Auszeichnungen Nominiert für den Grimme Online Award in der Kategorie Information .info Award 2010 Gewinner des Deutschen Solarpreises 2009 Umwelt-Medienpreis 2008
Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Immer nur Kässpatzen!

Etscheits Alltagsstress

Manche Geowissenschaftler sprechen heute vom Anthropozän, vom Zeitalter des Menschen. Sie tun das, um darzulegen, dass die menschlichen Eingriffe in natürliche Abläufe mittlerweile so dominant sind, dass man eine erdgeschichtliche Epoche danach benennen sollte.

Aber eigentlich müsste es "Zeitalter der Tiere" heißen. Denn auf dem Erdball leben mehr als dreimal so viele (Nutz)-Tiere wie Menschen. Und es werden immer mehr, weil immer mehr Menschen Milch, Jogurt und saftige Steaks genießen wollen und sich das auch leisten können.

Die ökologischen Folgen dieser tierischen Invasion sind enorm. Riesige Agrarflächen werden zum Anbau von Kraftfutter wie Soja und Mais genutzt. Dafür werden die letzten Regenwälder abgeholzt. Außerdem sind Rinder schlimmere Klimakiller als mancher SUV. Beim Wiederkäuen rülpsen und pupsen sie, was das Zeug hält. Dabei entweicht vor allem Methan, ein viel stärkeres Klimagas als Kohlendioxid. Die Treibhausgasemissionen der Nutztiere sollen schon höher sein als die des gesamten globalen Verkehrs. 18 Prozent gehen auf das Konto der Tierzucht. Tendenz steigend.

Da ist es natürlich sehr erfreulich, dass sich eine steigende Zahl von Menschen zu Vegetariern bekehren lassen. Heute gehört es in "besseren" Kreisen fast schon zum guten Ton, sich zumindest als Teilzeit-Vegetarier zu outen. Der ungebremste Fleischkonsum ist längst kein Ausweis von Wohlstand und Bildung mehr, sondern Signum des Prekariats. Sogar der gute, alte Sonntagsbraten kommt wieder zu Ehren. Weniger, dafür besser, lautet das Motto. Die Kirche ruft dazu auf, den fleischlosen Freitag wiederzubeleben. Und manche Kommunen wie das belgische Gent oder das norddeutsche Bremen propagieren einen konfessionsübergreifenden Veggie-Day pro Woche.

Das Gasthaus als erschütternde Begegnung mit der Wirklichkeit des globalen Fleischwahnsinns

Zu Hause lässt sich eine dezente Form des Vegetarismus auch ganz gut und ohne erhebliche Einbußen an Lebensqualität verwirklichen. Allein die italienische Pastaküche bietet so viele Variationen, dass man locker ein Dutzend Veggie-Days damit bestreiten könnte, ohne der fleischreduzierten Kost überdrüssig zu werden. Wer nur Spaghetti Bolognese kennt, ist selbst schuld. Und was man, ganz ohne Fleisch, aus einem Stück Kürbis machen kann, habe ich ja schon in meinem letzten Alltagsstress beschrieben.

In den Kantinen der Republik, unterwegs oder im Urlaub findet sich der zur drastischen Reduktion seines Fleischkonsums entschlossene Verbraucher dann freilich in der Wirklichkeit des globalen Fleischwahnsinns wieder. Denn die Veggie-Welle ist in den meisten Gasthäusern und Einrichtungen der Massenspeisung, egal ob in der Stadt oder auf dem flachen Land, noch nicht wirklich angekommen. Während die normale Tageskarte oft ein Dutzend Fleischgerichte umfasst – vom "Strammen Max" über das nicht auszurottende Jägerschnitzel bis zum T-Bone-Steak – müssen Vegetarier oft mit zwei oder drei Positionen vorliebnehmen.

Fabrikmäßig vorgekochte Fetzen, zu einer breitartigen, vor Fett triefenden Masse verklumpt

Das einfallslose Pendant zum Jägerschnitzel sind hier die vor allem in Süddeutschland beliebten "Kässpatzen" (hochdeutsch: Käsespätzle). Dabei handelt es sich um meist fabrikmäßig vorgekochte Fetzen eines vor allem aus Mehl und Eiern bestehenden Teigs, die mit viel billigem, geraspeltem Käse zu einer einheitlichen, breiartigen, vor Fett triefenden Masse verklumpt sind. Als Krönung gibt’s obenauf noch ranzelnde Röstzwiebeln aus dem Plastikpackerl. Ein kulinarischer GAU, der allenfalls von einem matschigen, ungewürzten Gemüse- oder einem in künstlicher Vanillesoße ertränkten Apfelstrudel getoppt wird. Auch die aus dem ökologischen Altertum stammenden Grünkernbratlinge – sie schmecken genauso, wie sie klingen – sind noch nicht ausgestorben.

Unlängst sandte die grüne Kommunalpolitikerin Sabine Krieger, im Münchner Stadtrat für Fragen des Umweltschutzes zuständig, einen Hilferuf an die Öffentlichkeit. Die "unbefriedigende Weiterentwicklung des vegetarischen Essens in den Kantinen der Stadt" nahm sie zum Anlass, den verantwortlichen Köchen und Pächtern "vegetarische Kochschulungen" anzubieten. Zwar sei die von den Grünen initiierte "Veggiewoche" im vergangenen Jahr ein großer Erfolg gewesen. Mittlerweile sei jedoch der von der kommunalen Baubehörde daraufhin eingeführte Veggietag mangels Nachfrage wieder abgeschafft worden.

Den Grund dafür sieht Krieger in der mangelnden Erfahrung vieler Köche mit vegetarischen Gerichten. Ihr Angebot sei "häufig nicht sehr attraktiv". Ob Kriegers gut gemeinter Antrag dem Vegetarismus in der Münchner Stadtverwaltung zum Durchbruch verhelfen wird, darf bezweifelt werden. Die Münchner werden sich durch vage Drohungen mit einer Klimakatastrophe einstweilen nicht von ihrem im Range eines oberbayerischen Kulturgutes stehenden Schweinsbraten, die Franken nicht von ihren Bratwürsten abbringen lassen. Da müsste schon Uli Hoeneß, FC-Bayern-Präsident und Nürnberger Großmetzgereibesitzer, zum Veganer konvertieren. Das ist in etwa so wahrscheinlich wie ein Kantersieg des OSC Lille gegen die Bayern.

Der Autor und Journalist aus München engagiert sich seit vielen Jahren im Umwelt- und Klimaschutz.

Zurück zur Kolumnen-Übersicht


comments powered by Disqus
Diesen Text mit einem Klick honorieren:    [Erklärung]

Übrigens: Guter Journalismus kostet...

Sie können die Texte auf klimaretter.info kostenlos lesen. Erstellt werden sie jedoch von bezahlten Redakteuren. Unterstützen Sie den Klimaretter-Förderverein Klimawissen e. V. einmalig durch eine Spende oder dauerhaft mit einer Fördermitgliedschaft.

Spendenkonto

Spendenkonto
 

Werbung

Dies könnte Sie auch interessieren:

Samstag, 30. Juli 2011, 11:06 Uhr
Veganes Sommerfest in Berlin
Am Alexanderplatz informieren Tierrechtsgruppen über Ernährung ohne tierische Produkte [mehr...]
Montag, 23. August 2010, 12:26 Uhr
Ganz ohne schlechtes Gewissen
vegi-sommerfest2-fwAuf einem Sommerfest wollen Fleischverzichter zeigen, dass vegane Ernährung auch Spaß machen kann. Bei einer Kochshow werden Pfannkuchen ohne Eier und mit Sojamilch gebacken. Es gibt eine Lesung zu Jonathan Safran Foers neuem Buch "Tiere essen". Und bei einer Tombola kann man vegane Aufstriche und Co. gewinnen.
Aus Berlin Felix Werdermann
[mehr...]
Dienstag, 13. Dezember 2011, 15:44 Uhr
Klimafreundliche Ernährung mit Tofu
Pflanzliche Fleischalternativen aus Soja oder Weizen weisen eine sehr gute Klimabilanz auf - auch im Vergleich zu Biofleisch [mehr...]
Freitag, 17. Februar 2012, 13:07 Uhr
"Die Umweltkrise ist eine Demokratiekrise"
Damit die Welt die Herausforderungen des 21. Jahrhunderts bewältigen kann, muss sie sich aus ihren "Denkfallen" befreien, sagt Frances Moore Lappé im Interview. Mit der derzeit vorherrschenden Marktökonomie der Verschwendung und Zerstörung "können wir Klimawandel, Hunger und Armut nicht besiegen", so die die Aktivistin und Trägerin des alternativen Nobelpreises.
Interview: Stephen Leahy (IPS) [mehr...]
Mittwoch, 10. November 2010, 17:00 Uhr
Bauernverband will Emissionen senken
Die deutsche Landwirtschaft soll klimafreundlicher werden. Bis zum Jahr 2020 versprechen die Bauern, ihre Kohlendioxid-Emissionen um 36 Millionen Tonnen senken [mehr...]
Montag, 26. August 2013, 08:01 Uhr
Der Aufstrich wird furchtbar sein
FotoAls Renate Künast jüngst einen wöchentlichen Veggie-Day vorschlug, war der Aufschrei der karnivoren Volksseele unüberhörbar. Zum Glück gibt es jetzt den Retorten-Bratling aus der Petrischale. Schließlich sollen mit dem Lab-Burger gleich mehrere Menschheitsprobleme auf einmal gelöst werden.
Eine Kolumne von Georg Etscheit
[mehr...]
Montag, 27. August 2012, 12:33 Uhr
Die Welt muss vegetarischer werden
Um die Weltbevölkerung 2050 ernähren zu können, muss sich die Menschheit fast fleischlos ernähren, sagen Wissenschaftler [mehr...]
Dienstag, 03. April 2012, 16:44 Uhr
Frauen essen klimafreundlicher
Frauen in Deutschland essen im Schnitt deutlich weniger Fleisch als Männer - und schonen damit das Klima [mehr...]
Freitag, 28. Februar 2014, 11:34 Uhr
Getreide im Trog statt Veggie-Day
Vollbild-VorschauEine intensivere Rinderhaltung kann mehr zum Klimaschutz beitragen als Fleischverzicht, meint das österreichische Institut für Angewandte Systemanalyse. Der Schlüssel liege darin, Getreide zuzufüttern, statt die Tiere nur weiden zu lassen. Nicht nur der Treibhausgasausstoß, sondern auch die Flächennutzung gehe dadurch zurück.
Aus Frankfurt am Main Joachim Wille [mehr...]
Dienstag, 15. Oktober 2013, 13:08 Uhr
Mutterglück in der Abferkelbucht
FotoNutztiere sterben normalerweise nicht. Sie werden geschlachtet. Der Fall des kürzlich vor der Bayerischen Staatskanzlei in München verendeten Brauereipferdes ist eine Ausnahme.
Eine Kolumne von Georg Etscheit [mehr...]
Montag, 28. Juni 2010, 14:09 Uhr
"Fleisch und Milch machen einen Unterschied"
1548906_1_milchMethan- und Lachgas-Emissionen könnten durch eingeschränkten Konsum von Fleisch und Milch deutlich gesenkt werden   [mehr...]
Freitag, 25. Mai 2012, 11:40 Uhr
1.600 Kilometer Autofahrt oder ein Kilo Fleisch
Wissenschaftler aus Österreich und den Niederlanden berücksichtigen zum ersten Mal den Flächenverbrauch der Fleischproduktion [mehr...]
Mittwoch, 31. Oktober 2012, 10:09 Uhr
Alles Kürbis, oder was?!
Der Klimawandel findet nicht erst in einer fernen Zukunft statt, sondern schon jetzt, hier und heute. Zum Beispiel auf dem herbstlichen Speisezettel. Heute ist übrigens Halloween.
Von Georg Etscheit  [mehr...]
Mittwoch, 18. Juli 2012, 10:54 Uhr
BUND will Flächenverbrauch der EU messen
Noch bis Ende Juli: Umweltverband sammelt Unterschriften, um EU-Umweltkommissar Potočnik zur korrekten Bestimmung des europäischen Flächenverbrauchs aufzufordern [mehr...]
Dienstag, 01. November 2011, 12:17 Uhr
Besser ohne Schwein
Heute ist Weltvegantag. Aktionen im ganzen Bundesgebiet zeigen, dass der Verzicht auf Tierprodukte nicht mehr nur ein Randthema ist
[mehr...]

Werbung

Bild
Serie

Leben mit der Katastrophe

Erdbeben, Tsunami, Atomunfall: Vor drei Jahren gingen die Nachrichten von der Katastrophe in Fukushima um die Welt. Der dreifache Super-GAU in Japan brachte das Aus für die deutschen AKW. Doch jetzt will Japan seine Reaktoren wieder hochfahren. Und die Nöte der Betroffenen scheinen auch bei uns vergessen. [mehr...]

Aufmacherbild
Aktion des Monats

Die Energiewende nicht abwürgen!

Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel ist mit seinen Plänen zur EEG‑Reform dabei, den Ausbau der erneuerbaren Energien zu kappen. Das würde Kohlestrom noch attraktiver machen und die Debatte über Atomkraftwerke wieder anfachen. Dagegen formiert sich Widerstand, bei dem jede Unterschrift zählt. [mehr...]

In eigener Sache
Unterstützen Sie guten Journalismus

Unabhängiger Journalismus braucht Förderer. Der Klimawissen e.V. unterstützt die Arbeit des Online-Magazins klimaretter.info. Werden Sie Fördermitglied oder spenden Sie für die Berichterstattung!

Aktuell finanzieren unsere Leser_innen rund eine viertel Redakteursstelle. Außerdem haben sie zuletzt die Berichterstattung zur Klimakonferenz in Warschau ermöglicht. [mehr...]

Werbung


Verlagssonderveröffentlichung
Wie Crowdfunding die Energiewende voranbringt
LC Bioenergie 3 600"Vielleicht haben wir zu spät auf erneuerbare Energien gesetzt", gab RWE-Chef Peter Terium kürzlich zu. Während Politik und Großkonzerne die Energiewende viel zu zögerlich angehen, werden immer mehr Bürger selbst aktiv. Für Menschen, denen eine Energiegenossenschaft zu aufwendig ist, gibt es jetzt ganz neue Wege, die eine Teilhabe einfacher als je zuvor machen. [mehr...]

RWE: Den Bürger mimen

Heute geht es um Bürgerenergie. In Deutschland waren Ende 2012 insgesamt 47 Prozent der installierten Ökostromleistung in Deutschland nach der Eigentümerstruktur Bürger-Energieanlagen – installiert von Privatleuten oder Genossenschaften. Das geht zumindest aus einer Studie hervor, die auf der Internetseite die-buergerenergiewende.de zu[…] [mehr...]

Klimaretter-Dossiers

Atomkatastrophe Fukushima - Drei Jahre danach
Ästhetik der Energiewende - Alles verspargelt?
Sotschi 2014 - Winterspiele in den Subtropen
Koalitionsvertrag 2013 - Schlimmer als befürchtet
Volksentscheid in Hamburg - Rückkauf der Netze
Bundestagswahl 2013 - Energiewende auf der Kippe
Zukunft des EEG - Die Debatte zum "EEG 2.0"
EEG-Umlagebefreiung - Ausnahmen als Regel
Die Gesetze der Energiewende
 - Eine Analyse
Atomkraft nach Fukushima - Weltweites Innehalten 
25 Jahre Tschernobyl - Nichts gelernt aus dem GAU?
Atomunfall in Japan - Das Unglück von Fukushima
E 10 und das Politikversagen - Wie es nun weitergeht
Das Zwei-Grad-Ziel - Ist die Erwärmung zu stoppen?
Anpassungsstrategie - Das Meer steigt
Fussball-WM 2010 - Afrika im Klimawandel
Gekippte Kohlekraftwerke - Ausgekohlt
Nordrhein-Westfalen-Wahl 2010 - Die Klima-Wahl
Bundestagswahl 2009 - Klima ist Nebensache
Die Meseberg-Beschlüsse - Merkels Klimabilanz
McPlanet-Kongress - Beginn einer neuen Bewegung

Klimakonferenz-Specials

Was Warschau wert ist - Meinungen und Analysen
Warschau November 2013 - COP 19 in Polen
Warschau-Countdown - Die Welt vor Warschau
Bonn Juni 2013 - Kein Sinn für Dringlichkeit
Was Doha wert ist - Meinungen und Analysen
Doha Dezember 2012 - COP 18 in Katar
Doha-Countdown - Die Welt vor Doha
Durban Dezember 2011 - COP 17 in Südafrika
Durban-Countdown - Die Welt vor Durban
Berlin Juli 2011 - Petersberger Dialog ohne Ergebnis
Bonn Juni 2011 - Kein Frühling auf der Frühjahrstagung
Bangkok April 2011 - Verwaltung statt Klimarettung
Cancún Dezember 2010 - COP 16 in Mexiko
Cancún-Countdown - Die Welt vor Cancún
Tianjin Oktober 2010 - Letzte Konferenz vor Cancún
Bonn August 2010 - Die Sommerkonferenz
Bonn Juni 2010 - Noch mehr Stillbeschäftigung
Bonn April 2010 - Stillbeschäftigung in Bonn
Alternativgipfel April 2010 - Cochabamba
Kopenhagen Dezember 2009 - COP 15
Kopenhagen-Countdown - Vor dem Supergipfel 

Barcelona November 2009 - Noch viele Fragezeichen
Bangkok Oktober 2009 - Feinschliff am Text
Bonn Juni 2009 - Hoffnung auf ein Abkommen
Poznań Dezember 2008 - COP 14 in Polen
Bali Dezember 2007 - COP 13 in Indonesien


Werbung


Ressorts

Politik

Bild
BUND beteiligt sich an Endlagersuche

Der Umweltverband boykottiert die Atommüll-Kommission nun doch nicht – obwohl der Standort Gorleben weiter im Rennen ist [mehr...]
Energie

Bild
Importrekord bei Steinkohle

Die Steinkohle-Einfuhr nach Deutschland erreicht einen neuen Rekordwert. Mehr als 15 Prozent Plus gegenüber dem Vorjahr [mehr...]
Protest

Bild
30 Jahre Startbahn West

Die Umweltorganisation Robin Wood fordert eine "konsequent klimafreundliche Mobilität" [mehr...]
Wirtschaft

Bild
Milliarden-Bescherung durch EEG-Umlage

Auf über 250 Millionen zusätzliche Euro kann sich der Finanzminister freuen – aus der Umsatzsteuer auf die steigende Ökostrom-Umlage [mehr...]
Mobilität

Bild
Klima-Abgabe auf 2017 verschoben

Die für dieses Jahr geplante Klimaabgabe auf internationale Flüge wird auf 2017 verschoben, beschloss das Europarlament [mehr...]
Forschung

Bild
EEG-Novelle bremst Wertschöpfung

Kurz bevor Wirtschaftsminister Gabriel am Dienstag die EEG-Novelle vorstellt, warnt eine Studie vor den Auswirkungen der Reform [mehr...]
Umwelt

Bild
Meteorologen messen Rekord-März

Im globalen Durchschnitt wurde der viertwärmste März seit Beginn der Wetteraufzeichnungen verzeichnet [mehr...]
Wohnen

Bild
Handwerk: Mehr Gebäudesanierung

Energiewende heißt für den Zentralverband des Deutschen Handwerks vor allem, Gebäude energetisch zu sanieren [mehr...]

Werbung


Meinungen

Kommentar

Foto
Tempolimit jetzt!

Schluss mit der Kuschel-Energiewende: Deutschland muss endlich anfangen, den Klimaschutz ernst zu nehmen. Statt immer nur über die Kosten zu reden, muss der sechstgrößte Klimasünder der Welt die Überlebensfrage stellen. Und schlüssig beantworten.
Ein Kommentar von Nick Reimer
[mehr...]
Standpunkte

Bild
Verspargelung? "Mehr Pragmatismus!"

Eine Gesellschaft auf Basis der Ökoenergien bedeutet eine umfassende Elektrifizierung der wesentlichen Lebensbereiche. Ohne neue Leitungen bräuchten wir mehr Kraftwerke und Speicher – also mehr Eingriffe. Statt über den Netzausbau zu lamentieren, sollten wir lieber über Design, Ausgleich und Beteiligungsformen reden. Teil 4 der klimaretter.info-Debatte zur Ästhetik der Energiewende.
Ein Standpunkt von Dieter Janecek, Landesvorsitzender der Grünen in Bayern
[mehr...]
Rezension

Bild
"Bitte bekommt keine Kinder"

Ein Fotojournalist aus dem Wendland ist nach Fukushima gereist. Herausgekommen sind 17.000 Bilder und 44 Reportagen, aus denen er ein eindrucksvolles Buch gemacht hat. Es zeigt, was in den meisten Fällen ausgeblendet wird: das Elend nach der Katastrophe. Teil 7 unserer Serie zum dritten Jahrestag der Atomkatastrophe von Fukushima
Eine Rezension von Lea Meister
[mehr...]
Kolumnen

nick3
Industrieausnahmen auf Rekordniveau

Die Zahl des Tages: Verbraucher müssen in diesem Jahr 5,1 Milliarden Euro zahlen. Knapp 2.100 Konzerne und Großbetriebe sind von der EEG-Umlage befreit.
Von Nick Reimer
[mehr...]
Überraschung der Woche

Bild
Stilles Jubiläum, schreiende Ungerechtigkeit und Win-win-win

Kalenderwoche 14: Wie ein SPD-Energieminister die "offene Diskriminierung seiner Kernwählerklientel" bei der EEG-Reform rechtfertigen will, sei ihm völlig schleierhaft, sagt Gero Lücking, Vorstand für Energiewirtschaft beim Ökostrom-Anbieter Lichtblick und Mitherausgeber von klimaretter.info. [mehr...]