Auszeichnungen Nominiert für den Grimme Online Award in der Kategorie Information .info Award 2010 Gewinner des Deutschen Solarpreises 2009 Umwelt-Medienpreis 2008
Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Frackingfreunde, Datenlecks und die Offenheit des IPCC

Immer wieder samstags: Unsere fünf Herausgeber erzählen im Wechsel, was in der vergangenen Woche wichtig für sie war. Heute: Professor Hartmut Graßl, Physiker und Meteorologe. Als einer der ersten deutschen Wissenschaftler warnte Graßl vor den Folgen des Klimawandels.

Grassls Woche

Herr Professor, erneut sind Dokumente des noch gar nicht veröffentlichten Fünften Sachstandsberichts des Weltklimarats IPCC vorab von Klimaskeptikern ins Internet gestellt worden. Wie kann es zu solchen Datenlecks kommen? Sind Klimawissenschaftler – auch im Hinblick auf die ab Herbst 2013 zu erwartenden Auseinandersetzungen – zu sorglos?

Hartmut Graßl: Ethische Grundregeln der Wissenschaft werden leider immer häufiger verletzt. Eine zentrale Regel ist dabei diejenige des vertraulichen Behandelns noch nicht vollständig begutachteter Texte. Dass es immer die sogenannten Klimaskeptiker – oft besser: Klimaänderungsleugner – sind, die diese Regeln missachten, zeigt, dass sie weit entfernt davon sind, echte Wissenschaftler zu sein.

Im Übrigen demonstriert diese Missachtung insbesondere bei IPCC-Texten, dass es um weit mehr geht als wissenschaftliche Texte. Es geht in den politischen Schlussfolgerungen aus den IPCC-Texten um die vollständige Umgestaltung des globalen Energieversorgungssystems. So ist es erklärlich, dass die Profiteure des bisherigen Energiesystems auch unlautere Mittel verwenden, um das IPCC zu diskreditieren. Die Offenheit, mit der beim IPCC jeder mitarbeiten kann – der Gutachter muss nur fünf seiner Veröffentlichungen angeben –, sollte aber deswegen nicht verringert werden. Mündige Bürger können aus dem Fehlverhalten einiger die vernünftige Schlussfolgerung ziehen, dass an den Befunden der Klimaforscher sehr viel dran ist. Somit geht der Schuss eher nach hinten los und beschädigt die Klimaskeptiker.

Das vergangene Jahr war wieder ein Boomjahr für die Erneuerbaren. Ihr Anteil am deutschen Strommix stieg auf knapp 22 Prozent, während Atomkraft auf nur noch 16 Prozent fiel. Allerdings ist auch der Anteil an Kohlestrom gestiegen, von 43 Prozent im Jahr 2011 auf fast 45 Prozent 2012. Was ist die Energiewende wert, wenn der klimaschädlichste Energieträger dadurch solche Zuwächse erzielen kann?

Die noch vorläufigen Zahlen des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) sind keine Überraschung. Wer acht Kernkraftwerke im Frühjahr 2011 abschaltet, muss mit einem geringeren Beitrag im Jahr 2012 rechnen, und wer einen zu laschen europäischen Emissionshandel für Kohlendioxid akzeptiert, muss sich nicht wundern, dass die Kohle im Vergleich zum Erdgas gewinnt – der Preis für Erdgas korreliert immer noch in hohem Maß mit dem stark steigenden Preis für Erdöl.

Dass die erneuerbaren Energien ihren Beitrag erhöhen, war ebenfalls zu erwarten, weil ja das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) weiterhin gilt und von den Bürgern weiter genutzt wird. Es ist zu hoffen, dass die Trendwende hin zur stärkeren Auslastung der Gaskraftwerke mit dem seit Januar verschärften Emissionshandel der Europäischen Union kommt oder mindestens näher rückt.

Dennoch hat die Bundesrepublik Deutschland erneut weniger Kohlendioxid emittiert als im Jahr zuvor und sogar der Stromkonsum ging trotz     Wirtschaftswachstum leicht zurück.

Da das Energiesystem in jedem Land durch vom Staat definierte Randbedingungen charakterisiert ist, muss anhand der neuen Zahlen nicht nur das EEG weiterentwickelt werden und die Freistellung stromintensiver Betriebe von der Stromsteuer auf die wirklich für den Industriestandort Deutschland wichtigen beschränkt werden. Es muss auch ein "Forum Energiewende" vom Bundestag eingerichtet werden, das die Zivilgesellschaft besser einbindet. Denn dieser haben wir die Energiewende zu verdanken, weil die Bürger schon vor der von der Politik ausgerufenen Energiewende gezeigt haben, wohin die Reise gehen soll.

Zwei Bundesbehörden beharken sich heftig wegen der Fracking-Technologie, mit der Energiekonzerne auch in Deutschland mehr sogenanntes unkonventionelles Erdgas fördern wollen. Die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) attackierte jüngst das Umweltbundesamt (UBA), das Fracking kritisch sieht. Nun wehrt sich das UBA in einem internen Papier. Was ist da los? Geht es um Eitelkeiten, Machtbewusstsein und Interessen oder doch um die Sache?

Glücklicherweise ist die Energiepolitik nicht allein dem Wirschaftsministerium überlassen worden, sondern auch dem Umweltministerium. Der Zwist zwischen beiden Ministerien um das Fracking ist ein typischer. Die Einstellung des Wirtschaftsministeriums unter allen Ministern mindestens der vergangenen 20 Jahre war: Wir probieren die neuen Techniken und betreiben als möglicherweise schädlich entdeckte Verfahren weiter, verdienen also erst einmal daran – eventuelle spätere Reparaturkosten sind dann von den Nachkommen zu tragen.

Ich selbst habe dieses Grundschema miterlebt. Als die Expo 2000 geplant wurde, war die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) für die Planung der Ausstellungsteile Deutschlands im Bereich Klima zuständig. Der Koordinatorin für den gesamten Umweltbereich, der Deutschen Bundesstiftung Umwelt in Osnabrück, fiel die klimaskeptische Haltung der BGR in Hannover auf und sie lud Klimatologen – Professor Claußen vom Potsdam-Institut und mich – zu einer Debatte mit leitenden Vertretern der BGR nach Hannover ein. Die Hartleibigkeit der BGR-Vertreter trotz klarer wissenschaftlicher Argumente für einen anthropogenen Klimawandel führte dazu, dass auf der Expo 2000 der Klima-Aspekt fast nicht gezeigt wurde – in einem Land, das sonst eher als ein Vorreiter bei Klimaschutzdiskussionen galt. Zu dieser Zeit ist auch ein als wissenschaftlich dünn zu bezeichnendes Buch mit dem Titel "Klimafakten" von der BGR kostenlos an Schulen verteilt worden.

Zurück zum Fracking: Eine sorgfaltige Prüfung – wie vom Umweltministerium gefordert – ist das Mindeste. Noch besser wäre, Deutschland würde sich auf die Energiewende konzentrieren und nicht noch Milliarden in Energiequellen investieren, deren Ende bis zum Jahr 2050 laut Bundestagsbeschluss als Ziel errichtet ist.

Und was war Ihre Überraschung der Woche?

Der Bericht der FAZ zur Klausurtagung von Bündnis 90/Die Grünen. Er enthält die sonst auch in Berichten üblichen Seitenhiebe zum Energiestrategiekonzept dieser Partei nicht, obwohl das Ziel der Grünen, bis 2030 den Strombedarf zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energien zu decken, sicherlich auch für mich als stark diskussionsbedürftig zu bezeichenen ist. Gelänge es – ich werde es sehr wahrscheinlich nicht mehr erleben – hätte ich gerne unrecht.

Fragen: vk


comments powered by Disqus

Dies könnte Sie auch interessieren:

Freitag, 07. Juni 2013, 14:27 Uhr
Endspurt zum Weltklimabericht
FotoHeute übergibt der Weltklimarat IPCC seinen neuesten Bericht zur letzten Begutachtung an die Regierungen. Damit hat auch die deutsche Bundesregierung letztmalig Gelegenheit, in das Verfahren einzugreifen. Am 23. September wird dann der erste Abschnitt des 5. Sachstandsberichtes zu den physikalischen Erkenntnissen der Erderwärmung veröffentlicht.
Aus Berlin Nick Reimer [mehr...]
Montag, 24. März 2014, 16:37 Uhr
Die Auftaktmusik für den IPCC
BildDie Weltmeteorologie-Organisation WMO stellt in Genf ihren Jahresbericht vor: 2013 war das sechstwärmste Jahr seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. Und die Meteorologen liefern die Daten für das, worüber in Yokohama ab Dienstag beratschlagt wird: das zweite Kapitel des 5. IPCC-Sachstandsberichts über "Folgen, Anpassung und Verwundbarkeit".
Aus Berlin Nick Reimer [mehr...]
Montag, 07. April 2014, 08:00 Uhr
IPCC empfielt Kohlendioxid-Steuer
BildAb heute tagt die 3. Arbeitsgruppe des Weltklimarats IPCC in Berlin, um ihren Teilbericht zu vollenden. Die Forscher warnen, dass die Folgen des Klimawandels nicht mehr zu kontrollieren sind, sollte die Welt weiter so viel CO2 ausstoßen. Ihre Forderung: Die fossilen Energien nicht mehr mit Subventionen überschütten, sondern besteuern und eindämmen.
Von Benjamin von Brackel [mehr...]
Freitag, 27. September 2013, 10:56 Uhr
Ozeane aus salziger Limonade
FotoDie Teilnehmer des Extremwetterkongresses in Hamburg fühlen sich vom IPCC-Bericht in ihren Forschungsergebnissen bestätigt. Gleichzeitig warnen sie vor den Folgen des Klimawandels für Deutschland, die teilweise schon jetzt spürbar sind.
Aus Hamburg Daniel Seemann [mehr...]
Donnerstag, 10. Januar 2013, 13:34 Uhr
Unterirdischer Behörden-Streit
Zwei Bundesbehörden beharken sich heftig wegen der Fracking-Technologie, mit der Energiekonzerne auch in Deutschland mehr Erdgas fördern wollen. Die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) attackiert das Umweltbundesamt (UBA), das die Fördertechnologie kritisch sieht. Nun wehrt sich das UBA in einem internen Papier.
Von Joachim Wille [mehr...]
Freitag, 27. September 2013, 10:14 Uhr
"Das Zwei-Grad-Limit ist noch drin"
FotoDer neue Bericht des UN-Klimarates IPCC sagt eine Erwärmung von bis zu fünf Grad am Ende des Jahrhunderts voraus. Es gibt also keine Entwarnung beim Klimawandel. Die Ökosysteme reagieren empfindlicher auf die Temperaturveränderungen als anfangs gedacht, sagt der Klimaforscher und klimaretter.info-Herausgeber Hartmut Graßl. Dennoch sei das Zwei-Grad-Ziel noch zu halten.
Interview: Joachim Wille [mehr...]
Dienstag, 25. Juni 2013, 23:31 Uhr
"Ihr wollt es doch auch"
FotoDie USA wollen künftig eine Führungsrolle im Kampf gegen den Klimawandel übernehmen. Das sagte US-Präsident Obama in einer Rede vor Studenten der Washingtoner Georgetown-Universität. Ein vorsichtiger Rückzug von der Keystone-XL-Pipeline war dabei, ein Bekenntnis zum Fracking und das Versprechen, mehr für einen internationalen Klimavertrag zu tun.
Von Susanne Ehlerding [mehr...]
Mittwoch, 26. März 2014, 16:22 Uhr
"Klimawandel ist wie 100 Jahre Krieg"
BildDie Forschung des Weltklimarates ist die beste Verteidigungsstrategie der Menschheit, findet US-Militärakademie-Chef [mehr...]
Mittwoch, 03. April 2013, 15:08 Uhr
"Wir brauchen einen zweiten Markt"
Die Zahlen des Statistischen Bundesamtes sind da: Auch im Jahr 2012 ist Deutschland Stromexportland geblieben – trotz Atomausstieg und Energiewende. Doch was bedeutet dieser Produktionsüberschuss? Und welche Schlüsse sollten für die Zukunft daraus gezogen werden? Fragen an den Klima- und Energieexperten Rainer Baake vom Thinktank Agora Energiewende.
Interview: Susanne Ehlerding  [mehr...]
Montag, 07. April 2014, 17:03 Uhr
"Wir warten auf starke Aussagen"
BildGroßer Auftakt beim Weltklimarat: Ab heute gehen die IPCC-Forscher der Arbeitsgruppe 3 ihren Teilband des Fünften Sachstandsberichts Satz für Satz mit Vertretern der UNO-Mitgliedsstaaten durch, denn die wollen über die genauen Formulierungen mitentscheiden. Sabine Minninger von der Entwicklungsorganisation Brot für die Welt ist vor Ort. Im Interview mit klimaretter.info spricht sie über die Bedeutung der laufenden Verhandlungen.
Interview: Susanne Schwarz [mehr...]
Samstag, 28. September 2013, 12:10 Uhr
10 Fragen zum IPCC
FotoWer oder was ist überhaupt der IPCC? Wie arbeitet er und wie wird die Transparenz der Ergebnisse diskutiert? Was ist gerade in Stockholm gelaufen und wie geht es nun weiter? Hier finden Sie Antworten auf die zehn wichtigsten Fragen zum Weltklimarat und zu seinem neuesten Bericht.
Von Nick Reimer [mehr...]
Samstag, 30. November 2013, 17:31 Uhr
16.000 gegen die GroKo
BildDas Kanzleramt in Berlin ist umzingelt: Die deutsche Klimabewegung hat genug von den großlippigen Ankündigungen der "Klimakanzlerin" Angela Merkel und ihrer Adlaten. In Berlin protestieren 16.000 Menschen gegen den im Koalitionsvertrag festgeschriebenen Stillstand und fordern statt dessen endlich die Energiewende.
Aus Berlin Susanne Schwarz [mehr...]
Mittwoch, 06. Juni 2012, 12:31 Uhr
Absage an neue Kohlekraftwerke
Der Chef des Umweltbundesamtes Jochen Flasbarth: "Die jetzt bereits im Bau befindlichen Anlagen reichen aus. " [mehr...]
Freitag, 27. September 2013, 16:51 Uhr
Altmaier will eine Schippe drauflegen
FotoIn Berlin stellt der Bundesumweltminister die Schlussfolgerungen aus dem neuen Weltklimabericht vor. Gemeinsam mit Bildungsministerin Johanna Wanka und Wissenschaftlern verspricht er mehr Klimaschutz. Aber da holt schon der Königsmörder aus den eigenen Reihen das Messer raus: Was wird aus Peter Altmaier?
Aus Berlin Nick Reimer [mehr...]
Donnerstag, 02. Mai 2013, 18:44 Uhr
Altmaier: Plötzlich Kohlegegner
FotoAuf dem Evangelischen Kirchentag in Hamburg erschien Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) auf einer Podiumsdiskussion zum Thema "Energiewende: Ein Projekt für alle in Deutschland". Dort traf er auch auf den schleswig-holsteinischen Umweltminister Robert Habeck (Grüne), der gegen den Bau von neuen Kohlekraftwerken wetterte. Altmaier outete sich daraufhin als Kohlegegner.
Aus Hamburg Daniel Seemann [mehr...]

Werbung

Bild
Serie

Leben mit der Katastrophe

Erdbeben, Tsunami, Atomunfall: Vor drei Jahren gingen die Nachrichten von der Katastrophe in Fukushima um die Welt. Der dreifache Super-GAU in Japan brachte das Aus für die deutschen AKW. Doch jetzt will Japan seine Reaktoren wieder hochfahren. Und die Nöte der Betroffenen scheinen auch bei uns vergessen. [mehr...]

Aufmacherbild
Aktion des Monats

Die Energiewende nicht abwürgen!

Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel ist mit seinen Plänen zur EEG‑Reform dabei, den Ausbau der erneuerbaren Energien zu kappen. Das würde Kohlestrom noch attraktiver machen und die Debatte über Atomkraftwerke wieder anfachen. Dagegen formiert sich Widerstand, bei dem jede Unterschrift zählt. [mehr...]

In eigener Sache
Unterstützen Sie guten Journalismus

Unabhängiger Journalismus braucht Förderer. Der Klimawissen e.V. unterstützt die Arbeit des Online-Magazins klimaretter.info. Werden Sie Fördermitglied oder spenden Sie für die Berichterstattung!

Aktuell finanzieren unsere Leser_innen rund eine viertel Redakteursstelle. Außerdem haben sie zuletzt die Berichterstattung zur Klimakonferenz in Warschau ermöglicht. [mehr...]

Werbung


Verlagssonderveröffentlichung
Wie Crowdfunding die Energiewende voranbringt
LC Bioenergie 3 600"Vielleicht haben wir zu spät auf erneuerbare Energien gesetzt", gab RWE-Chef Peter Terium kürzlich zu. Während Politik und Großkonzerne die Energiewende viel zu zögerlich angehen, werden immer mehr Bürger selbst aktiv. Für Menschen, denen eine Energiegenossenschaft zu aufwendig ist, gibt es jetzt ganz neue Wege, die eine Teilhabe einfacher als je zuvor machen. [mehr...]

RWE: Den Bürger mimen

Heute geht es um Bürgerenergie. In Deutschland waren Ende 2012 insgesamt 47 Prozent der installierten Ökostromleistung in Deutschland nach der Eigentümerstruktur Bürger-Energieanlagen – installiert von Privatleuten oder Genossenschaften. Das geht zumindest aus einer Studie hervor, die auf der Internetseite die-buergerenergiewende.de zu[…] [mehr...]

Klimaretter-Dossiers

Atomkatastrophe Fukushima - Drei Jahre danach
Ästhetik der Energiewende - Alles verspargelt?
Sotschi 2014 - Winterspiele in den Subtropen
Koalitionsvertrag 2013 - Schlimmer als befürchtet
Volksentscheid in Hamburg - Rückkauf der Netze
Bundestagswahl 2013 - Energiewende auf der Kippe
Zukunft des EEG - Die Debatte zum "EEG 2.0"
EEG-Umlagebefreiung - Ausnahmen als Regel
Die Gesetze der Energiewende
 - Eine Analyse
Atomkraft nach Fukushima - Weltweites Innehalten 
25 Jahre Tschernobyl - Nichts gelernt aus dem GAU?
Atomunfall in Japan - Das Unglück von Fukushima
E 10 und das Politikversagen - Wie es nun weitergeht
Das Zwei-Grad-Ziel - Ist die Erwärmung zu stoppen?
Anpassungsstrategie - Das Meer steigt
Fussball-WM 2010 - Afrika im Klimawandel
Gekippte Kohlekraftwerke - Ausgekohlt
Nordrhein-Westfalen-Wahl 2010 - Die Klima-Wahl
Bundestagswahl 2009 - Klima ist Nebensache
Die Meseberg-Beschlüsse - Merkels Klimabilanz
McPlanet-Kongress - Beginn einer neuen Bewegung

Klimakonferenz-Specials

Was Warschau wert ist - Meinungen und Analysen
Warschau November 2013 - COP 19 in Polen
Warschau-Countdown - Die Welt vor Warschau
Bonn Juni 2013 - Kein Sinn für Dringlichkeit
Was Doha wert ist - Meinungen und Analysen
Doha Dezember 2012 - COP 18 in Katar
Doha-Countdown - Die Welt vor Doha
Durban Dezember 2011 - COP 17 in Südafrika
Durban-Countdown - Die Welt vor Durban
Berlin Juli 2011 - Petersberger Dialog ohne Ergebnis
Bonn Juni 2011 - Kein Frühling auf der Frühjahrstagung
Bangkok April 2011 - Verwaltung statt Klimarettung
Cancún Dezember 2010 - COP 16 in Mexiko
Cancún-Countdown - Die Welt vor Cancún
Tianjin Oktober 2010 - Letzte Konferenz vor Cancún
Bonn August 2010 - Die Sommerkonferenz
Bonn Juni 2010 - Noch mehr Stillbeschäftigung
Bonn April 2010 - Stillbeschäftigung in Bonn
Alternativgipfel April 2010 - Cochabamba
Kopenhagen Dezember 2009 - COP 15
Kopenhagen-Countdown - Vor dem Supergipfel 

Barcelona November 2009 - Noch viele Fragezeichen
Bangkok Oktober 2009 - Feinschliff am Text
Bonn Juni 2009 - Hoffnung auf ein Abkommen
Poznań Dezember 2008 - COP 14 in Polen
Bali Dezember 2007 - COP 13 in Indonesien


Werbung


Ressorts

Politik

Bild
Grünen-Anhänger rügen ihre Partei

Die Anhänger der Ökopartei fordern mehr Engagement von ihrer Partei im Europawahlkampf [mehr...]
Energie

Bild
Ukraine will Energiewende light

Kiew will sich mit US-Hilfe unabhängiger von russischem Erdgas machen – vor allem durch Bioenergie [mehr...]
Protest

Bild
RWE-Aktionärstreffen blockiert

Die Jahreshauptversammlung des Energiekonzerns in der Essener Grugahalle wird von Protesten begleitet [mehr...]
Wirtschaft

Bild
Milliarden-Bescherung durch EEG-Umlage

Auf über 250 Millionen zusätzliche Euro kann sich der Finanzminister freuen – aus der Umsatzsteuer auf die steigende Ökostrom-Umlage [mehr...]
Mobilität

Bild
Umstieg aufs Fahrrad kann Leben retten

Weltgesundheitsorganisation: Mit Radverkehr lassen sich neue Jobs schaffen und Tausende Tote vermeiden [mehr...]
Forschung

Bild
Klimafreundlichere Kamele

Kamele stoßen beim Wiederkäuen weniger Methan aus als gedacht, ergibt eine schweizerische Studie [mehr...]
Umwelt

Bild
Kein Grund zur Klage

Die Bürger der nordwestchinesischen Stadt Lanzhou dürfen nicht wegen der Vergiftung ihres Trinkwassers durch ein Ölleck klagen [mehr...]
Konsum

Bild
EU droht dem Plastikmonster – ein bisschen

Das EU-Parlament will den Verbrauch von leichten Plastiktüten zur Schonung der Umwelt bis 2019 um 80 Prozent verringern [mehr...]

Werbung


Meinungen

Kommentar

Foto
Tempolimit jetzt!

Schluss mit der Kuschel-Energiewende: Deutschland muss endlich anfangen, den Klimaschutz ernst zu nehmen. Statt immer nur über die Kosten zu reden, muss der sechstgrößte Klimasünder der Welt die Überlebensfrage stellen. Und schlüssig beantworten.
Ein Kommentar von Nick Reimer
[mehr...]
Standpunkte

Bild
Verspargelung? "Mehr Pragmatismus!"

Eine Gesellschaft auf Basis der Ökoenergien bedeutet eine umfassende Elektrifizierung der wesentlichen Lebensbereiche. Ohne neue Leitungen bräuchten wir mehr Kraftwerke und Speicher – also mehr Eingriffe. Statt über den Netzausbau zu lamentieren, sollten wir lieber über Design, Ausgleich und Beteiligungsformen reden. Teil 4 der klimaretter.info-Debatte zur Ästhetik der Energiewende.
Ein Standpunkt von Dieter Janecek, Landesvorsitzender der Grünen in Bayern
[mehr...]
Rezension

Bild
"Bitte bekommt keine Kinder"

Ein Fotojournalist aus dem Wendland ist nach Fukushima gereist. Herausgekommen sind 17.000 Bilder und 44 Reportagen, aus denen er ein eindrucksvolles Buch gemacht hat. Es zeigt, was in den meisten Fällen ausgeblendet wird: das Elend nach der Katastrophe. Teil 7 unserer Serie zum dritten Jahrestag der Atomkatastrophe von Fukushima
Eine Rezension von Lea Meister
[mehr...]
Kolumnen

Bild
Raus die Knete, gönnt euch was!

Es gibt einen neuen Megatrend: Konsumverzicht. Nun, da ihn auch der Spiegel aufs Titelblatt gehoben hat, reden endlich alle darüber. Doch eigentlich ist der Trend damit schon wieder vorbei. Demnächst kann man Verzichts-Ratgeber kaufen und für teures Geld Verzichts-Kurse buchen – und der Gegentrend steht auch schon vor der Tür. 
Eine Kolumne von Georg Etscheit
[mehr...]
Überraschung der Woche

Bild
Irritierender IPCC-Bericht, japanische Ökoenergieskepsis und eine Umfrage

Kalenderwoche 16: Nach dem neuen Sachstandsbericht des Weltklimarats warnt Matthias Willenbacher, Gründer des Projektentwicklers juwi und Mitherausgeber von klimaretter.info, allzu viel Hoffnung auf Atomkraft und CCS zu setzen. Stattdessen sollte Deutschland entschlossen den Ausbau der Erneuerbaren vorantreiben und die EEG-Reform nachbessern – auch um Ländern wie Japan ein Vorbild zu sein. [mehr...]