Auszeichnungen Nominiert für den Grimme Online Award in der Kategorie Information .info Award 2010 Gewinner des Deutschen Solarpreises 2009 Umwelt-Medienpreis 2008
Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Das Zwei-Grad-Ziel ist noch zu schaffen

Für den anstehenden 5. Sachstandsbericht des IPCC hat das Max-Planck-Institut für Meteorologie zusammen mit dem Deutschen Klimarechenzentrum ein neues und präziseres Klimamodell entwickelt. Demnach gibt es Anlass zu vorsichtigem Optimismus - falls die weltweiten Treibhausgas-Emissionen schnell und "drastisch" reduziert werden. 

Von Verena Kern

Wenn das Wörtchen "wenn" nicht wäre, könnte es mit der Erderwärmung doch noch ein gutes Ende nehmen. Definiert haben das Wörtchen "wenn" neue Berechnungen des Max-Planck-Institut für Meteorologie (MPI-M). Zwar schmilzt demnach bei den jetzigen Emissionen das Sommereis der Arktis noch schneller als bislang angenommen und beschleunigt, durch die zusätzliche Erwärmung der Ozeane, damit den Klimawandel. In der zweiten Jahrhunderthälfte könnte das Eis am Nordpol - und das ist die größte Überraschung bei den Berechnungen - sogar komplett verschwunden sein. Jedoch: Wenn der CO2-Ausstoß "umgehend" und "drastisch" reduziert würde, wäre dieser Prozess, so die Wissenschaftler, durchaus zu stoppen. Mehr noch, er könnte sogar umgekehrt werden.


Die Eisdecke der Arktis zieht sich nach den aktuellen Berechnungen des Max-Planck-Instituts für Meteorologie noch schneller zurück als bislang angenommen. Noch vor dem Jahr 2100 könnte der Nordpol im Sommer komplett eisfrei sein. (Foto: Heidemarie Kassens)

Auch das für die Klimapolitik so wichtige Zwei-Grad-Ziel könnte noch erreicht werden, sagt Jochem Marotzke, Direktor am MPI-M und stellvertretender Vorsitzender des Weltklima-Forschungsprogramms. "Unsere jetzt gerade fertig gestellten Rechnungen haben gezeigt, dass wir tatsächlich die Erwärmung im Laufe dieses Jahrhunderts auf unter zwei Grad begrenzen können."

Aber dann kommt wieder das Wörtchen "wenn": Möglich wird die Begrenzung nur sein bei einer "drastischen Minderung der Kohlendioxidemissionen", sagt Marotzke. Zuletzt waren die Emissionen aber immer stärker angestiegen - nie war der Zuwachs größer als im vergangenen Jahr.

Noch acht Jahre sind Zeit, danach müssen die weltweiten Treibhausgas-Emissionen sinken

Wobei "drastisch" und "umgehend" heißt, dass schon im Jahr 2020 das Maximum des CO2-Ausstoßes erreicht sein müsste. "Danach müssen die Emissionen abnehmen", erklären die Wissenschaftler. Und: "Unsere Rechnungen zeigen auch, dass zum Ende des Jahrhunderts die Emissionen auf zehn Prozent des Stands von 2000 reduziert sein müssen."

Wenn jedoch die CO2-Emissionen weiterhin so ungebremst wie derzeit ansteigen, ist, so geht es aus den Simulationen des MPI-M hervor, mit einer Erwärmung um bis zu vier Grad im globalen Mittel bis zum Jahr 2100 zu rechnen. "Wir würden weltweit mehr länger anhaltende und auch drastischere Hitzewellen haben", erklärt MPI-Direktor Marotzke. Auch der Meeresspiegel würde weiter steigen, und die Versauerung der Ozeane noch mehr zunehmen.


Sie sind durch die Versauerung der Ozeane besonders gefährdet: Korallen und Muscheln. (Foto: World Resources Institute)

"Die akuellen Berechnungen zeigen, dass der Ozean durch die CO2-Belastung bereits um etwa 30 Prozent saurer geworden ist gegenüber der Situation vor der Industrialisierung", sagt Johann Jungclaus, Ozean-Experte am Max-Planck-Institut für Meteorologie. Viele Organismen könnten sich an diese Änderungen nicht schnell genug anpassen, das gesamte ozeanische Ökosystem gerate dadurch aus dem Gleichgewicht - mit unabsehbaren und nicht mehr zu kontrollierenden Folgen.

Zwei Jahre lang haben die Forscher den Höchstleistungscomputer des Deutschen Klimarechenzentrums (DKRZ) mit Daten und Formeln gefüttert und rechnen lassen, um zeigen zu können, was sowohl im ungünstigsten Fall (kein Klimaschutz, weiter wie gehabt) als auch im günstigsten Fall (ambitionierte und unverzügliche Reduzierung des Emissionen) zu erwarten sein wird. Die Berechnungen sind Teil des Weltklima-Forschungsprogramms WCRP (World Climate Research Programme) und werden in den 5. Sachstandsbericht des Weltklimarats IPCC einfließen, der 2014 veröffentlicht werden soll.


comments powered by Disqus
Diesen Text mit einem Klick honorieren:    [Erklärung]

Übrigens: Guter Journalismus kostet...

Sie können die Texte auf klimaretter.info kostenlos lesen. Erstellt werden sie jedoch von bezahlten Redakteuren. Unterstützen Sie den Klimaretter-Förderverein Klimawissen e. V. einmalig durch eine Spende oder dauerhaft mit einer Fördermitgliedschaft.

Spendenkonto

Spendenkonto
 

Werbung

Das könnte Sie auch interessieren:

Freitag, 05. Oktober 2012, 15:44 Uhr
Klimawandel schrumpft Fische
Der Klimawandel verringert den Sauerstoffgehalt der Meere, damit werden viele Fischarten schrumpfen [mehr...]
Freitag, 27. September 2013, 10:56 Uhr
Ozeane aus salziger Limonade
FotoDie Teilnehmer des Extremwetterkongresses in Hamburg fühlen sich vom IPCC-Bericht in ihren Forschungsergebnissen bestätigt. Gleichzeitig warnen sie vor den Folgen des Klimawandels für Deutschland, die teilweise schon jetzt spürbar sind.
Aus Hamburg Daniel Seemann [mehr...]
Freitag, 27. September 2013, 10:14 Uhr
"Das Zwei-Grad-Limit ist noch drin"
FotoDer neue Bericht des UN-Klimarates IPCC sagt eine Erwärmung von bis zu fünf Grad am Ende des Jahrhunderts voraus. Es gibt also keine Entwarnung beim Klimawandel. Die Ökosysteme reagieren empfindlicher auf die Temperaturveränderungen als anfangs gedacht, sagt der Klimaforscher und klimaretter.info-Herausgeber Hartmut Graßl. Dennoch sei das Zwei-Grad-Ziel noch zu halten.
Interview: Joachim Wille [mehr...]
Samstag, 28. September 2013, 12:10 Uhr
10 Fragen zum IPCC
FotoWer oder was ist überhaupt der IPCC? Wie arbeitet er und wie wird die Transparenz der Ergebnisse diskutiert? Was ist gerade in Stockholm gelaufen und wie geht es nun weiter? Hier finden Sie Antworten auf die zehn wichtigsten Fragen zum Weltklimarat und zu seinem neuesten Bericht.
Von Nick Reimer [mehr...]
Montag, 24. März 2014, 16:37 Uhr
Die Auftaktmusik für den IPCC
BildDie Weltmeteorologie-Organisation WMO stellt in Genf ihren Jahresbericht vor: 2013 war das sechstwärmste Jahr seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. Und die Meteorologen liefern die Daten für das, worüber in Yokohama ab Dienstag beratschlagt wird: das zweite Kapitel des 5. IPCC-Sachstandsberichts über "Folgen, Anpassung und Verwundbarkeit".
Aus Berlin Nick Reimer [mehr...]
Freitag, 07. Juni 2013, 14:27 Uhr
Endspurt zum Weltklimabericht
FotoHeute übergibt der Weltklimarat IPCC seinen neuesten Bericht zur letzten Begutachtung an die Regierungen. Damit hat auch die deutsche Bundesregierung letztmalig Gelegenheit, in das Verfahren einzugreifen. Am 23. September wird dann der erste Abschnitt des 5. Sachstandsberichtes zu den physikalischen Erkenntnissen der Erderwärmung veröffentlicht.
Aus Berlin Nick Reimer [mehr...]
Montag, 07. April 2014, 08:00 Uhr
IPCC empfielt Kohlendioxid-Steuer
BildAb heute tagt die 3. Arbeitsgruppe des Weltklimarats IPCC in Berlin, um ihren Teilbericht zu vollenden. Die Forscher warnen, dass die Folgen des Klimawandels nicht mehr zu kontrollieren sind, sollte die Welt weiter so viel CO2 ausstoßen. Ihre Forderung: Die fossilen Energien nicht mehr mit Subventionen überschütten, sondern besteuern und eindämmen.
Von Benjamin von Brackel [mehr...]
Freitag, 19. November 2010, 09:02 Uhr
Klimaforscher: 2010 auf Rekordjagd
Noch 10 Tage bis zum Weltklimagipfel: Dieses Jahr könnte als das wärmste seit Beginn der Temperaturaufzeichnung in die Menschheitsgeschichte eingehen. Teil 3 unseres Cancún-Specials: Der Stand der Wissenschaft.
Aus Berlin Nick Reimer [mehr...]
Sonntag, 13. April 2014, 14:38 Uhr
Klimaschutz allein reicht nicht mehr aus
BildMit einem dramatischen Appell erläutern die Spitzen des Weltklimarates ihre Arbeiten zum neuen Sachstandsbericht. Begonnen werden muss jetzt sofort mit der Dekarbonisierung, so ihre Botschaft. Und: Ohne der Atmosphäre Treibhausgase zu entziehen wird das Zwei-Grad-Ziel nicht zu schaffen sein.
Aus Berlin Toralf Staud und Nick Reimer [mehr...]
Freitag, 31. Januar 2014, 08:00 Uhr
Neuester IPCC-Bericht verfügbar
Vollbild-VorschauDer Weltklimarat legt die vollständige Fassung seines jüngsten Berichtes vor [mehr...]
Dienstag, 01. April 2014, 17:56 Uhr
Vom "Weckruf" bis zur "Kassandra"
BildJetzt ist er also draußen, der zweite Teil des 5. Sachstandsberichtes. Viele Kommentatoren nehmen leisere Töne wahr, mit denen der Weltklimarat seine Forschungsergebnisse vorträgt. Eine internationale Presseschau.
Zusammengestellt von Sandra Kirchner [mehr...]
Sonntag, 13. April 2014, 11:02 Uhr
Weltklimarat warnt vor dem "Weiter so"
BildEs ist vollbracht: Der Beitrag der Arbeitsgruppe 3 des IPCC zu dessen Fünftem Sachstandsbericht wird zur Stunde in Berlin veröffentlicht. Darin findet sich – nach neuestem Stand der Klimawissenschaft – eine Anleitung für die Politik, wie die Erde für menschliches Leben bewohnbar bleiben kann. Besonders an einem Punkt kommt man beim Lesen des Dokuments nicht vorbei: Die Kohle muss weg.
Aus Berlin Susanne Schwarz [mehr...]
Dienstag, 07. Mai 2013, 07:47 Uhr
"Alarmzeichen des Klimawandels"
Foto2012 war das neuntwärmste Jahr seit 1850. Vor allem aber der Rückgang des arktischen Meereises zeige den Klimawandel, sagt die World Meteorological Organisation [mehr...]
Donnerstag, 21. Oktober 2010, 15:32 Uhr
"Der böse Zwilling der globalen Erwärmung"
Das schädliche Treibhausgas Kohlendioxid ist auch für die Versauerung von Meeren verantwortlich. Dadurch wird unter anderem die Lebensgrundlage von Seesternen, Seeigeln, Muscheln und Schnecken bedroht. Klimaretter.info sprach mit Hans-Otto Pörtner, Biologe am Alfred-Wegener-Institut und einer der Autoren des 2014 erscheinenden fünften Sachstandsberichts des Weltklimarats IPCC, über die Auswirkungen auf Mensch und Tier.
Interview: Martin Reeh [mehr...]
Donnerstag, 08. Dezember 2011, 11:59 Uhr
"Die Arktis betrifft alle"
Neue Forschungsergebnisse zur Eisschmelze: Der Direktor des Arctic Monitoring and Assessment Programme warnt auf der Klimakonferenz in Durban, dass die Auswirkungen des Schmelzprozesses weltweit zu spüren sein werden. Die Anrainerstaaten, darunter Kanada und Russland, sollten endlich eine konstruktive Rolle in den Verhandlungen spielen.
Aus Durban Angelina Davydova [mehr...]

Werbung

Meinungen: Hacks Pinselstrich

Kunst für Flüchtlingskinder im Hühnerstall

BildAuf das Schicksal von Klimaflüchtlingen habe ich oft hingewiesen, dass aber in kurzer Zeit Millionen Menschen vor dem Krieg fliehen und Tausende anonym im Mittelmeer ertrinken, das kann ich nicht in Bilder fassen. So kam mir die Idee, meine Wandbilder in Schutzplanen zu verwandeln.
Eine Kolumne von Hermann Josef Hack
[mehr...]

Meinungen: Standpunkte

Die USA machen's vor: Clever reguliert

BildBisher galt: Dort, wo es Nachfrage gibt, werden Kraftwerke gebaut. Das könnte sich jetzt ändern – Stichwort Strommarktdesign. Das neue Motto "Erzeugung folgt Nachfrage" wird heute schon in den USA getestet und könnte auch für Deutschland interessant sein.
Ein Standpunkt von Benjamin Bayer, Institute for Advanced Sustainability Studies (IASS)
[mehr...]

mehr...

Bild
In eigener Sache

Unterstützen Sie guten Journalismus

Unabhängiger Journalismus braucht Förderer. Der Klimawissen e.V. unterstützt die Arbeit des Online-Magazins klimaretter.info. Werden Sie Fördermitglied oder spenden Sie für die Berichterstattung! Zurzeit finanzieren unsere Leser_innen rund eine viertel Redakteursstelle. Außerdem haben sie zuletzt die Berichterstattung von der Klimakonferenz in Lima ermöglicht. [mehr...]

Aufmacherbild
Aktion des Monats

Grünbuch macht Grünstrom teurer

Einen "Strommarkt für die Energiewende" möchte Bundes­wirtschafts­minister Sigmar Gabriel gestalten. Eine gute Idee, doch die Vorschläge in seinem "Grünbuch" – einem Diskussionspapier – bleiben zu sehr in den alten Strukturen stecken. Der Grund: Die dezentrale Komponente fehlt. Mit einer Postkarten- und E-Mail-Aktion wollen ihm 20 Organisationen auf die Sprünge helfen. [mehr...]

Werbung


Neues vom Kooperationspartner
Degrowth konkret: Sommerschule im Rheinland
BildAuf der Sommerschule vom 9. bis 14. August im Rheinischen Revier wird Wachstumskritik konkret. "Keine Klimagerechtigkeit ohne Degrowth" – unter diesem Motto geht es eine Woche lang um Antworten auf eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. [mehr...]

RWE: In der Lügenfalle

Spielen Sie Schach? Da kann es folgende Situation geben: Sie spielen Zug um Zug, haben das Gefühl, dass alles super läuft. Der Gegner wird bald geschlagen sein, Sie werden Ihren König sicher durchs Spiel bringen. Und da passiert es: Sie[…] [mehr...]

Klimaretter-Dossiers

Netzausbau - Die größte Baustelle der Energiewende
Klimawandel vor der Tür - Deutschland passt sich an
Degrowth 2014 - Kongress der Wachstumskritiker
EEG 2014
 - Was sich für wen ändert
Grünes Geld
 - So legen Sie Ihr Geld gut grün an
Atomkatastrophe Fukushima
 - Drei Jahre danach
Ästhetik der Energiewende - Alles verspargelt?
Sotschi 2014 - Winterspiele in den Subtropen
Koalitionsvertrag 2013 - Schlimmer als befürchtet
Volksentscheid in Hamburg - Rückkauf der Netze
Bundestagswahl 2013 - Energiewende auf der Kippe
Zukunft des EEG - Die Debatte zum "EEG 2.0"
EEG-Umlagebefreiung - Ausnahmen als Regel
Die Gesetze der Energiewende
 - Eine Analyse
Atomkraft nach Fukushima - Weltweites Innehalten 
25 Jahre Tschernobyl - Nichts gelernt aus dem GAU?
Atomunfall in Japan - Das Unglück von Fukushima
E 10 und das Politikversagen - Wie es nun weitergeht
Das Zwei-Grad-Ziel - Ist die Erwärmung zu stoppen?
Anpassungsstrategien - Das Meer steigt
Fussball-WM 2010 - Afrika im Klimawandel
Gekippte Kohlekraftwerke - Ausgekohlt
Nordrhein-Westfalen-Wahl 2010 - Die Klima-Wahl
Bundestagswahl 2009 - Klima ist Nebensache
Die Meseberg-Beschlüsse - Merkels Klimabilanz
McPlanet-Kongress - Beginn einer neuen Bewegung

Werbung


Verlagssonderveröffentlichung
Online kaufen: Effiziente Pellet-Öfen
BildWer mit Holz feuert und es zugleich bequem haben will, greift zu Pelletheizungen und -öfen. Das sind modernste Feuerungen, deren regionaler und nahezu CO2-neutraler Brennstoff aus Holzspänen hergestellt wird, die ihrerseits als "Abfall" in Sägewerken anfallen. Dazu gibt es seit Kurzem noch mehr Zuschuss vom Staat. [mehr...]

Klimakonferenz-Specials

Berlin Mai 2015 - Der sechste "Petersberger Dialog"
Was Lima wert ist - Meinungen und Analysen
Lima Dezember 2014 - COP 20 in Peru
Lima-Countdown - Die Welt vor Lima
New York September 2014 - Der Ban-Ki-Moon-Gipfel
Berlin Juli 2014 - Der fünfte "Petersberger Dialog"
Bonn Juni 2014 - Die neue Ernsthaftigkeit
Was Warschau wert ist - Meinungen und Analysen
Warschau November 2013 - COP 19 in Polen
Warschau-Countdown - Die Welt vor Warschau
Bonn Juni 2013 - Kein Sinn für Dringlichkeit
Was Doha wert ist - Meinungen und Analysen
Doha Dezember 2012 - COP 18 in Katar
Doha-Countdown - Die Welt vor Doha
Durban Dezember 2011 - COP 17 in Südafrika
Durban-Countdown - Die Welt vor Durban
Berlin Juli 2011 - Petersberger Dialog ohne Ergebnis
Bonn Juni 2011 - Kein Frühling auf der Frühjahrstagung
Bangkok April 2011 - Verwaltung statt Klimarettung
Cancún Dezember 2010 - COP 16 in Mexiko
Cancún-Countdown - Die Welt vor Cancún
Tianjin Oktober 2010 - Letzte Konferenz vor Cancún
Bonn August 2010 - Die Sommerkonferenz
Bonn Juni 2010 - Stillbeschäftigung in Bonn
Alternativgipfel April 2010 - Cochabamba
Kopenhagen Dezember 2009 - COP 15
Kopenhagen-Countdown - Vor dem Supergipfel 

Barcelona November 2009 - Noch viele Fragezeichen
Bangkok Oktober 2009 - Feinschliff am Text
Bonn Juni 2009 - Hoffnung auf ein Abkommen
Poznań Dezember 2008 - COP 14 in Polen
Bali Dezember 2007 - COP 13 in Indonesien

Werbung

Facebook-Empfehlungen

klimaretter.info auf Twitter

klimaretter.info Newsletter

klimaretter.info Newsfeed

Hier gehts zu einer Übersicht unserer Newsfeeds


Werbung


Ressorts

Politik

Bild
Klima-Abgabe soll Koalitionsvertrag verletzen

Nordrhein-westfälischer CDU-Landeschef Laschet schrieb Brief an Wirtschaftsminister [mehr...]
Energie

Bild
86.674 Megawatt Sonne in der EU

Großbritannien erlebte 2014 den größten Zubau beim Solarstrom. EU-weit wurde ein Drittel weniger installiert als im Vorjahr [mehr...]
Protest

Bild
Norddeutscher Störfall-Atlas veröffentlicht

Bürgerinitiative registrierte 78 Verunreinigungen durch Öl- und Gasförderung zwischen Elbe und Ems [mehr...]
Mobilität

Bild
Elektro-Parade in Berlin auf Rekordjagd

Formel-1-Rennen für Ökos: In Berlin soll heute die größte Elektrofahrzeug-Schau der Welt stattfinden [mehr...]
Forschung

Bild
Leben retten durch Vorhersagen

Auf dem Kongress der Weltorganisation für Meteorologie geht es um bessere Wetterprognosen in Zeiten des Klimawandels [mehr...]
Ernährung

Bild
Wichtigster Kaffeesorte wird es zu warm

Der Klimawandel könnte laut einer Studie die Kaffee-Märkte der Welt neu sortieren [mehr...]

Werbung


Meinungen

Kommentar

Bild
Teslas "Energierevolution"

Dem US-amerikanischen Elektroautobauer Tesla ist es zuzutrauen, dass er nicht nur den Elektroautomarkt revolutioniert, sondern auch den Markt für Solarspeicher. Die Kunden stehen schon Schlange vor der neuen "Energiewand".
Ein Kommentar von Joachim Wille
[mehr...]
Standpunkte

Bild
Nette Geschenke auf Kosten der Umwelt

Fossile Energien werden von Staaten massiv gefördert. Gleichzeitig wird auf die "teuren" erneuerbaren Energielösungen geschimpft. Rechnet man konsequent nach, dann subventioniert die Politik heute Energieformen, die vor allem sozial schwache Menschen sowie Umwelt und Klima teuer zu stehen kommen werden.
Ein Standpunkt von Frank Wolter, Mobilitätsforschungszentrum InnoZ
[mehr...]
Rezension

Bild
Aus dem Weg, Kapitalisten!

Die Journalistin Naomi Klein stellt in ihrem neuen Buch "Die Entscheidung: Kapitalismus vs. Klima" die Systemfrage: Der Kapitalismus müsse überwunden werden, um wirklich Klimaschutz zu betreiben. Was die Klimabewegung aus dem Werk lernen kann.
Eine Rezension von Kathrin Henneberger
[mehr...]
Kolumnen

Bild
Vergängliche Vergänglichkeit

Die Gerbera darf in keinem Fleurop-Gebinde fehlen. Sie ist außerordentlich beliebt, auf mich wirken die Blumen aber immer etwas zu perfekt. Angst hatte ich bisher nicht vor ihnen, bis heute. Unsere Gerbera scheint der Vergänglichkeitsthese zu widersprechen.
Eine Kolumne von Georg Etscheit
[mehr...]
Überraschung der Woche

Bild
Weise Cartoons, falscher Fracking-Lärm und ein schlechter Deal

Kalenderwoche 20: Dass RWE öffentlich zugibt, die Rückstellungen für die Atomkosten gar nicht aufbringen zu können, ist wohl eine Drohgebärde wegen der geplanten Klimaabgabe, sagt Claudia Kemfert, Professorin am Deutschen Institut für Wirtschafts­forschung DIW und Mit-Herausgeberin von klimaretter.info. Dabei macht der Konzern nur ein deutsches Dilemma deutlich. [mehr...]