Auszeichnungen Nominiert für den Grimme Online Award in der Kategorie Information .info Award 2010 Gewinner des Deutschen Solarpreises 2009 Umwelt-Medienpreis 2008
Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Silikat ins Meer kippen bringt nix

Forscher des Alfred-Wegener-Instituts für Polar- und Meeresforschung (AWI) haben einem weiteren Geoengineering-Verfahren eine Absage erteit. Die Wissenschaftler untersuchten eine Technik, bei der große Mengen silikathaltiger Gesteinspartikel, sogenanntes Olivin, in den Weltmeeren aufgelöst werden, damit das Wasser mehr Kohlendioxid aufnehmen kann.


Olivin im Meer auflösen bringt mehr Schaden als Nutzen, sagen die Forscher des AWI. (Foto: Thomas Pettke/Institut für Geologie der Universität Bern)

Im Ergebnis hat sich zwar bestätigt, dass das Wasser durch eine solche Maßnahme mehr Kohlendioxid aufnehmen kann. Jedoch könne so nur ein kleiner Teil des weltweit freigesetzten Kohlendioxids gebunden werden, heißt es in einem jetzt veröffentlichten Artikel des Fachmagazins Environmental Research Letters. Das Team um AWI-Forscher Peter Köhler hat errechnet: Wenn jährlich drei Gigatonnen fein gemahlenes Olivin in den Ozeanen aufgelöst würden, könnten im Ergebnis nur neun Prozent des heutigen von Menschen verursachten Kohlendioxidausstoßes kompensiert werden.

Damit sich das Olivin gleichmäßig im Wasser verteilt, müsste es zudem sehr fein gemahlen werden – was große Mengen an Energie verschlingen würde. Nach Schätzungen der Wissenschaftler würden 30 Prozent des im Ozean aufgenommen CO2 dadurch wieder freigesetzt. Hinzu käme die logistische Herausforderung, Olivin massenhaft abzubauen und über die Weltmeere zu verteilen.

Zudem führe das Verfahren zu deutlich stärkerem Wachstum von Kieselalgen. Die Gesteinspartikel enthalten Nährstoffe, sodass sich die Algen stärker ausbreiten können und mehr CO2 speichern. Damit liege gleichzeitig eine Ozeandüngung vor, die nach internationalem Recht nicht zulässig sei, so das Forscherteam. Modellrechnungen des AWI hatten bereits 2010 ergeben, dass für jede Tonne CO2, die durch dieses Verfahren aus der Atmosphäre in den Ozean verlagert werden könnte, die Lösung von etwa einer Tonne Olivin in Wasser notwendig wäre.

Vor einigen Monaten war die Debatte um technische End-of-pipe-Lösungen gegen den Klimawandel angeheizt worden, als der US-Unternehmer Russ George in einem privaten Geoengineering-Experiment 100 Tonnen Eisensulfat im Pazifik versenkt hatte. 

Klimaretter.info/red


comments powered by Disqus
Diesen Text mit einem Klick honorieren:    [Erklärung]

Übrigens: Guter Journalismus kostet...

Sie können die Texte auf klimaretter.info kostenlos lesen. Erstellt werden sie jedoch von bezahlten Redakteuren. Unterstützen Sie den Klimaretter-Förderverein Klimawissen e. V. einmalig durch eine Spende oder dauerhaft mit einer Fördermitgliedschaft.

Spendenkonto

Spendenkonto
 

Werbung

Das könnte Sie auch interessieren:

Donnerstag, 23. Oktober 2014, 16:37 Uhr
97 Prozent weniger Windpotenzial
BildUBA-Studie: Pauschale Mindestabstände für Windräder könnten den Windkraft-Ausbau fast zum Erliegen bringen [mehr...]
Sonntag, 19. Februar 2012, 09:32 Uhr
Afrika: Solarstrom wirtschaftlich
Studie sieht mit Stromgestehungskosten zwischen 0,25 und 0,30 Euro je Kilowattstunde die Photovoltaik gegenüber Dieselgeneratoren im Vorteil [mehr...]
Freitag, 17. Januar 2014, 08:14 Uhr
Al Gore gegen Geo-Engineering
Vollbild-VorschauDer US-Klimaschützer hält groß angelegte Projekte zum Abblocken von Sonneneinstrahlung für zu riskant [mehr...]
Sonntag, 01. April 2012, 17:06 Uhr
Argentinien: Gold oder Gletscher
Argentinien hat seit gut einem Jahr ein Gesetz zum Schutz seiner Anden-Gletscher, das Bergbauaktivitäten dort verbietet. Der weltgrößte Goldgräber, der kanadische Konzern Barrick Gold, will sich sein Geschäft davon nicht verderben lassen und plant eine weitere Mine. Die örtlichen Behörden sind auf seiner Seite.
Aus Buenos Aires Marcela Valente (IPS) [mehr...]
Donnerstag, 23. September 2010, 08:04 Uhr
Arktiseis: "Der Rückgang ist erheblich"
seaice-snapshot-nasa_aufmDer kalendarische Sommer ist vorbei, heute beginnt offiziell der Herbst. Wie steht es nach den Sommermonaten um das arktische Eis? Klimaretter.info wollte vom Meereisphysiker Professor Rüdiger Gerdes wissen: Verzeichnen wir eine neue Rekordschmelze?
Interview: Ricarda Schuller [mehr...]
Dienstag, 26. März 2013, 09:30 Uhr
Brandenburg: Waschgang für die Spree
Vattenfall will gegen die Verockerung der Spree vorgehen, um einen Imageverlust – auch für den Spreewald-Tourismus – abzuwenden [mehr...]
Samstag, 19. Februar 2011, 16:23 Uhr
Braunkohle-Gegner fordern neue Gutachten
Brandenburgs Wirtschaftsminister soll Grundlagen für Energiestrategie 2020 offenlegen [mehr...]
Montag, 18. Oktober 2010, 08:05 Uhr
Das Klimasystem als Versuchslabor
geo-engineering-etc-gruoupKann man die Erde nach Bedarf "zurechtschrauben"? Heute beginnt im japanischen Nagoya die internationale Biodiversitäts-Konferenz. Dort soll auch über ein Moratorium für umstrittene Geo-Engineering-Projekte diskutiert werden.
Von Antje Schregel, Felix Werdermann und Reinhard Wolff
[mehr...]
Dienstag, 23. Oktober 2012, 08:00 Uhr
Die Arktis wird zugemüllt
Meereisschmelze begünstigt Verbreitung von Abfall [mehr...]
Montag, 01. November 2010, 13:14 Uhr
Die Welt will noch kein Geoengineering
Schwefelimpfungen für die Atmosphäre, Eisendünger für die Meere und gigantische Spiegel für die Erdumlaufbahn: In Nagoya haben die UN-Länder ein Moratorium für umstrittene Geoengineering-Experimente beschlossen. Für Umweltschützer ein "Meilenstein". Von Christian Mihatsch und Sarah Messina [mehr...]
Dienstag, 20. Juli 2010, 16:51 Uhr
EU will schnelleren Kohle-Ausstieg
datteln-baustelleEU-Kommissionsvorschlag: Unrentable Steinkohlebergwerke sollen bis 15. Oktober 2014 geschlossen werden. Subventionen nur noch mit Stilllegungsplan [mehr...]
Mittwoch, 14. März 2012, 16:40 Uhr
Ecuador: Protestmärsche gegen Bergbau
Mit Demonstrationen und einem Sternmarsch mobilisiert sich in Ecuador der Widerstand gegen die Ressourcenpolitik der Regierung [mehr...]
Donnerstag, 10. Februar 2011, 12:40 Uhr
Eine Milliarde Dollar gegen die Dürre
Trockenheit lässt Getreideernte in China einbrechen. Wolken werden künstlich zum Abregnen gebracht [mehr...]
Mittwoch, 08. August 2012, 10:36 Uhr
Erste Blockade beendet, nächste folgt
Die gestrige Schienenblockade der Hambachbahn im Rahmen des Klimacamps im Rheinland wurde geräumt. Heute morgen haben sich Aktivisten an die Gleise gekettet [mehr...]
Freitag, 21. Februar 2014, 15:47 Uhr
Frankreich gründet Bergbaukonzern
BildMit 400 Millionen Euro wird ein neuer staatlicher Bergbaukonzern geschaffen. Er soll dem Land weltweit Rohstoffe sichern [mehr...]

Werbung

Meinungen: Überraschung der Woche

Übles Drama um Klimaziele, Verkehrswende und russischer Treppenwitz

BildKalenderwoche 43: Der EU-Beschluss zu den Klimazielen zeigt, dass die Politik in einer neoliberalen Blockade gefangen und unfähig zum Wandel ist. Daran werden auch der neue EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und sein Team nichts ändern, sagt Michael Müller, SPD-Vordenker, Ko-Vorsitzender der Endlagerkommission und Mitherausgeber von klimaretter.info. [mehr...]

Meinungen: Kommentar

EU vertagt die Zukunft

BildMindestens 40 Prozent Treibhausgase will Europa bis 2030 einsparen. Das klingt gut, ist es aber nicht. Tatsächlich verfehlt die EU mit ihren Gipfelbeschlüssen zu den Klima- und Energiezielen ihre Verantwortung gegenüber dem globalen Klimaschutz – und bremst den überfälligen Umbau zur solaren Industriegesellschaft aus. Diese Kurzsichtigkeit werden wir alle in den nächsten Jahrzehnten auszubaden haben.
Ein Kommentar von Joachim Wille
[mehr...]

mehr...

Bild
Serie

Das kommt auf Deutschland zu

Klimawandel auch bei uns: Die Temperaturen steigen, im Winter fallen mehr Niederschläge, die Sommer werden trockener. Hitzewellen treten häufiger auf. Extremwetter nehmen zu und werden stärker. Die Auswirkungen für Pflanzen, Tiere und Menschen sind erheblich. Was uns erwartet und was jetzt geschehen muss. [mehr...]

Aufmacherbild
Aktion des Monats

Kohlefinanzierung: Keine Tricks!

Endlich will die Bundesregierung aus der Finanzierung von klimaschädlichen Kohlekraftwerken in aller Welt aussteigen. Oder doch nicht: Was Deutschland vor der UNO in New York verkündet hat, ist in Wahrheit nicht mal ein halber Ausstieg. Gegen den PR-Trick macht jetzt ein Protestbrief öffentlich Druck. [mehr...]

In eigener Sache
Unterstützen Sie guten Journalismus

Unabhängiger Journalismus braucht Förderer. Der Klimawissen e.V. unterstützt die Arbeit des Online-Magazins klimaretter.info. Werden Sie Fördermitglied oder spenden Sie für die Berichterstattung!

Aktuell finanzieren unsere Leser_innen rund eine viertel Redakteursstelle. Außerdem haben sie zuletzt die Berichterstattung zur Klimakonferenz in Warschau ermöglicht. [mehr...]

Werbung

Werbung


Verlagssonderveröffentlichung
Eurocities 2014 in München
BildDie großen Städte Europas spielen bei einer nachhaltigen Entwicklung, der Reduktion von Treibhausgasen und der Steigerung der Energieeffizienz eine immer bedeutendere Rolle. Vom 5. bis 8. November widmet sich die Eurocities-Jahreskonferenz in München diesem Thema. Die bayerische Landeshauptstadt will nicht nur ein guter Gastgeber der Konferenz sein, sonden auch viele innovative und beispielhafte Lösungen vorstellen. [mehr...]

Stahlbranche: Dünne Replik

Zuletzt hatten wir uns vor der Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes – zum wiederholten Male – mit der Anti-EEG-Kampagne der Stahllobby befassen müssen. Die Wirtschaftsvereinigung Stahl fühlte sich danach bemüßigt, auf ihrem eigenen Blog eine „Replik“ zu veröffentlichen. Diese beginnt so: Nun lernen wir[…] [mehr...]

Klimaretter-Dossiers

Degrowth 2014 - Kongress der Wachstumskritiker
EEG 2014
 - Was sich für wen ändert
Grünes Geld
 - So legen Sie Ihr Geld gut grün an
Atomkatastrophe Fukushima
 - Drei Jahre danach
Ästhetik der Energiewende - Alles verspargelt?
Sotschi 2014 - Winterspiele in den Subtropen
Koalitionsvertrag 2013 - Schlimmer als befürchtet
Volksentscheid in Hamburg - Rückkauf der Netze
Bundestagswahl 2013 - Energiewende auf der Kippe
Zukunft des EEG - Die Debatte zum "EEG 2.0"
EEG-Umlagebefreiung - Ausnahmen als Regel
Die Gesetze der Energiewende
 - Eine Analyse
Atomkraft nach Fukushima - Weltweites Innehalten 
25 Jahre Tschernobyl - Nichts gelernt aus dem GAU?
Atomunfall in Japan - Das Unglück von Fukushima
E 10 und das Politikversagen - Wie es nun weitergeht
Das Zwei-Grad-Ziel - Ist die Erwärmung zu stoppen?
Anpassungsstrategien - Das Meer steigt
Fussball-WM 2010 - Afrika im Klimawandel
Gekippte Kohlekraftwerke - Ausgekohlt
Nordrhein-Westfalen-Wahl 2010 - Die Klima-Wahl
Bundestagswahl 2009 - Klima ist Nebensache
Die Meseberg-Beschlüsse - Merkels Klimabilanz
McPlanet-Kongress - Beginn einer neuen Bewegung

Klimakonferenz-Specials

New York September 2014 - Der Ban-Ki-Moon-Gipfel
Berlin Juli 2014 - Der fünfte "Petersberger Dialog"
Bonn Juni 2014 - Die neue Ernsthaftigkeit
Was Warschau wert ist - Meinungen und Analysen
Warschau November 2013 - COP 19 in Polen
Warschau-Countdown - Die Welt vor Warschau
Bonn Juni 2013 - Kein Sinn für Dringlichkeit
Was Doha wert ist - Meinungen und Analysen
Doha Dezember 2012 - COP 18 in Katar
Doha-Countdown - Die Welt vor Doha
Durban Dezember 2011 - COP 17 in Südafrika
Durban-Countdown - Die Welt vor Durban
Berlin Juli 2011 - Petersberger Dialog ohne Ergebnis
Bonn Juni 2011 - Kein Frühling auf der Frühjahrstagung
Bangkok April 2011 - Verwaltung statt Klimarettung
Cancún Dezember 2010 - COP 16 in Mexiko
Cancún-Countdown - Die Welt vor Cancún
Tianjin Oktober 2010 - Letzte Konferenz vor Cancún
Bonn August 2010 - Die Sommerkonferenz
Bonn Juni 2010 - Stillbeschäftigung in Bonn
Alternativgipfel April 2010 - Cochabamba
Kopenhagen Dezember 2009 - COP 15
Kopenhagen-Countdown - Vor dem Supergipfel 

Barcelona November 2009 - Noch viele Fragezeichen
Bangkok Oktober 2009 - Feinschliff am Text
Bonn Juni 2009 - Hoffnung auf ein Abkommen
Poznań Dezember 2008 - COP 14 in Polen
Bali Dezember 2007 - COP 13 in Indonesien


Werbung


Ressorts

Politik

Bild
Klimadialog mit Tschechien wiederbelebt

Deutschland nutzt Treffen, um im Nachbarland für ambitionierte Klimaziele kurz vor entscheidendem EU-Ratsgipfel zu werben [mehr...]
Energie

Bild
Deutscher Energieverbrauch sinkt deutlich

Schon 28 Prozent des Stromverbrauchs der Bundesrepublik werden von erneuerbaren Energien beigesteuert [mehr...]
Protest

Bild
Zehntausende gegen Erdölsuche

Die Bürger der Kanaren wollen selbst über Bohrungen vor ihren Küsten entscheiden. Madrid hatte die Ölsuche genehmigt [mehr...]
Wirtschaft

Bild
Klimabank soll Emissionshandel retten

Preise und Mengen von Zertifikaten sollen zentral geregelt werden, meint das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung [mehr...]
Mobilität

Bild
Verkehr: Emissionshandel ist keine Lösung

Die Einbeziehung des Verkehrssektors in den Emissionshandel bringt kaum CO2-Reduktion, ergibt eine Studie [mehr...]
Forschung

Bild
Eher smarte Stadt als smarter Kühlschrank

Verbraucher wollen keine "intelligenten" Haushaltsgeräte, sondern eine "Smart City" mit effizienterer Energieversorgung [mehr...]
Umwelt

Bild
Vögel durch Maisäcker bedroht

Vogelbericht 2013 fordert: Energiewende mit Biodiversitätsschutz verbinden [mehr...]
Konsum

Bild
EuGH kippt Energiepreis-Vorschriften

Verbraucher müssen schon vor Preiserhöhungen für Strom und Gas über die Gründe informiert werden. Urteil gilt rückwirkend [mehr...]

Werbung


Meinungen

Kommentar

Bild
EU vertagt die Zukunft

Mindestens 40 Prozent Treibhausgase will Europa bis 2030 einsparen. Das klingt gut, ist es aber nicht. Tatsächlich verfehlt die EU mit ihren Gipfelbeschlüssen zu den Klima- und Energiezielen ihre Verantwortung gegenüber dem globalen Klimaschutz – und bremst den überfälligen Umbau zur solaren Industriegesellschaft aus. Diese Kurzsichtigkeit werden wir alle in den nächsten Jahrzehnten auszubaden haben.
Ein Kommentar von Joachim Wille
[mehr...]
Standpunkte

Bild
Europa laviert beim UN-Klimaziel

Atempause vor dem Endspurt zu den neuen UN-Zielen für nachhaltige Entwicklung: Während die Verhandlungen auf Sparflamme laufen, arbeiten die Staaten an ihren Positionen. Die EU macht dabei keine gute Figur. Ausgerechnet das wichtige Klimaziel könnte der europäischen Verhandlungsstrategie zum Opfer fallen.
Ein Standpunkt von Sven Harmeling, Klimaexperte bei Care
[mehr...]
Rezension

Bild
Politisches Kochbuch macht Appetit

"Ist gutes Essen wirklich teuer?", fragt das Freiburger Öko-Institut in einer Studie. Die Antwort: nicht, wenn man es richtig angeht. Ein "politisches Kochbuch" liefern die Wissenschaftler zu ihrer Analyse gleich noch dazu – mit Unterstützung von Profi-Köchen.
Eine Rezension von Joachim Wille
[mehr...]
Kolumnen

hack-groesser
Nachhilfe für die Türsteher

Trouble mit den Flüchtlingen? Leute, was soll dann erst werden, wenn sich in wenigen Jahren die Millionen von Klimaflüchtlingen zu uns auf den Weg machen!?
Eine Kolumne von Hermann Josef Hack
[mehr...]
Überraschung der Woche

Bild
Übles Drama um Klimaziele, Verkehrswende und russischer Treppenwitz

Kalenderwoche 43: Der EU-Beschluss zu den Klimazielen zeigt, dass die Politik in einer neoliberalen Blockade gefangen und unfähig zum Wandel ist. Daran werden auch der neue EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und sein Team nichts ändern, sagt Michael Müller, SPD-Vordenker, Ko-Vorsitzender der Endlagerkommission und Mitherausgeber von klimaretter.info. [mehr...]