Einigung auf den letzten Drücker

Eigentlich wollte die Welt bei der Klimakonferenz in Bangkok über Lösungen für die Klimakrise verhandeln. Doch dann haben die Länder eine Woche über die Agenda diskutiert. Diese Investition lohnt sich nur, wenn die Verhandlungen nun umso schneller vonstatten gehen.

Aus Bangkok Christian Mihatsch

"Für Außenstehende muss es absurd erscheinen, eine Woche über die Agenda zu verhandeln" sagt ein europäischer Diplomat. "Aber es hat sich gelohnt. Dieser Streit musste ausgetragen werden, auch wenn es mir natürlich lieber gewesen wäre, wir hätten das in einem Tag geschafft." Anlass des Streits bei den Klimaverhandlungen in Bangkok waren fundamental unterschiedliche Vorstellungen darüber, was dieses Jahr verhandelt werden soll.


Das wars: Die erste Konferenz der UN zum Klima nach Cancun endet immerhin mit einer Agenda. (Foto: UNFCCC)

Die USA und Australien wollten sich darauf konzentrieren, das Abkommen von der Klimakonferenz in Cancun umzusetzen. Anders die Entwicklungsländer: Diese wollten vor allem diejenigen Punkte diskutieren, die in Cancun zu kurz gekommen waren. Die Einigung sieht nun vor, dass man beides tut: Zum einen werden die in Cancun beschlossenen Institutionen wie der Klimafonds organisiert, zum anderen wird man aber auch die Besteuerung von Schiffsdiesel und Flugbenzin diskutieren, wo eine Einigung in Cancun nicht möglich war.

"Dies als 'Diskussion über die Agenda' zu bezeichnen erweckt einen falschen Eindruck. Eigentlich geht es darum, was wir bei der Klimakonferenz in Durban (Südafrika) im Dezember dieses Jahres erreichen wollen", sagt Christiana Figueres, die Chefin der UN Klimaverhandlungen. Besondere Bedeutung hat dabei die Frage, was mit dem Kyoto Protokoll passiert, das Ende 2012 ausläuft. Einige Länder wie Japan, Kanada und Russland haben bereits angekündigt, dass sie bei einer etwaigen Verlängerung nicht dabei sein werden.


Auch ein Teil von Klimakonferenzen: Die Medien warten auf präsentable Ergebnisse (Foto: UNFCCC)

Und die USA sind dem Protokoll eh nie beigetreten. Für die Entwicklungsländer hat der Fortbestand von Kyoto aber grosse Bedeutung, da es das bislang einzige, rechtlich verbindliche, Klimaabkommen der Welt ist. Und so stand die Haltung der EU zum Kyoto Protokoll im Mittelpunkt des Interesses. "Ich glaube wir haben zeigen können, dass es uns ernst ist mit der Verlängerung des Kyoto Protokolls - vorausgesetzt unseren Bedingungen wird Rechnung getragen", sagt ein europäischer Diplomat.

Und bei einer dieser Bedingungen hat die EU Flexibilität signalisiert: Bislang bestand Brüssel darauf, dass sich auch die USA und die Entwicklungsländer in einem internationalen Vertrag zu Emissionsreduktionen verpflichten, etwa in einem "Durban Protokoll". Im Fall der USA ist diese Forderung aber illusorisch. Zur Ratifizierung eines solchen Vertrags wäre im Senat eine Zweidrittel Mehrheit erforderlich. Aber auch bei den Entwicklungsländern gibt sich die EU womöglich damit zufrieden, wenn diese ihre Emissionsziele nur in nationalen Gesetzen verankern. Dies eröffnet die Möglichkeit einer Allianz zwischen der EU, der Schweiz, Norwegen, Australien, Neuseeland und den Entwicklungsländern. Zusammen haben diese genug Stimmen, um eine Verlängerung des Kyoto Protokolls zu verabschieden. "Die Frage ist: Können wir einen System schaffen, das die USA zurücklässt?", sagt ein afrikanischer Diplomat.

Die Weltrettung steht weiterhin noch aus

Aber selbst wenn dies gelingt, ist das Klima noch nicht gerettet. Denn die Emissionsziele der Länder sind noch viel zu hoch und bessere Angebote sind dieses Jahr außer vielleicht von der EU oder Australien wohl nicht zu erwarten. Daher hat man in Cancun vereinbart, die Ziele in den Jahren 2013 bis 2015 zu überprüfen. Bis dann liegt auch der neueste Bericht der IPCC Klimawissenschaftler vor. "Diese Periode bietet die Chance ein wirksames und rechtlich-verbindliches Klimaabkommen zu schaffen", sagt Tim Gore, von der Umweltorganisation Oxfam.

Bis dahin ist aber noch ein weiter Weg. Voerst muss die "Agenda von Bangkok" zeigen, ob sie hält, was sie verspricht: Die Implementierung der Beschlüsse von Cancun, die Verlängerung des Kyoto Protokolls und die Lösung noch offener Fragen wie der Besteuerung von Schiffsdiesel und Flugbenzin. Dabei ist klar: Das Klima wartet nicht auf die internationale Klimadiplomatie und eine Woche auf die Ausarbeitung einer Agenda zu verwenden lohnt sich nur dann, wenn die Verhandlungen anschließend umso schneller vorangehen.

Alle Berichte zur Klimakonferenz vom 3. bis 8. April in Bangkok im Dossier

[Erklärung]  
Anzeige
blog comments powered by Disqus

Anzeige

Anzeige

Kolumnen

Alle Kolumnen lesen
Alle Herausgeber-Interviews lesen