Auszeichnungen Nominiert für den Grimme Online Award in der Kategorie Information .info Award 2010 Gewinner des Deutschen Solarpreises 2009 Umwelt-Medienpreis 2008
Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Aigner will nationale Eiweiß-Strategie

Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) will eine Nationale Eiweißpflanzenstrategie auf den Weg bringen. Ziel ist, heimische Eiweißpflanzen – sogenannte Leguminosen – durch Förder- und Forschungsprogramme wieder stärker auf die Felder zu bringen. Diese Pflanzen werden als Futtermittel gebraucht. Weil aber beispielsweise Soja in Brasilien auf abgeholzten Regenwaldflächen deutlich billiger produziert werden kann, nutzen viele deutsche Bauern von dort eingeführtes Soja. 


Sein Anbau lohnt sich hierzulande für die bauern einfach nicht mehr: Klee. (Foto: Summi, wikipedia)

Deutschland deckte in den vergangenen zehn Jahren zwischen 35 und 45 Prozent der benötigten eiweißhaltigen Kraftfutterkomponenten durch Futtermittelimporte. Der Anbau von Eiweißpflanzen sorgt zudem für eine Verbesserung des Bodens, die sonst durch Dünger erreicht werden muss. Beim Düngen aber entsteht Lachgas, ein 300 mal so klimaagressives Gas wie Kohlendioxid.

Heimische Eiweißpflanzen wie Ackerbohnen, Futtererbsen, Lupinen- und Kleearten sowie Luzernen und Wicken werden bislang nur in geringem Umfang in der Tierernährung genutzt. In Deutschland werden derzeit auf rund 95.000 Hektar Körnerleguminosen und auf rund 250.000 Hektar kleinsamige Futterleguminosen angebaut. Das entspricht in etwa drei Prozent der gesamten Ackerfläche in Deutschland. Die Nettoimporte von Sojabohnen und Sojaextraktionsschrot nach Deutschland belaufen sich jährlich auf bis zu vier Millionen Tonnen Sojabohnen und rund zwei Millionen Tonnen Sojaextraktionsschrot. Auf den internationalen Märkten hat gentechnisch verändertes Soja den mit Abstand größten Marktanteil. Nicht-gentechnisch verändertes Soja wird nur in geringem Maße und vor allem in Südamerika angebaut.

"All die Förderprogramme der letzten Jahre haben daran nichts Entscheidendes geändert, und auch noch so viele teure Forschungsvorhaben werden das nicht schaffen", kritisierte Friedrich Wilhelm Graefe zu Baringdorf von der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL) die Eiweißpflanzenstrategie des Bundesagrarministeriums. Um die erwünschte starke Ausdehnung des Eiweißpflanzenanbaus zu erreichen, müssten die Direktzahlungen der EU an die Bauern daran gebunden werden, dass die Betriebe auf ihren Ackerflächen mindestens alle fünf Jahre Leguminosen anbauen. Baringdorf: "Solange das Ministerium diesen entscheidenden Hebel aber ausschlägt, läuft die ganze Eiweißpflanzenstrategie ins Leere."

klimaretter.info/red


comments powered by Disqus
Diesen Text mit einem Klick honorieren:    [Erklärung]

Übrigens: Guter Journalismus kostet...

Sie können die Texte auf klimaretter.info kostenlos lesen. Erstellt werden sie jedoch von bezahlten Redakteuren. Unterstützen Sie den Klimaretter-Förderverein Klimawissen e. V. einmalig durch eine Spende oder dauerhaft mit einer Fördermitgliedschaft.

Spendenkonto

Spendenkonto
 

Werbung

Das könnte Sie auch interessieren:

Donnerstag, 19. Mai 2011, 10:24 Uhr
Amazonasrodung nimmt drastisch zu
Regenwald-Abholzung hat sich vor allem im Bundesstaat Mato Grosso in den letzten Monaten vervielfacht [mehr...]
Mittwoch, 03. Juni 2009, 15:36 Uhr
Das "Schlachthaus Amazonien"
werner_rudhart_gp.jpgRinderzucht auf illegal gerodetem Land im Amazonasgebiet ist einer der größten Klimakiller weltweit. Davon profitieren vor allem Großkonzerne im Westen: Nicht nur bei Aldi, Lidl oder Makro wird Rindfleisch aus Amazonien verkauft, auch Adidas und Reebok setzen auf Leder aus dubiosen Viehbeständen.
Aus Porto Alegre Gerhard Dilger [mehr...]
Samstag, 04. Mai 2013, 08:04 Uhr
Schweine im Weltmarkt
FotoAgrarexporte aus Deutschland schaden dem Klima. Der Verzicht auf die Ausfuhr tierischer Produkte hätte vielfache positive Effekte, rechnet eine Studie vor [mehr...]
Sonntag, 11. Juli 2010, 14:08 Uhr
Soja-Moratorium verlängert
soja-regemwald-brasilien-gpIn Brasilien haben Soja-Großhändler das Moratorium für neue Anbauflächen um ein weiteres Jahr verlängert. Damit verpflichten sie sich, weiterhin kein Soja zu kaufen und zu handeln, für das Wald gerodet wird [mehr...]
Mittwoch, 07. Dezember 2011, 19:02 Uhr
"Alles hängt an Option Eins"
Zehnter Verhandlungstag in Durban: Beim Kyoto-Protokoll und dem Green Climate Fund liegen die Optionen nun auf dem Tisch, die heiße Phase der Entscheidungen beginnt. Warum Durban weiter ist als Kopenhagen und Cancun zum selben Zeitpunkt und worauf es in den letzten beiden Verhandlungstagen hinauslaufen wird, erklärt Prof. Reimund Schwarze, Experte für Klimapolitik, im Interview mit klimaretter.info.
Interview: Nick Reimer [mehr...]
Freitag, 16. September 2011, 09:53 Uhr
"Aufträge für das ganz große Business"
Entwicklungshilfe-Minister Dirk Niebel (FDP) bereist Brasilien und sucht nach Chancen, die Armutsbekämpfung und Förderung der deutschen Privatwirtschaft zu verknüpfen. Im klimaretter.info-Interview kritisiert Eva Bulling-Schröter (Die Linke) die Reise des Ministers.
Interview: Benjamin Beutler
[mehr...]
Freitag, 19. Februar 2010, 16:42 Uhr
"Bio ist im Mainstream angekommen"
Biofach_VIDie Messe Biofach in Nürnberg feiert derzeit trotz Umsatzeinbußen der Branche im letzten Jahr die Öko-Landwirtschaft. wir-klimaretter.de sprach mit dem Vorsitzenden der Arbeits- gemeinschaft Bäuerliche Landwirtschaft (ABL), Friedrich-Willhelm Graefe zu Baringdorf, über "Krisen" der Biobranche, Agrarministerin Ilse Aigner und den deutschen Bauernverband.
Interview: Lars Dittmer [mehr...]
Samstag, 12. November 2011, 09:53 Uhr
"Das Ganze ist ein Theaterspiel"
Die Bundesregierung will den Weiterbau des brasilianischen Atomkraftwerks Angra 3 mit einer staatlichen Kreditbürgschaft absichern. Am Samstag starteten Umweltorganisationen eine Protestwoche. klimaretter.info sprach mit dem brasilianischen Energieexperten Célio Berman über die Interessen hinter dem umstritten Atomkraftwerk.
Interview: Felix Werdermann
[mehr...]
Freitag, 17. Februar 2012, 13:07 Uhr
"Die Umweltkrise ist eine Demokratiekrise"
Damit die Welt die Herausforderungen des 21. Jahrhunderts bewältigen kann, muss sie sich aus ihren "Denkfallen" befreien, sagt Frances Moore Lappé im Interview. Mit der derzeit vorherrschenden Marktökonomie der Verschwendung und Zerstörung "können wir Klimawandel, Hunger und Armut nicht besiegen", so die die Aktivistin und Trägerin des alternativen Nobelpreises.
Interview: Stephen Leahy (IPS) [mehr...]
Sonntag, 29. April 2012, 08:10 Uhr
"Ein Frankenstein-Projekt"
Das brasilianische Abgeordnetenhaus hat das umstrittene brasilianische Waldgesetz abgesegnet und damit dem Raubbau den Weg geebnet. Doch der Streit um die Gesetzesreform geht weiter. Präsidentin Dilma Rousseff dürfte gegen Teile der verabschiedeten Novelle ihr Veto einlegen. Zumindest zum Schein.
Aus Porto Alegre Gerhard Dilger [mehr...]
Donnerstag, 20. Februar 2014, 13:16 Uhr
"Es kann auch mal ein SUV sein"
BildAlle reden von Nachhaltigkeit, aber wenn es konkret wird, handeln die meisten doch dagegen. Warum für jeden ein ökologisches Leben gut ist, wie auch ein Spritschlucker Platz in einem nachhaltigen System findet und warum die Debatte über den Strompreis falsch ist, erklärt die Chefin des Rates für Nachhaltige Entwicklung Marlehn Thieme.
Interview: Joachim Wille [mehr...]
Montag, 28. Juni 2010, 14:09 Uhr
"Fleisch und Milch machen einen Unterschied"
1548906_1_milchMethan- und Lachgas-Emissionen könnten durch eingeschränkten Konsum von Fleisch und Milch deutlich gesenkt werden   [mehr...]
Donnerstag, 26. Januar 2012, 17:15 Uhr
"Grüner Anstrich der Weltwirtschaftsordnung"
In Porto Alegre beginnt das Weltsozialforum. Die brasilianische Regierung wirbt für ihr Wachstumsmodell, ihre Kritiker bemängeln umweltfeindliche Großprojekte. Aktionen zum Rio20+-Gipfel im Juni werden vorbereitet.
Aus Porto Alegre Gerhard Dilger [mehr...]
Dienstag, 07. Januar 2014, 10:55 Uhr
"Gutes Wasser kultivieren"
BildBeim Bau des größten Wasserkraftwerks der Welt im Süden Brasiliens wurden vor einigen Jahrzehnten viele Familien vertrieben – ohne Entschädigung. Heute gibt es rund um den Itaipú-Staudamm ein Programm, das die Wiederholung alter Fehler vermeiden soll. Für Umweltschützer und Menschenrechtler ist das aber nur ein erster Schritt.
Aus Foz de Iguaçú (Brasilien) Mario Osava (IPS) [mehr...]
Freitag, 02. Januar 2015, 14:49 Uhr
"Miss Abholzung" im Ministeramt in Brasilien
BildKátia Abreu, die Sprecherin des Agrobusiness, startet im brasilianischen Kabinett als Landwirtschaftsministerin [mehr...]

Werbung

Meinungen: Überraschung der Woche

Dreiste Atomkonzerne, echter Ökostrom und Energiewendesignale aus Frankreich

BildKalenderwoche 31: Hinter dem Manöver der Energiekonzerne, die Gelder für die Atomrückstellungen zu investieren und sie damit zu riskieren, vermutet Jens Mühlhaus, Vorstand der Green City Energy AG und Mitherausgeber von klimaretter.info, den Versuch, der Regierung eine Atomstiftung abzutrotzen. Das Risiko auf die Steuerzahler abzuwälzen, ist für ihn aber ein "absolutes No-Go". [mehr...]

Meinungen: Kommentar

75 Seiten sind zu viel

BildDer Entwurf für das "Paris-Protokoll" liegt endlich vor. Auf dieser Basis soll im Dezember in der französischen Hauptstadt der neue Weltklimavertrag beschlossen werden, der erstmals alle Staaten der Welt verpflichtet, etwas gegen die Erderwärmung zu tun. Umweltverbände kommentierten das Papier unerwartet positiv. Dabei gibt es wenig Grund für Optimismus.
Ein Kommentar von Joachim Wille
[mehr...]

mehr...

Bild
Debattenserie

Deutschland und sein Klimaziel

Reicht das?" – fragt klimaretter.info in einer Debattenserie: Es geht um das 40-Prozent-Ziel der Bundesregierung. Die ersten 15 Prozent CO2-Reduktion ab 1990 waren nach dem Zusammenbruch der DDR-Wirtschaft leicht zu erreichen. Dann wurde es schwieriger. Jetzt bleiben nur noch viereinhalb Jahre für die fehlenden 13 Prozent. Reichen die politischen Instrumente? [mehr...]

Aufmacherbild
Aktion des Monats

Für weltweite Energiewende

Mit einer globalen Menschenkette macht Friends of the Earth, ein großes internationales Umweltnetzwerk, Druck für Klimagerechtigkeit. Bei der Online-Aktion geht es um einen wirkungsvollen internationalen Klimavertrag Ende des Jahres in Paris – und um eine weltweite Energierevolution. Mit wenigen Klicks im Internet kann sich jeder anschließen. [mehr...]

In eigener Sache
Unterstützen Sie guten Journalismus

BildUnabhängiger Journalismus braucht Förderer. Der Klimawissen e.V. unterstützt die Arbeit des Online-Magazins klimaretter.info. Werden Sie Fördermitglied oder spenden Sie für die Berichterstattung!

Zurzeit finanzieren unsere Leserinnen und Leser rund eine viertel Redakteursstelle. Außerdem ermöglichten sie zuletzt die Berichterstattung zur Klimakonferenz in Lima. [mehr...]

Werbung


Neues vom Kooperationspartner
Neuer Ort für Degrowth-Sommerschule
BildAuf der Sommerschule vom 9. bis 14. August im Rheinischen Revier wird Wachstumskritik konkret. "Keine Klimagerechtigkeit ohne Degrowth" – unter diesem Motto geht es eine Woche lang um Antworten auf eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. [mehr...]

Yahoo, n-tv & Co: Maxi-Quatsch zur ‚Mini-Eiszeit‘

Hach, wäre das nicht toll, wenn uns die Sonne den Klimaschutz abnähme? Wenn ein Sinken der Sonnenaktivität die Erderwärmung ausbremsen würde, ja, dann könnten RWE und Vattenfall weiterhin fröhlich Braunkohle verfeuern, dann könnten alle Menschen einen dieser bulligen SUV-Stadtgeländewagen fahren,[…] [mehr...]

Klimaretter-Dossiers

Politik fürs deutsche Klimaziel - Reicht das?
Netzausbau - Die größte Baustelle der Energiewende
Klimawandel vor der Tür - Deutschland passt sich an
Degrowth 2014 - Kongress der Wachstumskritiker
EEG 2014
 - Was sich für wen ändert
Grünes Geld
 - So legen Sie Ihr Geld gut grün an
Atomkatastrophe Fukushima
 - Drei Jahre danach
Ästhetik der Energiewende - Alles verspargelt?
Sotschi 2014 - Winterspiele in den Subtropen
Koalitionsvertrag 2013 - Schlimmer als befürchtet
Volksentscheid in Hamburg - Rückkauf der Netze
Bundestagswahl 2013 - Energiewende auf der Kippe
Zukunft des EEG - Die Debatte zum "EEG 2.0"
EEG-Umlagebefreiung - Ausnahmen als Regel
Die Gesetze der Energiewende
 - Eine Analyse
Atomkraft nach Fukushima - Weltweites Innehalten 
25 Jahre Tschernobyl - Nichts gelernt aus dem GAU?
Atomunfall in Japan - Das Unglück von Fukushima
E 10 und das Politikversagen - Wie es nun weitergeht
Das Zwei-Grad-Ziel - Ist die Erwärmung zu stoppen?
Anpassungsstrategien - Das Meer steigt
Fussball-WM 2010 - Afrika im Klimawandel
Gekippte Kohlekraftwerke - Ausgekohlt
Nordrhein-Westfalen-Wahl 2010 - Die Klima-Wahl
Bundestagswahl 2009 - Klima ist Nebensache
Die Meseberg-Beschlüsse - Merkels Klimabilanz
McPlanet-Kongress - Beginn einer neuen Bewegung

Werbung


Verlagssonderveröffentlichung
Das optimale Solardach finden
BildOb sich der Einbau einer Solaranlage lohnt, hängt auch stark vom Standort der jeweiligen Immobilie an. Bessere Auskünfte als die bisher vereinzelt vorhandenen Solardachkataster bietet das Projekt Solarmaps.de – vorerst für das Saarland und ab 2017 bundesweit. [mehr...]

Klimakonferenz-Specials

Bonn Juni 2015 - Der Fahrplan für Paris
Berlin Mai 2015 - Der sechste "Petersberger Dialog"
Was Lima wert ist - Meinungen und Analysen
Lima Dezember 2014 - COP 20 in Peru
Lima-Countdown - Die Welt vor Lima
New York September 2014 - Der Ban-Ki-Moon-Gipfel
Berlin Juli 2014 - Der fünfte "Petersberger Dialog"
Bonn Juni 2014 - Die neue Ernsthaftigkeit
Was Warschau wert ist - Meinungen und Analysen
Warschau November 2013 - COP 19 in Polen
Warschau-Countdown - Die Welt vor Warschau
Bonn Juni 2013 - Kein Sinn für Dringlichkeit
Was Doha wert ist - Meinungen und Analysen
Doha Dezember 2012 - COP 18 in Katar
Doha-Countdown - Die Welt vor Doha
Durban Dezember 2011 - COP 17 in Südafrika
Durban-Countdown - Die Welt vor Durban
Berlin Juli 2011 - Petersberger Dialog ohne Ergebnis
Bonn Juni 2011 - Kein Frühling auf der Frühjahrstagung
Bangkok April 2011 - Verwaltung statt Klimarettung
Cancún Dezember 2010 - COP 16 in Mexiko
Cancún-Countdown - Die Welt vor Cancún
Tianjin Oktober 2010 - Letzte Konferenz vor Cancún
Bonn August 2010 - Die Sommerkonferenz
Bonn Juni 2010 - Stillbeschäftigung in Bonn
Alternativgipfel April 2010 - Cochabamba
Kopenhagen Dezember 2009 - COP 15
Kopenhagen-Countdown - Vor dem Supergipfel 

Barcelona November 2009 - Noch viele Fragezeichen
Bangkok Oktober 2009 - Feinschliff am Text
Bonn Juni 2009 - Hoffnung auf ein Abkommen
Poznań Dezember 2008 - COP 14 in Polen
Bali Dezember 2007 - COP 13 in Indonesien


Werbung


Ressorts

Politik

Bild
Cameron bricht alle Umweltversprechen

Umweltverbände klagen: Seit seinem Wahlerfolg im Mai streicht der britische Premier alle "grünen" Maßnahmen zusammen [mehr...]
Energie

Bild
Brüssel mag Ökostrom-Eigenverbrauch

EU-Kommission will Stromverbraucher zu "Prosumenten" machen. Eigenverbrauch soll aktiv gefördert werden [mehr...]
Protest

Bild
Im August zelten die Klimaschützer

Zwei große Protestcamps gegen Braunkohle sind geplant – die Wachstumskritiker der Degrowth-Bewegung schließen sich an [mehr...]
Wirtschaft

Bild
Peabody Energy mit Milliardenverlust

Die US-Kohlekonzerne stecken in einer tiefen Krise – wegen Fracking, Divestment und Klimavorgaben [mehr...]
Mobilität

Bild
E-Autos noch viel zu materialintensiv

Forscher empfehlen langfristige Integration der Elektromobilität statt kurzfristiger Kaufanreize. Lithium-Knappheit befürchtet [mehr...]
Forschung

Bild
Klimawandel? Noch nie gehört!

Während in Industrieländern das Wissen über die Erderwärmung weit verbreitet ist, fehlt es in den Entwicklungsländern [mehr...]
Umwelt

Bild
Wo kommt nur all das Öl her?

Teersandförderung: Fünf Millionen Liter bitumenhaltiges Wasser in Kanada ausgelaufen. Leck blieb wochenlang unentdeckt [mehr...]
Konsum

Bild
Briten sind im Plastiktütenfieber

Der Verbrauch der Einwegtaschen ist 2014 wieder hochgegangen. London will jetzt Mindestpreis [mehr...]

Werbung


Meinungen

Kommentar

Bild
75 Seiten sind zu viel

Der Entwurf für das "Paris-Protokoll" liegt endlich vor. Auf dieser Basis soll im Dezember in der französischen Hauptstadt der neue Weltklimavertrag beschlossen werden, der erstmals alle Staaten der Welt verpflichtet, etwas gegen die Erderwärmung zu tun. Umweltverbände kommentierten das Papier unerwartet positiv. Dabei gibt es wenig Grund für Optimismus.
Ein Kommentar von Joachim Wille
[mehr...]
Standpunkte

Bild
"Wir brauchen eine langfristige Perspektive"

In Tansania werden die Menschen ungeduldig. Manchmal nennen sie ihre Vertreter auf den UN-Klimakonferenzen "Klima-Touristen". Die Bevölkerung leidet unter den Folgen des Klimawandels und drängt auf verbindliche Zusagen. Jetzt muss dringend Geld fließen.
Ein Standpunkt von Sixbert Mwanga, Climate Action Network Tanzania
[mehr...]
Rezension

Bild
"Ein Buch, das jeden packt"

Wer Weltklimapolitik verstehen und über den Tellerrand deutscher Klimapolitik hinausschauen will, sollte "Schlusskonferenz" von Nick Reimer lesen. Das Buch beschreibt packend die großen Momente aus gut 20 Jahren Klimadiplomatie.
Eine Rezension von Lutz Wicke, Institut für Umweltmanagement, Umweltstaatssekretär a.D. in Berlin
[mehr...]
Kolumnen

Bild
Mein Hassobjekt: Der Handyshop

Handyshops sind keine Fachgeschäfte, sondern das genaue Gegenteil: Undurchschaubare Produkte, inkompetente Beratung, überhöhte Preise. Sie verkörpern alles, was schlecht ist am globalisierten Raubtier­kapitalismus: Prekäre Beschäftigung, Ressourcen­vergeudung, Konsum- und Kommunikationsterror.
Eine Kolumne von Georg Etscheit
[mehr...]
Überraschung der Woche

Bild
Technische Glaubensfragen, unzureichende Emotionen und beschwiegene Systemkonflikte

Kalenderwoche 30: Dass die japanische Regierung die Evakuierung in Fukushima aufheben und sogar wieder voll in die Atomkraft einsteigen will, ist verantwortungslos – und naiv technikgläubig, sagt Michael Müller, SPD-Vordenker, Ko-Vorsitzender der Endlagerkommission und Mitherausgeber von klimaretter.info. [mehr...]