Auszeichnungen Nominiert für den Grimme Online Award in der Kategorie Information .info Award 2010 Gewinner des Deutschen Solarpreises 2009 Umwelt-Medienpreis 2008
Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Nachruf: Vertrauen in die Menschen

Nicht viele Wissenschaftler schaffen es, weit über die Grenzen ihrer eigenen Disziplin hinauszuwirken. Der US-amerikanischen Politikwissenschaftlerin Elinor Ostrom aber ist das gelungen. Mit ihrer Analyse der Gemeingüter gibt sie Menschen das Vertrauen zurück, an ihre eigene Gestaltungsmacht zu glauben.

Ein Nachruf von Daniel Boese und Eva Mahnke

"Eine Modell-Gesellschaft? Top-Down? Nein!" Es fehlte nicht viel und Elinor Ostrom hätte auf die Frage, wie ihre ideale Gesellschaft aussieht, aufgeschrien. "Das ist eine gefährliche Idee." Zuletzt wie etwa auf dem "Rework the World"-Gipfel 2010 in Schweden war die Mahnung vor einfachen Lösungen ihre zentrale Botschaft. Ein einziges Klima-Abkommen, eine einzige Regierung auf nationaler Ebene ohne Mitsprache von Städten und Regionen, das sei zu kurz gedacht. Es brauche viele verschiedene Ebenen, auf denen Menschen zusammenarbeiten – von einzelnen Gruppen über die Gemeinde, die Region bis hin zu Staat und internationaler Ebene.


Die Nobelpreisträgerin 2009. (Foto: Prolineserver/Wikimedia Commons)

Die Wissenschaftlerin Elinor Ostrom konnte begeistern, über die Grenzen ihrer eigenen Disziplin und selbst die Grenzen der Wissenschaft hinaus. Zum Beispiel war es 2010 in Schweden schwer zu sagen, wer mehr beeindruckt war: Die vielen jungen Aktivisten im Publikum, die die Frau sahen, deren Studien der Umweltbewegung ein Fundament verleihen. Oder Elinor Ostrom selbst, die von den vielen Beispielen für Kampagnen und Aktionen der zahlreich angereisten Aktivisten so begeistert war: "Ich überlege schon, wie wir diese Geschichten in unserem Institut in Bloomington weitergeben können", kündigte Ostrom an.

Erst 2009 war Ostrom – von Haus aus eigentlich Politikwissenschaftlerin – als erste Frau überhaupt mit dem Nobelpreis für Ökonomie ausgezeichnet worden. Die Ehrung gilt ihrem Lebenswerk: der Auseinandersetzung mit der Bewirtschaftung knapper Ressourcen. Bereits seit den 30er Jahren hat Ostrom wie kaum jemand anderes die Frage umgetrieben, wie menschliches Wirtschaften organisiert werden kann, ohne hierbei die natürlichen Lebensgrundlagen zu zerstören. Um ausgemergelte Böden sorgte sie sich hierbei ebenso wie um ausgebeutete Fischgründe, knappe Bewässerungsressourcen und abgeholzte Wälder. Und kämpfte dabei jahrzehntelang gegen ein wirkmächtiges Paradigma der Sozialwissenschaften: die sogenannte "Tragik der Allmende" und dem damit einhergehenden Ruf nach dem mächtigen Arm des Staates.

Menschen können Gemeingüter nachhaltig verwalten

1968 hatte der Biologe Garret Hardin einen gleichnamigen Aufsatz im Wissenschaftsmagazin Science veröffentlicht und hiermit das Denken ganzer Wissenschaftlergenerationen geprägt. Hardin beschrieb das Phänomen einer frei zugänglichen Weide, auf der alle Mitglieder eines Dorfes ihre Schafe treiben dürfen. Der Mensch sei so gestrickt, so Hardin, dass jeder der Bauern versucht, einen größtmöglichen Vorteil aus der Situation zu ziehen. Für ihn ist es von Vorteil, noch ein Schaf, und noch eines, und noch eines, auf die Weide zu treiben. Weil nun aber jeder der Bauern so handle, sei die Weide am Ende übernutzt – und keinem der schlauen Bauern nützt die Weide noch etwas. Das nannte Hardin "tragisch", vor allem deshalb, weil der Eigennutz der Menschen – zwangsläufig – zur Übernutzung und damit Zerstörung jeder Ressource führen müsse.


Weidende Schafe – das Sinnbild für die angebliche "Tragik der Allmende". (Foto: Gabriele Delhey/Wikimedia Commons)

Ostrom aber widersprach der gängigen Denktradition vehement: "Anstatt anzunehmen, dass die Menschen, die ein Gemeingut teilen, unrettbar in einer Falle gefangen sind, aus der sie nicht entfliehen können, will ich zeigen, dass die Fähigkeit der Menschen, sich aus dieser Dilemma-Situation zu befreien, erheblich von den Umständen abhängt", beschrieb die Ressourcenökonomin ihr Programm: Jahrzehntelang reiste sie deshalb um die Welt, um Hardin zu widerlegen.

Entstanden ist hieraus eine umfangreiche Fallsammlung erfolgreicher menschlicher Kooperation. Ostrom hat die Grundprinzipien dieses Erfolgs analysiert: Zum Beispiel müsse es klare Regeln für die Verwendung von Wasser, Holz oder Boden geben, diese müssten überwacht und gegebenenfalls auch sanktioniert werden können. Vor allem aber müssen sich die Betroffenen an der Aushandlung der Regeln beteiligen können. Und zwar alle.

Damit hat die Wissenschaftlerin zum einen – sowohl theoretisch als auch praktisch unterfüttert – immer wieder darauf hingewiesen, dass Menschen nicht zwangsläufig blind agierende Egoisten sind, sondern Wesen mit der Fähigkeit zu Kommunikation und Verhandlung – und gab den Menschen damit auch den Mut zurück, an ihre eigene Gestaltungskraft zu glauben. Zum anderen regte sie sie auf der ganzen Welt an, darüber nachzudenken, wem die natürlichen Ressourcen gehören und wer wie über sie verfügen darf. In den vergangenen Jahren haben die Debatten um die Allgemeingüter wieder Hochkonjunktur, ob es hierbei um Umweltressourcen, geistiges Eigentum oder den öffentlichen Raum handelt. Neben der Wissenschaft diskutiert vor allem auch die Zivilgesellschaft intensiv Ostroms Ideen.

Nicht auf die eine große Lösung warten

Natürlich geriet Ostrom im vergangenen Jahrzehnt auch die Erdatmosphäre als eine der größten globalen Ressourcen und das Problem des Klimawandels in den Blick. Vor dem Hintergrund ihres Wissens um die lokale Gestaltungsmacht und ihrer Enttäuschung von den internationalen Klimaverhandlungen warnte sie im Interview mit klimaretter.info eindringlich: "Auf dieser höchsten Ebene sehe ich keine großen Bemühungen und keine Chance. Dort haben wir harte Auseinandersetzungen. Selbst wenn es ein Abkommen geben würde: Um es umzusetzen, braucht es jede Menge kreative und vorstellungsreiche Ideen auf der untersten Ebene. Dort müssen wir Druck machen und alles tun, was wir können." Ihre wichtigste Botschaft: "Es geht dabei nicht um 'Yes we can', sondern um 'Ja, wir müssen'."


Mit Regeln, die alle Betroffenen gemeinsam miteinander aushandeln, können Menschen Ressourcen durchaus nachhaltig nutzen. (Foto: No a castilla)

Und auch im Vorfeld des Umweltgipfels im brasilianischen Rio de Janeiro beschwor Ostrom die Weltgemeinschaft noch einmal, nicht wie gebannt auf den Abschluss gewichtiger Abkommen zu warten. "Stillstand in Rio wäre eine Katastrophe, aber ein einziges internationales Abkommen wäre ein schwerer Fehler. Jahrzehnte von Forschung zeigen, dass eine Vielzahl von Abkommen und politischen Initiativen von Städten, Regionen, Nationen und internationalen Abkommen mit höherer Wahrscheinlichkeit funktionieren als einzelne breite Verträge."


comments powered by Disqus
Diesen Text mit einem Klick honorieren:    [Erklärung]

Übrigens: Guter Journalismus kostet...

Sie können die Texte auf klimaretter.info kostenlos lesen. Erstellt werden sie jedoch von bezahlten Redakteuren. Unterstützen Sie den Klimaretter-Förderverein Klimawissen e. V. einmalig durch eine Spende oder dauerhaft mit einer Fördermitgliedschaft.

Spendenkonto

Spendenkonto
 

Werbung

Das könnte Sie auch interessieren:

Mittwoch, 13. Juni 2012, 06:08 Uhr
Umweltökonomin Elinor Ostrom tot
Foto_Ostrom_crAls erste Frau der Welt erhielt sie den Nobelpreis für Ökonomie - für ein Umweltthema [mehr...]
Dienstag, 22. Juni 2010, 18:08 Uhr
Auf allen Ebenen gegen den Klimawandel
theageofstupid2 Nobelpreisträgerin Elinor Ostrom an der TU Berlin: Ein globales Klimaschutzabkommen sei zwar wichtig, es wäre jedoch dumm, sich einzig und allein darauf zu verlassen. Lokale Aktivitäten müssen ihrer Ansicht nach vermehrt im Fokus stehen. Unmutsäußerungen und Proteste gab es gegen Vattenfall, den Sponsor der Veranstaltung.
Aus Berlin HANNO BÖCK   [mehr...]
Mittwoch, 16. Juni 2010, 09:42 Uhr
"Ja, wir müssen" statt "Yes, we can"
Foto_Ostrom_crElinor Ostrom erhielt als erste Frau den Nobelpreis für Ökonomie. Ihre Forschung gibt schon fast revulotionäre Impulse: Ostrom zeigt, wie Menschen kooperieren und gemeinsam Regeln aufstellen, um die Umwelt zu schützen. klimaretter.info sprach mit der Nobelpreisträgerin über Klimaschutz, grüne Dächer und warum man auf lokaler Ebene "schieben, schieben, schieben" muss.
Interview von Daniel Boese [mehr...]
Donnerstag, 05. Februar 2015, 16:26 Uhr
"Die ökonomisch optimale Klima-Lösung"
BildZwei Londoner Wissenschaftler haben erstmals Zahlen präsentiert, auf welchen Anteil ihrer Kohle-, Öl- und Gasreserven einzelne Staaten und Regionen verzichten müssen, wenn die Erderwärmung nicht über zwei Grad steigen soll. Der Klimapolitik-Experte Michael Jakob erklärt, warum wir diese Zahlen für den globalen Klimaschutz brauchen.
Interview: Eva Mahnke [mehr...]
Montag, 30. Januar 2012, 18:03 Uhr
"Grüner Kapitalismus ist keine Lösung"
Bereits zum sechsten Mal hat in der vergangenen Woche in Porto Alegre das Weltsozialforum getagt. Nach Ansicht der Gipfelteilnehmer sollten die lebenswichtigen Ressourcen Luft, Land, Energie und Wasser vergemeinschaftet werden. Mit der Fokussierung auf Gemeingüter wollen sie den alten Gegensatz zwischen Markt und Staat überwinden.
Aus Porto Alegre Gerhard Dilger [mehr...]
Freitag, 12. Dezember 2014, 11:10 Uhr
"Ja, wir müssen, ja, wir können"
13.000 Delegierte und Beobachter suchen auf der Klimakonferenz in Lima derzeit den Fortschritt. In einer kleinen Serie stellt klimaretter.info einige von ihnen vor. Heute: Al Gore, Ex-Vizepräsident der USA, Nobelpreisträger und Oscar-Gewinner. Das Porträt: Einer von 13.000
Von Benjamin von Brackel [mehr...]
Samstag, 25. Januar 2014, 15:23 Uhr
"Klimawandel bringt Wasserstress"
BildSchon jetzt leiden ein bis zwei Prozent der Menschen unter absoluter Wasserknappheit. Der Klimawandel wird dieses Problem erheblich verschärfen. Jacob Schewe von Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung über neue Nutzungskonkurrenzen um ein wertvolles Gut und wie man damit umgeht.
Interview: Joachim Wille [mehr...]
Dienstag, 20. November 2012, 10:57 Uhr
"Wir brauchen ein anderes Wachstum"
Die Wirtschaft der Welt wächst und wächst – und mit ihr der vor allem fossile Energieverbrauch. Nach Schätzungen der Internationalen Energieagentur IEA werden die Staaten bis 2050 ein Drittel mehr Energie benötigen als heute. Im Vorfeld der UN-Klimakonferenz in Doha fordert der Versandhandelschef Michael Otto nun eine Abkehr der Industrieländer vom rein quantitativen Wachstum. Teil 5 unserer Serie Doha-Countdown
Interview: Marco Eisenack, Toralf Staud, Joachim Wille [mehr...]
Montag, 16. Dezember 2013, 10:58 Uhr
"Wir brauchen wieder utopisches Denken"
BildBei der Energiewende geht es nicht nur um erneuerbare Energien, sondern um einen ganz neuen, auf Vermeidung ausgerichteten Umgang mit Rohstoffen. Der erste Schritt dazu ist ein Wechsel der Perspektive vom vermeintlich Machbaren zum tatsächlich Notwendigen, sagt Michael Müller, bis 2009 Parlamentarischer Staatssekretär im Umweltministerium, heute Vorsitzender der Naturfreunde Deutschlands.
Interview: Nick Reimer [mehr...]
Dienstag, 20. August 2013, 08:05 Uhr
Ab heute Dunkelheit und Durst
 straenacht-nick.jpgEs ist "World Overshoot Day": Alle Rohstoffe, die ein intakter, sich selbst erneuernder Planet in diesem Jahr zur Verfügung stellen kann, sind seit heute aufgebraucht. Ab jetzt leidet die Erde unter der ökologischen Übernutzung. Oder vielleicht doch nicht? Die Wissenschaft sorgte für Verwirrung.
Von Nick Reimer [mehr...]
Montag, 06. April 2015, 09:02 Uhr
Ab heute kein Fisch mehr
BildHeute ist "Fish Dependence Day": Jeder Fisch, der bis zum Jahresende gegessen wird, muss rein rechnerisch importiert werden [mehr...]
Donnerstag, 25. September 2014, 08:30 Uhr
Alternativer Nobelpreis für Bill McKibben
BildDer US-amerikanische Klimaaktivist und Autor erhält den "Right Livelihood Award" [mehr...]
Donnerstag, 04. September 2014, 13:20 Uhr
Degrowth noch zu europäisch
BildIst die Degrowth-Bewegung nur eine Sache der Industriestaaten? Teilnehmer der Konferenz in Leipzig fordern, die Perspektiven Lateinamerikas stärker zu berücksichtigen und Alternativen zur zerstörerischen Rohstoffausbeutung des Kontinents mit der Wachstumskritik aus Europa zu verknüpfen. Teil 4 unserer Serie zur "Degrowth 2014".
Aus Leipzig Eva Mahnke [mehr...]
Mittwoch, 03. September 2014, 12:13 Uhr
Degrowth-Auftakt: "Ein magischer Moment"
BildDer Andrang auf der 4. Internationalen Degrowth-Konferenz in Leipzig sprengt die Säle, die Stimmung ist enthusiastisch. Der Konferenzauftakt am Dienstagabend zeigt: Die wachstumskritische Szene hat eine beachtliche Größe und Dynamik erreicht. Nun will sie mit sozialen und ökologischen Bewegungen zusammengehen. Teil 3 unserer Serie zur "Degrowth 2014".
Aus Leipzig Eva Mahnke [mehr...]
Freitag, 12. November 2010, 13:24 Uhr
Den Menschen ins Boot holen
Wie reagiert der Mensch auf Umweltveränderungen? Führende Klimaforscher fordern Zusammenarbeit von Natur- und Gesellschaftswissenschaften [mehr...]

Werbung

Meinungen: Kommentar

Barack Obama als Naturbursche

Dilma Rousseff und Angela MerkelGeschickt inszeniert US-Präsident Barack Obama seine Alaska-Reise, um der Nation das Zukunftsproblem unter die Nase zu reiben. Entscheiden wird aber sein Nachfolger. Oder die Nachfolgerin.
Ein Kommentar von Joachim Wille
[mehr...]

Meinungen: Standpunkte

"Ein AKW zur atomaren Abschreckung"

BildHinkley Point C, das teuerste Kraftwerk aller Zeiten, wird nicht deswegen gebaut, weil Großbritannien Strom braucht. Das AKW ist vielmehr wichtig, um das britische Atomwaffenarsenal zu erneuern.
Ein Standpunkt von Eva Stegen, Energiereferentin bei den Elektrizitätswerken Schönau
[mehr...]

mehr...

Bild
Debattenserie

Deutschland und sein Klimaziel

Reicht das?" – fragt klimaretter.info in einer Debattenserie: Es geht um das 40-Prozent-Ziel der Bundesregierung. Die ersten 15 Prozent CO2-Reduktion ab 1990 waren nach dem Zusammenbruch der DDR-Wirtschaft leicht zu erreichen. Dann wurde es schwieriger. Jetzt bleiben nur noch viereinhalb Jahre für die fehlenden 13 Prozent. Reichen die politischen Instrumente? [mehr...]

Aufmacherbild
Aktion des Monats

Kohle-Ausstieg statt Verkauf

Vattenfall will seine Kohlesparte in Brandenburg und Sachsen loswerden. Was auf den ersten Blick nach Klimaschutz aussieht, geht in Wahrheit zulasten des Klimas und der Menschen in der Region, warnt Greenpeace. Eine Online-Petition an die potenziellen Käufer will erreichen, dass auch in der Lausitz eine Energiewende stattfindet – ohne Arbeitsplatz-Verluste. [mehr...]

In eigener Sache
Unterstützen Sie guten Journalismus

BildUnabhängiger Journalismus braucht Förderer. Der Klimawissen e.V. unterstützt die Arbeit des Online-Magazins klimaretter.info. Werden Sie Fördermitglied oder spenden Sie für die Berichterstattung!

Zurzeit finanzieren unsere Leserinnen und Leser rund eine viertel Redakteursstelle. Außerdem ermöglichten sie zuletzt die Berichterstattung zur Klimakonferenz in Lima. [mehr...]

Werbung


Neues vom Kooperationspartner
Solikon – Ökonomie geht auch anders
BildVom 5. bis 13. September findet der "Solikon 2015" statt, der Praxiskongress für solidarische Ökonomie und Transformation. Dann dreht sich an der TU Berlin alles um die vielfältigen Formen solidarischer Ökonomie und um konkrete Kooperationsweisen. [mehr...]

wibo: Täuschend echte Effizienz

Es ist vielleicht gerade heute bei 34 Grad im Schatten wirbt für die „neue Wärme-Effizienz-Heizung“. Es geht um Elektroheizungen per Postwurf und um „heimelige Atmosphäre auf Knopfdruck“: Das „täuschend echte Flammenspiel – brandneu entwickelt“ ist die „erste elektrische Kamin-Serie mit Wärme-Effizienz-System“: [mehr...]

Klimaretter-Dossiers

Politik fürs deutsche Klimaziel - Reicht das?
Netzausbau - Die größte Baustelle der Energiewende
Klimawandel vor der Tür - Deutschland passt sich an
Degrowth 2014 - Kongress der Wachstumskritiker
EEG 2014
 - Was sich für wen ändert
Grünes Geld
 - So legen Sie Ihr Geld gut grün an
Atomkatastrophe Fukushima
 - Drei Jahre danach
Ästhetik der Energiewende - Alles verspargelt?
Sotschi 2014 - Winterspiele in den Subtropen
Koalitionsvertrag 2013 - Schlimmer als befürchtet
Volksentscheid in Hamburg - Rückkauf der Netze
Bundestagswahl 2013 - Energiewende auf der Kippe
Zukunft des EEG - Die Debatte zum "EEG 2.0"
EEG-Umlagebefreiung - Ausnahmen als Regel
Die Gesetze der Energiewende
 - Eine Analyse
Atomkraft nach Fukushima - Weltweites Innehalten 
25 Jahre Tschernobyl - Nichts gelernt aus dem GAU?
Atomunfall in Japan - Das Unglück von Fukushima
E 10 und das Politikversagen - Wie es nun weitergeht
Das Zwei-Grad-Ziel - Ist die Erwärmung zu stoppen?
Anpassungsstrategien - Das Meer steigt
Fussball-WM 2010 - Afrika im Klimawandel
Gekippte Kohlekraftwerke - Ausgekohlt
Nordrhein-Westfalen-Wahl 2010 - Die Klima-Wahl
Bundestagswahl 2009 - Klima ist Nebensache
Die Meseberg-Beschlüsse - Merkels Klimabilanz
McPlanet-Kongress - Beginn einer neuen Bewegung

Werbung


Verlagssonderveröffentlichung
Das optimale Solardach finden
BildOb sich der Einbau einer Solaranlage lohnt, hängt auch stark vom Standort der jeweiligen Immobilie an. Bessere Auskünfte als die bisher vereinzelt vorhandenen Solardachkataster bietet das Projekt Solarmaps.de – vorerst für das Saarland und ab 2017 bundesweit. [mehr...]

Klimakonferenz-Specials

Bonn Juni 2015 - Der Fahrplan für Paris
Berlin Mai 2015 - Der sechste "Petersberger Dialog"
Was Lima wert ist - Meinungen und Analysen
Lima Dezember 2014 - COP 20 in Peru
Lima-Countdown - Die Welt vor Lima
New York September 2014 - Der Ban-Ki-Moon-Gipfel
Berlin Juli 2014 - Der fünfte "Petersberger Dialog"
Bonn Juni 2014 - Die neue Ernsthaftigkeit
Was Warschau wert ist - Meinungen und Analysen
Warschau November 2013 - COP 19 in Polen
Warschau-Countdown - Die Welt vor Warschau
Bonn Juni 2013 - Kein Sinn für Dringlichkeit
Was Doha wert ist - Meinungen und Analysen
Doha Dezember 2012 - COP 18 in Katar
Doha-Countdown - Die Welt vor Doha
Durban Dezember 2011 - COP 17 in Südafrika
Durban-Countdown - Die Welt vor Durban
Berlin Juli 2011 - Petersberger Dialog ohne Ergebnis
Bonn Juni 2011 - Kein Frühling auf der Frühjahrstagung
Bangkok April 2011 - Verwaltung statt Klimarettung
Cancún Dezember 2010 - COP 16 in Mexiko
Cancún-Countdown - Die Welt vor Cancún
Tianjin Oktober 2010 - Letzte Konferenz vor Cancún
Bonn August 2010 - Die Sommerkonferenz
Bonn Juni 2010 - Stillbeschäftigung in Bonn
Alternativgipfel April 2010 - Cochabamba
Kopenhagen Dezember 2009 - COP 15
Kopenhagen-Countdown - Vor dem Supergipfel 

Barcelona November 2009 - Noch viele Fragezeichen
Bangkok Oktober 2009 - Feinschliff am Text
Bonn Juni 2009 - Hoffnung auf ein Abkommen
Poznań Dezember 2008 - COP 14 in Polen
Bali Dezember 2007 - COP 13 in Indonesien

Werbung

Facebook-Empfehlungen

klimaretter.info auf Twitter

klimaretter.info Newsletter

klimaretter.info Newsfeed

Hier gehts zu einer Übersicht unserer Newsfeeds


Werbung


Ressorts

Politik

Bild
Holland will den Klimasünder-Schuh nicht

Ein Gericht in Den Haag hatte die niederländische Regierung zu mehr Klimaschutz verdonnert. Die geht jetzt in Berufung [mehr...]
Wirtschaft

Bild
NRW prüft Ausbaupläne für Niederaußem

Umweltschützer protestieren gegen die Pläne von RWE, das Braunkohlekraftwerk zu erweitern [mehr...]
Mobilität

Bild
Nachfrage nach Agro-Kraftstoffen sinkt

Die seit Jahresbeginn geltende Treibhausgas-Quote ist zu niedrig, klagt die Biokraftstoffindustrie [mehr...]
Forschung

Bild
Studie: Kohle- + Atomausstieg machbar

Notwendig wäre ein forcierter Ausbau der Erneuerbaren und mehr – wettbewerbsfähige – Gaskraftwerke [mehr...]
Umwelt

Bild
Koalas bringen Kohle-Pläne ins Wanken

Australische Umweltschützer klagen gegen den geplanten Steinkohletagebau Watermark [mehr...]

Werbung


Meinungen

Kommentar

Dilma Rousseff und Angela Merkel
Barack Obama als Naturbursche

Geschickt inszeniert US-Präsident Barack Obama seine Alaska-Reise, um der Nation das Zukunftsproblem unter die Nase zu reiben. Entscheiden wird aber sein Nachfolger. Oder die Nachfolgerin.
Ein Kommentar von Joachim Wille
[mehr...]
Standpunkte

Bild
Klimaschutz: "Zehn verlorene Jahre"

"Reicht das?" – fragt klimaretter.info in einer Debattenserie. Es geht um das 40-Prozent-Ziel der Bundesregierung: Reichen die politischen Instrumente zur CO2-Reduktion? Teil 10: Nein, sagt die Chefin der Stiftung 2° der Deutschen Wirtschaft. Notwendig sind verbindliche Richtlinien für den CO2-Fußabdruck in der Produktionskette.
Ein Standpunkt von Sabine Nallinger, Vorständin der Stiftung 2°
[mehr...]
Rezension

Bild
Was Klimawandel wirklich bedeutet

Die Dokumentation "ThuleTuvalu" wurde in Nordgrönland und im Südwestpazifik gedreht. Zwei Orte, die verschiedener nicht sein könnten – deren Schicksal aber untrennbar miteinander verknüpft ist. Schuld ist der Klimawandel.
Eine Filmkritik von Marlene Göring
[mehr...]
Kolumnen

Bild
Prinz Charles auf Balkonien

Wer wirklich umweltbewusst Urlaub machen will, besucht zu Fuß oder per Fahrrad den nächsten Garten – wie der britische Thronfolger es vorzumachen versucht. Allerdings fällt auch diesem wie vielen anderen der Umstieg auf nicht fossil angetriebene Mobilitätsmittel recht schwer.
Eine Kolumne von Joachim Wille
[mehr...]
Überraschung der Woche

Bild
Mythen der Energiewende, "Kosten-Tsunamis" und "Blackouts" durch Kohlekraft

Kalenderwoche 27: Die Mythen über vermeintliche "Kosten-Tsunamis" durch die Energiewende werden immer noch öffentlich gepflegt, wundert sich Claudia Kemfert, Professorin am Deutschen Institut für Wirtschafts­forschung DIW und Mit-Herausgeberin von klimaretter.info. Die "Blackouts" und Abschaltungen im Nachbarland Polen, weil dort auf Kohle statt Erneuerbare gesetzt wird, schiebt man dagegen beiseite.
[mehr...]