Auszeichnungen Nominiert für den Grimme Online Award in der Kategorie Information .info Award 2010 Gewinner des Deutschen Solarpreises 2009 Umwelt-Medienpreis 2008
Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Fritz Vahrenholt im Faktencheck (2)

Das Buch Die kalte Sonne von RWE-Manager Fritz Vahrenholt enthält sowohl politische als auch klimawissenschaftliche Thesen. Über die politischen kann man ja gern streiten, die zur Klimaforschung aber sind größtenteils Quatsch. Teil 2 des Vahrenholt-Faktenchecks. Teil 1 unseres Vahrenholt-Faktenchecks finden Sie hier.

Von Toralf Staud

Behauptung 4: Kosmische Strahlung verursacht den Klimawandel

Einer von Vahrenholts Kronzeugen ist der dänische Sonnenforscher Hendrik Svensmark. Dieser vertritt seit Ende der 90er Jahre eine mehrstufige Theorie: In Phasen geringer solarer Aktivität schirme das Magnetfeld der Sonne die Erde weniger stark gegen kosmische Teilchenstrahlung ab. Dadurch würden diese vermehrt in die Erdatmosphäre vordringen, was mehr Aerosol-Partikel erzeuge, die als Kondensationskeime für Wassertropfen dienen könnten, aus denen dann Wolken entstehen; und zusätzliche Wolken würden wie ein Sonnenschirm für die Erde wirken, sie also abkühlen.

Svensmarks Theorie wirft etliche Fragen auf, die aber im Vahrenholt-Buch kaum thematisiert werden. So haben andere Wissenschaftler kritisiert, dass die kosmische Strahlung seit Beginn der Messungen vor 60 Jahren keinen signifikanten Trend aufweise (siehe Grafik) – wie könne sie dann die Klimaänderung verursachen? Zudem verwende der Däne zweifelhafte Satellitendaten zur Wolkenbedeckung, und die von ihm beschriebene Korrelation zwischen Strahlung und Wolken kaum signifikant.

Kein Auf- oder Abwärtstrend erkennbar -- kosmische Strahlung (dargestellt im Verhältnis zum Mittelwert von 1970-1990), gemessen in den Neutronenmonitoren Climax im US-Bundesstaat Colorado (blaue Kurve) und im finnischen Oulu (rote Kurve)  Grafik: Georg Feulner/PIK

Ein aufwändiges Experiment am Genfer Kernforschungszentrum Cern versucht seit 2006, die Theorie zu überprüfen. Ein erstes Ergebnis: Tatsächlich können kosmische Teilchen Aerosolpartikel verursachen, aber um als Wolkenkeime zu dienen, sind (bislang) viel zu klein. Zweifellos muss hier weitergeforscht werden – Vahrenholt aber baut auf dieser wackligen Theorie weite Teile seines Buches auf.

Mehr noch: Er führt Fachliteratur an (etwa die des jungen britischen Atmosphärenphysikers Benjamin Laken), deren Autoren sich selbst gegen eine Vereinnahmung für diese Theorie wehren und dieser in späteren Arbeiten explizit widersprechen!

Behauptung 5: Wegen sinkender Sonnenaktivität wird die Erderwärmung demnächst sowieso eine Pause einlegen

Unumstritten ist, dass die Sonne Mitte des 20. Jahrhunderts stark strahlte. Im Vergleich dazu ist der gegenwärtig laufende Elf-Jahres-Sonnenzyklus bereits schwächer, und viele Forscher erwarten für die kommenden Jahrzehnte eine längere Schwächephase. Wie ausgeprägt diese aber ausfällt, ist unklar. Mehrfach entscheiden sich Vahrenholt und sein Co-Autor Sebastian Lüning für extreme Annahmen: Sie halten einen Abschwung der Sonnenaktivität für wahrscheinlicher als die meisten Sonnenforscher, sie erwarten einen tieferen Fall als der Mainstream, und auch bei dessen möglichen Folgen gehen sie weit über das hinaus, was in der Forschung als gesichert gilt.

Vahrenholt glaubt, dass eine „kalte Sonne“ die menschengemachte Erderwärmung zur Mitte dieses Jahrhunderts mehr als ausgleichen und bis 2100 stark bremsen würde. Demgegenüber kamen britische, US-amerikanische und deutsche Forscher in zwei voneinander unabhängigen Studien gleichlautend zum gegenteiligen Ergebnis: Sie erwarten von der Sonne einen Kühleffekt von lediglich 0,06 Grad bis höchstens 0,3 Grad Celsius – bei einer laut IPCC bis 2100 zu erwartenden Erderwärmung irgendwo zwischen 1,1 und 6,4 Grad. Solare Effekte hätten also für den menschengemachten Klimawandel allenfalls marginale Folgen.

Veränderung der Erdmitteltemperatur von 1900 bis 2100 (relativ zum Niveau 1961-1990), blau dargestellt sind die Messdaten der Vergangenheit, rot und violett die Entwicklung für zwei verschiedene Szenarien des IPCC zum Ausstoß menschengemachter Treibhausgase – die durchgehende rote bzw. die violette Linie zeigen die Entwicklung bei unveränderter Sonnenaktivität, die gestrichtelten Linien jene bei Eintritt eines neuen Tiefpunkts der Sonnenaktivität („Grand Minimum") von der Größenordnung des Maunder-Minimums; Quelle: Feulner&Rahmstorf 2010

Behauptung 6: Ozeanzyklen beeinflussen den Klimawandel, und der IPCC verschweigt das

Das Klimasystem der Erde ist hochkomplex, und zahlreiche Mechanismen sorgen für natürliche interne Schwankungen. Beispielsweise gibt es etliche zyklische Ozeanströmungen, die wohl bekannteste ist El Nino. Durch das Umwälzen kälterer und wärmerer Wassermassen können die Ozeane große Mengen Wärmeenergie aus der Atmosphäre aufnehmen bzw. an sie abgeben; aber dabei geht es nur um interne Umverteilung von Energie im Klimasystem und um eher kurzfristige Schwankungen.

Das Vahrenholt-Buch betrachtet vor allem die Pazifische Dekaden-Oszillation (PDO) und führt den steilen Anstieg der Erdmitteltemperatur zum Ende des 20. Jahrhunderts teilweise auf diese zurück. Doch anders als von Vahrenholt behauptet, berücksichtigt der IPCC interne Klimavariablen wie die PDO sehr wohl. Weltweit beschäftigen sich zahlreiche Forscher mit diesen Ozeanzyklen, das Thema ist also alles andere als vernachlässigt. Auch in den Klimamodellen werden sie, wie im IPCC-Report (AR4, WG1, Kapitel 8.4.2) nachzulesen, selbstverständlich berücksichtigt. Ozeanzyklen sind eine der Ursachen für das chaotische Zick-Zack in den kurz- und mittelfristigen Temperaturkurven, den langfristigen Klimatrend aber bestimmen sie nach Überzeugung der Wissenschaft nicht. Im Vahrenholt-Buch werden diese Ebenen vermischt.

Darüberhinaus wagen Vahrenholt und sein Co-Autor Lüning Zukunftsprognosen für die PDO, die von der Forschung nicht gedeckt sind. Die in den vergangenen Jahrzehnten beobachtete Entwicklung schreiben sie schematisch einfach bis über das Jahr 2100 fort. "Das ist alles andere als seriös", sagt dazu Mojib Latif vom Klimaforschungsinstitut Geomar in Kiel. Mehrfach berufen sich Vahrenholt/Lüning auf Latif, der im Jahr 2008 großes Aufsehen erregte, als er in Nature mit Verweis auf Ozeanzyklen eine vorübergehende Abbremsung der Erderwärmung prognostizierte. Mehr als zehn Jahre könne man die Entwicklung von PDO&Co. nicht verlässlich vorhersagen, so Latif in einem aktuellen Aufsatz im Journal of Climate. Dasselbe besagt übrigens auch eine japanische Studie - die aber im Vahrenholt-Buch als Beleg für eine längerfristige Klimaprognosen herangezogen wird (Seite 317, Fußnote 129).

Behauptung 7: Der IPCC manipuliert die Klimaforschung

Wie ein roter Faden zieht sich der Vorwurf durch das Vahrenholt-Buch, der Weltklimarat IPCC sei tendenziös bei der Auswahl und Bewertung einzelner Forschungsergebnisse, er sei von Umweltaktivisten und eitlen Forschern unterwandert, die Öffentlichkeit und Politik manipulieren wollten. Diese Verschwörungstheorie ist beliebt bei Klima“skeptikern“, aber die Belege dafür halten einer Überprüfung nicht stand.

So behauptet Vahrenholt, der IPCC habe „die Sonne auf Null gestellt“, weshalb die Klimaberechnungen zu falschen Ergebnissen kämen. Ein einziger Blick in den aktuellen IPCC-Report (AR4, WG1, Kapitel 9.4.1.2) belegt das Gegenteil, dass nämlich natürliche Schwankungen sehr wohl berücksichtigt sind. Und im Anhang des Reports (Tabelle S9.1) sind die verwendeten Daten zur Sonne einzeln aufgeführt.

Behauptung 8: Weil die Erderwärmung sowieso pausieren wird, haben wir mehr Zeit für die Energiewende

Hier versucht der RWE-Manager Vahrenholt, eine politische Forderung klimawissenschaftlich zu untermauern. Doch selbst wenn seine These einer Erwärmungspause stimmte, wäre die Schlussfolgerung falsch. Denn irgendwann springt sogar laut Vahrenholt die Sonnenaktivität wieder an. Eine Pause von ein paar Jahrzehnten würde vielleicht bei kurzlebigen Treibhausgasen wie Methan helfen. Kohlendioxid aber verbleibt, einmal freigesetzt, zu großen Teilen über mehrere Jahrhunderte in der Atmosphäre. Sobald die Sonne nach einer eventuellen Ruhephase wieder anspränge, würden sich die Klimawirkungen von Sonne und CO2 summieren – und kommende Generationen hätten noch viel größere Probleme.

Den Teil 1 unseres Vahrenholt-Faktenchecks finden Sie hier.


comments powered by Disqus
Diesen Text mit einem Klick honorieren:    [Erklärung]

Übrigens: Guter Journalismus kostet...

Sie können die Texte auf klimaretter.info kostenlos lesen. Erstellt werden sie jedoch von bezahlten Redakteuren. Unterstützen Sie den Klimaretter-Förderverein Klimawissen e. V. einmalig durch eine Spende oder dauerhaft mit einer Fördermitgliedschaft.

Spendenkonto

Spendenkonto
 

Werbung

Das könnte Sie auch interessieren:

Donnerstag, 09. Februar 2012, 09:03 Uhr
Fritz Vahrenholt im Faktencheck
Das Buch Die kalte Sonne von RWE-Manager Fritz Vahrenholt enthält sowohl politische als auch klimawissenschaftliche Thesen. Über die politischen kann man ja gern streiten, die zur Klimaforschung aber sind größtenteils Quatsch. Teil 1 des Vahrenholt-Faktenchecks.
Von Toralf Staud
[mehr...]
Dienstag, 07. Februar 2012, 10:00 Uhr
"Natürlich haben wir Sachen weggelassen"
Seit heute liegt ein Buch des RWE-Managers Fritz Vahrenholt in den Läden, in dem er offen klima"skeptische" Thesen vertritt. Die Buchvorstellung in Berlin am Montag war eine erhellende Veranstaltung.
Aus Berlin Toralf Staud [mehr...]
Dienstag, 06. März 2012, 17:07 Uhr
RWE: Der Kurswechsel ist versprochen
rwe-klimaallianz-aufmNach Missmanagement und Arroganz: Zum letzten Mal stellt RWE-Manager Jürgen Großmann eine Bilanz seines Atomkonzerns vor. Aber das will kaum noch einer hören. Sein Nachfolger Peter Terium will den Konzern ergrünen lassen und die Fehler der Vergangenheit korrigieren. Um dafür das nötige Investment zur Verfügung zu haben verkauft RWE Unternehmensanteile – und will Leute entlassen.
Von Nick Reimer [mehr...]
Freitag, 30. November 2012, 14:03 Uhr
Chemische Industrie als Klimaleugner
In München beginnt die Jahrestagung der Leugner des Klimawandels, EIKE und Heartland Institute. Mit dabei ist diesmal auch der Hauptgeschäftsführer des Verbandes der Chemischen Industrie [mehr...]
Mittwoch, 08. Februar 2012, 16:44 Uhr
Danke, lieber Fritz Vahrenholt!
etscheid Energiekonzerne können bohren, fracken und teersanden so viel sie wollen, ohne dass ihnen linksradikale Umweltschützer noch in die ölige Suppe spucken können. Alles wird gut. Vielen Dank, liebe Sonne! Vielen Dank, Fritz Vahrenholt! [mehr...]
Mittwoch, 25. Januar 2012, 18:33 Uhr
Das Ende von Fritz Vahrenholt
RWE entsorgt seinen Chef der Erneuerbaren-Sparte – just wenige Tage, bevor ein klimaskeptisches Buch von ihm erscheinen soll [mehr...]
Dienstag, 15. Mai 2012, 15:51 Uhr
Die Klimaskeptikerfraktion der CDU
Fritz Vahrenholt, der bekannteste Talkshow-Zweifler am menschengemachten Klimawandel, ist Mitglied der SPD. Besonders viele Freunde scheint er aber unter den CDU/CSU-Abgeordneten im EU-Parlament zu haben. Ein Viertel der Mandatsträger lädt zu einer Veranstaltung mit dem umstrittenen Buchautor.
Von Hanno Böck [mehr...]
Freitag, 07. Juni 2013, 14:27 Uhr
Endspurt zum Weltklimabericht
FotoHeute übergibt der Weltklimarat IPCC seinen neuesten Bericht zur letzten Begutachtung an die Regierungen. Damit hat auch die deutsche Bundesregierung letztmalig Gelegenheit, in das Verfahren einzugreifen. Am 23. September wird dann der erste Abschnitt des 5. Sachstandsberichtes zu den physikalischen Erkenntnissen der Erderwärmung veröffentlicht.
Aus Berlin Nick Reimer [mehr...]
Donnerstag, 19. Mai 2011, 10:22 Uhr
Interesse am Zweifel!
hermann Die politische und gesellschaftliche Auseinandersetzung mit "Klimaskeptikern" oder "Klimawandelleugnern" muss von den entsprechenden Akteuren aufgegriffen werden: Frei nach dem Informanten Deep Throat im Film über den Watergate-Skandal: "Follow the money! [mehr...]
Montag, 13. Februar 2012, 15:58 Uhr
Kalte Sonne, kaltes Herz
hermannA propops Fritz Vahrenholt: Das ist die Strategie der Klimawandelskeptiker und der hinter ihnen stehenden Industrie - Zweifel säen. Und diese angeblichen Zweifel fallen deshalb auf so nahrhaften Boden, weil die Folgen komplex und Herausforderungen so gravierend sind.  [mehr...]
Samstag, 13. April 2013, 11:52 Uhr
Klimakiller FDP im Lobbyfilz
Klimaschutz nervt – zumindest die Anhänger freier Märkte. Destruktive Klimapolitik ist daher ein schlagkräftiges Thema im Kampf um öko-gestresste Wähler und Parteispenden von leidgeprüften deutschen Großkonzernen – klassischer FDP-Klientel also.
Ein Standpunkt von Michael Schwarz, Biologe und Experte für globale Umweltveränderungen [mehr...]
Freitag, 04. Dezember 2009, 19:42 Uhr
Kommunismus, Klimaschutz und andere Weltübel
moncktonsinger.jpgWenige Tage vor dem Klimagipfel in Kopenhagen luden Klima"skeptiker" zu einer Konferenz in Berlin: Etwa hundert Menschen trafen sich im Berliner Hotel Meliá und hörten Referenten zu, die den Einfluss des Menschen auf das Klima bestreiten oder für vernachlässigbar halten. Gemeinsam fühlte man sich vom etablierten Wissenschaftsbetrieb unterdrückt - und witterte zahlreiche Verschwörungen.
Aus Berlin Hanno Böck [mehr...]
Donnerstag, 24. Januar 2013, 09:29 Uhr
Lügendetektor: Das Finale
Wer wird Deutschlands dreistester Superstar? Aktuell liegt im Klima-Lügendetektor Wettbewerb RWE-Manager Vahrenholt knapp vorn. O Gott! [mehr...]
Freitag, 02. Dezember 2011, 12:52 Uhr
Politik getarnt als Wissenschaftskritik
Am vergangenen Wochenende traf sich die deutsche "Klimaskeptiker"-Szene zu ihrer diesjährigen Konferenz in München. Man versuchte, wissenschaftlicher zu werden - doch das misslang fast durchgängig. Aus München Peter Hartmann [mehr...]
Dienstag, 10. Januar 2012, 18:15 Uhr
RWE will grün werden - ein bisschen
Fünf Milliarden Euro sollen in den nächsten vier Jahren in Wind, Sonne und Co. investiert werden [mehr...]

Werbung

Meinungen: Hacks Pinselstrich

Nachhilfe für die Türsteher

hack-groesserTrouble mit den Flüchtlingen? Leute, was soll dann erst werden, wenn sich die Millionen von Klimaflüchtlingen zu uns auf den Weg machen!?
Eine Kolumne von Hermann Josef Hack
[mehr...]

Meinungen: Standpunkte

Mission blauer Planet

BildWichtiger als der globale Klimaschutz ist für manche Staatschefs der Aufbruch zum Mars oder das Exportgeschäft. Der New Yorker Klimagipfel hat nicht die Erde gerettet. Aber er könnte den Verhandlungen zu einem neuen Klimavertrag einen deutlichen Anschub gegeben haben.
Ein Standpunkt von Jan Kowalzig, Klimaexperte bei Oxfam Deutschland
[mehr...]

mehr...

Bild
Dossier

Ban-Ki-Moon-Gipfel in New York

Am 23. September trafen sich in New York die Staatschefs bei UN-Generalsekretär Ban Ki Moon zum Klima-Sondergipfel, um den Weg zu einem neuen, globalen Klimavertrag zu bereiten, der 2015 in Paris unterschrieben werden soll. Zuvor fand die weltgrößte Klimademo statt. Klimaretter.info war bei beiden Ereignissen vor Ort. [mehr...]

Aufmacherbild
Aktion des Monats

Kohlefinanzierung: Keine Tricks!

Endlich will die Bundesregierung aus der Finanzierung von klimaschädlichen Kohlekraftwerken in aller Welt aussteigen. Oder doch nicht: Was Deutschland vor der UNO in New York verkündet hat, ist in Wahrheit nicht mal ein halber Ausstieg. Gegen den PR-Trick macht jetzt ein Protestbrief öffentlich Druck. [mehr...]

In eigener Sache
Unterstützen Sie guten Journalismus

Unabhängiger Journalismus braucht Förderer. Der Klimawissen e.V. unterstützt die Arbeit des Online-Magazins klimaretter.info. Werden Sie Fördermitglied oder spenden Sie für die Berichterstattung!

Aktuell finanzieren unsere Leser_innen rund eine viertel Redakteursstelle. Außerdem haben sie zuletzt die Berichterstattung zur Klimakonferenz in Warschau ermöglicht. [mehr...]

Werbung

Werbung


Verlagssonderveröffentlichung
Enspire Award 2014: 5.000 Euro für nachhaltige Projekte
BildDer nachhaltige Umgang mit Ressourcen und ein daraus resultierender Lebensstil werden immer wichtiger. Umweltbewusste Kunden setzen daher auf den bundesweiten Ökostromanbieter Enspire. Die Ökostrom-Marke der Stadtwerke Konstanz verbindet die Lieferung nachhaltiger Energie mit exklusiven Mehrwerten. Kunden von Enspire können finanziell durch eine Beteiligung an den Konstanzer Stadtwerken von der Energiewende profitieren. Dafür erhalten sie auf eine Mindesteinlage von 500 Euro einen festen Zinssatz von 2,5 Prozent pro Jahr. [mehr...]

Stahlbranche: Dünne Replik

Zuletzt hatten wir uns vor der Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes – zum wiederholten Male – mit der Anti-EEG-Kampagne der Stahllobby befassen müssen. Die Wirtschaftsvereinigung Stahl fühlte sich danach bemüßigt, auf ihrem eigenen Blog eine „Replik“ zu veröffentlichen. Diese beginnt so: Nun lernen wir[…] [mehr...]

Klimaretter-Dossiers

Degrowth 2014 - Kongress der Wachstumskritiker
EEG 2014
 - Was sich für wen ändert
Grünes Geld
 - So legen Sie Ihr Geld gut grün an
Atomkatastrophe Fukushima
 - Drei Jahre danach
Ästhetik der Energiewende - Alles verspargelt?
Sotschi 2014 - Winterspiele in den Subtropen
Koalitionsvertrag 2013 - Schlimmer als befürchtet
Volksentscheid in Hamburg - Rückkauf der Netze
Bundestagswahl 2013 - Energiewende auf der Kippe
Zukunft des EEG - Die Debatte zum "EEG 2.0"
EEG-Umlagebefreiung - Ausnahmen als Regel
Die Gesetze der Energiewende
 - Eine Analyse
Atomkraft nach Fukushima - Weltweites Innehalten 
25 Jahre Tschernobyl - Nichts gelernt aus dem GAU?
Atomunfall in Japan - Das Unglück von Fukushima
E 10 und das Politikversagen - Wie es nun weitergeht
Das Zwei-Grad-Ziel - Ist die Erwärmung zu stoppen?
Anpassungsstrategien - Das Meer steigt
Fussball-WM 2010 - Afrika im Klimawandel
Gekippte Kohlekraftwerke - Ausgekohlt
Nordrhein-Westfalen-Wahl 2010 - Die Klima-Wahl
Bundestagswahl 2009 - Klima ist Nebensache
Die Meseberg-Beschlüsse - Merkels Klimabilanz
McPlanet-Kongress - Beginn einer neuen Bewegung

Klimakonferenz-Specials

Berlin Juli 2014 - Der fünfte "Petersberger Dialog"
Bonn Juni 2014 - Die neue Ernsthaftigkeit
Was Warschau wert ist - Meinungen und Analysen
Warschau November 2013 - COP 19 in Polen
Warschau-Countdown - Die Welt vor Warschau
Bonn Juni 2013 - Kein Sinn für Dringlichkeit
Was Doha wert ist - Meinungen und Analysen
Doha Dezember 2012 - COP 18 in Katar
Doha-Countdown - Die Welt vor Doha
Durban Dezember 2011 - COP 17 in Südafrika
Durban-Countdown - Die Welt vor Durban
Berlin Juli 2011 - Petersberger Dialog ohne Ergebnis
Bonn Juni 2011 - Kein Frühling auf der Frühjahrstagung
Bangkok April 2011 - Verwaltung statt Klimarettung
Cancún Dezember 2010 - COP 16 in Mexiko
Cancún-Countdown - Die Welt vor Cancún
Tianjin Oktober 2010 - Letzte Konferenz vor Cancún
Bonn August 2010 - Die Sommerkonferenz
Bonn Juni 2010 - Stillbeschäftigung in Bonn
Alternativgipfel April 2010 - Cochabamba
Kopenhagen Dezember 2009 - COP 15
Kopenhagen-Countdown - Vor dem Supergipfel 

Barcelona November 2009 - Noch viele Fragezeichen
Bangkok Oktober 2009 - Feinschliff am Text
Bonn Juni 2009 - Hoffnung auf ein Abkommen
Poznań Dezember 2008 - COP 14 in Polen
Bali Dezember 2007 - COP 13 in Indonesien

Werbung

Facebook-Empfehlungen

klimaretter.info auf Twitter

klimaretter.info Newsletter

klimaretter.info Newsfeed

Hier gehts zu einer Übersicht unserer Newsfeeds


Werbung


Ressorts

Politik

Bild
Vor der Anhörung: "Stop Cañete" in Brüssel

Als einziger Kandidat für die EU-Kommission sieht sich der Spanier Arias Cañete mit Protest auf der Straße konfrontiert [mehr...]
Energie

Bild
Französischer Rhein-GAU

Nächster Tiefschlag für Frankreichs Präsidenten François Hollande. Seine eigene Umweltministerin hat die von ihm versprochene Schließung des besonders umstrittenen AKW Fessenheim offen infrage gestellt. Ségolène Royal machte deutlich, dass auch zwei andere Reaktoren als die in Fessenheim stillgelegt werden könnten.
Aus Frankfurt am Main Joachim Wille
[mehr...]
Protest

Bild
Alternativer Nobelpreis für Bill McKibben

Der US-amerikanische Klimaaktivist und Autor erhält den "Right Livelihood Award" [mehr...]
Wirtschaft

Bild
Siemens steigt ins Fracking ein

Mit der Übernahme des Ausrüsters Dresser-Rand beteiligt sich Siemens an der Öl- und Gasförderung in den USA [mehr...]
Mobilität

Bild
E 10 wird Standard

Der Absatz der Agrosprit-Sorte Super E 10 ist im ersten Halbjahr weiter gestiegen [mehr...]
Forschung

Bild
Alge kann sich an Klimawandel anpassen

Forscher zeigen, dass Emiliania huxleyi auch mit höheren Temperaturen und saurerem Wasser zurecht kommt [mehr...]
Umwelt

Bild
Keine Kaffeefahrten mehr nach Gorleben

Der Betrieb des ehemaligen Salzbergwerks im Wendland wird auf ein Minimum heruntergefahren [mehr...]
Ernährung

Bild
"Wir haben es satt" als Konferenz

Vom 2. bis 5. Oktober findet Berlin der "Wir haben es satt"-Kongress statt. Anmeldung noch bis Dienstag möglich [mehr...]

Werbung


Meinungen

Kommentar

Bild
Ohne Milch für die Gesundheit

Veganer werben jetzt mit Straßenkreide für eine NDR-Dokumentation auf Youtube, die alle möglichen Gesundheitsgefahren von Milch zeigt. Doch es gibt bessere Gründe, auf Produkte vom Tier zu verzichten. Ethik und Klimaschutz zu vernachlässigen ist ein Fehler.
Ein Kommentar von Felix Werdermann
[mehr...]
Standpunkte

Bild
Bewegung in der Klimapolitik

"Es liegt was in der Luft", hat UN-Generalsekretär Ban Ki Moon zu Beginn der Sondergipfels zum Klimaschutz in New York gesagt. Die Ziele des Climate Summit waren hoch gesteckt. Zwar wurden nicht alle erfüllt, doch in die internationale Klimapolitik ist neue Bewegung gekommen. Besonders starke Signale kamen von den Bürgern und von der Wirtschaft.
Eine Analyse von Reimund Schwarze, Professor für Umweltökonomie und Experte für internationale Klimapolitik
[mehr...]
Rezension

Bild
Der organische Sound des Regenwalds

Von den polyphonen Gesängen der Baaka berührt, beschließt der US-Amerikaner Louis Sarno bei den Pygmäen in Zentralafrika zu leben und ihre Musik auf Tonband aufzuzeichnen. Doch selbst die intensiven Bilder der preisgekrönten Dokumentation Song from the Forest können nicht darüber hinwegtäuschen, dass Sarno noch immer ein Eindringling ist. Am Donnerstag ist der Film in den Kinos angelaufen.
Eine Rezension von Sandra Kirchner
[mehr...]
Kolumnen

Foto
Ban Ki Moons Klima-Strategie ist falsch!

Wir erleben gerade, wie der UN-Generalsekretär verzweifelt die Mittel der klassischen UN-Diplomatie für die (alte) Klimapolitik bemüht – mit seinem "Klimagipfel" in New York. Es wird nichts nützen, weil die Staats- und Regierungschefs nichts entscheiden können und wollen. Fatal ist, dass den Menschen etwas anderes vorgegaukelt wird. Dabei kann Klimadiplomatie viel wirksamer organisiert werden.
Eine Kolumne von Hermann Ott
[mehr...]
Überraschung der Woche

Bild
New Yorker Worte, französische Revolutionen und Rockefellers Gründe

Kalenderwoche 39: Dass Deutschland nicht länger weltweit Kohlekraftwerke über die KfW fördern will, ist eine überfällige Entscheidung, sagt Claudia Kemfert, Professorin für Energiewirtschaft und Chefin des Energie- und Umweltbereichs am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung DIW sowie Mit-Herausgeberin von klimaretter.info. [mehr...]