Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Windspitzen, 99-Cent-Ramsch und Klimakrieger

Immer wieder samstags: Unsere fünf Herausgeber erzählen im Wechsel, was in der vergangenen Woche wichtig für sie war. Heute: Matthias Willenbacher, Gründer des Erneuerbaren-Projektentwicklers juwi im rheinhessischen Wörrstadt und Greentech Manager des Jahres 2009.

Willenbachers Woche

klimaretter.info: Herr Willenbacher, der Rahmen für den künftigen Netzausbau in Deutschland steht. Allerdings hat die Bundesnetzagentur die Ausbaupläne der Netzbetreiber ordentlich gekürzt. Eine gute Lösung?

Zunächst mal ist die Kürzung der Ausbaupläne der Netzbetreiber ein Schritt in die richtige Richtung. Die Bundesnetzagentur hat – vielleicht auch dank der enormen Bürgerkritik – erkannt, dass der erste Planentwurf vollkommen überdimensioniert war und hat dem erst einmal einen Riegel vorgeschoben. Allerdings sind die anderen Vorhaben, wie zum Beispiel der Bau einer vierten Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragungsleitung (HGÜ), damit noch lange nicht vom Tisch und könnten schon im nächsten Jahr wieder Thema werden.

Dabei ist es völlig widersinnig, einmalige Windspitzen vom Norden in den Süden übertragen zu wollen. Bei uns im Süden braucht niemand diesen Strom, weil wir hier längst unsere eigenen Anlagen für erneuerbare Energien bauen. Und für diese ist nur ein geringer, lokaler Netzausbau nötig, weil der Strom direkt vor der Haustür der Verbraucher produziert wird. Auf die Offshore-Windparks und die damit verbundenen enormen Kosten können wir gut verzichten. Was wir brauchen und weiter voranbringen müssen, ist eine dezentrale Energieversorgung. Dafür muss die Netzagentur den Blick auf die regionale Netzinfrastruktur richten und dort unterstützend tätig werden.

Vergangenes Wochenende war der "Kauf-nix-Tag", der schon vor 20 Jahren von der konsumkritischen US-amerikanischen NGO Adbusters initiiert wurde. Liegt die Lösung für Umwelt- und Klimaschutz tatsächlich in der Hand der Verbraucher? Müssen wir nur alle unseren Lebensstil verändern und alles wird gut?

Ich bin überzeugt, dass Verbraucher über ihr Konsumverhalten viel zu Umwelt- und Klimaschutz beitragen können. Sie allein können allerdings nicht alles richten, was aufgrund mangelnder politischer Regulierungen und falscher Anreizsysteme in unserer Marktwirtschaft schiefläuft. Denken Sie an die vielen billigen Lebensmittel, die ohne ernstzunehmende Umweltstandards in Schwellenländern produziert und anschließend um den halben Globus geflogen werden, nur damit wir sie hier für 99 Cent im Discounter erramschen können. Ein Wirtschaftssystem, das ausschließlich auf Profitmaximierung setzt, wird hier sicherlich keine Änderungen herbeiführen. Deshalb brauchen wir einen Staat, der die Leitplanken einer nachhaltigen Wirtschaft bereitstellt.

Die Alternative zum "Kauf-nix-Tag" wäre für mich deshalb ein "Kauf-richtig-Tag". Denn es gibt ja Alternativen. Was Lebensmittel betrifft, setzen wir bei juwi zum Beispiel fast ausschließlich auf saisonale und regionale Produkte, größtenteils in Bio-Qualität. Das schmeckt nicht nur hervorragend, es reduziert auch Transportwege und schont Umwelt und Klima. Es bedarf also keiner radikalen Veränderung unseres Lebensstils. Allerdings sollten wir alle deutlich bewusster konsumieren. Dann hinterlassen wir auch künftigen Generationen einen lebenswerten Planeten.

Und was war Ihre Überraschung der Woche?

Mit welch skrupellosen Machenschaften bestimmte Kreise aus Wirtschaft und Politik die öffentliche Meinung über den Klimawandel und die erneuerbaren Energien manipulieren. Der Zeit-Artikel "Die Klimakrieger" legt den Kreuzzug dieser ideologisch verblendeten Leugner in erschreckender Klarheit offen. Es ist wirklich schockierend, wie hier mit sehr viel Geld und Hilfe professioneller PR-Strategen selbsternannte Klimaexperten gegen renommierte Forscher hetzen. Sehr bedenklich ist zudem, dass diese gut bezahlten "Experten" mittlerweile auch in Europa Gehör finden und ihre kruden Thesen nicht nur Eingang in große Tageszeitungen und Talkshows finden, sondern auch in den deutschen Bundestag.

Wir alle müssen uns diesen Demagogen entgegenstellen und ihre unseriösen und skrupellosen Machenschaften anprangern und publik machen. Die Zeit hat hier wirklich vorbildliche Arbeit geleistet. Ich wünsche mir mehr solcher detailliert recherchierter Artikel.

Fragen: vk


comments powered by Disqus

Das könnte Sie auch interessieren:

Dienstag, 06. Mai 2014, 11:57 Uhr
3.000 Megawatt Reserve für nächsten Winter
BildFür den Winter 2015/16 steigt der Bedarf an Reservekraftwerken dann auf 6.000 Megawatt, prognostiziert die Bundesnetzagentur [mehr...]
Samstag, 25. August 2012, 10:42 Uhr
Agrosprit, Straßenpanzer und arktische Rekordschmelze
Kalenderwoche 34: Die E10-Debatte um den tatsächlichen Beitrag des Agrosprits zum Klimaschutz könnte zu einer veränderten Einstellung der Agrarpolitiker führen, hofft Hartmut Graßl, Meteorologe und Mit-Herausgeber von klimaretter.info.   [mehr...]
Mittwoch, 19. September 2012, 13:28 Uhr
BUND fordert Prüfung des Netzausbauplans
Ausbaubedarf werde zu hoch angesetzt, kritisiert die Umweltorganisation [mehr...]
Samstag, 01. Februar 2014, 15:43 Uhr
Bayern: Jeden Tag eine neue Politikwende
BildBayerns Ministerpräsident Horst Seehofer denkt auch in der Energiepolitik zuallererst an den Wahlkampf. Mal ist er gegen Windkraftausbau, mal dafür, mal für neue Stromtrassen, mal dagegen. Was dieser Zickzackkurs anrichten kann, war nun in der Meistersingerhalle in Nürnberg zu besichtigen. Bei einer Informationsveranstaltung des Netzbetreibers Amprion zur "Gleichstrompassage Süd-Ost" brach sich der Frust der Bürger mit "Wir sind das Volk!" und "Mörder! Mörder!"-Rufen Bahn.
Aus Nürnberg Heinz Wraneschitz [mehr...]
Montag, 06. Mai 2013, 10:55 Uhr
Bundesnetzagentur versprüht Optimismus
  FotoDie Bundesnetzagentur hat ihren Jahresbericht 2012 veröffentlicht. Eine Botschaft: Der geplante Ausbau der Strom- und Gasnetze wird ein kostenspieliges Unterfangen [mehr...]
Samstag, 25. Februar 2012, 11:22 Uhr
Das Nadelöhr auf hoher See
Die Offshore-Ambitionen der Bundesregierung und der tatsächliche Ausbau der Windenergie auf der See klaffen weit auseinander. Investoren, Netzbetreiber, Ämter und Projektentwickler beschuldigen sich gegenseitig, an der Verschleppung schuld zu sein. Was ist dran an den Vorwürfen?
Von Eva Mahnke [mehr...]
Dienstag, 08. Juli 2014, 15:14 Uhr
Dena will Netzstreit "versachlichen"
BildDie halbstaatliche Energieagentur liefert Informationen über die rechtliche und technologische Lage beim Netzausbau [mehr...]
Dienstag, 03. Juli 2012, 15:59 Uhr
Der Kampf um Trassen-Kilometer
Ohne Ausbau des Stromnetzes ist die Energiewende nicht zu haben. Umstritten ist jedoch, wieviele Kilometer neue Trassen das Land braucht. Die Übertragungsnetzbetreiber gehen von 3.800 Kilmetern aus. Der BUND wirft ihnen vor, die Zahlen künstlich hochzurechnen. Die Mitnutzung des Stromnetzes der Deutschen Bahn könnte das Problem mildern, hätte aber einen hohen Preis.
Von Eva Mahnke [mehr...]
Montag, 05. März 2012, 14:52 Uhr
Der neue Strippenzieher der Netzagentur
Kaum eine Behörde spielt für die Energiewende eine solch zentrale Rolle wie die Bundesnetzagentur. Deshalb musste ihr SPD-naher Chef seinen Hut nehmen: Seit Anfang März regiert Jochen Homann die Behörde. Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) hat seinen Staatssekretär in das Amt gehievt, um so über Jahre den eigenen Einfluss zu sichern. Wer also ist der neue Kopf der Energiewende? Der Versuch einer Annäherung.
Von Eva Mahnke und Nick Reimer
[mehr...]
Dienstag, 19. April 2011, 09:34 Uhr
Ein Vorfahrtsschild für die Erneuerbaren
Bundesnetzagentur veröffentlicht Leitfaden zum Einspeisemanagement, mit dem mehr Grünstrom ins Netz kommen soll [mehr...]
Freitag, 27. September 2013, 07:35 Uhr
Ein neuer Plan fürs Stromnetz
FotoDas Misstrauen gegenüber dem Stromnetzausbau ist groß. Werden für die Energiewende wirklich viele tausend Kilometer neue Leitungen gebraucht? Ja, sagt eine aktuelle Studie der Denkfabrik Agora Energiewende. Aber die Antwort ist besser begründet als im geltenden Netzentwicklungsplan. Dessen Datenbasis ist wenig transparent und die Ergebnisse beruhen auf weniger Szenarien.
Aus Berlin Susanne Ehlerding [mehr...]
Mittwoch, 28. März 2012, 07:06 Uhr
Empfehlungen für schlaue Netze
Energiewirtschaft sowie Elektronik- und Elektrotechnikindustrie stellen ihre Ansatzpunkte für den Aufbau intelligenter Verteilnetze vor [mehr...]
Samstag, 07. Dezember 2013, 17:11 Uhr
Homann warnt vor Folgen der Ausbaupfade
BildChef der Bundesnetzagentur: Die Deckelung der Ökoenergien ändert auch die Netzausbau-Pläne und entwertet die Bürgerbeteiligung [mehr...]
Dienstag, 10. Juli 2012, 13:53 Uhr
Hunderte Stellungnahmen zum Netzausbau
Noch bis Mitternacht können Bürger und Organisationen den sogenannten Netzentwicklungsplan kommentieren. Die Bundesnetzagentur hat eine eigene Plattform zum Netzausbau online gestellt [mehr...]
Montag, 14. Februar 2011, 12:45 Uhr
Höhere Renditen für Stromnetze unnötig
Bundesnetzagentur: Höhere Renditen führen nicht zu schnellerem Ausbau der Leitungen [mehr...]

Werbung

Bild
Serie

Das kommt auf Deutschland zu

Klimawandel auch bei uns: Die Temperaturen steigen, im Winter fallen mehr Niederschläge, die Sommer werden trockener. Hitzewellen treten häufiger auf. Extremwetter nehmen zu und werden stärker. Die Auswirkungen für Pflanzen, Tiere und Menschen sind erheblich. Was uns erwartet und was jetzt geschehen muss. [mehr...]

Aufmacherbild
Aktion des Monats

Keine zugeparkten Gehwege mehr!

Eine neue Initiative fordert Verkehrsminister Dobrindt auf, das Falschparken endlich zu verteuern. Es ist in Deutschland 75 Prozent billiger als im EU-Durchschnitt und wird noch immer von vielen als "Kavaliersdelikt" betrachtet. Bürger können eine Petition für ein angemessenes Bußgeld im Internet unterstützen. [mehr...]

In eigener Sache
Unterstützen Sie guten Journalismus

Unabhängiger Journalismus braucht Förderer. Der Klimawissen e.V. unterstützt die Arbeit des Online-Magazins klimaretter.info. Werden Sie Fördermitglied oder spenden Sie für die Berichterstattung!

Aktuell finanzieren unsere Leser_innen rund eine viertel Redakteursstelle. Außerdem haben sie zuletzt die Berichterstattung zur Klimakonferenz in Warschau ermöglicht. [mehr...]

Werbung

Werbung


Neues vom Kooperationspartner
Windkraft und Werte von Immobilien
BildSie sind ein weithin sichtbares Zeichen der Energiewende. Vielerorts schürt die Planung großer Windenergieanlagen heftige Kritik. Ein häufiges Argument: Grundstücke und Immobilien in unmittelbarer Nachbarschaft von Windrädern verlieren erheblich an Wert – bis hin zur Unverkäuflichkeit. Dass Windenergieanlagen zu hohen Kaufpreisverlusten führen, lässt sich durch Marktanalysen allerdings nicht belegen. [mehr...]

Maxatomstrom: Maximale Atom-Propaganda

Wenn das Thema nicht so ernst wäre, könnte man schallend lachen. Und zugegeben, wir hielten die Website auf den ersten Blick für eine Persiflage. Doch offenbar ist es ein reales Angebot, was ein paar Augsburger sich da ausgedacht haben: Sie[…] [mehr...]

Klimaretter-Dossiers

Klimawandel vor der Tür - Deutschland passt sich an
Degrowth 2014
 - Kongress der Wachstumskritiker
EEG 2014
 - Was sich für wen ändert
Grünes Geld
 - So legen Sie Ihr Geld gut grün an
Atomkatastrophe Fukushima
 - Drei Jahre danach
Ästhetik der Energiewende - Alles verspargelt?
Sotschi 2014 - Winterspiele in den Subtropen
Koalitionsvertrag 2013 - Schlimmer als befürchtet
Volksentscheid in Hamburg - Rückkauf der Netze
Bundestagswahl 2013 - Energiewende auf der Kippe
Zukunft des EEG - Die Debatte zum "EEG 2.0"
EEG-Umlagebefreiung - Ausnahmen als Regel
Die Gesetze der Energiewende
 - Eine Analyse
Atomkraft nach Fukushima - Weltweites Innehalten 
25 Jahre Tschernobyl - Nichts gelernt aus dem GAU?
Atomunfall in Japan - Das Unglück von Fukushima
E 10 und das Politikversagen - Wie es nun weitergeht
Das Zwei-Grad-Ziel - Ist die Erwärmung zu stoppen?
Anpassungsstrategien - Das Meer steigt
Fussball-WM 2010 - Afrika im Klimawandel
Gekippte Kohlekraftwerke - Ausgekohlt
Nordrhein-Westfalen-Wahl 2010 - Die Klima-Wahl
Bundestagswahl 2009 - Klima ist Nebensache
Die Meseberg-Beschlüsse - Merkels Klimabilanz
McPlanet-Kongress - Beginn einer neuen Bewegung

Werbung


Verlagssonderveröffentlichung
Eurocities 2014 in München
BildDie großen Städte Europas spielen bei einer nachhaltigen Entwicklung, der Reduktion von Treibhausgasen und der Steigerung der Energieeffizienz eine immer bedeutendere Rolle. Vom 5. bis 8. November widmet sich die Eurocities-Jahreskonferenz in München diesem Thema. Die bayerische Landeshauptstadt will nicht nur ein guter Gastgeber der Konferenz sein, sonden auch viele innovative und beispielhafte Lösungen vorstellen. [mehr...]

Klimakonferenz-Specials

Was Lima wert ist - Meinungen und Analysen
Lima Dezember 2014 - COP 20 in Peru
Lima-Countdown - Die Welt vor Lima
New York September 2014 - Der Ban-Ki-Moon-Gipfel
Berlin Juli 2014 - Der fünfte "Petersberger Dialog"
Bonn Juni 2014 - Die neue Ernsthaftigkeit
Was Warschau wert ist - Meinungen und Analysen
Warschau November 2013 - COP 19 in Polen
Warschau-Countdown - Die Welt vor Warschau
Bonn Juni 2013 - Kein Sinn für Dringlichkeit
Was Doha wert ist - Meinungen und Analysen
Doha Dezember 2012 - COP 18 in Katar
Doha-Countdown - Die Welt vor Doha
Durban Dezember 2011 - COP 17 in Südafrika
Durban-Countdown - Die Welt vor Durban
Berlin Juli 2011 - Petersberger Dialog ohne Ergebnis
Bonn Juni 2011 - Kein Frühling auf der Frühjahrstagung
Bangkok April 2011 - Verwaltung statt Klimarettung
Cancún Dezember 2010 - COP 16 in Mexiko
Cancún-Countdown - Die Welt vor Cancún
Tianjin Oktober 2010 - Letzte Konferenz vor Cancún
Bonn August 2010 - Die Sommerkonferenz
Bonn Juni 2010 - Stillbeschäftigung in Bonn
Alternativgipfel April 2010 - Cochabamba
Kopenhagen Dezember 2009 - COP 15
Kopenhagen-Countdown - Vor dem Supergipfel 

Barcelona November 2009 - Noch viele Fragezeichen
Bangkok Oktober 2009 - Feinschliff am Text
Bonn Juni 2009 - Hoffnung auf ein Abkommen
Poznań Dezember 2008 - COP 14 in Polen
Bali Dezember 2007 - COP 13 in Indonesien


Werbung


Ressorts

Politik

Bild
Dänemark erhebt Anspruch auf den Nordpol

Das Land hat in Absprache mit Grönland bei den Vereinten Nationen seine Forderungen eingereicht [mehr...]
Protest

Bild
Sternmarsch gegen Jänschwalde-Nord

Die traditionelle Aktion gegen neue Braunkohletagebaue in der Lausitz findet am 4. Januar 2015 statt [mehr...]
Wirtschaft

Bild
RWE unter Entscheidungsdruck

Die Geschäfte des westdeutschen Energieriesen laufen schlecht, eine Umorientierung ist aber noch nicht abzusehen [mehr...]
Mobilität

Bild
Minister einigen sich bei Agrosprit

EU will ein Sieben-Prozent-Limit für Biokraftstoffe aus Futterpflanzen einführen [mehr...]
Forschung

Bild
Europa bekommt mehr Hitzewellen

Forscher: Ein Hitzesommer wie 2003 wird zum Ende des Jahrhunderts als kühl wahrgenommen werden [mehr...]
Umwelt

Bild
Weniger fluorierte Treibhausgase im Einsatz

2013 war die Verwendung von Fluorkohlenwasserstoffen und Schwefelhexafluorid erneut rückläufig [mehr...]
Konsum

Bild
Darauf müssen Verbraucher 2015 achten

Das nächste Jahr steht vor der Tür, im Energiebereich ändert sich einiges von der EEG-Umlage bis zum Energielabel [mehr...]

Werbung


Meinungen

Kommentar

Bild
Klima-Aktionsplan: Zu kurz gesprungen

Seit 1990 hat die Bundesrepublik ihre CO2-Emissionen um 24 Prozent gesenkt – in den fünf Jahren bis 2020 sollen 16 Prozentpunkte Minus hinzukommen: Das Reduktionstempo müsste praktisch verdreifacht werden. Dazu springt der heute vom Bundeskabinett beschlossene Klima-Aktionsplan viel zu kurz.
Ein Kommentar von Joachim Wille
[mehr...]
Standpunkte

Bild
"Horror-Nachrichten von Marie Gabriel"

Das Jahr 2045: Stell dir vor, die Tochter vom ehemaligen Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel besucht ihren Vater im Altersheim. Das wird nicht lustig, wenn der Vater weiter jetzt die Kohle stützt.
Ein Standpunkt von Franz Alt, Buchautor und Fernsehmoderator
[mehr...]
Rezension

Bild
Medien zum IPCC-Bericht: Wir sind gewarnt

Niemand kann mehr sagen, er sei nicht gewarnt worden, kommentieren Medien die Veröffentlichung des jüngsten Berichts des Weltklimarates. Aber wie der Bedrohung begegnen? Kohleausstieg sofort – oder doch CCS? Oder weiter nach Alternativen forschen? Die klimaretter.info-Presseschau.
Zusammengestellt von Verena Kern
[mehr...]
Kolumnen

Bild
Herr Hauschild und die Globalisierung

Zum Glück gibt es noch Läden wie "TV Hauschild" mit hausgemachter Auslage, vergilbten Werbeplakaten und einem altertümlichen Reparatur-Dienst. Nun aber muss Herr Hauschild bald das Licht ausknipsen.
Eine Kolumne von Georg Etscheit
[mehr...]
Überraschung der Woche

Bild
Später Lichtblick, Kapitalismus und Weihnachtsbäume

Kalenderwoche 50: Der Klimawandel zwingt zur Systemfrage: Kapitalismus und Klimaschutz, geht das zusammen? Die Öko-Bewegung muss politischer werden, sagt Michael Müller, SPD-Vordenker, Ko-Vorsitzender der Endlagerkommission und Mitherausgeber von klimaretter.info. Wir hätten verlernt, über das zu reden, was notwendig ist. [mehr...]