Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Noch nicht einmal 50 von 2.000

Reimers kleine Zahlenkunde

nick3Derzeit laufen die Vorbereitungen für ein ganz beachtliches Jubiläum: ein Jahr Energiewende, ausgerufen vor einem Jahr, ausgerechnet von den Konservativen. Klar, das kam nicht ganz freiwillig damals nach Fukushima, denn Union und FDP hatten ja gerade erst sechs Monate zuvor den Untergang des Wirtschaftsstandortes Deutschland ausgemacht für den Fall, dass die Atomkraftwerke tatsächlich abgeschalten werden sollten. Also Laufzeitverlängerung "Ja" - und zwar ganz ordentlich: 12 Jahre als "Brücke" ins regenerative Zeitalter. 

Nach Fukushima sprach die Kanzlerin nur ganz kurz von "Irrtum". Der Untergang des Wirtschaftsstandortes Deutschland war jetzt doch nicht mehr so ganz direkt mit den Laufzeiten der AKWs verbunden, die Laufzeit der Kanzlerin dagegen irgendwie schon. Entsetzt mussten die gerade noch siegreichen Eons, RWEs, EnBWs und Vattenfalls konstatieren, dass sie sich mit ihren finanziell abgeschriebenen Gelddruck-Maschinen namens Biblis, Krümmel, Neckarwestheim und Co. plötzlich nicht mehr durchsetzen konnten in den Bundesministerien für Wirtschaft, Bau und Umwelt. 

Klaus-Dieter Scheurle, Staatssekretär im Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, erklärte im Januar des Jahres 2012: "Die erneuerbaren Energien sind die tragende Säule für unsere Energieversorgung der Zukunft. Ihr Ausbau ist das zentrale Ziel des Energiekonzeptes der Bundesregierung." Um Gottes Willen! Was soll denn nun aus den Eons, RWEs, EnBWs und Vattenfalls werden? Die produzieren schließlich immer noch 68 Prozent des deutschen Stroms! (Oder waren es 2011 nur noch 66 Prozent?)

Staatssekretär Scheurle gibt da gern Rat: "Bis 2030 sollen deutsche Offshore-Windanlagen 25 Gigawatt Strom erzeugen und damit die Jahresleistung von rund 20 Atomkraftwerken ersetzen. Um dieses anspruchsvolle Ziel zu erreichen, werden wir Genehmigungen künftig vereinfachen und Verfahren beschleunigen."

Ja, genau! Die Genehmigungsverfahren! Skandal! Viel zu bürokratisch! RWE möchte ja nun sehr gerne in Offshore-Windkraft investieren. "Wir sind der größte Investor in erneuerbare Energie in Europa", sagt der frühere auf Offshore-Windkraft spezialisierte REpower-Chef und heute für für die RWE-Erneuerbaren-Sparte zuständige Fritz Vahrenholt. 2.370 Megawatt erneuerbare Wind-, Wasser- und Solarleistung habe RWE schließlich bereits aufgebaut!

Kleiner Einschub: Die Datenlage ist nicht ganz eindeutig, RWE macht die Recherche da auch nicht gerade leicht. Auf Deutschland entfällt demnach ungefähr ein Zehntel der 2.370 Megawatt.

Wie jetzt: Der deutsche Konzern RWE macht in anderen Ländern mehr Umsatz mit erneuerbaren Energien als im Energiewendeland Deutschland? Aber warum denn?

Eine Antwort könnte lauten: Weil RWE bis Fukushima glaubte, mit seiner Atomkraft hierzulande durchzukommen. Schließlich gibt es einen Einspeisevorrang für erneuerbare Energie. Jeder in Windkraft investierte Cent wäre demnach rausgeschmissenes Geld, denn es kann ja immer nur EIN Cent investiertes Kapital arbeiten - der neu in Windkraft investierte oder der längst abgeschriebene im Atomkraftwerk.

Eine andere Antwort gibt RWE-Erneuerbare-Chef Fritz Vahrenholt: Das Kompetenzwirrwarr bei den wichtigen Hochsee-Windparks habe zu einer "hochgradig angespannten Situation" geführt, klagte Vahrenholt. Der Genehmigungsprozess für die meisten der 25 geplanten Windparks sei immer noch weit vom Abschluss entfernt. RWE will, will, will ja in Deutschland investieren, die vielen Unsicherheiten drohten die Investitionsbereitschaft der Energiekonzerne zu untergraben. Hier ein Auszug aus dem Bericht der Nachrichtenagentur dapd über die Pressekonferenz von Fritz Vahrenholt:

'Die deutschen Verwaltungen seien offenbar nicht auf das Thema Hochsee-Windparks vorbereitet, bemängelte Vahrenholt. Die praktischen Probleme im Genehmigungsverfahren reichten vom Schallschutz für Schweinswale bei den Bauarbeiten, über die Anbindung der Windparks ans Stromnetz bis zu - nach Vahrenholts Auffassung - völlig überzogenen Normen für die Fundamente der Windanlagen. 'Wir haben den Eindruck, dass zu viele Köche im Brei rumrühren. Es kann nicht sein, dass sich jede Behörde austobt', kritisierte der RWE-Manager. Vergleichbar massive Probleme gebe es in anderen Ländern wie Großbritannien, Belgien oder in den Niederlanden nicht." Zitat-Ende des Berichts der Kollegen von dapd.

Dankenswerterweise hat nun das zuständige Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) seine Jahresbilanz 2011 veröffentlicht. Die Gesamtzahl der von der obersten Genehmigungsbehörde bewilligten Offshore-Windräder überschritt demnach im Jahr 2011 die Zahl von 2.000. Gebaut und ans Netz angeschlossen sind in deutschen Hoheitsgewässern davon noch nicht einmal 50.

Also RWE, wie war des jetzt nochmal mit dem Kompetenzwirrwarr? Mit Vorbereitung auf das Thema Hochsee-Windparks? Ist es nicht vielmehr so, dass Euer Gemecker an den Behörden billig davon ablenken soll, dass ihr bis vor einem Jahr gar nicht in deutsche Offshore-Projekte investieren wolltet? Wegen Eurer Atomkraftwerke?

Eben.

Ihr könnt jetzt ganz still, demütig und beflissen die restlichen 1.950 Offsore-Windräder bauen, die schon genehmigt sind. Und dann unterhalten wir uns nochmal über die "praktischen Probleme im Genehmigungsverfahren".

Nick Reimer ist Chefredakteur des Online-Magazins klimaretter.info

Zurück zur Kolumnen-Übersicht


comments powered by Disqus
Diesen Text mit einem Klick honorieren:    [Erklärung]

Übrigens: Guter Journalismus kostet...

Sie können die Texte auf klimaretter.info kostenlos lesen. Erstellt werden sie jedoch von bezahlten Redakteuren. Unterstützen Sie den Klimaretter-Förderverein Klimawissen e. V. einmalig durch eine Spende oder dauerhaft mit einer Fördermitgliedschaft.

Spendenkonto

Spendenkonto
 

Werbung

Das könnte Sie auch interessieren:

Dienstag, 11. Oktober 2011, 09:09 Uhr
Das Offshore-Beschleunigungs-Gesetz
Diesmal soll sie gelingen, die Energiewende. Die Die Gesetze zur Energiewendeschwarz-gelbe Regierung hat dafür umfangreiche Gesetze verabschiedet - oft mit den Stimmen der Opposition. In einer Serie analysiert klimaretter.info, was drin steht in den Gesetzen. Und was von ihnen zu halten ist. Heute Teil 6: das Offshore-Beschleunigungsgesetz, das augenscheinlich für die Großkonzerne beschlossen wurde.  Nach früheren Plänen hätten sich im Jahr 2010 bereits mehr als 2.000 Megawatt installierter Leistung in deutschen Hoheitsgewässern drehen sollen. Gerade einmal fünf Prozent waren davon realisiert.
Aus Berlin Nick Reimer
[mehr...]
Dienstag, 22. März 2011, 10:15 Uhr
"Kohlekraftwerke könnten einspringen"
Irgendwo muss der Strom ja herkommen: Seit dem Wochenende sind acht Atomkraftwerke in Deutschland vom Netz. Steigt jetzt die Kohlendioxid-Bilanz der Bundesrepublik, wenn etwa Kohlekraftwerke einspringen müssen? Energiegipfel im Kanzleramt soll heute Ökostrom- und Energiespar-Programm beschließen.
Von Nick Reimer [mehr...]
Mittwoch, 04. April 2012, 16:35 Uhr
Bundesamt genehmigt Offshore-Anlagen
RWE kann Windpark "Innogy Nordsee 1" 40 Kilometer vor der Insel Juist bauen [mehr...]
Mittwoch, 25. Januar 2012, 17:33 Uhr
Das Ende von Fritz Vahrenholt
RWE entsorgt seinen Chef der Erneuerbaren-Sparte – just wenige Tage, bevor ein klimaskeptisches Buch von ihm erscheinen soll [mehr...]
Samstag, 24. April 2010, 12:01 Uhr
Demos in Ahaus und Biblis laufen an
sonderzug_biblisTrecker-Treck am Akw Krümmel. Sonderzug aus Berlin erreicht Elmshorn, die Münchner sind schon da. Auch in Ahaus und Biblis formiert sich der Protest [mehr...]
Donnerstag, 23. Juni 2011, 15:03 Uhr
EEG: Das Problem mit der Degression
BUND und Bundesverband Windenergie (BWE) nehmen gemeinsam Stellung gegen die geplanten Kürzungen für Windenergie an Land. Differenzen um Offshore-Förderung: Der BWE unterstützt die Position der Bundesregierung, die Stiftung Offshore fordert noch höhere Vergütungen für Windkraft auf See zwecks höherer Renditen.
Aus Berlin Martin Reeh [mehr...]
Dienstag, 25. März 2014, 17:27 Uhr
Grüner Hoffnungsschimmer bei RWE
BildMit Ökostrom soll den Rückschlägen nun ein Gewinnsprung entgegengesetzt werden [mehr...]
Dienstag, 28. September 2010, 11:03 Uhr
Kabinett beschließt Energiekonzept
akw-biblis-gpLängere AKW-Laufzeiten und ein verwässertes Energiekonzept: Aktivisten protestieren an zwölf Atomkraftwerken und vor dem Kanzleramt. Wirtschaftsminister Brüderle (FDP) und SPD-Chef Gabriel richten ihre Augen bereits auf eine Klage vor dem Bundesverfassungsgericht.
Aus Berlin Sarah Messina
[mehr...]
Dienstag, 07. Januar 2014, 11:17 Uhr
RWE kappt Pläne für Offshore-Park
BildDer Windpark Triton Knoll vor der britischen Küste soll nur noch maximal 900 statt der zuerst geplanten 1.200 Megawatt Leistung haben [mehr...]
Montag, 21. Mai 2012, 07:07 Uhr
RWE nimmt Offshore-Schiff in Betrieb
Die "Victoria Mathias" soll den Windpark "Nordsee Ost" 30 Kilometer vor Helgoland bauen [mehr...]
Dienstag, 10. Januar 2012, 17:15 Uhr
RWE will grün werden - ein bisschen
Fünf Milliarden Euro sollen in den nächsten vier Jahren in Wind, Sonne und Co. investiert werden [mehr...]
Dienstag, 06. März 2012, 16:07 Uhr
RWE: Der Kurswechsel ist versprochen
rwe-klimaallianz-aufmNach Missmanagement und Arroganz: Zum letzten Mal stellt RWE-Manager Jürgen Großmann eine Bilanz seines Atomkonzerns vor. Aber das will kaum noch einer hören. Sein Nachfolger Peter Terium will den Konzern ergrünen lassen und die Fehler der Vergangenheit korrigieren. Um dafür das nötige Investment zur Verfügung zu haben verkauft RWE Unternehmensanteile – und will Leute entlassen.
Von Nick Reimer [mehr...]
Montag, 19. März 2012, 14:35 Uhr
Vom Reaktor zurück zur grünen Wiese
Ein Jahr nach dem Aus für die acht ältesten deutschen Atomkraftwerke: Der Rückbau der einstigen Stromproduzenten wird noch Jahre dauern. Und er wird teuer, teuer, teuer. Am Ende könnte womöglich der Steuerzahler auf den Kosten sitzenbleiben.
Von Fabian Welters [mehr...]
Freitag, 02. März 2012, 08:37 Uhr
"50 Monate für einen Netzanschluss"
Der schleppende Netzausbau auf hoher See bremst die Offshore-Energie aus. In einer eigens eingerichteten Arbeitsgemeinschaft "Beschleunigung" diskutieren deshalb seit Januar die wichtigsten Offshore-Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Verwaltung über Gründe und Lösungen. Die Stiftung Offshore-Windenergie koordiniert die Gespräche. Thorsten Falk, Sprecher der Stiftung, im Interview mit klimaretter.info.
Interview: Eva Mahnke [mehr...]
Dienstag, 28. Mai 2013, 07:30 Uhr
"Ab 11. Juni ist jede Unterschrift wertlos"
FotoNur noch zwei Wochen bleiben dem Berliner Energietisch, um für das Volksbegehren zur Rekommunalisierung des Berliner Stromnetzes Unterstützer zu gewinnen. Die Aktivisten wollen, dass Vattenfall die Konzession verliert und stattdessen die öffentliche Hand die Verantwortung übernimmt. Doch fast 80.000 Unterschriften fehlen noch. Energietisch-Sprecher Stefan Taschner erläutert, warum er trotzdem an einen Erfolg glaubt. Und wo er die größten Gefahren sieht.
Interview: Nick Reimer [mehr...]

Werbung

Bild
Serie

Das kommt auf Deutschland zu

Klimawandel auch bei uns: Die Temperaturen steigen, im Winter fallen mehr Niederschläge, die Sommer werden trockener. Hitzewellen treten häufiger auf. Extremwetter nehmen zu und werden stärker. Die Auswirkungen für Pflanzen, Tiere und Menschen sind erheblich. Was uns erwartet und was jetzt geschehen muss. [mehr...]

Aufmacherbild
Aktion des Monats

Keine zugeparkten Gehwege mehr!

Eine neue Initiative fordert Verkehrsminister Dobrindt auf, das Falschparken endlich zu verteuern. Es ist in Deutschland 75 Prozent billiger als im EU-Durchschnitt und wird noch immer von vielen als "Kavaliersdelikt" betrachtet. Bürger können eine Petition für ein angemessenes Bußgeld im Internet unterstützen. [mehr...]

In eigener Sache
Unterstützen Sie guten Journalismus

Unabhängiger Journalismus braucht Förderer. Der Klimawissen e.V. unterstützt die Arbeit des Online-Magazins klimaretter.info. Werden Sie Fördermitglied oder spenden Sie für die Berichterstattung!

Aktuell finanzieren unsere Leser_innen rund eine viertel Redakteursstelle. Außerdem haben sie zuletzt die Berichterstattung zur Klimakonferenz in Warschau ermöglicht. [mehr...]

Werbung

Werbung


Neues vom Kooperationspartner
Windkraft und Werte von Immobilien
BildSie sind ein weithin sichtbares Zeichen der Energiewende. Vielerorts schürt die Planung großer Windenergieanlagen heftige Kritik. Ein häufiges Argument: Grundstücke und Immobilien in unmittelbarer Nachbarschaft von Windrädern verlieren erheblich an Wert – bis hin zur Unverkäuflichkeit. Dass Windenergieanlagen zu hohen Kaufpreisverlusten führen, lässt sich durch Marktanalysen allerdings nicht belegen. [mehr...]

Maxatomstrom: Maximale Atom-Propaganda

Wenn das Thema nicht so ernst wäre, könnte man schallend lachen. Und zugegeben, wir hielten die Website auf den ersten Blick für eine Persiflage. Doch offenbar ist es ein reales Angebot, was ein paar Augsburger sich da ausgedacht haben: Sie[…] [mehr...]

Klimaretter-Dossiers

Klimawandel vor der Tür - Deutschland passt sich an
Degrowth 2014
 - Kongress der Wachstumskritiker
EEG 2014
 - Was sich für wen ändert
Grünes Geld
 - So legen Sie Ihr Geld gut grün an
Atomkatastrophe Fukushima
 - Drei Jahre danach
Ästhetik der Energiewende - Alles verspargelt?
Sotschi 2014 - Winterspiele in den Subtropen
Koalitionsvertrag 2013 - Schlimmer als befürchtet
Volksentscheid in Hamburg - Rückkauf der Netze
Bundestagswahl 2013 - Energiewende auf der Kippe
Zukunft des EEG - Die Debatte zum "EEG 2.0"
EEG-Umlagebefreiung - Ausnahmen als Regel
Die Gesetze der Energiewende
 - Eine Analyse
Atomkraft nach Fukushima - Weltweites Innehalten 
25 Jahre Tschernobyl - Nichts gelernt aus dem GAU?
Atomunfall in Japan - Das Unglück von Fukushima
E 10 und das Politikversagen - Wie es nun weitergeht
Das Zwei-Grad-Ziel - Ist die Erwärmung zu stoppen?
Anpassungsstrategien - Das Meer steigt
Fussball-WM 2010 - Afrika im Klimawandel
Gekippte Kohlekraftwerke - Ausgekohlt
Nordrhein-Westfalen-Wahl 2010 - Die Klima-Wahl
Bundestagswahl 2009 - Klima ist Nebensache
Die Meseberg-Beschlüsse - Merkels Klimabilanz
McPlanet-Kongress - Beginn einer neuen Bewegung

Werbung


Verlagssonderveröffentlichung
Eurocities 2014 in München
BildDie großen Städte Europas spielen bei einer nachhaltigen Entwicklung, der Reduktion von Treibhausgasen und der Steigerung der Energieeffizienz eine immer bedeutendere Rolle. Vom 5. bis 8. November widmet sich die Eurocities-Jahreskonferenz in München diesem Thema. Die bayerische Landeshauptstadt will nicht nur ein guter Gastgeber der Konferenz sein, sonden auch viele innovative und beispielhafte Lösungen vorstellen. [mehr...]

Klimakonferenz-Specials

Was Lima wert ist - Meinungen und Analysen
Lima Dezember 2014 - COP 20 in Peru
Lima-Countdown - Die Welt vor Lima
New York September 2014 - Der Ban-Ki-Moon-Gipfel
Berlin Juli 2014 - Der fünfte "Petersberger Dialog"
Bonn Juni 2014 - Die neue Ernsthaftigkeit
Was Warschau wert ist - Meinungen und Analysen
Warschau November 2013 - COP 19 in Polen
Warschau-Countdown - Die Welt vor Warschau
Bonn Juni 2013 - Kein Sinn für Dringlichkeit
Was Doha wert ist - Meinungen und Analysen
Doha Dezember 2012 - COP 18 in Katar
Doha-Countdown - Die Welt vor Doha
Durban Dezember 2011 - COP 17 in Südafrika
Durban-Countdown - Die Welt vor Durban
Berlin Juli 2011 - Petersberger Dialog ohne Ergebnis
Bonn Juni 2011 - Kein Frühling auf der Frühjahrstagung
Bangkok April 2011 - Verwaltung statt Klimarettung
Cancún Dezember 2010 - COP 16 in Mexiko
Cancún-Countdown - Die Welt vor Cancún
Tianjin Oktober 2010 - Letzte Konferenz vor Cancún
Bonn August 2010 - Die Sommerkonferenz
Bonn Juni 2010 - Stillbeschäftigung in Bonn
Alternativgipfel April 2010 - Cochabamba
Kopenhagen Dezember 2009 - COP 15
Kopenhagen-Countdown - Vor dem Supergipfel 

Barcelona November 2009 - Noch viele Fragezeichen
Bangkok Oktober 2009 - Feinschliff am Text
Bonn Juni 2009 - Hoffnung auf ein Abkommen
Poznań Dezember 2008 - COP 14 in Polen
Bali Dezember 2007 - COP 13 in Indonesien


Werbung


Ressorts

Politik

Bild
Dänemark erhebt Anspruch auf den Nordpol

Das Land hat in Absprache mit Grönland bei den Vereinten Nationen seine Forderungen eingereicht [mehr...]
Protest

Bild
Sternmarsch gegen Jänschwalde-Nord

Die traditionelle Aktion gegen neue Braunkohletagebaue in der Lausitz findet am 4. Januar 2015 statt [mehr...]
Wirtschaft

Bild
RWE unter Entscheidungsdruck

Die Geschäfte des westdeutschen Energieriesen laufen schlecht, eine Umorientierung ist aber noch nicht abzusehen [mehr...]
Mobilität

Bild
Minister einigen sich bei Agrosprit

EU will ein Sieben-Prozent-Limit für Biokraftstoffe aus Futterpflanzen einführen [mehr...]
Forschung

Bild
Europa bekommt mehr Hitzewellen

Forscher: Ein Hitzesommer wie 2003 wird zum Ende des Jahrhunderts als kühl wahrgenommen werden [mehr...]
Umwelt

Bild
Weniger fluorierte Treibhausgase im Einsatz

2013 war die Verwendung von Fluorkohlenwasserstoffen und Schwefelhexafluorid erneut rückläufig [mehr...]
Konsum

Bild
Darauf müssen Verbraucher 2015 achten

Das nächste Jahr steht vor der Tür, im Energiebereich ändert sich einiges von der EEG-Umlage bis zum Energielabel [mehr...]

Werbung


Meinungen

Kommentar

Bild
Klima-Aktionsplan: Zu kurz gesprungen

Seit 1990 hat die Bundesrepublik ihre CO2-Emissionen um 24 Prozent gesenkt – in den fünf Jahren bis 2020 sollen 16 Prozentpunkte Minus hinzukommen: Das Reduktionstempo müsste praktisch verdreifacht werden. Dazu springt der heute vom Bundeskabinett beschlossene Klima-Aktionsplan viel zu kurz.
Ein Kommentar von Joachim Wille
[mehr...]
Standpunkte

Bild
"Horror-Nachrichten von Marie Gabriel"

Das Jahr 2045: Stell dir vor, die Tochter vom ehemaligen Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel besucht ihren Vater im Altersheim. Das wird nicht lustig, wenn der Vater weiter jetzt die Kohle stützt.
Ein Standpunkt von Franz Alt, Buchautor und Fernsehmoderator
[mehr...]
Rezension

Bild
Medien zum IPCC-Bericht: Wir sind gewarnt

Niemand kann mehr sagen, er sei nicht gewarnt worden, kommentieren Medien die Veröffentlichung des jüngsten Berichts des Weltklimarates. Aber wie der Bedrohung begegnen? Kohleausstieg sofort – oder doch CCS? Oder weiter nach Alternativen forschen? Die klimaretter.info-Presseschau.
Zusammengestellt von Verena Kern
[mehr...]
Kolumnen

Bild
Herr Hauschild und die Globalisierung

Zum Glück gibt es noch Läden wie "TV Hauschild" mit hausgemachter Auslage, vergilbten Werbeplakaten und einem altertümlichen Reparatur-Dienst. Nun aber muss Herr Hauschild bald das Licht ausknipsen.
Eine Kolumne von Georg Etscheit
[mehr...]
Überraschung der Woche

Bild
Später Lichtblick, Kapitalismus und Weihnachtsbäume

Kalenderwoche 50: Der Klimawandel zwingt zur Systemfrage: Kapitalismus und Klimaschutz, geht das zusammen? Die Öko-Bewegung muss politischer werden, sagt Michael Müller, SPD-Vordenker, Ko-Vorsitzender der Endlagerkommission und Mitherausgeber von klimaretter.info. Wir hätten verlernt, über das zu reden, was notwendig ist. [mehr...]