser bulligen SUV-Stadtgeländewagen fahren,[…] [mehr...]

Klimaretter-Dossiers

Politik fürs deutsche Klimaziel - Reicht das?
Netzausbau - Die größte Baustelle der Energiewende
Klimawandel vor der Tür - Deutschland passt sich an
Degrowth 2014 - Kongress der Wachstumskritiker
EEG 2014
 - Was sich für wen ändert
Grünes Geld
 - So legen Sie Ihr Geld gut grün an
Atomkatastrophe Fukushima
 - Drei Jahre danach
Ästhetik der Energiewende - Alles verspargelt?
Sotschi 2014 - Winterspiele in den Subtropen
Koalitionsvertrag 2013 - Schlimmer als befürchtet
Volksentscheid in Hamburg - Rückkauf der Netze
Bundestagswahl 2013 - Energiewende auf der Kippe
Zukunft des EEG - Die Debatte zum "EEG 2.0"
EEG-Umlagebefreiung - Ausnahmen als Regel
Die Gesetze der Energiewende
 - Eine Analyse
Atomkraft nach Fukushima - Weltweites Innehalten 
25 Jahre Tschernobyl - Nichts gelernt aus dem GAU?
Atomunfall in Japan - Das Unglück von Fukushima
E 10 und das Politikversagen - Wie es nun weitergeht
Das Zwei-Grad-Ziel - Ist die Erwärmung zu stoppen?
Anpassungsstrategien - Das Meer steigt
Fussball-WM 2010 - Afrika im Klimawandel
Gekippte Kohlekraftwerke - Ausgekohlt
Nordrhein-Westfalen-Wahl 2010 - Die Klima-Wahl
Bundestagswahl 2009 - Klima ist Nebensache
Die Meseberg-Beschlüsse - Merkels Klimabilanz
McPlanet-Kongress - Beginn einer neuen Bewegung

Werbung


Verlagssonderveröffentlichung
Das optimale Solardach finden
BildOb sich der Einbau einer Solaranlage lohnt, hängt auch stark vom Standort der jeweiligen Immobilie an. Bessere Auskünfte als die bisher vereinzelt vorhandenen Solardachkataster bietet das Projekt Solarmaps.de – vorerst für das Saarland und ab 2017 bundesweit. [mehr...]

Klimakonferenz-Specials

Bonn Juni 2015 - Der Fahrplan für Paris
Berlin Mai 2015 - Der sechste "Petersberger Dialog"
Was Lima wert ist - Meinungen und Analysen
Lima Dezember 2014 - COP 20 in Peru
Lima-Countdown - Die Welt vor Lima
New York September 2014 - Der Ban-Ki-Moon-Gipfel
Berlin Juli 2014 - Der fünfte "Petersberger Dialog"
Bonn Juni 2014 - Die neue Ernsthaftigkeit
Was Warschau wert ist - Meinungen und Analysen
Warschau November 2013 - COP 19 in Polen
Warschau-Countdown - Die Welt vor Warschau
Bonn Juni 2013 - Kein Sinn für Dringlichkeit
Was Doha wert ist - Meinungen und Analysen
Doha Dezember 2012 - COP 18 in Katar
Doha-Countdown - Die Welt vor Doha
Durban Dezember 2011 - COP 17 in Südafrika
Durban-Countdown - Die Welt vor Durban
Berlin Juli 2011 - Petersberger Dialog ohne Ergebnis
Bonn Juni 2011 - Kein Frühling auf der Frühjahrstagung
Bangkok April 2011 - Verwaltung statt Klimarettung
Cancún Dezember 2010 - COP 16 in Mexiko
Cancún-Countdown - Die Welt vor Cancún
Tianjin Oktober 2010 - Letzte Konferenz vor Cancún
Bonn August 2010 - Die Sommerkonferenz
Bonn Juni 2010 - Stillbeschäftigung in Bonn
Alternativgipfel April 2010 - Cochabamba
Kopenhagen Dezember 2009 - COP 15
Kopenhagen-Countdown - Vor dem Supergipfel 

Barcelona November 2009 - Noch viele Fragezeichen
Bangkok Oktober 2009 - Feinschliff am Text
Bonn Juni 2009 - Hoffnung auf ein Abkommen
Poznań Dezember 2008 - COP 14 in Polen
Bali Dezember 2007 - COP 13 in Indonesien


Werbung


Ressorts

Politik

Bild
US-Konzerne sagen Klimaschutz zu

US-Präsident Obama sucht vor der Weltklimakonferenz in Paris die Unterstützung der Privatwirtschaft [mehr...]
Energie

Bild
Offshore auf 2020er Kurs

Im ersten Halbjahr kamen 1.765 Megawatt Offshore-Windkraft neu ans bundesdeutsche Netz [mehr...]
Protest

Bild
RWE-Forst: Polizei räumt Blockade

Polizeieinsatz am Hambacher Forst im Rheinischen Braunkohlerevier: Schweres Gerät im Einsatz, zwei Aktivisten in Gewahrsam genommen [mehr...]
Wirtschaft

Bild
Mibrag verzögert Bilanz-Veröffentlichung

Überweisungen in Millionenhöhe an den Mutterkonzern EPH sollen damit offenbar verschleiert werden [mehr...]
Forschung

Bild
AKW-Mitarbeiter sterben früher

Langzeitstudie: Hohes Krebsrisiko durch radiokative Strahlung auch bei geringer Dosierung [mehr...]
Umwelt

Bild
Wo kommt nur all das Öl her?

Teersandförderung: Fünf Millionen Liter bitumenhaltiges Wasser in Kanada ausgelaufen. Leck blieb wochenlang unentdeckt [mehr...]
Konsum

Bild
Briten sind im Plastiktütenfieber

Der Verbrauch der Einwegtaschen ist 2014 wieder hochgegangen. London will jetzt Mindestpreis [mehr...]

Werbung


Meinungen

Kommentar

Bild
Dobrindts Dach ist undicht

Der Verkehrsminister feiert sich selbst mit seinem sogenannten Milliardenprogramm zur Sanierung maroder Straßen und Brücken – öffentlichkeitswirksam während der sommerlichen Ferienreisezeit. Doch einen wirklichen, womöglich auch noch zeitgemäßen Plan kann man dahinter auch beim besten Willen nicht erkennen.
Ein Kommentar von Joachim Wille
[mehr...]
Standpunkte

Bild
"Das Ziel heißt Klimasicherheit"

Nach der Finanzierungskonferenz in Addis Abeba letzte Woche stehen nun die abschließenden Verhandlungen zu den Nachhaltigkeitszielen (SDG) an, die die UNO im September verabschieden will. Der bisherige Entwurf zeigt positive Ansätze, vernachlässigt aber immer noch die Bedeutung des Klimawandels. Vier Vorschläge zur Verbesserung.
Ein Standpunkt von Sven Harmeling, Klimaexperte bei Care International
[mehr...]
Rezension

Bild
"Ein Buch, das jeden packt"

Wer Weltklimapolitik verstehen und über den Tellerrand deutscher Klimapolitik hinausschauen will, sollte "Schlusskonferenz" von Nick Reimer lesen. Das Buch beschreibt packend die großen Momente aus gut 20 Jahren Klimadiplomatie.
Eine Rezension von Lutz Wicke, Institut für Umweltmanagement, Umweltstaatssekretär a.D. in Berlin
[mehr...]
Kolumnen

Bild
Mein Hassobjekt: Der Handyshop

Handyshops sind keine Fachgeschäfte, sondern das genaue Gegenteil: Undurchschaubare Produkte, inkompetente Beratung, überhöhte Preise. Sie verkörpern alles, was schlecht ist am globalisierten Raubtier­kapitalismus: Prekäre Beschäftigung, Ressourcen­vergeudung, Konsum- und Kommunikationsterror.
Eine Kolumne von Georg Etscheit
[mehr...]
Überraschung der Woche

Bild
Technische Glaubensfragen, unzureichende Emotionen und beschwiegene Systemkonflikte

Kalenderwoche 30: Dass die japanische Regierung die Evakuierung in Fukushima aufheben und sogar wieder voll in die Atomkraft einsteigen will, ist verantwortungslos – und naiv technikgläubig, sagt Michael Müller, SPD-Vordenker, Ko-Vorsitzender der Endlagerkommission und Mitherausgeber von klimaretter.info. [mehr...]