Werbung

Auszeichnungen Nominiert für den Grimme Online Award in der Kategorie Information .info Award 2010 Gewinner des Deutschen Solarpreises 2009 Umwelt-Medienpreis 2008
Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Esst mehr Pferdefleisch!

Etscheits Alltagsstress

Schon mal vom Hornberger Schießen gehört? Also, Hornberg ist ein Städtchen in Baden-Württemberg. Im Jahre 1564 meldete der Herzog Christoph von Württemberg dort seinen Besuch an. Die braven Bürger setzten alles daran, dem hohen Gast einen ehrenvollen Empfang zu bereiten, inklusive einer Begrüßungskanonade. Um den rechten Moment für die Böllerschüsse abzupassen, hielten Wächter auf dem Schlossturm Ausschau nach des Herzogs Eskorte.

Endlich ertönte das Signal, das Freudenschießen begann. Doch die Staubwolke, die die Wächter ausgemacht hatten, entpuppte sich als ein Hirte, der mit seiner Rinderherde mächtig Staub aufwirbelte. Als der hohe Herr dann wirklich erschien, blieb den Bürgern, die schon alles Pulver verschossen hatten, nur noch übrig, aus kräftigen Kehlen ein donnerndes Piff-Paff erschallen zu lassen. Der Herzog soll darob sehr erzürnt gewesen sein, ließ sich aber besänftigen und feierte mit den Bürger ein frohes Fest.

Von der Geschichte in die Gegenwart, genauer gesagt zum aktuellen Lebensmittelbetrug. Ob BSE, Ehec oder Pferdefleisch in der Fertig-Lasangne – bislang sind all diese "Skandale" ausgegangen wie oben beschriebene Veranstaltung. Zuerst viel Lärm, Empörung, ZDF-Extras, Sonderseiten in den Zeitungen, besorgte Politiker, die Sofortmaßnahmen verkünden und schonungslose Bestrafung der Verursacher versprechen. Kurzzeitig bricht der Absatz der betroffenen Produkte ein. Doch bald schon hat sich die Volksseele wieder beruhigt, der Absatz zieht wieder an, die Vorschläge der Politiker versanden. Und alles bleibt, wie es war.

Mangelnde Kontrollen sind nicht das Problem 

Denn das Problem sind nicht die viel beschworenen "schwarzen Schafe" oder mangelnde Kontrollen, wie sie jetzt wieder von der feschen CSU-Verbrauchertäuschungsministerin Ilse Aigner gegeißelt werden. Das Problem ist der deutsche Konsument und seine Billig-billig-Mentalität. Wer nicht bereit ist, für Lebensmittel einen angemessenen Preis zu zahlen, bekommt eben Scheiße vorgesetzt. Das ist kein Skandal, sondern Betriebswirtschaft, erstes Semester.

Mit ist völlig unverständlich, wie jemand bei Lidl, sagen wir, nur 1,99 Euro für ein fleischhaltiges Fertiggericht ausgibt und meint, er bekomme dafür Premium-Qualität oder zumindest das, was außen in schönen, foodgestylten Hochglanzbildern auf der Packung prangt. So doof kann eigentlich niemand sein. Deswegen bereitet es mir mehr als nur klammheimliche Freude, wenn sich jetzt Leute davor ekeln, etwas gegessen zu haben, was sie eigentlich nicht essen wollten. Pferdefleisch nämlich.

Wobei zu fragen ist, was eigentlich so schlimm ist an Pferdefleisch. Auf dem Münchner Viktualienmarkt gibt es seit 1889 die Pferdemetzgerei Wörle. Der Laden erfreut sich laut Firmenhomepage einer "ständig wachsenden Kundschaft", die das "zusatzmittelfreie und fettarme" Pferdefleisch schätzt. Da gibt es Rheinischen Sauerbraten, der traditionell aus Pferdefleisch zubereitet wird, luftgetrockneten Pferdeschinken und "heißbegehrte Weißwürste aus Fohlenfleisch". Delikatessen für Kenner, aber sicher nix fürs pferdebegeisterte Töchterchen.

Die Klimabilanz spricht für das Pferd

Ich selbst hab Filet vom Weide-Gaul bislang noch nicht probiert. Es heißt, Pferdefleisch schmecke würzig – wie ein Mittelding aus Rindfleisch und Wildbret. Schlecht jedenfalls überhaupt nicht. Und in der mit viel künstlichen Aroma versetzten Billig-Lasagne und anderen bequemen Zubereitungen der Lebensmittelindustrie dürfte man das ohnehin nicht rausschmecken. Sonst hätten es die unfreiwilligen Konsumenten ja gleich wieder ausgespuckt und zum Händler zurückgetragen. Haben sie aber nicht.

Noch eines spricht fürs Pferd: die Klimabilanz. Pferdefleisch dürfte deutlich weniger klimaschädlich sein als Rind. Denn Pferde fressen zwar auch Gras und anderes Raufutter, sind aber keine Wiederkäuer und pupsen deshalb weniger Methan aus als ihre gehörnten Kollegen. Vielleicht könnte der ergrünte Fastfooder MacDonald’s ja einmal mehr mit gutem Beispiel vorangehen und einen klimafreundlichen Black-Beauty-Burger kreieren. Mit Ex-Springreiter Paul Schockemöhle als Werbeträger. Schockemöhle kennt sich gut aus, nicht nur mit Pferden, die er in seinem Nobelgestüt zuweilen etwas unsanft behandeln soll, sondern auch als Agrarunternehmer mit Legebatterien. Außerdem hat er schon mal Steuern hinterzogen. Wenn das keine Expertise ist!

Massentierhaltung bei Pferden gibt es übrigens nicht. Meist landen erlahmte Reitpferde beim Metzger, sofern sie nicht mit Medikamenten gedopt wurden. In Ländern wie Frankreich, Italien und Belgien ist Pferdefleisch ganz normal. Manchmal kann auch Esel in der aus dem Südeuropa-Urlaub mitgebrachten Salami stecken. Hats schon jemand gestört? Es spräche also wenig dagegen, Pferdefleisch in den Kanon deutscher Gerichte aufzunehmen. Vielleicht mundet das Galopper-Schnitzel diesmal mehr Leuten als Straußenfleisch, das nach dem BSE-Skandal kurzzeitig in Mode kam. Einen Wermutstropfen gibt es allerdings. Gutes (!) Pferdefleisch wie das von Wörle in München kostet etwa gleich viel wie Rind. Wieder nix mit billig-billig!

Der Autor und Journalist aus München engagiert sich seit vielen Jahren im Umwelt- und Klimaschutz.

Zurück zur Kolumnen-Übersicht


comments powered by Disqus
Diesen Text mit einem Klick honorieren:    [Erklärung]

Übrigens: Guter Journalismus kostet...

Sie können die Texte auf klimaretter.info kostenlos lesen. Erstellt werden sie jedoch von bezahlten Redakteuren. Unterstützen Sie den Klimaretter-Förderverein Klimawissen e. V. einmalig durch eine Spende oder dauerhaft mit einer Fördermitgliedschaft.

Spendenkonto

Spendenkonto
 

Werbung

Das könnte Sie auch interessieren:

Freitag, 25. Mai 2012, 11:40 Uhr
1.600 Kilometer Autofahrt oder ein Kilo Fleisch
Wissenschaftler aus Österreich und den Niederlanden berücksichtigen zum ersten Mal den Flächenverbrauch der Fleischproduktion [mehr...]
Montag, 05. Dezember 2011, 09:16 Uhr
Aigner will Agrarsubventionen streichen
2011 zahlt die EU Subventionen für Agrarexporte in Höhe von 164 Millionen Euro [mehr...]
Montag, 01. Juli 2013, 07:46 Uhr
Erster Erfolg gegen versteckte Tiere
FotoNach Protesten von Verbraucherschützern haben zwei Lebensmittelkonzerne reagiert: Bei einem Quark und einem Saft verzichten sie auf bestimmte Produkte vom Tier. Die Organisation Foodwatch fordert ein Gesetz zum rechtlichen Schutz der Begriffe "vegetarisch" und "vegan". Doch Agrarministerin Aigner will keinen nationalen Alleingang.
Von Fabian Welters [mehr...]
Donnerstag, 20. Februar 2014, 13:16 Uhr
"Es kann auch mal ein SUV sein"
BildAlle reden von Nachhaltigkeit, aber wenn es konkret wird, handeln die meisten doch dagegen. Warum für jeden ein ökologisches Leben gut ist, wie auch ein Spritschlucker Platz in einem nachhaltigen System findet und warum die Debatte über den Strompreis falsch ist, erklärt die Chefin des Rates für Nachhaltige Entwicklung Marlehn Thieme.
Interview: Joachim Wille [mehr...]
Donnerstag, 19. Juli 2007, 02:59 Uhr
"Fleisch ist Mord"
Neue Studie japanischer Forscher: Ein Kilo Rindfleisch ist so klimaschädlich wie 250 Kilometer Autofahren [mehr...]
Donnerstag, 23. April 2009, 21:35 Uhr
"Für Fleisch nicht die Bohne!"
hausschwein.jpg"Für Fleisch nicht die Bohne!", heißt eine Studie, in der der BUND berechnet, wie viel Hektar Sojabohnen-Plantagen in anderen Ländern für die Fleischerzeugung hierzulande beanspruchen werden. Auffällig dabei: nicht allein unser Fleischkonsum, sondern auch der Export von Fleisch- und Milchüberschüssen sorgt dafür, dass zunehmend Regenwald gefällt wird. Reinhild Benning, Leiterin Agrarpolitik des BUND, erläutert dies in einem Standpunkt [mehr...]
Dienstag, 04. November 2014, 12:05 Uhr
"Stromautobahnen" weiter im Stau
BildHeute Vormittag wollten die vier großen Netzbetreiber Details ihres überarbeiteten Netzentwicklungsplans veröffentlichen. Das verzögert sich offenbar, wie Nachfragen von klimaretter.info ergaben, bis in den Nachmittag. Nach dem, was über die Pläne bisher bekannt wurde, sind große Überraschungen aber kaum zu erwarten.
Aus Berlin Jörg Staude [mehr...]
Dienstag, 14. Januar 2014, 14:01 Uhr
"Willkürlicher Kampf gegen Windmühlen"
Vollbild-VorschauZur Klausurtagung der CSU überreichen Energiewende-Befürworter heute einen offenen Brief an die bayerische Regierungspartei [mehr...]
Freitag, 13. Mai 2011, 08:07 Uhr
1,3 Milliarden Tonnen verschwendet
Weltweit landet nach Angaben der Welternährungsorganisation FAO etwa ein Drittel der gesamten Nahrungsmittelproduktion auf dem Müll. Damit werden auch Ressourcen wie Wasser und Energie vergeudet - und unnötige Treibhausgas-Emissionen freigesetzt.
Von Sarah Messina [mehr...]
Samstag, 05. Juli 2014, 15:48 Uhr
3.000 gegen Agrarindustrie
Bild"Wir haben Agrarindustrie satt": Ökobauern, Natur- und Tierschutzvereine demonstrieren in Dresden [mehr...]
Sonntag, 17. Juni 2012, 14:42 Uhr
Aigner will nationale Eiweiß-Strategie
Klee, Luzerne, Lupinie und Co verbessern die Böden und schonen das Klima [mehr...]
Mittwoch, 31. Oktober 2012, 10:09 Uhr
Alles Kürbis, oder was?!
Der Klimawandel findet nicht erst in einer fernen Zukunft statt, sondern schon jetzt, hier und heute. Zum Beispiel auf dem herbstlichen Speisezettel. Heute ist übrigens Halloween.
Von Georg Etscheit  [mehr...]
Montag, 18. November 2013, 11:16 Uhr
Auf in die Laubbeseitigungsschlacht
FotoGegen den Terror durch lautstarke Geräte zum Laubwegblasen haben Münchner Bürger ein Denkmal eingeweiht. Doch um die herbstliche Stille ist es wohl geschehen.
Eine Kolumne von Georg Etscheit [mehr...]
Dienstag, 25. Dezember 2012, 17:01 Uhr
BUND: Regierung mangelhaft
Jahresbilanz des Umweltverbandes: Enttäuschung über Schwarz-Gelb. 20.000 neue Mitglieder hinzugewonnen [mehr...]
Dienstag, 13. Mai 2014, 10:04 Uhr
Bayerischer Windatlas sorgt für Turbulenzen
 Bild Ministerpräsident Seehofer hatte im Vorfeld versucht, die Vorstellung des Berichts zu verhindern [mehr...]

Werbung

Bild
Serie

Das kommt auf Deutschland zu

Klimawandel auch bei uns: Die Temperaturen steigen, im Winter fallen mehr Niederschläge, die Sommer werden trockener. Hitzewellen treten häufiger auf. Extremwetter nehmen zu und werden stärker. Die Auswirkungen für Pflanzen, Tiere und Menschen sind erheblich. Was uns erwartet und was jetzt geschehen muss. [mehr...]

Aufmacherbild
Aktion des Monats

Jeder kann die Welt retten

Viele Filme über den Klimawandel und seine Folgen enden mit der Erkenntnis, dass anders produziert und konsumiert werden muss. Aber nur wenige zeigen, wie das wirklich gehen kann. "Generation CO2" soll ein solcher Film werden. Die Macher sammeln jetzt das Startkapital – mit Öko-Crowdfunding. [mehr...]

In eigener Sache
Unterstützen Sie guten Journalismus

Unabhängiger Journalismus braucht Förderer. Der Klimawissen e.V. unterstützt die Arbeit des Online-Magazins klimaretter.info. Werden Sie Fördermitglied oder spenden Sie für die Berichterstattung!

Aktuell finanzieren unsere Leser_innen rund eine viertel Redakteursstelle. Außerdem haben sie zuletzt die Berichterstattung zur Klimakonferenz in Warschau ermöglicht. [mehr...]

Werbung

Werbung


Verlagssonderveröffentlichung
Mit Wechsel zu Ökostrom Geld sparen
BildZu einem Anbieter von Ökostrom zu wechseln und auch noch Geld bei der Stromrechnung zu sparen war früher nicht so einfach. Inzwischen ist das aber sprichwörtlich kinderleicht geworden. Zum einen steht Strom aus erneuerbaren Quellen mehr als ausreichend zur Verfügung, zum anderen ist der Wechsel des Stromversorgers ohne viel bürokratischen Aufwand möglich. Gefragt ist nur noch der Wille des Verbrauchers. [mehr...]

Spiegel Online & Kritik: Schimpfe statt Antworten

Seit dem Wochenende ist der Spiegel-Online-Kollege Axel Bojanowski offenbar wieder da aus dem Urlaub, jedenfalls hat er sich auf seinem Twitter-Account mit drei Nachrichten zu Vulkanen, Erdbeben und Außerirdischen zurückgemeldet: Prima, dachten wir, dann können wir das Gespräch von letzter[…] [mehr...]

Klimaretter-Dossiers

Klimawandel vor der Tür - Deutschland passt sich an
Degrowth 2014
 - Kongress der Wachstumskritiker
EEG 2014
 - Was sich für wen ändert
Grünes Geld
 - So legen Sie Ihr Geld gut grün an
Atomkatastrophe Fukushima
 - Drei Jahre danach
Ästhetik der Energiewende - Alles verspargelt?
Sotschi 2014 - Winterspiele in den Subtropen
Koalitionsvertrag 2013 - Schlimmer als befürchtet
Volksentscheid in Hamburg - Rückkauf der Netze
Bundestagswahl 2013 - Energiewende auf der Kippe
Zukunft des EEG - Die Debatte zum "EEG 2.0"
EEG-Umlagebefreiung - Ausnahmen als Regel
Die Gesetze der Energiewende
 - Eine Analyse
Atomkraft nach Fukushima - Weltweites Innehalten 
25 Jahre Tschernobyl - Nichts gelernt aus dem GAU?
Atomunfall in Japan - Das Unglück von Fukushima
E 10 und das Politikversagen - Wie es nun weitergeht
Das Zwei-Grad-Ziel - Ist die Erwärmung zu stoppen?
Anpassungsstrategien - Das Meer steigt
Fussball-WM 2010 - Afrika im Klimawandel
Gekippte Kohlekraftwerke - Ausgekohlt
Nordrhein-Westfalen-Wahl 2010 - Die Klima-Wahl
Bundestagswahl 2009 - Klima ist Nebensache
Die Meseberg-Beschlüsse - Merkels Klimabilanz
McPlanet-Kongress - Beginn einer neuen Bewegung

Klimakonferenz-Specials

Lima-Countdown - Die Welt vor Lima
New York September 2014 - Der Ban-Ki-Moon-Gipfel
Berlin Juli 2014 - Der fünfte "Petersberger Dialog"
Bonn Juni 2014 - Die neue Ernsthaftigkeit
Was Warschau wert ist - Meinungen und Analysen
Warschau November 2013 - COP 19 in Polen
Warschau-Countdown - Die Welt vor Warschau
Bonn Juni 2013 - Kein Sinn für Dringlichkeit
Was Doha wert ist - Meinungen und Analysen
Doha Dezember 2012 - COP 18 in Katar
Doha-Countdown - Die Welt vor Doha
Durban Dezember 2011 - COP 17 in Südafrika
Durban-Countdown - Die Welt vor Durban
Berlin Juli 2011 - Petersberger Dialog ohne Ergebnis
Bonn Juni 2011 - Kein Frühling auf der Frühjahrstagung
Bangkok April 2011 - Verwaltung statt Klimarettung
Cancún Dezember 2010 - COP 16 in Mexiko
Cancún-Countdown - Die Welt vor Cancún
Tianjin Oktober 2010 - Letzte Konferenz vor Cancún
Bonn August 2010 - Die Sommerkonferenz
Bonn Juni 2010 - Stillbeschäftigung in Bonn
Alternativgipfel April 2010 - Cochabamba
Kopenhagen Dezember 2009 - COP 15
Kopenhagen-Countdown - Vor dem Supergipfel 

Barcelona November 2009 - Noch viele Fragezeichen
Bangkok Oktober 2009 - Feinschliff am Text
Bonn Juni 2009 - Hoffnung auf ein Abkommen
Poznań Dezember 2008 - COP 14 in Polen
Bali Dezember 2007 - COP 13 in Indonesien


Werbung


Ressorts

Politik

Bild
Kohlekraftwerks-Betreiber sollen Wahl haben

Ein Papier aus dem Wirtschaftsministerium soll eine Lösung für die inländische CO2-Einspar-Lücke vorschlagen [mehr...]
Energie

Bild
Ost-Süd-Trasse bleibt Braunkohle-Leitung

Den von den Netzbetreibern vorgelegten "Netzentwicklungsplan 2014" halten Netzexperten und Umweltorganisationen für völlig überzogen [mehr...]
Protest

Bild
Effizienz: Gabriel kündigt NAPE an

Greenpeace-Aktivisten stören Rede des Bundeswirtschaftsministers auf dem Dena-Kongress zur Energieeffizienz [mehr...]
Wirtschaft

Bild
Aktien-Gau beim Atomkonzern

Areva verkündet neue Verzögerungen beim AKW-Neubau in Flamanville – und eine Gewinnwarnung [mehr...]
Mobilität

Bild
Nachhaltige Reisen noch selten und teuer

Den Urlaub umwelt- und sozialverträglicher zu gestalten gehört bisher nicht zu den vorrangigen Reisewünschen der Deutschen [mehr...]
Umwelt

Bild
Brasiliens Emissionen steigen wieder

Schuld ist vor allem die Rodung des Amazonas-Regenwaldes in dem lateinamerikanischen Land [mehr...]
Wohnen

Bild
Haushalte verbrauchen wieder mehr Energie

Seit 2005 war der Energieverbrauch privater Haushalte gesunken. Doch die jüngere Generation nutzt mehr Elektronik [mehr...]

Werbung


Meinungen

Kommentar

Bild
Sorgen statt Entsorgung

Deutschland hat inzwischen nicht nur 300.000 Kubikmeter Atommüll angehäuft. Es sind sogar 600.000 Kubikmeter – wenn man auch den Uranmüll aus Gronau mitzählt, der bislang als "Wertstoff" deklariert wurde. Das Müllproblem wird sich weiter verschärfen, solange der beschlossene Atomausstieg nur halbherzig umgesetzt wird.
Ein Kommentar von Joachim Wille
[mehr...]
Standpunkte

Bild
"Der Strom-Export rettet die Kohlekraft"

Kein Industrieland hat bisher freiwillig riesige Vorkommen billiger Ressourcen im Boden gelassen – bei der Braunkohle wird aber klimapolitisch kein Weg daran vorbeiführen. Das Zögern des Bundeswirtschaftsministers, alte Kohlekraftwerke vom Netz zu nehmen, verschleppt nur den unvermeidlichen Strukturwandel in den Kohleregionen.
Ein Standpunkt von Arne Jungjohann
[mehr...]
Rezension

Bild
Medien zum IPCC-Bericht: Wir sind gewarnt

Niemand kann mehr sagen, er sei nicht gewarnt worden, kommentieren Medien die Veröffentlichung des jüngsten Berichts des Weltklimarates. Aber wie der Bedrohung begegnen? Kohleausstieg sofort – oder doch CCS? Oder weiter nach Alternativen forschen? Die klimaretter.info-Presseschau.
Zusammengestellt von Verena Kern
[mehr...]
Kolumnen

Bild
Wachstum und andere Heilserwartungen

Seit die Vorstellung vom ewigen Leben auf Wolke sieben weitgehend abgedankt hat, wollen wir das Paradies im Hier und Jetzt verwirklichen. Statt von Milch und Honig träumen wir davon, dass der Nachschub an Autos, Elektrokleingeräten, Klamotten und Billigfleisch nie versiegen möge.
Eine Kolumne von Georg Etscheit
[mehr...]
Überraschung der Woche

Bild
Emittierende Kumpane, Rücksichtnahme und eine gute Empfehlung

Kalenderwoche 45: Die deutsche Regierung mit ihrer angeblichen Vorzeige-Energiewende wird die Fossilwirtschaft umso schneller fallen lassen, je stärker der internationale Druck ist, sagt Gero Lücking, Vorstand für Energiewirtschaft beim Ökostrom-Anbieter Lichtblick und Mitherausgeber von klimaretter.info. Denn die Welt warte darauf, dass die deutschen Emissionen endlich schrumpfen. [mehr...]