Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Katholische Dienstwagen, solarer Wohlstand und Klimaschutz als Machtinstrument

Immer wieder samstags: Unsere fünf Herausgeber erzählen im Wechsel, was in der vergangenen Woche wichtig für sie war. Heute: Professor Hartmut Graßl, Physiker und Meteorologe. Als einer der ersten deutschen Wissenschaftler warnte Graßl vor den Folgen des Klimawandels.

Graßls Woche

Herr Professor Graßl, mit Katar war erstmalig ein Ölland Gastgeber eines Weltklimagipfels. Ban Ki-moon will darin ein für den Klimaschutz erfreuliches Zeichen sehen. Ist der UN-Generalsekretär nur höflich oder steckt mehr dahinter?

Hartmut Graßl: Katar ist Spitzenreiter bei den Emissionen pro Kopf. Etwa das Fünffache an Kohlendioxid im Vergleich zu einem deutschen Bürger emittiert dort ein Einheimischer. Bisher war es fast unmöglich, in den arabischen Ölstaaten überhaupt über Klimaänderungen zu reden. Deshalb ist die Vertragsstaatenkonferenz Nr. 18 zur Klimarahmenkonvention dort schon ein Ereignis. Ich erinnere mich noch an den gescheiterten Versuch in meiner Zeit als Direktor des Weltklimaforschungsprogramms und Mitglied in der Initiative des Internationalen Rates der Wissenschaften, in den späten 1990er Jahren im Mittleren Osten ein Wissenschaftsnetzwerk zum Global Change System for Analysis, Research and Training (START) aufzubauen.

Allerdings zeigt die bisherige Verhandlungsführung Katars keinen starken Willen, ein vorzeigbares Ergebnis zu schaffen, wie das noch in Cancún 2010 und Durban 2011 durch die jeweiligen Regierungen der Fall war. Das in Cancún aufgestellte und in Durban gestärkte Zwei-Grad-Ziel ist nur zu erreichen, wenn die Menschheit den überwiegenden Teil der fossilen Brennstoffe in der Erdkruste lässt. Solange man den arabischen Ölländern nicht zeigen kann, dass ihr Sonnenenergiereichtum auch Wohlstand bieten kann, wird man ihre Unterstützung nicht finden.

Das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) will mit dem Emirat Katar ein Klimainstitut aufbauen. PIK-Direktor Schellnhuber hofft auf eine "wirkliche Dynamik" für die Erneuerbaren in der Golfregion. Zu Recht?

Das Forschen allein bringt keinen Klimaschutz. Da wir für Entscheidungen zum Klimaschutz genug wissen, bringt ein neues zusätzliches Institut keine weiteren Handlungszwänge, außer einem höheren Bewusstsein in einem Ölland.

Der Klimaschutz kommt doch deshalb nicht wesentlich voran, weil die entscheidenden Nationen dieses Thema für ihre Machtpolitik vereinnahmt haben. Zuckt eines dieser großen Länder in Richtung Klimaschutz, wittern die andern, dass Klimaschutz zum Machtinstrument gemacht werden soll. Wenn allerdings entsprechend viel Geld für die Forschung zu den Folgen des Nichtstuns in das neue Institut gegeben würde, nützte es über die Region hinaus.

Am vergangenen Mittwoch, dem 5. Dezember, war Weltbodentag. 2002 von der International Union of Soil Sciences ins Leben gerufen, soll mit dem Gedenktag mehr Schutz des Bodens weltweit angemahnt werden. Eine gute Idee?

Böden sind die dünne Haut der Erde, die unsere Ernährung sichern. Auf vielen Millionen Quadratkilometern haben wir Böden degradiert oder überbaut, sodass wir bei weiter wachsender Bevölkerung und fehlender Ausweitung der Flächen jedem Acker pro Flächeneinheit mehr abringen müssen. Das ist bisher notdürftig gelungen, allerdings nur bei hohem Energieeinsatz, sodass die Landwirtschaft auch zu einem wesentlichen Teil zu den Klimaänderungen beiträgt.

Bodenschutz ist deshalb eine Überlebensversicherung, weil nur so die Fruchtbarkeit erhalten bleibt, mehr Kohlenstoff in den Böden gespeichert und die Ernährung gesichert werden kann. Der Weltagrarbericht von 2008 hat gezeigt, wie es klappen könnte, aber auch hier gibt es die Bremser, vor allem die Profiteure der industriellen Landwirtschaft, die Vorfahrt für den Flächenbezug (eine Großtiereinheit pro Hektar) nicht haben wollen. Im Westen und Norden unseres Landes haben wir – über die gesamte Fläche des Landkreises gemittelt – mit zehn bis zwölf überwiegend vom Ausland ernährten Großtiereinheiten jeden Flächenbezug verloren. Wegen der industriellen Landwirtschaftslobby kommt auch eine seit 2006 diskutierte Bodenschutzrichtlinie der EU nicht voran.

Und was war Ihre Überraschung der Woche?

Die vielen roten Karten für die Würdenträger der beiden großen Kirchen wegen überdimensionierter Dienstwagen, insbesondere bei der katholischen Kirche. Wie soll besseres Umweltverhalten bei den Bürgern einziehen, wenn wir solche Vorbilder haben? 

Fragen: vk

comments powered by Disqus

Das könnte Sie auch interessieren:

Montag, 03. Dezember 2012, 11:50 Uhr
Altmaier verzweifelt gesucht
Wo ist Altmaier? Was wird aus seiner Ankündigung, eine Verschärfung des europäischen CO2-Einsparziels von 20 auf 30 Prozent durchsetzen zu wollen – und zwar notfalls auch ohne Polen? Hat Altmaier Doha bereits aufgegeben? Und wie steht es mit einer neuen Allianz der Energiewende-Länder?
Ein Kommentar von Joachim Wille [mehr...]
Donnerstag, 06. Dezember 2012, 08:31 Uhr
Arabien ist einfach nicht erneuerbar
Besiedelt, sicher, reich und technologisch in der Spitzengruppe: Es gibt kaum eine Region auf der Welt, die prädestinierter wäre, die Erneuerbaren – speziell die Sonnenkraft – voranzubringen. Jetzt zeigt ein Report der "International Renewable Energy Agency": Keine Region auf der Welt ist desinteressierter als die Arabische Halbinsel.
Aus Doha Nick Reimer [mehr...]
Sonntag, 09. Dezember 2012, 10:30 Uhr
Auf dem Weg in die Plus-vier-Grad-Welt
Der Klimagipfel in Doha ist nicht gescheitert. Doch der Kompromiss, den der katarische Konferenzpräsident am Ende durchhämmerte, ist unterirdisch schwach. Schuld ist die EU, die – paralysiert von Eurokrise und politischer Willensschwäche – ihre bisherige Vorreiterrolle aufgab. Teil 1 der Serie 'Was Doha wert ist'
Ein Kommentar von Joachim Wille [mehr...]
Donnerstag, 29. November 2012, 16:53 Uhr
Der Wegweiser zum Gipfeldschungel
COP 18: Eine Konferenz, ein Thema, aber fünf verschiedene Verhandlungsstränge. klimaretter.info fasst für Sie zusammen, was auf der Klimakonferenz in Katar in diesem Jahr eigentlich passiert. Und beurteilt, wie die Chancen auf einen Erfolg sind.
Aus Doha Nick Reimer [mehr...]
Dienstag, 17. Juli 2012, 17:05 Uhr
"Den konstruktiven Geist weitergeben"
Der Petersberger Dialog ist beendet. Zwei Tage lang haben Minister aus 35 Staaten in Berlin darüber diskutiert, wie es in Hinblick auf den kommenden UN-Klimagipfel Ende November in Katar  mit dem internationalen Klimaschutz weitergehen soll. Die Veranstaltung sei "konstruktiv und offen" verlaufen, findet Sven Harmeling, Teamleiter Internationale Klimapolitik bei Germanwatch. Nun komme es darauf an, diesen Geist an den kommenden Vorbereitungsgipfel in Bangkok Ende August weiterzugeben.
Interview: Eva Mahnke [mehr...]
Mittwoch, 05. Dezember 2012, 13:37 Uhr
110.000 Unterschriften gegen Rösler
Campact und Klima-Allianz fordern Umweltminister Altmaier beim Abflug zum Klimagipfel auf, nicht vor der fossilen Lobby einzuknicken [mehr...]
Freitag, 04. Januar 2013, 13:12 Uhr
Anpfiff für Wüsten-Strom
Solarstrom aus der Wüste – das klingt ideal. Der Ertrag der Solarzellen ist im Sonnengürtel der Erde theoretisch mindestens doppelt so hoch wie in Mitteleuropa. Die Stromerzeugungskosten sinken im Süden unter die Hälfte – theoretisch. Praktisch aber ist die Wüste ein Fluch: extreme Hitze, Staub, Feuchtigkeit. In Doha testet der "Qatar Science and Technology Park" nun, wie Solarstrom unter extremen Wetterbedingungen am besten funktionieren kann – auch, damit das Versprechen für die Fußball-WM 2022 erfüllt werden kann.
Aus Doha Joachim Wille [mehr...]
Dienstag, 04. Dezember 2012, 17:43 Uhr
Ban Ki-moon versucht's mit Druck
Tag 8 der Weltklimakonferenz. Stabsübergabe bei den Klimaverhandlungen in Doha: Statt der Klimadiplomaten verhandeln ab dem heutigen Mittwoch die Minister. Aber viel zu verhandeln haben sie derzeit nicht, es gibt kaum Kompromissvorschläge, dafür aber viele offene Punkte. Derweil machen Gerüchte die Runde, was die verschiedenen Minister wohl ankündigen werden, um die Blockaden wieder aufzulösen.
Aus Doha Christian Mihatsch und Joachim Wille [mehr...]
Mittwoch, 28. November 2012, 11:59 Uhr
Der nächste Stopp in Polen
deboer.jpgDoha: Die erste Entscheidung steht unmittelbar bevor – die über den nächsten Gastgeber  [mehr...]
Mittwoch, 28. November 2012, 16:20 Uhr
Die Hoffnung, ansteckend zu sein
Die Umweltverbände haben in Doha ein schweres Los: Die Hausordnung der UNO ist streng, die Infrastruktur arabischer Organisationen vor Ort dünn, und dann ist diese Klimakonferenz auch noch die erste papierlose, was die Arbeit enorm erschwert. Trotzdem soll es am Samstag eine große, die vielleicht größte Klimademo in der arabischen Welt geben.
Aus Doha Nick Reimer [mehr...]
Sonntag, 02. Dezember 2012, 14:05 Uhr
Die Klimakonferenz als Messeschlager
Nebensachen aus Katar (3). Heute: Fossiler Reichtum. An diesem Sonntag ruhen offiziell die Verhandlungen auf der Weltklimakonferenz. Zeit, sich mit dem Gastgeber zu befassen, dem reichsten Land der Welt, das noch immer den Status eines Entwicklungslandes beansprucht.
Aus Doha Nick Reimer [mehr...]
Montag, 10. Dezember 2012, 08:00 Uhr
Drei Jahre für ein Momentum
Die Bilanz von Doha ist – bestenfalls – ambivalent. Zwar ist nun der Weg frei, um bis zum Jahr 2015 einen Weltklimavertrag auszuarbeiten, der erstmals alle Länder mit verbindlichen Emissionszielen belegt. Wirkungsvolle Maßnahmen gegen die Erderwärmung wurden indes nicht beschlossen. Noch immer fehlt der internationalen Staatengemeinschaft das Verständnis für die Dringlichkeit der Klimakrise. Doch das kann und wird nicht so bleiben. Teil 2 der Serie 'Was Doha wert ist'
Ein Kommentar von Christian Mihatsch  [mehr...]
Mittwoch, 05. Dezember 2012, 18:44 Uhr
Europas Problem mit den Polen
Tag 9 der Weltklimakonferenz: Noch immer suchen die Diplomaten nach einer Vorlage, über die sich die Minister beugen können, um zu entscheiden. Immerhin sorgten am Mittwoch Finanzzusagen reicher Europäer für etwas Bewegung. Acht Milliarden Dollar liegen jetzt auf dem Tisch.
Aus Doha Nick Reimer und Christian Mihatsch
[mehr...]
Donnerstag, 23. August 2012, 16:05 Uhr
Green Climate Fund wählt seine Köpfe
Erstes Treffen des UN-Klimafonds findet derzeit in Genf statt [mehr...]
Montag, 26. November 2012, 17:27 Uhr
In Doha: "Enormes Potenzial"
Tag 1 der UN-Klimakonferenz in Katar: Die Klimachefin gibt sich als arabische Prinzessin, der Inselstaat Nauru will überhaupt nur über ein 1,5-Grad-Ziel verhandeln, die EU sagt neue Gelder zu. Und der US-Unterhändler entdeckt die FCKW-Ersatzstoffe – und schafft so neue Perspektiven.
Aus Doha Nick Reimer und Christian Mihatsch [mehr...]

Werbung

Bild
Serie

Das kommt auf Deutschland zu

Klimawandel auch bei uns: Die Temperaturen steigen, im Winter fallen mehr Niederschläge, die Sommer werden trockener. Hitzewellen treten häufiger auf. Extremwetter nehmen zu und werden stärker. Die Auswirkungen für Pflanzen, Tiere und Menschen sind erheblich. Was uns erwartet und was jetzt geschehen muss. [mehr...]

Aufmacherbild
Aktion des Monats

Keine zugeparkten Gehwege mehr!

Eine neue Initiative fordert Verkehrsminister Dobrindt auf, das Falschparken endlich zu verteuern. Es ist in Deutschland 75 Prozent billiger als im EU-Durchschnitt und wird noch immer von vielen als "Kavaliersdelikt" betrachtet. Bürger können eine Petition für ein angemessenes Bußgeld im Internet unterstützen. [mehr...]

In eigener Sache
Unterstützen Sie guten Journalismus

Unabhängiger Journalismus braucht Förderer. Der Klimawissen e.V. unterstützt die Arbeit des Online-Magazins klimaretter.info. Werden Sie Fördermitglied oder spenden Sie für die Berichterstattung!

Aktuell finanzieren unsere Leser_innen rund eine viertel Redakteursstelle. Außerdem haben sie zuletzt die Berichterstattung zur Klimakonferenz in Warschau ermöglicht. [mehr...]

Werbung

Werbung


Neues vom Kooperationspartner
Windkraft und Werte von Immobilien
BildSie sind ein weithin sichtbares Zeichen der Energiewende. Vielerorts schürt die Planung großer Windenergieanlagen heftige Kritik. Ein häufiges Argument: Grundstücke und Immobilien in unmittelbarer Nachbarschaft von Windrädern verlieren erheblich an Wert – bis hin zur Unverkäuflichkeit. Dass Windenergieanlagen zu hohen Kaufpreisverlusten führen, lässt sich durch Marktanalysen allerdings nicht belegen. [mehr...]

Maxatomstrom: Maximale Atom-Propaganda

Wenn das Thema nicht so ernst wäre, könnte man schallend lachen. Und zugegeben, wir hielten die Website auf den ersten Blick für eine Persiflage. Doch offenbar ist es ein reales Angebot, was ein paar Augsburger sich da ausgedacht haben: Sie[…] [mehr...]

Klimaretter-Dossiers

Klimawandel vor der Tür - Deutschland passt sich an
Degrowth 2014
 - Kongress der Wachstumskritiker
EEG 2014
 - Was sich für wen ändert
Grünes Geld
 - So legen Sie Ihr Geld gut grün an
Atomkatastrophe Fukushima
 - Drei Jahre danach
Ästhetik der Energiewende - Alles verspargelt?
Sotschi 2014 - Winterspiele in den Subtropen
Koalitionsvertrag 2013 - Schlimmer als befürchtet
Volksentscheid in Hamburg - Rückkauf der Netze
Bundestagswahl 2013 - Energiewende auf der Kippe
Zukunft des EEG - Die Debatte zum "EEG 2.0"
EEG-Umlagebefreiung - Ausnahmen als Regel
Die Gesetze der Energiewende
 - Eine Analyse
Atomkraft nach Fukushima - Weltweites Innehalten 
25 Jahre Tschernobyl - Nichts gelernt aus dem GAU?
Atomunfall in Japan - Das Unglück von Fukushima
E 10 und das Politikversagen - Wie es nun weitergeht
Das Zwei-Grad-Ziel - Ist die Erwärmung zu stoppen?
Anpassungsstrategien - Das Meer steigt
Fussball-WM 2010 - Afrika im Klimawandel
Gekippte Kohlekraftwerke - Ausgekohlt
Nordrhein-Westfalen-Wahl 2010 - Die Klima-Wahl
Bundestagswahl 2009 - Klima ist Nebensache
Die Meseberg-Beschlüsse - Merkels Klimabilanz
McPlanet-Kongress - Beginn einer neuen Bewegung

Werbung


Verlagssonderveröffentlichung
Eurocities 2014 in München
BildDie großen Städte Europas spielen bei einer nachhaltigen Entwicklung, der Reduktion von Treibhausgasen und der Steigerung der Energieeffizienz eine immer bedeutendere Rolle. Vom 5. bis 8. November widmet sich die Eurocities-Jahreskonferenz in München diesem Thema. Die bayerische Landeshauptstadt will nicht nur ein guter Gastgeber der Konferenz sein, sonden auch viele innovative und beispielhafte Lösungen vorstellen. [mehr...]

Klimakonferenz-Specials

Lima Dezember 2014 - COP 20 in Peru
Lima-Countdown - Die Welt vor Lima
New York September 2014 - Der Ban-Ki-Moon-Gipfel
Berlin Juli 2014 - Der fünfte "Petersberger Dialog"
Bonn Juni 2014 - Die neue Ernsthaftigkeit
Was Warschau wert ist - Meinungen und Analysen
Warschau November 2013 - COP 19 in Polen
Warschau-Countdown - Die Welt vor Warschau
Bonn Juni 2013 - Kein Sinn für Dringlichkeit
Was Doha wert ist - Meinungen und Analysen
Doha Dezember 2012 - COP 18 in Katar
Doha-Countdown - Die Welt vor Doha
Durban Dezember 2011 - COP 17 in Südafrika
Durban-Countdown - Die Welt vor Durban
Berlin Juli 2011 - Petersberger Dialog ohne Ergebnis
Bonn Juni 2011 - Kein Frühling auf der Frühjahrstagung
Bangkok April 2011 - Verwaltung statt Klimarettung
Cancún Dezember 2010 - COP 16 in Mexiko
Cancún-Countdown - Die Welt vor Cancún
Tianjin Oktober 2010 - Letzte Konferenz vor Cancún
Bonn August 2010 - Die Sommerkonferenz
Bonn Juni 2010 - Stillbeschäftigung in Bonn
Alternativgipfel April 2010 - Cochabamba
Kopenhagen Dezember 2009 - COP 15
Kopenhagen-Countdown - Vor dem Supergipfel 

Barcelona November 2009 - Noch viele Fragezeichen
Bangkok Oktober 2009 - Feinschliff am Text
Bonn Juni 2009 - Hoffnung auf ein Abkommen
Poznań Dezember 2008 - COP 14 in Polen
Bali Dezember 2007 - COP 13 in Indonesien


Werbung


Ressorts

Politik

Bild
Dänemark erhebt Anspruch auf den Nordpol

Das Land hat in Absprache mit Grönland bei den Vereinten Nationen seine Forderungen eingereicht [mehr...]
Protest

Bild
Sternmarsch gegen Jänschwalde-Nord

Die traditionelle Aktion gegen neue Braunkohletagebaue in der Lausitz findet am 4. Januar 2015 statt [mehr...]
Wirtschaft

Bild
RWE unter Entscheidungsdruck

Die Geschäfte des westdeutschen Energieriesen laufen schlecht, eine Umorientierung ist aber noch nicht abzusehen [mehr...]
Mobilität

Bild
Minister einigen sich bei Agrosprit

EU will ein Sieben-Prozent-Limit für Biokraftstoffe aus Futterpflanzen einführen [mehr...]
Forschung

Bild
Europa bekommt mehr Hitzewellen

Forscher: Ein Hitzesommer wie 2003 wird zum Ende des Jahrhunderts als kühl wahrgenommen werden [mehr...]
Umwelt

Bild
Weniger fluorierte Treibhausgase im Einsatz

2013 war die Verwendung von Fluorkohlenwasserstoffen und Schwefelhexafluorid erneut rückläufig [mehr...]
Konsum

Bild
Darauf müssen Verbraucher 2015 achten

Das nächste Jahr steht vor der Tür, im Energiebereich ändert sich einiges von der EEG-Umlage bis zum Energielabel [mehr...]

Werbung


Meinungen

Kommentar

Bild
Viel besser als nichts

Die Beschlüsse von Lima sind noch kein Durchbruch zu einem neuen Paradigma. Sie bieten aber eine solide Grundlage für das neue Klimaabkommen, bei dem in Zukunft alle Staaten ihre Treibhausgas-Emissionen begrenzen sollen. Nun sind die Staaten am Zug – mit anspruchsvollen Emissionszielen.
Ein Kommentar von Christian Mihatsch
[mehr...]
Standpunkte

Bild
"Horror-Nachrichten von Marie Gabriel"

Das Jahr 2045: Stell dir vor, die Tochter vom ehemaligen Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel besucht ihren Vater im Altersheim. Das wird nicht lustig, wenn der Vater weiter jetzt die Kohle stützt.
Ein Standpunkt von Franz Alt, Buchautor und Fernsehmoderator
[mehr...]
Rezension

Bild
Medien zum IPCC-Bericht: Wir sind gewarnt

Niemand kann mehr sagen, er sei nicht gewarnt worden, kommentieren Medien die Veröffentlichung des jüngsten Berichts des Weltklimarates. Aber wie der Bedrohung begegnen? Kohleausstieg sofort – oder doch CCS? Oder weiter nach Alternativen forschen? Die klimaretter.info-Presseschau.
Zusammengestellt von Verena Kern
[mehr...]
Kolumnen

Bild
Herr Hauschild und die Globalisierung

Zum Glück gibt es noch Läden wie "TV Hauschild" mit hausgemachter Auslage, vergilbten Werbeplakaten und einem altertümlichen Reparatur-Dienst. Nun aber muss Herr Hauschild bald das Licht ausknipsen.
Eine Kolumne von Georg Etscheit
[mehr...]
Überraschung der Woche

Bild
Später Lichtblick, Kapitalismus und Weihnachtsbäume

Kalenderwoche 50: Der Klimawandel zwingt zur Systemfrage: Kapitalismus und Klimaschutz, geht das zusammen? Die Öko-Bewegung muss politischer werden, sagt Michael Müller, SPD-Vordenker, Ko-Vorsitzender der Endlagerkommission und Mitherausgeber von klimaretter.info. Wir hätten verlernt, über das zu reden, was notwendig ist. [mehr...]