Auszeichnungen Nominiert für den Grimme Online Award in der Kategorie Information .info Award 2010 Gewinner des Deutschen Solarpreises 2009 Umwelt-Medienpreis 2008
Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Brachflächen für Bioenergie

Um die Konkurrenz zwischen dem Nahrungsmittelanbau und dem Anbau von Energiepflanzen zu entschärfen, wird immer wieder vorgeschlagen, sogenannte "überschüssige" Flächen oder Restflächen zum Anbau von Biomasse zu nutzen. Ob diese Idee sinnvoll und wissenschaftlich abgesichert ist, haben nun elf internationale Wissenschaftler verschiedener Fachrichtungen untersucht. Dafür werteten sie über 170 Studien und Publikationen aus, wie das Johann-Heinrich-von-Thünen-Institut (vTI), das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) und das Deutsche Biomasseforschungszentrum (DBFZ) gemeinsam mitteilten. Die Ergebnisse der Studie sind im Open-Access-Journal "Bio-Risk" veröffentlicht worden.


Damit die Teller nicht leerer werden, wollen Forscher den Anbau-Konflikt durch bessere Daten entschärfen. (Foto: Mattes)

Die Forscher sehen sehr wohl Möglichkeiten für die effiziente Nutzung solcher Flächen, dabei dürften jedoch ökologische, ökonomische und soziale Gesichtspunkte nicht außer Acht gelassen werden. Für den Lebens- und Futtermittelanbau etablierte Anbauäcker sollten auch weiterhin dafür genutzt werden. Energiepflanzen sollten hingegen auf sogenannten Restflächen angepflanzt werden – Flächen, die wegen ungünstiger Standortbedingungen nicht als Agrarflächen genutzt werden können. In der Praxis fehlt jedoch bisher eine einheitliche Definition dieser "überschüssigen" Brachflächen. Unklar ist zudem, wie viel Fläche mit welchem Ertragspotenzial zur Verfügung steht. Die Angaben schwanken hier zwischen 250 Millionen und 1.580 Millionen Hektar weltweit.

Jens Dauber, Biologe am Braunschweiger Von-Thünen-Institut und Erstautor der Studie, warnt deshalb vor zu hohen Erwartungen: "Solange wir nicht wissen, wie viel Land wirklich als Restfläche zur Verfügung steht und auch für den Anbau von Energiepflanzen geeignet ist, fällt es schwer, belastbare Konzepte zu entwickeln." Zudem sei es wichtig, Umwelt- und sozioökonomische Gesichtspunkte in die Flächenabschätzungen einzubeziehen. Die Wissenschaftler regen daher an, den Begriff der "überschüssigen Flächen" klarer zu definieren und gleichzeitig Einschränkungen wie auch Chancen einer nachhaltigen Landnutzung für Bioenergie zu berücksichtigen. Dafür sei eine globale, hochauflösende Datenbank aufzubauen, die unter anderem Besitzverhältnisse, Klima und Boden kartiert.

Für die Potenzialabschätzung von Restflächen zeigt die Studie verschiedene Kriterien auf – zum Beispiel Wasserverbrauch, Klimawirkung, Veränderungen im sozialen Gefüge lokaler Gemeinschaften und Naturschutzbelange. Eine große Rolle spielen auch die Auswahl der Energiepflanzen und die Umwandlungstechnologie. "Wenn die Bioenergieproduktion dauerhaft zur Energiesicherheit und zur Lösung der Probleme rund um den Klimawandel beitragen soll, dann müssen wir bestimmen, welche Anbausysteme am besten für die jeweiligen Typen von überschüssigem Land geeignet sind", betont Daniela Thrän vom Leipziger Helmholtz-Zentrum. "Dabei müssen wir Erträge, Nährstoffeinträge und Kosten abwägen sowie mögliche ökologische und sozio-ökonomische Auswirkungen berücksichtigen."

klimaretter.info/vana


comments powered by Disqus
Diesen Text mit einem Klick honorieren:    [Erklärung]

Übrigens: Guter Journalismus kostet...

Sie können die Texte auf klimaretter.info kostenlos lesen. Erstellt werden sie jedoch von bezahlten Redakteuren. Unterstützen Sie den Klimaretter-Förderverein Klimawissen e. V. einmalig durch eine Spende oder dauerhaft mit einer Fördermitgliedschaft.

Spendenkonto

Spendenkonto
 

Werbung

Das könnte Sie auch interessieren:

Dienstag, 29. April 2014, 14:24 Uhr
Erntereste bringen keine Verkehrswende
BildAgrokraftstoffe, die aus Resten der Maisernte hergestellt werden, können klimaschädlicher sein als fossile Kraftstoffe. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie aus den USA. Aber auch bei einer positiven Klimabilanz reichen Agrotreibstoffe nicht aus, um den Verkehrssektor klimafreundlich zu machen.
Von Sandra Kirchner [mehr...]
Freitag, 05. Oktober 2012, 08:38 Uhr
Landgrabbing lässt eine Milliarde Menschen hungern
Anbau von Energiepflanzen zur Agrosprit-Produktion ist Hauptursache, sagt Oxfam [mehr...]
Donnerstag, 21. Februar 2013, 09:21 Uhr
Maiswüste statt Prärie im Mittleren Westen
Agrosprit-Boom in den USA wandelt Prärie im Rekordtempo zu Mais-Monokulturen um. Intakte Ökosysteme sind klimawandeltauglicher [mehr...]
Donnerstag, 13. September 2012, 11:18 Uhr
"Emissionshandel für den Verkehr!"
Die EU erwägt einen Ausstieg aus den Beimischquoten von Agrokraftstoffen. Was dies bedeutet? Wie bei den Lebensmittelpreisen ist ihr Einfluss auch auf die Zerstörung der Regenwälder begrenzt, sagt Hermann Lotze-Campen, Agroökonom am Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung. Sein Vorschlag: den Transportsektor und die Landwirtschaft in den Emissionshandel der EU einbeziehen.
Interview: Mathias Rittgerott [mehr...]
Montag, 23. Januar 2012, 18:29 Uhr
"Jetzt muss gepfiffen werden"
Die Biokraftstoffbranche trifft sich zu ihrer Jahrestagung in Berlin – und formuliert scharfe Kritik an der Bundesregierung und der EU. Die Diskussion über eine Einbeziehung der sogenannten indirekten Landnutzungsänderungen bei der Treibhausgasbilanz gefährde die Ziele für erneuerbare Mobilität.
Aus Berlin Eva Mahnke [mehr...]
Freitag, 11. Oktober 2013, 09:10 Uhr
"Zum rechten Zeitpunkt die falsche Zahl"
Die Agentur für Erneuerbare Energien setzt sich in einem aktuellen Hintergrundpapier mit den Vorwürfen der Kritiker von Agrosprit auseinander. Jörg Mühlenhoff, Referent für Energiewirtschaft, erhebt im Interview Vorwürfe – unter anderem gegen den NABU und dessen Chef Olaf Tschimpke.
Interview: Eva Mahnke
[mehr...]
Dienstag, 28. April 2015, 19:08 Uhr
Agro-Kraftstoffe auf 7 Prozent gedeckelt
BildDie konservative Mehrheit im EU-Parlament hat sich durchgesetzt: Sieben Prozent der Energie für das europäischen Verkehrswesen dürfen 2020 aus Agrosprit kommen, der aus Nahrungsmittelpflanzen hergestellt wurde. Linke und Grüne hatten sich mit vorsichtiger Unterstützung der Sozialdemokraten für eine niedrigere Grenze eingesetzt.
Von Nick Reimer [mehr...]
Donnerstag, 03. März 2011, 18:19 Uhr
Agrosprit E10 ausgebremst
Die Einführung von E10 scheint ein Flop: Die Mineralölwirtschaft zögert bei der Umstellung und verweist auf streikende Spritkunden. Umweltminister Norbert Röttgen kritisiert das "Durcheinander", Wirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) ruft zum  Benzin-Gipfel.
Von Johanna Treblin und Sarah Messina [mehr...]
Montag, 29. Oktober 2012, 17:20 Uhr
Agrosprit fliegt vorerst nicht
In Sachen Klimaschutz verweist die Luftfahrtbranche gern auf ihre Versuche mit Agrosprit. Damit würden die Flugzeuge nicht nur weniger CO2 ausstoßen, sondern sich langfristig auch unabhängiger vom fossilen Rohstoffmarkt machen, so das Versprechen. Zu teuer, urteilen Wissenschaftler nun in einer Potenzialstudie. So wird es wohl erst einmal nichts mit dem Ergrünen der globalen Luftflotte.
Von Eva Mahnke [mehr...]
Sonntag, 07. November 2010, 11:04 Uhr
Agrosprit vertreibt Nahrungsmittel
Immer mehr Pflanzen werden für Tiernahrung und Agrosprit angebaut. Dadurch sinkt die Anbaufläche für Nahrungsmittel [mehr...]
Mittwoch, 11. Dezember 2013, 18:00 Uhr
Agrosprit: Feilschen um Prozente
BildWie viel Agrosprit auf der Basis von Nahrungspflanzen dürfen sich die EU-Staaten künftig auf ihr Erneuerbaren-Ziel im Verkehrssektor anrechnen? Morgen entscheiden die Energieminister darüber. Bei dem Gefeilsche um Prozentpunkte geht es um das Geschäftsmodell der Agrospritindustrie, die Umgestaltung des europäischen Verkehrssektors, den weltweiten Hunger und die Klimawirkung von Agrosprit.
Von Eva Mahnke
[mehr...]
Dienstag, 19. November 2013, 10:08 Uhr
Agrosprit: Streit um die Klimabilanz
BildSoll die EU die indirekten Landnutzungsänderungen bei der Klimabilanzierung von Agrosprit berücksichtigen? Unbedingt, findet Kathrin Birkel, BUND-Expertin für Agrarpolitik, nur das ergibt eine ehrliche Klimabilanz. Keinesfalls, sagt dagegen Jörg Mühlenhoff, Referent für Energiewirtschaft bei der Agentur für Erneuerbare Energien, die wissenschaftlichen Grundlagen sind zu unklar. Ein Streitgespräch zur "ILUC-Debatte".
Moderation: Eva Mahnke
[mehr...]
Dienstag, 17. Juli 2012, 12:10 Uhr
Aus für Steuervorteil bei Agrodiesel
Die Bundesregierung will die steuerliche Förderung von reinem Pflanzenölkraftstoff nicht über 2012 hinaus verlängern [mehr...]
Montag, 01. November 2010, 15:31 Uhr
Autofahrer tanken Urwald
Regenwald-Zerstörung über die Tankstelle: Für die Herstellung von Agrodiesel werden in Indonesien und Argentinien Urwälder gerodet [mehr...]
Donnerstag, 28. August 2014, 08:04 Uhr
Biosprit-Cowboys auf dem Rückzug
BildGeschäfte mit Land zum Energiepflanzenanbau gehen in Entwicklungsländern aber weiter, ergibt eine Studie [mehr...]

Werbung

Meinungen: Kommentar

Hoffnung für die Klimamaschine

Dilma Rousseff und Angela MerkelBrasilien ergrünt – und nimmt Klimaschutz endlich so ernst, wie es nötig ist. Das Schwellenland hat sich zur Dekarbonisierung bekannt, will die Erneuerbaren ausbauen und den Amazonas wieder aufforsten. Das sind gute Zeichen für den bevorstehenden Paris-Gipfel.
Ein Kommentar von Joachim Wille
[mehr...]

Meinungen: Standpunkte

Klimaschutz: "Zehn verlorene Jahre"

Bild"Reicht das?" – fragt klimaretter.info in einer Debattenserie. Es geht um das 40-Prozent-Ziel der Bundesregierung: Reichen die politischen Instrumente zur CO2-Reduktion? Teil 10: Nein, sagt die Chefin der Stiftung 2° der Deutschen Wirtschaft. Notwendig sind verbindliche Richtlinien für den CO2-Fußabdruck in der Produktionskette.
Ein Standpunkt von Sabine Nallinger, Vorständin der Stiftung 2°
[mehr...]

mehr...

Bild
Debattenserie

Deutschland und sein Klimaziel

Reicht das?" – fragt klimaretter.info in einer Debattenserie: Es geht um das 40-Prozent-Ziel der Bundesregierung. Die ersten 15 Prozent CO2-Reduktion ab 1990 waren nach dem Zusammenbruch der DDR-Wirtschaft leicht zu erreichen. Dann wurde es schwieriger. Jetzt bleiben nur noch viereinhalb Jahre für die fehlenden 13 Prozent. Reichen die politischen Instrumente? [mehr...]

Aufmacherbild
Aktion des Monats

Der Kohleindustrie das Geld entziehen

Großinvestoren wie Deutsche Bank, Allianz und Commerzbank sollen vor dem Weltklimagipfel in Paris öffentlich erklären, dass sie aus der klimaschädlichen Kohlefinanzierung aussteigen. Eine solche Zusicherung, ein "Paris Pledge", fordern Nicht­regierungs­organisationen jetzt von allen Banken. Bürger und Organisationen können online unterschreiben. [mehr...]

In eigener Sache
Unterstützen Sie guten Journalismus

BildUnabhängiger Journalismus braucht Förderer. Der Klimawissen e.V. unterstützt die Arbeit des Online-Magazins klimaretter.info. Werden Sie Fördermitglied oder spenden Sie für die Berichterstattung!

Zurzeit finanzieren unsere Leserinnen und Leser rund eine viertel Redakteursstelle. Außerdem ermöglichten sie zuletzt die Berichterstattung zur Klimakonferenz in Lima. [mehr...]

Werbung


Neues vom Kooperationspartner
Solikon – Ökonomie geht auch anders
BildVom 5. bis 13. September findet der "Solikon 2015" statt, der Praxiskongress für solidarische Ökonomie und Transformation. Dann dreht sich an der TU Berlin alles um die vielfältigen Formen solidarischer Ökonomie und um konkrete Kooperationsweisen. [mehr...]

Handelsblatt: Die falsche Umlage

„Deutschlands Wirtschafts- und Finanzzeitung“ – wie das Handelsblatt in seinem Untertitel heißt – hat die Woche mit folgender Top-Story Das Handelsblatt schreibt: „Die Kosten der Energiewende belaufen sich für die Stromkunden auf 28 Milliarden Euro pro Jahr. Ein Haushalt mit einem Stromverbrauch[…] [mehr...]

Klimaretter-Dossiers

Politik fürs deutsche Klimaziel - Reicht das?
Netzausbau - Die größte Baustelle der Energiewende
Klimawandel vor der Tür - Deutschland passt sich an
Degrowth 2014 - Kongress der Wachstumskritiker
EEG 2014
 - Was sich für wen ändert
Grünes Geld
 - So legen Sie Ihr Geld gut grün an
Atomkatastrophe Fukushima
 - Drei Jahre danach
Ästhetik der Energiewende - Alles verspargelt?
Sotschi 2014 - Winterspiele in den Subtropen
Koalitionsvertrag 2013 - Schlimmer als befürchtet
Volksentscheid in Hamburg - Rückkauf der Netze
Bundestagswahl 2013 - Energiewende auf der Kippe
Zukunft des EEG - Die Debatte zum "EEG 2.0"
EEG-Umlagebefreiung - Ausnahmen als Regel
Die Gesetze der Energiewende
 - Eine Analyse
Atomkraft nach Fukushima - Weltweites Innehalten 
25 Jahre Tschernobyl - Nichts gelernt aus dem GAU?
Atomunfall in Japan - Das Unglück von Fukushima
E 10 und das Politikversagen - Wie es nun weitergeht
Das Zwei-Grad-Ziel - Ist die Erwärmung zu stoppen?
Anpassungsstrategien - Das Meer steigt
Fussball-WM 2010 - Afrika im Klimawandel
Gekippte Kohlekraftwerke - Ausgekohlt
Nordrhein-Westfalen-Wahl 2010 - Die Klima-Wahl
Bundestagswahl 2009 - Klima ist Nebensache
Die Meseberg-Beschlüsse - Merkels Klimabilanz
McPlanet-Kongress - Beginn einer neuen Bewegung

Werbung


Verlagssonderveröffentlichung
Das optimale Solardach finden
BildOb sich der Einbau einer Solaranlage lohnt, hängt auch stark vom Standort der jeweiligen Immobilie an. Bessere Auskünfte als die bisher vereinzelt vorhandenen Solardachkataster bietet das Projekt Solarmaps.de – vorerst für das Saarland und ab 2017 bundesweit. [mehr...]

Klimakonferenz-Specials

Bonn Juni 2015 - Der Fahrplan für Paris
Berlin Mai 2015 - Der sechste "Petersberger Dialog"
Was Lima wert ist - Meinungen und Analysen
Lima Dezember 2014 - COP 20 in Peru
Lima-Countdown - Die Welt vor Lima
New York September 2014 - Der Ban-Ki-Moon-Gipfel
Berlin Juli 2014 - Der fünfte "Petersberger Dialog"
Bonn Juni 2014 - Die neue Ernsthaftigkeit
Was Warschau wert ist - Meinungen und Analysen
Warschau November 2013 - COP 19 in Polen
Warschau-Countdown - Die Welt vor Warschau
Bonn Juni 2013 - Kein Sinn für Dringlichkeit
Was Doha wert ist - Meinungen und Analysen
Doha Dezember 2012 - COP 18 in Katar
Doha-Countdown - Die Welt vor Doha
Durban Dezember 2011 - COP 17 in Südafrika
Durban-Countdown - Die Welt vor Durban
Berlin Juli 2011 - Petersberger Dialog ohne Ergebnis
Bonn Juni 2011 - Kein Frühling auf der Frühjahrstagung
Bangkok April 2011 - Verwaltung statt Klimarettung
Cancún Dezember 2010 - COP 16 in Mexiko
Cancún-Countdown - Die Welt vor Cancún
Tianjin Oktober 2010 - Letzte Konferenz vor Cancún
Bonn August 2010 - Die Sommerkonferenz
Bonn Juni 2010 - Stillbeschäftigung in Bonn
Alternativgipfel April 2010 - Cochabamba
Kopenhagen Dezember 2009 - COP 15
Kopenhagen-Countdown - Vor dem Supergipfel 

Barcelona November 2009 - Noch viele Fragezeichen
Bangkok Oktober 2009 - Feinschliff am Text
Bonn Juni 2009 - Hoffnung auf ein Abkommen
Poznań Dezember 2008 - COP 14 in Polen
Bali Dezember 2007 - COP 13 in Indonesien


Werbung


Ressorts

Politik

Bild
Neues Strommarktgesetz noch dieses Jahr

Bündnisgrüne fragten Bundesregierung auch nach der Braunkohle-Kapazitätsreserve [mehr...]
Energie

Bild
Brasilien will solaren Segen

Bis 2019 sollen 15.000 Megawatt regenerative Kraftwerksleistung zugebaut werden [mehr...]
Protest

Bild
Nochten-Klage vor Bundesverwaltungsgericht

Gegner der Erweiterung des Tagebaus Nochten in der Lausitz ziehen vor das Bundesverwaltungsgericht [mehr...]
Wirtschaft

Bob Dudley, Chef von BP
Auch BP beeinflusste EU-Klimaziele

Lobbymacht: Neben Shell verhinderte ein Dutzend weiterer Fossilkonzerne verbindliche Vorgaben für den Ausbau der Erneuerbaren [mehr...]
Mobilität

Bild
Nachfrage nach Agro-Kraftstoffen sinkt

Die seit Jahresbeginn geltende Treibhausgas-Quote ist zu niedrig, klagt die Biokraftstoffindustrie [mehr...]
Forschung

Bild
Ozeane: Acht Zentimeter höher als 1992

Satellitendaten zeigen, dass der Meeresspiegel schneller steigt als noch vor 50 Jahren [mehr...]
Umwelt

Bild
Nabu warnt vor Verlust der Artenvielfalt

Mitgliederzahl und Einnahmen des Naturschutzbundes steigen erneut, doch viele Arten-Bestände schrumpfen [mehr...]

Werbung


Meinungen

Kommentar

Dilma Rousseff und Angela Merkel
Hoffnung für die Klimamaschine

Brasilien ergrünt – und nimmt Klimaschutz endlich so ernst, wie es nötig ist. Das Schwellenland hat sich zur Dekarbonisierung bekannt, will die Erneuerbaren ausbauen und den Amazonas wieder aufforsten. Das sind gute Zeichen für den bevorstehenden Paris-Gipfel.
Ein Kommentar von Joachim Wille
[mehr...]
Standpunkte

Bild
"Es fehlt ein Klimaschutzgesetz"

"Reicht das?" – fragt klimaretter.info in einer Debattenserie. Es geht um das 40-Prozent-Ziel der Bundesregierung: Reichen die politischen Instrumente zur CO2-Reduktion? Teil 9: Das Fehlen eines Klimaschutzgesetzes ist fatal. Die Energiewende muss europäischer werden. Und über Alternativen für die Kohleregionen müssen wir öffentlich debattieren.
Ein Standpunkt von Frank Schwabe, klimapolitischer Berichterstatter der SPD-Bundestagsfraktion
[mehr...]
Rezension

Bild
Was Klimawandel wirklich bedeutet

Die Dokumentation "ThuleTuvalu" wurde in Nordgrönland und im Südwestpazifik gedreht. Zwei Orte, die verschiedener nicht sein könnten – deren Schicksal aber untrennbar miteinander verknüpft ist. Schuld ist der Klimawandel.
Eine Filmkritik von Marlene Göring
[mehr...]
Kolumnen

Hendrik Sander
Die Klimabewegung braucht zwei Seelen

Die Aktion "Ende Gelände" mit ihrem zivilen Ungehorsam im Rheinischen Braunkohlerevier war ein Erfolg. Langsam, aber sicher kriselt es heftig in der fossilen Wirtschaft. Allerdings darf die Klimabewegung bei der Freude darüber nicht vergessen: Es kann nicht nur um einen Austausch von fossilen gegen grüne Konzerne gehen – die Energiewende muss sich der Systemfrage stellen.
Eine Kolumne von Hendrik Sander
[mehr...]
Überraschung der Woche

Michael Müller
Merkels Farbe, insgeheime Klimaskeptiker und Obamas Fehlentscheidung

Kalenderwoche 34: Die Übergriffe und die Härte, mit der die Polizei teilweise gegen die Proteste im Tagebau Garzweiler vorgegangen ist, sind unvertretbar, sagt Michael Müller, SPD-Vordenker, Ko-Vorsitzender der Endlagerkommission und Mitherausgeber von klimaretter.info. Letztlich könnte das aber zur Stärkung der Klimabewegung führen. [mehr...]