Auszeichnungen Nominiert für den Grimme Online Award in der Kategorie Information .info Award 2010 Gewinner des Deutschen Solarpreises 2009 Umwelt-Medienpreis 2008
Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Anden-Gletscher als Klima-Opfer

Die Gletscher in den südamerikanischen Anden schmelzen so schnell wie noch nie in den letzten 300 Jahren. Die Wasserversorgung von rund zehn Millionen Menschen sei gefährdet, schreiben Glaziologen in der neuen Ausgabe der Fachzeitschrift "The Cryosphere". Das internationale Team um Antoine Rabatel vom Labor für Gletscherkunde und Umwelt-Geophysik in Grenoble hatte zuvor die bisher umfangreichste Auswertung von Messungen vorgenommen, wie das geowissenschaftliche Magazin Scinexx berichtet. Seit 1970 sind demnach 30 bis 50 Prozent des Gletscher-Volumens weggetaut. Als Ursache machten die Wissenschaftler die Klimaerwärmung aus. 

Die nahezu einzigen tropischen Gletscher der Welt sind für die Andenstaaten jedoch wichtige Wasserspeicher. Vor allem in Peru drohe deshalb künftig Wasserknappheit, heißt es in der Studie. Allein im Río-Santa-Tal seien mehrere hunderttausend Peruaner auf das Gletscherwasser angewiesen – zur Trinkwasserversorgung, für die Landwirtschaft und zur Energieerzeugung. Aber auch der bolivianische Regierungssitz La Paz könnte auf eine Mangelsituation zusteuern. Damit wird die Wasserversorgung in den Anden möglicherweise wie befürchtet zu einem Beispiel für "Loss and Damage" – für die Verluste und Schäden durch den Klimawandel, die die UN-Konferenz in Doha (Katar) vor zwei Monaten als neues Top-Thema auf die Tagesordnung der Weltgemeinschaft setzte.


Einige Gletscher könnte es hier bald nicht mehr geben. Der Artesonraju-Gletscher in der peruanischen Cordillera Blanca, der höchsten Gebirgskette Amerikas. (Foto: Edu Bucher/Wikimedia Commons) 

Wie wenig die Glaziologen jedoch noch immer von den Zusammenhängen zwischen Eisbedeckung und Klima wissen, zeigt eine ebenfalls in dieser Woche im Magazin Nature veröffentlichte Eiskern-Studie. Danach war es in Grönland während der Eem-Warmzeit vor 130.000 bis 115.000 Jahren bis zu acht Grad Celsius wärmer als heute, trotzdem schrumpfte das Eis während der ganzen Zeit nur um ein Viertel. Grönland war damals also keineswegs eisfrei. Das abschmelzende Grönland-Eis, so die Forscher des beteiligten Alfred-Wegener-Instituts in Bremerhaven, müsse deshalb einen viel geringeren Anteil am damaligen Meeresspiegel-Anstieg gehabt haben als bisher gedacht. Das bedeute allerdings im Umkehrschluss, dass geschmolzenes Antarktis-Eis hauptverantwortlich für den damals vier bis acht Meter höheren Meeresspiegel war.

klimaretter.info/mb


comments powered by Disqus
Diesen Text mit einem Klick honorieren:    [Erklärung]

Übrigens: Guter Journalismus kostet...

Sie können die Texte auf klimaretter.info kostenlos lesen. Erstellt werden sie jedoch von bezahlten Redakteuren. Unterstützen Sie den Klimaretter-Förderverein Klimawissen e. V. einmalig durch eine Spende oder dauerhaft mit einer Fördermitgliedschaft.

Spendenkonto

Spendenkonto
 

Werbung

Das könnte Sie auch interessieren:

Montag, 20. Dezember 2010, 09:36 Uhr
Industrialisierung gefährdet Amazonas
Nach der Invasion der Rinder: Regenwald im brasilianischen Amazonas-Gebiet gerät weiter unter Druck.
Aus Porto Velho Mario Osava
[mehr...]
Sonntag, 12. Januar 2014, 17:18 Uhr
80 Prozent mehr Dürren in Südeuropa
BildForscher prognostizieren ein Sinken der Wasserstände von Flüssen um 40 Prozent [mehr...]
Dienstag, 13. November 2012, 08:10 Uhr
Arabica-Kaffee stirbt aus
Durch die Klimaveränderung werden die Anbaugebiete für die Kaffeebohne zerstört [mehr...]
Sonntag, 01. April 2012, 17:06 Uhr
Argentinien: Gold oder Gletscher
Argentinien hat seit gut einem Jahr ein Gesetz zum Schutz seiner Anden-Gletscher, das Bergbauaktivitäten dort verbietet. Der weltgrößte Goldgräber, der kanadische Konzern Barrick Gold, will sich sein Geschäft davon nicht verderben lassen und plant eine weitere Mine. Die örtlichen Behörden sind auf seiner Seite.
Aus Buenos Aires Marcela Valente (IPS) [mehr...]
Mittwoch, 15. Juni 2011, 09:37 Uhr
Bolivien verzehnfacht Treibhausgase
Obstbäume und Sojaacker statt Regen- oder sub-andine Bergwälder: Mittlerweile ist der Agrarexport drittgrößter Devisenbringer des Andenstaates. Und die Anbaufläche frisst sich immer weiter in die Wälder vor.
Aus La Paz Franz Chávez [mehr...]
Mittwoch, 04. Juli 2012, 15:42 Uhr
Bolivien: Es trifft die Ärmsten
Jedes Jahr zerstören in Bolivien Trockenheit, Stürme und Extremregen Ernteerträge in Millionenhöhe. Hierunter leidet besonders die arme Bevölkerung. Die Regierung unternimmt derweil zu wenig, um die Menschen gegen den Klimawandel zu wappnen.
Aus Bolivien Franz Chávez (IPS) [mehr...]
Sonntag, 25. August 2013, 12:22 Uhr
Correa: Drittklassige Beamte
FotoEcuadors Präsident erhebt schwere Vorwürfe gegen die deutsche Bundesregierung: Sie trage Mitschuld am Scheitern der Yasuní-ITT-Initiative. Ecuadorianische Umweltschützer starten eine Initiative zur Volksabstimmung, um das einzigartige Regenwaldgebiet doch noch zu retten.
Von Charlotte Schumann [mehr...]
Donnerstag, 04. September 2014, 13:20 Uhr
Degrowth noch zu europäisch
BildIst die Degrowth-Bewegung nur eine Sache der Industriestaaten? Teilnehmer der Konferenz in Leipzig fordern, die Perspektiven Lateinamerikas stärker zu berücksichtigen und Alternativen zur zerstörerischen Rohstoffausbeutung des Kontinents mit der Wachstumskritik aus Europa zu verknüpfen. Teil 4 unserer Serie zur "Degrowth 2014".
Aus Leipzig Eva Mahnke [mehr...]
Montag, 06. Januar 2014, 10:07 Uhr
Fahrräder erobern Lateinamerikas Städte
BildNoch ist das Fahrrad für viele Lateinamerikaner ein Symbol für den niedrigen sozioökonomischen Status ihrer Besitzer. Aber wie eine Umfrage zeigt, haben mehrere Städte die Zeichen der Zeit erkannt: Sie wollen das Radfahren attraktiver machen und den Zweirädern mehr Raum geben. Erste Erfolge sind schon sichtbar.
Aus Caracas Estrella Gutiérrez, aus Bogotá Helda Martínez, aus Santiago Marianela Jarroud, aus Mexiko-Stadt Emilio Godoy (IPS)
[mehr...]
Donnerstag, 01. Mai 2014, 10:32 Uhr
Hochwasser spült Vorwürfe an
BildExperten aus Bolivien, Brasilien und Peru streiten über die Ursachen der Flutkatastrophe mit 60 Toten im Dreiländereck. Hat Bolivien zu viel abgeholzt oder Brasilien zu große Staudämme gebaut? Der Streit verdeckt die grundsätzliche Frage nach einer nachhaltigen Entwicklung.
Aus Rio de Janeiro Mario Osava (IPS) [mehr...]
Dienstag, 18. Juni 2013, 15:11 Uhr
Klimawandel bedroht Páramo-Ökosysteme
FotoÜber eine Fläche von 1,33 Millionen Hektar Land erstrecken sich die Páramo-Ökosysteme in Ecuador: Sie sind bedroht und mit ihnen die umliegenden indigenen Dörfer und großen Städte des Landes. Entwaldung, Klimawandel und eine veränderte Landnutzung gefährden die Landschaften.
Aus Quito Leisa Sánchez (IPS) [mehr...]
Dienstag, 11. Februar 2014, 18:47 Uhr
Kunstprojekt: Wie Gletscher verloren gehen
Vollbild-VorschauEin Fotoprojekt in Trient zeigt, wie stark italienische Gletscher in den vergangenen Jahrzehnten geschrumpft sind [mehr...]
Montag, 19. Mai 2014, 11:31 Uhr
Mehr Regen, weniger Schmelzwasser
BildWenn es wegen der Erderwärmung in schneereichen Gebieten mehr regnet als schneit, geht der Wasserabfluss zurück [mehr...]
Freitag, 15. August 2014, 12:38 Uhr
Mensch verursacht Gletscherschwund
BildDer Einfluss des Menschen auf das Schmelzen der Eisgletscher nimmt zu, sagt eine Studie [mehr...]
Dienstag, 01. Mai 2012, 15:41 Uhr
Morales verstaatlicht Stromkonzern
Tradition zum 1. Mai: Boliviens Präsident enteignet Aktionäre [mehr...]

Werbung

Meinungen: Kommentar

Ausländermaut und Lederhose

BildRund 500 Millionen Euro pro Jahr soll die Pkw-Maut dem Bund einbringen. Dazu verbreitete das Dobrindt-Ministerium am Donnerstag endlich einen Entwurf. Klar ist schon jetzt: An den grundlegenden Infrastruktur-Problemen wird die Maut nichts ändern.
Ein Kommentar von Joachim Wille
[mehr...]

Meinungen: Rezension

Der Mensch als geologischer Agent

BildKein anderes Lebewesen hat die Erde und das Klima stärker verändert als Homo sapiens. Forscher sprechen von einem neuen Erdzeitalter, dem Anthropozän. In einem mehrjährigen internationalen Projekt gingen Künstler und Wissenschaftler dem "Menschenzeitalter" auf den Grund. Die Ergebnissse sind jetzt in Berlin zu sehen.
Eine Ausstellungskritik von Sandra Kirchner
[mehr...]

mehr...

Bild
Serie

Das kommt auf Deutschland zu

Klimawandel auch bei uns: Die Temperaturen steigen, im Winter fallen mehr Niederschläge, die Sommer werden trockener. Hitzewellen treten häufiger auf. Extremwetter nehmen zu und werden stärker. Die Auswirkungen für Pflanzen, Tiere und Menschen sind erheblich. Was uns erwartet und was jetzt geschehen muss. [mehr...]

Aufmacherbild
Aktion des Monats

Kohlefinanzierung: Keine Tricks!

Endlich will die Bundesregierung aus der Finanzierung von klimaschädlichen Kohlekraftwerken in aller Welt aussteigen. Oder doch nicht: Was Deutschland vor der UNO in New York verkündet hat, ist in Wahrheit nicht mal ein halber Ausstieg. Gegen den PR-Trick macht jetzt ein Protestbrief öffentlich Druck. [mehr...]

In eigener Sache
Unterstützen Sie guten Journalismus

Unabhängiger Journalismus braucht Förderer. Der Klimawissen e.V. unterstützt die Arbeit des Online-Magazins klimaretter.info. Werden Sie Fördermitglied oder spenden Sie für die Berichterstattung!

Aktuell finanzieren unsere Leser_innen rund eine viertel Redakteursstelle. Außerdem haben sie zuletzt die Berichterstattung zur Klimakonferenz in Warschau ermöglicht. [mehr...]

Werbung

Werbung


Verlagssonderveröffentlichung
Eurocities 2014 in München
BildDie großen Städte Europas spielen bei einer nachhaltigen Entwicklung, der Reduktion von Treibhausgasen und der Steigerung der Energieeffizienz eine immer bedeutendere Rolle. Vom 5. bis 8. November widmet sich die Eurocities-Jahreskonferenz in München diesem Thema. Die bayerische Landeshauptstadt will nicht nur ein guter Gastgeber der Konferenz sein, sonden auch viele innovative und beispielhafte Lösungen vorstellen. [mehr...]

Stahlbranche: Dünne Replik

Zuletzt hatten wir uns vor der Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes – zum wiederholten Male – mit der Anti-EEG-Kampagne der Stahllobby befassen müssen. Die Wirtschaftsvereinigung Stahl fühlte sich danach bemüßigt, auf ihrem eigenen Blog eine „Replik“ zu veröffentlichen. Diese beginnt so: Nun lernen wir[…] [mehr...]

Klimaretter-Dossiers

Degrowth 2014 - Kongress der Wachstumskritiker
EEG 2014
 - Was sich für wen ändert
Grünes Geld
 - So legen Sie Ihr Geld gut grün an
Atomkatastrophe Fukushima
 - Drei Jahre danach
Ästhetik der Energiewende - Alles verspargelt?
Sotschi 2014 - Winterspiele in den Subtropen
Koalitionsvertrag 2013 - Schlimmer als befürchtet
Volksentscheid in Hamburg - Rückkauf der Netze
Bundestagswahl 2013 - Energiewende auf der Kippe
Zukunft des EEG - Die Debatte zum "EEG 2.0"
EEG-Umlagebefreiung - Ausnahmen als Regel
Die Gesetze der Energiewende
 - Eine Analyse
Atomkraft nach Fukushima - Weltweites Innehalten 
25 Jahre Tschernobyl - Nichts gelernt aus dem GAU?
Atomunfall in Japan - Das Unglück von Fukushima
E 10 und das Politikversagen - Wie es nun weitergeht
Das Zwei-Grad-Ziel - Ist die Erwärmung zu stoppen?
Anpassungsstrategien - Das Meer steigt
Fussball-WM 2010 - Afrika im Klimawandel
Gekippte Kohlekraftwerke - Ausgekohlt
Nordrhein-Westfalen-Wahl 2010 - Die Klima-Wahl
Bundestagswahl 2009 - Klima ist Nebensache
Die Meseberg-Beschlüsse - Merkels Klimabilanz
McPlanet-Kongress - Beginn einer neuen Bewegung

Klimakonferenz-Specials

New York September 2014 - Der Ban-Ki-Moon-Gipfel
Berlin Juli 2014 - Der fünfte "Petersberger Dialog"
Bonn Juni 2014 - Die neue Ernsthaftigkeit
Was Warschau wert ist - Meinungen und Analysen
Warschau November 2013 - COP 19 in Polen
Warschau-Countdown - Die Welt vor Warschau
Bonn Juni 2013 - Kein Sinn für Dringlichkeit
Was Doha wert ist - Meinungen und Analysen
Doha Dezember 2012 - COP 18 in Katar
Doha-Countdown - Die Welt vor Doha
Durban Dezember 2011 - COP 17 in Südafrika
Durban-Countdown - Die Welt vor Durban
Berlin Juli 2011 - Petersberger Dialog ohne Ergebnis
Bonn Juni 2011 - Kein Frühling auf der Frühjahrstagung
Bangkok April 2011 - Verwaltung statt Klimarettung
Cancún Dezember 2010 - COP 16 in Mexiko
Cancún-Countdown - Die Welt vor Cancún
Tianjin Oktober 2010 - Letzte Konferenz vor Cancún
Bonn August 2010 - Die Sommerkonferenz
Bonn Juni 2010 - Stillbeschäftigung in Bonn
Alternativgipfel April 2010 - Cochabamba
Kopenhagen Dezember 2009 - COP 15
Kopenhagen-Countdown - Vor dem Supergipfel 

Barcelona November 2009 - Noch viele Fragezeichen
Bangkok Oktober 2009 - Feinschliff am Text
Bonn Juni 2009 - Hoffnung auf ein Abkommen
Poznań Dezember 2008 - COP 14 in Polen
Bali Dezember 2007 - COP 13 in Indonesien


Werbung


Ressorts

Energie

Bild
EU-Umweltminister legen Lima-Linie fest

Die EU-Umweltminister haben ihre Position für die Welt-Klimakonferenz in Lima Anfang Dezember festgelegt [mehr...]
Protest

Bild
Greenpeace besetzt SPD-Zentrale

Aktivisten protestieren auf dem Willy-Brandt-Haus in Berlin gegen die Kohlepolitik von Wirtschaftsminister Gabriel [mehr...]
Wirtschaft

Bild
Privatbanken fördern immer mehr Kohle

2013 war ein Rekordjahr für die weltweite Kohlefinanzierung, zeigt der neueste Bericht "Banking on Coal" [mehr...]
Mobilität

Bild
Verkehr: Emissionshandel ist keine Lösung

Die Einbeziehung des Verkehrssektors in den Emissionshandel bringt kaum CO2-Reduktion, ergibt eine Studie [mehr...]
Forschung

Bild
Australien schützt Great Barrier Reef nicht

Die Pläne der australischen Regierung zum Schutz des weltgrößten Korallenriffs sind ungenügend, sagen Wissenschaftler [mehr...]
Umwelt

Bild
Mehr Öl im Golf von Mexiko

Bei der Explosion der Bohrplattform "Deepwater Horizon" 2010 ist mehr Öl ausgetreten als gedacht [mehr...]
Konsum

Bild
EuGH kippt Energiepreis-Vorschriften

Verbraucher müssen schon vor Preiserhöhungen für Strom und Gas über die Gründe informiert werden. Urteil gilt rückwirkend [mehr...]

Werbung


Meinungen

Kommentar

Bild
Ausländermaut und Lederhose

Rund 500 Millionen Euro pro Jahr soll die Pkw-Maut dem Bund einbringen. Dazu verbreitete das Dobrindt-Ministerium am Donnerstag endlich einen Entwurf. Klar ist schon jetzt: An den grundlegenden Infrastruktur-Problemen wird die Maut nichts ändern.
Ein Kommentar von Joachim Wille
[mehr...]
Standpunkte

Bild
Schwache Ziele heißt schwacher Klimavertrag

Die Staats- und Regierungschefs der EU entscheiden auf ihrem Gipfel in Brüssel nicht nur über ein neues europäisches Klimaziel. Vom Ausgang der Verhandlungen hängt in entscheidendem Maße auch die Zukunft des neuen Weltklimavertrages ab.
Ein Standpunkt von Juliette de Grandpré, Klimaexpertin beim WWF
[mehr...]
Rezension

Bild
Der Mensch als geologischer Agent

Kein anderes Lebewesen hat die Erde und das Klima stärker verändert als Homo sapiens. Forscher sprechen von einem neuen Erdzeitalter, dem Anthropozän. In einem mehrjährigen internationalen Projekt gingen Künstler und Wissenschaftler dem "Menschenzeitalter" auf den Grund. Die Ergebnissse sind jetzt in Berlin zu sehen.
Eine Ausstellungskritik von Sandra Kirchner
[mehr...]
Kolumnen

hack-groesser
Nachhilfe für die Türsteher

Trouble mit den Flüchtlingen? Leute, was soll dann erst werden, wenn sich in wenigen Jahren die Millionen von Klimaflüchtlingen zu uns auf den Weg machen!?
Eine Kolumne von Hermann Josef Hack
[mehr...]
Überraschung der Woche

Bild
Übles Drama um Klimaziele, Verkehrswende und russischer Treppenwitz

Kalenderwoche 43: Der EU-Beschluss zu den Klimazielen zeigt, dass die Politik in einer neoliberalen Blockade gefangen und unfähig zum Wandel ist. Daran werden auch der neue EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und sein Team nichts ändern, sagt Michael Müller, SPD-Vordenker, Ko-Vorsitzender der Endlagerkommission und Mitherausgeber von klimaretter.info. [mehr...]