Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Stromsperren, verlorene Zeit und Altmaiers Hitze

Immer wieder samstags: Unsere fünf Herausgeber erzählen im Wechsel, was in der vergangenen Woche wichtig für sie war. Heute: Michael Müller, als SPD-Politiker ehemals Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesumweltministerium, heute Präsidiumsmitglied des Deutschen Naturschutzrings

Müllers Woche

klimaretter.info: Herr Müller, am vergangenen Wochenende ging die Klimakonferenz in Doha mit einem – bestenfalls schwachen – Kompromiss zu Ende. Wie ist das Fazit?

Michael Müller: The same procedure as every year. Die Erklärungen der deutschen Umweltminister waren in den letzten zehn Jahren nahezu gleich: "Durchbruch" und "Meilenstein". Komisch nur, dass die Treibhausgase weiter massiv ansteigen. Es ist furchtbar mitanzusehen, dass die UNO die in der Präambel ihrer Gründungscharta von 1945 festgeschriebenen Ziele nicht verwirklichen kann, nämlich durch eine weltweite Kooperation die großen Zukunftsfragen friedlich zu lösen. Doha ist eine weitere Bankrotterklärung. Die Damen und Herren Regierungschefs sollten auch mit ihren großen Ankündigungen aufhören. Vor allem habe ich kein Verständnis dafür, dass die EU ihre Politik der Zusammenarbeit mit den Entwicklungs- und vielen Schwellenländern nicht fortgesetzt und erweitert hat. Tatsächlich haben kurzfristige wirtschaftliche Interessen die Regie übernommen. Man kann nur sagen: Manche mögen's heiß.

Umweltminister Altmaier will die Strompreis-Rabatte für die Industrie, die er zusammen mit Wirtschaftsminister Rösler gerade massiv ausgeweitet hat, nun doch wieder einschränken. Kosmetik oder ein ernst zu nehmender Schritt zu mehr energiepolitischer Vernunft?

Meines Erachtens sind die Strompreisrabatte fragwürdige Subventionen, während bei sozial schwächeren Schichten der Strom mit aller Härte abgestellt wird. Es hat sich in den letzten Jahren eine deutliche Verschiebung zu Lasten der Verbraucher ergeben, während der Anteil der Privilegierten immer mehr ausgeweitet wurde. Der Förderverein Ökologische Steuerreform (FÖS) hat die Umverteilung immer wieder deutlich gemacht. Richtig ist, dass die Energiewende mit finanziellen Belastungen verbunden ist, richtig ist aber auch, dass eine Verlängerung der fossilen Energieversorgung noch teurer wird. So leidet die Allgemeinheit doppelt. Zum einen wird die Energiewende, die mittelfristig für sie deutlich kostengünstiger wird, von denen blockiert, die zum anderen auch noch bei den Umstellungskosten privilegiert werden. Es wird Zeit, Energiewende und soziale Gerechtigkeit viel enger miteinander zu verbinden.

Der Steuerbonus für energetische Gebäudesanierung ist im Vermittlungsausschuss endgültig gescheitert. Bund und Länder schieben sich gegenseitig den Schwarzen Peter zu. Wer hat ihn tatsächlich verdient? Oder anders gefragt: Wer hat ihn am wenigsten verdient? 

Meines Erachtens sollte das KfW-Programm, das sich bewährt hat, deutlich ausgeweitet werden. Das Programm ist auch ein wichtiger Beitrag in dem Bemühen, die Energiedebatte nicht länger auf Strom zu reduzieren.Wir haben immer wieder Alternativen diskutiert und sind dann doch auf die KfW-Förderung zurückgekommen. Ich bedauere vor allem, dass die Finanz- und Wirtschaftskrise nicht genutzt wurde, ein umfangreiches Sanierungs- und Umbauprogramm für unser Land und auch in der EU aufzulegen. Wieder einmal wurden die Chancen nicht erkannt.

Die Enquete-Kommission "Wachstum, Wohlstand, Lebensqualität" – der auch Sie angehören – hat sich in der vergangenen Woche mit "nachhaltigem Konsum" beschäftigt. Von den beiden geladenen Sachverständigen – der Ökonomin Lucia Reisch und dem Sozialethiker Friedhelm Hengsbach – war viel Kluges und Wegweisendes zu hören. Doch wie steht es um die Wirkung? Wie viel Einfluss auf künftiges politisches Handeln wird die Enquete haben? Oder kommt zum Schluss nur ein ziegelsteinschwerer Abschlussbericht heraus, der im Archiv verschwindet? 

Tatsache ist, dass die Enquete-Kommission "Wachstum, Wohlstand, Lebensqualität"  für einen Teil der Regierungsfaktionen CDU/CSU und insbesondere FDP ein ungeliebtes Kind ist. Dort müssten eigentlich die Fragen debattiert werden, die von Frau Merkel und Herrn Rösler verdrängt werden. Ich glaube aber nicht, dass die Ergebnisse im Archiv verschwinden. Denn das Thema ist in der Gesellschaft virulent, überall nehmen Debatten, Tagungen und Projekte zu diesen Fragen zu. Die Wachstumsdebatte kommt mit Wucht – und damit auch die Idee der sozial-ökologischen Transformation. Es ist so, dass sich Themen manchmal durchsetzen, weil die Zeit reif ist.

Und was war Ihre Überraschung der Woche? 

Ganz klar die realitätsferne Erklärung von Umweltminister Altmaier nach der gescheiterten UN-Klimakonferenz in Doha. Der Bundesumweltminister weiß doch, was da abgelaufen ist, nämlich ein weiterer Zeitverlust beim Klimaschutz, der kaum noch einzuholen ist. War es die Hitze? Mich hat das maßlos geärgert, zumal Herr Altmaier sonst für klare Worte bekannt ist.

Fragen: vk

comments powered by Disqus

Das könnte Sie auch interessieren:

Montag, 03. Dezember 2012, 11:50 Uhr
Altmaier verzweifelt gesucht
Wo ist Altmaier? Was wird aus seiner Ankündigung, eine Verschärfung des europäischen CO2-Einsparziels von 20 auf 30 Prozent durchsetzen zu wollen – und zwar notfalls auch ohne Polen? Hat Altmaier Doha bereits aufgegeben? Und wie steht es mit einer neuen Allianz der Energiewende-Länder?
Ein Kommentar von Joachim Wille [mehr...]
Samstag, 27. Oktober 2012, 08:06 Uhr
Das EEG, die soziale Frage und selbsternannte Samariter
Kalenderwoche 43: Nur mit erneuerbaren Energien kann der Strompreis auf einem Niveau gehalten werden, das auch für sozial schwache Familien erschwinglich ist, sagt Matthias Willenbacher, Gründer des Projektentwicklers juwi und Mitherausgeber von klimaretter.info [mehr...]
Samstag, 31. März 2012, 07:19 Uhr
Die Blamage der Deutschen Bahn
Kalenderwoche 13: Der Streit in der Enquete-Kommission zum Thema "Wachsstum, Wohlstand, Lebensqualität" und die Regierungs-Entscheidung zur Solarförderung - Hartmut Graßl, Meteorologe und Mit-Herausgeber von klimaretter.info hofft auf eine im steigenden Maße drängende Zivilgesellschaft. [mehr...]
Donnerstag, 07. März 2013, 16:45 Uhr
Energie: Bei Merkel gipfelt es wieder
Opposition und Naturschützer kritisieren den heutigen Energiegipfel der Bundeskanzlerin [mehr...]
Samstag, 03. November 2012, 09:13 Uhr
Guter Wille, nichts Konkretes
17 Energiewende-Pläne gibt es in Deutschland, weil sich Bundesländer und Bundesregierung bislang nicht auf eine gemeinsame Strategie zum Ausbau der Erneuerbaren verständigen konnten. Deshalb hatte die Bundeskanzlerin die Regierungschefs der Länder zu sich ins Kanzleramt geladen. Konkrete Ergebnisse hat das Spitzentreffen aber noch nicht gebracht.
Von Eva Mahnke [mehr...]
Freitag, 21. September 2012, 14:00 Uhr
Klimaallianz holt Taschenrechner raus
Auftakt zum morgigen Klima-Aktionstag: Vor dem Kanzleramt gibt die Klima-Allianz Rechennachhilfe für Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP). Dazu passt das Motto des Aktionstages "Energiewende sind wir!"
Aus Berlin Silvana Steiniger und Nick Reimer [mehr...]
Samstag, 20. April 2013, 07:18 Uhr
Ruinöse Preise, die Kohlelobby und Merkels Scheinheiligkeit
FotoKalenderwoche 16: Die Entscheidung des Europaparlaments gegen eine – ohnehin viel zu kleine – Reform des Emissionshandels ist vor allem für die deutsche Energiewende ein schwerer Schlag, sagt Gero Lücking, Vorstand des Ökostrom-Anbieters Lichtblick und Herausgeber von klimaretter.info [mehr...]
Mittwoch, 26. September 2012, 15:20 Uhr
Wettbewerb statt EEG
Rösler, Altmaier, Oettinger, Duin, Homann, Mundt: Wenn der Bundesverband Neuer Energieanbieter (bne) sein zehnjähriges Jubiläum feiert, gibt es den ganz großen Bahnhof. Ob Minister oder Behördenchef, einig sind sich alle darin, dass "Mehr Wettbewerb!" die Lösung ist. Und dass das Erneuerbare-Energien-Gesetz in seiner jetzigen Form keine Zukunft hat. 
Aus Berlin Verena Kern [mehr...]
Freitag, 25. Mai 2012, 12:00 Uhr
"Uns fehlt Planungssicherheit"
3. Alternativer Energiegipfel, Teil 1: Einen Tag nach dem "Wohlfühltreffen" der Kanzlerin mit den Ländervertretern lud die Klima-Allianz zu ihrem diesjährigen Alternativen Energiegipfel. Unter dem Motto "Energiewende - alles klar?" diskutierten zwei Dutzend Akteure aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft darüber, wie der "Aufbruch in das Zeitalter der Erneuerbaren" endlich Fahrt aufnehmen kann.
Aus Berlin Verena Kern  [mehr...]
Samstag, 29. Juni 2013, 13:54 Uhr
"Wir brauchen die Klimawandelbremse"
FotoIn seinem Buch "Mein unmoralisches Angebot an die Kanzlerin. Denn die Energiewende darf nicht scheitern" entwirft Matthias Willenbacher seine Vision, wie ein Umstieg auf 100 Prozent erneuerbare Energien bis 2020 möglich ist. Sollte die Bundeskanzlerin sich dafür einsetzen, will der juwi-Chef seine Anteile am Unternehmen verschenken. Teil 1: Über Strompreise, die EEG-Umlage und Bürgergenossenschaften als Schlüssel für das Gelingen der Energiewende.
Interview: Benjamin von Brackel [mehr...]
Mittwoch, 05. Dezember 2012, 13:37 Uhr
110.000 Unterschriften gegen Rösler
Campact und Klima-Allianz fordern Umweltminister Altmaier beim Abflug zum Klimagipfel auf, nicht vor der fossilen Lobby einzuknicken [mehr...]
Sonntag, 21. Oktober 2012, 12:15 Uhr
Altmaier: Keine Änderung beim EEG vor 2014
Umweltminister erteilt schnellen Reformen bei der Ökostromförderung Absage. Emnid-Umfrage: 72 Prozent der Deutschen befürworten Energiewende trotz steigender Strompreise [mehr...]
Samstag, 01. September 2012, 07:01 Uhr
Arbeitsplätze, alte Denke und allzu einfache Politik
Kalenderwoche 35: Die Einführung der Marktprämie im EEG zu Beginn des Jahres war eine richtige und unternehmerische Entscheidung des Bundesregierung. Dass sie diese nun zusammenkürzt, ist alles andere als das, meint Gero Lücking, Vorstand des Ökostrom-Anbieters Lichtblick und Herausgeber von klimaretter.info. [mehr...]
Sonntag, 02. September 2012, 07:51 Uhr
BUND fordert EEG-Ausnahmen zu prüfen
BUND-Chef Weiger: S-Bahn, Putenschnitzel-Hersteller, Molkereien sollen sich am "Gemeinschaftswerk Energiewende" beteiligen [mehr...]
Montag, 01. Juli 2013, 11:21 Uhr
Der Strompreis muss nicht steigen
FotoDie Strompreise könnten im kommenden Jahr sinken, wenn die großen Energieerzeuger Kostensenkungen an die Verbraucher weitergeben würden. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Öko-Instituts. Tatsächlich werde die EEG-Umlage aber wohl von derzeit 5,28 Cent auf 6,1 Cent pro Kilowattstunde steigen. Grund ist paradoxerweise der sinkende Strompreis an der Börse.
Aus Berlin Susanne Ehlerding [mehr...]

Werbung

Bild
Serie

Das kommt auf Deutschland zu

Klimawandel auch bei uns: Die Temperaturen steigen, im Winter fallen mehr Niederschläge, die Sommer werden trockener. Hitzewellen treten häufiger auf. Extremwetter nehmen zu und werden stärker. Die Auswirkungen für Pflanzen, Tiere und Menschen sind erheblich. Was uns erwartet und was jetzt geschehen muss. [mehr...]

Aufmacherbild
Aktion des Monats

Keine zugeparkten Gehwege mehr!

Eine neue Initiative fordert Verkehrsminister Dobrindt auf, das Falschparken endlich zu verteuern. Es ist in Deutschland 75 Prozent billiger als im EU-Durchschnitt und wird noch immer von vielen als "Kavaliersdelikt" betrachtet. Bürger können eine Petition für ein angemessenes Bußgeld im Internet unterstützen. [mehr...]

In eigener Sache
Unterstützen Sie guten Journalismus

Unabhängiger Journalismus braucht Förderer. Der Klimawissen e.V. unterstützt die Arbeit des Online-Magazins klimaretter.info. Werden Sie Fördermitglied oder spenden Sie für die Berichterstattung!

Aktuell finanzieren unsere Leser_innen rund eine viertel Redakteursstelle. Außerdem haben sie zuletzt die Berichterstattung zur Klimakonferenz in Warschau ermöglicht. [mehr...]

Werbung

Werbung


Neues vom Kooperationspartner
Windkraft und Werte von Immobilien
BildSie sind ein weithin sichtbares Zeichen der Energiewende. Vielerorts schürt die Planung großer Windenergieanlagen heftige Kritik. Ein häufiges Argument: Grundstücke und Immobilien in unmittelbarer Nachbarschaft von Windrädern verlieren erheblich an Wert – bis hin zur Unverkäuflichkeit. Dass Windenergieanlagen zu hohen Kaufpreisverlusten führen, lässt sich durch Marktanalysen allerdings nicht belegen. [mehr...]

Maxatomstrom: Maximale Atom-Propaganda

Wenn das Thema nicht so ernst wäre, könnte man schallend lachen. Und zugegeben, wir hielten die Website auf den ersten Blick für eine Persiflage. Doch offenbar ist es ein reales Angebot, was ein paar Augsburger sich da ausgedacht haben: Sie[…] [mehr...]

Klimaretter-Dossiers

Klimawandel vor der Tür - Deutschland passt sich an
Degrowth 2014
 - Kongress der Wachstumskritiker
EEG 2014
 - Was sich für wen ändert
Grünes Geld
 - So legen Sie Ihr Geld gut grün an
Atomkatastrophe Fukushima
 - Drei Jahre danach
Ästhetik der Energiewende - Alles verspargelt?
Sotschi 2014 - Winterspiele in den Subtropen
Koalitionsvertrag 2013 - Schlimmer als befürchtet
Volksentscheid in Hamburg - Rückkauf der Netze
Bundestagswahl 2013 - Energiewende auf der Kippe
Zukunft des EEG - Die Debatte zum "EEG 2.0"
EEG-Umlagebefreiung - Ausnahmen als Regel
Die Gesetze der Energiewende
 - Eine Analyse
Atomkraft nach Fukushima - Weltweites Innehalten 
25 Jahre Tschernobyl - Nichts gelernt aus dem GAU?
Atomunfall in Japan - Das Unglück von Fukushima
E 10 und das Politikversagen - Wie es nun weitergeht
Das Zwei-Grad-Ziel - Ist die Erwärmung zu stoppen?
Anpassungsstrategien - Das Meer steigt
Fussball-WM 2010 - Afrika im Klimawandel
Gekippte Kohlekraftwerke - Ausgekohlt
Nordrhein-Westfalen-Wahl 2010 - Die Klima-Wahl
Bundestagswahl 2009 - Klima ist Nebensache
Die Meseberg-Beschlüsse - Merkels Klimabilanz
McPlanet-Kongress - Beginn einer neuen Bewegung

Werbung


Verlagssonderveröffentlichung
Eurocities 2014 in München
BildDie großen Städte Europas spielen bei einer nachhaltigen Entwicklung, der Reduktion von Treibhausgasen und der Steigerung der Energieeffizienz eine immer bedeutendere Rolle. Vom 5. bis 8. November widmet sich die Eurocities-Jahreskonferenz in München diesem Thema. Die bayerische Landeshauptstadt will nicht nur ein guter Gastgeber der Konferenz sein, sonden auch viele innovative und beispielhafte Lösungen vorstellen. [mehr...]

Klimakonferenz-Specials

Lima Dezember 2014 - COP 20 in Peru
Lima-Countdown - Die Welt vor Lima
New York September 2014 - Der Ban-Ki-Moon-Gipfel
Berlin Juli 2014 - Der fünfte "Petersberger Dialog"
Bonn Juni 2014 - Die neue Ernsthaftigkeit
Was Warschau wert ist - Meinungen und Analysen
Warschau November 2013 - COP 19 in Polen
Warschau-Countdown - Die Welt vor Warschau
Bonn Juni 2013 - Kein Sinn für Dringlichkeit
Was Doha wert ist - Meinungen und Analysen
Doha Dezember 2012 - COP 18 in Katar
Doha-Countdown - Die Welt vor Doha
Durban Dezember 2011 - COP 17 in Südafrika
Durban-Countdown - Die Welt vor Durban
Berlin Juli 2011 - Petersberger Dialog ohne Ergebnis
Bonn Juni 2011 - Kein Frühling auf der Frühjahrstagung
Bangkok April 2011 - Verwaltung statt Klimarettung
Cancún Dezember 2010 - COP 16 in Mexiko
Cancún-Countdown - Die Welt vor Cancún
Tianjin Oktober 2010 - Letzte Konferenz vor Cancún
Bonn August 2010 - Die Sommerkonferenz
Bonn Juni 2010 - Stillbeschäftigung in Bonn
Alternativgipfel April 2010 - Cochabamba
Kopenhagen Dezember 2009 - COP 15
Kopenhagen-Countdown - Vor dem Supergipfel 

Barcelona November 2009 - Noch viele Fragezeichen
Bangkok Oktober 2009 - Feinschliff am Text
Bonn Juni 2009 - Hoffnung auf ein Abkommen
Poznań Dezember 2008 - COP 14 in Polen
Bali Dezember 2007 - COP 13 in Indonesien


Werbung


Ressorts

Politik

Bild
Dänemark erhebt Anspruch auf den Nordpol

Das Land hat in Absprache mit Grönland bei den Vereinten Nationen seine Forderungen eingereicht [mehr...]
Energie

Bild
Atomausstieg: Endlagerfonds geplant

Atomkraftwerksbetreiber sollen 17 Milliarden Euro in den neuen Atomfonds einzahlen [mehr...]
Protest

Bild
Sternmarsch gegen Jänschwalde-Nord

Die traditionelle Aktion gegen neue Braunkohletagebaue in der Lausitz findet am 4. Januar 2015 statt [mehr...]
Wirtschaft

Bild
Die schmutzige Seite der Deutschen Bank

Trotz freiwilliger Selbstverpflichtungen machen große Banken und Finanzdienstleister Geschäfte mit fossiler Energie [mehr...]
Mobilität

Bild
Minister einigen sich bei Agrosprit

EU will ein Sieben-Prozent-Limit für Biokraftstoffe aus Futterpflanzen einführen [mehr...]
Forschung

Bild
Europa bekommt mehr Hitzewellen

Forscher: Ein Hitzesommer wie 2003 wird zum Ende des Jahrhunderts als kühl wahrgenommen werden [mehr...]
Umwelt

Bild
"Billie" treibt Windräder zu neuem Rekord

Unwetter treffen deutsche Mittelgebirge. Zwei Autofahrer sterben durch umstürzende Bäume [mehr...]
Konsum

Bild
EU erhöht Transparenz bei Lebensmitteln

Nahrungsmittel müssen im Laden besser gekennzeichnet sein. Umweltschützern gehen die neuen Regelungen nicht weit genug [mehr...]

Werbung


Meinungen

Kommentar

Bild
Viel besser als nichts

Die Beschlüsse von Lima sind noch kein Durchbruch zu einem neuen Paradigma. Sie bieten aber eine solide Grundlage für das neue Klimaabkommen, bei dem in Zukunft alle Staaten ihre Treibhausgas-Emissionen begrenzen sollen. Nun sind die Staaten am Zug – mit anspruchsvollen Emissionszielen.
Ein Kommentar von Christian Mihatsch
[mehr...]
Standpunkte

Bild
"Horror-Nachrichten von Marie Gabriel"

Das Jahr 2045: Stell dir vor, die Tochter vom ehemaligen Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel besucht ihren Vater im Altersheim. Das wird nicht lustig, wenn der Vater weiter jetzt die Kohle stützt.
Ein Standpunkt von Franz Alt, Buchautor und Fernsehmoderator
[mehr...]
Rezension

Bild
Medien zum IPCC-Bericht: Wir sind gewarnt

Niemand kann mehr sagen, er sei nicht gewarnt worden, kommentieren Medien die Veröffentlichung des jüngsten Berichts des Weltklimarates. Aber wie der Bedrohung begegnen? Kohleausstieg sofort – oder doch CCS? Oder weiter nach Alternativen forschen? Die klimaretter.info-Presseschau.
Zusammengestellt von Verena Kern
[mehr...]
Kolumnen

Bild
Herr Hauschild und die Globalisierung

Zum Glück gibt es noch Läden wie "TV Hauschild" mit hausgemachter Auslage, vergilbten Werbeplakaten und einem altertümlichen Reparatur-Dienst. Nun aber muss Herr Hauschild bald das Licht ausknipsen.
Eine Kolumne von Georg Etscheit
[mehr...]
Überraschung der Woche

Bild
Später Lichtblick, Kapitalismus und Weihnachtsbäume

Kalenderwoche 50: Der Klimawandel zwingt zur Systemfrage: Kapitalismus und Klimaschutz, geht das zusammen? Die Öko-Bewegung muss politischer werden, sagt Michael Müller, SPD-Vordenker, Ko-Vorsitzender der Endlagerkommission und Mitherausgeber von klimaretter.info. Wir hätten verlernt, über das zu reden, was notwendig ist. [mehr...]