Auszeichnungen Nominiert für den Grimme Online Award in der Kategorie Information .info Award 2010 Gewinner des Deutschen Solarpreises 2009 Umwelt-Medienpreis 2008
Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Blackout statt Burnout!

 Etscheits Alltagsstress

Kurz nach sieben – ich lag noch im Bett, war aber schon wach – flackerte die Lampe auf dem Nachttisch. Dann, zack, war es dunkel. Die Birne kaputt? Jetzt schon? Ich hatte doch erst vor einem Jahr alle alten Glühbirnen gegen supersparsame Energiesparlampen ausgetauscht. Die sollen doch fast ewig halten, angeblich. Auch auf dem Gang und im Bad rührte sich nichts, als ich die Schalter betätigte. Selbst in den Nachbarhäusern – alles zappenduster. Und auf der Straße begannen sich die Autos zu stauen und fingen an zu hupen, weil die Ampel an der Kreuzung ausgefallen war. Also Stromausfall. BLACKOUT!

Natürlich kommt mir gleich die Energiewende in den Sinn. Haben die Energiekonzerne nicht immer davor gewarnt, dass irgendwann die Lichter ausgehen, wenn die Atomkraftwerke abgeschaltet sind? Dass wir in Dunkelheit und Kälte dahinvegetieren müssen wie die Höhlenmenschen in der Steinzeit? Dass es die Erneuerbaren nie und nimmer schaffen, unser nach Energie lechzendes Industrie- und Wohlstandsland sicher mit Strom zu versorgen, dem Saft der Säfte? Ich malte mir schon aus, wie sich in sämtlichen TV-Quasselrunden Politiker und "Experten" wieder das Maul zerreißen würden.

Merkel macht "Betroffenen" Mut

Vielleicht war es aber auch ein vom Wetterdienst nicht angekündigtes Unwetter, das irgendwo weit im Norden so viele Masten umgeworfen hat, dass auch im Süden nichts mehr ankommt. In den USA hatte "Sandy" bekanntlich ganz Manhattan in frostiger Dunkelheit versinken lassen und Obama die Wiederwahl gesichert. Würde jetzt die Merkel mit heruntergezogenen Mundwinkeln durch die spannungslose Republik eilen und "Betroffenen" wie mir Mut zusprechen? Und im Fernsehen verkünden, dass jetzt nichts mehr so sei wie vorher und die Atomkraftwerke wieder hochgefahren würden?

Keine Panik, sagte ich mir. Die Merkel ist noch weit weg, in Berlin. Und schließlich dämmerte es schon und schön warm war es auch noch. Die Wohnung würde man, vorsichtig tastend, im Halbdunkel aufräumen können. Abspülen und Duschen ginge auch, dank des hoffentlich prall gefüllten Warmwasserspeichers im Keller. Nur auf den Morgenkaffe würde ich verzichten müssen, weil ohne Strom natürlich weder Herd noch Kaffeemaschine oder Wasserkocher funktionieren. Statt ungetoasteten Toasts käme kaltes Bircher-Müsli auf den Tisch. Zum Umrühren braucht man keinen Strom.

Seit Anbruch der Steinzeit war mittlerweile eine Viertelstunde vergangen. Zum Glück hatte ich das Handy am Abend zuvor aufgeladen. Es diente mir jetzt als Uhr, weil der Timer an meiner Stereoanlage ausgefallen war. Mobil Telefonieren ging natürlich nicht. Mausetot auch das drahtlose Festnetztelefon. Früher funktionierten die grauen Apparate der Bundespost ganz ohne Strom. Tolle Technik war das damals.

Blackout - und das Chaos bricht aus

Unterdessen brach in der Stadt das Chaos aus. So stand es jedenfalls am anderen Tag in der Zeitung. S- und U-Bahnen blieben teils auf offener Strecke stehen, das Licht in den unterirdischen Bahnhöfen erlosch, Ampeln fielen aus, Fahrstühle blieben stecken. Der Hauptbahnhof wurde teilweise gesperrt – wegen orientierungsloser Menschenmassen. Feuerwehr und Polizisten rückten aus, um Menschen aus Aufzügen zu befreien oder – per Hand – den Verkehr zu regeln.

Nach 20 Minuten BLACKOUT fing ich an darüber nachzudenken, wie ich den stromlosen Tag verbringen würde. An Arbeiten war nicht zu denken, denn ohne Laptop, Drucker und Telefon ist jede journalistische Tätigkeit undenkbar. Außerplanmäßiger Großputz? Dafür bräuchte ich den Staubsauger. Also lesen! Wenn es endlich hell würde, könnte man sich mit einem guten Buch die Zeit vertreiben, jedenfalls bis zur Abenddämmerung. "Radetzkymarsch" von Joseph Roth habe ich schon lange nicht mehr gelesen. Die morbide Familiensaga aus der Zeit des untergehenden österreichisch-ungarischen Vielvölkerstaates wäre eine passende Lektüre.

Dazu sollte man sich freilich warm anziehen. Schließlich würde ohne Heizung bald die Wohnung auskühlen. Und ein Feuerchen auf dem Parkett würde der Hausbesitzer nicht gerne sehen. Also statt T-Shirt dicke Socken, Pullover und Wollmütze aus der Schublade gekramt. Sieht zwar nicht besonders cool aus, sichert aber einstweilen das Überleben. Wenn der Stromausfall noch Tage, Wochen oder gar Monate anhielte, würde man sich überlegen, zur Schwiegermutter aufs Land zu ziehen. Die hat noch einen Herd, der mit Holz oder Kohle geheizt werden kann. Und einen großen Garten, wo man Kartoffeln und andere Nahrungsmittel anbauen könnte. Ohne Strom bräche ja die gesamte Logistik zusammen. Was, wenn es nie mehr Strom geben würde?

Blackout gegen Burnout!

Während ich mir apokalyptische Szenarien ausmalte, hatte ich gar nicht bemerkt, dass auf einmal das Licht wieder funktionierte. Und die Uhr an der Stereoanlage! Auch durch die Fenster der Nachbarn brach ein warmer, elektrischer Schimmer. Im wieder funktionstüchtigen Radio hieß es, dass es wegen irgendeiner "Stromspitze" eine Umspannzentrale zerrissen habe. Doch der Schaden sei behoben, das Leben werde sich peu à peu normalisieren.

Eigentlich war es ganz schön, mal auf sich zurückgeworfen zu sein und zu beobachten, wie die Turbogesellschaft zur Ruhe kommt. Ein paar kleine Blackouts pro Woche könnten vielleicht manchen Burnout verhindern. Ach ja, die Energiewende soll nicht schuld gewesen sein. Einen Moment hatte ich den ketzerischen Gedanken, dass der Stromausfall von den Energiekonzernen inszeniert wurde, um die Erneuerbaren endgültig in Misskredit zu bringen. Aber das besorgen ja gerade Politiker und sogenannte Verbraucherschützer.

Der Autor und Journalist aus München engagiert sich seit vielen Jahren im Umwelt- und Klimaschutz.

Zurück zur Kolumnen-Übersicht


comments powered by Disqus
Diesen Text mit einem Klick honorieren:    [Erklärung]

Übrigens: Guter Journalismus kostet...

Sie können die Texte auf klimaretter.info kostenlos lesen. Erstellt werden sie jedoch von bezahlten Redakteuren. Unterstützen Sie den Klimaretter-Förderverein Klimawissen e. V. einmalig durch eine Spende oder dauerhaft mit einer Fördermitgliedschaft.

Spendenkonto

Spendenkonto
 

Werbung

Das könnte Sie auch interessieren:

Mittwoch, 20. Juni 2012, 16:59 Uhr
Altmaier will Strom einsparen
Um steigenden Strompreisen zu begegnen schlägt der Umweltminister flächendeckende Energiesparberatungen vor [mehr...]
Mittwoch, 20. Juni 2012, 09:16 Uhr
Ausgezeichneter Strompar-Check
Arbeitslose helfen einkommensschwachen Haushalten beim Energiesparen [mehr...]
Donnerstag, 06. September 2012, 08:04 Uhr
Solarkraft: Indien knackt 1 Gigawatt
Auf dem Subkontionent kommt der Ausbau der Photovoltaik in Gang [mehr...]
Donnerstag, 19. September 2013, 10:25 Uhr
Stromversorgung bleibt sicher
FotoBundesnetzagentur: Der Zubau der Erneuerbaren wirkt sich nicht negativ aus [mehr...]
Donnerstag, 13. März 2014, 01:00 Uhr
Wo Energiesparen Schule macht
BildMit dem Einsparen von Energie kann man Geld verdienen. Wie "Bürger-Contracting" funktioniert, zeigt ein erfolgreiches Modellprojekt mit fünf Schulen in Nordrhein-Westfalen. Lehrer, Eltern und ehemalige Schüler haben in Klimaschutzmaßnahmen investiert – und freuen sich über die Rendite.
Aus Frankfurt am Main Joachim Wille [mehr...]
Donnerstag, 26. Juli 2012, 12:44 Uhr
"Bioenergie hilft Energiewende nicht"
Zu diesem Ergebnis kommt die Arbeitsgruppe "Bioenergie" der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina [mehr...]
Donnerstag, 07. Oktober 2010, 15:13 Uhr
"Die olympische Idee ist tot"
Olympia_Kunstschneetransport_zur_Kandahar-Abfahrt_2007Die Münchner Grünen werden auch nach der positiven Entscheidung des Stadtrates weiter gegen Olympia 2018 mobilisieren, sagt ihr Vorsitzender Nikolaus Hoenning. Die Vorbereitungen für ein Bürgerbegehren in Garmisch laufen an.
Interview: Martin Reeh [mehr...]
Donnerstag, 12. Dezember 2013, 13:00 Uhr
"Für den Klimaschutz reicht das nicht"
BildDie Maßnahmen im schwarz-roten Koalitionsvertrag reichen nicht aus, um die deutschen Klimaschutz-Ziele zu erreichen, urteilt der Präsident des Umweltbundesamtes, Jochen Flasbarth. Der Koalitionsvertrag enthalte aber auch keine Festlegungen, die das verhindern. Ob die Energiewende kommt, hänge davon ab, wie die zuständigen Politiker die Sache konkret angehen.
Interview: Joachim Wille [mehr...]
Montag, 24. Februar 2014, 14:11 Uhr
"Klimastadtwerke" gesucht
Vollbild-VorschauBis zum 15. März können sich Stadtwerke zum ersten Mal um den Preis des klimafreundlichsten Stadtwerks des Monats bewerben [mehr...]
Montag, 28. Januar 2013, 10:07 Uhr
"Lügen und Legenden" der Strompolitik
DIW-Expertin Claudia Kemfert macht die Bundesregierung für steigende Strompreise verantwortlich [mehr...]
Samstag, 13. Juli 2013, 20:00 Uhr
"Mir hams satt!"
Foto8.000 Münchener demonstrierten gegen die umwelt- und klimaschädliche Agrarindustrie und gegen eine neue Startbahn [mehr...]
Dienstag, 09. Oktober 2012, 16:11 Uhr
"Schon jetzt gibt es kostenlose Angebote"
Im Anschluss an seinen runden Tisch zum Thema Energieeffizienz am Dienstag will Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) allen Deutschen eine Energieberatung anbieten und sie so zu mehr "Bewusstsein" für das Thema erziehen. Schon jetzt aber bieten die Verbraucherzentralen ein umfassendes Angebot zur Energieberatung an. Die Beratung kostet nicht viel Geld und ist für einkommensschwache Haushalte auch jetzt schon kostenlos. Nur wahrnehmen müsste die Bevölkerung das Angebot noch besser, findet Juliane Dorn, Leiterin Energieberatung der Verbraucherzentrale Sachsen.
Interview: Eva Mahnke [mehr...]
Mittwoch, 03. April 2013, 15:08 Uhr
"Wir brauchen einen zweiten Markt"
Die Zahlen des Statistischen Bundesamtes sind da: Auch im Jahr 2012 ist Deutschland Stromexportland geblieben – trotz Atomausstieg und Energiewende. Doch was bedeutet dieser Produktionsüberschuss? Und welche Schlüsse sollten für die Zukunft daraus gezogen werden? Fragen an den Klima- und Energieexperten Rainer Baake vom Thinktank Agora Energiewende.
Interview: Susanne Ehlerding  [mehr...]
Mittwoch, 29. Mai 2013, 13:05 Uhr
1,2 Milliarden Menschen ohne Strom
FotoDer Anteil erneuerbarer Energien an der weltweiten Stromversorgung steigt kaum [mehr...]
Sonntag, 07. Oktober 2012, 11:14 Uhr
180 Firmen zahlen kein Netzentgelt
Die meisten Anträge auf Kostenbefreiung wurden bewilligt [mehr...]

Werbung

Bild
Serie

Dossier
Grünes Geld

Wie können heute Geldgeschäfte Umwelt, Klima und Mensch nutzen statt schaden? Wo gibt es schon ökologische und soziale Investments? Wir berichten, ob sich grüne Anleihen lohnen, wie nachhaltige Banken wirtschaften, was Baumsparbriefe sind und wie streng es Unternehmen mit öko-sozialen Standards nehmen. [mehr...]

Aufmacherbild
Aktion des Monats

Auf ins Klimacamp! Nur in welches?

In allen deutschen Braunkohlerevieren finden in diesem Sommer Klimacamps statt. Da geht es um Begegnung, Wissensvermittlung und Aktionen für eine wirkliche Energiewende, aber ebenso um Alternativen zum Wachstumszwang. Auch in weiteren Sommercamps lässt sich das richtige Leben im falschen ausprobieren. [mehr...]

In eigener Sache
Unterstützen Sie guten Journalismus

Unabhängiger Journalismus braucht Förderer. Der Klimawissen e.V. unterstützt die Arbeit des Online-Magazins klimaretter.info. Werden Sie Fördermitglied oder spenden Sie für die Berichterstattung!

Aktuell finanzieren unsere Leser_innen rund eine viertel Redakteursstelle. Außerdem haben sie zuletzt die Berichterstattung zur Klimakonferenz in Warschau ermöglicht. [mehr...]

Werbung

Werbung


Verlagssonderveröffentlichung
Längst überfällig: Europaweites Verbot von Plastiktüten konkretisiert sich
Fotolia 52486644 SFrankreich hat ein Gesetz auf den Weg gebracht, das Einweg-Plastiktüten verbietet. Das Europäische Parlament will ein solches Verbot in den kommenden Jahren EU-weit durchsetzen. Vor allem der Verschmutzung der Meere soll so Einhalt geboten werden. [mehr...]

Avacon: Bisschen grün waschen

Die Arbeit des Klima-Lügendetektors ist zuweilen äußerst zwiespältig. Ein Leser schickt uns seine Anfrage, wir prüfen – und finden keine Lüge. Das ist natürlich schön für das Produkt, die Firma oder das Klima. Für uns aber bedeutet das: Wieder mal umsonst[…] [mehr...]

Klimaretter-Dossiers

Grünes Geld - So legen Sie Ihr Geld gut grün an
Atomkatastrophe Fukushima
 - Drei Jahre danach
Ästhetik der Energiewende - Alles verspargelt?
Sotschi 2014 - Winterspiele in den Subtropen
Koalitionsvertrag 2013 - Schlimmer als befürchtet
Volksentscheid in Hamburg - Rückkauf der Netze
Bundestagswahl 2013 - Energiewende auf der Kippe
Zukunft des EEG - Die Debatte zum "EEG 2.0"
EEG-Umlagebefreiung - Ausnahmen als Regel
Die Gesetze der Energiewende
 - Eine Analyse
Atomkraft nach Fukushima - Weltweites Innehalten 
25 Jahre Tschernobyl - Nichts gelernt aus dem GAU?
Atomunfall in Japan - Das Unglück von Fukushima
E 10 und das Politikversagen - Wie es nun weitergeht
Das Zwei-Grad-Ziel - Ist die Erwärmung zu stoppen?
Anpassungsstrategien - Das Meer steigt
Fussball-WM 2010 - Afrika im Klimawandel
Gekippte Kohlekraftwerke - Ausgekohlt
Nordrhein-Westfalen-Wahl 2010 - Die Klima-Wahl
Bundestagswahl 2009 - Klima ist Nebensache
Die Meseberg-Beschlüsse - Merkels Klimabilanz
McPlanet-Kongress - Beginn einer neuen Bewegung

Klimakonferenz-Specials

Berlin Juli 2014 - Der fünfte "Petersberger Dialog"
Bonn Juni 2014 - Die neue Ernsthaftigkeit
Was Warschau wert ist - Meinungen und Analysen
Warschau November 2013 - COP 19 in Polen
Warschau-Countdown - Die Welt vor Warschau
Bonn Juni 2013 - Kein Sinn für Dringlichkeit
Was Doha wert ist - Meinungen und Analysen
Doha Dezember 2012 - COP 18 in Katar
Doha-Countdown - Die Welt vor Doha
Durban Dezember 2011 - COP 17 in Südafrika
Durban-Countdown - Die Welt vor Durban
Berlin Juli 2011 - Petersberger Dialog ohne Ergebnis
Bonn Juni 2011 - Kein Frühling auf der Frühjahrstagung
Bangkok April 2011 - Verwaltung statt Klimarettung
Cancún Dezember 2010 - COP 16 in Mexiko
Cancún-Countdown - Die Welt vor Cancún
Tianjin Oktober 2010 - Letzte Konferenz vor Cancún
Bonn August 2010 - Die Sommerkonferenz
Bonn Juni 2010 - Noch mehr Stillbeschäftigung
Bonn April 2010 - Stillbeschäftigung in Bonn
Alternativgipfel April 2010 - Cochabamba
Kopenhagen Dezember 2009 - COP 15
Kopenhagen-Countdown - Vor dem Supergipfel 

Barcelona November 2009 - Noch viele Fragezeichen
Bangkok Oktober 2009 - Feinschliff am Text
Bonn Juni 2009 - Hoffnung auf ein Abkommen
Poznań Dezember 2008 - COP 14 in Polen
Bali Dezember 2007 - COP 13 in Indonesien


Werbung


Ressorts

Politik

Bild
Gabriel: Süd-Ost-Trasse scheitert

Für die Energiewende sei die neue Leitung allerdings in irgendeiner Form nötig, so der SPD-Bundeswirtschaftsminister [mehr...]
Energie

Bild
Letzter Windkraft-Boom vor der EEG-Novelle

Um noch nach den Regeln des alten Erneuerbare-Energien-Gesetzes behandelt zu werden, baute die Windbranche im ersten Halbjahr stark zu [mehr...]
Protest

Bild
Kohle-Schwindel kostet 20 Monate

Australien: Anti-Kohle-Aktivist Jonathan Moylan erhält Bewährungsstrafe für Aktion gegen Whitehaven Coal [mehr...]
Wirtschaft

Bild
Solarworld setzt Ziele nach unten

Der Konzern hat im ersten Halbjahr des Jahres wieder Verluste gemacht, der Umsatz wächst langsamer als geplant [mehr...]
Mobilität

Bild
ADAC wechselt zu kostenlosem Mitfahrclub

Deutschlands größter Automobil-Club unterstützt nun das gebührenfreie Mitfahrportal Fahrgemeinschaft.de [mehr...]
Forschung

Bild
Klima-Debatte: Die Medien ermüden

Das Zwei-Grad-Ziel spielt in der öffentlichen Diskussion kaum noch eine Rolle, zeigt eine Medienanalyse [mehr...]
Umwelt

Bild
Rekord-Dürre frisst Grundwasser-Reserve

Wissenschaftler sind "schockiert" angesichts der Auswertung von Satellitendaten aus dem Westen der USA [mehr...]

Werbung


Meinungen

Kommentar

Bild
Starkes EU-Einsparziel: Fehlanzeige!

Energiekommissar Günther Oettinger hatte ein ambitioniertes und verbindliches Ziel für die Verbesserung der Energieeffizienz in der EU angekündigt. Was er nun dazu vorgelegt hat, bedeutet – Fehlanzeige. Oettinger ist vor den Energiekonzernen eingeknickt, die an Kohle und Atom festhalten wollen.
Ein Kommentar von Joachim Wille
[mehr...]
Standpunkte

Bild
Verkehr: Der lange Weg zum Klimaschutz

Vom kommenden Jahr an gilt die sogenannte Treibhausgas-Quote: Die Emissionen von Kraftstoffen müssen um drei Prozent sinken – durch den Einsatz von Biodiesel und Bioethanol. Damit ist Deutschland Vorreiter in Europa. Doch wesentliche Detailregelungen und Anpassungen an die tatsächlichen Marktgegebenheiten stehen noch aus.
Ein Standpunkt von Helmut Lamp, Bundesverband Bioenergie
[mehr...]
Rezension

Bild
Der Energiewende-Tourist

Lange wurden Windräder und Solarflächen vor allem als Hemmnis für den Tourismus in Deutschland betrachtet, doch langsam setzt ein Umdenken ein. Mehr und mehr Städte und Gemeinden werben nun mit ihren Erneuerbaren-Projekten. Davon zeugt die zweite Auflage des Reiseführers "Deutschland – Erneuerbare Energien erleben".
Eine Rezension von Benjamin von Brackel
[mehr...]
Kolumnen

hack-groesser
So geh‘n die Deutschen

Ganze 17 Tonnen Treibhausgas hat die Kanzlerin der Atmosphäre mit ihrem Flug zum Endspiel der Fußball-WM spendiert. Nur um ein paar Jungs quasi zu Nationalhelden zu erklären, die sich als faire Fußballspieler disqualifizieren, weil sie für ihren Gegner nur Spott und Häme übrig haben. Wir sind siegesberauschte Dumpfbacken!
Eine Kolumne von Hermann Josef Hack
[mehr...]
Überraschung der Woche

Bild
Hitzestrecken, Schwärme und strauchelnde Stadtwerke

Kalenderwoche 30: Wenn Sigmar Gabriel vor zehn Jahren gefragt worden wäre, ob es schlecht sei, auf Mehrfamilienhäusern Solarstrom zu erzeugen und direkt an die Bewohner zu verkaufen, hätte er sicher geantwortet: "Nein, das brauchen wir, das ist die Energiewende." Davon ist Gero Lücking, Vorstand für Energiewirtschaft beim Ökostrom-Anbieter Lichtblick und Mitherausgeber von klimaretter.info, überzeugt. [mehr...]