Auszeichnungen Nominiert für den Grimme Online Award in der Kategorie Information .info Award 2010 Gewinner des Deutschen Solarpreises 2009 Umwelt-Medienpreis 2008
Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

"Natürlich haben wir Sachen weggelassen"

Seit heute liegt ein Buch des RWE-Managers Fritz Vahrenholt in den Läden, in dem er offen klima"skeptische" Thesen vertritt. Die Buchvorstellung in Berlin am Montag war eine erhellende Veranstaltung.

Aus Berlin Toralf Staud

Die interessantesten Informationen bekommt man auf Konferenzen ja oft zwischen oder nach den offiziellen Vorträgen während Gesprächen auf den Gängen oder am Cocktailtisch. So war es auch am Montag, als Fritz Vahrenholt und Sebastian Lüning ihr Buch Die kalte Sonne vorstellten. Dass der Inhalt mehr als zweifelhaft ist, ahnt man schon beim ersten Blättern durch die 444 Seiten. Während der Buchvorstellung wurde es immer klarer. Aber offen zugegeben hat es einer der Autoren beim Small Talk danach.

Berlin, Hauptstadtvertretung des Hamburger Senats in der Jägerstraße in Mitte. Der Verlag Hoffmann & Campe hat in den Saal "Pazifik" geladen. Unter Kronleuchtern sitzt dort RWE-Manager Vahrenholt auf der Bühne. Rechts von ihm Sebastian Lüning, ein junger Geologe, der bei Dea arbeitet, der Öl- und Gastochter von RWE, und ganz offensichtlich die klimawissenschaftlichen Teile des Buches geschrieben hat. Links von Vahrenholt Stefan Aust, der ehemalige Spiegel-Chefredakteur, anscheinend ein alter Bekannter.

Versunken in der Gedankenwelt der Klima"skeptiker"

Vahrenholt erzählt dann, wie er zum Klima"skeptiker" wurde: Im Entwurf eines IPCC-Reports zu erneuerbaren Energien habe er sage und schreibe 293 Fehler gefunden - und sich dann gefragt, ob die Qualität der anderen Berichte ähnlich sei. Sein junger Kollege habe ihn dann mit Büchern versorgt, etwa einer der Bibel der "Skeptiker"-Szene, der Hockey Stick Illusion von Andrew Montford. Ganz offenbar ist Vahrenholt dann - was sich seit gut einem Jahr in Zeitungsbeiträgen andeutete - in der oft verschwörungstheoretischen Denkwelt der Klima"skeptiker" versunken.

Lüning skizziert dann kurz die Haupthese des Buches: Dass der IPCC komplett und absichtlich falsch liege mit seinen Berichten zum Klimawandel, dass nicht der Mensch für den rapiden Temperaturanstieg in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts verantwortlich sei, sondern vor allem Schwankungen bei der Sonnenaktivität und bei Ozeanströmungen. In den nächsten Jahrzehnten sei eine schwache Sonnenaktivität zu erwarten (eine "kalte Sonne"). Zusammen mit einem abklingenden Ozeanzyklus bremse das den menschengemachten Klimawandel. Bis 2035 werde sich die Erde in der Summe sogar abkühlen, und die kritische Temperaturschwelle von zwei Grad Celsius Erwärmung werde auch bis 2100 bestimmt nicht überschritten. Jedenfalls könne sich die Menschheit (und damit dann auch RWE) mehr Zeit lassen für einen Umstieg auf erneuerbare Energien.

Als nächstes nennt Stefan Aust das Buch "revolutionär", Vahrenholt und Lüning beantworten einige Fragen. Dabei kritisiert Vahrenholt eine "Phobie gegen fossile Energien" unter den Deutschen. Lüning sagt, es sei nützlich für ein Buch über "neueste Erkenntnisse" der Forschung (so die Verlagsankündigung) zu verfügen, dass man "ein bisschen Abstand hat" zur Wissenschaft und nicht selbst forscht, weil man "dann mit frischen Augen draufschaut". Schließlich fordern beide Autoren noch "mehr Forschungsgelder" für Wissenschaftler, die "nicht dem Mainstream folgen".

"Natürlich haben wir Sachen weggelassen"

Wie gesagt, am spannendsten wurde es nach dem Ende des offiziellen Teils. Fritz Vahrenholt gibt noch ein Radiointerview, danach bittet ihn ein älterer Herr, ein Exemplar der "Kalten Sonne" zu signieren. Die meisten Gäste sind schon nebenan beim Buffet. Sebastian Lüning steht noch für Detailfragen zur Verfügung.

Man fragt also, ob er nicht wisse, dass die umfangreiche Untersuchung des US-amerikanischen National Research Councils, die das Ergebnis der Hockeystick-Kurve von Michael Mann, die von Lüning und Vahrenholt wie von vielen Klima"skeptikern" als Fälschung hinstellt wird, trotz kleinerer methodischer Schwächen 2006 im Ergebnis bestätigte. Natürlich kennt Lüning die Studie, hat sie aber im Buch nicht erwähnt. Er weiß natürlich auch, dass Klimaforscher 30-Jahres-Zeiträume betrachten, wenn sie Temperaturtrends identifizieren wollen - weshalb seine und Vahrenholts Aussage, die Erderwärmung sei "seit 12 Jahren gestoppt" klimawissenschaftlich unseriös ist. Schließlich fragt man, warum er aus der Fülle der wissenschaftlichen Literatur zum Thema Sonne ganz selektiv das herausgepickt hat, was seine zweifelhafte These bestätigt.

"Der IPCC macht das doch auch", sagt Lüning. Nein, entgegnet man, der IPCC stellt in seinen Berichten den Stand der Forschung breit dar und gewichtet und bewertet ihn. Und erwähnt dabei auch Minderheitenpositionen, etwa die Forschungen von Hendrik Svensmark, auf die sich die Kalte Sonne maßgeblich stützt.

"Aber dann wäre das Buch zu dick geworden", sagt Lüning. Das hat, hält man dagegen, schon jetzt mehr als 400 Seiten - ein paar mehr wären wohl kein Problem gewesen.


Sebastian Lüning, Fritz Vahrenholt, Stefan Aust und das "revolutionäre" Buch (v.l.n.r.)   (Foto: Toralf Staud)

"Okay", räumt Lüning irgendwann ein, "natürlich haben wir Sachen weggelassen." Genau, setzt man nach, Sie zitieren immer nur Studien oder Zitate daraus, die zu Ihrer These passen.

"Aber", schaltet sich Stefan Aust ein, der seit ein paar Minuten danebensteht, "das machen wir Journalisten doch ganz genauso." Und lächelt jovial.

Nachtrag: Lesen Sie hier einen Faktencheck zum Buch.

 


comments powered by Disqus
Diesen Text mit einem Klick honorieren:    [Erklärung]

Übrigens: Guter Journalismus kostet...

Sie können die Texte auf klimaretter.info kostenlos lesen. Erstellt werden sie jedoch von bezahlten Redakteuren. Unterstützen Sie den Klimaretter-Förderverein Klimawissen e. V. einmalig durch eine Spende oder dauerhaft mit einer Fördermitgliedschaft.

Spendenkonto

Spendenkonto
 

Werbung

Das könnte Sie auch interessieren:

Donnerstag, 09. Februar 2012, 09:03 Uhr
Fritz Vahrenholt im Faktencheck
Das Buch Die kalte Sonne von RWE-Manager Fritz Vahrenholt enthält sowohl politische als auch klimawissenschaftliche Thesen. Über die politischen kann man ja gern streiten, die zur Klimaforschung aber sind größtenteils Quatsch. Teil 1 des Vahrenholt-Faktenchecks.
Von Toralf Staud
[mehr...]
Samstag, 11. Februar 2012, 13:03 Uhr
Fritz Vahrenholt im Faktencheck (2)
Das Buch Die kalte Sonne von RWE-Manager Fritz Vahrenholt enthält sowohl politische als auch klimawissenschaftliche Thesen. Über die politischen kann man ja gern streiten, die zur Klimaforschung aber sind größtenteils Quatsch. Teil 2 des Vahrenholt-Faktenchecks.
Von Toralf Staud [mehr...]
Freitag, 27. Juli 2012, 12:48 Uhr
"Missbraucht und instrumentalisiert"
Fritz Vahrenholt und sein Co-Autor Sebastian Lüning haben zu ihrem Buch "Die kalte Sonne" einen Blog gestartet. Dort präsentieren sie angebliche Beweise für den dominierenden Einfluss von Sonnenzyklen auf das Klima. Doch nicht jeder Wissenschaftler wird dort gern zitiert.
Von Stephanie Bätjer [mehr...]
Freitag, 30. November 2012, 14:03 Uhr
Chemische Industrie als Klimaleugner
In München beginnt die Jahrestagung der Leugner des Klimawandels, EIKE und Heartland Institute. Mit dabei ist diesmal auch der Hauptgeschäftsführer des Verbandes der Chemischen Industrie [mehr...]
Mittwoch, 08. Februar 2012, 16:44 Uhr
Danke, lieber Fritz Vahrenholt!
etscheid Energiekonzerne können bohren, fracken und teersanden so viel sie wollen, ohne dass ihnen linksradikale Umweltschützer noch in die ölige Suppe spucken können. Alles wird gut. Vielen Dank, liebe Sonne! Vielen Dank, Fritz Vahrenholt! [mehr...]
Dienstag, 15. Mai 2012, 15:51 Uhr
Die Klimaskeptikerfraktion der CDU
Fritz Vahrenholt, der bekannteste Talkshow-Zweifler am menschengemachten Klimawandel, ist Mitglied der SPD. Besonders viele Freunde scheint er aber unter den CDU/CSU-Abgeordneten im EU-Parlament zu haben. Ein Viertel der Mandatsträger lädt zu einer Veranstaltung mit dem umstrittenen Buchautor.
Von Hanno Böck [mehr...]
Freitag, 07. Juni 2013, 14:27 Uhr
Endspurt zum Weltklimabericht
FotoHeute übergibt der Weltklimarat IPCC seinen neuesten Bericht zur letzten Begutachtung an die Regierungen. Damit hat auch die deutsche Bundesregierung letztmalig Gelegenheit, in das Verfahren einzugreifen. Am 23. September wird dann der erste Abschnitt des 5. Sachstandsberichtes zu den physikalischen Erkenntnissen der Erderwärmung veröffentlicht.
Aus Berlin Nick Reimer [mehr...]
Donnerstag, 19. Mai 2011, 10:22 Uhr
Interesse am Zweifel!
hermann Die politische und gesellschaftliche Auseinandersetzung mit "Klimaskeptikern" oder "Klimawandelleugnern" muss von den entsprechenden Akteuren aufgegriffen werden: Frei nach dem Informanten Deep Throat im Film über den Watergate-Skandal: "Follow the money! [mehr...]
Montag, 13. Februar 2012, 15:58 Uhr
Kalte Sonne, kaltes Herz
hermannA propops Fritz Vahrenholt: Das ist die Strategie der Klimawandelskeptiker und der hinter ihnen stehenden Industrie - Zweifel säen. Und diese angeblichen Zweifel fallen deshalb auf so nahrhaften Boden, weil die Folgen komplex und Herausforderungen so gravierend sind.  [mehr...]
Samstag, 13. April 2013, 11:52 Uhr
Klimakiller FDP im Lobbyfilz
Klimaschutz nervt – zumindest die Anhänger freier Märkte. Destruktive Klimapolitik ist daher ein schlagkräftiges Thema im Kampf um öko-gestresste Wähler und Parteispenden von leidgeprüften deutschen Großkonzernen – klassischer FDP-Klientel also.
Ein Standpunkt von Michael Schwarz, Biologe und Experte für globale Umweltveränderungen [mehr...]
Freitag, 04. Dezember 2009, 19:42 Uhr
Kommunismus, Klimaschutz und andere Weltübel
moncktonsinger.jpgWenige Tage vor dem Klimagipfel in Kopenhagen luden Klima"skeptiker" zu einer Konferenz in Berlin: Etwa hundert Menschen trafen sich im Berliner Hotel Meliá und hörten Referenten zu, die den Einfluss des Menschen auf das Klima bestreiten oder für vernachlässigbar halten. Gemeinsam fühlte man sich vom etablierten Wissenschaftsbetrieb unterdrückt - und witterte zahlreiche Verschwörungen.
Aus Berlin Hanno Böck [mehr...]
Freitag, 02. Dezember 2011, 12:52 Uhr
Politik getarnt als Wissenschaftskritik
Am vergangenen Wochenende traf sich die deutsche "Klimaskeptiker"-Szene zu ihrer diesjährigen Konferenz in München. Man versuchte, wissenschaftlicher zu werden - doch das misslang fast durchgängig. Aus München Peter Hartmann [mehr...]
Dienstag, 06. März 2012, 17:07 Uhr
RWE: Der Kurswechsel ist versprochen
rwe-klimaallianz-aufmNach Missmanagement und Arroganz: Zum letzten Mal stellt RWE-Manager Jürgen Großmann eine Bilanz seines Atomkonzerns vor. Aber das will kaum noch einer hören. Sein Nachfolger Peter Terium will den Konzern ergrünen lassen und die Fehler der Vergangenheit korrigieren. Um dafür das nötige Investment zur Verfügung zu haben verkauft RWE Unternehmensanteile – und will Leute entlassen.
Von Nick Reimer [mehr...]
Dienstag, 15. Juli 2014, 08:43 Uhr
Vahrenholt stärkt britische Klimaskeptiker
 BildDer Deutsche erweitert den wissenschaftlichen Beirat der Denkfabrik The Global Warming Policy Foundation [mehr...]
Donnerstag, 21. Februar 2013, 16:54 Uhr
Vom Klimaskeptiker zum Energiewende-Gegner
Die Debatte um die Energiewende gibt offenbar auch Klimaskeptikern in Deutschland Aufwind. Dabei steht nicht mehr das Leugnen des menschengemachten Klimawandels im Mittelpunkt, sondern "aus Klimaleugnern werden Klimapolitikskeptiker", schlussfolgert eine neue Studie der Universität Wien. Mit ihren Angriffen auf die politischen Konsequenzen der Energiewende "werden Klimaskeptiker hoffähig und finden auch prominente Unterstützer", warnt Hermann Ott, klimapolitischer Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion.
Aus Berlin Karin Deckenbach  [mehr...]

Werbung

Meinungen: Kommentar

Straßen bauen für die Rente

BildNicht mehr rasen für die Rente, sondern (Straßen) bauen für die Rente ist nun offenbar der neue Slogan. Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel will jetzt Versicherungskonzerne und Pensionsfonds dafür begeistern, in neue oder sanierungsbedürftige Verkehrswege zu investieren – mit attraktiven Renditen, versteht sich.
Ein Kommentar von Jörg Staude
[mehr...]

Meinungen: Etscheits Alltagsstress

Wenn der Regen aufs Dach trommelt

BildIn diesem Sommer ist Unwetter der Normalzustand. Auch wenn wir meinen, alles bestens im Griff zu haben: Es gibt sie eben noch, die Elemente. Manchmal meinen sie es gut mit uns, manchmal zeigen sie uns, wo der Hammer hängt.
Eine Kolumne von Georg Etscheit
[mehr...]

mehr...

Bild
Serie

EEG 2014 – Was sich für wen ändert

Seit dem 1. August gilt das novellierte Erneuerbare-Energien-Gesetz. Klimaretter.info erklärt Ihnen, was auf Sie zukommt, und hat nachgehakt: Was bedeutet die Novelle für Eigenstrom­verbraucher, für Windpark-Projektierer, für die Bürgerenergie-Genossenschaft oder für den Stromkonzern? [mehr...]

Aufmacherbild
Aktion des Monats

Auf ins Klimacamp! Nur in welches?

In allen deutschen Braunkohlerevieren finden in diesem Sommer Klimacamps statt. Es geht um Begegnung, Wissens­vermittlung und Aktionen für eine echte Energiewende, aber auch um Alternativen zum Wachstums­zwang. Auch in weiteren Sommercamps lässt sich das richtige Leben im falschen ausprobieren. [mehr...]

In eigener Sache
Unterstützen Sie guten Journalismus

Unabhängiger Journalismus braucht Förderer. Der Klimawissen e.V. unterstützt die Arbeit des Online-Magazins klimaretter.info. Werden Sie Fördermitglied oder spenden Sie für die Berichterstattung!

Aktuell finanzieren unsere Leser_innen rund eine viertel Redakteursstelle. Außerdem haben sie zuletzt die Berichterstattung zur Klimakonferenz in Warschau ermöglicht. [mehr...]

Werbung

Werbung


Verlagssonderveröffentlichung
Weltverbesserung planen: Berufsbild Umweltingenieur
BildUmweltschutz und Nachhaltigkeit erlangen in Politik und Gesellschaft immer mehr an Bedeutung. Um diesem Interesse entgegenzukommen, bieten viele Universitäten mittlerweile Studiengänge mit einem Fokus auf diesen Themenbereich an. Darunter fällt auch das Studium des Umweltingenieurwesens. Neben den normalen ingenieurwissenschaftlichen Inhalten spielen die Naturwissenschaften hier eine große Rolle. [mehr...]

Eon: Der Zukunft hinterherhinken

Neuester Schrei in der Konzernkommunikation sind die sozialen Medien. Wobei etliches, was auf Facebook publiziert wird, oder manch „Scheißsturm“ bei Twitter eigentlich die Bezeichnung „asozial“ verdient hätte. Aber sei es drum, die Konzernkommunikation von Eon fand es eine gute Idee,[…] [mehr...]

Klimaretter-Dossiers

EEG 2014 - Was sich für wen ändert
Grünes Geld
 - So legen Sie Ihr Geld gut grün an
Atomkatastrophe Fukushima
 - Drei Jahre danach
Ästhetik der Energiewende - Alles verspargelt?
Sotschi 2014 - Winterspiele in den Subtropen
Koalitionsvertrag 2013 - Schlimmer als befürchtet
Volksentscheid in Hamburg - Rückkauf der Netze
Bundestagswahl 2013 - Energiewende auf der Kippe
Zukunft des EEG - Die Debatte zum "EEG 2.0"
EEG-Umlagebefreiung - Ausnahmen als Regel
Die Gesetze der Energiewende
 - Eine Analyse
Atomkraft nach Fukushima - Weltweites Innehalten 
25 Jahre Tschernobyl - Nichts gelernt aus dem GAU?
Atomunfall in Japan - Das Unglück von Fukushima
E 10 und das Politikversagen - Wie es nun weitergeht
Das Zwei-Grad-Ziel - Ist die Erwärmung zu stoppen?
Anpassungsstrategien - Das Meer steigt
Fussball-WM 2010 - Afrika im Klimawandel
Gekippte Kohlekraftwerke - Ausgekohlt
Nordrhein-Westfalen-Wahl 2010 - Die Klima-Wahl
Bundestagswahl 2009 - Klima ist Nebensache
Die Meseberg-Beschlüsse - Merkels Klimabilanz
McPlanet-Kongress - Beginn einer neuen Bewegung

Klimakonferenz-Specials

Berlin Juli 2014 - Der fünfte "Petersberger Dialog"
Bonn Juni 2014 - Die neue Ernsthaftigkeit
Was Warschau wert ist - Meinungen und Analysen
Warschau November 2013 - COP 19 in Polen
Warschau-Countdown - Die Welt vor Warschau
Bonn Juni 2013 - Kein Sinn für Dringlichkeit
Was Doha wert ist - Meinungen und Analysen
Doha Dezember 2012 - COP 18 in Katar
Doha-Countdown - Die Welt vor Doha
Durban Dezember 2011 - COP 17 in Südafrika
Durban-Countdown - Die Welt vor Durban
Berlin Juli 2011 - Petersberger Dialog ohne Ergebnis
Bonn Juni 2011 - Kein Frühling auf der Frühjahrstagung
Bangkok April 2011 - Verwaltung statt Klimarettung
Cancún Dezember 2010 - COP 16 in Mexiko
Cancún-Countdown - Die Welt vor Cancún
Tianjin Oktober 2010 - Letzte Konferenz vor Cancún
Bonn August 2010 - Die Sommerkonferenz
Bonn Juni 2010 - Noch mehr Stillbeschäftigung
Bonn April 2010 - Stillbeschäftigung in Bonn
Alternativgipfel April 2010 - Cochabamba
Kopenhagen Dezember 2009 - COP 15
Kopenhagen-Countdown - Vor dem Supergipfel 

Barcelona November 2009 - Noch viele Fragezeichen
Bangkok Oktober 2009 - Feinschliff am Text
Bonn Juni 2009 - Hoffnung auf ein Abkommen
Poznań Dezember 2008 - COP 14 in Polen
Bali Dezember 2007 - COP 13 in Indonesien

Werbung

Facebook-Empfehlungen

klimaretter.info auf Twitter

klimaretter.info Newsletter

klimaretter.info Newsfeed

Hier gehts zu einer Übersicht unserer Newsfeeds


Werbung


Ressorts

Politik

Bild
Rosneft bohrt mit Statoil in Norwegen

Die Kooperation zwischen dem russischen und dem norwegischen Staatskonzern dürfte wegen der Sanktionen gar nicht stattfinden [mehr...]
Energie

Bild
Österreichs Aldi baut Riesensolaranlage

Hofer baut die mit 3,4 Megawatt größte Photovoltaikanlage des Landes auf das Dach einer Niederlassung [mehr...]
Protest

Bild
Protest: Guben campt mit

"Der Widerstand ist dringender denn je", sagt Fred Mahro, amtierender Bürgermeister der 18.000-Einwohner-Stadt Guben, zur Eröffnung des Klimacamps in der Lausitz. Von der Braunkohle hält die Stadt an der polnischen Grenze nichts, denn Guben liegt am Rand von gleich zwei geplanten Tagebauen in Polen und Brandenburg. Im Interview mit klimaretter.info erklärt Mahro die Gemengelage in Guben und der Region.
Interview: Susanne Scheckel
[mehr...]
Wirtschaft

Bild
Whitehaven Coal rodet weiter für Kohle

Eigentlich wollte der australische Kohlekonzern mit dem Ausbau seines Tagebaus Maules Creek auf ein Urteil des Umweltgerichts warten [mehr...]
Mobilität

Bild
Elektro-Nobelkarossen auf der Überholspur

Der Verkehrsminister will Elektromobilität durch Privilegien fördern. Sein Gesetzentwurf fällt beim Umweltverband BUND durch [mehr...]
Umwelt

Bild
Feinstaub: UBA warnt vor privaten Öfen

Das Umweltbundesamt will den Trend zu Kleinöfen aufhalten. Grund: die hohen Feinstaubemissionen aus der Holzverbrennung [mehr...]
Wohnen

Bild
Lichtblick bietet Öko beim Heizstrom

Wer eine Nachtspeicherheizung oder eine Wärmepumpe nutzt, kann auf ein weiteres Ökostrom-Angebot zurückgreifen [mehr...]

Werbung


Meinungen

Kommentar

Bild
Straßen bauen für die Rente

Nicht mehr rasen für die Rente, sondern (Straßen) bauen für die Rente ist nun offenbar der neue Slogan. Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel will jetzt Versicherungskonzerne und Pensionsfonds dafür begeistern, in neue oder sanierungsbedürftige Verkehrswege zu investieren – mit attraktiven Renditen, versteht sich.
Ein Kommentar von Jörg Staude
[mehr...]
Standpunkte

Bild
"Nicht nur zahlen, sondern handeln"

Zum Ende des Petersberger Dialogs: Angela Merkel verspricht 750 Millionen für den Klimaschutz. Doch das reicht längst nicht aus. Die Kanzlerin soll endlich mit Taten punkten: den Emissionshandel reformieren, die erneuerbaren Energien weiter ausbauen und den Boom der Braunkohle stoppen – auch im Ausland.
Ein Standpunkt von Martin Kaiser,Klimaexperte bei Greenpeace
[mehr...]
Rezension

Bild
Handbuch analysiert Klimabewegung

Das Klimacamp im Rheinland ist beendet, das in der Lausitz steht bevor. Die Camps sind Teil der Klimabewegung. Die Menschen hinter den Transparenten und auf Gipfel-Demos eint eine Frage: Wie können wir nur gegen die wirkmächtigen Produktions- und Handlungsmuster ankommen, die so fatal für das Klima sind? Ein umfangreiches Handbuch gibt einen Überblick.
Eine Rezension von Eva Mahnke
[mehr...]
Kolumnen

nick3
Macht mal Niederaußem dicht!

Oder wenigstens Jänschwalde: Klimaschutz könnte ganz einfach sein in Deutschland. Denn der mit Abstand größte Braunkohleverstromer der Welt braucht das klimaschädlichste aller europäischen Kraftwerke überhaupt nicht – wie die Mathematik belegt.
Eine Kolumne von Nick Reimer
[mehr...]
Überraschung der Woche

Bild
Halbschatten, schwärmende Nachtspeicher und gute Nachrichten

Kalenderwoche 33: Der Kohlekonzern RWE befindet sich im Sinkflug – es geht in die richtige Richtung, findet Gero Lücking, Vorstand für Energiewirtschaft beim Ökostrom-Anbieter Lichtblick und Mitherausgeber von klimaretter.info. [mehr...]