Auszeichnungen Nominiert für den Grimme Online Award in der Kategorie Information .info Award 2010 Gewinner des Deutschen Solarpreises 2009 Umwelt-Medienpreis 2008
Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Frackingfreunde, Datenlecks und die Offenheit des IPCC

Immer wieder samstags: Unsere fünf Herausgeber erzählen im Wechsel, was in der vergangenen Woche wichtig für sie war. Heute: Professor Hartmut Graßl, Physiker und Meteorologe. Als einer der ersten deutschen Wissenschaftler warnte Graßl vor den Folgen des Klimawandels.

Grassls Woche

Herr Professor, erneut sind Dokumente des noch gar nicht veröffentlichten Fünften Sachstandsberichts des Weltklimarats IPCC vorab von Klimaskeptikern ins Internet gestellt worden. Wie kann es zu solchen Datenlecks kommen? Sind Klimawissenschaftler – auch im Hinblick auf die ab Herbst 2013 zu erwartenden Auseinandersetzungen – zu sorglos?

Hartmut Graßl: Ethische Grundregeln der Wissenschaft werden leider immer häufiger verletzt. Eine zentrale Regel ist dabei diejenige des vertraulichen Behandelns noch nicht vollständig begutachteter Texte. Dass es immer die sogenannten Klimaskeptiker – oft besser: Klimaänderungsleugner – sind, die diese Regeln missachten, zeigt, dass sie weit entfernt davon sind, echte Wissenschaftler zu sein.

Im Übrigen demonstriert diese Missachtung insbesondere bei IPCC-Texten, dass es um weit mehr geht als wissenschaftliche Texte. Es geht in den politischen Schlussfolgerungen aus den IPCC-Texten um die vollständige Umgestaltung des globalen Energieversorgungssystems. So ist es erklärlich, dass die Profiteure des bisherigen Energiesystems auch unlautere Mittel verwenden, um das IPCC zu diskreditieren. Die Offenheit, mit der beim IPCC jeder mitarbeiten kann – der Gutachter muss nur fünf seiner Veröffentlichungen angeben –, sollte aber deswegen nicht verringert werden. Mündige Bürger können aus dem Fehlverhalten einiger die vernünftige Schlussfolgerung ziehen, dass an den Befunden der Klimaforscher sehr viel dran ist. Somit geht der Schuss eher nach hinten los und beschädigt die Klimaskeptiker.

Das vergangene Jahr war wieder ein Boomjahr für die Erneuerbaren. Ihr Anteil am deutschen Strommix stieg auf knapp 22 Prozent, während Atomkraft auf nur noch 16 Prozent fiel. Allerdings ist auch der Anteil an Kohlestrom gestiegen, von 43 Prozent im Jahr 2011 auf fast 45 Prozent 2012. Was ist die Energiewende wert, wenn der klimaschädlichste Energieträger dadurch solche Zuwächse erzielen kann?

Die noch vorläufigen Zahlen des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) sind keine Überraschung. Wer acht Kernkraftwerke im Frühjahr 2011 abschaltet, muss mit einem geringeren Beitrag im Jahr 2012 rechnen, und wer einen zu laschen europäischen Emissionshandel für Kohlendioxid akzeptiert, muss sich nicht wundern, dass die Kohle im Vergleich zum Erdgas gewinnt – der Preis für Erdgas korreliert immer noch in hohem Maß mit dem stark steigenden Preis für Erdöl.

Dass die erneuerbaren Energien ihren Beitrag erhöhen, war ebenfalls zu erwarten, weil ja das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) weiterhin gilt und von den Bürgern weiter genutzt wird. Es ist zu hoffen, dass die Trendwende hin zur stärkeren Auslastung der Gaskraftwerke mit dem seit Januar verschärften Emissionshandel der Europäischen Union kommt oder mindestens näher rückt.

Dennoch hat die Bundesrepublik Deutschland erneut weniger Kohlendioxid emittiert als im Jahr zuvor und sogar der Stromkonsum ging trotz     Wirtschaftswachstum leicht zurück.

Da das Energiesystem in jedem Land durch vom Staat definierte Randbedingungen charakterisiert ist, muss anhand der neuen Zahlen nicht nur das EEG weiterentwickelt werden und die Freistellung stromintensiver Betriebe von der Stromsteuer auf die wirklich für den Industriestandort Deutschland wichtigen beschränkt werden. Es muss auch ein "Forum Energiewende" vom Bundestag eingerichtet werden, das die Zivilgesellschaft besser einbindet. Denn dieser haben wir die Energiewende zu verdanken, weil die Bürger schon vor der von der Politik ausgerufenen Energiewende gezeigt haben, wohin die Reise gehen soll.

Zwei Bundesbehörden beharken sich heftig wegen der Fracking-Technologie, mit der Energiekonzerne auch in Deutschland mehr sogenanntes unkonventionelles Erdgas fördern wollen. Die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) attackierte jüngst das Umweltbundesamt (UBA), das Fracking kritisch sieht. Nun wehrt sich das UBA in einem internen Papier. Was ist da los? Geht es um Eitelkeiten, Machtbewusstsein und Interessen oder doch um die Sache?

Glücklicherweise ist die Energiepolitik nicht allein dem Wirschaftsministerium überlassen worden, sondern auch dem Umweltministerium. Der Zwist zwischen beiden Ministerien um das Fracking ist ein typischer. Die Einstellung des Wirtschaftsministeriums unter allen Ministern mindestens der vergangenen 20 Jahre war: Wir probieren die neuen Techniken und betreiben als möglicherweise schädlich entdeckte Verfahren weiter, verdienen also erst einmal daran – eventuelle spätere Reparaturkosten sind dann von den Nachkommen zu tragen.

Ich selbst habe dieses Grundschema miterlebt. Als die Expo 2000 geplant wurde, war die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) für die Planung der Ausstellungsteile Deutschlands im Bereich Klima zuständig. Der Koordinatorin für den gesamten Umweltbereich, der Deutschen Bundesstiftung Umwelt in Osnabrück, fiel die klimaskeptische Haltung der BGR in Hannover auf und sie lud Klimatologen – Professor Claußen vom Potsdam-Institut und mich – zu einer Debatte mit leitenden Vertretern der BGR nach Hannover ein. Die Hartleibigkeit der BGR-Vertreter trotz klarer wissenschaftlicher Argumente für einen anthropogenen Klimawandel führte dazu, dass auf der Expo 2000 der Klima-Aspekt fast nicht gezeigt wurde – in einem Land, das sonst eher als ein Vorreiter bei Klimaschutzdiskussionen galt. Zu dieser Zeit ist auch ein als wissenschaftlich dünn zu bezeichnendes Buch mit dem Titel "Klimafakten" von der BGR kostenlos an Schulen verteilt worden.

Zurück zum Fracking: Eine sorgfaltige Prüfung – wie vom Umweltministerium gefordert – ist das Mindeste. Noch besser wäre, Deutschland würde sich auf die Energiewende konzentrieren und nicht noch Milliarden in Energiequellen investieren, deren Ende bis zum Jahr 2050 laut Bundestagsbeschluss als Ziel errichtet ist.

Und was war Ihre Überraschung der Woche?

Der Bericht der FAZ zur Klausurtagung von Bündnis 90/Die Grünen. Er enthält die sonst auch in Berichten üblichen Seitenhiebe zum Energiestrategiekonzept dieser Partei nicht, obwohl das Ziel der Grünen, bis 2030 den Strombedarf zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energien zu decken, sicherlich auch für mich als stark diskussionsbedürftig zu bezeichenen ist. Gelänge es – ich werde es sehr wahrscheinlich nicht mehr erleben – hätte ich gerne unrecht.

Fragen: vk


comments powered by Disqus

Das könnte Sie auch interessieren:

Freitag, 07. Juni 2013, 14:27 Uhr
Endspurt zum Weltklimabericht
FotoHeute übergibt der Weltklimarat IPCC seinen neuesten Bericht zur letzten Begutachtung an die Regierungen. Damit hat auch die deutsche Bundesregierung letztmalig Gelegenheit, in das Verfahren einzugreifen. Am 23. September wird dann der erste Abschnitt des 5. Sachstandsberichtes zu den physikalischen Erkenntnissen der Erderwärmung veröffentlicht.
Aus Berlin Nick Reimer [mehr...]
Montag, 24. März 2014, 16:37 Uhr
Die Auftaktmusik für den IPCC
BildDie Weltmeteorologie-Organisation WMO stellt in Genf ihren Jahresbericht vor: 2013 war das sechstwärmste Jahr seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. Und die Meteorologen liefern die Daten für das, worüber in Yokohama ab Dienstag beratschlagt wird: das zweite Kapitel des 5. IPCC-Sachstandsberichts über "Folgen, Anpassung und Verwundbarkeit".
Aus Berlin Nick Reimer [mehr...]
Freitag, 17. Oktober 2014, 18:15 Uhr
Erwärmung doch nicht gut für Wirtschaft
BildUmstrittene Aussage aus früherem Entwurf fehlt nun im Bericht der Arbeitsgruppe 2 des Weltklimarats [mehr...]
Montag, 07. April 2014, 08:00 Uhr
IPCC empfielt Kohlendioxid-Steuer
BildAb heute tagt die 3. Arbeitsgruppe des Weltklimarats IPCC in Berlin, um ihren Teilbericht zu vollenden. Die Forscher warnen, dass die Folgen des Klimawandels nicht mehr zu kontrollieren sind, sollte die Welt weiter so viel CO2 ausstoßen. Ihre Forderung: Die fossilen Energien nicht mehr mit Subventionen überschütten, sondern besteuern und eindämmen.
Von Benjamin von Brackel [mehr...]
Freitag, 27. September 2013, 10:56 Uhr
Ozeane aus salziger Limonade
FotoDie Teilnehmer des Extremwetterkongresses in Hamburg fühlen sich vom IPCC-Bericht in ihren Forschungsergebnissen bestätigt. Gleichzeitig warnen sie vor den Folgen des Klimawandels für Deutschland, die teilweise schon jetzt spürbar sind.
Aus Hamburg Daniel Seemann [mehr...]
Donnerstag, 10. Januar 2013, 13:34 Uhr
Unterirdischer Behörden-Streit
Zwei Bundesbehörden beharken sich heftig wegen der Fracking-Technologie, mit der Energiekonzerne auch in Deutschland mehr Erdgas fördern wollen. Die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) attackiert das Umweltbundesamt (UBA), das die Fördertechnologie kritisch sieht. Nun wehrt sich das UBA in einem internen Papier.
Von Joachim Wille [mehr...]
Freitag, 27. September 2013, 10:14 Uhr
"Das Zwei-Grad-Limit ist noch drin"
FotoDer neue Bericht des UN-Klimarates IPCC sagt eine Erwärmung von bis zu fünf Grad am Ende des Jahrhunderts voraus. Es gibt also keine Entwarnung beim Klimawandel. Die Ökosysteme reagieren empfindlicher auf die Temperaturveränderungen als anfangs gedacht, sagt der Klimaforscher und klimaretter.info-Herausgeber Hartmut Graßl. Dennoch sei das Zwei-Grad-Ziel noch zu halten.
Interview: Joachim Wille [mehr...]
Donnerstag, 17. April 2014, 12:06 Uhr
"Gravierende Änderungen der Investitionsmuster"
Bild"Weiter wie bisher" bedeutet 3,7 bis 4,8 Grad Erwärmung bis 2100, so der Befund der IPCC-Arbeitsgruppe 3. Noch aber kann es gelingen, die Erderwärmung auf zwei Grad zu begrenzen, sagen die Wissenschaftler. Aus der Zusammenfassung für Entscheidungsträger lassen sich auch detaillierte Empfehlungen herauslesen – Teil 2: Die Maßnahmen.
Eine Analyse der Redaktion [mehr...]
Dienstag, 25. Juni 2013, 23:31 Uhr
"Ihr wollt es doch auch"
FotoDie USA wollen künftig eine Führungsrolle im Kampf gegen den Klimawandel übernehmen. Das sagte US-Präsident Obama in einer Rede vor Studenten der Washingtoner Georgetown-Universität. Ein vorsichtiger Rückzug von der Keystone-XL-Pipeline war dabei, ein Bekenntnis zum Fracking und das Versprechen, mehr für einen internationalen Klimavertrag zu tun.
Von Susanne Ehlerding [mehr...]
Mittwoch, 26. März 2014, 16:22 Uhr
"Klimawandel ist wie 100 Jahre Krieg"
BildDie Forschung des Weltklimarates ist die beste Verteidigungsstrategie der Menschheit, findet US-Militärakademie-Chef [mehr...]
Mittwoch, 03. April 2013, 15:08 Uhr
"Wir brauchen einen zweiten Markt"
Die Zahlen des Statistischen Bundesamtes sind da: Auch im Jahr 2012 ist Deutschland Stromexportland geblieben – trotz Atomausstieg und Energiewende. Doch was bedeutet dieser Produktionsüberschuss? Und welche Schlüsse sollten für die Zukunft daraus gezogen werden? Fragen an den Klima- und Energieexperten Rainer Baake vom Thinktank Agora Energiewende.
Interview: Susanne Ehlerding  [mehr...]
Montag, 07. April 2014, 17:03 Uhr
"Wir warten auf starke Aussagen"
BildGroßer Auftakt beim Weltklimarat: Ab heute gehen die IPCC-Forscher der Arbeitsgruppe 3 ihren Teilband des Fünften Sachstandsberichts Satz für Satz mit Vertretern der UNO-Mitgliedsstaaten durch, denn die wollen über die genauen Formulierungen mitentscheiden. Sabine Minninger von der Entwicklungsorganisation Brot für die Welt ist vor Ort. Im Interview mit klimaretter.info spricht sie über die Bedeutung der laufenden Verhandlungen.
Interview: Susanne Schwarz [mehr...]
Samstag, 28. September 2013, 12:10 Uhr
10 Fragen zum IPCC
FotoWer oder was ist überhaupt der IPCC? Wie arbeitet er und wie wird die Transparenz der Ergebnisse diskutiert? Was ist gerade in Stockholm gelaufen und wie geht es nun weiter? Hier finden Sie Antworten auf die zehn wichtigsten Fragen zum Weltklimarat und zu seinem neuesten Bericht.
Von Nick Reimer [mehr...]
Samstag, 30. November 2013, 17:31 Uhr
16.000 gegen die GroKo
BildDas Kanzleramt in Berlin ist umzingelt: Die deutsche Klimabewegung hat genug von den großlippigen Ankündigungen der "Klimakanzlerin" Angela Merkel und ihrer Adlaten. In Berlin protestieren 16.000 Menschen gegen den im Koalitionsvertrag festgeschriebenen Stillstand und fordern statt dessen endlich die Energiewende.
Aus Berlin Susanne Schwarz [mehr...]
Mittwoch, 06. Juni 2012, 12:31 Uhr
Absage an neue Kohlekraftwerke
Der Chef des Umweltbundesamtes Jochen Flasbarth: "Die jetzt bereits im Bau befindlichen Anlagen reichen aus. " [mehr...]

Werbung

Bild
Serie

Das kommt auf Deutschland zu

Klimawandel auch bei uns: Die Temperaturen steigen, im Winter fallen mehr Niederschläge, die Sommer werden trockener. Hitzewellen treten häufiger auf. Extremwetter nehmen zu und werden stärker. Die Auswirkungen für Pflanzen, Tiere und Menschen sind erheblich. Was uns erwartet und was jetzt geschehen muss. [mehr...]

Aufmacherbild
Aktion des Monats

Kohlefinanzierung: Keine Tricks!

Endlich will die Bundesregierung aus der Finanzierung von klimaschädlichen Kohlekraftwerken in aller Welt aussteigen. Oder doch nicht: Was Deutschland vor der UNO in New York verkündet hat, ist in Wahrheit nicht mal ein halber Ausstieg. Gegen den PR-Trick macht jetzt ein Protestbrief öffentlich Druck. [mehr...]

In eigener Sache
Unterstützen Sie guten Journalismus

Unabhängiger Journalismus braucht Förderer. Der Klimawissen e.V. unterstützt die Arbeit des Online-Magazins klimaretter.info. Werden Sie Fördermitglied oder spenden Sie für die Berichterstattung!

Aktuell finanzieren unsere Leser_innen rund eine viertel Redakteursstelle. Außerdem haben sie zuletzt die Berichterstattung zur Klimakonferenz in Warschau ermöglicht. [mehr...]

Werbung

Werbung


Verlagssonderveröffentlichung
Eurocities 2014 in München
BildDie großen Städte Europas spielen bei einer nachhaltigen Entwicklung, der Reduktion von Treibhausgasen und der Steigerung der Energieeffizienz eine immer bedeutendere Rolle. Vom 5. bis 8. November widmet sich die Eurocities-Jahreskonferenz in München diesem Thema. Die bayerische Landeshauptstadt will nicht nur ein guter Gastgeber der Konferenz sein, sonden auch viele innovative und beispielhafte Lösungen vorstellen. [mehr...]

Stahlbranche: Dünne Replik

Zuletzt hatten wir uns vor der Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes – zum wiederholten Male – mit der Anti-EEG-Kampagne der Stahllobby befassen müssen. Die Wirtschaftsvereinigung Stahl fühlte sich danach bemüßigt, auf ihrem eigenen Blog eine „Replik“ zu veröffentlichen. Diese beginnt so: Nun lernen wir[…] [mehr...]

Klimaretter-Dossiers

Degrowth 2014 - Kongress der Wachstumskritiker
EEG 2014
 - Was sich für wen ändert
Grünes Geld
 - So legen Sie Ihr Geld gut grün an
Atomkatastrophe Fukushima
 - Drei Jahre danach
Ästhetik der Energiewende - Alles verspargelt?
Sotschi 2014 - Winterspiele in den Subtropen
Koalitionsvertrag 2013 - Schlimmer als befürchtet
Volksentscheid in Hamburg - Rückkauf der Netze
Bundestagswahl 2013 - Energiewende auf der Kippe
Zukunft des EEG - Die Debatte zum "EEG 2.0"
EEG-Umlagebefreiung - Ausnahmen als Regel
Die Gesetze der Energiewende
 - Eine Analyse
Atomkraft nach Fukushima - Weltweites Innehalten 
25 Jahre Tschernobyl - Nichts gelernt aus dem GAU?
Atomunfall in Japan - Das Unglück von Fukushima
E 10 und das Politikversagen - Wie es nun weitergeht
Das Zwei-Grad-Ziel - Ist die Erwärmung zu stoppen?
Anpassungsstrategien - Das Meer steigt
Fussball-WM 2010 - Afrika im Klimawandel
Gekippte Kohlekraftwerke - Ausgekohlt
Nordrhein-Westfalen-Wahl 2010 - Die Klima-Wahl
Bundestagswahl 2009 - Klima ist Nebensache
Die Meseberg-Beschlüsse - Merkels Klimabilanz
McPlanet-Kongress - Beginn einer neuen Bewegung

Klimakonferenz-Specials

New York September 2014 - Der Ban-Ki-Moon-Gipfel
Berlin Juli 2014 - Der fünfte "Petersberger Dialog"
Bonn Juni 2014 - Die neue Ernsthaftigkeit
Was Warschau wert ist - Meinungen und Analysen
Warschau November 2013 - COP 19 in Polen
Warschau-Countdown - Die Welt vor Warschau
Bonn Juni 2013 - Kein Sinn für Dringlichkeit
Was Doha wert ist - Meinungen und Analysen
Doha Dezember 2012 - COP 18 in Katar
Doha-Countdown - Die Welt vor Doha
Durban Dezember 2011 - COP 17 in Südafrika
Durban-Countdown - Die Welt vor Durban
Berlin Juli 2011 - Petersberger Dialog ohne Ergebnis
Bonn Juni 2011 - Kein Frühling auf der Frühjahrstagung
Bangkok April 2011 - Verwaltung statt Klimarettung
Cancún Dezember 2010 - COP 16 in Mexiko
Cancún-Countdown - Die Welt vor Cancún
Tianjin Oktober 2010 - Letzte Konferenz vor Cancún
Bonn August 2010 - Die Sommerkonferenz
Bonn Juni 2010 - Stillbeschäftigung in Bonn
Alternativgipfel April 2010 - Cochabamba
Kopenhagen Dezember 2009 - COP 15
Kopenhagen-Countdown - Vor dem Supergipfel 

Barcelona November 2009 - Noch viele Fragezeichen
Bangkok Oktober 2009 - Feinschliff am Text
Bonn Juni 2009 - Hoffnung auf ein Abkommen
Poznań Dezember 2008 - COP 14 in Polen
Bali Dezember 2007 - COP 13 in Indonesien


Werbung


Ressorts

Politik

Bild
Kleinstaaterei beim Müll

Jedes Jahr fallen in der EU Milliarden Tonnen Müll an. Viel zu wenig davon wird recycelt. Eine neue Richtlinie soll das ändern. Die Umweltminister der EU berieten am heutigen Dienstag über den Entwurf – und fanden die Vorgaben zu ehrgeizig. Außerdem stimmte der Umweltministerrat sein Vorgehen für die Klimakonferenz in Lima ab.
Von Sandra Kirchner
[mehr...]
Energie

Bild
EU-Umweltminister legen Lima-Linie fest

Die EU-Umweltminister haben ihre Position für die Welt-Klimakonferenz in Lima Anfang Dezember festgelegt [mehr...]
Protest

Bild
Greenpeace besetzt SPD-Zentrale

Aktivisten protestieren auf dem Willy-Brandt-Haus in Berlin gegen die Kohlepolitik von Wirtschaftsminister Gabriel [mehr...]
Mobilität

Bild
Verkehr: Emissionshandel ist keine Lösung

Die Einbeziehung des Verkehrssektors in den Emissionshandel bringt kaum CO2-Reduktion, ergibt eine Studie [mehr...]
Umwelt

Bild
Mehr Öl im Golf von Mexiko

Bei der Explosion der Bohrplattform "Deepwater Horizon" 2010 ist mehr Öl ausgetreten als gedacht [mehr...]
Konsum

Bild
EuGH kippt Energiepreis-Vorschriften

Verbraucher müssen schon vor Preiserhöhungen für Strom und Gas über die Gründe informiert werden. Urteil gilt rückwirkend [mehr...]

Werbung


Meinungen

Kommentar

Bild
Ausländermaut und Lederhose

Rund 500 Millionen Euro pro Jahr soll die Pkw-Maut dem Bund einbringen. Dazu verbreitete das Dobrindt-Ministerium am Donnerstag endlich einen Entwurf. Klar ist schon jetzt: An den grundlegenden Infrastruktur-Problemen wird die Maut nichts ändern.
Ein Kommentar von Joachim Wille
[mehr...]
Standpunkte

Bild
Schwache Ziele heißt schwacher Klimavertrag

Die Staats- und Regierungschefs der EU entscheiden auf ihrem Gipfel in Brüssel nicht nur über ein neues europäisches Klimaziel. Vom Ausgang der Verhandlungen hängt in entscheidendem Maße auch die Zukunft des neuen Weltklimavertrages ab.
Ein Standpunkt von Juliette de Grandpré, Klimaexpertin beim WWF
[mehr...]
Rezension

Bild
Der Mensch als geologischer Agent

Kein anderes Lebewesen hat die Erde und das Klima stärker verändert als Homo sapiens. Forscher sprechen von einem neuen Erdzeitalter, dem Anthropozän. In einem mehrjährigen internationalen Projekt gingen Künstler und Wissenschaftler dem "Menschenzeitalter" auf den Grund. Die Ergebnissse sind jetzt in Berlin zu sehen.
Eine Ausstellungskritik von Sandra Kirchner
[mehr...]
Kolumnen

hack-groesser
Nachhilfe für die Türsteher

Trouble mit den Flüchtlingen? Leute, was soll dann erst werden, wenn sich in wenigen Jahren die Millionen von Klimaflüchtlingen zu uns auf den Weg machen!?
Eine Kolumne von Hermann Josef Hack
[mehr...]
Überraschung der Woche

Bild
Übles Drama um Klimaziele, Verkehrswende und russischer Treppenwitz

Kalenderwoche 43: Der EU-Beschluss zu den Klimazielen zeigt, dass die Politik in einer neoliberalen Blockade gefangen und unfähig zum Wandel ist. Daran werden auch der neue EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und sein Team nichts ändern, sagt Michael Müller, SPD-Vordenker, Ko-Vorsitzender der Endlagerkommission und Mitherausgeber von klimaretter.info. [mehr...]