Auszeichnungen Nominiert für den Grimme Online Award in der Kategorie Information .info Award 2010 Gewinner des Deutschen Solarpreises 2009 Umwelt-Medienpreis 2008
Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Windspitzen, 99-Cent-Ramsch und Klimakrieger

Immer wieder samstags: Unsere fünf Herausgeber erzählen im Wechsel, was in der vergangenen Woche wichtig für sie war. Heute: Matthias Willenbacher, Gründer des Erneuerbaren-Projektentwicklers juwi im rheinhessischen Wörrstadt und Greentech Manager des Jahres 2009.

Willenbachers Woche

klimaretter.info: Herr Willenbacher, der Rahmen für den künftigen Netzausbau in Deutschland steht. Allerdings hat die Bundesnetzagentur die Ausbaupläne der Netzbetreiber ordentlich gekürzt. Eine gute Lösung?

Zunächst mal ist die Kürzung der Ausbaupläne der Netzbetreiber ein Schritt in die richtige Richtung. Die Bundesnetzagentur hat – vielleicht auch dank der enormen Bürgerkritik – erkannt, dass der erste Planentwurf vollkommen überdimensioniert war und hat dem erst einmal einen Riegel vorgeschoben. Allerdings sind die anderen Vorhaben, wie zum Beispiel der Bau einer vierten Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragungsleitung (HGÜ), damit noch lange nicht vom Tisch und könnten schon im nächsten Jahr wieder Thema werden.

Dabei ist es völlig widersinnig, einmalige Windspitzen vom Norden in den Süden übertragen zu wollen. Bei uns im Süden braucht niemand diesen Strom, weil wir hier längst unsere eigenen Anlagen für erneuerbare Energien bauen. Und für diese ist nur ein geringer, lokaler Netzausbau nötig, weil der Strom direkt vor der Haustür der Verbraucher produziert wird. Auf die Offshore-Windparks und die damit verbundenen enormen Kosten können wir gut verzichten. Was wir brauchen und weiter voranbringen müssen, ist eine dezentrale Energieversorgung. Dafür muss die Netzagentur den Blick auf die regionale Netzinfrastruktur richten und dort unterstützend tätig werden.

Vergangenes Wochenende war der "Kauf-nix-Tag", der schon vor 20 Jahren von der konsumkritischen US-amerikanischen NGO Adbusters initiiert wurde. Liegt die Lösung für Umwelt- und Klimaschutz tatsächlich in der Hand der Verbraucher? Müssen wir nur alle unseren Lebensstil verändern und alles wird gut?

Ich bin überzeugt, dass Verbraucher über ihr Konsumverhalten viel zu Umwelt- und Klimaschutz beitragen können. Sie allein können allerdings nicht alles richten, was aufgrund mangelnder politischer Regulierungen und falscher Anreizsysteme in unserer Marktwirtschaft schiefläuft. Denken Sie an die vielen billigen Lebensmittel, die ohne ernstzunehmende Umweltstandards in Schwellenländern produziert und anschließend um den halben Globus geflogen werden, nur damit wir sie hier für 99 Cent im Discounter erramschen können. Ein Wirtschaftssystem, das ausschließlich auf Profitmaximierung setzt, wird hier sicherlich keine Änderungen herbeiführen. Deshalb brauchen wir einen Staat, der die Leitplanken einer nachhaltigen Wirtschaft bereitstellt.

Die Alternative zum "Kauf-nix-Tag" wäre für mich deshalb ein "Kauf-richtig-Tag". Denn es gibt ja Alternativen. Was Lebensmittel betrifft, setzen wir bei juwi zum Beispiel fast ausschließlich auf saisonale und regionale Produkte, größtenteils in Bio-Qualität. Das schmeckt nicht nur hervorragend, es reduziert auch Transportwege und schont Umwelt und Klima. Es bedarf also keiner radikalen Veränderung unseres Lebensstils. Allerdings sollten wir alle deutlich bewusster konsumieren. Dann hinterlassen wir auch künftigen Generationen einen lebenswerten Planeten.

Und was war Ihre Überraschung der Woche?

Mit welch skrupellosen Machenschaften bestimmte Kreise aus Wirtschaft und Politik die öffentliche Meinung über den Klimawandel und die erneuerbaren Energien manipulieren. Der Zeit-Artikel "Die Klimakrieger" legt den Kreuzzug dieser ideologisch verblendeten Leugner in erschreckender Klarheit offen. Es ist wirklich schockierend, wie hier mit sehr viel Geld und Hilfe professioneller PR-Strategen selbsternannte Klimaexperten gegen renommierte Forscher hetzen. Sehr bedenklich ist zudem, dass diese gut bezahlten "Experten" mittlerweile auch in Europa Gehör finden und ihre kruden Thesen nicht nur Eingang in große Tageszeitungen und Talkshows finden, sondern auch in den deutschen Bundestag.

Wir alle müssen uns diesen Demagogen entgegenstellen und ihre unseriösen und skrupellosen Machenschaften anprangern und publik machen. Die Zeit hat hier wirklich vorbildliche Arbeit geleistet. Ich wünsche mir mehr solcher detailliert recherchierter Artikel.

Fragen: vk


comments powered by Disqus

Dies könnte Sie auch interessieren:

Samstag, 25. August 2012, 11:42 Uhr
Agrosprit, Straßenpanzer und arktische Rekordschmelze
Kalenderwoche 34: Die E10-Debatte um den tatsächlichen Beitrag des Agrosprits zum Klimaschutz könnte zu einer veränderten Einstellung der Agrarpolitiker führen, hofft Hartmut Graßl, Meteorologe und Mit-Herausgeber von klimaretter.info.   [mehr...]
Mittwoch, 19. September 2012, 14:28 Uhr
BUND fordert Prüfung des Netzausbauplans
Ausbaubedarf werde zu hoch angesetzt, kritisiert die Umweltorganisation [mehr...]
Samstag, 01. Februar 2014, 16:43 Uhr
Bayern: Jeden Tag eine neue Politikwende
BildBayerns Ministerpräsident Horst Seehofer denkt auch in der Energiepolitik zuallererst an den Wahlkampf. Mal ist er gegen Windkraftausbau, mal dafür, mal für neue Stromtrassen, mal dagegen. Was dieser Zickzackkurs anrichten kann, war nun in der Meistersingerhalle in Nürnberg zu besichtigen. Bei einer Informationsveranstaltung des Netzbetreibers Amprion zur "Gleichstrompassage Süd-Ost" brach sich der Frust der Bürger mit "Wir sind das Volk!" und "Mörder! Mörder!"-Rufen Bahn.
Aus Nürnberg Heinz Wraneschitz [mehr...]
Montag, 06. Mai 2013, 11:55 Uhr
Bundesnetzagentur versprüht Optimismus
  FotoDie Bundesnetzagentur hat ihren Jahresbericht 2012 veröffentlicht. Eine Botschaft: Der geplante Ausbau der Strom- und Gasnetze wird ein kostenspieliges Unterfangen [mehr...]
Samstag, 25. Februar 2012, 12:22 Uhr
Das Nadelöhr auf hoher See
Die Offshore-Ambitionen der Bundesregierung und der tatsächliche Ausbau der Windenergie auf der See klaffen weit auseinander. Investoren, Netzbetreiber, Ämter und Projektentwickler beschuldigen sich gegenseitig, an der Verschleppung schuld zu sein. Was ist dran an den Vorwürfen?
Von Eva Mahnke [mehr...]
Dienstag, 03. Juli 2012, 16:59 Uhr
Der Kampf um Trassen-Kilometer
Ohne Ausbau des Stromnetzes ist die Energiewende nicht zu haben. Umstritten ist jedoch, wieviele Kilometer neue Trassen das Land braucht. Die Übertragungsnetzbetreiber gehen von 3.800 Kilmetern aus. Der BUND wirft ihnen vor, die Zahlen künstlich hochzurechnen. Die Mitnutzung des Stromnetzes der Deutschen Bahn könnte das Problem mildern, hätte aber einen hohen Preis.
Von Eva Mahnke [mehr...]
Montag, 05. März 2012, 15:52 Uhr
Der neue Strippenzieher der Netzagentur
Kaum eine Behörde spielt für die Energiewende eine solch zentrale Rolle wie die Bundesnetzagentur. Deshalb musste ihr SPD-naher Chef seinen Hut nehmen: Seit Anfang März regiert Jochen Homann die Behörde. Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) hat seinen Staatssekretär in das Amt gehievt, um so über Jahre den eigenen Einfluss zu sichern. Wer also ist der neue Kopf der Energiewende? Der Versuch einer Annäherung.
Von Eva Mahnke und Nick Reimer
[mehr...]
Dienstag, 19. April 2011, 10:34 Uhr
Ein Vorfahrtsschild für die Erneuerbaren
Bundesnetzagentur veröffentlicht Leitfaden zum Einspeisemanagement, mit dem mehr Grünstrom ins Netz kommen soll [mehr...]
Freitag, 27. September 2013, 08:35 Uhr
Ein neuer Plan fürs Stromnetz
FotoDas Misstrauen gegenüber dem Stromnetzausbau ist groß. Werden für die Energiewende wirklich viele tausend Kilometer neue Leitungen gebraucht? Ja, sagt eine aktuelle Studie der Denkfabrik Agora Energiewende. Aber die Antwort ist besser begründet als im geltenden Netzentwicklungsplan. Dessen Datenbasis ist wenig transparent und die Ergebnisse beruhen auf weniger Szenarien.
Aus Berlin Susanne Ehlerding [mehr...]
Mittwoch, 28. März 2012, 08:06 Uhr
Empfehlungen für schlaue Netze
Energiewirtschaft sowie Elektronik- und Elektrotechnikindustrie stellen ihre Ansatzpunkte für den Aufbau intelligenter Verteilnetze vor [mehr...]
Samstag, 07. Dezember 2013, 18:11 Uhr
Homann warnt vor Folgen der Ausbaupfade
BildChef der Bundesnetzagentur: Die Deckelung der Ökoenergien ändert auch die Netzausbau-Pläne und entwertet die Bürgerbeteiligung [mehr...]
Dienstag, 10. Juli 2012, 14:53 Uhr
Hunderte Stellungnahmen zum Netzausbau
Noch bis Mitternacht können Bürger und Organisationen den sogenannten Netzentwicklungsplan kommentieren. Die Bundesnetzagentur hat eine eigene Plattform zum Netzausbau online gestellt [mehr...]
Montag, 14. Februar 2011, 13:45 Uhr
Höhere Renditen für Stromnetze unnötig
Bundesnetzagentur: Höhere Renditen führen nicht zu schnellerem Ausbau der Leitungen [mehr...]
Mittwoch, 11. Juli 2012, 15:01 Uhr
Jetzt schriftlich: Netzkosten übertrieben
Dass sich ein Großprojekt wie der Ausbau des Stromnetzes nicht mehr ohne Bürgerbeteiligung realisieren lässt, haben die Netzbetreiber verstanden. Bei ihrem "Konsultationsverfahren" konnte sich jeder Bürger bis gestern Nacht 23.59 Uhr äußern, rund 1.000 Eingaben kamen zusammen. Doch wenn es darum geht, die Kosten zu beziffern, sieht die Sache ganz anders aus, wie aus einem Schreiben der Bundesnetzagentur hervorgeht.
Von Verena Kern [mehr...]
Dienstag, 18. Oktober 2011, 12:43 Uhr
Kurth warnt vor Scheitern der Energiewende
Präsident der Bundesnetzagentur: "Ohne neue Stromtrassen können sie die Energiewende zu den Akten legen." [mehr...]

Werbung

Bild
Serie

Leben mit der Katastrophe

Erdbeben, Tsunami, Atomunfall: Vor drei Jahren gingen die Nachrichten von der Katastrophe in Fukushima um die Welt. Der dreifache Super-GAU in Japan brachte das Aus für die deutschen AKW. Doch jetzt will Japan seine Reaktoren wieder hochfahren. Und die Nöte der Betroffenen scheinen auch bei uns vergessen. [mehr...]

Aufmacherbild
Aktion des Monats

Die Energiewende nicht abwürgen!

Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel ist mit seinen Plänen zur EEG‑Reform dabei, den Ausbau der erneuerbaren Energien zu kappen. Das würde Kohlestrom noch attraktiver machen und die Debatte über Atomkraftwerke wieder anfachen. Dagegen formiert sich Widerstand, bei dem jede Unterschrift zählt. [mehr...]

In eigener Sache
Unterstützen Sie guten Journalismus

Unabhängiger Journalismus braucht Förderer. Der Klimawissen e.V. unterstützt die Arbeit des Online-Magazins klimaretter.info. Werden Sie Fördermitglied oder spenden Sie für die Berichterstattung!

Aktuell finanzieren unsere Leser_innen rund eine viertel Redakteursstelle. Außerdem haben sie zuletzt die Berichterstattung zur Klimakonferenz in Warschau ermöglicht. [mehr...]

Werbung


Verlagssonderveröffentlichung
Wie Crowdfunding die Energiewende voranbringt
LC Bioenergie 3 600"Vielleicht haben wir zu spät auf erneuerbare Energien gesetzt", gab RWE-Chef Peter Terium kürzlich zu. Während Politik und Großkonzerne die Energiewende viel zu zögerlich angehen, werden immer mehr Bürger selbst aktiv. Für Menschen, denen eine Energiegenossenschaft zu aufwendig ist, gibt es jetzt ganz neue Wege, die eine Teilhabe einfacher als je zuvor machen. [mehr...]

RWE: Den Bürger mimen

Heute geht es um Bürgerenergie. In Deutschland waren Ende 2012 insgesamt 47 Prozent der installierten Ökostromleistung in Deutschland nach der Eigentümerstruktur Bürger-Energieanlagen – installiert von Privatleuten oder Genossenschaften. Das geht zumindest aus einer Studie hervor, die auf der Internetseite die-buergerenergiewende.de zu[…] [mehr...]

Klimaretter-Dossiers

Atomkatastrophe Fukushima - Drei Jahre danach
Ästhetik der Energiewende - Alles verspargelt?
Sotschi 2014 - Winterspiele in den Subtropen
Koalitionsvertrag 2013 - Schlimmer als befürchtet
Volksentscheid in Hamburg - Rückkauf der Netze
Bundestagswahl 2013 - Energiewende auf der Kippe
Zukunft des EEG - Die Debatte zum "EEG 2.0"
EEG-Umlagebefreiung - Ausnahmen als Regel
Die Gesetze der Energiewende
 - Eine Analyse
Atomkraft nach Fukushima - Weltweites Innehalten 
25 Jahre Tschernobyl - Nichts gelernt aus dem GAU?
Atomunfall in Japan - Das Unglück von Fukushima
E 10 und das Politikversagen - Wie es nun weitergeht
Das Zwei-Grad-Ziel - Ist die Erwärmung zu stoppen?
Anpassungsstrategie - Das Meer steigt
Fussball-WM 2010 - Afrika im Klimawandel
Gekippte Kohlekraftwerke - Ausgekohlt
Nordrhein-Westfalen-Wahl 2010 - Die Klima-Wahl
Bundestagswahl 2009 - Klima ist Nebensache
Die Meseberg-Beschlüsse - Merkels Klimabilanz
McPlanet-Kongress - Beginn einer neuen Bewegung

Klimakonferenz-Specials

Was Warschau wert ist - Meinungen und Analysen
Warschau November 2013 - COP 19 in Polen
Warschau-Countdown - Die Welt vor Warschau
Bonn Juni 2013 - Kein Sinn für Dringlichkeit
Was Doha wert ist - Meinungen und Analysen
Doha Dezember 2012 - COP 18 in Katar
Doha-Countdown - Die Welt vor Doha
Durban Dezember 2011 - COP 17 in Südafrika
Durban-Countdown - Die Welt vor Durban
Berlin Juli 2011 - Petersberger Dialog ohne Ergebnis
Bonn Juni 2011 - Kein Frühling auf der Frühjahrstagung
Bangkok April 2011 - Verwaltung statt Klimarettung
Cancún Dezember 2010 - COP 16 in Mexiko
Cancún-Countdown - Die Welt vor Cancún
Tianjin Oktober 2010 - Letzte Konferenz vor Cancún
Bonn August 2010 - Die Sommerkonferenz
Bonn Juni 2010 - Noch mehr Stillbeschäftigung
Bonn April 2010 - Stillbeschäftigung in Bonn
Alternativgipfel April 2010 - Cochabamba
Kopenhagen Dezember 2009 - COP 15
Kopenhagen-Countdown - Vor dem Supergipfel 

Barcelona November 2009 - Noch viele Fragezeichen
Bangkok Oktober 2009 - Feinschliff am Text
Bonn Juni 2009 - Hoffnung auf ein Abkommen
Poznań Dezember 2008 - COP 14 in Polen
Bali Dezember 2007 - COP 13 in Indonesien


Werbung


Ressorts

Energie

Bild
Effizienz ersetzt Gasimporte

Die Abhängigkeit von russischen Erdgasimporten könnte in nur zehn Jahren drastisch reduziert werden – durch mehr Energieeffizienz [mehr...]
Protest

Bild
RWE-Aktionärstreffen blockiert

Die Jahreshauptversammlung des Energiekonzerns in der Essener Grugahalle wird von Protesten begleitet [mehr...]
Wirtschaft

Bild
Milliarden-Bescherung durch EEG-Umlage

Auf über 250 Millionen zusätzliche Euro kann sich der Finanzminister freuen – aus der Umsatzsteuer auf die steigende Ökostrom-Umlage [mehr...]
Mobilität

Bild
Klima-Abgabe auf 2017 verschoben

Die für dieses Jahr geplante Klimaabgabe auf internationale Flüge wird auf 2017 verschoben, beschloss das Europarlament [mehr...]
Forschung

Bild
Klimafreundlichere Kamele

Kamele stoßen beim Wiederkäuen weniger Methan aus als gedacht, ergibt eine schweizerische Studie [mehr...]
Umwelt

Bild
95 Prozent weniger sind möglich

Das Umweltbundesamt zeigt, wie Deutschland bis 2050 CO2-neutral werden soll – ohne große Veränderungen beim Lebensstil [mehr...]
Wohnen

Bild
Was in Ihrer Stromrechnung steckt

Mit einem neuem Online-Rechner lassen sich Steuern, Umlagen und Aufschläge ermitteln [mehr...]

Werbung


Meinungen

Kommentar

Foto
Tempolimit jetzt!

Schluss mit der Kuschel-Energiewende: Deutschland muss endlich anfangen, den Klimaschutz ernst zu nehmen. Statt immer nur über die Kosten zu reden, muss der sechstgrößte Klimasünder der Welt die Überlebensfrage stellen. Und schlüssig beantworten.
Ein Kommentar von Nick Reimer
[mehr...]
Standpunkte

Bild
Verspargelung? "Mehr Pragmatismus!"

Eine Gesellschaft auf Basis der Ökoenergien bedeutet eine umfassende Elektrifizierung der wesentlichen Lebensbereiche. Ohne neue Leitungen bräuchten wir mehr Kraftwerke und Speicher – also mehr Eingriffe. Statt über den Netzausbau zu lamentieren, sollten wir lieber über Design, Ausgleich und Beteiligungsformen reden. Teil 4 der klimaretter.info-Debatte zur Ästhetik der Energiewende.
Ein Standpunkt von Dieter Janecek, Landesvorsitzender der Grünen in Bayern
[mehr...]
Rezension

Bild
"Bitte bekommt keine Kinder"

Ein Fotojournalist aus dem Wendland ist nach Fukushima gereist. Herausgekommen sind 17.000 Bilder und 44 Reportagen, aus denen er ein eindrucksvolles Buch gemacht hat. Es zeigt, was in den meisten Fällen ausgeblendet wird: das Elend nach der Katastrophe. Teil 7 unserer Serie zum dritten Jahrestag der Atomkatastrophe von Fukushima
Eine Rezension von Lea Meister
[mehr...]
Kolumnen

Bild
Raus die Knete, gönnt euch was!

Es gibt einen neuen Megatrend: Konsumverzicht. Nun, da ihn auch der Spiegel aufs Titelblatt gehoben hat, reden endlich alle darüber. Doch eigentlich ist der Trend damit schon wieder vorbei. Demnächst kann man Verzichts-Ratgeber kaufen und für teures Geld Verzichts-Kurse buchen – und der Gegentrend steht auch schon vor der Tür. 
Eine Kolumne von Georg Etscheit
[mehr...]
Überraschung der Woche

Bild
Stilles Jubiläum, schreiende Ungerechtigkeit und Win-win-win

Kalenderwoche 14: Wie ein SPD-Energieminister die "offene Diskriminierung seiner Kernwählerklientel" bei der EEG-Reform rechtfertigen will, sei ihm völlig schleierhaft, sagt Gero Lücking, Vorstand für Energiewirtschaft beim Ökostrom-Anbieter Lichtblick und Mitherausgeber von klimaretter.info. [mehr...]