Auszeichnungen Nominiert für den Grimme Online Award in der Kategorie Information .info Award 2010 Gewinner des Deutschen Solarpreises 2009 Umwelt-Medienpreis 2008
Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Es wird noch wesentlich kälter

Mittlerweile sind 70 Menschen in Ost- und Mitteleuropa erfroren, aber das dürfte erst der Anfang für die Folgen der Erderwärmung sein: Je geringer die sommerliche Meereisbedeckung in der Arktis ist, desto größer die Wahrscheinlichkeit für arktische Kälte im darauffolgenden Winter in München, Dresden, Potsdam, Warschau oder Kiew. Das ist Ergebnis einer Studie des Alfred-Wegner-Instituts für Polar- und Meeresforschung. Und es ist nicht der erste Hinweis auf kältere Winter in unseren Breiten.

Aus Berlin Nick Reimer

Mittlerweile sind es 70 Menschen, denen die Kältewelle das Leben geraubt hat: allein aus der Ukraine werden mindestens 30 Todesopfer gemeldet. Die seit Tagen andauernde Kälte hat die Temperatur auf Minus 33 Grad sinken lassen, den kältesten Wert sei sechs Jahren. In Bulgarien wurden minus 29 Grad gemessen, was den bisherigen Kälte-Rekord aus dem Jahr 1942 übertraf. Opfer waren auch in Polen, Rumänien und Bosnien zu beklagen, wo die Temperaturen auf minus 30 Grad fielen.


Die polaren Forscher haben einen Zusammenhang für zurückgehendes Arktiseis und kältere Winter in Mitteleuropa gefunden - bestimmen wir jetzt schon unser sich änderndes Wetter selbst? (Foto: Reimer)

Auch in Deutschland wird es noch kälter: Die Meteorologen prognostizieren zum Wochenende hin bis zu Minus 20 Grad in Südost- und Ostdeutschland. Der Deutsche Wetterdienst gab für fast ganz Deutschland bis zum Mittwoch-Mittag eine Wetterwarnung der Stufe drei heraus: "Warnungen vor markantem Wetter". Am Rande eines kräftigen Hochs mit Schwerpunkt über Nordrussland gelangt kalte und trockene Festlandsluft nach Deutschland. Lediglich die westlichen und südwestlichen Landesteile werden noch von einem Höhentief beeinflusst.

Europa bibbert und glaubt man der Forschung des Alfred-Wegener-Instituts für Polar- und Meeresforschung, wird das in den kommenden Wintern häufiger der Fall sein. Wegen der Erderwärmung. Oder besser gesagt, wegen der arktischen Eisdecke. In einer Studie glauben die Experten den Mechanismus entschlüsselt zu haben, wie das schrumpfende sommerliche Arktiseis die Luftdruckgebiete so verändert, dass sie plötzlich verstärkt das europäische Winterwetter mitbestimmt.

Taut im Sommer das arktische Meereis besonders stark ab, kommt es nach Erkenntnissen der Forscher zur verstärkten Erwärmung des arktischen Ozeans: Das Verschwinden der hellen Eisoberfläche legt den dunkleren Ozean frei und reflektiert die einstrahlende Energie nicht mehr so stark - die sogenannte Eis-Albedo-Rückkopplung. Diese gespeicherte Wärme gibt der Ozean im Herbst und Winter wieder in die Luft ab, was die Luftmassen stärker als in früheren Jahren erwärmt. "Diese erhöhten Temperaturen sind anhand aktueller Messdaten in den arktischen Gebieten nachweisbar", sagt Studienautor Ralf Jaiser. In den letzten Jahren beobachteten die Forscher einen kontinuierlichen  Rückgang des Meereises.

Eine beängstigende Formel: Je weniger Meereis im Sommer in der Arktis - desto kälter die Winter in Deutschland

Was das nun mit dem Wetter in München, Dresden, Potsdam oder Dortmund zu tun hat? "Durch die bodennahe Erwärmung der Luft kommt es zu aufsteigenden Bewegungen, die Atmosphäre wird instabiler", erklärt Jaiser. Und das bewirke nach Erkenntnissen der Forscher veränderten Bedingungen für die typischen Zirkulations- und Luftdruckmuster in der Arktis.

Eines dieser Muster sei der Luftdruckgegensatz zwischen der Arktis und den mittleren Breiten: die sogenannte Nordatlantische Oszillation NAO - mit Azoren-Hochs und Island-Tiefs, die aus dem Wetterbericht bekannt sind. Ist dieser Gegensatz hoch, entsteht ein starker Westwind. Er trägt im Winter warme, feuchte atlantische Luftmassen bis tief nach Europa. Bleibt dieser aus, kann kalte arktische Luft bis nach Europa vordringen, wie in den letzten beiden Wintern.

Und an dieser Stelle wird künftig unser Winterwetter verändert: Die Wissenschaftler haben in ihren Modellen nachgewiesen, dass der Luftdruckgegensatz im Winter immer schwächer wird, je weniger Meereis im Sommer vor dem Winter in der Arktis anzutreffen war. Anders ausgedrückt: Je geringer die sommerliche Meereisbedeckung in der Arktis ist, desto größer die Wahrscheinlichkeit für arktische Kälte im darauffolgenden Winter in unseren Breiten.

Je weniger Meereis im Sommer in der Arktis, desto kälter die Winter in Deutschland - Jaiser und sein Team sind nicht die ersten, die auf diesen Zusammenhang hinweisen. "Harte Winter wie der im Jahr 2009/10 widersprechen nicht dem Bild globaler Erwärmung, sondern vervollständigen es eher", erklärte im November 2010 Vladimir Petoukhov vom Potsdam Institut für Klimafolgenforschung. Seine Studie war im Wissenschaftsjournal Geophysical Research erschienen, Tenor: Die Wahrscheinlichkeit extrem kalter Winter in Europa und Nordasien werde sich verdreifachen. Die Eisschmelze in der Arktis heize vor Ort untere Luftschichten auf, die wiederum zu Störungen der Luftströmungen und zu einer Abkühlung des nördlichen Kontinents führen.


Der "Rote Platz" in Moskau ist derzeit ganz weiß: wegen verstärktem Eigenbedarf drosselte Gazprom die Erdgaslieferungen nach Westeuropa. (Foto: Igor Podgorny)

Tatsächlich gab es 2011einen neuen Schmelzrekord in der Arktis und auf Grönland: Mit 4,24 Millionen Quadratkilometern hat die arktische Eisfläche eine noch geringere Ausdehnung als 2007 - dem Zeitpunkt des letzten Rekordes. Damit geht das Eis fast doppelt so schnell zurück wie vom Weltklimarat IPCC prognostiziert.

"Der Rückgang beträgt seit 1972 bereits 50 Prozent. Für Kleinlebewesen, die an der Unterseite des Eises leben und gleichzeitig Ausgangspunkt der Nahrungskette auch für uns Menschen sind, bleibt immer weniger Lebensraum", erklärt Georg Heygster vom Institut für Umweltphysik. Besonders schnell schmilzt das Eis um Grönland herum. So gingen im Jahr 2009 allein am grönländischen Festland-Eisschelf 200 Gigatonnen Eis verloren. Auf einer Fläche ausgebreitet ergibt das eine Region so groß wie Australien. Im Jahr darauf, 2010, waren es aber schon mehr als 300 Gigatonnen – was selbst die Experten erschrocken macht.

 


comments powered by Disqus
Diesen Text mit einem Klick honorieren:    [Erklärung]

Übrigens: Guter Journalismus kostet...

Sie können die Texte auf klimaretter.info kostenlos lesen. Erstellt werden sie jedoch von bezahlten Redakteuren. Unterstützen Sie den Klimaretter-Förderverein Klimawissen e. V. einmalig durch eine Spende oder dauerhaft mit einer Fördermitgliedschaft.

Spendenkonto

Spendenkonto
 

Werbung

Das könnte Sie auch interessieren:

Freitag, 09. September 2011, 14:50 Uhr
Arktiseis auf historischem Minimum
Mit 4,24 Millionen Quadratkilometern hat die arktische Eisfläche eine noch geringere Ausdehnung als im bisherigen schlimmsten Jahr 2007. Damit geht das Eis fast doppelt so schnell zurück wie vom Weltklimarat IPCC prognostiziert. Das hat auch Auswirkungen auf unsere Winter, die immer kälter werden.
Von Hanno Böck und Nick Reimer
[mehr...]
Freitag, 15. März 2013, 13:00 Uhr
"Schnee spricht nicht gegen Klimawandel"
In wenigen Tagen ist Frühlingsanfang, aber Frost und Schneemassen haben Mitteleuropa derzeit fest im Griff. Wo bleibt da eigentlich der Klimawandel? Das fragt klimaretter.info aus gegebenem Anlass den Kieler Meteorologen und Klimaforscher Professor Mojib Latif.
Interview: Joachim Wille  [mehr...]
Freitag, 21. Februar 2014, 09:00 Uhr
Arktis schluckt mehr Sonnenstrahlen
BildSchmilzt das Eis, nimmt die Oberfläche des Planeten noch mehr Wärmeenergie von der Sonne auf als gedacht [mehr...]
Dienstag, 11. September 2012, 16:47 Uhr
Arktis: Das Ende der Schmelze
Erstmals seit Februar stieg in der vergangenen Nacht die arktische Eisbedeckung wieder. Das könnte das Ende des arktischen Sommers einläuten. Mit einer minimalen Eisbedeckung von 3,59 Millionen Quadratkilometer war das Schmelzen am Nordpol nie dramatischer als 2012.
Von Nick Reimer [mehr...]
Dienstag, 26. März 2013, 17:20 Uhr
Arschkalt durch Wärme
Minusgrade im März sprechen nicht gegen die Erderwärmung: Rückkopplung mit der Eisbedeckung von Barents- und Karasee [mehr...]
Samstag, 05. Februar 2011, 20:00 Uhr
Hoffnung für das Arktis-Eis
Gibt es für das Meer-Eis in der Arktis einen Kipp-Punkt? Der starke Rückgang ließ dies die Wissenschaft zuletzt befürchten. Jetzt hat das Hamburger Max-Planck-Institut für Meteorologie neue Erkenntnisse veröffentlicht, die Hoffnung machen.
Von Nick Reimer [mehr...]
Dienstag, 28. Oktober 2014, 08:00 Uhr
Härtere Winter in Europa
BildDer Klimawandel beschert uns zunächst längere und kältere Winter [mehr...]
Donnerstag, 30. Mai 2013, 11:35 Uhr
Jetzt amtlich: Dieser Mai war extrem
FotoWetterdienst bilanziert: zu viel Regen, zu wenig Sonne und zu geringe Temperatur [mehr...]
Dienstag, 16. November 2010, 15:57 Uhr
Klimawandel bringt kalte Winter für Europa
1-winternachmittag_auf_einem_see_in_gunnarskog_west-schweden-luciasaltzwedelForscher: Eisige Winter-Temperaturen in Europa und Nordasien sind kein Widerspruch zum Klimawandel, sondern eine Bestätigung [mehr...]
Samstag, 02. Juni 2012, 11:46 Uhr
Kohlendioxid überschreitet 400 ppm
Zum ersten Mal wurde in der Atmosphäre eine Kohlendioxid-Konzentration von 400 Teilen pro Millionen gemessen. Das ist mehr als doppelt so viel wie während der letzten Eiszeit. Forscher warnen vor einem sich selbst beschleunigenden Klimawandel.
Von Hanno Böck und Nick Reimer [mehr...]
Montag, 24. Januar 2011, 17:07 Uhr
Neuer Schmelzrekord in Grönland
Höhere Sommertemperaturen und weniger Schnee: Die Schmelz-Saison dauerte in Grönland mancherorts 50 Tage länger als bisher. Der Eisschwund verstärkt die Erwärmung der Arktis.
Von Sarah Messina und Nick Reimer [mehr...]
Dienstag, 19. August 2014, 08:37 Uhr
Rosneft bohrt mit Statoil in Norwegen
BildDie Kooperation zwischen dem russischen und dem norwegischen Staatskonzern dürfte wegen der Sanktionen gar nicht stattfinden [mehr...]
Dienstag, 28. August 2012, 16:44 Uhr
Schmelzrekord in der Arktis
Erstmals seit Beginn der Satellitenmessung sank die Eisbedeckung der Arktis unter eine Fläche von 4.000.000 Quadratkilometern. Als ob das nicht schon genug Besorgnis erregen würde: "Der Rekord ist schon rund drei Wochen vor Ende der arktischen Eisschmelze", erklärt Professor Stefan Rahmstorf im Gespräch mit klimaretter.info. Neuer Schmelzrekord auch auf Grönland.
Von Nick Reimer [mehr...]
Dienstag, 25. September 2012, 11:16 Uhr
Schwere Zeiten für Kohlekraftwerke
Die Humboldt-Universität und das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung haben die Auswirkungen der Erderwärmung auf Landwirtschaft, Waldwirtschaft und fossile Kraftwerke untersucht. Die Daten sollen bis auf Landkreisgröße heruntergebrochen werden und Entscheidern ab Dezember online zur Verfügung stehen. 
Aus Berlin Nick Reimer [mehr...]
Donnerstag, 15. August 2013, 00:01 Uhr
Viermal so viele Hitzewellen bis 2040
FotoHitze-Extreme werden bis 2040 auf das Vierfache zunehmen. Bis zum Ende des Jahrhunderts werden die kältesten Sommermonate heißer sein als die heißesten Monate heute, ergibt eine Studie des Potsdam Instituts für Klimafolgenforschung. Extremereignisse haben auch Auswirkungen auf die Fähigkeit der Ökosysteme, CO2 aufzunehmen. Das könnte einen sich selbst verstärkenden Effekt auf das Klima haben.
Von Susanne Ehlerding [mehr...]

Werbung

Meinungen: Kommentar

Ausländermaut und Lederhose

BildRund 500 Millionen Euro pro Jahr soll die Pkw-Maut dem Bund einbringen. Dazu verbreitete das Dobrindt-Ministerium am Donnerstag endlich einen Entwurf. Klar ist schon jetzt: An den grundlegenden Infrastruktur-Problemen wird die Maut nichts ändern.
Ein Kommentar von Joachim Wille
[mehr...]

Meinungen: Rezension

Der Mensch als geologischer Agent

BildKein anderes Lebewesen hat die Erde und das Klima stärker verändert als Homo sapiens. Forscher sprechen von einem neuen Erdzeitalter, dem Anthropozän. In einem mehrjährigen internationalen Projekt gingen Künstler und Wissenschaftler dem "Menschenzeitalter" auf den Grund. Die Ergebnissse sind jetzt in Berlin zu sehen.
Eine Ausstellungskritik von Sandra Kirchner
[mehr...]

mehr...

Bild
Serie

Das kommt auf Deutschland zu

Klimawandel auch bei uns: Die Temperaturen steigen, im Winter fallen mehr Niederschläge, die Sommer werden trockener. Hitzewellen treten häufiger auf. Extremwetter nehmen zu und werden stärker. Die Auswirkungen für Pflanzen, Tiere und Menschen sind erheblich. Was uns erwartet und was jetzt geschehen muss. [mehr...]

Aufmacherbild
Aktion des Monats

Kohlefinanzierung: Keine Tricks!

Endlich will die Bundesregierung aus der Finanzierung von klimaschädlichen Kohlekraftwerken in aller Welt aussteigen. Oder doch nicht: Was Deutschland vor der UNO in New York verkündet hat, ist in Wahrheit nicht mal ein halber Ausstieg. Gegen den PR-Trick macht jetzt ein Protestbrief öffentlich Druck. [mehr...]

In eigener Sache
Unterstützen Sie guten Journalismus

Unabhängiger Journalismus braucht Förderer. Der Klimawissen e.V. unterstützt die Arbeit des Online-Magazins klimaretter.info. Werden Sie Fördermitglied oder spenden Sie für die Berichterstattung!

Aktuell finanzieren unsere Leser_innen rund eine viertel Redakteursstelle. Außerdem haben sie zuletzt die Berichterstattung zur Klimakonferenz in Warschau ermöglicht. [mehr...]

Werbung

Werbung


Verlagssonderveröffentlichung
Eurocities 2014 in München
BildDie großen Städte Europas spielen bei einer nachhaltigen Entwicklung, der Reduktion von Treibhausgasen und der Steigerung der Energieeffizienz eine immer bedeutendere Rolle. Vom 5. bis 8. November widmet sich die Eurocities-Jahreskonferenz in München diesem Thema. Die bayerische Landeshauptstadt will nicht nur ein guter Gastgeber der Konferenz sein, sonden auch viele innovative und beispielhafte Lösungen vorstellen. [mehr...]

Stahlbranche: Dünne Replik

Zuletzt hatten wir uns vor der Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes – zum wiederholten Male – mit der Anti-EEG-Kampagne der Stahllobby befassen müssen. Die Wirtschaftsvereinigung Stahl fühlte sich danach bemüßigt, auf ihrem eigenen Blog eine „Replik“ zu veröffentlichen. Diese beginnt so: Nun lernen wir[…] [mehr...]

Klimaretter-Dossiers

Degrowth 2014 - Kongress der Wachstumskritiker
EEG 2014
 - Was sich für wen ändert
Grünes Geld
 - So legen Sie Ihr Geld gut grün an
Atomkatastrophe Fukushima
 - Drei Jahre danach
Ästhetik der Energiewende - Alles verspargelt?
Sotschi 2014 - Winterspiele in den Subtropen
Koalitionsvertrag 2013 - Schlimmer als befürchtet
Volksentscheid in Hamburg - Rückkauf der Netze
Bundestagswahl 2013 - Energiewende auf der Kippe
Zukunft des EEG - Die Debatte zum "EEG 2.0"
EEG-Umlagebefreiung - Ausnahmen als Regel
Die Gesetze der Energiewende
 - Eine Analyse
Atomkraft nach Fukushima - Weltweites Innehalten 
25 Jahre Tschernobyl - Nichts gelernt aus dem GAU?
Atomunfall in Japan - Das Unglück von Fukushima
E 10 und das Politikversagen - Wie es nun weitergeht
Das Zwei-Grad-Ziel - Ist die Erwärmung zu stoppen?
Anpassungsstrategien - Das Meer steigt
Fussball-WM 2010 - Afrika im Klimawandel
Gekippte Kohlekraftwerke - Ausgekohlt
Nordrhein-Westfalen-Wahl 2010 - Die Klima-Wahl
Bundestagswahl 2009 - Klima ist Nebensache
Die Meseberg-Beschlüsse - Merkels Klimabilanz
McPlanet-Kongress - Beginn einer neuen Bewegung

Klimakonferenz-Specials

New York September 2014 - Der Ban-Ki-Moon-Gipfel
Berlin Juli 2014 - Der fünfte "Petersberger Dialog"
Bonn Juni 2014 - Die neue Ernsthaftigkeit
Was Warschau wert ist - Meinungen und Analysen
Warschau November 2013 - COP 19 in Polen
Warschau-Countdown - Die Welt vor Warschau
Bonn Juni 2013 - Kein Sinn für Dringlichkeit
Was Doha wert ist - Meinungen und Analysen
Doha Dezember 2012 - COP 18 in Katar
Doha-Countdown - Die Welt vor Doha
Durban Dezember 2011 - COP 17 in Südafrika
Durban-Countdown - Die Welt vor Durban
Berlin Juli 2011 - Petersberger Dialog ohne Ergebnis
Bonn Juni 2011 - Kein Frühling auf der Frühjahrstagung
Bangkok April 2011 - Verwaltung statt Klimarettung
Cancún Dezember 2010 - COP 16 in Mexiko
Cancún-Countdown - Die Welt vor Cancún
Tianjin Oktober 2010 - Letzte Konferenz vor Cancún
Bonn August 2010 - Die Sommerkonferenz
Bonn Juni 2010 - Stillbeschäftigung in Bonn
Alternativgipfel April 2010 - Cochabamba
Kopenhagen Dezember 2009 - COP 15
Kopenhagen-Countdown - Vor dem Supergipfel 

Barcelona November 2009 - Noch viele Fragezeichen
Bangkok Oktober 2009 - Feinschliff am Text
Bonn Juni 2009 - Hoffnung auf ein Abkommen
Poznań Dezember 2008 - COP 14 in Polen
Bali Dezember 2007 - COP 13 in Indonesien

Werbung

Facebook-Empfehlungen

klimaretter.info auf Twitter

klimaretter.info Newsletter

klimaretter.info Newsfeed

Hier gehts zu einer Übersicht unserer Newsfeeds


Werbung


Ressorts

Energie

Bild
EU-Umweltminister legen Lima-Linie fest

Die EU-Umweltminister haben ihre Position für die Welt-Klimakonferenz in Lima Anfang Dezember festgelegt [mehr...]
Protest

Bild
Greenpeace besetzt SPD-Zentrale

Aktivisten protestieren auf dem Willy-Brandt-Haus in Berlin gegen die Kohlepolitik von Wirtschaftsminister Gabriel [mehr...]
Wirtschaft

Bild
Privatbanken fördern immer mehr Kohle

2013 war ein Rekordjahr für die weltweite Kohlefinanzierung, zeigt der neueste Bericht "Banking on Coal" [mehr...]
Mobilität

Bild
Verkehr: Emissionshandel ist keine Lösung

Die Einbeziehung des Verkehrssektors in den Emissionshandel bringt kaum CO2-Reduktion, ergibt eine Studie [mehr...]
Forschung

Bild
Australien schützt Great Barrier Reef nicht

Die Pläne der australischen Regierung zum Schutz des weltgrößten Korallenriffs sind ungenügend, sagen Wissenschaftler [mehr...]
Umwelt

Bild
Mehr Öl im Golf von Mexiko

Bei der Explosion der Bohrplattform "Deepwater Horizon" 2010 ist mehr Öl ausgetreten als gedacht [mehr...]
Konsum

Bild
EuGH kippt Energiepreis-Vorschriften

Verbraucher müssen schon vor Preiserhöhungen für Strom und Gas über die Gründe informiert werden. Urteil gilt rückwirkend [mehr...]

Werbung


Meinungen

Kommentar

Bild
Ausländermaut und Lederhose

Rund 500 Millionen Euro pro Jahr soll die Pkw-Maut dem Bund einbringen. Dazu verbreitete das Dobrindt-Ministerium am Donnerstag endlich einen Entwurf. Klar ist schon jetzt: An den grundlegenden Infrastruktur-Problemen wird die Maut nichts ändern.
Ein Kommentar von Joachim Wille
[mehr...]
Standpunkte

Bild
Schwache Ziele heißt schwacher Klimavertrag

Die Staats- und Regierungschefs der EU entscheiden auf ihrem Gipfel in Brüssel nicht nur über ein neues europäisches Klimaziel. Vom Ausgang der Verhandlungen hängt in entscheidendem Maße auch die Zukunft des neuen Weltklimavertrages ab.
Ein Standpunkt von Juliette de Grandpré, Klimaexpertin beim WWF
[mehr...]
Rezension

Bild
Der Mensch als geologischer Agent

Kein anderes Lebewesen hat die Erde und das Klima stärker verändert als Homo sapiens. Forscher sprechen von einem neuen Erdzeitalter, dem Anthropozän. In einem mehrjährigen internationalen Projekt gingen Künstler und Wissenschaftler dem "Menschenzeitalter" auf den Grund. Die Ergebnissse sind jetzt in Berlin zu sehen.
Eine Ausstellungskritik von Sandra Kirchner
[mehr...]
Kolumnen

hack-groesser
Nachhilfe für die Türsteher

Trouble mit den Flüchtlingen? Leute, was soll dann erst werden, wenn sich in wenigen Jahren die Millionen von Klimaflüchtlingen zu uns auf den Weg machen!?
Eine Kolumne von Hermann Josef Hack
[mehr...]
Überraschung der Woche

Bild
Übles Drama um Klimaziele, Verkehrswende und russischer Treppenwitz

Kalenderwoche 43: Der EU-Beschluss zu den Klimazielen zeigt, dass die Politik in einer neoliberalen Blockade gefangen und unfähig zum Wandel ist. Daran werden auch der neue EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und sein Team nichts ändern, sagt Michael Müller, SPD-Vordenker, Ko-Vorsitzender der Endlagerkommission und Mitherausgeber von klimaretter.info. [mehr...]