Auszeichnungen Nominiert für den Grimme Online Award in der Kategorie Information .info Award 2010 Gewinner des Deutschen Solarpreises 2009 Umwelt-Medienpreis 2008
Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Deutscher Fleischverzehr bleibt zu hoch

Für die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) steht die gute Nachricht ganz im Vordergrund, und die heißt – Gemüse. "Die Deutschen", heißt es im 12. Ernährungsbericht, den die DGE im Auftrag der Bundesregierung erstellt und nun der zuständigen Ministerin Ilse Aigner (CSU) überreicht hat, "verbrauchen seit dem Jahr 2000 mehr Gemüse." Pro Kopf und Jahr steige seither "der Verbrauch" an Tomaten, Kohlgemüse, roten Rüben, Gurken, Zwiebeln, Blatt- und Stängelgemüse und frischen Hülsenfrüchten um 1,1 Kilo – auf nun rund 25 Kilo. "Diesen positiven Trend begrüßen wir sehr", so DGE-Präsident Helmut Heseker. Allerdings ist der Verzehr von Obst gesunken und der von Fleisch und Wurst weiterhin konstant – und damit gesundheitlich und unter Umwelt- und Klimaschutzgesichtspunkten betrachtet bedenklich – geblieben.


Die Deutschen essen mehr Gemüse, pardon, "verbrauchen" mehr Gemüse, wie die DGE es ausdrückt. Auberginen aber gehören definitiv nicht zum deutschen Lieblingsgemüse. Nummer eins ist – die Tomate. (Foto: Nevit Dilmen/Wikimedia Commons)

Vor allem Männer überschreiten demnach die empfohlene Menge beim Verzehr von Fleisch und Wurstwaren. Der Orientierungswert der DGE nennt 300 bis 600 Gramm pro Kopf und Woche, tatsächlich aber liegt der wöchentliche Verbrauch der Männer weiterhin bei rund einem Kilo. Die Frauen verzehren nur etwa die Hälfte dieser Menge. "Wir essen nach wie vor viel zu viel Fleisch", bilanziert Heseker. Dabei gibt es Verschiebungen bei den verschiedenen Fleischsorten. Während der Verzehr von Fleisch in den letzten Jahren insgesamt konstant blieb, stieg er beim Geflügelfleisch um rund 120 Gramm pro Woche. 

Stagnation ist auch bei der Zahl der Übergewichtigen in Deutschland festzuhalten. Laut Ernährungsbericht sind 60 Prozent der Männer und 43 Prozent der Frauen zu dick. Bei den über 70-Jährigen sind es sogar 74 Prozent (Männer) beziehungsweise 63 Prozent (Frauen). Die Zahlen entsprechen jenen aus dem vorangegangenen Bericht von 2008. 

Der Ernährungsbericht wird von der DGE seit 1969 alle vier Jahre vorgelegt. Er soll eine wissenschaftlich fundierte Bestandsaufnahme und Bewertung der Ernährungssituation in Deutschland liefern. 

klimaretter.info/vk


comments powered by Disqus
Diesen Text mit einem Klick honorieren:    [Erklärung]

Übrigens: Guter Journalismus kostet...

Sie können die Texte auf klimaretter.info kostenlos lesen. Erstellt werden sie jedoch von bezahlten Redakteuren. Unterstützen Sie den Klimaretter-Förderverein Klimawissen e. V. einmalig durch eine Spende oder dauerhaft mit einer Fördermitgliedschaft.

Spendenkonto

Spendenkonto
 

Werbung

Das könnte Sie auch interessieren:

Mittwoch, 14. November 2012, 12:00 Uhr
"Fleisch essen macht Hunger!"
Der WWF hat ausgerechnet, wie viel Treibhausgase die Bundesbürger durch eine Änderung ihrer Ernährung einsparen könnten. Der wesentliche Faktor: weniger Fleisch essen. Damit könnte Deutschland die Menge an Treibhausgasen einsparen, die Portugal jährlich emittiert. Zudem würde die Reduzierung des Fleischkonsums helfen, den Hunger in der Welt zu bekämpfen.
Aus Berlin Benedikt Bastong [mehr...]
Donnerstag, 22. August 2013, 16:26 Uhr
Ernte 2013: Bauernverband zieht Bilanz
FotoLanger Winter, feuchtes Frühjahr und trockener Sommer ließen die Erträge teilweise zurückgehen [mehr...]
Mittwoch, 08. Januar 2014, 19:20 Uhr
Fleischexporte steigen weiter an
Vollbild-VorschauIn der Bundesrepublik wird viel mehr Fleisch produziert, als die Deutschen verbrauchen [mehr...]
Dienstag, 03. April 2012, 16:44 Uhr
Frauen essen klimafreundlicher
Frauen in Deutschland essen im Schnitt deutlich weniger Fleisch als Männer - und schonen damit das Klima [mehr...]
Donnerstag, 10. Oktober 2013, 16:06 Uhr
Klimaneutralität bis 2050 ist machbar
BildLaut Umweltbundesamt kann der Pro-Kopf-Ausstoß von Treibhausgasen bis 2050 auf nur eine Tonne sinken – ohne großen Verzicht [mehr...]
Mittwoch, 19. Januar 2011, 16:42 Uhr
Öko-Landbau: "Nische für Reiche"
In der Bundesrepublik stagniert der Ausbau der ökologischen Landwirtschaft - Die Grünen machen den Vorrang für konventionellen Anbau verantwortlich, Verbände kritisieren EU-Agrarpolitik und fordern einen Systemwechsel.
Aus Berlin Johanna Treblin [mehr...]
Montag, 29. September 2014, 13:37 Uhr
"Wir haben es satt" als Konferenz
BildVom 2. bis 5. Oktober findet Berlin der "Wir haben es satt"-Kongress statt. Anmeldung noch bis Dienstag möglich [mehr...]
Freitag, 13. Mai 2011, 08:07 Uhr
1,3 Milliarden Tonnen verschwendet
Weltweit landet nach Angaben der Welternährungsorganisation FAO etwa ein Drittel der gesamten Nahrungsmittelproduktion auf dem Müll. Damit werden auch Ressourcen wie Wasser und Energie vergeudet - und unnötige Treibhausgas-Emissionen freigesetzt.
Von Sarah Messina [mehr...]
Freitag, 25. Mai 2012, 11:40 Uhr
1.600 Kilometer Autofahrt oder ein Kilo Fleisch
Wissenschaftler aus Österreich und den Niederlanden berücksichtigen zum ersten Mal den Flächenverbrauch der Fleischproduktion [mehr...]
Donnerstag, 17. April 2014, 14:30 Uhr
Agrarindustrie noch klimaschädlicher
BildEin internationales Forscherteam weist nach, dass die Intensivierung der Landnutzung zu einer Erwärmung der Erdoberfläche führt [mehr...]
Montag, 18. August 2014, 13:43 Uhr
Alleen bald ohne Bäume
BildAlleen drohen langfristig aus dem Landschaftsbild in Deutschland zu verschwinden. Immer häufiger werden Bäume nicht nachgepflanzt. Schuld daran ist eine Schutzrichtlinie für den Autoverkehr, nach der neue Bäume erst im Abstand von 7,50 Metern zur Fahrbahn gesetzt werden dürfen.
Aus Berlin Sandra Kirchner [mehr...]
Mittwoch, 31. Oktober 2012, 10:09 Uhr
Alles Kürbis, oder was?!
Der Klimawandel findet nicht erst in einer fernen Zukunft statt, sondern schon jetzt, hier und heute. Zum Beispiel auf dem herbstlichen Speisezettel. Heute ist übrigens Halloween.
Von Georg Etscheit  [mehr...]
Montag, 13. Januar 2014, 17:00 Uhr
Auf die Straße gegen die Agrarindustrie
Vollbild-VorschauZum vierten Mal wird am kommenden Samstag in Berlin gegen die Agrarindustrie protestiert. "Wir haben es satt", sagen über 100 Organisationen und kritisieren die industrielle Massenproduktion – in der Hauptstadt startet in dieser Woche auch die weltgrößte Agrarmesse, die "Grüne Woche".
Aus Berlin Lea Meister [mehr...]
Mittwoch, 18. Juli 2012, 10:54 Uhr
BUND will Flächenverbrauch der EU messen
Noch bis Ende Juli: Umweltverband sammelt Unterschriften, um EU-Umweltkommissar Potočnik zur korrekten Bestimmung des europäischen Flächenverbrauchs aufzufordern [mehr...]
Samstag, 19. Januar 2013, 17:28 Uhr
Bauernhöfe statt Agrarfabriken
Anlässlich der "Grünen Woche" haben am Samstag Zehntausende in Berlin gegen die Agrarindustrie protestiert. Laut Veranstalter demonstrierten rund 25.000 Menschen unter dem Motto "Wir haben es satt" für eine Agrarwende. Begleitet wurden die Demonstranten von rund 70 Traktoren und Imkerfahrzeugen. Teil 3 der klimaretter.info-Serie "Wie grün ist die Grüne Woche?" 
Aus Berlin Haidy Damm [mehr...]

Werbung

Meinungen: Kommentar

Ausländermaut und Lederhose

BildRund 500 Millionen Euro pro Jahr soll die Pkw-Maut dem Bund einbringen. Dazu verbreitete das Dobrindt-Ministerium am Donnerstag endlich einen Entwurf. Klar ist schon jetzt: An den grundlegenden Infrastruktur-Problemen wird die Maut nichts ändern.
Ein Kommentar von Joachim Wille
[mehr...]

Meinungen: Rezension

Der Mensch als geologischer Agent

BildKein anderes Lebewesen hat die Erde und das Klima stärker verändert als Homo sapiens. Forscher sprechen von einem neuen Erdzeitalter, dem Anthropozän. In einem mehrjährigen internationalen Projekt gingen Künstler und Wissenschaftler dem "Menschenzeitalter" auf den Grund. Die Ergebnissse sind jetzt in Berlin zu sehen.
Eine Ausstellungskritik von Sandra Kirchner
[mehr...]

mehr...

Bild
Serie

Das kommt auf Deutschland zu

Klimawandel auch bei uns: Die Temperaturen steigen, im Winter fallen mehr Niederschläge, die Sommer werden trockener. Hitzewellen treten häufiger auf. Extremwetter nehmen zu und werden stärker. Die Auswirkungen für Pflanzen, Tiere und Menschen sind erheblich. Was uns erwartet und was jetzt geschehen muss. [mehr...]

Aufmacherbild
Aktion des Monats

Kohlefinanzierung: Keine Tricks!

Endlich will die Bundesregierung aus der Finanzierung von klimaschädlichen Kohlekraftwerken in aller Welt aussteigen. Oder doch nicht: Was Deutschland vor der UNO in New York verkündet hat, ist in Wahrheit nicht mal ein halber Ausstieg. Gegen den PR-Trick macht jetzt ein Protestbrief öffentlich Druck. [mehr...]

In eigener Sache
Unterstützen Sie guten Journalismus

Unabhängiger Journalismus braucht Förderer. Der Klimawissen e.V. unterstützt die Arbeit des Online-Magazins klimaretter.info. Werden Sie Fördermitglied oder spenden Sie für die Berichterstattung!

Aktuell finanzieren unsere Leser_innen rund eine viertel Redakteursstelle. Außerdem haben sie zuletzt die Berichterstattung zur Klimakonferenz in Warschau ermöglicht. [mehr...]

Werbung

Werbung


Verlagssonderveröffentlichung
Eurocities 2014 in München
BildDie großen Städte Europas spielen bei einer nachhaltigen Entwicklung, der Reduktion von Treibhausgasen und der Steigerung der Energieeffizienz eine immer bedeutendere Rolle. Vom 5. bis 8. November widmet sich die Eurocities-Jahreskonferenz in München diesem Thema. Die bayerische Landeshauptstadt will nicht nur ein guter Gastgeber der Konferenz sein, sonden auch viele innovative und beispielhafte Lösungen vorstellen. [mehr...]

Stahlbranche: Dünne Replik

Zuletzt hatten wir uns vor der Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes – zum wiederholten Male – mit der Anti-EEG-Kampagne der Stahllobby befassen müssen. Die Wirtschaftsvereinigung Stahl fühlte sich danach bemüßigt, auf ihrem eigenen Blog eine „Replik“ zu veröffentlichen. Diese beginnt so: Nun lernen wir[…] [mehr...]

Klimaretter-Dossiers

Degrowth 2014 - Kongress der Wachstumskritiker
EEG 2014
 - Was sich für wen ändert
Grünes Geld
 - So legen Sie Ihr Geld gut grün an
Atomkatastrophe Fukushima
 - Drei Jahre danach
Ästhetik der Energiewende - Alles verspargelt?
Sotschi 2014 - Winterspiele in den Subtropen
Koalitionsvertrag 2013 - Schlimmer als befürchtet
Volksentscheid in Hamburg - Rückkauf der Netze
Bundestagswahl 2013 - Energiewende auf der Kippe
Zukunft des EEG - Die Debatte zum "EEG 2.0"
EEG-Umlagebefreiung - Ausnahmen als Regel
Die Gesetze der Energiewende
 - Eine Analyse
Atomkraft nach Fukushima - Weltweites Innehalten 
25 Jahre Tschernobyl - Nichts gelernt aus dem GAU?
Atomunfall in Japan - Das Unglück von Fukushima
E 10 und das Politikversagen - Wie es nun weitergeht
Das Zwei-Grad-Ziel - Ist die Erwärmung zu stoppen?
Anpassungsstrategien - Das Meer steigt
Fussball-WM 2010 - Afrika im Klimawandel
Gekippte Kohlekraftwerke - Ausgekohlt
Nordrhein-Westfalen-Wahl 2010 - Die Klima-Wahl
Bundestagswahl 2009 - Klima ist Nebensache
Die Meseberg-Beschlüsse - Merkels Klimabilanz
McPlanet-Kongress - Beginn einer neuen Bewegung

Klimakonferenz-Specials

New York September 2014 - Der Ban-Ki-Moon-Gipfel
Berlin Juli 2014 - Der fünfte "Petersberger Dialog"
Bonn Juni 2014 - Die neue Ernsthaftigkeit
Was Warschau wert ist - Meinungen und Analysen
Warschau November 2013 - COP 19 in Polen
Warschau-Countdown - Die Welt vor Warschau
Bonn Juni 2013 - Kein Sinn für Dringlichkeit
Was Doha wert ist - Meinungen und Analysen
Doha Dezember 2012 - COP 18 in Katar
Doha-Countdown - Die Welt vor Doha
Durban Dezember 2011 - COP 17 in Südafrika
Durban-Countdown - Die Welt vor Durban
Berlin Juli 2011 - Petersberger Dialog ohne Ergebnis
Bonn Juni 2011 - Kein Frühling auf der Frühjahrstagung
Bangkok April 2011 - Verwaltung statt Klimarettung
Cancún Dezember 2010 - COP 16 in Mexiko
Cancún-Countdown - Die Welt vor Cancún
Tianjin Oktober 2010 - Letzte Konferenz vor Cancún
Bonn August 2010 - Die Sommerkonferenz
Bonn Juni 2010 - Stillbeschäftigung in Bonn
Alternativgipfel April 2010 - Cochabamba
Kopenhagen Dezember 2009 - COP 15
Kopenhagen-Countdown - Vor dem Supergipfel 

Barcelona November 2009 - Noch viele Fragezeichen
Bangkok Oktober 2009 - Feinschliff am Text
Bonn Juni 2009 - Hoffnung auf ein Abkommen
Poznań Dezember 2008 - COP 14 in Polen
Bali Dezember 2007 - COP 13 in Indonesien


Werbung


klimaretter.info - Fördern Sie unsere Arbeit, unterstützen Sie uns

Ressorts

Politik

Bild
Kleinstaaterei beim Müll

Jedes Jahr fallen in der EU Milliarden Tonnen Müll an. Viel zu wenig davon wird recycelt. Eine neue Richtlinie soll das ändern. Die Umweltminister der EU berieten am heutigen Dienstag über den Entwurf – und fanden die Vorgaben zu ehrgeizig. Außerdem stimmte der Umweltministerrat sein Vorgehen für die Klimakonferenz in Lima ab.
Von Sandra Kirchner
[mehr...]
Energie

Bild
EU-Umweltminister legen Lima-Linie fest

Die EU-Umweltminister haben ihre Position für die Welt-Klimakonferenz in Lima Anfang Dezember festgelegt [mehr...]
Protest

Bild
Greenpeace besetzt SPD-Zentrale

Aktivisten protestieren auf dem Willy-Brandt-Haus in Berlin gegen die Kohlepolitik von Wirtschaftsminister Gabriel [mehr...]
Mobilität

Bild
Verkehr: Emissionshandel ist keine Lösung

Die Einbeziehung des Verkehrssektors in den Emissionshandel bringt kaum CO2-Reduktion, ergibt eine Studie [mehr...]
Umwelt

Bild
Mehr Öl im Golf von Mexiko

Bei der Explosion der Bohrplattform "Deepwater Horizon" 2010 ist mehr Öl ausgetreten als gedacht [mehr...]
Konsum

Bild
EuGH kippt Energiepreis-Vorschriften

Verbraucher müssen schon vor Preiserhöhungen für Strom und Gas über die Gründe informiert werden. Urteil gilt rückwirkend [mehr...]

Werbung


Meinungen

Kommentar

Bild
Ausländermaut und Lederhose

Rund 500 Millionen Euro pro Jahr soll die Pkw-Maut dem Bund einbringen. Dazu verbreitete das Dobrindt-Ministerium am Donnerstag endlich einen Entwurf. Klar ist schon jetzt: An den grundlegenden Infrastruktur-Problemen wird die Maut nichts ändern.
Ein Kommentar von Joachim Wille
[mehr...]
Standpunkte

Bild
Schwache Ziele heißt schwacher Klimavertrag

Die Staats- und Regierungschefs der EU entscheiden auf ihrem Gipfel in Brüssel nicht nur über ein neues europäisches Klimaziel. Vom Ausgang der Verhandlungen hängt in entscheidendem Maße auch die Zukunft des neuen Weltklimavertrages ab.
Ein Standpunkt von Juliette de Grandpré, Klimaexpertin beim WWF
[mehr...]
Rezension

Bild
Der Mensch als geologischer Agent

Kein anderes Lebewesen hat die Erde und das Klima stärker verändert als Homo sapiens. Forscher sprechen von einem neuen Erdzeitalter, dem Anthropozän. In einem mehrjährigen internationalen Projekt gingen Künstler und Wissenschaftler dem "Menschenzeitalter" auf den Grund. Die Ergebnissse sind jetzt in Berlin zu sehen.
Eine Ausstellungskritik von Sandra Kirchner
[mehr...]
Kolumnen

hack-groesser
Nachhilfe für die Türsteher

Trouble mit den Flüchtlingen? Leute, was soll dann erst werden, wenn sich in wenigen Jahren die Millionen von Klimaflüchtlingen zu uns auf den Weg machen!?
Eine Kolumne von Hermann Josef Hack
[mehr...]
Überraschung der Woche

Bild
Übles Drama um Klimaziele, Verkehrswende und russischer Treppenwitz

Kalenderwoche 43: Der EU-Beschluss zu den Klimazielen zeigt, dass die Politik in einer neoliberalen Blockade gefangen und unfähig zum Wandel ist. Daran werden auch der neue EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und sein Team nichts ändern, sagt Michael Müller, SPD-Vordenker, Ko-Vorsitzender der Endlagerkommission und Mitherausgeber von klimaretter.info. [mehr...]