Auszeichnungen Nominiert für den Grimme Online Award in der Kategorie Information .info Award 2010 Gewinner des Deutschen Solarpreises 2009 Umwelt-Medienpreis 2008
Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Silikat ins Meer kippen bringt nix

Forscher des Alfred-Wegener-Instituts für Polar- und Meeresforschung (AWI) haben einem weiteren Geoengineering-Verfahren eine Absage erteit. Die Wissenschaftler untersuchten eine Technik, bei der große Mengen silikathaltiger Gesteinspartikel, sogenanntes Olivin, in den Weltmeeren aufgelöst werden, damit das Wasser mehr Kohlendioxid aufnehmen kann.


Olivin im Meer auflösen bringt mehr Schaden als Nutzen, sagen die Forscher des AWI. (Foto: Thomas Pettke/Institut für Geologie der Universität Bern)

Im Ergebnis hat sich zwar bestätigt, dass das Wasser durch eine solche Maßnahme mehr Kohlendioxid aufnehmen kann. Jedoch könne so nur ein kleiner Teil des weltweit freigesetzten Kohlendioxids gebunden werden, heißt es in einem jetzt veröffentlichten Artikel des Fachmagazins Environmental Research Letters. Das Team um AWI-Forscher Peter Köhler hat errechnet: Wenn jährlich drei Gigatonnen fein gemahlenes Olivin in den Ozeanen aufgelöst würden, könnten im Ergebnis nur neun Prozent des heutigen von Menschen verursachten Kohlendioxidausstoßes kompensiert werden.

Damit sich das Olivin gleichmäßig im Wasser verteilt, müsste es zudem sehr fein gemahlen werden – was große Mengen an Energie verschlingen würde. Nach Schätzungen der Wissenschaftler würden 30 Prozent des im Ozean aufgenommen CO2 dadurch wieder freigesetzt. Hinzu käme die logistische Herausforderung, Olivin massenhaft abzubauen und über die Weltmeere zu verteilen.

Zudem führe das Verfahren zu deutlich stärkerem Wachstum von Kieselalgen. Die Gesteinspartikel enthalten Nährstoffe, sodass sich die Algen stärker ausbreiten können und mehr CO2 speichern. Damit liege gleichzeitig eine Ozeandüngung vor, die nach internationalem Recht nicht zulässig sei, so das Forscherteam. Modellrechnungen des AWI hatten bereits 2010 ergeben, dass für jede Tonne CO2, die durch dieses Verfahren aus der Atmosphäre in den Ozean verlagert werden könnte, die Lösung von etwa einer Tonne Olivin in Wasser notwendig wäre.

Vor einigen Monaten war die Debatte um technische End-of-pipe-Lösungen gegen den Klimawandel angeheizt worden, als der US-Unternehmer Russ George in einem privaten Geoengineering-Experiment 100 Tonnen Eisensulfat im Pazifik versenkt hatte. 

Klimaretter.info/red


comments powered by Disqus
Diesen Text mit einem Klick honorieren:    [Erklärung]

Übrigens: Guter Journalismus kostet...

Sie können die Texte auf klimaretter.info kostenlos lesen. Erstellt werden sie jedoch von bezahlten Redakteuren. Unterstützen Sie den Klimaretter-Förderverein Klimawissen e. V. einmalig durch eine Spende oder dauerhaft mit einer Fördermitgliedschaft.

Spendenkonto

Spendenkonto
 

Werbung

Das könnte Sie auch interessieren:

Donnerstag, 23. Oktober 2014, 16:37 Uhr
97 Prozent weniger Windpotenzial
BildUBA-Studie: Pauschale Mindestabstände für Windräder könnten den Windkraft-Ausbau fast zum Erliegen bringen [mehr...]
Sonntag, 19. Februar 2012, 09:32 Uhr
Afrika: Solarstrom wirtschaftlich
Studie sieht mit Stromgestehungskosten zwischen 0,25 und 0,30 Euro je Kilowattstunde die Photovoltaik gegenüber Dieselgeneratoren im Vorteil [mehr...]
Freitag, 17. Januar 2014, 08:14 Uhr
Al Gore gegen Geo-Engineering
Vollbild-VorschauDer US-Klimaschützer hält groß angelegte Projekte zum Abblocken von Sonneneinstrahlung für zu riskant [mehr...]
Sonntag, 01. April 2012, 17:06 Uhr
Argentinien: Gold oder Gletscher
Argentinien hat seit gut einem Jahr ein Gesetz zum Schutz seiner Anden-Gletscher, das Bergbauaktivitäten dort verbietet. Der weltgrößte Goldgräber, der kanadische Konzern Barrick Gold, will sich sein Geschäft davon nicht verderben lassen und plant eine weitere Mine. Die örtlichen Behörden sind auf seiner Seite.
Aus Buenos Aires Marcela Valente (IPS) [mehr...]
Donnerstag, 23. September 2010, 08:04 Uhr
Arktiseis: "Der Rückgang ist erheblich"
seaice-snapshot-nasa_aufmDer kalendarische Sommer ist vorbei, heute beginnt offiziell der Herbst. Wie steht es nach den Sommermonaten um das arktische Eis? Klimaretter.info wollte vom Meereisphysiker Professor Rüdiger Gerdes wissen: Verzeichnen wir eine neue Rekordschmelze?
Interview: Ricarda Schuller [mehr...]
Freitag, 31. Juli 2015, 10:32 Uhr
Bodenraub für Kohlestaub
BildSüdafrika ist der siebtgrößte Kohleproduzent der Welt. Das Land opfert dem Kohlebergbau einen Teil seiner fruchtbarsten Böden und gefährdet damit langfristig seine Ernährungssicherheit. Alles für den Export – auch nach Deutschland.
Aus Mpumalanga (Südafrika) Eva Mahnke [mehr...]
Dienstag, 26. März 2013, 09:30 Uhr
Brandenburg: Waschgang für die Spree
Vattenfall will gegen die Verockerung der Spree vorgehen, um einen Imageverlust – auch für den Spreewald-Tourismus – abzuwenden [mehr...]
Samstag, 19. Februar 2011, 16:23 Uhr
Braunkohle-Gegner fordern neue Gutachten
Brandenburgs Wirtschaftsminister soll Grundlagen für Energiestrategie 2020 offenlegen [mehr...]
Montag, 18. Oktober 2010, 08:05 Uhr
Das Klimasystem als Versuchslabor
geo-engineering-etc-gruoupKann man die Erde nach Bedarf "zurechtschrauben"? Heute beginnt im japanischen Nagoya die internationale Biodiversitäts-Konferenz. Dort soll auch über ein Moratorium für umstrittene Geo-Engineering-Projekte diskutiert werden.
Von Antje Schregel, Felix Werdermann und Reinhard Wolff
[mehr...]
Dienstag, 23. Oktober 2012, 08:00 Uhr
Die Arktis wird zugemüllt
Meereisschmelze begünstigt Verbreitung von Abfall [mehr...]
Montag, 01. November 2010, 13:14 Uhr
Die Welt will noch kein Geoengineering
Schwefelimpfungen für die Atmosphäre, Eisendünger für die Meere und gigantische Spiegel für die Erdumlaufbahn: In Nagoya haben die UN-Länder ein Moratorium für umstrittene Geoengineering-Experimente beschlossen. Für Umweltschützer ein "Meilenstein". Von Christian Mihatsch und Sarah Messina [mehr...]
Dienstag, 20. Juli 2010, 16:51 Uhr
EU will schnelleren Kohle-Ausstieg
datteln-baustelleEU-Kommissionsvorschlag: Unrentable Steinkohlebergwerke sollen bis 15. Oktober 2014 geschlossen werden. Subventionen nur noch mit Stilllegungsplan [mehr...]
Mittwoch, 14. März 2012, 16:40 Uhr
Ecuador: Protestmärsche gegen Bergbau
Mit Demonstrationen und einem Sternmarsch mobilisiert sich in Ecuador der Widerstand gegen die Ressourcenpolitik der Regierung [mehr...]
Donnerstag, 10. Februar 2011, 12:40 Uhr
Eine Milliarde Dollar gegen die Dürre
Trockenheit lässt Getreideernte in China einbrechen. Wolken werden künstlich zum Abregnen gebracht [mehr...]
Donnerstag, 09. April 2015, 08:52 Uhr
Energieversorgung aus dem All
BildChinesische Wissenschaftler planen eine Raumstation, die mit gigantischen Sonnensegeln Energie einsammeln und auf die Erde schicken soll. Damit, so hoffen sie, wird China seine Energieprobleme los – und nebenbei den Smog und die hohen CO2-Emissionen. Deutsche Raumfahrtexperten sehen aber für das Projekt größte Schwierigkeiten. Es sei außerdem äußerst gefährlich.
Von Benjamin von Brackel [mehr...]

Werbung

Meinungen: Überraschung der Woche

Alte Energiewelt, kalifornische Lieder und Katherina die Reiche

Gero Lücking, LichtblickKalenderwoche 36: Dass sich der Solarausbau in Deutschland dieses Jahr verlangsamt hat, ist kein Grund zur Sorge, sagt Gero Lücking, Vorstand für Energiewirtschaft beim Ökostrom-Anbieter Lichtblick und Mitherausgeber von klimaretter.info. Die Energiewende wird trotzdem weitergehen. [mehr...]

Meinungen: Der gute Wille

Shitstorm mit Kohle

BildRWE nannte ihn einen "ideologischen Brandstifter": Der Kommentar von WDR-Redakteur Jürgen Döschner zur Besetzung des Braunkohle-Tagebaus Garzweiler hat die Kohlelobby erbost. Sie wehrt sich mit allen Mitteln gegen die Energiewende – verbale Ausfälle sind da keine Seltenheit.
Eine Kolumne von Joachim Wille
[mehr...]

mehr...

Bild
Debattenserie

Deutschland und sein Klimaziel

Reicht das?" – fragt klimaretter.info in einer Debattenserie: Es geht um das 40-Prozent-Ziel der Bundesregierung. Die ersten 15 Prozent CO2-Reduktion ab 1990 waren nach dem Zusammenbruch der DDR-Wirtschaft leicht zu erreichen. Dann wurde es schwieriger. Jetzt bleiben nur noch viereinhalb Jahre für die fehlenden 13 Prozent. Reichen die politischen Instrumente? [mehr...]

Aufmacherbild
Aktion des Monats

Kohle-Ausstieg statt Verkauf

Vattenfall will seine Kohlesparte in Brandenburg und Sachsen loswerden. Was auf den ersten Blick nach Klimaschutz aussieht, geht in Wahrheit zulasten des Klimas und der Menschen in der Region, warnt Greenpeace. Eine Online-Petition an die potenziellen Käufer will erreichen, dass auch in der Lausitz eine Energiewende stattfindet – ohne Arbeitsplatz-Verluste. [mehr...]

In eigener Sache
Unterstützen Sie guten Journalismus

BildUnabhängiger Journalismus braucht Förderer. Der Klimawissen e.V. unterstützt die Arbeit des Online-Magazins klimaretter.info. Werden Sie Fördermitglied oder spenden Sie für die Berichterstattung!

Zurzeit finanzieren unsere Leserinnen und Leser rund eine viertel Redakteursstelle. Außerdem ermöglichten sie zuletzt die Berichterstattung zur Klimakonferenz in Lima. [mehr...]

Werbung


Neues vom Kooperationspartner
Solikon – Ökonomie geht auch anders
BildVom 5. bis 13. September findet der "Solikon 2015" statt, der Praxiskongress für solidarische Ökonomie und Transformation. Dann dreht sich an der TU Berlin alles um die vielfältigen Formen solidarischer Ökonomie und um konkrete Kooperationsweisen. [mehr...]

wibo: Täuschend echte Effizienz

Es ist vielleicht gerade heute bei 34 Grad im Schatten wirbt für die „neue Wärme-Effizienz-Heizung“. Es geht um Elektroheizungen per Postwurf und um „heimelige Atmosphäre auf Knopfdruck“: Das „täuschend echte Flammenspiel – brandneu entwickelt“ ist die „erste elektrische Kamin-Serie mit Wärme-Effizienz-System“: [mehr...]

Klimaretter-Dossiers

Politik fürs deutsche Klimaziel - Reicht das?
Netzausbau - Die größte Baustelle der Energiewende
Klimawandel vor der Tür - Deutschland passt sich an
Degrowth 2014 - Kongress der Wachstumskritiker
EEG 2014
 - Was sich für wen ändert
Grünes Geld
 - So legen Sie Ihr Geld gut grün an
Atomkatastrophe Fukushima
 - Drei Jahre danach
Ästhetik der Energiewende - Alles verspargelt?
Sotschi 2014 - Winterspiele in den Subtropen
Koalitionsvertrag 2013 - Schlimmer als befürchtet
Volksentscheid in Hamburg - Rückkauf der Netze
Bundestagswahl 2013 - Energiewende auf der Kippe
Zukunft des EEG - Die Debatte zum "EEG 2.0"
EEG-Umlagebefreiung - Ausnahmen als Regel
Die Gesetze der Energiewende
 - Eine Analyse
Atomkraft nach Fukushima - Weltweites Innehalten 
25 Jahre Tschernobyl - Nichts gelernt aus dem GAU?
Atomunfall in Japan - Das Unglück von Fukushima
E 10 und das Politikversagen - Wie es nun weitergeht
Das Zwei-Grad-Ziel - Ist die Erwärmung zu stoppen?
Anpassungsstrategien - Das Meer steigt
Fussball-WM 2010 - Afrika im Klimawandel
Gekippte Kohlekraftwerke - Ausgekohlt
Nordrhein-Westfalen-Wahl 2010 - Die Klima-Wahl
Bundestagswahl 2009 - Klima ist Nebensache
Die Meseberg-Beschlüsse - Merkels Klimabilanz
McPlanet-Kongress - Beginn einer neuen Bewegung

Werbung


Verlagssonderveröffentlichung
Das optimale Solardach finden
BildOb sich der Einbau einer Solaranlage lohnt, hängt auch stark vom Standort der jeweiligen Immobilie an. Bessere Auskünfte als die bisher vereinzelt vorhandenen Solardachkataster bietet das Projekt Solarmaps.de – vorerst für das Saarland und ab 2017 bundesweit. [mehr...]

Klimakonferenz-Specials

Bonn Juni 2015 - Der Fahrplan für Paris
Berlin Mai 2015 - Der sechste "Petersberger Dialog"
Was Lima wert ist - Meinungen und Analysen
Lima Dezember 2014 - COP 20 in Peru
Lima-Countdown - Die Welt vor Lima
New York September 2014 - Der Ban-Ki-Moon-Gipfel
Berlin Juli 2014 - Der fünfte "Petersberger Dialog"
Bonn Juni 2014 - Die neue Ernsthaftigkeit
Was Warschau wert ist - Meinungen und Analysen
Warschau November 2013 - COP 19 in Polen
Warschau-Countdown - Die Welt vor Warschau
Bonn Juni 2013 - Kein Sinn für Dringlichkeit
Was Doha wert ist - Meinungen und Analysen
Doha Dezember 2012 - COP 18 in Katar
Doha-Countdown - Die Welt vor Doha
Durban Dezember 2011 - COP 17 in Südafrika
Durban-Countdown - Die Welt vor Durban
Berlin Juli 2011 - Petersberger Dialog ohne Ergebnis
Bonn Juni 2011 - Kein Frühling auf der Frühjahrstagung
Bangkok April 2011 - Verwaltung statt Klimarettung
Cancún Dezember 2010 - COP 16 in Mexiko
Cancún-Countdown - Die Welt vor Cancún
Tianjin Oktober 2010 - Letzte Konferenz vor Cancún
Bonn August 2010 - Die Sommerkonferenz
Bonn Juni 2010 - Stillbeschäftigung in Bonn
Alternativgipfel April 2010 - Cochabamba
Kopenhagen Dezember 2009 - COP 15
Kopenhagen-Countdown - Vor dem Supergipfel 

Barcelona November 2009 - Noch viele Fragezeichen
Bangkok Oktober 2009 - Feinschliff am Text
Bonn Juni 2009 - Hoffnung auf ein Abkommen
Poznań Dezember 2008 - COP 14 in Polen
Bali Dezember 2007 - COP 13 in Indonesien


Werbung


Ressorts

Energie

Bild
AKW Flamanville wird noch teurer

Der Reaktor kostet noch mal zwei Milliarden Euro mehr und wird später fertig, räumt Frankreichs Staatskonzern EDF ein [mehr...]
Protest

Bild
Konferenz: Kein Geld mehr für die Kohle

Auf einer Konferenz in Paris fordern 350.org und die Europäischen Grünen, Geldanlagen aus fossilen Brennstoffen abzuziehen. [mehr...]
Wirtschaft

Bild
NRW prüft Ausbaupläne für Niederaußem

Umweltschützer protestieren gegen die Pläne von RWE, das Braunkohlekraftwerk zu erweitern [mehr...]
Mobilität

Bild
Kreuzfahrt: Urlaub mit Nebenwirkungen

Kreuzfahrtschiffe sind richtige Dreckschleudern: Sie fahren mit umweltschädlichem Schweröl und filtern ihre Abgase kaum. Im aktuellen Nabu-Kreuzfahrtranking erhielten nur Schiffe von zwei Anbietern eine gute Bewertung. Dabei gibt es Wege, die Schiffe umweltfreundlicher zu machen.
Von Friederike Meier
[mehr...]
Forschung

Bild
Die INDCs reichen nicht aus

"Carbon Action Tracker" bilanziert Klimaziele: Die EU schneidet "mittel" ab, nur zwei Länder kommen auf "ausreichend" [mehr...]
Umwelt

Bild
Koalas bringen Kohle-Pläne ins Wanken

Australische Umweltschützer klagen gegen den geplanten Steinkohletagebau Watermark [mehr...]
Konsum

Bild
Kaffeebecher sollen etwas kosten

Stündlich werden 320.000 Kaffeebecher in Deutschland verbraucht – Umwelthilfe will dagegen vorgehen [mehr...]

Werbung


Meinungen

Kommentar

Dilma Rousseff und Angela Merkel
Barack Obama als Naturbursche

Geschickt inszeniert US-Präsident Barack Obama seine Alaska-Reise, um der Nation das Zukunftsproblem unter die Nase zu reiben. Entscheiden wird aber sein Nachfolger. Oder die Nachfolgerin.
Ein Kommentar von Joachim Wille
[mehr...]
Standpunkte

Bild
Klimaschutz: "Zehn verlorene Jahre"

"Reicht das?" – fragt klimaretter.info in einer Debattenserie. Es geht um das 40-Prozent-Ziel der Bundesregierung: Reichen die politischen Instrumente zur CO2-Reduktion? Teil 10: Nein, sagt die Chefin der Stiftung 2° der Deutschen Wirtschaft. Notwendig sind verbindliche Richtlinien für den CO2-Fußabdruck in der Produktionskette.
Ein Standpunkt von Sabine Nallinger, Vorständin der Stiftung 2°
[mehr...]
Rezension

Bild
Was Klimawandel wirklich bedeutet

Die Dokumentation "ThuleTuvalu" wurde in Nordgrönland und im Südwestpazifik gedreht. Zwei Orte, die verschiedener nicht sein könnten – deren Schicksal aber untrennbar miteinander verknüpft ist. Schuld ist der Klimawandel.
Eine Filmkritik von Marlene Göring
[mehr...]
Kolumnen

Bild
Wie man die Bremsen schont

Wer mit dem Auto vorausschauend und vergleichsweise umweltschonend fährt, schadet seinem Fahrzeug, vor allem den Bremsen. Serien-Autos sind noch immer als PS-strotzende Kraftpakete konstruiert, die mit Bleifuß und zackigem Ampelstopp gefahren werden wollen. Wer Energie vernichtet, ist klug, wer Energie spart, der Dumme.
Eine Kolumne von Georg Etscheit
[mehr...]
Überraschung der Woche

Gero Lücking, Lichtblick
Alte Energiewelt, kalifornische Lieder und Katherina die Reiche

Kalenderwoche 36: Dass sich der Solarausbau in Deutschland dieses Jahr verlangsamt hat, ist kein Grund zur Sorge, sagt Gero Lücking, Vorstand für Energiewirtschaft beim Ökostrom-Anbieter Lichtblick und Mitherausgeber von klimaretter.info. Die Energiewende wird trotzdem weitergehen. [mehr...]