Auszeichnungen Nominiert für den Grimme Online Award in der Kategorie Information .info Award 2010 Gewinner des Deutschen Solarpreises 2009 Umwelt-Medienpreis 2008
Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Europas Wetterzonen verschieben sich

Der Klimawandel wirkt sich innerhalb Europas sehr unterschiedlich aus. Das ergab eine Studie von Wissenschaftlern der britischen Universität Warwick und des Grantham Research Institute on Climate Change and the Environment an der London School of Economics. Veröffentlicht wurde die Arbeit in den Environmental Research Letters. Demnach haben die Wetterzonen ihre Form und ihre Lage verändert.

Foto
Vor allem alte Menschen leiden unter den extremen Hitzetagen. In Norddeutschland könnte das bald häufiger der Fall sein. (Foto: Hubert Van Roy/pixelio.de)

"Klima ist im Grunde genommen die Verteilung des Wetters", sagte der Leitautor der Studie, David Stainforth. "Wenn sich das Klima verändert, verändert sich auch die Verteilung. Aber die Zonen verschieben sich nicht einfach, sie verändern auch ihre Form." Das führe dazu, dass sich der Klimawandel lokal verschieden auswirke. Wie, das zeigen die Wissenschaftler in ihrer Arbeit.

Die Wissenschaftler haben für ihre Studie Wetterdaten seit 1950 ausgewertet. Sie analysierten, wie sich die Durchschnittstemperaturen der kältesten Nächte sowie der heißesten Tage im Jahr verändert haben. Ihre Erkenntnis: Die Durchschnittstemperatur der kältesten Nächte hat sich vor allem in Norditalien und auf dem Balkan besonders stark erhöht. Die Temperatur der heißesten Tage ist in Südengland, Frankreich, den Beneluxstaaten und Norddeutschland besonders stark gestiegen. Die heißesten Tage sind hier bis zu zwei Grad heißer geworden. Das ist viermal so viel wie im weltweiten Mittel.

Ebenso werteten die Wissenschaftler die Entwicklung der Durchschnittstemperaturen der Sommer und Winter aus. Während sich die durchschnittlichen Wintertemperaturen besonders in Schweden und Norwegen erhöhten – zum Teil um mehr als zwei Grad –, sind die durchschnittlichen Sommertemperaturen vor allem in Süddeutschland und in der Mitte Frankreichs gestiegen.

"Unsere Ergebnisse illustrieren, dass das internationale Ziel, den Anstieg der globalen Durchschnittstemperatur auf zwei Grad Celsius zu begrenzen, für einige Regionen und damit für die dort lebenden Menschen, Gemeinschaften und Wirtschaften sehr viel stärkere Veränderungen bedeutet", sagte Stainforth. Die Erkenntnisse der Wissenschaftler sind wichtig, um regional angepasste Strategien zur Anpassung an den Klimawandel entwickeln zu können.

klimaretter.info/em 


comments powered by Disqus
Diesen Text mit einem Klick honorieren:    [Erklärung]

Übrigens: Guter Journalismus kostet...

Sie können die Texte auf klimaretter.info kostenlos lesen. Erstellt werden sie jedoch von bezahlten Redakteuren. Unterstützen Sie den Klimaretter-Förderverein Klimawissen e. V. einmalig durch eine Spende oder dauerhaft mit einer Fördermitgliedschaft.

Spendenkonto

Spendenkonto
 

Werbung

Dies könnte Sie auch interessieren:

Sonntag, 12. Januar 2014, 17:18 Uhr
80 Prozent mehr Dürren in Südeuropa
BildForscher prognostizieren ein Sinken der Wasserstände von Flüssen um 40 Prozent [mehr...]
Dienstag, 13. November 2012, 08:10 Uhr
Arabica-Kaffee stirbt aus
Durch die Klimaveränderung werden die Anbaugebiete für die Kaffeebohne zerstört [mehr...]
Donnerstag, 13. Februar 2014, 09:04 Uhr
Klimawandel braucht Wirtschaftswandel
BildIn Potsdam diskutieren Experten aus Politik und Wirtschaft, wie das Leben mit dem Klimawandel gestaltet werden kann [mehr...]
Sonntag, 04. August 2013, 08:53 Uhr
Lernen gegen den Klimawandel
FotoDer Klimawandel hat für Mauritius einschneidende Folgen. Die wirtschaftlichen Grundpfeiler des Inselstaats im Indischen Ozean – Tourismus, Landwirtschaft und Fischfang – sind bedroht. Anpassungsmaßnahmen sollen nun eine nachhaltige Entwicklung als Basis Fotofür das Leben kommender Generationen ermöglichen. Die Schüler auf der Insel machen bereits eifrig mit. Teil 17 der klimaretter.info-Serie: Strategien gegen den Anstieg des Meeresspiegels.
Aus Port Louis (Mauritius) Nasseem Ackbarally (IPS) [mehr...]
Montag, 29. Juli 2013, 08:04 Uhr
Plädoyer für naturnahe Systeme
FotoDer Klimawandel destabilisiert die Ökosysteme, warnt der NABU und fordert ein Umdenken in Berlin [mehr...]
Donnerstag, 10. Januar 2013, 11:16 Uhr
Wirtschaft hofft und bangt mit Klimawandel
Institut der deutschen Wirtschaft: Jedes siebte deutsche Unternehmen ist vom Klimawandel direkt negativ betroffen [mehr...]
Samstag, 27. Juli 2013, 13:25 Uhr
Zwei Wege zur Klimaanpassung
FotoAngesichts des Klimawandels gibt es für Kenia zwei Wege, um die Existenz der mehrheitlich bäuerlichen Bevölkerung zu sichern. Der eine führt zur Verbreitung von kommerziellem Saatgut, chemischen Düngemitteln und Pestiziden, der andere zur Wiederentdeckung der traditionellen Landwirtschaft und zum Schutz des natürlichen Artenreichtums. Noch ist nichts entschieden.
Aus Nairobi Miriam Gathigah (IPS) [mehr...]
Dienstag, 07. Mai 2013, 07:47 Uhr
"Alarmzeichen des Klimawandels"
Foto2012 war das neuntwärmste Jahr seit 1850. Vor allem aber der Rückgang des arktischen Meereises zeige den Klimawandel, sagt die World Meteorological Organisation [mehr...]
Freitag, 08. März 2013, 16:08 Uhr
"Auf dem Weg zu einem anderen Planeten"
Rekonstruktion der globalen Temperaturen der vergangenen 11.300 Jahre belegt starke Erwärmung seit rund 100 Jahren [mehr...]
Freitag, 27. September 2013, 10:14 Uhr
"Das Zwei-Grad-Limit ist noch drin"
FotoDer neue Bericht des UN-Klimarates IPCC sagt eine Erwärmung von bis zu fünf Grad am Ende des Jahrhunderts voraus. Es gibt also keine Entwarnung beim Klimawandel. Die Ökosysteme reagieren empfindlicher auf die Temperaturveränderungen als anfangs gedacht, sagt der Klimaforscher und klimaretter.info-Herausgeber Hartmut Graßl. Dennoch sei das Zwei-Grad-Ziel noch zu halten.
Interview: Joachim Wille [mehr...]
Freitag, 02. August 2013, 11:12 Uhr
"Die Sonne wird nicht unterschätzt"
FotoÜber die zuletzt langsamer angestiegenen globalen Temperaturen und den umstrittenen Einfluss der Sonne darauf spricht Professor Stefan Brönnimann, leitender Klimatologe am Geografischen Institut der Universität Bern, im Interview mit klimaretter.info. Der Einfluss der Sonnenaktivität istvorhanden, er wirkt aber weniger stark als der Treibhauseffekt, sagt Brönnimann.
Interview: Joachim Wille [mehr...]
Montag, 31. März 2014, 15:09 Uhr
"Ein umweltpolitischer Warnschuss"
BildAngesichts des neuen Berichts des Weltklimarats hagelt es Kritik für die Energie- und Klimapolitik der Bundesregierung: Angela Merkel falle beim Klimaschutz vor allem mit Blockaden auf, doch ohne eine Reform des Emissionshandels werde es keine Fortschritte bei der Energieeffizienz geben. Auch die Unterstützung der Entwicklungsländer bei der Klimaanpassung lasse die Regierung schleifen.
Von Eva Mahnke [mehr...]
Montag, 06. Januar 2014, 14:43 Uhr
"England braucht mehr Hochwasserschutz"
BildSüdengland und Wales erwarten weitere Stürme für die kommenden Tage [mehr...]
Samstag, 13. Juli 2013, 08:17 Uhr
"Es fehlen Strategien für Klimaflüchtlinge"
Bis 2050 werden Klimawandel und Naturkatastrophen 200 Millionen Menschen zu Flüchtlingen machen. Experten zufolge wird es immer schwieriger, die durch Umweltkatastrophen verursachten Schäden abzuschätzen. Nach Ansicht von Susan Martin, Leiterin des Instituts für internationale Migrationsstudien (ISIM) in Washington, ist es höchste Zeit, Klimaflüchtlingen mehr Aufmerksamkeit zu schenken. 
Interview: Sudeshna Chowdhury (IPS) [mehr...]
Dienstag, 25. Juni 2013, 23:31 Uhr
"Ihr wollt es doch auch"
FotoDie USA wollen künftig eine Führungsrolle im Kampf gegen den Klimawandel übernehmen. Das sagte US-Präsident Obama in einer Rede vor Studenten der Washingtoner Georgetown-Universität. Ein vorsichtiger Rückzug von der Keystone-XL-Pipeline war dabei, ein Bekenntnis zum Fracking und das Versprechen, mehr für einen internationalen Klimavertrag zu tun.
Von Susanne Ehlerding [mehr...]

Werbung

Meinungen: Überraschung der Woche

Irritierender IPCC-Bericht, japanische Ökoenergieskepsis und eine Umfrage

BildKalenderwoche 16: Nach dem neuen Sachstandsbericht des Weltklimarats warnt Matthias Willenbacher, Gründer des Projektentwicklers juwi und Mitherausgeber von klimaretter.info, allzu viel Hoffnung auf Atomkraft und CCS zu setzen. Stattdessen sollte Deutschland entschlossen den Ausbau der Erneuerbaren vorantreiben und die EEG-Reform nachbessern – auch um Ländern wie Japan ein Vorbild zu sein. [mehr...]

Meinungen: Hacks Pinselstrich

Entsorgte Politiker

hack-groesserWenn Politiker aus der zweiten Reihe sich "Sorgen um die Energieversorgung" machen, dann reicht es nicht mehr, sich Sorgen zu machen. Dann gilt Alarmstufe Rot!
Eine Kolumne von Hermann Josef Hack
[mehr...]

mehr...

Bild
Serie

Leben mit der Katastrophe

Erdbeben, Tsunami, Atomunfall: Vor drei Jahren gingen die Nachrichten von der Katastrophe in Fukushima um die Welt. Der dreifache Super-GAU in Japan brachte das Aus für die deutschen AKW. Doch jetzt will Japan seine Reaktoren wieder hochfahren. Und die Nöte der Betroffenen scheinen auch bei uns vergessen. [mehr...]

Aufmacherbild
Aktion des Monats

Die Energiewende nicht abwürgen!

Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel ist mit seinen Plänen zur EEG‑Reform dabei, den Ausbau der erneuerbaren Energien zu kappen. Das würde Kohlestrom noch attraktiver machen und die Debatte über Atomkraftwerke wieder anfachen. Dagegen formiert sich Widerstand, bei dem jede Unterschrift zählt. [mehr...]

In eigener Sache
Unterstützen Sie guten Journalismus

Unabhängiger Journalismus braucht Förderer. Der Klimawissen e.V. unterstützt die Arbeit des Online-Magazins klimaretter.info. Werden Sie Fördermitglied oder spenden Sie für die Berichterstattung!

Aktuell finanzieren unsere Leser_innen rund eine viertel Redakteursstelle. Außerdem haben sie zuletzt die Berichterstattung zur Klimakonferenz in Warschau ermöglicht. [mehr...]

Werbung


Verlagssonderveröffentlichung
Wie Crowdfunding die Energiewende voranbringt
LC Bioenergie 3 600"Vielleicht haben wir zu spät auf erneuerbare Energien gesetzt", gab RWE-Chef Peter Terium kürzlich zu. Während Politik und Großkonzerne die Energiewende viel zu zögerlich angehen, werden immer mehr Bürger selbst aktiv. Für Menschen, denen eine Energiegenossenschaft zu aufwendig ist, gibt es jetzt ganz neue Wege, die eine Teilhabe einfacher als je zuvor machen. [mehr...]

RWE: Den Bürger mimen

Heute geht es um Bürgerenergie. In Deutschland waren Ende 2012 insgesamt 47 Prozent der installierten Ökostromleistung in Deutschland nach der Eigentümerstruktur Bürger-Energieanlagen – installiert von Privatleuten oder Genossenschaften. Das geht zumindest aus einer Studie hervor, die auf der Internetseite die-buergerenergiewende.de zu[…] [mehr...]

Klimaretter-Dossiers

Atomkatastrophe Fukushima - Drei Jahre danach
Ästhetik der Energiewende - Alles verspargelt?
Sotschi 2014 - Winterspiele in den Subtropen
Koalitionsvertrag 2013 - Schlimmer als befürchtet
Volksentscheid in Hamburg - Rückkauf der Netze
Bundestagswahl 2013 - Energiewende auf der Kippe
Zukunft des EEG - Die Debatte zum "EEG 2.0"
EEG-Umlagebefreiung - Ausnahmen als Regel
Die Gesetze der Energiewende
 - Eine Analyse
Atomkraft nach Fukushima - Weltweites Innehalten 
25 Jahre Tschernobyl - Nichts gelernt aus dem GAU?
Atomunfall in Japan - Das Unglück von Fukushima
E 10 und das Politikversagen - Wie es nun weitergeht
Das Zwei-Grad-Ziel - Ist die Erwärmung zu stoppen?
Anpassungsstrategie - Das Meer steigt
Fussball-WM 2010 - Afrika im Klimawandel
Gekippte Kohlekraftwerke - Ausgekohlt
Nordrhein-Westfalen-Wahl 2010 - Die Klima-Wahl
Bundestagswahl 2009 - Klima ist Nebensache
Die Meseberg-Beschlüsse - Merkels Klimabilanz
McPlanet-Kongress - Beginn einer neuen Bewegung

Klimakonferenz-Specials

Was Warschau wert ist - Meinungen und Analysen
Warschau November 2013 - COP 19 in Polen
Warschau-Countdown - Die Welt vor Warschau
Bonn Juni 2013 - Kein Sinn für Dringlichkeit
Was Doha wert ist - Meinungen und Analysen
Doha Dezember 2012 - COP 18 in Katar
Doha-Countdown - Die Welt vor Doha
Durban Dezember 2011 - COP 17 in Südafrika
Durban-Countdown - Die Welt vor Durban
Berlin Juli 2011 - Petersberger Dialog ohne Ergebnis
Bonn Juni 2011 - Kein Frühling auf der Frühjahrstagung
Bangkok April 2011 - Verwaltung statt Klimarettung
Cancún Dezember 2010 - COP 16 in Mexiko
Cancún-Countdown - Die Welt vor Cancún
Tianjin Oktober 2010 - Letzte Konferenz vor Cancún
Bonn August 2010 - Die Sommerkonferenz
Bonn Juni 2010 - Noch mehr Stillbeschäftigung
Bonn April 2010 - Stillbeschäftigung in Bonn
Alternativgipfel April 2010 - Cochabamba
Kopenhagen Dezember 2009 - COP 15
Kopenhagen-Countdown - Vor dem Supergipfel 

Barcelona November 2009 - Noch viele Fragezeichen
Bangkok Oktober 2009 - Feinschliff am Text
Bonn Juni 2009 - Hoffnung auf ein Abkommen
Poznań Dezember 2008 - COP 14 in Polen
Bali Dezember 2007 - COP 13 in Indonesien


Werbung


Ressorts

Politik

Bild
Bundesrechnungshof: Klimafonds ade

Der Rechnungshof will den 2010 vom Bund eingerichteten Energie- und Klimafonds auflösen: Es ist zu wenig Geld drin [mehr...]
Energie

Bild
Dena-Chef kämpft für Pumpspeicher

Stephan Kohler will auch Pumpspeicherkraftwerke in einem möglichen Kapazitätsmarkt fördern lassen [mehr...]
Protest

Bild
RWE-Aktionärstreffen blockiert

Die Jahreshauptversammlung des Energiekonzerns in der Essener Grugahalle wird von Protesten begleitet [mehr...]
Wirtschaft

Bild
Milliarden-Bescherung durch EEG-Umlage

Auf über 250 Millionen zusätzliche Euro kann sich der Finanzminister freuen – aus der Umsatzsteuer auf die steigende Ökostrom-Umlage [mehr...]
Mobilität

Bild
Umstieg aufs Fahrrad kann Leben retten

Weltgesundheitsorganisation: Mit Radverkehr lassen sich neue Jobs schaffen und Tausende Tote vermeiden [mehr...]
Forschung

Bild
Klimafreundlichere Kamele

Kamele stoßen beim Wiederkäuen weniger Methan aus als gedacht, ergibt eine schweizerische Studie [mehr...]
Umwelt

Bild
Meteorologen messen Rekord-März

Im globalen Durchschnitt wurde der viertwärmste März seit Beginn der Wetteraufzeichnungen verzeichnet [mehr...]
Konsum

Bild
EU droht dem Plastikmonster – ein bisschen

Das EU-Parlament will den Verbrauch von leichten Plastiktüten zur Schonung der Umwelt bis 2019 um 80 Prozent verringern [mehr...]

Werbung


Meinungen

Kommentar

Foto
Tempolimit jetzt!

Schluss mit der Kuschel-Energiewende: Deutschland muss endlich anfangen, den Klimaschutz ernst zu nehmen. Statt immer nur über die Kosten zu reden, muss der sechstgrößte Klimasünder der Welt die Überlebensfrage stellen. Und schlüssig beantworten.
Ein Kommentar von Nick Reimer
[mehr...]
Standpunkte

Bild
Verspargelung? "Mehr Pragmatismus!"

Eine Gesellschaft auf Basis der Ökoenergien bedeutet eine umfassende Elektrifizierung der wesentlichen Lebensbereiche. Ohne neue Leitungen bräuchten wir mehr Kraftwerke und Speicher – also mehr Eingriffe. Statt über den Netzausbau zu lamentieren, sollten wir lieber über Design, Ausgleich und Beteiligungsformen reden. Teil 4 der klimaretter.info-Debatte zur Ästhetik der Energiewende.
Ein Standpunkt von Dieter Janecek, Landesvorsitzender der Grünen in Bayern
[mehr...]
Rezension

Bild
"Bitte bekommt keine Kinder"

Ein Fotojournalist aus dem Wendland ist nach Fukushima gereist. Herausgekommen sind 17.000 Bilder und 44 Reportagen, aus denen er ein eindrucksvolles Buch gemacht hat. Es zeigt, was in den meisten Fällen ausgeblendet wird: das Elend nach der Katastrophe. Teil 7 unserer Serie zum dritten Jahrestag der Atomkatastrophe von Fukushima
Eine Rezension von Lea Meister
[mehr...]
Kolumnen

Bild
Raus die Knete, gönnt euch was!

Es gibt einen neuen Megatrend: Konsumverzicht. Nun, da ihn auch der Spiegel aufs Titelblatt gehoben hat, reden endlich alle darüber. Doch eigentlich ist der Trend damit schon wieder vorbei. Demnächst kann man Verzichts-Ratgeber kaufen und für teures Geld Verzichts-Kurse buchen – und der Gegentrend steht auch schon vor der Tür. 
Eine Kolumne von Georg Etscheit
[mehr...]
Überraschung der Woche

Bild
Irritierender IPCC-Bericht, japanische Ökoenergieskepsis und eine Umfrage

Kalenderwoche 16: Nach dem neuen Sachstandsbericht des Weltklimarats warnt Matthias Willenbacher, Gründer des Projektentwicklers juwi und Mitherausgeber von klimaretter.info, allzu viel Hoffnung auf Atomkraft und CCS zu setzen. Stattdessen sollte Deutschland entschlossen den Ausbau der Erneuerbaren vorantreiben und die EEG-Reform nachbessern – auch um Ländern wie Japan ein Vorbild zu sein. [mehr...]