Wir sind alle Amerikaner

Der gestern auf der Bali-Konferenz beschlossen Anpassungsfond macht das ganze Dilemma der Klimaverhandlungen deutlich: Die Welt findet einfach nicht zusammen. Der Süden misstraut dem Norden. Die Reichen sind nicht bereit, Vertrauen zu stiften. Die Rettung des Planeten verkommt zu einem diplomatischen Schachspiel. 

Fluten, Dürren, Flüchlingsströme - über ein Jahr lang diskutierten die Klimadiplomaten, wie den armen Ländern des Südens bei der Anpassung an ein sich wandelndes Klima zu helfen sei. Studien darüber, dass die bereits begonnenen Klimaänderungen vor allem die Armen trifft, gibt es seit Jahren zu Hauf. Eine weitere ist ebenfalls gestern in Bali vorgestellt worden. So ist es folgerichtig, dass der Süden in den Weltklimaverhandlungen sein Augenmerk auf den "Anpassungsfonds" legt. Denn die Länder Afrikas haben bislang praktisch nichts zur Erderwärmung beigetragen, die Treibhausgase, die sich heute in der Atmosphäre befinden, stammen zu etwa 80 Prozent aus den Industriestaaten.  

Eigentlich entsprich der jetzt beschlossene Anpassungsfonds genau dem, was diese Gipfeldiplomatie zu leisten vermag: Ein Minimalkompromiss, der weder ausreicht das Problem zu lösen, noch die Verhandlungen in Gänze zum Platzen bringt. Dank des Kyoto-Mechanismus' – zwei Prozent jeder CDM-Investition von Konzernen aus dem Norden in Ländern des Südens müssen eingezahlt werden - füllt sich zwar der Fonds automatisch. Die armen Länder kommen so aus der Bittstellerrolle heraus, in der sie ohnehin eine Fehlbesetzung sind. Der Fonds füllt sich aber andererseits viel zu langsam, um Länder wie Bangladesh, den Sudan oder Peru tatsächlich in die Lage zu versetzen, sich an die Folgen des Klimawandels anzupassen. Während also die Industrienationen über CDM ihre Weste weißwaschen können, bleiben dem Süden wieder nur Brosamen

Führende Köpfe der europäischen Verhandlungsdelegation sehen das so - und sagen es hinter vorgehaltener Hand auch. 

Warum dann nicht die zweiprozentige Abgabe auf zehn Prozent erhöhen? Antwort: Weil das das ganze Verhandlungsgerüst zusammen brechen ließe. 

 Warum nicht eine internationale Klimasteuer einführen? Antwort: Ist mit den anderen derzeit nicht verhandelbar. 

Warum nicht freiwillig mehr Geld in den Fonds einzahlen? Antwort: Würden wir. Wenn die anderen mitmachen. 

Statt also dem Süden ein ernsthaftes - und gerechtes - Angebot zu machen, dominiert die Position der Amerikaner, die Europa so gern an George W. Bush geißelt: eigene Anstrengungen ja, aber nur wenn alle Länder einen Beitrag leisten.

[Erklärung]  
Anzeige
blog comments powered by Disqus

Anzeige

Anzeige

Kolumnen

Alle Kolumnen lesen
Alle Herausgeber-Interviews lesen