Auszeichnungen Nominiert für den Grimme Online Award in der Kategorie Information .info Award 2010 Gewinner des Deutschen Solarpreises 2009 Umwelt-Medienpreis 2008
Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

"Klimaanpassung wurde tabuisiert"

Die Akademie der Technikwissenschaften (Acatech) hat diese Woche eine Überblicksstudie zur Anpassung an den Klimawandel vorgelegt. Kritiker monieren, das Papier nehme die Erderwärmung nicht ernst genug. Und schon vor der Veröffentlichung gab es Ärger – vier Klimaforscher kündigten unter Protest ihre Mitarbeit an der Studie auf, an der auch der umstrittene Klimaskeptiker Fritz Vahrenholt beteiligt war. Hans von Storch erklärt im Interview mit klimaretter.info, was ihn zum Ausstieg bewog. Und warum das Klimathema ein politisches Thema ist.

Hans von Storch, 63, ist Professor für Meteorologie an der Universität Hamburg und Direktor des Helmholtz-Instituts für Küstenforschung in Geesthacht. Er betreibt den Blog "Klimazwiebel" und veröffentlichte mehr als ein Dutzend Bücher. Im kommenden Jahr erscheint bei Hanser "Die Klimafalle" über das Verhältnis von Klimaforschung und Klimapolitik.

 
klimaretter.info: Herr von Storch, liest man das Acatech-Papier zur Anpassung an den Klimawandel, bekommt man den Eindruck, das Problem sei für Deutschland nicht besonders drängend, Gesellschaft und Wirtschaft hätten zunächst kaum etwas zu fürchten. Stimmt das?

Hans von Storch: Vermutlich wird man viele nötige Anpassungsmaßnahmen nebenbei erledigen können – aber es gibt schon einige Themen, die eine echte Herausforderung darstellen.

Was hat denn Deutschland vom Klimawandel zu erwarten?

Zunächst einmal wird es wärmer.

Das klingt nicht gerade besorgniserregend.

Der Spaziergänger im Wald oder der Urlauber an der Nordsee mag sich freuen. Aber für den Wald können höhere Temperaturen problematisch werden. Für unsere Küsten wird der Anstieg der Meeresspiegel ein gravierendes Problem – noch nicht in zwanzig Jahren, aber sicherlich zum Ende des Jahrhunderts. Für Norddeutschland ist zum Beispiel damit zu rechnen, dass die Sommer trockener und die Winter feuchter werden, dass wir stärkere Regengüsse bekommen, wofür die Kanalisation vieler Städte erst noch ausgelegt werden muss.

Die Forschung warnt auch vor mehr Hitzewellen, während derer sich Städte extrem aufheizen. Das könnte auch gesundheitlich viele Menschen belasten ...

... andererseits fallen ja beispielsweise in Marseille die Leute nicht um wie die Fliegen, weil es zu heiß ist. Irgendwie überleben die das ja auch! Insofern kann Hamburg mit steigenden Temperaturen durchaus klarkommen – wenn es entsprechend gemanagt wird.


Welche Auswirkungen hätte ein Anstieg der Ozeanpegel auf das Leben eines Fischers auf den Malediven oder eines Büroangestellten in Amsterdam? Der Fotograf Martin Jehnichen visualisiert es auf seinen Bildern  durch eine blaue Laserlinie. Jehnichens Bilder sind noch bis Ende November in der Ausstellung "Waterlines – Fotografien entlang der Klimaflut" im Umweltbundesamt im anhaltischen Dessau zu sehen. (Foto: Martin Jehnichen/UBA)

Weiß die Wissenschaft schon genug über den Klimawandel, um konkrete Anpassungsmaßnahmen vorschlagen zu können?

Natürlich ist die Klimaforschung noch nicht am Ende, aber weitgehend unstrittig ist: Die erhöhte Konzentration von Treibhausgasen in der Atmosphäre führt zu einer Erwärmung. Steigt die Konzentration sehr stark, steigen auch die Temperaturen sehr stark. Diese Erwärmung wird einhergehen mit einer Veränderung des Meeresspiegels. Und so weiter. Wenn wir aber fragen, um wie viele Zentimeter der Meeresspiegel steigen wird oder wie große Teile der Antarktis oder Grönlands abschmelzen könnten – dafür müssen Wissenschaftler noch eine Weile forschen.

Aber wie soll man die richtigen Deiche bauen, wenn noch niemand weiß, wie hoch das Meer steigt?

Man kann vorsorgen, und zwar auf zweierlei Weise: Erstens durch das allgemeine Prinzip, sich künftige Möglichkeiten nicht zu versperren. In Schleswig-Holstein oder Hamburg zum Beispiel werden Küstenschutzanlagen bereits so gebaut, dass man sie später noch erhöhen oder verbreitern kann. Zweitens muss man schon heute eine öffentliche Diskussion darüber führen, welche Probleme der Klimawandel bringen und wie der Mensch darauf reagieren könnte.

Sie haben anfangs an der Acatech-Studie mitgearbeitet, sind dann aber mit drei anderen Klimaforschern unter Protest ausgestiegen. Warum?

Ein fundamentaler Dissens zwischen uns und den Aussagen des Papiers besteht in der Einschätzung der Belastbarkeit der Ergebnisse der physikalischen Klimaforschung. Hier sind die wesentlichen Fragen weitgehend beantwortet, dies gilt insbesondere für die Perspektiven der weiteren Emission von Treibhausgasen. Bei mir kam hinzu, dass der Entstehungsprozess des Textes nicht nachvollziehbar war. Ich habe immer wieder Texte zugeliefert, die dann verändert wurden – wobei nicht klar war, wer da warum was ändert. Ein wirkliches Gespräch mit Leuten, die vielleicht andere Meinungen haben, gab es nicht.

Die Studie bekam klimaskeptische Töne?

Es wurden ständig Vorbehalte zum "Stand der Wissenschaft" formuliert. Natürlich ist es korrekt, dass sich Forschungsergebnisse ändern können – aber das war immer etwas merkwürdig ausgedrückt und öffnete Raum für Missverständnisse.

In der Steuerungsgruppe saß auch der ehemalige RWE-Manager Fritz Vahrenholt, der im Frühjahr in einem Buch der Klimaforschung Manipulationen vorgeworfen hat. Wie wesentlich war er für Ihren Ausstieg?

Wir haben sehr früh gesagt, dass Herr Vahrenholt durch das Buch seine Unparteilichkeit eingebüßt hat und deshalb keine Moderatorenrolle oder gar Steuerungsrolle mehr einnehmen kann. Natürlich darf und soll er immer seine Meinung sagen, natürlich hätte er als normales Mitglied der Arbeitsgruppe mitwirken können – aber er kann eben nicht hinter dem Vorhang sitzen und Aussagen modifizieren, was er wohl tat.

Das Thema Anpassung hat bisher in der Klimapolitik keine große Rolle gespielt. Offenbar hatte man Angst, schon durch bloßes Reden darüber den Druck zur Vermeidung von Treibhausgasen zu mindern.

Das war natürlich von Anfang an eine dumme Position. Denn selbst wenn es uns wirklich noch gelingen sollte, die Erderwärmung auf die angestrebten zwei Grad Celsius zu beschränken, bekommen wir erhebliche Klimaänderungen. Wir haben ja jetzt schon eine Erwärmung um 0,7 Grad, was bereits manch üble Folge hat – wenn in den nächsten Jahrzehnten noch mal 1,3 Grad dazukommen, müssen wir natürlich mit Anpassung reagieren! Aber durch die Tabuisierung des Themas wurde auch diese, in jedem Fall nötige Anpassung unter den Tisch gekehrt.

Ist Anpassung eher eine Frage für die Wissenschaft oder für die Politik?

Das ganze Klimathema ist eine politische Frage. Fälschlicherweise wurde in der Vergangenheit auch von öffentlichkeitsfreudigen Forschern suggeriert, aus bestimmten wissenschaftlichen Ergebnissen folgten bestimmte politische Entscheidungen. Dieses Missverständnis hat uns einen unendlichen Streit um wissenschaftliche Details beschert: Denn wer heute eine bestimmte Klimapolitik ablehnt, zweifelt einfach die Klimaforschung an. Aufgabe der Wissenschaft ist nicht zu sagen, wie Lösungen aussehen – sondern sie soll aufzeigen, welche Lösungsoptionen welche Konsequenzen hätten. Sodass dann in einem politischen Prozess jene Lösungen ausgewählt werden können, die dem Wertemix in der Gesellschaft entsprechen.

Politikern scheint es recht, Verantwortung abzuwälzen: Bei unpopulären Maßnahmen sagen sie halt, die Wissenschaft erzwinge bestimmte Dinge.

Die Forschung war dumm, dieser Versuchung nachzugeben und sich wichtiger machen zu lassen, als ihr zusteht ...

... und muss sich nun mit überhöhten Erwartungen herumschlagen, etwa zur Präzision und Sicherheit ihrer Aussagen.

Natürlich, das ist die Konsequenz, wenn man sagt, der Umgang mit dem Klimawandel hänge wesentlich von Details der wissenschaftlichen Ergebnisse ab. Eigentlich müssten die Forscher nicht besonders akkurat sein: Allein die Erkenntnis, dass wir das Klima umso mehr ändern, je mehr Emissionen wir verursachen, sollte ja einiges an politischen Entscheidungen ermöglichen. Damit ist eigentlich klar, dass eine Gesellschaft ihre Emissionen so weit herunterfahren sollte, wie sie es sich leisten kann oder will – in Anerkenntnis anderer gesellschaftlicher Sorgen.


Die Wissenschaft kann mit Sicherheit sagen, dass es infolge der Erderwärmung mehr Extremwetterereignisse geben wird, jedoch nicht wie viele genau. (Foto: Fir0002/Flagstaffotos/Wikimedia Commons)

Wie sollte eine Gesellschaft die Frage der Anpassung an den Klimawandel entscheiden?

Als Klimaforscher kann ich dazu keine Ratschläge geben, höchstens als Bürger. Und da erinnere ich mich zum Beispiel an die Konflikte um den Nationalpark Nordfriesisches Wattenmeer. Da hieß es anfangs auch, die Wissenschaft verlange dies oder jenes – und es gab erhebliche Widerstände. "Das Wattenmeer ist die Lebensgrundlage der Fischer und nicht die Spielwiese der Wissenschaftler", war damals ein Protestslogan. Der Konflikt konnte gelöst werden, indem man die Bürger in sehr weitgehenden Partizipationsprozessen in die Entscheidungen einbezogen hat. Man hat klar gesagt: Die Wissenschaft steckt nur Randbedingungen ab. Was daraus folgt und was konkret gemacht wird, muss die Gesellschaft auf Basis ihrer Präferenzen und Werte abwägen.

Interview: Toralf Staud 


comments powered by Disqus
Diesen Text mit einem Klick honorieren:    [Erklärung]

Übrigens: Guter Journalismus kostet...

Sie können die Texte auf klimaretter.info kostenlos lesen. Erstellt werden sie jedoch von bezahlten Redakteuren. Unterstützen Sie den Klimaretter-Förderverein Klimawissen e. V. einmalig durch eine Spende oder dauerhaft mit einer Fördermitgliedschaft.

Spendenkonto

Spendenkonto
 

Werbung

Dies könnte Sie auch interessieren:

Sonntag, 20. November 2011, 13:55 Uhr
"50 Grad in Deutschland sind möglich"
Auch Deutschland wird stärker von Wetterextremen betroffen sein, wenn die Menschheit nicht auf die CO2-Bremse tritt, sagt der Kieler Klimaforscher Professor Mojib Latif. Höchsttemperaturen von fast 50 Grad seien bis 2100 denkbar, erläutert er im Gespräch mit klimaretter.info.
Interview: Joachim Wille
[mehr...]
Sonntag, 25. März 2012, 13:56 Uhr
2011 wärmstes La Niña-Jahr
Die Weltmeterologieorganisation legt ihren jährlichen Bericht zum Klimawandel vor - 2010 war das wärmste Jahr überhaupt [mehr...]
Dienstag, 18. Februar 2014, 16:18 Uhr
Australien: Hitzewellen früher als erwartet
BildDas Land leidet schon heute unter Hitzewellen, die Wissenschaftler erst für 2030 vorausgesagt hatten [mehr...]
Freitag, 04. Januar 2013, 09:08 Uhr
Extremwetter wird teurer
Münchener Rück: Allein der Sturm Sandy verursachte 40 Milliarden Euro Schaden. Auch Österreichs Agrarsektor stark betroffen [mehr...]
Mittwoch, 04. Mai 2011, 09:19 Uhr
Handwerkszeug für Hochwasserschutz
Bundesamt für Katastrophenhilfe will Kommunen Hilfen zur Begegnung von Extremwetterereignissen geben [mehr...]
Montag, 29. November 2010, 12:02 Uhr
Klimawandel wird zur Gesundheitsgefahr
Daisy und Xynthia lassen grüßen: Fachleute aus 21 Ländern diskutieren in Bonn über gesundheitliche Folgen von Stürmen, Überschwemmungen und Hitzewellen [mehr...]
Sonntag, 03. Juni 2012, 12:05 Uhr
UN rechnen mit mehr Flüchtlingen
Eine wesentliche Ursache hierfür ist auch der Klimawandel [mehr...]
Sonntag, 10. Juli 2011, 12:07 Uhr
Warnung vor Tornados in Brandenburg
Das Potsdam Institut für Klimaforschung (PIK) rechnet mit  weitreichenden Folgen für das Bundesland [mehr...]
Mittwoch, 28. August 2013, 15:59 Uhr
Wie Sachsen dem Klimawandel begegnet
FotoMit welchen Wetterextremen muss Sachsen in Zukunft rechnen und wie kann die Region trotz Klimawandel attraktiv und lebenswert bleiben? Mit diesen Fragen beschäftigt sich REGKLAM, das Regionale Klima-Anpassungsprogramm für die Modellregion Dresden. Jetzt wurden Ergebnisse eines der größten deutschen Forschungsprojekte zur regionalen Klimaanpassung vorgestellt.
Von Susanne Ehlerding
[mehr...]
Freitag, 27. September 2013, 10:14 Uhr
"Das Zwei-Grad-Limit ist noch drin"
FotoDer neue Bericht des UN-Klimarates IPCC sagt eine Erwärmung von bis zu fünf Grad am Ende des Jahrhunderts voraus. Es gibt also keine Entwarnung beim Klimawandel. Die Ökosysteme reagieren empfindlicher auf die Temperaturveränderungen als anfangs gedacht, sagt der Klimaforscher und klimaretter.info-Herausgeber Hartmut Graßl. Dennoch sei das Zwei-Grad-Ziel noch zu halten.
Interview: Joachim Wille [mehr...]
Freitag, 02. August 2013, 11:12 Uhr
"Die Sonne wird nicht unterschätzt"
FotoÜber die zuletzt langsamer angestiegenen globalen Temperaturen und den umstrittenen Einfluss der Sonne darauf spricht Professor Stefan Brönnimann, leitender Klimatologe am Geografischen Institut der Universität Bern, im Interview mit klimaretter.info. Der Einfluss der Sonnenaktivität istvorhanden, er wirkt aber weniger stark als der Treibhauseffekt, sagt Brönnimann.
Interview: Joachim Wille [mehr...]
Sonntag, 01. Januar 2012, 13:38 Uhr
"Ein Verfahren gegen Kanada"
Zum Start 2012: BUND-Chef Hubert Weiger fordert von den Vereinten Nationen eine harte Linie wegen des Kyoto-Ausstiegs der Nordamerikaner. "Auch die Bundesregierung muss hier Druck machen", sagte Weiger im Gespräch mit klimaretter.info. Dies gehe nur durch eigene Vorbildlichkeit. Weiger fordert, den kompletten Atomausstieg auf 2012 oder 2013 vorzuziehen.
Aus Frankfurt am Main Joachim Wille [mehr...]
Montag, 06. Januar 2014, 14:43 Uhr
"England braucht mehr Hochwasserschutz"
BildSüdengland und Wales erwarten weitere Stürme für die kommenden Tage [mehr...]
Montag, 11. November 2013, 14:24 Uhr
"Haiyan" wird kein Einzelfall bleiben
BildKlimamodelle lassen mehr Stürme von der Stärke des extremen Tropensturms über den Philippinen erwarten [mehr...]
Freitag, 06. Dezember 2013, 13:56 Uhr
"Hier kommt etwas durcheinander"
Bild3,98 Meter über dem Normalhochwasser: Hamburg erlebte mit Orkan "Xaver" den zweithöchsten Wasserstand seit Beginn der Messungen. Und noch kann es keine Entwarnung geben. Kent Heinemann, Meteorologe am Institut für Wetter- und Klimakommunikation, über den Zusammenhang zwischen Extremwetter und gestiegener Globaltemperatur.
Interview: Nick Reimer [mehr...]

Werbung

Meinungen: Hacks Pinselstrich

Entsorgte Politiker

hack-groesserWenn Politiker aus der zweiten Reihe sich "Sorgen um die Energieversorgung" machen, dann reicht es nicht mehr, sich Sorgen zu machen. Dann gilt Alarmstufe Rot!
Eine Kolumne von Hermann Josef Hack
[mehr...]

Meinungen: Standpunkte

Energiewende: Abbruch statt Durchbruch

BildDie Energiewende ist auf die schiefe Bahn geraten – doch die Regierung verpasst den erneuerbaren Energien nur einen noch festeren Deckel. Die Lage ist ernst: Mit Geld und Kontakten hat die alte Lobby ihren Einfluss zurückgewonnen. Nicht nur Politiker und Medien spielen mit, auch viele Umweltverbände haben sich zu lange einlullen lassen.
Ein Standpunkt von Marco Bülow, SPD-Bundestagsabgeordneter
[mehr...]

mehr...

Bild
Serie

Leben mit der Katastrophe

Erdbeben, Tsunami, Atomunfall: Vor drei Jahren gingen die Nachrichten von der Katastrophe in Fukushima um die Welt. Der dreifache Super-GAU in Japan brachte das Aus für die deutschen AKW. Doch jetzt will Japan seine Reaktoren wieder hochfahren. Und die Nöte der Betroffenen scheinen auch bei uns vergessen. [mehr...]

Aufmacherbild
Aktion des Monats

Die Energiewende nicht abwürgen!

Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel ist mit seinen Plänen zur EEG‑Reform dabei, den Ausbau der erneuerbaren Energien zu kappen. Das würde Kohlestrom noch attraktiver machen und die Debatte über Atomkraftwerke wieder anfachen. Dagegen formiert sich Widerstand, bei dem jede Unterschrift zählt. [mehr...]

In eigener Sache
Unterstützen Sie guten Journalismus

Unabhängiger Journalismus braucht Förderer. Der Klimawissen e.V. unterstützt die Arbeit des Online-Magazins klimaretter.info. Werden Sie Fördermitglied oder spenden Sie für die Berichterstattung!

Aktuell finanzieren unsere Leser_innen rund eine viertel Redakteursstelle. Außerdem haben sie zuletzt die Berichterstattung zur Klimakonferenz in Warschau ermöglicht. [mehr...]

Werbung


Verlagssonderveröffentlichung
Wie Crowdfunding die Energiewende voranbringt
LC Bioenergie 3 600"Vielleicht haben wir zu spät auf erneuerbare Energien gesetzt", gab RWE-Chef Peter Terium kürzlich zu. Während Politik und Großkonzerne die Energiewende viel zu zögerlich angehen, werden immer mehr Bürger selbst aktiv. Für Menschen, denen eine Energiegenossenschaft zu aufwendig ist, gibt es jetzt ganz neue Wege, die eine Teilhabe einfacher als je zuvor machen. [mehr...]

RWE: Den Bürger mimen

Heute geht es um Bürgerenergie. In Deutschland waren Ende 2012 insgesamt 47 Prozent der installierten Ökostromleistung in Deutschland nach der Eigentümerstruktur Bürger-Energieanlagen – installiert von Privatleuten oder Genossenschaften. Das geht zumindest aus einer Studie hervor, die auf der Internetseite die-buergerenergiewende.de zu[…] [mehr...]

Klimaretter-Dossiers

Atomkatastrophe Fukushima - Drei Jahre danach
Ästhetik der Energiewende - Alles verspargelt?
Sotschi 2014 - Winterspiele in den Subtropen
Koalitionsvertrag 2013 - Schlimmer als befürchtet
Volksentscheid in Hamburg - Rückkauf der Netze
Bundestagswahl 2013 - Energiewende auf der Kippe
Zukunft des EEG - Die Debatte zum "EEG 2.0"
EEG-Umlagebefreiung - Ausnahmen als Regel
Die Gesetze der Energiewende
 - Eine Analyse
Atomkraft nach Fukushima - Weltweites Innehalten 
25 Jahre Tschernobyl - Nichts gelernt aus dem GAU?
Atomunfall in Japan - Das Unglück von Fukushima
E 10 und das Politikversagen - Wie es nun weitergeht
Das Zwei-Grad-Ziel - Ist die Erwärmung zu stoppen?
Anpassungsstrategie - Das Meer steigt
Fussball-WM 2010 - Afrika im Klimawandel
Gekippte Kohlekraftwerke - Ausgekohlt
Nordrhein-Westfalen-Wahl 2010 - Die Klima-Wahl
Bundestagswahl 2009 - Klima ist Nebensache
Die Meseberg-Beschlüsse - Merkels Klimabilanz
McPlanet-Kongress - Beginn einer neuen Bewegung

Klimakonferenz-Specials

Was Warschau wert ist - Meinungen und Analysen
Warschau November 2013 - COP 19 in Polen
Warschau-Countdown - Die Welt vor Warschau
Bonn Juni 2013 - Kein Sinn für Dringlichkeit
Was Doha wert ist - Meinungen und Analysen
Doha Dezember 2012 - COP 18 in Katar
Doha-Countdown - Die Welt vor Doha
Durban Dezember 2011 - COP 17 in Südafrika
Durban-Countdown - Die Welt vor Durban
Berlin Juli 2011 - Petersberger Dialog ohne Ergebnis
Bonn Juni 2011 - Kein Frühling auf der Frühjahrstagung
Bangkok April 2011 - Verwaltung statt Klimarettung
Cancún Dezember 2010 - COP 16 in Mexiko
Cancún-Countdown - Die Welt vor Cancún
Tianjin Oktober 2010 - Letzte Konferenz vor Cancún
Bonn August 2010 - Die Sommerkonferenz
Bonn Juni 2010 - Noch mehr Stillbeschäftigung
Bonn April 2010 - Stillbeschäftigung in Bonn
Alternativgipfel April 2010 - Cochabamba
Kopenhagen Dezember 2009 - COP 15
Kopenhagen-Countdown - Vor dem Supergipfel 

Barcelona November 2009 - Noch viele Fragezeichen
Bangkok Oktober 2009 - Feinschliff am Text
Bonn Juni 2009 - Hoffnung auf ein Abkommen
Poznań Dezember 2008 - COP 14 in Polen
Bali Dezember 2007 - COP 13 in Indonesien

Werbung

Facebook-Empfehlungen

klimaretter.info auf Twitter

klimaretter.info Newsletter

klimaretter.info Newsfeed

Hier gehts zu einer Übersicht unserer Newsfeeds


Werbung


Ressorts

Politik

Bild
Polen vor Europäischem Gerichtshof

Das Land hat beim Umgang mit fluorierten Gasen gegen europäisches Recht verstoßen, befindet die EU-Kommission [mehr...]
Energie

Bild
Effizienz ersetzt Gasimporte

Die Abhängigkeit von russischen Erdgasimporten könnte in nur zehn Jahren drastisch reduziert werden – durch mehr Energieeffizienz [mehr...]
Protest

Bild
RWE-Aktionärstreffen blockiert

Die Jahreshauptversammlung des Energiekonzerns in der Essener Grugahalle wird von Protesten begleitet [mehr...]
Wirtschaft

Bild
Milliarden-Bescherung durch EEG-Umlage

Auf über 250 Millionen zusätzliche Euro kann sich der Finanzminister freuen – aus der Umsatzsteuer auf die steigende Ökostrom-Umlage [mehr...]
Mobilität

Bild
Umstieg aufs Fahrrad kann Leben retten

Weltgesundheitsorganisation: Mit Radverkehr lassen sich neue Jobs schaffen und Tausende Tote vermeiden [mehr...]
Forschung

Bild
Klimafreundlichere Kamele

Kamele stoßen beim Wiederkäuen weniger Methan aus als gedacht, ergibt eine schweizerische Studie [mehr...]
Umwelt

Bild
95 Prozent weniger sind möglich

Das Umweltbundesamt zeigt, wie Deutschland bis 2050 CO2-neutral werden soll – ohne große Veränderungen beim Lebensstil [mehr...]
Wohnen

Bild
Was in Ihrer Stromrechnung steckt

Mit einem neuem Online-Rechner lassen sich Steuern, Umlagen und Aufschläge ermitteln [mehr...]

Werbung


Meinungen

Kommentar

Foto
Tempolimit jetzt!

Schluss mit der Kuschel-Energiewende: Deutschland muss endlich anfangen, den Klimaschutz ernst zu nehmen. Statt immer nur über die Kosten zu reden, muss der sechstgrößte Klimasünder der Welt die Überlebensfrage stellen. Und schlüssig beantworten.
Ein Kommentar von Nick Reimer
[mehr...]
Standpunkte

Bild
Verspargelung? "Mehr Pragmatismus!"

Eine Gesellschaft auf Basis der Ökoenergien bedeutet eine umfassende Elektrifizierung der wesentlichen Lebensbereiche. Ohne neue Leitungen bräuchten wir mehr Kraftwerke und Speicher – also mehr Eingriffe. Statt über den Netzausbau zu lamentieren, sollten wir lieber über Design, Ausgleich und Beteiligungsformen reden. Teil 4 der klimaretter.info-Debatte zur Ästhetik der Energiewende.
Ein Standpunkt von Dieter Janecek, Landesvorsitzender der Grünen in Bayern
[mehr...]
Rezension

Bild
"Bitte bekommt keine Kinder"

Ein Fotojournalist aus dem Wendland ist nach Fukushima gereist. Herausgekommen sind 17.000 Bilder und 44 Reportagen, aus denen er ein eindrucksvolles Buch gemacht hat. Es zeigt, was in den meisten Fällen ausgeblendet wird: das Elend nach der Katastrophe. Teil 7 unserer Serie zum dritten Jahrestag der Atomkatastrophe von Fukushima
Eine Rezension von Lea Meister
[mehr...]
Kolumnen

Bild
Raus die Knete, gönnt euch was!

Es gibt einen neuen Megatrend: Konsumverzicht. Nun, da ihn auch der Spiegel aufs Titelblatt gehoben hat, reden endlich alle darüber. Doch eigentlich ist der Trend damit schon wieder vorbei. Demnächst kann man Verzichts-Ratgeber kaufen und für teures Geld Verzichts-Kurse buchen – und der Gegentrend steht auch schon vor der Tür. 
Eine Kolumne von Georg Etscheit
[mehr...]
Überraschung der Woche

Bild
Stilles Jubiläum, schreiende Ungerechtigkeit und Win-win-win

Kalenderwoche 14: Wie ein SPD-Energieminister die "offene Diskriminierung seiner Kernwählerklientel" bei der EEG-Reform rechtfertigen will, sei ihm völlig schleierhaft, sagt Gero Lücking, Vorstand für Energiewirtschaft beim Ökostrom-Anbieter Lichtblick und Mitherausgeber von klimaretter.info. [mehr...]