Auszeichnungen Nominiert für den Grimme Online Award in der Kategorie Information .info Award 2010 Gewinner des Deutschen Solarpreises 2009 Umwelt-Medienpreis 2008
Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Brachflächen für Bioenergie

Um die Konkurrenz zwischen dem Nahrungsmittelanbau und dem Anbau von Energiepflanzen zu entschärfen, wird immer wieder vorgeschlagen, sogenannte "überschüssige" Flächen oder Restflächen zum Anbau von Biomasse zu nutzen. Ob diese Idee sinnvoll und wissenschaftlich abgesichert ist, haben nun elf internationale Wissenschaftler verschiedener Fachrichtungen untersucht. Dafür werteten sie über 170 Studien und Publikationen aus, wie das Johann-Heinrich-von-Thünen-Institut (vTI), das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) und das Deutsche Biomasseforschungszentrum (DBFZ) gemeinsam mitteilten. Die Ergebnisse der Studie sind im Open-Access-Journal "Bio-Risk" veröffentlicht worden.


Damit die Teller nicht leerer werden, wollen Forscher den Anbau-Konflikt durch bessere Daten entschärfen. (Foto: Mattes)

Die Forscher sehen sehr wohl Möglichkeiten für die effiziente Nutzung solcher Flächen, dabei dürften jedoch ökologische, ökonomische und soziale Gesichtspunkte nicht außer Acht gelassen werden. Für den Lebens- und Futtermittelanbau etablierte Anbauäcker sollten auch weiterhin dafür genutzt werden. Energiepflanzen sollten hingegen auf sogenannten Restflächen angepflanzt werden – Flächen, die wegen ungünstiger Standortbedingungen nicht als Agrarflächen genutzt werden können. In der Praxis fehlt jedoch bisher eine einheitliche Definition dieser "überschüssigen" Brachflächen. Unklar ist zudem, wie viel Fläche mit welchem Ertragspotenzial zur Verfügung steht. Die Angaben schwanken hier zwischen 250 Millionen und 1.580 Millionen Hektar weltweit.

Jens Dauber, Biologe am Braunschweiger Von-Thünen-Institut und Erstautor der Studie, warnt deshalb vor zu hohen Erwartungen: "Solange wir nicht wissen, wie viel Land wirklich als Restfläche zur Verfügung steht und auch für den Anbau von Energiepflanzen geeignet ist, fällt es schwer, belastbare Konzepte zu entwickeln." Zudem sei es wichtig, Umwelt- und sozioökonomische Gesichtspunkte in die Flächenabschätzungen einzubeziehen. Die Wissenschaftler regen daher an, den Begriff der "überschüssigen Flächen" klarer zu definieren und gleichzeitig Einschränkungen wie auch Chancen einer nachhaltigen Landnutzung für Bioenergie zu berücksichtigen. Dafür sei eine globale, hochauflösende Datenbank aufzubauen, die unter anderem Besitzverhältnisse, Klima und Boden kartiert.

Für die Potenzialabschätzung von Restflächen zeigt die Studie verschiedene Kriterien auf – zum Beispiel Wasserverbrauch, Klimawirkung, Veränderungen im sozialen Gefüge lokaler Gemeinschaften und Naturschutzbelange. Eine große Rolle spielen auch die Auswahl der Energiepflanzen und die Umwandlungstechnologie. "Wenn die Bioenergieproduktion dauerhaft zur Energiesicherheit und zur Lösung der Probleme rund um den Klimawandel beitragen soll, dann müssen wir bestimmen, welche Anbausysteme am besten für die jeweiligen Typen von überschüssigem Land geeignet sind", betont Daniela Thrän vom Leipziger Helmholtz-Zentrum. "Dabei müssen wir Erträge, Nährstoffeinträge und Kosten abwägen sowie mögliche ökologische und sozio-ökonomische Auswirkungen berücksichtigen."

klimaretter.info/vana


comments powered by Disqus
Diesen Text mit einem Klick honorieren:    [Erklärung]

Übrigens: Guter Journalismus kostet...

Sie können die Texte auf klimaretter.info kostenlos lesen. Erstellt werden sie jedoch von bezahlten Redakteuren. Unterstützen Sie den Klimaretter-Förderverein Klimawissen e. V. einmalig durch eine Spende oder dauerhaft mit einer Fördermitgliedschaft.

Spendenkonto

Spendenkonto
 

Werbung

Das könnte Sie auch interessieren:

Dienstag, 29. April 2014, 14:24 Uhr
Erntereste bringen keine Verkehrswende
BildAgrokraftstoffe, die aus Resten der Maisernte hergestellt werden, können klimaschädlicher sein als fossile Kraftstoffe. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie aus den USA. Aber auch bei einer positiven Klimabilanz reichen Agrotreibstoffe nicht aus, um den Verkehrssektor klimafreundlich zu machen.
Von Sandra Kirchner [mehr...]
Freitag, 05. Oktober 2012, 08:38 Uhr
Landgrabbing lässt 1 Milliarde Menschen hungern
Anbau von Energiepflanzen zur Agrosprit-Produktion ist Hauptursache, sagt Oxfam [mehr...]
Donnerstag, 21. Februar 2013, 09:21 Uhr
Maiswüste statt Prärie im Mittleren Westen
Agrosprit-Boom in den USA wandelt Prärie im Rekordtempo zu Mais-Monokulturen um. Intakte Ökosysteme sind klimawandeltauglicher [mehr...]
Donnerstag, 13. September 2012, 11:18 Uhr
"Emissionshandel für den Verkehr!"
Die EU erwägt einen Ausstieg aus den Beimischquoten von Agrokraftstoffen. Was dies bedeutet? Wie bei den Lebensmittelpreisen ist ihr Einfluss auch auf die Zerstörung der Regenwälder begrenzt, sagt Hermann Lotze-Campen, Agroökonom am Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung. Sein Vorschlag: den Transportsektor und die Landwirtschaft in den Emissionshandel der EU einbeziehen.
Interview: Mathias Rittgerott [mehr...]
Montag, 23. Januar 2012, 18:29 Uhr
"Jetzt muss gepfiffen werden"
Die Biokraftstoffbranche trifft sich zu ihrer Jahrestagung in Berlin – und formuliert scharfe Kritik an der Bundesregierung und der EU. Die Diskussion über eine Einbeziehung der sogenannten indirekten Landnutzungsänderungen bei der Treibhausgasbilanz gefährde die Ziele für erneuerbare Mobilität.
Aus Berlin Eva Mahnke [mehr...]
Freitag, 11. Oktober 2013, 09:10 Uhr
"Zum rechten Zeitpunkt die falsche Zahl"
Die Agentur für Erneuerbare Energien setzt sich in einem aktuellen Hintergrundpapier mit den Vorwürfen der Kritiker von Agrosprit auseinander. Jörg Mühlenhoff, Referent für Energiewirtschaft, erhebt im Interview Vorwürfe – unter anderem gegen den NABU und dessen Chef Olaf Tschimpke.
Interview: Eva Mahnke
[mehr...]
Donnerstag, 03. März 2011, 18:19 Uhr
Agrosprit E10 ausgebremst
Die Einführung von E10 scheint ein Flop: Die Mineralölwirtschaft zögert bei der Umstellung und verweist auf streikende Spritkunden. Umweltminister Norbert Röttgen kritisiert das "Durcheinander", Wirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) ruft zum  Benzin-Gipfel.
Von Johanna Treblin und Sarah Messina [mehr...]
Montag, 29. Oktober 2012, 17:20 Uhr
Agrosprit fliegt vorerst nicht
In Sachen Klimaschutz verweist die Luftfahrtbranche gern auf ihre Versuche mit Agrosprit. Damit würden die Flugzeuge nicht nur weniger CO2 ausstoßen, sondern sich langfristig auch unabhängiger vom fossilen Rohstoffmarkt machen, so das Versprechen. Zu teuer, urteilen Wissenschaftler nun in einer Potenzialstudie. So wird es wohl erst einmal nichts mit dem Ergrünen der globalen Luftflotte.
Von Eva Mahnke [mehr...]
Sonntag, 07. November 2010, 11:04 Uhr
Agrosprit vertreibt Nahrungsmittel
Immer mehr Pflanzen werden für Tiernahrung und Agrosprit angebaut. Dadurch sinkt die Anbaufläche für Nahrungsmittel [mehr...]
Mittwoch, 11. Dezember 2013, 18:00 Uhr
Agrosprit: Feilschen um Prozente
BildWie viel Agrosprit auf der Basis von Nahrungspflanzen dürfen sich die EU-Staaten künftig auf ihr Erneuerbaren-Ziel im Verkehrssektor anrechnen? Morgen entscheiden die Energieminister darüber. Bei dem Gefeilsche um Prozentpunkte geht es um das Geschäftsmodell der Agrospritindustrie, die Umgestaltung des europäischen Verkehrssektors, den weltweiten Hunger und die Klimawirkung von Agrosprit.
Von Eva Mahnke
[mehr...]
Dienstag, 19. November 2013, 10:08 Uhr
Agrosprit: Streit um die Klimabilanz
BildSoll die EU die indirekten Landnutzungsänderungen bei der Klimabilanzierung von Agrosprit berücksichtigen? Unbedingt, findet Kathrin Birkel, BUND-Expertin für Agrarpolitik, nur das ergibt eine ehrliche Klimabilanz. Keinesfalls, sagt dagegen Jörg Mühlenhoff, Referent für Energiewirtschaft bei der Agentur für Erneuerbare Energien, die wissenschaftlichen Grundlagen sind zu unklar. Ein Streitgespräch zur "ILUC-Debatte".
Moderation: Eva Mahnke
[mehr...]
Dienstag, 17. Juli 2012, 12:10 Uhr
Aus für Steuervorteil bei Agrodiesel
Die Bundesregierung will die steuerliche Förderung von reinem Pflanzenölkraftstoff nicht über 2012 hinaus verlängern [mehr...]
Montag, 01. November 2010, 15:31 Uhr
Autofahrer tanken Urwald
Regenwald-Zerstörung über die Tankstelle: Für die Herstellung von Agrodiesel werden in Indonesien und Argentinien Urwälder gerodet [mehr...]
Donnerstag, 28. August 2014, 08:04 Uhr
Biosprit-Cowboys auf dem Rückzug
BildGeschäfte mit Land zum Energiepflanzenanbau gehen in Entwicklungsländern aber weiter, ergibt eine Studie [mehr...]
Mittwoch, 01. Februar 2012, 18:18 Uhr
Das Jahr des Agrosprit-Schlamassels
Der Absatz von reinem Agrodiesel ist 2011 fast vollständig eingebrochen. Und auch die Markteinführung des Agrotreibstoffs E10 entpuppte sich als Flop. Wo steht die deutsche Agrokraftstoffbranche zur Zeit? Die Verbände der Mobilität vom Acker ziehen Bilanz.
Aus Berlin  Eva Mahnke
[mehr...]

Werbung

Meinungen: Überraschung der Woche

Kühlschränke, Klimaziele und sprudelnde Steuern

BildKalenderwoche 35: Beim Energiesparen fehlt es noch immer an Anreizen aus der Politik, trotzdem kann heute schon jeder bei sich selbst anfangen, sagt Klaus Franz, Vorstandsmitglied beim Gesamtverband Dämmstoffindustrie und Mitherausgeber von klimaretter.info. Wie ein "Energie-Check" zu Hause zeigen kann, sind es oft die kleinen Dinge, die viel ausmachen. [mehr...]

Meinungen: Standpunkte

Eine Avantgarde der Energiewende

FotoExperten und Industrie haben die Energiewende nicht mehr im Griff. Die Umstellung auf Erneuerbare ist mit der bisherigen Netzstrategie nur zu schwindelnden Kosten zu schaffen. Deshalb gilt es, die Energieversorgung vom Kopf auf die Füße zu stellen. Dort, wo Energie nachgefragt wird, muss sie auch bereitgestellt werden. Eine Aufgabe für eine echte Energieavantgarde.
Ein Standpunkt von Andreas Knie und Dagmar Simon, Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung
[mehr...]

mehr...

Bild
Serie

EEG 2014 – Was sich für wen ändert

Seit dem 1. August gilt das novellierte Erneuerbare-Energien-Gesetz. Klimaretter.info erklärt Ihnen, was auf Sie zukommt, und hat nachgehakt: Was bedeutet die Novelle für Eigenstrom­verbraucher, für Windpark-Projektierer, für die Bürgerenergie-Genossenschaft oder für den Stromkonzern? [mehr...]

Aufmacherbild
Aktion des Monats

"Fünf Minuten Welt retten"

Ein gemeinnütziges Gewinnspiel geht neue Wege, um die großen Energieeffizienz-Potenziale zu heben, die im Haushalt vor sich hinschlummern. "Klima sucht Gewinner!" wurde vor Kurzem gestartet und verbindet ein Strategiespiel mit dem spielerischen Wissens­erwerb für die Energiewende. [mehr...]

In eigener Sache
Unterstützen Sie guten Journalismus

Unabhängiger Journalismus braucht Förderer. Der Klimawissen e.V. unterstützt die Arbeit des Online-Magazins klimaretter.info. Werden Sie Fördermitglied oder spenden Sie für die Berichterstattung!

Aktuell finanzieren unsere Leser_innen rund eine viertel Redakteursstelle. Außerdem haben sie zuletzt die Berichterstattung zur Klimakonferenz in Warschau ermöglicht. [mehr...]

Werbung

Werbung


Verlagssonderveröffentlichung
Enspire Award 2014: 5.000 Euro für nachhaltige Projekte
BildDer nachhaltige Umgang mit Ressourcen und ein daraus resultierender Lebensstil werden immer wichtiger. Umweltbewusste Kunden setzen daher auf den bundesweiten Ökostromanbieter Enspire. Die Ökostrom-Marke der Stadtwerke Konstanz verbindet die Lieferung nachhaltiger Energie mit exklusiven Mehrwerten. Kunden von Enspire können finanziell durch eine Beteiligung an den Konstanzer Stadtwerken von der Energiewende profitieren. Dafür erhalten sie auf eine Mindesteinlage von 500 Euro einen festen Zinssatz von 2,5 Prozent pro Jahr. [mehr...]

Stahlbranche: Dünne Replik

Zuletzt hatten wir uns vor der Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes – zum wiederholten Male – mit der Anti-EEG-Kampagne der Stahllobby befassen müssen. Die Wirtschaftsvereinigung Stahl fühlte sich danach bemüßigt, auf ihrem eigenen Blog eine „Replik“ zu veröffentlichen. Diese beginnt so: Nun lernen wir[…] [mehr...]

Klimaretter-Dossiers

EEG 2014 - Was sich für wen ändert
Grünes Geld
 - So legen Sie Ihr Geld gut grün an
Atomkatastrophe Fukushima
 - Drei Jahre danach
Ästhetik der Energiewende - Alles verspargelt?
Sotschi 2014 - Winterspiele in den Subtropen
Koalitionsvertrag 2013 - Schlimmer als befürchtet
Volksentscheid in Hamburg - Rückkauf der Netze
Bundestagswahl 2013 - Energiewende auf der Kippe
Zukunft des EEG - Die Debatte zum "EEG 2.0"
EEG-Umlagebefreiung - Ausnahmen als Regel
Die Gesetze der Energiewende
 - Eine Analyse
Atomkraft nach Fukushima - Weltweites Innehalten 
25 Jahre Tschernobyl - Nichts gelernt aus dem GAU?
Atomunfall in Japan - Das Unglück von Fukushima
E 10 und das Politikversagen - Wie es nun weitergeht
Das Zwei-Grad-Ziel - Ist die Erwärmung zu stoppen?
Anpassungsstrategien - Das Meer steigt
Fussball-WM 2010 - Afrika im Klimawandel
Gekippte Kohlekraftwerke - Ausgekohlt
Nordrhein-Westfalen-Wahl 2010 - Die Klima-Wahl
Bundestagswahl 2009 - Klima ist Nebensache
Die Meseberg-Beschlüsse - Merkels Klimabilanz
McPlanet-Kongress - Beginn einer neuen Bewegung

Klimakonferenz-Specials

Berlin Juli 2014 - Der fünfte "Petersberger Dialog"
Bonn Juni 2014 - Die neue Ernsthaftigkeit
Was Warschau wert ist - Meinungen und Analysen
Warschau November 2013 - COP 19 in Polen
Warschau-Countdown - Die Welt vor Warschau
Bonn Juni 2013 - Kein Sinn für Dringlichkeit
Was Doha wert ist - Meinungen und Analysen
Doha Dezember 2012 - COP 18 in Katar
Doha-Countdown - Die Welt vor Doha
Durban Dezember 2011 - COP 17 in Südafrika
Durban-Countdown - Die Welt vor Durban
Berlin Juli 2011 - Petersberger Dialog ohne Ergebnis
Bonn Juni 2011 - Kein Frühling auf der Frühjahrstagung
Bangkok April 2011 - Verwaltung statt Klimarettung
Cancún Dezember 2010 - COP 16 in Mexiko
Cancún-Countdown - Die Welt vor Cancún
Tianjin Oktober 2010 - Letzte Konferenz vor Cancún
Bonn August 2010 - Die Sommerkonferenz
Bonn Juni 2010 - Noch mehr Stillbeschäftigung
Bonn April 2010 - Stillbeschäftigung in Bonn
Alternativgipfel April 2010 - Cochabamba
Kopenhagen Dezember 2009 - COP 15
Kopenhagen-Countdown - Vor dem Supergipfel 

Barcelona November 2009 - Noch viele Fragezeichen
Bangkok Oktober 2009 - Feinschliff am Text
Bonn Juni 2009 - Hoffnung auf ein Abkommen
Poznań Dezember 2008 - COP 14 in Polen
Bali Dezember 2007 - COP 13 in Indonesien


Werbung


Ressorts

Politik

Bild
Russland baut Gaspipeline nach China

Das Land will seine Absatzmärkte stärker als bisher nach Asien verlagern, um auf den Konflikt mit dem Westen zu reagieren [mehr...]
Energie

Bild
Netzausbau mit Bürgerbeteiligung

Neue Hochspannungsleitung zwischen Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg soll Windstrom in den Süden transportieren [mehr...]
Protest

Bild
Olympia nicht stadt- und klimafreundlich

Drei Tage vor dem Senat hat das Berliner NOlympia-Bündnis heute den Fragenkatalog des DOSB mit "NO" beantwortet [mehr...]
Wirtschaft

Bild
Shunfeng-Gruppe übernimmt Solarpionier

Die Freiburger SAG Solarstrom AG geht für 65 Millionen Euro an den chinesischen Photovoltaikkonzern [mehr...]
Mobilität

Bild
Petition für den Autoreisezug

Eine illustre Kampagne will die Bahn zum Erhalt der Züge bewegen, die Autos über Langstrecken transportieren [mehr...]
Forschung

Bild
Emissionen eines Kraftwerks-"Lebens"

Mindestens 300 Milliarden Tonnen CO2 emittieren allein die bereits existierenden Kraftwerke noch, haben Forscher errechnet [mehr...]
Umwelt

Bild
Whitehaven Coal rodet weiter für Kohle

Eigentlich wollte der australische Kohlekonzern mit dem Ausbau seines Tagebaus Maules Creek auf ein Urteil des Umweltgerichts warten [mehr...]
Konsum

Bild
Staubsauger: Label schafft Orientierung

Von heute an müssen Hersteller über Energieeffizienz, Reinigungsleistung und Lärmpegel informieren [mehr...]

Werbung


Meinungen

Kommentar

Foto
Windkraftgegner verlieren eben

Die Sachsenwahl zeigt auch: Wer populistisch gegen die Energiewende zu Felde zieht, wird scheitern. Deshalb wird auch die FDP in Brandenburg in zwei Wochen bei den Wahlen verlieren. Dort sind die erfolgreichsten FDP-Ortsverbände bei den Liberalen ausgetreten, weil sie – anders als die FDP-Kopferten – glühende Verfechter der Energiewende sind.
Ein Kommentar von Nick Reimer
[mehr...]
Standpunkte

Bild
Die Revolution der Erneuerbaren

Es ist noch gar nicht so lange her, da haben die Energiekonzerne über die Erneuerbaren gespottet und gelächelt. Nun müssen die großen Vier reihenweise ihre Kraftwerke abschalten – weil sie sich nicht mehr lohnen. Gut so, je mehr desto besser.
Ein Standpunkt von Franz Alt
[mehr...]
Rezension

Bild
Handbuch analysiert Klimabewegung

Das Klimacamp im Rheinland ist beendet, das in der Lausitz steht bevor. Die Camps sind Teil der Klimabewegung. Die Menschen hinter den Transparenten und auf Gipfel-Demos eint eine Frage: Wie können wir nur gegen die wirkmächtigen Produktions- und Handlungsmuster ankommen, die so fatal für das Klima sind? Ein umfangreiches Handbuch gibt einen Überblick.
Eine Rezension von Eva Mahnke
[mehr...]
Kolumnen

nick3
Macht mal Niederaußem dicht!

Oder wenigstens Jänschwalde: Klimaschutz könnte ganz einfach sein in Deutschland. Denn der mit Abstand größte Braunkohleverstromer der Welt braucht das klimaschädlichste aller europäischen Kraftwerke überhaupt nicht – wie die Mathematik belegt.
Eine Kolumne von Nick Reimer
[mehr...]
Überraschung der Woche

Bild
Halbschatten, schwärmende Nachtspeicher und gute Nachrichten

Kalenderwoche 33: Der Kohlekonzern RWE befindet sich im Sinkflug – es geht in die richtige Richtung, findet Gero Lücking, Vorstand für Energiewirtschaft beim Ökostrom-Anbieter Lichtblick und Mitherausgeber von klimaretter.info. [mehr...]