Auszeichnungen Nominiert für den Grimme Online Award in der Kategorie Information .info Award 2010 Gewinner des Deutschen Solarpreises 2009 Umwelt-Medienpreis 2008
Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Das Zwei-Grad-Ziel ist noch zu schaffen

Für den anstehenden 5. Sachstandsbericht des IPCC hat das Max-Planck-Institut für Meteorologie zusammen mit dem Deutschen Klimarechenzentrum ein neues und präziseres Klimamodell entwickelt. Demnach gibt es Anlass zu vorsichtigem Optimismus - falls die weltweiten Treibhausgas-Emissionen schnell und "drastisch" reduziert werden. 

Von Verena Kern

Wenn das Wörtchen "wenn" nicht wäre, könnte es mit der Erderwärmung doch noch ein gutes Ende nehmen. Definiert haben das Wörtchen "wenn" neue Berechnungen des Max-Planck-Institut für Meteorologie (MPI-M). Zwar schmilzt demnach bei den jetzigen Emissionen das Sommereis der Arktis noch schneller als bislang angenommen und beschleunigt, durch die zusätzliche Erwärmung der Ozeane, damit den Klimawandel. In der zweiten Jahrhunderthälfte könnte das Eis am Nordpol - und das ist die größte Überraschung bei den Berechnungen - sogar komplett verschwunden sein. Jedoch: Wenn der CO2-Ausstoß "umgehend" und "drastisch" reduziert würde, wäre dieser Prozess, so die Wissenschaftler, durchaus zu stoppen. Mehr noch, er könnte sogar umgekehrt werden.


Die Eisdecke der Arktis zieht sich nach den aktuellen Berechnungen des Max-Planck-Instituts für Meteorologie noch schneller zurück als bislang angenommen. Noch vor dem Jahr 2100 könnte der Nordpol im Sommer komplett eisfrei sein. (Foto: Heidemarie Kassens)

Auch das für die Klimapolitik so wichtige Zwei-Grad-Ziel könnte noch erreicht werden, sagt Jochem Marotzke, Direktor am MPI-M und stellvertretender Vorsitzender des Weltklima-Forschungsprogramms. "Unsere jetzt gerade fertig gestellten Rechnungen haben gezeigt, dass wir tatsächlich die Erwärmung im Laufe dieses Jahrhunderts auf unter zwei Grad begrenzen können."

Aber dann kommt wieder das Wörtchen "wenn": Möglich wird die Begrenzung nur sein bei einer "drastischen Minderung der Kohlendioxidemissionen", sagt Marotzke. Zuletzt waren die Emissionen aber immer stärker angestiegen - nie war der Zuwachs größer als im vergangenen Jahr.

Noch acht Jahre sind Zeit, danach müssen die weltweiten Treibhausgas-Emissionen sinken

Wobei "drastisch" und "umgehend" heißt, dass schon im Jahr 2020 das Maximum des CO2-Ausstoßes erreicht sein müsste. "Danach müssen die Emissionen abnehmen", erklären die Wissenschaftler. Und: "Unsere Rechnungen zeigen auch, dass zum Ende des Jahrhunderts die Emissionen auf zehn Prozent des Stands von 2000 reduziert sein müssen."

Wenn jedoch die CO2-Emissionen weiterhin so ungebremst wie derzeit ansteigen, ist, so geht es aus den Simulationen des MPI-M hervor, mit einer Erwärmung um bis zu vier Grad im globalen Mittel bis zum Jahr 2100 zu rechnen. "Wir würden weltweit mehr länger anhaltende und auch drastischere Hitzewellen haben", erklärt MPI-Direktor Marotzke. Auch der Meeresspiegel würde weiter steigen, und die Versauerung der Ozeane noch mehr zunehmen.


Sie sind durch die Versauerung der Ozeane besonders gefährdet: Korallen und Muscheln. (Foto: World Resources Institute)

"Die akuellen Berechnungen zeigen, dass der Ozean durch die CO2-Belastung bereits um etwa 30 Prozent saurer geworden ist gegenüber der Situation vor der Industrialisierung", sagt Johann Jungclaus, Ozean-Experte am Max-Planck-Institut für Meteorologie. Viele Organismen könnten sich an diese Änderungen nicht schnell genug anpassen, das gesamte ozeanische Ökosystem gerate dadurch aus dem Gleichgewicht - mit unabsehbaren und nicht mehr zu kontrollierenden Folgen.

Zwei Jahre lang haben die Forscher den Höchstleistungscomputer des Deutschen Klimarechenzentrums (DKRZ) mit Daten und Formeln gefüttert und rechnen lassen, um zeigen zu können, was sowohl im ungünstigsten Fall (kein Klimaschutz, weiter wie gehabt) als auch im günstigsten Fall (ambitionierte und unverzügliche Reduzierung des Emissionen) zu erwarten sein wird. Die Berechnungen sind Teil des Weltklima-Forschungsprogramms WCRP (World Climate Research Programme) und werden in den 5. Sachstandsbericht des Weltklimarats IPCC einfließen, der 2014 veröffentlicht werden soll.


comments powered by Disqus
Diesen Text mit einem Klick honorieren:    [Erklärung]

Übrigens: Guter Journalismus kostet...

Sie können die Texte auf klimaretter.info kostenlos lesen. Erstellt werden sie jedoch von bezahlten Redakteuren. Unterstützen Sie den Klimaretter-Förderverein Klimawissen e. V. einmalig durch eine Spende oder dauerhaft mit einer Fördermitgliedschaft.

Spendenkonto

Spendenkonto
 

Werbung

Das könnte Sie auch interessieren:

Freitag, 05. Oktober 2012, 15:44 Uhr
Klimawandel schrumpft Fische
Der Klimawandel verringert den Sauerstoffgehalt der Meere, damit werden viele Fischarten schrumpfen [mehr...]
Freitag, 27. September 2013, 10:56 Uhr
Ozeane aus salziger Limonade
FotoDie Teilnehmer des Extremwetterkongresses in Hamburg fühlen sich vom IPCC-Bericht in ihren Forschungsergebnissen bestätigt. Gleichzeitig warnen sie vor den Folgen des Klimawandels für Deutschland, die teilweise schon jetzt spürbar sind.
Aus Hamburg Daniel Seemann [mehr...]
Freitag, 27. September 2013, 10:14 Uhr
"Das Zwei-Grad-Limit ist noch drin"
FotoDer neue Bericht des UN-Klimarates IPCC sagt eine Erwärmung von bis zu fünf Grad am Ende des Jahrhunderts voraus. Es gibt also keine Entwarnung beim Klimawandel. Die Ökosysteme reagieren empfindlicher auf die Temperaturveränderungen als anfangs gedacht, sagt der Klimaforscher und klimaretter.info-Herausgeber Hartmut Graßl. Dennoch sei das Zwei-Grad-Ziel noch zu halten.
Interview: Joachim Wille [mehr...]
Samstag, 28. September 2013, 12:10 Uhr
10 Fragen zum IPCC
FotoWer oder was ist überhaupt der IPCC? Wie arbeitet er und wie wird die Transparenz der Ergebnisse diskutiert? Was ist gerade in Stockholm gelaufen und wie geht es nun weiter? Hier finden Sie Antworten auf die zehn wichtigsten Fragen zum Weltklimarat und zu seinem neuesten Bericht.
Von Nick Reimer [mehr...]
Montag, 24. März 2014, 16:37 Uhr
Die Auftaktmusik für den IPCC
BildDie Weltmeteorologie-Organisation WMO stellt in Genf ihren Jahresbericht vor: 2013 war das sechstwärmste Jahr seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. Und die Meteorologen liefern die Daten für das, worüber in Yokohama ab Dienstag beratschlagt wird: das zweite Kapitel des 5. IPCC-Sachstandsberichts über "Folgen, Anpassung und Verwundbarkeit".
Aus Berlin Nick Reimer [mehr...]
Freitag, 07. Juni 2013, 14:27 Uhr
Endspurt zum Weltklimabericht
FotoHeute übergibt der Weltklimarat IPCC seinen neuesten Bericht zur letzten Begutachtung an die Regierungen. Damit hat auch die deutsche Bundesregierung letztmalig Gelegenheit, in das Verfahren einzugreifen. Am 23. September wird dann der erste Abschnitt des 5. Sachstandsberichtes zu den physikalischen Erkenntnissen der Erderwärmung veröffentlicht.
Aus Berlin Nick Reimer [mehr...]
Montag, 07. April 2014, 08:00 Uhr
IPCC empfielt Kohlendioxid-Steuer
BildAb heute tagt die 3. Arbeitsgruppe des Weltklimarats IPCC in Berlin, um ihren Teilbericht zu vollenden. Die Forscher warnen, dass die Folgen des Klimawandels nicht mehr zu kontrollieren sind, sollte die Welt weiter so viel CO2 ausstoßen. Ihre Forderung: Die fossilen Energien nicht mehr mit Subventionen überschütten, sondern besteuern und eindämmen.
Von Benjamin von Brackel [mehr...]
Freitag, 19. November 2010, 09:02 Uhr
Klimaforscher: 2010 auf Rekordjagd
Noch 10 Tage bis zum Weltklimagipfel: Dieses Jahr könnte als das wärmste seit Beginn der Temperaturaufzeichnung in die Menschheitsgeschichte eingehen. Teil 3 unseres Cancún-Specials: Der Stand der Wissenschaft.
Aus Berlin Nick Reimer [mehr...]
Sonntag, 13. April 2014, 14:38 Uhr
Klimaschutz allein reicht nicht mehr aus
BildMit einem dramatischen Appell erläutern die Spitzen des Weltklimarates ihre Arbeiten zum neuen Sachstandsbericht. Begonnen werden muss jetzt sofort mit der Dekarbonisierung, so ihre Botschaft. Und: Ohne der Atmosphäre Treibhausgase zu entziehen wird das Zwei-Grad-Ziel nicht zu schaffen sein.
Aus Berlin Toralf Staud und Nick Reimer [mehr...]
Freitag, 31. Januar 2014, 08:00 Uhr
Neuester IPCC-Bericht verfügbar
Vollbild-VorschauDer Weltklimarat legt die vollständige Fassung seines jüngsten Berichtes vor [mehr...]
Dienstag, 01. April 2014, 17:56 Uhr
Vom "Weckruf" bis zur "Kassandra"
BildJetzt ist er also draußen, der zweite Teil des 5. Sachstandsberichtes. Viele Kommentatoren nehmen leisere Töne wahr, mit denen der Weltklimarat seine Forschungsergebnisse vorträgt. Eine internationale Presseschau.
Zusammengestellt von Sandra Kirchner [mehr...]
Sonntag, 13. April 2014, 11:02 Uhr
Weltklimarat warnt vor dem "Weiter so"
BildEs ist vollbracht: Der Beitrag der Arbeitsgruppe 3 des IPCC zu dessen Fünftem Sachstandsbericht wird zur Stunde in Berlin veröffentlicht. Darin findet sich – nach neuestem Stand der Klimawissenschaft – eine Anleitung für die Politik, wie die Erde für menschliches Leben bewohnbar bleiben kann. Besonders an einem Punkt kommt man beim Lesen des Dokuments nicht vorbei: Die Kohle muss weg.
Aus Berlin Susanne Schwarz [mehr...]
Dienstag, 07. Mai 2013, 07:47 Uhr
"Alarmzeichen des Klimawandels"
Foto2012 war das neuntwärmste Jahr seit 1850. Vor allem aber der Rückgang des arktischen Meereises zeige den Klimawandel, sagt die World Meteorological Organisation [mehr...]
Donnerstag, 21. Oktober 2010, 15:32 Uhr
"Der böse Zwilling der globalen Erwärmung"
Das schädliche Treibhausgas Kohlendioxid ist auch für die Versauerung von Meeren verantwortlich. Dadurch wird unter anderem die Lebensgrundlage von Seesternen, Seeigeln, Muscheln und Schnecken bedroht. Klimaretter.info sprach mit Hans-Otto Pörtner, Biologe am Alfred-Wegener-Institut und einer der Autoren des 2014 erscheinenden fünften Sachstandsberichts des Weltklimarats IPCC, über die Auswirkungen auf Mensch und Tier.
Interview: Martin Reeh [mehr...]
Freitag, 10. Dezember 2010, 18:14 Uhr
"Die Herausforderung ist groß"
Die bislang vorliegenden Reduktionsziele führen zu einer Erwärmung von 3 bis 3,4 Grad, sagt der Züricher Klimaforscher und IPCC-Autor Andreas Fischlin im Gespräch mit klimaretter.info. "Wir entscheiden über unser Schicksal hier und jetzt".
Interview: Christian Mihatsch [mehr...]

Werbung

Meinungen: Überraschung der Woche

Kühlschränke, Klimaziele und sprudelnde Steuern

BildKalenderwoche 35: Beim Energiesparen fehlt es noch immer an Anreizen aus der Politik, trotzdem kann heute schon jeder bei sich selbst anfangen, sagt Klaus Franz, Vorstandsmitglied beim Gesamtverband Dämmstoffindustrie und Mitherausgeber von klimaretter.info. Wie ein "Energie-Check" zu Hause zeigen kann, sind es oft die kleinen Dinge, die viel ausmachen. [mehr...]

Meinungen: Standpunkte

Eine Avantgarde der Energiewende

FotoExperten und Industrie haben die Energiewende nicht mehr im Griff. Die Umstellung auf Erneuerbare ist mit der bisherigen Netzstrategie nur zu schwindelnden Kosten zu schaffen. Deshalb gilt es, die Energieversorgung vom Kopf auf die Füße zu stellen. Dort, wo Energie nachgefragt wird, muss sie auch bereitgestellt werden. Eine Aufgabe für eine echte Energieavantgarde.
Ein Standpunkt von Andreas Knie und Dagmar Simon, Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung
[mehr...]

mehr...

Bild
Serie

EEG 2014 – Was sich für wen ändert

Seit dem 1. August gilt das novellierte Erneuerbare-Energien-Gesetz. Klimaretter.info erklärt Ihnen, was auf Sie zukommt, und hat nachgehakt: Was bedeutet die Novelle für Eigenstrom­verbraucher, für Windpark-Projektierer, für die Bürgerenergie-Genossenschaft oder für den Stromkonzern? [mehr...]

Aufmacherbild
Aktion des Monats

"Fünf Minuten Welt retten"

Ein gemeinnütziges Gewinnspiel geht neue Wege, um die großen Energieeffizienz-Potenziale zu heben, die im Haushalt vor sich hinschlummern. "Klima sucht Gewinner!" wurde vor Kurzem gestartet und verbindet ein Strategiespiel mit dem spielerischen Wissens­erwerb für die Energiewende. [mehr...]

In eigener Sache
Unterstützen Sie guten Journalismus

Unabhängiger Journalismus braucht Förderer. Der Klimawissen e.V. unterstützt die Arbeit des Online-Magazins klimaretter.info. Werden Sie Fördermitglied oder spenden Sie für die Berichterstattung!

Aktuell finanzieren unsere Leser_innen rund eine viertel Redakteursstelle. Außerdem haben sie zuletzt die Berichterstattung zur Klimakonferenz in Warschau ermöglicht. [mehr...]

Werbung

Werbung


Verlagssonderveröffentlichung
Enspire Award 2014: 5.000 Euro für nachhaltige Projekte
BildDer nachhaltige Umgang mit Ressourcen und ein daraus resultierender Lebensstil werden immer wichtiger. Umweltbewusste Kunden setzen daher auf den bundesweiten Ökostromanbieter Enspire. Die Ökostrom-Marke der Stadtwerke Konstanz verbindet die Lieferung nachhaltiger Energie mit exklusiven Mehrwerten. Kunden von Enspire können finanziell durch eine Beteiligung an den Konstanzer Stadtwerken von der Energiewende profitieren. Dafür erhalten sie auf eine Mindesteinlage von 500 Euro einen festen Zinssatz von 2,5 Prozent pro Jahr. [mehr...]

Stahlbranche: Dünne Replik

Zuletzt hatten wir uns vor der Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes – zum wiederholten Male – mit der Anti-EEG-Kampagne der Stahllobby befassen müssen. Die Wirtschaftsvereinigung Stahl fühlte sich danach bemüßigt, auf ihrem eigenen Blog eine „Replik“ zu veröffentlichen. Diese beginnt so: Nun lernen wir[…] [mehr...]

Klimaretter-Dossiers

EEG 2014 - Was sich für wen ändert
Grünes Geld
 - So legen Sie Ihr Geld gut grün an
Atomkatastrophe Fukushima
 - Drei Jahre danach
Ästhetik der Energiewende - Alles verspargelt?
Sotschi 2014 - Winterspiele in den Subtropen
Koalitionsvertrag 2013 - Schlimmer als befürchtet
Volksentscheid in Hamburg - Rückkauf der Netze
Bundestagswahl 2013 - Energiewende auf der Kippe
Zukunft des EEG - Die Debatte zum "EEG 2.0"
EEG-Umlagebefreiung - Ausnahmen als Regel
Die Gesetze der Energiewende
 - Eine Analyse
Atomkraft nach Fukushima - Weltweites Innehalten 
25 Jahre Tschernobyl - Nichts gelernt aus dem GAU?
Atomunfall in Japan - Das Unglück von Fukushima
E 10 und das Politikversagen - Wie es nun weitergeht
Das Zwei-Grad-Ziel - Ist die Erwärmung zu stoppen?
Anpassungsstrategien - Das Meer steigt
Fussball-WM 2010 - Afrika im Klimawandel
Gekippte Kohlekraftwerke - Ausgekohlt
Nordrhein-Westfalen-Wahl 2010 - Die Klima-Wahl
Bundestagswahl 2009 - Klima ist Nebensache
Die Meseberg-Beschlüsse - Merkels Klimabilanz
McPlanet-Kongress - Beginn einer neuen Bewegung

Klimakonferenz-Specials

Berlin Juli 2014 - Der fünfte "Petersberger Dialog"
Bonn Juni 2014 - Die neue Ernsthaftigkeit
Was Warschau wert ist - Meinungen und Analysen
Warschau November 2013 - COP 19 in Polen
Warschau-Countdown - Die Welt vor Warschau
Bonn Juni 2013 - Kein Sinn für Dringlichkeit
Was Doha wert ist - Meinungen und Analysen
Doha Dezember 2012 - COP 18 in Katar
Doha-Countdown - Die Welt vor Doha
Durban Dezember 2011 - COP 17 in Südafrika
Durban-Countdown - Die Welt vor Durban
Berlin Juli 2011 - Petersberger Dialog ohne Ergebnis
Bonn Juni 2011 - Kein Frühling auf der Frühjahrstagung
Bangkok April 2011 - Verwaltung statt Klimarettung
Cancún Dezember 2010 - COP 16 in Mexiko
Cancún-Countdown - Die Welt vor Cancún
Tianjin Oktober 2010 - Letzte Konferenz vor Cancún
Bonn August 2010 - Die Sommerkonferenz
Bonn Juni 2010 - Noch mehr Stillbeschäftigung
Bonn April 2010 - Stillbeschäftigung in Bonn
Alternativgipfel April 2010 - Cochabamba
Kopenhagen Dezember 2009 - COP 15
Kopenhagen-Countdown - Vor dem Supergipfel 

Barcelona November 2009 - Noch viele Fragezeichen
Bangkok Oktober 2009 - Feinschliff am Text
Bonn Juni 2009 - Hoffnung auf ein Abkommen
Poznań Dezember 2008 - COP 14 in Polen
Bali Dezember 2007 - COP 13 in Indonesien

Werbung

Facebook-Empfehlungen

klimaretter.info auf Twitter

klimaretter.info Newsletter

klimaretter.info Newsfeed

Hier gehts zu einer Übersicht unserer Newsfeeds


Werbung


Ressorts

Energie

Bild
Netzausbau mit Bürgerbeteiligung

Neue Hochspannungsleitung zwischen Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg soll Windstrom in den Süden transportieren [mehr...]
Protest

Bild
Olympia nicht stadt- und klimafreundlich

Drei Tage vor dem Senat hat das Berliner NOlympia-Bündnis heute den Fragenkatalog des DOSB mit "NO" beantwortet [mehr...]
Wirtschaft

Bild
Steag komplett übernommen

Ein Bündnis von sieben Stadtwerken aus Nordrhein-Westfalen kauft die zweite Hälfte der kohlelastigen Steag [mehr...]
Mobilität

Bild
Petition für den Autoreisezug

Eine illustre Kampagne will die Bahn zum Erhalt der Züge bewegen, die Autos über Langstrecken transportieren [mehr...]
Forschung

Bild
Emissionen eines Kraftwerks-"Lebens"

Mindestens 300 Milliarden Tonnen CO2 emittieren allein die bereits existierenden Kraftwerke noch, haben Forscher errechnet [mehr...]
Umwelt

Bild
Whitehaven Coal rodet weiter für Kohle

Eigentlich wollte der australische Kohlekonzern mit dem Ausbau seines Tagebaus Maules Creek auf ein Urteil des Umweltgerichts warten [mehr...]
Wohnen

Bild
Feinstaubschleudern austauschen

Ab Januar gelten neue Grenzwerte für die Feinstaub-Emissionen von Holzöfen, Kaminen und Holzheizkesseln [mehr...]

Werbung


Meinungen

Kommentar

Foto
Windkraftgegner verlieren eben

Die Sachsenwahl zeigt auch: Wer populistisch gegen die Energiewende zu Felde zieht, wird scheitern. Deshalb wird auch die FDP in Brandenburg in zwei Wochen bei den Wahlen verlieren. Dort sind die erfolgreichsten FDP-Ortsverbände bei den Liberalen ausgetreten, weil sie – anders als die FDP-Kopferten – glühende Verfechter der Energiewende sind.
Ein Kommentar von Nick Reimer
[mehr...]
Standpunkte

Bild
Die Revolution der Erneuerbaren

Es ist noch gar nicht so lange her, da haben die Energiekonzerne über die Erneuerbaren gespottet und gelächelt. Nun müssen die großen Vier reihenweise ihre Kraftwerke abschalten – weil sie sich nicht mehr lohnen. Gut so, je mehr desto besser.
Ein Standpunkt von Franz Alt
[mehr...]
Rezension

Bild
Handbuch analysiert Klimabewegung

Das Klimacamp im Rheinland ist beendet, das in der Lausitz steht bevor. Die Camps sind Teil der Klimabewegung. Die Menschen hinter den Transparenten und auf Gipfel-Demos eint eine Frage: Wie können wir nur gegen die wirkmächtigen Produktions- und Handlungsmuster ankommen, die so fatal für das Klima sind? Ein umfangreiches Handbuch gibt einen Überblick.
Eine Rezension von Eva Mahnke
[mehr...]
Kolumnen

nick3
Macht mal Niederaußem dicht!

Oder wenigstens Jänschwalde: Klimaschutz könnte ganz einfach sein in Deutschland. Denn der mit Abstand größte Braunkohleverstromer der Welt braucht das klimaschädlichste aller europäischen Kraftwerke überhaupt nicht – wie die Mathematik belegt.
Eine Kolumne von Nick Reimer
[mehr...]
Überraschung der Woche

Bild
Halbschatten, schwärmende Nachtspeicher und gute Nachrichten

Kalenderwoche 33: Der Kohlekonzern RWE befindet sich im Sinkflug – es geht in die richtige Richtung, findet Gero Lücking, Vorstand für Energiewirtschaft beim Ökostrom-Anbieter Lichtblick und Mitherausgeber von klimaretter.info. [mehr...]