Auszeichnungen Nominiert für den Grimme Online Award in der Kategorie Information .info Award 2010 Gewinner des Deutschen Solarpreises 2009 Umwelt-Medienpreis 2008
Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Serie: Was die Schafe lehren

serie_meer_gross.pngRund ein Zehntel der Weltbevölkerung lebt in Küstennähe und weniger als zehn Meter oberhalb des Meeresspiegels. Satellitenmessungen zeigen, dass der Pegel im globalen Durchschnitt derzeit pro Jahr um 3,1 Millimeter klettert. „Der Meeresspiegel steigt schneller als erwartet, und der Anstieg hat sich beschleunigt", warnt Stefan Rahmstorf vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung. In einer Serie erkundet das Nachrichtenmagazin klimaretter.info, welche Strategien es dagegen gibt. Heute Teil 9: Deutschland

  VON NICK REIMER

 Zum vierten Male trat in diesem Februar in Bremerhaven der deutsche Extremwetterkongress zusammen. Die Überschrift eines Vortrages lautete: „Was Satelliten über Riesenwellen in Nord- und Ostsee verraten." Ein anderer war tituliert mit „Der extreme Eisrückgang 2007 und 2008 - Anfang vom Ende des arktischen Meereises?" Ein dritter schließlich: „Welche Veränderungen sehen wir bereits und welche können wir erwarten?"

800px-bauwagen_am_deich.jpg

Für Wilhelm Sassen ist das keine Frage mehr. Seit 25 Jahren arbeitet er als Deichschäfer östlich von Norden-Norddeich. Bei Wind und Wetter beobachtet er das Verhalten seiner 2.000 Schafe. „Wenn eine Sturmflut kommt, dann sind sie alle auf der Landseite des Deiches. Die merken, wenn das Wasser hochkommt", sagt Sassen. Und zuletzt haben sie das Verhalten immer häufiger gezeigt: Allein 15 Sturmfluten im letzten Winter zählte der „Niedersächsische Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz". Und die schwere Sturmflut zu Allerheiligen 2006 brachte gar den höchsten je gemessenen Pegel.

1,2 Millionen Deutsche leben in einem Gebiet, das überflutet werden kann. Um das zu verhindern, sollen die Deiche dem steigenden Wasser angepasst werden. Insgesamt müssen 125 der 610 Kilometer langen Deichstrecke nachgebessert werden, die bisherige Sicherheitsreserve von 25 Zentimeter soll überall noch um einen „Klimawert" von 25 Zentimetern verdoppelt werden. Das Bundeskabinett beschloss im Dezember 2008 die „Deutsche Anpassungsstrategie an den Klimawandel", nach der es eine Gemeinschaftsaufgabe „Küstenschutzes" (GAK) geben soll. Bis 2025 will der Bund so den Deichbau mit 380 Millionen Euro fördern.

800px-deich_nahe_tossens.jpg

Wissenschaftler und Grünen Niedersachsens kritisieren das jedoch: Den Untersuchungen zufolge steigt der Meeresspiegel um bis zu einem Meter. Ein Klimaaufschlag von 25 Zentimeter sei da ein Witz, so die Grünen. Und Hermann Ott vom Wuppertal Institut hält von der ganzen Deichbaupolitik nichts. „Natürlich kann man eine zeitlang immer höhere Deiche bauen", sagt der Wissenschaftler. Irgendwann aber werde das schlichtweg zu teuer. Ott: „Wird nicht schleunigst mehr gegen die Erderwärmung unternommen, haben Städte wie Rostock, Hamburg, Bremen oder Kiel keine Zukunft".  

 

(Fotos: WikipediaFilmszene aus "Die Nacht der großen Flut")

 

Bisher erschienen:
Teil 1: Die Malediven - Ein Land plant den Umzug
Teil 2: Singapur verpflichtet holländische Deichbauer
Teil 3: Bangladesch - Überleben im Hochbunker
Teil 4: Pazifik - Das Paradies bittet um Asyl  
Teil 5: Venedig - Mit Schleusentoren und Mose
Teil 6: New York - Die zukunftslose Stadt   
Teil 7: Die Niederlande - Holland lässt die Häuser schwimmen
Teil 8: Shanghai - Die Last des Wirtschaftsbooms
Teil 9: Deutschland - Was die Schafe lehren


comments powered by Disqus
Diesen Text mit einem Klick honorieren:    [Erklärung]

Übrigens: Guter Journalismus kostet...

Sie können die Texte auf klimaretter.info kostenlos lesen. Erstellt werden sie jedoch von bezahlten Redakteuren. Unterstützen Sie den Klimaretter-Förderverein Klimawissen e. V. einmalig durch eine Spende oder dauerhaft mit einer Fördermitgliedschaft.

Spendenkonto

Spendenkonto
 

Werbung

Das könnte Sie auch interessieren:

Donnerstag, 16. Februar 2012, 17:05 Uhr
Was Helmut Schmidt raten würde
Bei der Hamburger Sturmflut von 1962 kamen 318 Menschen um, und es enstanden Milliardenschäden. Danach investierten Hamburg und die Länder Niedersachsen und Schleswig-Holstein große Summen in den Küstenschutz. Der Versicherungskonzern Munic Re argumentiert: Daraus kann man viel für die Anpassung an den Klimawandel lernen.
Aus Frankfurt am Main Joachim Wille [mehr...]
Sonntag, 03. Juni 2012, 13:06 Uhr
Kreuzungskur für ein Sensibelchen
In Zeiten des Klimawandels werden Hochwasser immer zerstörerischer. Besonders davon betroffen sind die in Flussdeltas gelegenen Megastädte Asiens - beispielsweise im Mekongdelta. Doch auch jenseits der dramatischen Bilder macht sich eine schleichende Katastrophe breit: Vietnams Kornkammer versalzt langsam.  Teil 16 der klimaretter.info-Serie: Strategien gegen den Anstieg des Meeresspiegels.
Aus Bangkok Marwaan Macan-Markar (IPS) [mehr...]
Montag, 20. Oktober 2014, 08:09 Uhr
"Wir wollen direkten Zugang"
BildHeute beginnt in Bonn die Klimakonferenz ADP 2.6: Es geht um die Gestaltung des Kyoto-Folgevertrages, der 2015 in Paris beschlossen werden soll. Die Klimadiplomatin Irma Lourdes Palacios aus der Spitze der Regierungspartei in El Salvador erklärt, warum ihr Land den Schwerpunkt in den Verhandlungen vor allem auf mehr Möglichkeiten zur Anpassung an den Klimawandel legen wird.
Interview: Benjamin von Brackel [mehr...]
Dienstag, 02. September 2014, 09:44 Uhr
Dachbegrünung gegen Klimawandel
BildHamburg und München wollen Dächer begrünen [mehr...]
Sonntag, 10. Januar 2010, 14:03 Uhr
Die ungehörte Botschaft der Chesapeake Bay
chesapeak_bay_2_sanne.jpgDer Klimawandel beginnt 80 Kilometer östlich von Washington DC. Dort liegt die malerische Marschlandschaft des Chesapeake Bay, der größten Flussmündung der USA. Hier steigt der Meeresspiegel rund drei Zentimeter pro Jahr. Verzweifelt versuchen Umweltschützer zu retten, wserie_meer_klein.pngas noch zu retten ist. Mit "lebendigen Uferlandschaften" soll das Unaufhaltsame zumindest verzögert und die Natur wiederbelebt werden. Teil 11 der klimaretter.info-Serie: Strategien gegen den Anstieg des Meeresspiegels.
Aus Washington Susanne Götze [mehr...]
Mittwoch, 17. Oktober 2012, 13:22 Uhr
Erderwärmung: Hurrikane nehmen zu
Forscher: Wirbelstürme im Atlantik kommen in warmen Jahren doppelt so häufig vor wie in kalten  [mehr...]
Freitag, 23. Januar 2015, 15:42 Uhr
Hamburg fördert Gründächer
BildDie Hansestadt will sich so auf die Zunahme von Starkregen durch den Klimawandel einstellen [mehr...]
Samstag, 14. November 2009, 18:05 Uhr
Jakobshavn: sonnig, mild, 18 Grad Celsius
jakobs.jpgIm grönländischen Jacobshavn kann man immer häufiger mildes Wetter erleben. Und das, obwohl Grönlands drittgrößte Stadt hundert Kilometer nördlich des Polarkreises liegt: Eine neue Studie zeigt, dass dies nicht ohne Folgen bleibt. serie_meer_klein.pngDie Eisschmelze hat sich rasant beschleunigt - und ist für einen Anstieg der Ozeane der Welt um 5 Millimeter verantwortlich. Lesen Sie Teil 10 der klimaretter.info-Serie: Strategien gegen den Anstieg des Meeresspiegels.
Von Nick Reimer [mehr...]
Sonntag, 06. Mai 2012, 09:27 Uhr
Jamaika: Schutz vor Stürmen
Der karibische Inselstaat ist vom steigenden Meeresspiegel bedroht, vermehrte Stürme gefährden Küstenstädte. Nun will die Regierung einen nationalen Entwicklungsplan vorlegen, um sich an die Folgen des Klimawandels anzupassen. Aus Kingston Zadie Neufville (IPS) [mehr...]
Sonntag, 04. August 2013, 08:53 Uhr
Lernen gegen den Klimawandel
FotoDer Klimawandel hat für Mauritius einschneidende Folgen. Die wirtschaftlichen Grundpfeiler des Inselstaats im Indischen Ozean – Tourismus, Landwirtschaft und Fischfang – sind bedroht. Anpassungsmaßnahmen sollen nun eine nachhaltige Entwicklung als Basis Fotofür das Leben kommender Generationen ermöglichen. Die Schüler auf der Insel machen bereits eifrig mit. Teil 17 der klimaretter.info-Serie: Strategien gegen den Anstieg des Meeresspiegels.
Aus Port Louis (Mauritius) Nasseem Ackbarally (IPS) [mehr...]
Montag, 02. Mai 2011, 13:34 Uhr
Meeresspiegel steigt schneller
Der Arktische Rat schlägt Alarm: Der Meeresspiegel wird am Ende des Jahrhunderts bis zu 1,6 Meter über dem heutigen liegen. Was tun, wenn der Meeresspiegel steigt? In einer Serie beleuchtet klimaretter.info, serie_meer_klein.pngwelche Strategien es dagegen gibt. Teil 13: Neue Daten und was daraus folgt.
Von Nick Reimer [mehr...]
Samstag, 29. August 2009, 13:51 Uhr
Serie: Die Last des Wirtschaftsbooms
shanghai4-wikip.jpgIm Finanzzentrum von Shanghai ist der Pegel binnen 30 Jahren um 11,5 Zentimeter gestiegen - das entspricht halber Essstäbchen-Länge. Eine britisch-amerikanische Studie warnt, China sei ganz besonders serie_meer_klein.pngdurch den Meeresspiegel- Anstieg gefährdet. Lesen Sie Teil 8 der klimaretter.info Serie: Strategien gegen den Anstieg des Meeresspiegels [mehr...]
Mittwoch, 05. August 2009, 09:35 Uhr
Serie: Mit Schleusentoren und Mose
800px-aqua_alta_venice_san_marko.jpg Riesige Stahlwälle sollen die Bürger Venedigs bei Hochwasser vor den Fluten schützen. Was dringend nötig ist: Spanische Wissenschaftler haben ermittelt, dass sich das Mittelmeer zwischen 1993 serie_meer_klein.pngund 2003 fünfmal schneller erwärmt hat als andere Meere. Lesen Sie Teil 5 der wir-klimaretter.de-Serie: Strategien gegen den Anstieg des Meeresspiegels [mehr...]
Dienstag, 16. Juni 2009, 17:40 Uhr
Serie: Singapur verpflichtet Deichbauer
01-singapor.jpgWas tun, wenn der Meeresspiegel steigt? Singapur, Asiens reichster Staat, versucht seit Jahren dem Meer mehr Fläche abzutrotzen. Genau das aber wird dem Inselstaat wegen der Erderwärmung das Problem der Zukunft bescheeren. serie_meer_klein.pngLesen Sie Teil 2 der Klimaretter.de-Serie:  Strategien gegen den Anstieg des Meeresspiegels [mehr...]
Montag, 20. Juli 2009, 16:30 Uhr
Serie: Überleben im Hochbunker
bangladesch-berflutung-diakonie-katastrophenhilfe-1.jpgIn Bangladesch versuchen sich die Menschen mit Hochbunkern gegen Sturmfluten zu wehren. Wegen des steigenden Meeresspiegels ist aber klar, dass über kurz oder lang eine Landfläche der Größe FotoThüringens verloren geht. Und damit die Lebensgrundlage von Millionen Menschen. Lesen Sie Teil 3 der klimaretter.info-Serie: Strategien gegen den Anstieg des Meeresspiegels
Von Nick Reimer [mehr...]

Werbung

Meinungen: Der gute Wille

Ein Job für Angela Merkel

BildRegenwälder sind für die globale Kohlendioxid-Bilanz von entscheidender Bedeutung. Für ihren Schutz wird viel zu wenig getan, wie eine Analyse des Club of Rome gerade erst wieder festgestellt hat. Das war vor 20 Jahren, noch unter Kanzler Kohl, schon mal deutlich besser.
Eine Kolumne von Joachim Wille
[mehr...]

Meinungen: Hacks Pinselstrich

Kunst für Flüchtlingskinder im Hühnerstall

BildAuf das Schicksal von Klimaflüchtlingen habe ich oft hingewiesen, dass aber in kurzer Zeit Millionen Menschen vor dem Krieg fliehen und Tausende anonym im Mittelmeer ertrinken, das kann ich nicht in Bilder fassen. So kam mir die Idee, meine Wandbilder in Schutzplanen zu verwandeln.
Eine Kolumne von Hermann Josef Hack
[mehr...]

mehr...

Bild
In eigener Sache

Unterstützen Sie guten Journalismus

Unabhängiger Journalismus braucht Förderer. Der Klimawissen e.V. unterstützt die Arbeit des Online-Magazins klimaretter.info. Werden Sie Fördermitglied oder spenden Sie für die Berichterstattung! Zurzeit finanzieren unsere Leser_innen rund eine viertel Redakteursstelle. Außerdem haben sie zuletzt die Berichterstattung von der Klimakonferenz in Lima ermöglicht. [mehr...]

Aufmacherbild
Aktion des Monats

Grünbuch macht Grünstrom teurer

Einen "Strommarkt für die Energiewende" möchte Bundes­wirtschafts­minister Sigmar Gabriel gestalten. Eine gute Idee, doch die Vorschläge in seinem "Grünbuch" – einem Diskussionspapier – bleiben zu sehr in den alten Strukturen stecken. Der Grund: Die dezentrale Komponente fehlt. Mit einer Postkarten- und E-Mail-Aktion wollen ihm 20 Organisationen auf die Sprünge helfen. [mehr...]

Werbung


Neues vom Kooperationspartner
Degrowth konkret: Sommerschule im Rheinland
BildAuf der Sommerschule vom 9. bis 14. August im Rheinischen Revier wird Wachstumskritik konkret. "Keine Klimagerechtigkeit ohne Degrowth" – unter diesem Motto geht es eine Woche lang um Antworten auf eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. [mehr...]

RWE: In der Lügenfalle

Spielen Sie Schach? Da kann es folgende Situation geben: Sie spielen Zug um Zug, haben das Gefühl, dass alles super läuft. Der Gegner wird bald geschlagen sein, Sie werden Ihren König sicher durchs Spiel bringen. Und da passiert es: Sie[…] [mehr...]

Klimaretter-Dossiers

Netzausbau - Die größte Baustelle der Energiewende
Klimawandel vor der Tür - Deutschland passt sich an
Degrowth 2014 - Kongress der Wachstumskritiker
EEG 2014
 - Was sich für wen ändert
Grünes Geld
 - So legen Sie Ihr Geld gut grün an
Atomkatastrophe Fukushima
 - Drei Jahre danach
Ästhetik der Energiewende - Alles verspargelt?
Sotschi 2014 - Winterspiele in den Subtropen
Koalitionsvertrag 2013 - Schlimmer als befürchtet
Volksentscheid in Hamburg - Rückkauf der Netze
Bundestagswahl 2013 - Energiewende auf der Kippe
Zukunft des EEG - Die Debatte zum "EEG 2.0"
EEG-Umlagebefreiung - Ausnahmen als Regel
Die Gesetze der Energiewende
 - Eine Analyse
Atomkraft nach Fukushima - Weltweites Innehalten 
25 Jahre Tschernobyl - Nichts gelernt aus dem GAU?
Atomunfall in Japan - Das Unglück von Fukushima
E 10 und das Politikversagen - Wie es nun weitergeht
Das Zwei-Grad-Ziel - Ist die Erwärmung zu stoppen?
Anpassungsstrategien - Das Meer steigt
Fussball-WM 2010 - Afrika im Klimawandel
Gekippte Kohlekraftwerke - Ausgekohlt
Nordrhein-Westfalen-Wahl 2010 - Die Klima-Wahl
Bundestagswahl 2009 - Klima ist Nebensache
Die Meseberg-Beschlüsse - Merkels Klimabilanz
McPlanet-Kongress - Beginn einer neuen Bewegung

Werbung


Verlagssonderveröffentlichung
Online kaufen: Effiziente Pellet-Öfen
BildWer mit Holz feuert und es zugleich bequem haben will, greift zu Pelletheizungen und -öfen. Das sind modernste Feuerungen, deren regionaler und nahezu CO2-neutraler Brennstoff aus Holzspänen hergestellt wird, die ihrerseits als "Abfall" in Sägewerken anfallen. Dazu gibt es seit Kurzem noch mehr Zuschuss vom Staat. [mehr...]

Klimakonferenz-Specials

Berlin Mai 2015 - Der sechste "Petersberger Dialog"
Was Lima wert ist - Meinungen und Analysen
Lima Dezember 2014 - COP 20 in Peru
Lima-Countdown - Die Welt vor Lima
New York September 2014 - Der Ban-Ki-Moon-Gipfel
Berlin Juli 2014 - Der fünfte "Petersberger Dialog"
Bonn Juni 2014 - Die neue Ernsthaftigkeit
Was Warschau wert ist - Meinungen und Analysen
Warschau November 2013 - COP 19 in Polen
Warschau-Countdown - Die Welt vor Warschau
Bonn Juni 2013 - Kein Sinn für Dringlichkeit
Was Doha wert ist - Meinungen und Analysen
Doha Dezember 2012 - COP 18 in Katar
Doha-Countdown - Die Welt vor Doha
Durban Dezember 2011 - COP 17 in Südafrika
Durban-Countdown - Die Welt vor Durban
Berlin Juli 2011 - Petersberger Dialog ohne Ergebnis
Bonn Juni 2011 - Kein Frühling auf der Frühjahrstagung
Bangkok April 2011 - Verwaltung statt Klimarettung
Cancún Dezember 2010 - COP 16 in Mexiko
Cancún-Countdown - Die Welt vor Cancún
Tianjin Oktober 2010 - Letzte Konferenz vor Cancún
Bonn August 2010 - Die Sommerkonferenz
Bonn Juni 2010 - Stillbeschäftigung in Bonn
Alternativgipfel April 2010 - Cochabamba
Kopenhagen Dezember 2009 - COP 15
Kopenhagen-Countdown - Vor dem Supergipfel 

Barcelona November 2009 - Noch viele Fragezeichen
Bangkok Oktober 2009 - Feinschliff am Text
Bonn Juni 2009 - Hoffnung auf ein Abkommen
Poznań Dezember 2008 - COP 14 in Polen
Bali Dezember 2007 - COP 13 in Indonesien

Werbung


Werbung


Ressorts

Politik

Bild
Klimasünder zahlen für Klimagipfel

Nichtregierungsorganisationen werfen der französischen Regierung vor, den Konzernen das "Greenwashing" zu erleichtern [mehr...]
Wirtschaft

Bild
Investoren drängen G7 zum Klimaschutz

Die Unterstützung der Staaten könne für ein starkes Paris-Klimaabkommen und Investitionssicherheit sorgen [mehr...]
Mobilität

Bild
Verkehrswende für Vermögende

Männlich, gebildet, 51 Jahre: So sieht der private Nutzer von Elektroautos in Deutschland aus, fand eine Studie heraus [mehr...]
Umwelt

Bild
Europas Top-Quecksilber-Emittent

Greenpeace wirft der Bundesregierung vor, die Gesundheitsgefahr zu verharmlosen [mehr...]
Ernährung

Bild
Wichtigster Kaffeesorte wird es zu warm

Der Klimawandel könnte laut einer Studie die Kaffee-Märkte der Welt neu sortieren [mehr...]

Werbung


Meinungen

Kommentar

Bild
Teslas "Energierevolution"

Dem US-amerikanischen Elektroautobauer Tesla ist es zuzutrauen, dass er nicht nur den Elektroautomarkt revolutioniert, sondern auch den Markt für Solarspeicher. Die Kunden stehen schon Schlange vor der neuen "Energiewand".
Ein Kommentar von Joachim Wille
[mehr...]
Standpunkte

Bild
Nette Geschenke auf Kosten der Umwelt

Fossile Energien werden von Staaten massiv gefördert. Gleichzeitig wird auf die "teuren" erneuerbaren Energielösungen geschimpft. Rechnet man konsequent nach, dann subventioniert die Politik heute Energieformen, die vor allem sozial schwache Menschen sowie Umwelt und Klima teuer zu stehen kommen werden.
Ein Standpunkt von Frank Wolter, Mobilitätsforschungszentrum InnoZ
[mehr...]
Rezension

Bild
Aus dem Weg, Kapitalisten!

Die Journalistin Naomi Klein stellt in ihrem neuen Buch "Die Entscheidung: Kapitalismus vs. Klima" die Systemfrage: Der Kapitalismus müsse überwunden werden, um wirklich Klimaschutz zu betreiben. Was die Klimabewegung aus dem Werk lernen kann.
Eine Rezension von Kathrin Henneberger
[mehr...]
Kolumnen

Bild
Kunst für Flüchtlingskinder im Hühnerstall

Auf das Schicksal von Klimaflüchtlingen habe ich oft hingewiesen, dass aber in kurzer Zeit Millionen Menschen vor dem Krieg fliehen und Tausende anonym im Mittelmeer ertrinken, das kann ich nicht in Bilder fassen. So kam mir die Idee, meine Wandbilder in Schutzplanen zu verwandeln.
Eine Kolumne von Hermann Josef Hack
[mehr...]
Überraschung der Woche

Bild
Weise Cartoons, falscher Fracking-Lärm und ein schlechter Deal

Kalenderwoche 20: Dass RWE öffentlich zugibt, die Rückstellungen für die Atomkosten gar nicht aufbringen zu können, ist wohl eine Drohgebärde wegen der geplanten Klimaabgabe, sagt Claudia Kemfert, Professorin am Deutschen Institut für Wirtschafts­forschung DIW und Mit-Herausgeberin von klimaretter.info. Dabei macht der Konzern nur ein deutsches Dilemma deutlich. [mehr...]